Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Eingeleitete Geburt? Erfahrungen?

Eingeleitete Geburt? Erfahrungen?

30. Dezember 2006 um 11:50

Hallo,
am 15.01 soll aufgrund einer SS-Diabetes die Geburt unseres Zwergleins eingeleitet werden. Hab echt voll Bammel, weil man ja schon immer hört, dass eine Einleitung sehr lange dauern kann und oft mit einem Kaiserschnitt endet...

Wer von Euch hat Erfahrungen in dieser Hinsicht? Könnt Ihr mir Tips geben?

Vielen Dank & alles Liebe,
H.

Mehr lesen

30. Dezember 2006 um 15:01

Ich
kann dir nur von den erfahrungen zweier meiner freundinnen berichten. eingeleitete geburten/wehen sind um ein vielfaches schmerzhafter als wenn es natürlich losgeht. eine sagte, dass ihr die künstlichen mörderwehen den muttermund regelrecht "aufgerissen" haben, in nicht mal 45min von 0 auf 100. ratsch. sie sagt, dass sie bei jeder neuen wehe die ganze station zusammengebrüllt hat und andere schwangere schon total panik bekommen haben. als es dann losging, war das gewebe durch das tempo nicht dehnbar genug und nochmal ratsch. damm komplett durch. wie die gebläkt hat, kannst du dir sicher denken. viel glück!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Dezember 2006 um 18:32

Hallo
meine erste geburt wurde auch eingeleitet, da ich am morgen fruchtwasser verloren habe und sich keine wehen eingestellt haben, ich kam in etwa morgens um 3.00 uhr im kh an und hielt meine tochter um 16.30 uhr in den armen, die schmerzen waren schon heftig und ich habe mir dann eine pda setzen lassen, da ich nicht mehr so viel kraft hatte, danach ging es eigentlich ganz gut, habe ja nichts grossartig mehr gespürt, vom kaiserschnitt war allerdings nie die rede, da bei mir alles gut verlief.

Meine zweite tochter bekam ich dann ohne einleitung und ohne pda, das ganze dauerte dann auch nur 4 stunden, würde mal sagen die wehen bei der einleitung waren schon schlimmer wie normale wehen, ich konnte die wehen bei meiner zweiten geburt so gut aushalten, dass ich keine pda mehr benötigt habe.

Wie man aber sieht, habe ich das ganze gut überlebt und nach der einleitung auch noch ein weiteres kind geboren, bin jetzt zum dritten mal schwanger und würde mir im falle einer einleitung wieder eine pda setzen lassen, wenn ich es nicht aushalten sollte.

Du brauchst dir also nicht so grosse sorgen zu machen, raus kommen sie sowieso und wir frauen können schon einiges an schmerzen aushalten.

Alle gute

lg silke 36 ssw

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Dezember 2006 um 21:26

Hallo!
Bei meinem Sohn wurde eingeleitet,weil ich kurz vorm Nierenversagen stand.Tat schon mehr weh als bei normalen Wehen.Hat bei mir aber leider nix gebracht.Nach vier Stunden bekam ich dann nochmal Gel auf den Muttermund,tat sich leider wieder nicht allzuviel.Ich bekam dann noch einen Wehentropf,dann ist das CTG aber so schlecht geworden das ein Kaiserschnitt gemacht wurde.Es hat sich rausgestellt das mein Sohn sich so doof in der Narbelschnur verwickelt hatte,das er normal auch nicht rausgekommen wäre.Das mit dem Kaiserschnitt lag bei mir also nicht am einleiten.Wäre halt so oder so nicht spontan gegangen.Du hast ja noch ein bisschen Zeit,vielleicht kommt dein Krümel bis dahein ja freiwillig.Bei meiner Freundin wurde auch eingeleitet(früh 8.ooUhr)mittag war ihre Tochter da.So kanns also auch gehen.Ich wünsche Dir alles Gute.LG Margit

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Dezember 2006 um 21:32

Nur keine Angst
Hallo,

ich habe im Januar diesen Jahres entbunden und bin auch eingeleitet worden. Es war meine 2. Entbindung und ich habe sie als sehr schön empfunden. Gegen 11 Uhr morgens hat die Hebamme mir den Muttermund geöffnet - das hat ehrlicherweise ziemlich weh getan. (Da würde ich nächstes Mal streiken und mir ein Zäpfchen an den Muttermund legen lassen. Hat aber nur einen kleinen Moment gedauert.) Anschließend durfte ich noch etwa 2 Stunden im Zimmer und im Flur hin und her spazieren und hatte in regelmäßigen Abständen Wehen. Danach hat man mir eine Infusion mit einem wehenfördernden Mittel gegeben und quasi zeitgleich eine Periduralanästhäsie gemacht.
Um 17 Uhr wurde unser Leo geboren und es war wirklich ok. Wenn ich Schmerzen hatte, konnte die Hebamme mir immer etwas Schmerzmittel nachspritzen . Als es zu Ende ging bekam ich weniger gespritzt, damit ich helfen konnte beim Gebären.
Alles in allem, würde ich es heute noch mal genauso machen.
Wünsche dir alles Gute !

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Januar 2007 um 15:03

Don't worry
Hi,

also ich habe meine letzten beiden Geburten eingeleitet bekmmen, weil meine Wehen alleine zu schwach waren und ich schon Schwangerschaftsvergiftung hatte.
Bei meinem 1. Kind hatte ich von Freitag bis Samstag abend Wehen, war auch im Krankenhaus, sie haben es erst mit Prostaglindegel oder so probiert, war unangenehm und hat nichts geholfen, dann wurde eingeleitet. 15 Minuten vor Kaiserschnitt hat sich mein Erster es doch ueberlegt und kam Sonntag Mittag herausgeflutscht. Meine Tochter wurde abends um 21 Uhr eingeleitet und kam kurz nach Mitternacht auf die Welt. Die Wehen waren zwar von anfang an sehr heftig aber ich mußte zumindest nicht 3 Tage damit herumtun!
Nun steht mein 3er auch am 15.01. an, ich rechne fest mit einer Einleitung, nach den letzen beiden Malen und ehrlich gesagt zerbreche ich mir darueber ueberhaupt nicht den Kopf. Besser als ein Kaiserschnitt ist es allemal und ich fand es nicht schlimm.

Kelly

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Februar 2007 um 19:20
In Antwort auf daliya_12538656

Ich
kann dir nur von den erfahrungen zweier meiner freundinnen berichten. eingeleitete geburten/wehen sind um ein vielfaches schmerzhafter als wenn es natürlich losgeht. eine sagte, dass ihr die künstlichen mörderwehen den muttermund regelrecht "aufgerissen" haben, in nicht mal 45min von 0 auf 100. ratsch. sie sagt, dass sie bei jeder neuen wehe die ganze station zusammengebrüllt hat und andere schwangere schon total panik bekommen haben. als es dann losging, war das gewebe durch das tempo nicht dehnbar genug und nochmal ratsch. damm komplett durch. wie die gebläkt hat, kannst du dir sicher denken. viel glück!

Also bei mir... (etwas lange)
also meine kleine kam am 12.12.06 mit 13 tagen verspätung mit einer einleitung zur welt.

also am montag den 11.12.2006 hatte ich um 9 den termin zur einleitung im krankenhaus. also wurde ctg usw. geschrieben, dan bekam ich die 1. tablette ( NIX hat sich getan ) 2 Stunden später die 2. Tablette ( ganz ganz aber ganz leichtes ziehen) dann 2 Stunden später homopatisches mittel... (ganz leichte schmerzen).. haja... gegen ca 16 Uhr hat es dan angefangen, wehen... wehen wehen.. aber noch zu schwach .. dann kontrolle der hebamme ob muttermund sich geöffnet hat.. dabei ist meine Fruchtblase geplatzt.... schön und gut... gegen 21 uhr hatte ich dann solche unerträgliche sschmerzen das ich das CTG Gerät aus dem Fenster schmeisen könnte... ich war am ende... naja.. gegen 22.30 kam die Ärtzin, ich konnte nicht mehr... Ich wollte eine PDA... okay.. Sie hat mich dann nochmal aufgeklärt.. okay schön und gut... mein mann und meine mutter haben noch die Unterlagen für die PDA ausgefüllt.. mit not und Mühe hab ich unterschrieben.. und dann kamen auch schon die Anestesiärtzin ( Ganz nett)... DAnn ging es ab in den Kreissaall.. PDA wurde angelegt.... mit Wehen... bei jeder wehe musste ich stop schreien, damit die ärzin aufhört.. nach der wehe ging es weiter und immer so weiter.... zum glück mein mann war bei mir... er hat mir gut beigestanden..
gegen 23 Uhr war die PDA Fertig angelegt... und ich durfte mich etwas ausruhen und schlafen weil ich so fertig war.. achja.. ich wurde auch dann an den wehentropf gehangen, damit sich der muttermund öffnet... gegen 1.30 Uhr.. hat die wirkung nachgelassen, dann wurde noch mal betäubt.. okay... gegen 3 Uhr ging es dann richtig loss... die wirkung lies nach und die Wehen wurden dann wieder stärker... haja.. und nach 2,5 Stunden um 5.33 Uhr erblickte unsere Tochter das Licht der Welt.. Die Presswehen hab ich mit allen Schmerzen richtig erlebt.. aber es hat sich gelohnt eine PDA machen zu lassen, da ich in der Zeit ohne schmerzen KRAFT tanken können... und die Nette Hebamme bereitete auch schon den Wickeltisch im kREISSALL vor.. machte die wärmelampe an.. und das hat mich noch mehr ermuttigt weiter zu machen.. achja... bei den presswehen, ermutigte mich die hebamme weiter zu pressen, da sie schon die Vielen Schwarzenn haare sehen konnte, da war ich noch wilder drauf das baby entlich auf die welt zu bringen.. das witzige dabei war, das die hebamme kurz aus demm kreissall drausen war, und da passierte es, der Kopf meiner Kleinen kamm.... nur ich und mein mann waren im kreissalll das war ein erlebnis... schnell schrie mein mann auf das der kopf da war.. und dann ging alles ganz schnell... noch einmal pressen und da war die kleine da...
ja sooo war das mit meiner geburt...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook