Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Emotionschaos nach Fehlgeburt, mein Partner möchte kein Kind

Emotionschaos nach Fehlgeburt, mein Partner möchte kein Kind

8. Juni 2015 um 16:52

Hallo ihr Lieben,

dies ist mein allererster Beitrag in einem Forum überhaupt.
Normalerweise habe ich mich immer aufs Lesen beschränkt, aber ich komme trotz dem gerade mit meinen Gefühlen und Gedanken nicht so recht weiter. Vielleicht kann ja irgendjemand meinen Gefühlsballon zerplatzen oder wenigstens wieder ein bisschen mehr aufpusten.

Ich bin 28 Jahre alt und wünsche mir seit langem ein Kind. In meiner 5-jährigen Beziehung war schnell klar, dass dieser Wunsch höchstwahrscheinlich unerfüllt bleibt. Mein damaliger Partner hatte zu wenig und zu langsame, verkrüppelte Spermien und ich leide (oder litt?) am PCO-Syndrom, -also keine gute Kombi.
Nun habe ich seit etwas über zwei Jahren einen neuen Partner, der vier Jahre jünger ist als ich. Er ist wirklich toll und ich bin sehr glücklich mit ihm. Wir haben nie verhütet und zwei Jahre lang ist auch nichts passiert. Ich wusste, dass er nicht unbedingt schon Vater werden will, aber er hat nicht selten zu mir gesagt (zugegebenermaßen meistens, wenn etwas Alkohol im Spiel war), dass er sehr glücklich darüber wäre, wenn er mir meinen größten Wunsch erfüllen könnte und dann auch absolut dazu stehen würde. Mit allen Konsequenzen.

Im Dezember erfuhr ich durch Zufall von einer bioidentischen Progesteroncreme, die großen Erfolg bei PCO und anderen, mich plagenden, Beschwerden versprach, also vereinbarte ich voller Aufregung einen Termin bei einem Spezialisten, der mir nach einem langen Beratungsgespräch diese Creme verschrieb. Mein Freund und ich thematisierten das Thema wieder, schließlich hatte ich die Hoffnung, nun könnte bald was passieren. Plötzlich dann der Rückzieher meines Freundes mit den Worten: Wenn du irgendwann normal fruchtbar bist, müssen wir verhüten, ich möchte auf keinen Fall jetzt schon ein Kind. Das war für mich der erste riesige Stich ins Herz, aber ich habe es akzeptiert, weil ich ihn nicht verlieren wollte.
Ende Januar habe ich mit der Anwendung der Creme begonnen, mein Freund und ich verhüteten nach wie vor nicht, es hieß, es dauert eine Zeit bis die Creme Wirkung zeigt.
Aber noch vor meiner nächsten Regel, die seit Jahren immer gut und gerne 8-10 Wochen auf sich warten lässt, war ich schwanger.
Ich war überglücklich, mein Partner allerdings ist in eine Art Schockstarre gefallen und hat die Schwangerschaft, vermutlich aus totaler Überforderung, den wenigen Leuten, denen wir es erzählt haben, als Unfall verkauft.
Nach gut einer Woche dann plötzlich der nächste Sinneswandel und er fing an, sich plötzlich tierisch aufs Vaterwerden zu freuen. Ich war wie berauscht von dieser Freude, aber diese hielt leider nur wenige Tage an. In Schwangerschaftswoche 7 habe ich den Embryo dann auch schon wieder verloren.
Ich versuche mir bis heute immer wieder einzureden, dass das Baby vermutlich schwerstbehindert oder anderweitig krank gewesen wäre, aber trotz allen Verstandes bleibt es natürlich ziemlich schmerzhaft und unschön.

Nun kommt verstärkend hinzu, dass all das für meinen Freund wie ein Warnschuss und eine Art zweite Chance gewesen zu sein scheint.
Er will partout nicht, dass wir es aktuell noch mal probieren. Er hat noch keine Lust nachts von Babygeschrei wach zu werden, möchte noch ungebunden Leben und mindestens noch 2-3 Jahre warten.
Unser Sexleben, was bis dahin wirklich perfekt war, leidet seit dem stark darunter, weil er nun konsequent verhütet oder sehr, sehr frühzeitig aufhört.

Ich weiß, ich kannte seine Einstellung und ich habe sie aus gutem Grund, nämlich aus Liebe, immer wieder akzeptiert, aber das ganze Wissen kommt seit dieser Sache nur noch in meinem Kopf an, nicht aber in meinem Herzen.
Stattdessen bin ich zutiefst traurig, Zweifel, obwohl es dafür offensichtlich wirklich keinen Grund gibt, an seiner Liebe zu mir, fühle mich weggestoßen und werde immer wieder von dem zerreißenden Gefühl übermannt, dass für ihn ein Kind mit mir aktuell die größte Katastrophe darstellt, die eintreten könnte. Jedes Mal, wenn wir miteinander schlafen und er diesen Aufwand (blöder Ausdruck, ich weiß, aber besser kann ich es gerade nicht ausdrücken), betreibt, weine ich danach und mir geht es nur noch schlecht. Mittlerweile geht es, zumindest kommt es mir schon selber so vor, nur noch nebensächlich um ein Kind, sondern vermutlich viel mehr um mich selber und meine Defizite. Obwohl dazu auch kommt, dass ich mir ganz und gar nicht sicher bin, dass ich überhaupt jemals noch mal schwanger werde. 7 Jahre erfolgloses Versuchen konnten durch diese eine positive Erfahrung leider nicht komplett kompensiert werden.

Wir haben bereits mehrfach geredet, aber ich weiß auch, dass ständiges Thematisieren einfach nur nervig für einen Partner sein kann, deswegen versuche ich es nun weitestgehend zu lassen, was zur Konsequenz hat, dass ich weder ein noch aus weiß.
Ich klammere mich auf eine erbärmliche Art und Weise an meinen Partner, bin eifersüchtig in einem Maße, wie es unerträglicher für ihn kaum sein kann, versuche ihm anderseits alles recht zu machen und mir immer wieder vor Augen zu führen, dass sein nicht vorhandener Kinderwunsch nichts mit mir zu tun hat und dass ich durch mein Einengen und meinen Druck, den ich unbewusst vermutlich trotzdem weiterhin ausübe, nur das Gegenteil erreiche, nämlich ihn von mir wegzustoßen, aber ich kann nicht aus meiner Haut.
Ich möchte diese Beziehung nicht aufs Spiel setzen, weil ständig meine Gefühle verrückt spielen.

Hat irgendjemand irgendwas Ähnliches erlebt und/oder eine Idee, was ich tun kann, damit das alles ein bisschen erträglicher wird und mein Wunsch nicht noch mehr kaputt macht?

Euch allen einen schönen Abend und schon Mal danke!

Mehr lesen

9. Juni 2015 um 18:57

Hallo
erst mal mein beileid was die Mut deinem Krümel passiert ist habe auch schon w verloren. ich kann dir nur meine persönliche Meinung sagen haben es auch lange versucht und ich bin n bisschen sehr am rad gedreht des hat unsere Beziehung sehr belastet. ich Find du musst für dich wissen was du willst und was dir wichtger ist. kannst du es ertragen keine Kinder bekommen zu wollen oder würdest du es irgendwann bereuen? Ist er derjenige mit dem du Kinder willst ? Willst du noch warten? etc ich persönlich würde mir erst mal komplett klar werden was ich will und wann und wenn ich das weiß würde ich mit ihm in nem ruhigen passenden Moment reden und immer wieder betonen das ich es möchte das ich die Sicherheit haben will das er dann auch in 2 bis 3 Jahren welche will und ich wissen will ob er überhaupt Kinder will weil nur wenn du das alles wirklich weist kannst du ihm das erklären und eventuell auch Konsequenzen daraus ziehen und entspannt heis ungenau treffen und ja du hast recht wenn du die ganze zeit nur davon redest und so dann nervt des ihn und er wird auch gar nicht mehr richtig zuhören deswegen würde ich mir wirklich erst mal genau meine Gedanken mache und für mich Entscheidungen treffen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Juni 2015 um 21:59
In Antwort auf manya_11984018

Hallo
erst mal mein beileid was die Mut deinem Krümel passiert ist habe auch schon w verloren. ich kann dir nur meine persönliche Meinung sagen haben es auch lange versucht und ich bin n bisschen sehr am rad gedreht des hat unsere Beziehung sehr belastet. ich Find du musst für dich wissen was du willst und was dir wichtger ist. kannst du es ertragen keine Kinder bekommen zu wollen oder würdest du es irgendwann bereuen? Ist er derjenige mit dem du Kinder willst ? Willst du noch warten? etc ich persönlich würde mir erst mal komplett klar werden was ich will und wann und wenn ich das weiß würde ich mit ihm in nem ruhigen passenden Moment reden und immer wieder betonen das ich es möchte das ich die Sicherheit haben will das er dann auch in 2 bis 3 Jahren welche will und ich wissen will ob er überhaupt Kinder will weil nur wenn du das alles wirklich weist kannst du ihm das erklären und eventuell auch Konsequenzen daraus ziehen und entspannt heis ungenau treffen und ja du hast recht wenn du die ganze zeit nur davon redest und so dann nervt des ihn und er wird auch gar nicht mehr richtig zuhören deswegen würde ich mir wirklich erst mal genau meine Gedanken mache und für mich Entscheidungen treffen

Hallo
Hallo Nina,
Es tut mir sehr leid was passiert ist.
Ich habe im diesen Jahr ähnliches durchgemacht..
Habe in März eine FG in der 8 Woche erlitten. Die SS war nicht geplant, trotzdem haben wir uns vorerst gefreut.
Doch ein paar Tage später, hat sich mein freund nach 5 Jahren Beziehung getrennt, mit der Begründung, dass er noch nicht bereit für ein Baby sei. Es war ein Schock!
Ich bin mir sicher, es ging ihn mit der Entscheidung nicht gut, trotzdem habe ich damit niemals gerechnet.
Wie ich es dann verloren habe, begann unser Kontakt wieder intensiver zu werden. Er War nicht wirklich da für mich, sondern für mich fühlte es eher so an, als würde er einfach da weiter machen wo wir vor der FG aufgehört haben.
Ich habe es versucht, aus liebe zu meinem Partner. Aber habe es tag für tag schwer gehabt, habe mich selbst belogen, ich War nicht mehr Ich! Es gab nur noch Streit und Vorwürfe. Ich war jeden Tag wütend, zickig, sauer. Und das nur aus einem Grund.. weil ich erkannt habe, dass mein Freund nicht der Mann ist, mit dem ICH Glücklich werde ... er ist ein guter Mann. Und Ich Liebe Ihn. Aber das ist irgendwann nicht mehr genuh.
Ich will damit nicht sagen, dass ihr es nicht schaffen tut. Ich denke nur, dass man weiß ob der Partner der richtige ist fürs Leben und die gemeinsame Zukunft , oder ob er es eben nicht ist.
Vergolde keine zeit.
Stelle deine Bedürfnisse nicht hinten an!
Redet miteinander!
Es geht nicht nur im deinen Partner & um das, was er möchte. In einer guten intakten Beziehung findet man eine Lösung.
Ich wünsche dir viel Kraft und alles Liebe!
Liebe grüße
Jacky

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Hellrote Blutungen
Von: amilie_12451440
neu
10. Juni 2015 um 20:42
Diskussionen dieses Nutzers
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram