Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Eileiterschwangerschaft

Eileiterschwangerschaft

2. Februar 2004 um 23:37 Letzte Antwort: 27. Februar 2007 um 10:44

Hallo zusammen,
bin neu in diesem Forum und erleichtert, dass ich Menschen gefunden habe, die wegen ähnlicher Situationen mitfühlen können!

Ich bin letzten Montag mit sehr starken Schmerzen u. Blutung ins Krankenhaus, dort wurde mir gesagt, ich hätte wohl eine Eileiterschwangerschaft und jede Menge Blut im Bauch! Wurde auch gleich Not-operiert (Bauchspiegelung). Mein Eileiter blieb erhalten. Am übernächsten Tag sollte der Beta-HCG-Wert kontrolliert werden (ob er auch wirklich gesunken ist) und dann hätte ich nach hause gehen können. Daraus wurde jedoch nichts, da sich dieser Wert nun fast verdoppelt hatte!! Der anschließende (ca. 20 Minütige!) US gab keinen Aufschluss, d. h. meine Gebärmutter hatte keine Anzeichen einer best. SS. Und eine Fruchthöhle war schon gar nicht zu erkennen. Nun berieten sich die Fachärzte der Uni-Klinik in einer Konferenz, während ich zwei Tage nichts Essen und Trinken durfte. Das Spiel ging so weiter, bis Samstag lag mein Beta-HCG-Wert bei 1167, 1016. Dann wieder US, und mir wurde dieses Medikament vorgeschlagen, -hab den Namen vergessen, aber es wird zur Chemo-Therapie eingesetzt. Ich habe es abgelehnt und mich nach Hause schicken lassen.
Ich kann mich nicht entsinnen, je so durcheinander gewesen zu sein. Seit gestern habe ich wieder Blutungen; heute war ich bei meinem FA, und ich bin noch immer nicht schlauer. Morgen um 14 Uhr erfahre ich das Ergebnis des heutigen Beta-HCG-Tests.

Ich würde mich sehr freuen, wenn ich Antworten bekomme, vielleicht von Frauen, die so etwas änliches auch schon mitgemacht haben?

Mehr lesen

4. Februar 2004 um 20:02

Hallo redmouse ...
das klingt aber schon komisch, was Du da hast.
Vor einiger Zeit habe ich hier auch einen Beitrag über Eileiterschwangerschaft u Fehlgeburt hinterlassen. Vielleicht hilft er Dir ja weiter. Ich nehme mal an, das das Medikament das Du abgelehnt hast, Methotrexat heißt ?
Wie sieht denn Dein HCG heute aus ? Hast Du noch Schmerzen u Blutungen ?
Ehrlich gesagt, beneide ich Dich nicht im mindesten um diese superblöde Situation in der Du gerade steckst. Bei mir hat sich das alles wenigstens auf 2 mal verteilt !
Wäre es denn ein Wunschkind gewesen ?
Melde Dich doch wieder, wenn Du dies gelesen hast u fühl Dich mal richtig gedrückt !

Liebe Grüsse von Nakisha

Gefällt mir
4. Februar 2004 um 20:30

Eileiterschwangerschaft
Hallo redmouse,

habe eben deinen Beitrag gelesen und fühle mit dir. Ich habe selbst eine ELS gehabt und zudem bis zum Zeitpunkt nicht gewußt, dass ich überhaupt schwanger bin.
Wenn deine Werte nicht runtergehen muss doch noch eine Frucht da sein. Hat man denn "etwas" entnehmen und vorher beim Ultraschall sehen können? Vielleicht liegt ja eine Bauchhöhlenschwangerschaft vor? Bei mir ist der Wert erst nach 1 Woche runtergegangen - es bestand damals der dringende Verdacht auf einen zweiten Fötus in der Bauchhöhle. Frag doch mal nach und frage ebenfalls nach Vernarbungen am Eileiter für weitere Schwangerschaften. Da ich vor 11 Jahren privat versichert war, kam auch ich in den Genuss des Erhaltes meines Eileiters. Mit dem abschließenden Hinweis, dass ich von "rechts" nie wieder schwanger werden darf. Eier ja, Durchlass nein. Es war eine irre Prozedur und eine unglaubliche Angst bei meinen beiden erfolgreichen Schwangerschaften. Heute habe ich bei jedem Eisprung Schmerzen - soll auch davon kommen.

Melde dich doch mal und behalte ein Lächeln.

Grüße von parla

Gefällt mir
5. Februar 2004 um 14:17
In Antwort auf roxie_12186694

Eileiterschwangerschaft
Hallo redmouse,

habe eben deinen Beitrag gelesen und fühle mit dir. Ich habe selbst eine ELS gehabt und zudem bis zum Zeitpunkt nicht gewußt, dass ich überhaupt schwanger bin.
Wenn deine Werte nicht runtergehen muss doch noch eine Frucht da sein. Hat man denn "etwas" entnehmen und vorher beim Ultraschall sehen können? Vielleicht liegt ja eine Bauchhöhlenschwangerschaft vor? Bei mir ist der Wert erst nach 1 Woche runtergegangen - es bestand damals der dringende Verdacht auf einen zweiten Fötus in der Bauchhöhle. Frag doch mal nach und frage ebenfalls nach Vernarbungen am Eileiter für weitere Schwangerschaften. Da ich vor 11 Jahren privat versichert war, kam auch ich in den Genuss des Erhaltes meines Eileiters. Mit dem abschließenden Hinweis, dass ich von "rechts" nie wieder schwanger werden darf. Eier ja, Durchlass nein. Es war eine irre Prozedur und eine unglaubliche Angst bei meinen beiden erfolgreichen Schwangerschaften. Heute habe ich bei jedem Eisprung Schmerzen - soll auch davon kommen.

Melde dich doch mal und behalte ein Lächeln.

Grüße von parla

Der Wert ist gesunken!
Hallo parla,

mein Beta-HCG-Wert ist gesunken auf 416.7! Der nächste Test ist erst am Mittwoch. Ich habe so dass Gefühl, dass mein FA das Ganze etwas zu gelassen sieht, denn die Ärzte der UNI-Klinik wollten, dass ich alle zwei Tage untersucht werde. Ich weiß ja auch nicht, ob das normal ist, dass ich so blute.
Auch ich wusste nicht, dass ich überhaupt schwanger bin, bis ich ins Krankenhaus kam. Vor der OP konnte man auch nichts erkennen, ausser, dass ca. drei Liter Blut in meinem Bauch sind. Bei der Bauchspiegelung wurde mein rechter Eileiter aufgeschnitten und etwas entnommen, das "verdächtig" aussah. Danach sagte man mir, der Histologie-Befund sei nicht eindeutig, d. h. sie haben zwar einen Fetzen entfernt, aber es war nicht alles.

Ich freue mich für dich, dass du trotz deiner Probleme zwei erfolgreiche SS erleben konntest. Darf ich fragen, wie alt deine Kinder jetzt sind? Ich habe einen Sohn, er wird im März 4. Mein Mann und ich möchten aber schon gerne noch ein Kind. Aber durch diese Probleme sind wir uns nun nicht mehr sicher.

Liebe Grüße
redmouse

Gefällt mir
5. Februar 2004 um 14:33
In Antwort auf mde_12276486

Hallo redmouse ...
das klingt aber schon komisch, was Du da hast.
Vor einiger Zeit habe ich hier auch einen Beitrag über Eileiterschwangerschaft u Fehlgeburt hinterlassen. Vielleicht hilft er Dir ja weiter. Ich nehme mal an, das das Medikament das Du abgelehnt hast, Methotrexat heißt ?
Wie sieht denn Dein HCG heute aus ? Hast Du noch Schmerzen u Blutungen ?
Ehrlich gesagt, beneide ich Dich nicht im mindesten um diese superblöde Situation in der Du gerade steckst. Bei mir hat sich das alles wenigstens auf 2 mal verteilt !
Wäre es denn ein Wunschkind gewesen ?
Melde Dich doch wieder, wenn Du dies gelesen hast u fühl Dich mal richtig gedrückt !

Liebe Grüsse von Nakisha

HCG ist gesunken!
Hallo Nakisha,
ich finde das alles auch sehr komisch; man ist doch entweder schwanger oder nicht schwanger. Aber bei mir ist irgendwie alles durcheinander.
Mein HCG-Wert ist übrigens gesunken auf 416.7, aber eigentlich ist auch das noch zu viel. Meine Blutungen sind geblieben, jetzt schon 5 Tage. Schmerzen hab ich keine mehr, nur manchmal ein stechen aber daran habe ich mich schon fast gewöhnt. War übrigens meine dritte Bauch-OP, erst Kaiserschnitt(2000), dann Blinddarm(Ende2002) sieht aus wie vom Schlachter gemacht, jetzt die Bauchspiegelung.
Das mit dem Wunschkind ist so eine Sache: ich wusste ja nicht, dass ich schwanger bin! Aber mein Mann und ich verhüten schon eine Weile nicht mehr, so nach dem Motto "Wenn's kommt, dann kommt's". Jetzt sind wir allerdings etwas schockiert durch diese Situation und mein Mann sagt, er will mit meiner Gesundheit kein "Russisch Roulette" spielen.

Danke für's Drücken und liebe Grüße
redmouse

Gefällt mir
14. Februar 2007 um 19:11

Hallo redmouse
Erst einmal möchte ich Dir sagen das es mir sehr leit tut, dass Du solch eine Erfahrung machen musstest.

Mir selber wurde auch vor 14 Tagen der rechte Eileiter auf Grund einer Eileiterschwangerschaft entfernt. Zum Glück wurde sie rechtzeitig bemerkt, sodass der Eileiter noch nicht geplatzt war. Der Eileiter war jedoch so verwachsen, dass er nicht zu retten war. Auch mein Beta-HCG-Wert wurde täglich kontrolliert und eigentlich kann ich so gar nicht verstehen wie man Dich so einfach entlassen konnte. Ich hab fast zwei Wochen im KH gelegen (okay hatte auch nen Bauchschnitt)und die Chefärztin wollte mich eigentlich nicht ehr entlassen bis der Wert auf Null ist um auszuschließen das nicht vielleicht doch teile der Frucht im Bauchraum zurück geblieben sind. Mein HCG-Wert war am Tag nach der OP um die Hälfte gesunken und ist dann auch täglich deutlich zurück gegangen. Am Montag war ich zur Abschlussuntersuchung im KH und Wert war auf 4 zurück gegangen und somit negativ. Der Doc hat mir jedoch geraten ich soll in ner Woche noch einmal kontrollieren lassen. Ich würde an Deiner Stelle auf jeden Fall den Wert regelmässig kontrollieren lassen. Es kann wirklich schon mal vorkommen das ein Teil der Frucht in die Bauchhölle gelangt ist und sich dort an einem gut durchblutetem Organ wieder festsetzt. So hat man mir das im Krankenhaus auf jeden Fall erklärt.

Ich wünsch Dir auf jeden Fall alles Gute und drücke die Daumen das der Wert weiter sinkt.

Liebe Grüße
Kristin

Gefällt mir
26. Februar 2007 um 19:01

Eileiterschwangerschaft
Hallo redmouse,

heute wirst Du wagrscheinlich schon wieder mehr wissen, wie bei Deinem ersten Eintrag, denn von mal zu mal wird man ja durch die Arztbesuche schlauer...

Ich hätte nie gedacht, dass ich jemals von so etwas betroffen sein könnte und doch ist es passiert. Nie Gedanken über soetwas gemacht...

Wir wollten dieses Kind von ganzem Herzen und haben uns riesig über den positiven Test gefreut. Während ich auf meinen Arzttermin ungeduldig wartete, bekam ich starke Schmerzen, Blutungen (...)

Im Krankenhaus dann die für uns erschütternde Nachricht: Unser "Kind" war tot. Dieser Hauch von Leben starb in der 11. SSW. Ich hatte auch innere Blutungen und eine Not-OP. Weiß also leider Bescheid...

Das war im Dezember.

Die riesen Freude war am Ende und eine traurige Zeit folgte. Ich mußte andauernd zum Arzt weil meine Beta-HCG-Werte auch nicht runter gingen.

Man hat mir erklärt, dass bei der OP (Eileiter konnten erhalten bleiben) Restgewebe zurückgeblieben war. Da die "Schwangerschaftszellen" besonders intensiv wachsen, blieb nun abzuwarten, ob der Wert herunterging, sonst sollte operiert werden. Nach sechs Wochen waren die Werte erst wieder auf Null.
Operiert wurde zum Glück auch nicht wieder.

Es ist jetzt knapp drei Monate her und wir freuen uns schon sehr auf den neuen Versuch, Eltern zu werden.

Wir haben in dieser Zeit unsere Beziehung besonders stark erlebt und sind jetzt noch sicherer, dass wir eine kleine Familie gründen möchten.

Nach all den Tränen und schlechten Momenten in dieser Zeit freuen wir uns jetzt umso mehr und sind sicher, dass es beim nächsten Mal ein voller Erfolg wird ;o)

Das Risiko, wieder "dabei" zu sein ist natürlich größer, aber auf der anderen Seite hat man die Möglichkeit sein Leben zu bereichern, was uns positiv auf die neue Chance blicken lässt.

Auch wenn Du gerade vermutlich eine weniger schöne Zeit erlebst, kann ich aus meiner Erfahrung sagen, dass die negativen Gedanken weichen werden und - so abgedroschen es sich auch anhören mag - die Zeit die Wunden heilt.

Ich wünsche Dir alles Gute und viel Erfolg beim nächsten Versuch. Nie aufgeben )

LG

Gefällt mir
27. Februar 2007 um 10:44
In Antwort auf pearl_12496344

Eileiterschwangerschaft
Hallo redmouse,

heute wirst Du wagrscheinlich schon wieder mehr wissen, wie bei Deinem ersten Eintrag, denn von mal zu mal wird man ja durch die Arztbesuche schlauer...

Ich hätte nie gedacht, dass ich jemals von so etwas betroffen sein könnte und doch ist es passiert. Nie Gedanken über soetwas gemacht...

Wir wollten dieses Kind von ganzem Herzen und haben uns riesig über den positiven Test gefreut. Während ich auf meinen Arzttermin ungeduldig wartete, bekam ich starke Schmerzen, Blutungen (...)

Im Krankenhaus dann die für uns erschütternde Nachricht: Unser "Kind" war tot. Dieser Hauch von Leben starb in der 11. SSW. Ich hatte auch innere Blutungen und eine Not-OP. Weiß also leider Bescheid...

Das war im Dezember.

Die riesen Freude war am Ende und eine traurige Zeit folgte. Ich mußte andauernd zum Arzt weil meine Beta-HCG-Werte auch nicht runter gingen.

Man hat mir erklärt, dass bei der OP (Eileiter konnten erhalten bleiben) Restgewebe zurückgeblieben war. Da die "Schwangerschaftszellen" besonders intensiv wachsen, blieb nun abzuwarten, ob der Wert herunterging, sonst sollte operiert werden. Nach sechs Wochen waren die Werte erst wieder auf Null.
Operiert wurde zum Glück auch nicht wieder.

Es ist jetzt knapp drei Monate her und wir freuen uns schon sehr auf den neuen Versuch, Eltern zu werden.

Wir haben in dieser Zeit unsere Beziehung besonders stark erlebt und sind jetzt noch sicherer, dass wir eine kleine Familie gründen möchten.

Nach all den Tränen und schlechten Momenten in dieser Zeit freuen wir uns jetzt umso mehr und sind sicher, dass es beim nächsten Mal ein voller Erfolg wird ;o)

Das Risiko, wieder "dabei" zu sein ist natürlich größer, aber auf der anderen Seite hat man die Möglichkeit sein Leben zu bereichern, was uns positiv auf die neue Chance blicken lässt.

Auch wenn Du gerade vermutlich eine weniger schöne Zeit erlebst, kann ich aus meiner Erfahrung sagen, dass die negativen Gedanken weichen werden und - so abgedroschen es sich auch anhören mag - die Zeit die Wunden heilt.

Ich wünsche Dir alles Gute und viel Erfolg beim nächsten Versuch. Nie aufgeben )

LG

Eileiterschwangerschaft*
hallo ihr lieben,

ich bin damals ins krankenhaus da ich starke schmerzen hatte und einen blutsturz...eileiterschwangerschaft! wurde sofort not-operiert und eine woche später stieg der hcg wert immer weiter, eileiter musste raus da er stark befallen war von der schwangerschaft!

ich wünsche mir ein kind und habe angst das es nicht klappt...weiss jemand ob der andere erhaltene eileiter nun den eisprung monatlich übernimmt??

DANKE

Gefällt mir
Diskussionen dieses Nutzers