Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Einzige Chance: ICSI - Ein Schock für uns!

Einzige Chance: ICSI - Ein Schock für uns!

20. Juni 2011 um 20:43

Hallo ihr Lieben,

mein Mann und ich haben erst kürzlich erfahren, dass wir auf natürlichen Wege keine Kinder bekommen können. Wir hatten vor einiger Zeit schonmal ein Spermiogramm machen lassen und das war so lala. Nun wurde das 2. Spermiogramm ausgewertet und das war grottenschlecht. Die Ärztin hat uns auf den Kopf zu gesagt, dass sie keine Chance für uns sieht - nur eine ICSI könnte helfen. Das war wie ein Schlag ins Gesicht. Ich bin 25 Jahre alt und wollte nie ein Kind aus dem Reagenzglas. Wie kommt ihr damit klar?

Da wir nun aber keine andere Chance haben und unbedingt ein Baby wollen, haben wir uns schon über das ICSI-Verfahren erkundigt. Ich muss sagen, ich habe tierische Angst! Vorallen Dingen vor den Spritzen...ich weiß, es ist absolut lächerlich, wenn man bedenkt, was noch alles kommt, aber ich bin diesbezüglich echt ein Schisser. Ich glaube, ich kann mich beim 1. Mal Spritzen gar nicht überwinden... Wie habt ihr das geschafft und war es schlimm?

Habe so viele Fragen! Kann mir jemand, der die ganze Prozedur, von Down-Stimulierung bis hin zum Transfer schon hinter sich hat, kurz schildern, wie das ablief und wie ihr es empfunden habt? Was war das schlimmste, was war weniger schlimm als gedacht? Bin irgendwie total überfordert mit der Situation und aus meinem Umfeld kann keiner so richtig verstehen, was daran so schlimm sein soll. Hab das Gefühl, die ganze Last alleine tragen zu müssen. Die Männer sind daran ja weniger beteiligt, die müssen lediglich ihren Samen abgeben und das war's.

Vielleicht könnt ihr mir Mut machen! Aber bitte beschönigt auch nichts. Möchte wissen, worauf ich mich einlasse.

LG
Tantejessi

Mehr lesen

21. Juni 2011 um 7:07

Hey
ich weis das für dich ein schock war als du erfahren hast aber so schlimm ist das nicht.
ich hatte auch schiss von den spritzen,gott sei dank hat das mein mann immer gemacht ich konnte das nie alleine schaffen.jetzt bin ich schwanger nach den 2 versuch hat es geklappt und bin froh das es hilfe gibt.probiere mal das dein mann dir die spritzen gibt und nach der erste spritze wirst du sehen das es doch nicht so schlimm ist.

lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Juni 2011 um 9:08

@tantejessi
Hallo,

auch ich möchte Dir kurz von meinen Erfahrungen berichten.

Ja, es ist ein Schock, wenn man erfährt, dass das Normalste der Welt bei einem selbst nicht klappen soll. Oft ahnt man es ja schon, weil man vorher schon einige Monate, es manchmal auch Jahre schon probiert hat und es nicht klappen wollte.

Aber wenn man es weiß, dann findet man wie Du schnell den Weg ins Kinderwunschzentrum (KiWu) - denn es nutzt jan ichts - wenn man Kinder haben möchte, muss man manchmal steinige Wege gehen!

Das Spritzen selbst war für mich nicht so das Problem - ich mache so etwas auch lieber selbst, dann kann ich mir Zeit dafür nehmen. Beim Impfen finde ich das immer schmerzhaft, wenn das so schnell gemacht wird, allein habe ich das ganz langsam gemacht und hatte somit kaum Schmerzen. Nur ein paar kleine Problemchen, aber alles keine große Sache. genaues erklärt Dir Dein Arzt. oft sind es verschiedene Medis, die man bekommt.

Mit den Tagen werden je nach körperlicher Grundvoraussetzung Deine Eierstöcke recht groß, weil ja viele Follikel heranreifen, dass zieht und drückt etwas und kurz vor der PU fühlt man sich meist etwas wie eine "Legehenne". Wenn Du an PCO leidest, wahrscheinlich umso mehr - dafür besteht auch die Chance für viele Follikel und EZs, was nicht nur ein Vorteil ist.

Die seelischen Veränderungen sollte man nicht außer Acht lassen. Man wird anhänglich, quängelig eventuell auch ein wenig depressiv - das kommt von den Medikamenten. Man fühlt sich müde, schlapp und ausgepowert, aber man weiß ja, woher es kommt und es ist alles erträglich, denn man weiß ja, wofür man es macht.

Ultraschalltermine hatte ich bis zur PU drei. Einen gleich zu Beginn (meine Stimmu hat dan ZT 2 begonnen - kurzes Protokoll), dann war noch mal an ZT 7 oder 8 ein US und dann noch mal 3 Tage vor PU.

Dann wird Dir ein Tag genannt, an dem Du Dir die Auslösespritze - meist abends gibst und zwei Tage später ist dann die Punktion (PU). Dort müssen Du (nüchtern) und Dein Mann in der KiWu aufschlagen, er muss seine Kämpfer abgeben (ich habe meinen Mann begleitet und "mitgeholfen") und dann wirst Du auf den Eingriff vorbereitet - der findet fast immer in Vollnarkose statt - sind aber nur ein paar Minuten - bei mir war es mit 20 Minuten sehr lang - normal reichen 5-10 Minuten.

Von dem Rest - der Befruchtung und so, bekommt man nichts mit, sie informieren einen dann einfach nur über den Stand, sprich wieviele EZs in den Follikeln gesteckt haben, wieviele sich haben befruchten lassen, usw. Nun kann man weitere Zusatzbehandlugnen planen, falls da Bedarf ist - manche wollen oder bekommen Blastozysten empfohlen - das sind sehr weit entwickelte EZs von Tag 5 etwa. Dann können welche eingefroren (kryokonserviert) werden und man kann je nach Alter und Eizell-Qualität Assisted-Laser-Hatching durchführen lassen. Dabei wird die Zellhülle angeritzt, so dass die Kleinen besser rauskommen können. Wird meist bei älteren Frauen gemacht, wo die Eizell-Hülle eventuell schon fester ist und oft auch nur bei vorher eingefrorenen EZs.

Die Punktion selbst bereitet normalerweise keine Probleme oder große Schmerzen, allerdings kann es vor allem bei vielen EZs zu einer Überstimmulation kommen. In seltenen Fällen muss der Versuch deshalb abgebrochen werden, weil die Flüssigkeit durch das Punktieren und die stark vergrößerten Eierstöcke große Schmerzen bereitet und alles erst einmal wieder in Ordnung kommen muss. Dann werden in der Regel alle EZs eingefroren und ein, zwei Monate später bekommt man dann die Kleinen dennoch. das ist aber super selten, erwähne es nur, weil es mir so erging.

Aber normalerweise klappt es schon mit dem Transfer. Meist macht es Sinn, zwischen PU und TF zu Hause zu bleiben. Vom Hausarzt empfiehlt sich da eine AU wegen Magen-Darm... Das kommt mit etwa 4 Tagen auch zeitlich gut hin. So schöpft auch niemand Verdacht.

Je nachdem, ist dann 3-5 Tage nach der Punktion der Transfer (TF). Da kann man einfach hinkommen - ist ähnlich wie ein normaler Frauenarztbesuch - kannst es Dir wie einen Abstrich vorstellen, nur dass eben nichts raus, sondern ein, zwei oder drei kleine Zellhäufchen mit etwas Flüssigkeit in Deine Gebärmutter gespritzt werden. Das tut eigentlich nicht weh und dauert fünf Minuten.

Nun gibt es noch ein Medikament - das Utrogest oder ein anderes Progesteron/ Gelbkörperschutzhormon, was man ab zwei Tage vor dem TF oral oder vaginal einnimt.

Und dann heißt es nur noch Hoffen und Warten, bei den meisten 14 Tage bis zum BT.

So, ich habe nun viel beschrieben und auch die Nebenwirkungen genannt. Lass Dich davon nicht verunsichern. Bei jedem läuft es anders. es ist gut zu wissen, was so passieren kann, aber das sollte einen nicht zu sehr beschäftigen.

Geschlechtsverkehr kann man zu Anfang noch haben, ein paar tage vor der PU muss man ja dann aber eh verzeichten, damit genügend Spermien vorhanden sind. Zudem hätte man mit dircken Eierstöcken und dickem Bauch meist eh keine Lust - das passt also. Danach ist die Lust oft auch nicht so groß. Manche Kliniken "verbieten" den GV und auch das Baden nach dem TF. Mir wurde nur imemr von schwerem Heben und sonstiger schwerer körperlicher Anstrengung wie intensivem Sport abgeraten.

Versuche auf Deinen Körper zu hören und bei Fragen oder Sorgen wende Dich an Deinen Arzt oder uns hier im Forum! Wir geben gern Auskunft.

Alles Gute für Dich und dass es schnell klappt!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Juni 2011 um 11:29
In Antwort auf moony8383

@tantejessi
Hallo,

auch ich möchte Dir kurz von meinen Erfahrungen berichten.

Ja, es ist ein Schock, wenn man erfährt, dass das Normalste der Welt bei einem selbst nicht klappen soll. Oft ahnt man es ja schon, weil man vorher schon einige Monate, es manchmal auch Jahre schon probiert hat und es nicht klappen wollte.

Aber wenn man es weiß, dann findet man wie Du schnell den Weg ins Kinderwunschzentrum (KiWu) - denn es nutzt jan ichts - wenn man Kinder haben möchte, muss man manchmal steinige Wege gehen!

Das Spritzen selbst war für mich nicht so das Problem - ich mache so etwas auch lieber selbst, dann kann ich mir Zeit dafür nehmen. Beim Impfen finde ich das immer schmerzhaft, wenn das so schnell gemacht wird, allein habe ich das ganz langsam gemacht und hatte somit kaum Schmerzen. Nur ein paar kleine Problemchen, aber alles keine große Sache. genaues erklärt Dir Dein Arzt. oft sind es verschiedene Medis, die man bekommt.

Mit den Tagen werden je nach körperlicher Grundvoraussetzung Deine Eierstöcke recht groß, weil ja viele Follikel heranreifen, dass zieht und drückt etwas und kurz vor der PU fühlt man sich meist etwas wie eine "Legehenne". Wenn Du an PCO leidest, wahrscheinlich umso mehr - dafür besteht auch die Chance für viele Follikel und EZs, was nicht nur ein Vorteil ist.

Die seelischen Veränderungen sollte man nicht außer Acht lassen. Man wird anhänglich, quängelig eventuell auch ein wenig depressiv - das kommt von den Medikamenten. Man fühlt sich müde, schlapp und ausgepowert, aber man weiß ja, woher es kommt und es ist alles erträglich, denn man weiß ja, wofür man es macht.

Ultraschalltermine hatte ich bis zur PU drei. Einen gleich zu Beginn (meine Stimmu hat dan ZT 2 begonnen - kurzes Protokoll), dann war noch mal an ZT 7 oder 8 ein US und dann noch mal 3 Tage vor PU.

Dann wird Dir ein Tag genannt, an dem Du Dir die Auslösespritze - meist abends gibst und zwei Tage später ist dann die Punktion (PU). Dort müssen Du (nüchtern) und Dein Mann in der KiWu aufschlagen, er muss seine Kämpfer abgeben (ich habe meinen Mann begleitet und "mitgeholfen") und dann wirst Du auf den Eingriff vorbereitet - der findet fast immer in Vollnarkose statt - sind aber nur ein paar Minuten - bei mir war es mit 20 Minuten sehr lang - normal reichen 5-10 Minuten.

Von dem Rest - der Befruchtung und so, bekommt man nichts mit, sie informieren einen dann einfach nur über den Stand, sprich wieviele EZs in den Follikeln gesteckt haben, wieviele sich haben befruchten lassen, usw. Nun kann man weitere Zusatzbehandlugnen planen, falls da Bedarf ist - manche wollen oder bekommen Blastozysten empfohlen - das sind sehr weit entwickelte EZs von Tag 5 etwa. Dann können welche eingefroren (kryokonserviert) werden und man kann je nach Alter und Eizell-Qualität Assisted-Laser-Hatching durchführen lassen. Dabei wird die Zellhülle angeritzt, so dass die Kleinen besser rauskommen können. Wird meist bei älteren Frauen gemacht, wo die Eizell-Hülle eventuell schon fester ist und oft auch nur bei vorher eingefrorenen EZs.

Die Punktion selbst bereitet normalerweise keine Probleme oder große Schmerzen, allerdings kann es vor allem bei vielen EZs zu einer Überstimmulation kommen. In seltenen Fällen muss der Versuch deshalb abgebrochen werden, weil die Flüssigkeit durch das Punktieren und die stark vergrößerten Eierstöcke große Schmerzen bereitet und alles erst einmal wieder in Ordnung kommen muss. Dann werden in der Regel alle EZs eingefroren und ein, zwei Monate später bekommt man dann die Kleinen dennoch. das ist aber super selten, erwähne es nur, weil es mir so erging.

Aber normalerweise klappt es schon mit dem Transfer. Meist macht es Sinn, zwischen PU und TF zu Hause zu bleiben. Vom Hausarzt empfiehlt sich da eine AU wegen Magen-Darm... Das kommt mit etwa 4 Tagen auch zeitlich gut hin. So schöpft auch niemand Verdacht.

Je nachdem, ist dann 3-5 Tage nach der Punktion der Transfer (TF). Da kann man einfach hinkommen - ist ähnlich wie ein normaler Frauenarztbesuch - kannst es Dir wie einen Abstrich vorstellen, nur dass eben nichts raus, sondern ein, zwei oder drei kleine Zellhäufchen mit etwas Flüssigkeit in Deine Gebärmutter gespritzt werden. Das tut eigentlich nicht weh und dauert fünf Minuten.

Nun gibt es noch ein Medikament - das Utrogest oder ein anderes Progesteron/ Gelbkörperschutzhormon, was man ab zwei Tage vor dem TF oral oder vaginal einnimt.

Und dann heißt es nur noch Hoffen und Warten, bei den meisten 14 Tage bis zum BT.

So, ich habe nun viel beschrieben und auch die Nebenwirkungen genannt. Lass Dich davon nicht verunsichern. Bei jedem läuft es anders. es ist gut zu wissen, was so passieren kann, aber das sollte einen nicht zu sehr beschäftigen.

Geschlechtsverkehr kann man zu Anfang noch haben, ein paar tage vor der PU muss man ja dann aber eh verzeichten, damit genügend Spermien vorhanden sind. Zudem hätte man mit dircken Eierstöcken und dickem Bauch meist eh keine Lust - das passt also. Danach ist die Lust oft auch nicht so groß. Manche Kliniken "verbieten" den GV und auch das Baden nach dem TF. Mir wurde nur imemr von schwerem Heben und sonstiger schwerer körperlicher Anstrengung wie intensivem Sport abgeraten.

Versuche auf Deinen Körper zu hören und bei Fragen oder Sorgen wende Dich an Deinen Arzt oder uns hier im Forum! Wir geben gern Auskunft.

Alles Gute für Dich und dass es schnell klappt!


Hallo moony8383!

Ich danke dir ganz herzlich für deinen Bericht. Damit geht es mir gleich etwas besser.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Juni 2011 um 11:32
In Antwort auf salal_12501237

Hey
ich weis das für dich ein schock war als du erfahren hast aber so schlimm ist das nicht.
ich hatte auch schiss von den spritzen,gott sei dank hat das mein mann immer gemacht ich konnte das nie alleine schaffen.jetzt bin ich schwanger nach den 2 versuch hat es geklappt und bin froh das es hilfe gibt.probiere mal das dein mann dir die spritzen gibt und nach der erste spritze wirst du sehen das es doch nicht so schlimm ist.

lg


Hallo sunshine3511!

Danke für deinen Beitrag. Stimmt eigentlich, ich könnte die Spritzenverantwortung auf meinen Mann übertragen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Juni 2011 um 11:56

Tantejessi
also bei mir war das auch ein schock gewesen aber wir müssen uns damit abfinden das es nicht "normal"geht aber es geht auch anders es ist ja nicht ausgeschlossen zum glück gibt es die künstliche befruchtung sonst könnten wir nie ein haben

Bei mir ist es auch so wie Moony es schon beschrieben hat
hatte am anfang auch totalen schiss vor den spritzen es hat am anfang immer mein mann gemacht bis ich dann um 5 an die Arbeit muste von da an musste ich es selber machen und siehe da es geht hat zwar sehr viel überwindung gekostet aber es geht

mach dir nicht vorher schon so viele gedanken lass alles auf dich zu kommen

bei der punktion kannst du es örtlich machen aber du kannst dir eine leicht narkose geben lassen
ich hab es immer örtlich machen lassen ziehpt ein wenig ist aber auszuhalten

wenn du nach fragen hast stell sie einfach brauchst keine angst zu haben wir sind alle für dich da

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Juni 2011 um 18:30
In Antwort auf katwomen75

Tantejessi
also bei mir war das auch ein schock gewesen aber wir müssen uns damit abfinden das es nicht "normal"geht aber es geht auch anders es ist ja nicht ausgeschlossen zum glück gibt es die künstliche befruchtung sonst könnten wir nie ein haben

Bei mir ist es auch so wie Moony es schon beschrieben hat
hatte am anfang auch totalen schiss vor den spritzen es hat am anfang immer mein mann gemacht bis ich dann um 5 an die Arbeit muste von da an musste ich es selber machen und siehe da es geht hat zwar sehr viel überwindung gekostet aber es geht

mach dir nicht vorher schon so viele gedanken lass alles auf dich zu kommen

bei der punktion kannst du es örtlich machen aber du kannst dir eine leicht narkose geben lassen
ich hab es immer örtlich machen lassen ziehpt ein wenig ist aber auszuhalten

wenn du nach fragen hast stell sie einfach brauchst keine angst zu haben wir sind alle für dich da


Hallo katwomen75!

Auch dir vielen lieben Dank für deine Worte!

Ich werde die Punktion auf alle Fälle unter Vollnarkose machen lassen. Was anderes hat mir die Ärztin auch gar nicht angeboten und da bin ich recht froh drüber. Möchte davon nichts mitbekommen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Juni 2011 um 18:44

Tantejessi
schreib oben deinen beitrag rein dann können wir es eher lesen unten drunter geht manchmal was verloren

ja da haste recht ich glaub aber die narkose kostet exra

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Juni 2011 um 19:14


Hm, möglich, dass die Narkose extra kostet, aber ich glaube, in den Gesamtkosten war das schon berücksichtigt, weil die Ärztin bei der Beschreibung des groben Ablaufs von Anfang an von einer Vollnarkose sprach. Wenn die Narkose noch zu den Kosten dazukommen würde, hätte sie mich ja drauf hinweisen müssen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Juni 2011 um 20:24

Tantejessi
das kann sein das es alles beinhaltet was hat sie euch für einen betrag genannt??
Seit ihr verheiratet? wie Alt seit ihr??
Ich bin neugirig

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Juni 2011 um 20:40

Katwomen75
ich weiß nur, dass wir 1.600 Euro aus eigener Tasche bezahlen müssen. Rest zahlt die Kasse.

Ja, wir sind verheiratet. Ich bin 25 und mein Mann ist 32.

Wieviele Versuche hast du schon hinter dir? Und hat es schon gefruchtet?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Juni 2011 um 20:58

Tantejessi
wir hatten schon 4 ICSIS und 1 kryo 2 mal SS mit FG in der 10+6 woche
und 1-2 BSS es ist so unfär manchmal ist mir nur noch zum weinen zumutte
habe jetzt am FR eine GS mal sehen was da rauskommt

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Juni 2011 um 21:28

Katwomen75
Was ist eine BSS und was eine GS?? Sorry, ich stehe noch nicht so im Thema.

Das tut mir wirklich total leid für dich, dass du schon soviel durch hast.

Warum eigentlich 4 ICSI? Ich dachte, ich könnte gleich beim 1. Versuch mehrere Embryonen einfrieren und dann werden die immer bei den weiteren Versuchen genommen (sofern überhaupt soviele zustande kommen). Hast du dich erst später für das Einfrieren entschieden oder gab es nicht genug Eier, um das zu machen?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Juni 2011 um 21:40

Prinzessin
wie hatten nur einmal 3 zum einfrieren die anderen male war nichts da zum einfrieren
BSS bedeutet Biochemiche SS
bedeutet ist nur auf den SStest nachweisbar und nicht im Blut
GS bedeutet Gebärmutterspieglung
das kannst du must nur genügend eier haben und das hatten wir nicht
Ihr hofft ja auch drauf das es beim erstenmal Klappt ich drück euch gaaanz fest die Daumen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Juni 2011 um 7:16

Dankeschön,
das ist lieb von dir. Wir hoffen auch, dass ein Versuch reicht, aber das hofft ja jeder, der das machen lässt.

Ein bisschen Zeit haben wir noch. Werden mit der Down-Stimulierung erst im August anfangen und somit geht es dann erst im September richtig zur Sache. Wir wollen erstmal noch schön in den Urlaub fliegen, bevor es mit dem ganzen Stress los geht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Juni 2011 um 14:17

Mucky84,
ich freu mich für euch, dass es geklappt hat!!!

In welcher SSW. bist denn jetzt, wenn ich fragen darf?

Ich wüsste gar nicht, ob ich mich zu 100 % auf die Freude einlassen könnte, wenn das Ergebnis positiv wäre, weil ich bestimmt immer Angst hätte, das Baby zu verlieren. Ich glaube, bis der 3. Monat vorbei wäre, wäre ich permanent ängstlich. Aber vielleicht denke ich das jetzt nur und wenn es dann soweit ist (wenn es klappen sollte), sehe ich das anders und freue mich einfach nur grenzenlos.

Kriegst du ein Baby oder Zwillinge?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Juni 2011 um 7:27

Hallo tantejssi
Ich hab jetzt gleich deinen beitrag gelesen. er kommt mir so ziemlich sehr bekannt vor, könnte von mir stammen

ja einfach war dieser entscheid für uns auch nicht. bie uns hat es einfach 4 jahre nicht geklappt, aber niemand konnte uns sagen warum. beide tests von mir und meinem mann waren gut! also, wurde uns nach 3 inseminationen zur icsi geraten. ich hatte auch ziemlich mühe, dies ehtis zu vertreten für mich. aber da es diese möglichkeit nun dank der medizin gibt, kamen wir zum schluss, dass wir es versuchen möchten. vorallem ich wollte das, so dass ich mit 50ig nie hätte sagen müssen, warum haben wir nicht....! und die medizin ist immer wieder weiter entwickelt und wir nahmen diese möglichkeit gerne an. da ich auch so eine spritzen phobie hab, wars auch nicht ganz einfach. der erste versuch hab ich irgendwie über mich gebracht, hatte dann jedoch in der 7. ssw eine fehlgeburt. ein positives hatte es, wir wussten es würde so fnktionieren. also, haben wir beschlossen einen zweiten und letzten versuch zu wagen und der ging von anfang an besser. mein mann ist ein halber arzt, der hat die spritzen so gut gemacht, das ging einfach alles viel besser! nun sitze ich vor dem pc mit einem bauch und wir sind in der 10. woche schwanger mit zwillingen! aber unser freuen ist noch eher verhalten. auch der arzt meinte, die 12. woche sei noch nicht vorbei. wir hoffen nun ganz fest, dass es einfach diesmal klappt! und vergessen ist alles, was vorher war ,-) es lohnt sich!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Juni 2011 um 19:19

Danke Mädels
für eure Beiträge! Ihr macht mir Mut und nun kann ich den Beginn der Behandlung kaum noch abwarten. Das Spritzen werde ich wohl wirklich meinem Mann überlassen. Am besten schaue ich mir die Spritzen gar nicht erst an.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram