Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Elterngeld bei befristetem Arbeitvertrag

Elterngeld bei befristetem Arbeitvertrag

13. März 2017 um 9:56 Letzte Antwort: 13. März 2017 um 11:02

Hallo zuammen,

ich würde gene wissen wie sich das Elterngeld berechnet, da ich im Netz zwei verschiedene Informationen dazu gefunden habe.

Ich habe einen befristeten Arbeitsvertrag, heißt ich beziehe in den 12 Monaten vor der Entbindung noch 7 Monate Arbeitlosengeld.

Infos die ich gefunden habe:
Das Elterngeld berechnet sich aus dem durschnittlichen Gehalt der letzten 5 Monate vor der Arbeitslosigkeit

oder

ALG wird mit 0€ pro Monat mit rein gerechnet. Was ja bedeuten würde, dass vom Elterngeld nicht mehr viel übrig bleibt 

Schonmal danke für eure Hilfe....

Mehr lesen

13. März 2017 um 10:15
In Antwort auf maymay483

Hallo zuammen,

ich würde gene wissen wie sich das Elterngeld berechnet, da ich im Netz zwei verschiedene Informationen dazu gefunden habe.

Ich habe einen befristeten Arbeitsvertrag, heißt ich beziehe in den 12 Monaten vor der Entbindung noch 7 Monate Arbeitlosengeld.

Infos die ich gefunden habe:
Das Elterngeld berechnet sich aus dem durschnittlichen Gehalt der letzten 5 Monate vor der Arbeitslosigkeit

oder

ALG wird mit 0€ pro Monat mit rein gerechnet. Was ja bedeuten würde, dass vom Elterngeld nicht mehr viel übrig bleibt 

Schonmal danke für eure Hilfe....

Ruf doch einfach mal
bei deiner zuständigen Elterngeldstelle an. Die können dir da sicher besser helfen als wir hier, da die Regelungen für's EG von Bundesland zu Bundesland variieren.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
13. März 2017 um 10:56

Hi,
ich kann dir auch nur empfehlen, eine Elterngeldberatungsstelle aufzusuchen. Ich habe das auch gemacht und es hat mir super geholfen.

Also, grundsätzlich werden die Gehälter der letzten 12 Monate berechnet (weiß nicht, wer auf 5 kommt?). Unter Umständen können die Monate, in denen zu ALG bezogen hast, jedoch ausgeklammert werden. Aber wie gesagt, da musst du mit der Elterngeldstelle sprechen, wie du das im Antrag am besten angibst.

Auf jeden Fall bekommst du den Mindestsatz von (ich glaube) 360 Euro im Monat, also auch wenn du komplett im Bemessungszeitraum arbeitslos gewesen wärst, würdest du das Geld bekommen.

Und dein Arbeitslosengeld wird in der Elternzeit nur unterbrochen, d.h. im Anschluss steht dir die restliche Zeit des ALG wieder zu - vermutlich also noch 5 Monate - sofern du nicht bereits Anspruch auf mehr als 12 Monate ALG hast. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
13. März 2017 um 11:02

Ich kenne ehrlich gesagt nur die zweite Variante. Bei mir war es so dass ich drei Monate vor Entbindung arbeitslos war (befristeter Vertrag und Umzug direkt vor der Geburt) und die Zeit wurde mit 0€ in das Elterngeld gerechnet. Ärgerlich, vor allem da ja die Chancen bei einem befristeten Vertrag noch mal eine Verlängerung zu bekommen oder eine neue Stelle zu finden wenn man schwanger ist nun mal nicht gerade groß sind
300€ pro Monat kriegst du aber mindestens in jedem Fall, soweit ich weiß.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Noch mehr Inspiration?
pinterest