Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Ein Bericht zum Mutmachen - Thema: Kinder mit Behinderung

Ein Bericht zum Mutmachen - Thema: Kinder mit Behinderung

27. Mai 2010 um 11:10

Hallo Ihr lieben werdenden Mamis!

Ich habe das Bedürfnis hier mal einen Mutmacher-Beitrag zu posten!

Dieser Bericht ist für alle die nicht wissen, ob sie ihr vielleicht behindertes Wunschkind bekommen sollen und an die, die gesunde Kinder in sich tragen und auch nicht weiter wissen!

ALS ALLERERSTES: AN ALLE, DIE MEINEN SICH ÜBER ABTREIBUNGSABSICHTEN ANDERER FRAUEN HIER AUFREGEN ZU MÜSSEN, MACHT ERSTMAL DIE SEELISCHEN GRAUSAMKEITEN DIESER ÜBERLEGUNGEN SELBST DURCH, DANN SPRECHEN WIR WEITER! SCHÄMT EUCH MENSCHEN ABZUURTEILEN, DIE IHR UND DEREN SITUATION IHR GAR NICHT KENNT!

Aber jetzt zu meiner Geschichte:

Mein Freund und ich lieben uns sehr, wir wussten, dass wir zusammen alt werden wollen und nehmen das auch sehr ernst.
Im vergangenen November hatte ich (30) keine Pille mehr zu hause und durch Umzug auch noch keinen neuen Haus- oder Frauenarzt. Nach ein paar Tagen der Abstinenz schauten wir uns eines Abends an und mein Schatz sagte: Ach ist doch egal, Wir wollen doch sowieso irgendwann Kinder! Gesagt, getan.... 3 Wochen später war ich schwanger. O.K. so schnell hatten wir nicht damit gerechnet, aber wir freuten uns total und naja...einfach nur WOW!!!!!
Im Februar beim 2. Ultraschall, dann die Ernüchterung, Nackenfalte verbreitert 3,6 mm. Boah schock, Prognose: Kann alles mögliche sein Herzfehler, Trisomie 13, 18 oder 21, offener Rücken oder auch einfach garnix.
Weitere Wochen des Wartens: Dann der Entschluss Ersttrimesterscreening, weitere 10 Tage warten, dann das Prognose-Ergebnis: Trisomie 21 = 1:3, Trisomie 18 = 1:70, Trisomie 13 = 1:270. MEIN ERSTER WIRKLICHER ZUSAMMENBRUCH FOLGTE. Ich war fix und fertig, nicht mehr arbeitsfähig, stellte das web auf den Kopf, las schlechte Ergebnisse, aber keines so schlecht wie meines. Dann irgendwann die Hoffnung, dass 1:3 bedeutet : Dass ich immer noch die Möglichkeit habe 2 Gesunde gegen 1 behindertes Kind zu bekommen. Stille Hoffnung machte sich breit. Wieder wochenlanges Warten bis zur Fruchtwasseruntersuchung. ERGEBNIS DER FRUCHTWASSERUNTERSUCHUNG: TRISOMIE 21 = DOWN-SYNDROM!!!
Mein zweiter Nervenzusammenbruch folgte, meinem Freund ging es auch nicht besser, er versuchte mich zu stützen, aber war selbst überfordert.
Einen tag später saßen wir bei der Genetischen Beratung. Eine sehr nette Frau, die uns Info-Material gab und sehr einfühlsam war. Meine Tränen waren wie ein Wasserfall. Mein tapferer Mann an meiner Seite, weinte mit mir zusammen nach dem Termin im Treppenhaus. Es war herzzerreissend. Dann die Tage des Überlegens. Abtreibung stand im Raum. Bekommen oder nicht - abwägen, abschätzen, dann unser beider entschluss. Mit Down-Syndrom könnten wir leben! Wie schön, 2 Menschen der gleiche entschluss ---- aber was wenn noch etwas ist? Spina bifida, schwere Organschäden etc. Unsere Köpfe glühten: Es war so schwer, warum wir? wie sollen wir das entscheiden? dürfen wir gott spielen? .... All das ist jetzt ein einige Wochen her....und wie geht es uns?
Gut geht es uns. Die Entscheidung: Wenn sonst nichts an schweren mehrfach Behinderungen hinzukommt, dass ihr ein schönes und in ihrem Sinne relativ selbstständiges Leben verwehren würde, dann nehmen wir sie einfach so an wie sie ist. Wir bekommen ein gesundes Down-Mädchen! Vielleicht empfindet ihr das als Widerspruch, aber ausser ein Chromosom mit dem sie mehr gesegnet ist als andere Menschen, geht es ihr sehr gut laut Arzt. Bin jetzt Anfang 7. Monat, sie strampelt tüchtig in meinem Bauch. Wir haben uns über Fördermöglichkeiten informiert. Und wir freuen uns wie verrückt auf unsere Tochter. Sie ist erwünscht und wird erwartet. Sie ist einfach unser Wunschkind.
Ach so...unsere Beziehung hat das dermaßen gefestigt und gestärkt, dass ich am 21. April einen Heiratsantrag bekommen habe und wir am 25.06. heiraten werden.

Liebe Grüße von einer schwergebeutelten, aber jetzt glücklichen werdenden Mami.




Mehr lesen

27. Mai 2010 um 11:24

Vielen Dank!
Eine schöne Geschichte. Ich freue mich sehr mit Euch, dass ihr Euch für euer Mädchen entschieden habt. Ich kenne einige Kinder mit Down (aus der Kita, vom Spielplatz, Tochter von entfernt Bekannten) und die Kinder sind ein Schatz. Im Grunde ganz normal, halt mit ihrer Normalität.
Ich habe auch eine Tochter mit einer genetischen Besonderheit, bislang entwickelt sie sich fast ganz normal (und wenn es anders wäre, wäre das natürlich auch okay) und ist ein ganz tolles Kind.

Alles Gute!
Kajo

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Mai 2010 um 11:34


Vielen Dank für diesen tollen Bericht.
Bisher sieht bei uns alles normal aus, aber das "Was-wäre-wenn?" habe ich mir auch schonmal so halbwegs durch den Kopf gehen lassen. Nach zwei FGs denkt man an alles...

Ob wir dann so stark wären wie ihr... ich weiss es nicht.

Umso toller finde ich euren Entschluss, das Kind anzunehmen und zu lieben, mit all seinen Besonderheiten! Ich bin auch der Meinung, dass Menschen mit Down-DSyndrom ein erfülltes Leben führen können.

Erst einmal ist das, was du erlebt hast, natürlich sehr sehr traurig, denn jede Mama wünscht sich ja nichts mehr, als ein kerngesundes, "normales" Kind zur Welt zu bringen...

Dann wiederum strotzt dein Bericht nur so von Stärke und Lebnensbejahung und ist mehr als erbauend und erfrischend. Es macht wirklich Mut.
Ich finde dich so toll! Es ist einfach herrlich zu lesen, wie gut du mit dieser Situation umgehst und es rührt mich zu Tränen, wie gewollt und geliebt dieses Menschenkind zur Welt kommen wird. Das ist jedem Kind nur zu wünschen. Wirklich, ich bin schwer begeistert von dir und deinem Mann und wünsche euch alle Kraft der Welt!
Die brauchen wir nämlich alle mit unseren Neugeborenen

Hoffentlich denken noch viel viel mehr Menschen so wie ihr!

Ich wünsche euch dreien alles erdenklich Gute!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Mai 2010 um 12:00

Also
ich muss sagen, das ihr echt glück habt, das eure tochter "nur" trisomie 21 hat...glaub mir, kinder mit dieser beeinträchtigung sind herzens gute menschen. auch wenn es nicht immer einfach ist. es wird auch nicht einfach sein immer diese beeinträchtigung zu akzeptieren. ihr werdet denn noch sehen wie dankbar ihr sein könnt.
ich wünsche euch alles gute und viel kraft...seid stolz auf eure kleine und seid dankbar das sie keine schlimmere beeinträchtigung hat.

ich hab selber schon mit kindern gearbeitet die verschiedene beeinträchtigungen haben. unteranderem auch trisomie 21. es gab ein mädchen, ich hab sie kennen gelernt, da war sie in der 3. klasse. sie konnte damals (zb) "nur" 10 sätze schreiben die ganz unabhänging von einander waren. also in einer schul std.
vor 2 jahren hab ich dann erfahren, das dieses mädchen ihren real schulabschluss gemacht hat.

dann hatte ich in meiner erzieher ausbildung auch wieder ein praktikum gemacht in der 1. bzw. dann waren sie 2. klasse. da war ebenfalls ein mädchen mit dieser beeinträchtigung. als ich sie kennen gelernt habe, konnte sie sich kaum konzentrieren, hatte einzel unterricht gebraucht und im klassen verband konnte sie sich nicht konzentrieren. naja, mittlerweile hat sie gelernt innerhalb der klasse zu arbeiten und meldet sich auch im unterricht.

nur mal so beispiele zum mut machen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Mai 2010 um 12:13

Ich danke euch
Ich danke euch für Eure durchweg positive Reaktion. Wir haben diese Reaktionen zu 3/4 erhalten. Auf die restlichen 1/4 negativ Kritik möchte ich an dieser Stelle verzichten.
Es lohnt sich einfach nicht über diese Menschen zu sprechen. Nicht dass ich meine, jeder müsse so entscheiden wie wir. Das muss keiner und es steht auch jedem frei. Ich verurteile niemanden, der nicht den Mut dazu hat.
Aber Sätze wie: Warum treibst Du nicht einfach ab, so ein Kind muss doch heute nicht mehr geboren werden!
Diese Personen sind auf meiner Liste gestrichen, weil sie nichts aber auch garnichts vom Leben wissen.
Ich liebe mein Kind schon jetzt. Das ist das Wichtigste. Und was ist denn eigentlich normal --- sind wir nicht alle ein bißchen bluna????
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Mai 2010 um 13:17

Die beste Entscheidung eures Lebens
Euer Mädchen wird viel Liebe und Geborgenheit bekommen das merkt man jetzt schon

Sicher wird es schwere Zeiten geben aber die haben alle Eltern mit ihren Kindern.Seis das man sich die nächte um die Ohren schlägt oder Baby Bauchschmerzen hat.
Aber sie wird euch anlächeln und quietschen vor Freude da hat man dann alles andere vergessen.

Sie wird auch wie jedes andere Kind eine starke Persönlichkeit werden die sagt was ihr gefällt oder nicht.

Und jeder der so einen Stuß erzählt das man "Sowas" heute nicht mehr in die Welt setzen muss.Kann ich nicht nachvollziehen.Die Leute haben keine Ahnung mussten sich nicht mit dem Thema auseinander setzen.Kennen wahrscheinlich nur "Alles" von hören und sagen.

Sie wird euch Stolz machen und euch auch ganz viel Liebe zurück geben.

Wünsche euch alles gute und erfolg beim Windelmarathon

lg Nici mit Emma Sophie

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Mai 2010 um 13:19

Weiter so!!!
Meine Freundin und ich sind beide Schwanger. Sie in der 18. Woche und ich in der 15.
Vorletzte Woche trafen wir uns beim FA, sie musste nach mir rein.
Mittags trafen wir uns nocheinmal.
Sie war total fertig. Sollte in der darauffolgenden Woche zum Spezialisten. Erste Nackenfaltenmessung war okay. Zweite nicht mehr.
Montags drauf war sie beim Spezialisten: Prognose: Kind lebt maximal noch eine woche. Ödem am Kopf größer als der Kopf. Probenentnahme aus dem Mutterkuchen.
Paar Tage später das Ergebnis: Keine Trisomie 21, 18 oder 13. Für sie ein großes Aufatmen. Trotzdem meinte der Arzt das sich die Schwangerschaft nicht halten würde. Die Woche ist um, sie spürt ihre kleine nach wie vor und gibt die minimale Hoffnung die ihr der Doc gegeben hat nicht auf (hat schon einmal erlebt, das sich das Ödem zurückgebildet hat)
Heute muß sie nochmal zum Spezi hin. Warte schon ungeduldig auf ihren Anruf.
Sie und ihr Partner haben sich entschlossen komme was da wolle das Kind zu behalten, sprich es auszutragen.
Sie sagt: "Und wenn mein Baby nur eine kleine Überlebenschance hat, soll ich sie ihr verwehren?"
Mutige Entscheidung!!!!!

Wir haben vier Kinder. Eines mit ADHS eines mit ADS, eines mit einem fiesen Exem im Ohr( alle vier Wochen zum HNO), eines kerngesund.
Als bei uns die Nackenfaltenmessung anstand haben mein Mann und ich lange gesprochen, was tun wenn. Können wir unseren vier anderen zumuten, hinter einem nicht so gesunden Kind zurück zu stehen? Sie sind 10,8,5 und 3 Jahre alt.
Wir haben uns entschieden und es viel uns nicht leicht. Mir ganz besonders, da mir jedes Leben wichtig ist. Aber wir haben schon die Verantwortung für unsere anderen vier und müssen auch an sie denken.
Wir hätten diesen Mut und die Kraft nicht.
Ich bin so dankbar, das bei uns alles in Ordnung ist und wir diesen Schritt ,Gott sei Dank , nicht gehen mussten.

Ich wünsche Euch dreien alles alles Gute und eine wunderschöne Babyzeit und später viel Spaß mit eurer lütten.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Mai 2010 um 13:31


finde eure entscheidung spitze!
und bin da ganz deiner meinung. euer gesundes down mädchen wird euch sicher gaaaanz viel freude bereiten. wünsche euch alles erdenklich gute
lg sunny+sternchen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Mai 2010 um 13:40


Mir kamen d echt dieTränen.

Neben uns wohnt auch ein Down-Mädchen 4 Jahre alt,ein echtes Sonnenscheinchen.
Sicher sind sie in d Entwicklung etwas zurück ,aber mit Förderung und einer starken Familie im Rücken ,schaffen dies Mäuse das auch.
Ich freu mich sehr,das Ihr euch dafür entschieden habet,auch solche Kinder sind lebens u.liebenswert.

Drück dir d Daumen das alles weiterhin gut verläuft und ganz viel Freude an euer Tochter

Sandra


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper