Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Schwangerschaft

Ein paar Fragen zu schwanger im Studium und Unterhalt..

18. März 2008 um 19:05 Letzte Antwort: 18. März 2008 um 19:40

Folgende Situation: Studentin (22) im sechten Semester ist schwanger.. sie bekommt kein Bafög, da die Eltern angeblich zu gut verdienen, erhält jedoch effektiv keinen Unterhalt von den Eltern (da diese getrennt leben und durch Wohnung bzw. Haus belastet sind und abzahlen), sondern bekommt nur ihr Kindergeld monatlich ausgezahlt und lebt umsonst bei der Mutter und ihrem neuen Ehemann im Haus. Vor dem Studium hat sie eine Ausbildung angefangen, diese jedoch nach einem Jahr wieder abgebrochen.

Jetzt stellen sich folgende Fragen:

(1) Sind die Eltern gegenüber ihrer schwangeren Tochter unterhaltszahlungspflichtig oder endet die Unterhaltspflicht mit Beginn der Schwangerschaft (oder aber schon damit, dass zuvor eine Ausbildung abgebrochen wurde von ihr)? Können die Eltern also in irgendeiner Form verpflichtet werden, ihre Tochter und ggf. ihr Enkelkind zu finanzieren?

(2) Aufgrund der Platzverhältnisse im Haus wäre es nötig, dass die Tochter auszieht. Kann es sein, dass dies vereigert wird, wenn die Studentin nicht selbstständig für die Mietkosten aufkommen kann, sondern zumindest für ihr Kind Wohngeld beantragen würde? Soll heißen: können Zahlungen seitens des Staates verweigert werden mit der Begründung, dass es zumutbar sei, dass die Studentin weiterhin zu Hause wohne?

(3) Sollte die Studentin ein Urlaubssemester nach der Entbindung nehmen und in dieser Zeit ALGII beantragen, ist der Kindergeldanspruch verwirkt. Würde sie nach Wiederaufnahme des Studiums auch wieder Kindergeld bekommen oder ist der Verlust des Anspruchs dauerhaft?


Ich würde mich freuen, wenn vielleicht jemand in diesen Fragen weiterhelfen könnte


Mehr lesen

18. März 2008 um 19:18

Info
wenn Dir kein Bafög zusteht hast Du Anspruch auf Wohngeld für dich und später auch fürs Kind, zu dem gibt es die Bundesstiftung Mutter und Kind dort kannst Du ca. 600 EUR für Erstausstattung und Schwangerschaftskleidung beantragen z.B. bei der Diakonie, Caritas usw. von der UNI wirst Du auch unterstützt ca. 200 EUR musst Du beim Studentenwerk erfragen wer schwangere Studentinnen betreut. In den grösseren Städten gibt es auch Hilfsangebote für Schwangere Studentinnen vorraussetzung um dort aufgenommen zu werden, ist das ein Schwngerschaftskonflikt vorliegt... also erst zur Beratung....

alles gute antalya

Gefällt mir

18. März 2008 um 19:40

Also
"(1) Sind die Eltern gegenüber ihrer schwangeren Tochter unterhaltszahlungspflichtig oder endet die Unterhaltspflicht mit Beginn der Schwangerschaft (oder aber schon damit, dass zuvor eine Ausbildung abgebrochen wurde von ihr)? Können die Eltern also in irgendeiner Form verpflichtet werden, ihre Tochter und ggf. ihr Enkelkind zu finanzieren?"

Grundlagen für die Unterhaltspflicht:
- Verwandschaft in gerader Linie ( Paragraph 1601 BGB, gilt übrigesn auch zwischen Großeltern und Enkeln... NICHt aber zwischen Geschwistern, Tanten... eben NUR in gerader Linie!!!!)
- Hilfebedürftigkeit (Paragraph 1602 BGB)
- Leistungsfähigkeit (Paragraph 1603 BGB)

Das ist erstmal unabhängig von der Schwangerschaft!!!!

Bezüglich der Ausbildung: Eltern sind verpflichtet ihren Kindern EINE den Talenten/Möglichkeiten angemessene/entsprechende Ausbildung zu ermöglichen. Eine Verfehlung(abgebrochenes Studium, abgebrochene Ausbildung,...) ist hierbei hinzunehmen, mehrere jedoch nicht. Das Kind ist widerum verpflichtet, die Ausbildung so zu gestalten, dass es in angemessenem Zeitraum abgeschlaososen werden kann( also keine 13 Semester zum Beispiel)

zu 2: Am besten Beratungsstelle und Amt konsultieren!

zu 3.: Während der Elternzeit kann kein Alg bezahlt werden, da die Person dann in der Regel nicht voll vermittelbar ist und erst recht nicht wenn sie studiert (auch ein Urlaubsemsster ist ein Teil vom Studium). In einem Uralubsemseter aufgrund von Kindererziheung kann die Studentin übrigens in vollem Umfang studieren, Prüfungen ablegen soviel sie will, Diplomarbeit schreiben, muss keine Studienngebühren bezahlen,... die Studentin sollte also ein Urlaubsemster nach dem anderen nehmen sobald das Kind da ist, damit ihr das nicht an die Regelstudienzeit angerechnet wird.


Gefällt mir