Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Eine Traumgeburt-Geburtsbericht von Lilly Sophie.....gaaaaaanz lang

Eine Traumgeburt-Geburtsbericht von Lilly Sophie.....gaaaaaanz lang

27. August 2011 um 0:10

ich war zwar in meiner ss nicht hier aktiv am schreiben,aber ich hab eben einen thread gelesen,in dem um positive geburtsberichte gebeten wurde und tadaaa, hier ist einer.
vorweg:
ich hatte eigentlich nie wirklich angst vor der geburt,ich wusste ich kanns nicht ändern und muss dadurch, ich besuchte einen geburtsvorbereitungskurs,der mir half,das ganze realistisch anzugehen,auserdem befargte ich freundinnen,die entweder die geburt schon hinter sich hatten oder bei welchen dabei waren.
der GVK wurde von der hebamme geleitte,die abwechslend mit meinem frauenarzt die vorsorge machte und ich entschied mich in der 33 woche bei ihr im geburtshaus zu entbinden,statt in dem krankenhaus,welches ich mir schon angesehen hab. dies war für mich die beste entscheidung,es war eine sehr gemütliche atmosphäre,ein schönes haus mitten auf dem land,mit kachelofen und blick über die felder. es war gemürtlich und null steril,einfach klasse.
so und nun viel spaß beim lesen

ich bin am et gegen halb 8 aufgewacht mit wehen leichten abstand von anfang an 5-7 minuten.ich merkte zwar die wehen,aber ich macht emir noch nicht wirklich hoffnung,das es geburtswehen sein könnten,schließlich sgat enoch letztewoche der frauen arzt, er würde tippen, dass das kind an weihnachten kommt(ET 23.311),es war also komplett geburtsunreif.da ich eh einen termin beim frauenarzt macht eich mir erstmal nicht viel gedanken. dort angekommen wurde ctg gemacht und man konnt edie wehen deutlich sehen,die sprechstundenhilfe fragte, ob es noch auszuhalten war,da konnt ich nur lachen,das war höchstens unangenehm,aber noch kein schmerz!!befund vom faruenarzt:muttermund fingerdurchlässig,also sollte ich mich drauf einstellen,dass es noch etwas dauert.ich ging freude stzrahlend aus der praxis und rief meine freundin an,und wollte mich mit ihr treffen,da das erstemal richtig schönes wetter war und ich meine letzte gelegenheit nutzen wollte,ohne kind unterwegs zu sein. war dann den ganzen tag unterwegs,in der stadt bummeln,auf dem spielplatz mit meiner freundin und ihrem sohn!!die wehen hat man deutlich gemerkt,aber sie waren gut auszuhalten.so gegen 16 uhr musste ich mich ab und zu bei den wehen abstützen und auf die atmung achten,aber super zu ertragen.gegen 18 wurde mir klar,das es definitiv heute nacht richtig losgeht,vorher hab ich das nicht so ganz realisiert.ab 8 hab ich jede wehe veratmet.weiterhin alle 5-7 minten für circa 90 sekunden.gegen 9 oder 10 die hebamme vom geburtshaus angerufen,das sie schnell schlafen gehen soll,da es eine kurze nacht werden könnte und ich mich wohl demnächst,spätestens morgen früh auf den weg machen werde
gegen 12 war ich dann allein in meiner wohnung,was ich als sehr angenehm empfand,ich konnte mich ganz auf mich und mein baby konzentrieren,mich freuen,den schmerz veratmen und einfach gehen lassen,war für genau richtig so.ich wollte keinen,der mir gute ratschläge etc gibt,einfach nur ich ohne ablenkung.im nachhinein wunder ich mich wié gelassen ich war,ich hatte keine angst ganz allein zu sein falls etwas passiert,ich vertraute meinem gefühl,dass schon alles okay ist mit mir und meinem kleinen,ich würde schon merken,wenn etwas nicht stimmt.
ich lag oft auf dem sofa,dann wieder rumgewatschelt,immer auf der suche,nach DER richtigen position,letzt endlich hat die müdigkeit gesiegt und ich hab mich aufs sofa gelegt und die wehen veratmet und dabei selber meienn rücken massiert.inzwischen wehen alle 5 minuten.ich wollte meine mutter ausschlafen lassen(sie sollte mich ins geburtshaus begleiten,da allein erziehend) also rief ich sie erst um 6 an,das sie sich doch bitte auf den weg macht,da es jetzt ernst wird.sie kam gegen 7 rüber und wollte erstmal noch ne runde spazieren hätte ich sie bloß nicht angerufen,denn danach war mir so gar nicht,wollte mich nicht bewegen,sondern liegen und mir eventuell ein bisschen selber leid tun^^aber nun ,bewegung ist gut für den geburtsfortschritt,also auf.
sind ungefähr 45 minuten spazieren gegangen,dabei haben die wehen sich verändert,es gab keine wehenpause mehr so wie vorher,sondern durchgehend schmerzen,aber nicht ganz so stark wie die wehen vorher,ich weiß auch nicht was besser war,kurz schmerzen mit pause oder immer schmerzen,dafür nicht so doll,das ja wie die netscheidung zwischen pest und cholera als wir nach hause kamen passierte eigentlich das unschönste der ganzen geburt,ich musste mich tierisch übergeben,es kam ganz plötzlich und ich war froh,das meine mutter so schnell einen eimer parat hatte wehen und dann kotzen ist definitiv nicht gut,hab in dem moment kurz panik gehabt,weil ich kotzen hasse und angst hatte mich zu verschlucken oder so
wehen kamen jetzt alle 3 minuten, und wieder mit wehenpause.spucken war für meine mutter DAS signal, SOFORT loszufahren,da sie vorher ein wenig unterschätzt hatte,wie weit es doch schon ist,da ich nicht jedesmal laut gestöhnt hab,wenn eine wehe kam,tja sie dachte,wer so ruhig ist,der kann ja noch nicht wirklich schmerzen haben,falsch also also zack ins auto,und auf die plastiktüte gesetzt,die die autositze vor dem fruchtwasser schützen sollten. circa 35 minuten fahrt zum geburtshaus,war nicht toll,vorallem die hubbelstraßen^^ den eimer hatten wir mitgenommen, und er kam auch zum einsatz,zum kotzen hielt meine mutter an einer bushaltestelle udn 5 leute konnten beobachten ,wie ich schön am brechen bin super
ankunft geburtshaus 8.30 stand der dinge:jetzt jede 90 sekunden eine wehe.muttermund gute 8 cm offen.fruchtblase bei der muttermund untersuchung geplatzt.
zackig ausgezogen,ab ins übergroße nachthemd,was ich extra für die geburt gekauft hat, und schwups schnell in einer wehenpause aufs bett rollen,ich war ziemlich k.o da ich die nacht davor auch schon nicht gut geschlafen hab und laufen wollte ichnicht mehr,da ich tonnen weise wasser mit mir rumschleppte,und meine gelenke ganz arg wehtaten.
also ans ctg.da kam dann der moment,den wie meine hebamme sagt fast jede gebärende hat,ich bekam panik,ich war so fest davon überzeugt,dass dieses kind nicht aus mir rauskommt und ich für immer wehen haben werde.ich meinte ich kann jetzt nicht mehr und will das nicht und passen tut es eh nicht, in meinem kopf hab ich verzweifelt nach einer lösung gesucht,dieses kind aus mir rauszubekommen,ohne das meine vagina dabei ins spiel kommt da mir nichts einfiel,nahm ich den rat der hebamme an und lehnte mich zurück konzentrierte mich auf die atmung und versuchte zu entspannen,hmm klappte erstaunlich gut sie versprach mir,das der schmerz nciht doller wird und ich vor 12 defionitiv mein baby in den abend hab,es ist jetzt der endspurt und ich soll meine arschbacken zusammen kneifen,jepps sowas hab ich gebraucht,ich war also wieder motiviert.
ctg wurde entfernt,da ich mich mit den gurten extrem eingequtscht fühlte.
ich lag also einfach da,augen zu und atmete die wehen weg.blaffte einmal meine mutter an,die meinte mir sagen zu müssen wie ich atmen soll^^ aber sonst war ich sehr friedlich.zu meiner verwunderung,gab ich keinen mucks von mir,ich dacht eimmer man schreit und stöhnt und ächtzt, aber dafür hatte ich keine zeit,ich musste schließlich atmen^^
langsam spürte ich diesen druck nach unten und fragte ob ich schon ein wenig pressen darf,wenns sein muss könnte ich ruhig,aber erstmal versuchen dagegen zu atmen, ne sry dazu war ich nicht in der lage,ich presste also leicht,das tat soooo gut.
jetzt hört ich die ganze zeit die hebamme klappern und wühlen und jedesmal fuhr ich zusammen,weil ich meinte, sie holt jetzt das skalpell um meinen gesamten damm aufzuschlitzen

dann sollte ich mich statt auf zuliegen auf den rücken drehen und die beinchen in die luft heben,die wurden von der hebamme und meiner mutter gestützt.mir wurde klar,das es jetzt gleich an pressen geht und bekam einne tierischen adrenalinschub,denn pressen=baby, baby=
die hebamme sagte, wenn ich merke ich muss pressen,soll ich tief einatmen kopf auf die brust und los,recht schnell bekam ich genau dazu das bedürfnis,ich legte also los,in jeder presswehe, konnte ich dreimal luft holen und pressen.wie so schön vorher gübt,presste ich auch zur richtigen stelle und nicht in den kopf das das pressen wehtat,kann ich nicht sagen,es war einfach anstrengend und erleichternt,ich hatte so viel adrenalin,weil ich wusste meine baby ist gleich da.die hebamme weitete immer wieder den damm und schmierte gleitgel oder so an die scheide,damit das baby besser flutscht. im nachhinein hab ich erfahren,das lilly mit der nase nach oben lag,also ein sternengucker war, deswegen musste ich recht lange und oft pressen. die presswehen,kamen fast ohne pause,eine jagte die nächste,in den pausen merkte ich immer, wie das baby leicht wieder hoch rutschte und einen dehnungsschmerz,war aber okay.irgendwann fargte ich nach,wann es denn jetzt endlich kommt,konnte es einfach nicht mehr abwarten.nach knapp 40 minuten kam dann mein baby mit einem riesenschwall fruchtwasser auf die welt,sie kam in einem flutsch,nichts da mit erst köpfchen und dann der rest die hebamme war komplett nass geduscht
hätte man es mir nicht gesagt,hätte ich nicht gemerkt,das lilly da ist,das eigentliche rausflutschen,hab ich null gemerkt.
sie wurde mir auf den bauch gelegt und meine mutter und ich waren so überrascht,das kein kleiner schniedel zu sehen war. es gab kein outing,aber wir sind von einem jungen ausgegangen,aber ein mädchen ist perfekt(wollt ich auch lieber,aber hauptsache gesund) sie hat nicht sofort geschrien,aber geatmet,sie war sooo sauber,ich dachte immer das viel blut an den babys klebt,aber nichts,kein blut keine käseschmiere,ich denke der fruchtwasserschwall hat sie einfach sauber gemacht sie roch sooo toll. apgar 10/10/10.
nun lag ich da mit meinem baby,ich konnte es nicht fassen.die schmerzen waren vergessen, ich hatte nur augen für das schönste wesen der welt...mein kind...unglaublich.
nach einiger zeit hat meine mutter die nabelschnur durchgeschnitten,si ewollte erst nicht,aber dann aht sie sich doch getraut und ich gab meiner mama lilly sophie in die arme,denn jetzt sollte die nachgeburt komemn und ich wollte nicht,das ich lilly auf dem arm hab,weil ich dachte,das es doll wehtut aber pustekuchen,die nachbeburt kam in drei etapen,das war irgendwie ein sehr ekliges,klebriges,schleimiges gefühl,hab dabei auch unmengen an blut verloren,zumindest kam es mir so vor,lag immer wieder in einer pfütze aus undefinierbaren . dann hab ich mich endlich getraut zu fragen ob ich denn geschnitten wurde,denn ich hab davon nichts,wirklich nichts gemerkt,ja ein ganz kleiner schnitt musste auf grund der hinteren hauptslage gemacht werden,anders wie ich dacht enicht mit dem skalpell sondern mit einer schere,hätt man auch selber drauf kommen können,denn ein skalpell verletzt ja schnell das kind
die hebamme holte also nadel und faden und macht esich an die arbeit,meinte mutter hatt elilly noch immer auf dem arm und ich
schaute die beiden ganz verliebt an.das betäuben des damm, war aútsch,aber nicht wirklich schlimm,war ja nur ein kurzer pieks,oder besser gesagt drei,da die hebamme nicht sparsam mit dem betäubungsmittel umgeht,das hat sie mir vorher versprochen^^ vom nähen merkte ich nur das fäden durchziehen,das war nicht schmerzhaft nur ein komisches gefühl. das nähen fand ich dauerte recht lang bestimmt 20 minuten.
danach hab ich lilly zum ersten mal angelegt nach ausgibigen kuscheln und etwas trinken und traubenzucker um den kreislauf in schwung zu bringen,achjanund 2 spritzen gegen das bluten, ging ich mit der hebamme ab unter die dusche, ach tat das gut,da ich doch sehr geschwitzt hab unter der geburt und überall fruchtwasser,blut und wahrscheinlich noch nader eflüssigkeiten kleben hatte.ich hatte keine wirklichen schmerzen anch der geburt,es war ungewühnt ohne bauch, ich war etwas schlapp,aber hellwach, untenrum fühlte sich alles ein wenig gereizt und komisch an.
in sauberen klamotten gings dann mit baby ab nach hause.das war meine für mich traumhafte geburt,es war der schönste erlebnis meines lebens und ich möchte keine sekunde davon missen,alles wie es war,sollte so sein und alles war gut machbar,anstrengend ja,schmerzhaft ja,aber eben auch wunderschön. einfach anders als ich es mir irgendwie vorgestellt hab.
einige sachen hab ich noch vergessen,das untersuchen des muttermunds, hab ich null gemerkt,ob ich während der geburt meinen darm entleert habe,keine ahnung,und wenn es war mir in dem moment herzlich egal und peinlich schonmal gar nicht,denn vor einer frau die mir mehrere stunden zwischen meinen beinen rumfummelt und dann mit scheinwerferlicht und wahrscheinlich vergrößerungsbrille meinen damm näht, muss mir das nicht unangenehm sein achja, die dammnaht war einige tage sehr unangenehm,aber auch einfach deswegen,weil du dich gar nicht traust dich richtig zu bewegen, und immer schon auf den schmerz wartest, jetzt nochmal dass peinliche thema stuhlgang das tat mehrer wochen weh bzw war unangenehm und dabei hab ich die narbe deutlich gemrkt,sowie bei längerem sitzen,also immer schön kissen unter popes und viel pflaumen oder so essen^^

zum schluss nochmal die daten meiner kleinen tochter
datum 23.3.11 um 10.42 ET+1
gewicht 3980g
größe 53cm
ku 34,5
das war nun wirklich sehr ausfürhlich und ich habe kein schmutziges detail weggelassen^^
ganz lieben gruß
rieselchen mit lilly sophie 5 monate und 4 tage

ps rechtschreibfehler bitte nicht beachten es ist schon nach 12 uhr

Mehr lesen

27. August 2011 um 0:59


Herzlichen glückwunsch

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. August 2011 um 9:04


Ein schöner Bericht, der Mut macht!!!
Herzlichen Glückwunsch

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. August 2011 um 19:05


ich denk die entscheidung,mit dem geburtshaus,wirst du nicht bereuen
ach ich glaub es kommt nur auf den ku an,ob lilly jetzt noch 300g mehr oder weniger gehabt hätte,wäre denk ich ziemlich wurscht gewesen. und ihr kopf war nicht der größte(gott sei dank),aber durch die falsche lage eben gefühlt mehr als 34,5
meine hebamme hat auch schon deutlich größere und schwerere kinder auf die welt gebracht und das auch im geburtshaus oder zu hause,also keine sorge.
lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. August 2011 um 22:48


Ach einfach nur herrlich sowas zu lesen, macht uns Kugeln doch echt Mut...und ich hab herzhaft gelacht an der ein oder anderen Stelle^^
LG Mauzi + Krümel 24+4

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. September 2011 um 21:57


ein wirklich toller bericht, der einem doch auch ein gutes stück angst nimmt und gelassenheit gibt, wenn man sonst so manchen bericht liest.

vielen dank

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Februar 2012 um 1:09

Wunderschöner geburtsbericht!
ich lieeebe geburtsberichte obwohl ich (noch) garnicht schwanger bin.. ich muss sagen, ich habe nicht wirklich angst vor der geburt (falls ich hoffentlich mal bald schwanger bin).. genau solche geburtsberichte wie diese hier zeigen mir man kann alles schaffen.. allah mutet uns nicht mehr zu, als wir ertragen können... ich freue mich schon so sehr darauf ein kind zu bekommen.. und jeden schmerz will ich spüren ohne PDA und nix! denn je stärker die wehe, desto näher kommt der moment in dem du dein kind auf dem arm hälst.. nie und nimmer würde ich mir das durch einen kaiserschnitt kaputt machen lassen! vorallem finde ich die vorstellung schrecklich, wenn man als werdende mutter nicht weiss wie sich eine wehe anfühlt.. (zb bei WKS)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram