Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch

Downsyndrom bald heilbar?

Letzte Nachricht: 19. August 2013 um 14:23
E
esmi_12120735
19.07.13 um 7:57

Ein interessanter Artikel zu dem Thema. Hoffnung für viele Eltern, welche die Diagnose "Downsyndrom" erhalten:

http://www.wissenschaft.de/leben-umwelt/medizin/-/journal_content/56/12054/1790493/Down-Syndrom%3A-%C3%9Cberz%C3%A4hliges-Chromosom-stillgelegt/

Mehr lesen

J
jillie_12165270
19.07.13 um 8:59

Leider nicht bald,
"Zwar wird es noch lange dauern, bis daraus eine anwendbare Therapie entwickelt und getestet werden kann."

ich würde das mit 20-60 Jahre übersetzen.

Grund ist, dass ich darüber was weis:
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-44418053.html
Jahr des Artikels 1970
"Einen Fusions-Leistungsreaktor schließlich, der mehr und wahrscheinlich billigeren Strom als herkömmliche Kraftwerke erzeugt, so sagt wie Jordan der US-Physiker Harold P. Furth voraus, "können wir Ende des Jahrhunderts haben"."

Da hat er sich mal locker um 30-50 Jahre verschätzt, 2030-2050 wirds vielleicht was.

Wenn also ein Forscher sagt, dass es noch lange dauern wird, dann ist im allgemeinen tatsächlich lange gemeint und der Forscher kann vielleicht auch noch übel daneben liegen, weil er noch gar nicht wissen kann, welche Schwierigkeiten erst noch durch weitere Forschung erkannt werden.

Gefällt mir

E
esmi_12120735
19.07.13 um 20:39
In Antwort auf jillie_12165270

Leider nicht bald,
"Zwar wird es noch lange dauern, bis daraus eine anwendbare Therapie entwickelt und getestet werden kann."

ich würde das mit 20-60 Jahre übersetzen.

Grund ist, dass ich darüber was weis:
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-44418053.html
Jahr des Artikels 1970
"Einen Fusions-Leistungsreaktor schließlich, der mehr und wahrscheinlich billigeren Strom als herkömmliche Kraftwerke erzeugt, so sagt wie Jordan der US-Physiker Harold P. Furth voraus, "können wir Ende des Jahrhunderts haben"."

Da hat er sich mal locker um 30-50 Jahre verschätzt, 2030-2050 wirds vielleicht was.

Wenn also ein Forscher sagt, dass es noch lange dauern wird, dann ist im allgemeinen tatsächlich lange gemeint und der Forscher kann vielleicht auch noch übel daneben liegen, weil er noch gar nicht wissen kann, welche Schwierigkeiten erst noch durch weitere Forschung erkannt werden.

Naja
Im englischen Text, den ich gelesen habe, hiess es "years of work". Kann auch einfach heissen, dass mit der neusten Entdeckung noch keine Therapie existiert, sondern diese erst entwickelt werden muss. Und bis es soweit ist, freue ich mich für die Betroffenen, dass ihre Chance, an Krebs zu sterben, nur etwa 10% vom Durchschnitt beträgt. Ist doch auch was.

Gefällt mir

X
xabi_12290737
19.07.13 um 21:56

Hab ich auch schon gelesen
Aber das wird noch jahrzehnte dauern, wenn es denn überhaupt gelingt... Schließlich ist das Ausschalten dieses einen Chromosoms nur im Labor erfolgt...

Schön wäre es ja

Gefällt mir

W
wyn_12347882
11.08.13 um 23:51


hm, oder man verzichtet auf die ganzen untersuchungen, und behält sein baby, egal wies kommt.....

1 -Gefällt mir

J
jillie_12165270
12.08.13 um 7:32

Tolle Formulierung:
"Heute bleibt ja nur eine vorzeitige Beendigung einer SS mit defektem Fötus und eine erneute Zeugung, die dann hoffentlich normal ausfällt."

Ist ja klar, wenn das Produkt nicht wie gewünscht geliefert wird, tauscht man einfach solange um, bis man endlich ein mängelfreies hat. Ich finde da kommt nur zu kurz, dass auch ein defektes Produkt funktioierende Ersatzteile wie ein Herz bereitstellen kann. Lästig ist dabei natürlich nur, dass obwohl sich kaum etwas nennenswert ab ca. der 16. Produktionswoche ändert, alle Welt auf einmal so tut als sei der defekte Fötus ein "Baby" blos weil er den für die Ersatzteilentnahme praktischen Ortswechsel von "in Bauch" nach "außerhalb Bauch" vollzogen hat. Dabei weiß doch jeder, dass der Mensch erst zum Mensch wird, wenn die Mutter magische Worte ala "Ich will das Baby, mein Wille geschehe." oder ähnliches spricht.

Gefällt mir

E
esmi_12120735
12.08.13 um 7:40

Defekt?
Niemand ist bekanntlich perfekt. Um das festzustellen, reicht oft schon ein Blick in den Spiegel.

Gefällt mir

A
an0N_1210353799z
12.08.13 um 15:39

Immerhin
kann man das endlich schon früher erkenenn, mit Hilfe ines Gentests. Ansonsten bleibt einem immernoch ein Besuch im Ausland, hier in D würd ichs nciht machen. Lieber Ausschabung statt sinnloser Geburt.

Gefällt mir

W
wyn_12347882
12.08.13 um 16:07
In Antwort auf an0N_1210353799z

Immerhin
kann man das endlich schon früher erkenenn, mit Hilfe ines Gentests. Ansonsten bleibt einem immernoch ein Besuch im Ausland, hier in D würd ichs nciht machen. Lieber Ausschabung statt sinnloser Geburt.


Naja ich finde nicht, das die Geburt eines Downbabys sinnlos ist....Dann wäre jede Geburt sinnlos, denn wieviele Babys sterben in den ersten Monaten am plötzlichen Kindstot.

Gesunde Babys abzutreiben finde ich persönlich viel sinnloser, als ein behindertes zu behalten.

Gefällt mir

A
an0N_1210353799z
12.08.13 um 20:57
In Antwort auf wyn_12347882


Naja ich finde nicht, das die Geburt eines Downbabys sinnlos ist....Dann wäre jede Geburt sinnlos, denn wieviele Babys sterben in den ersten Monaten am plötzlichen Kindstot.

Gesunde Babys abzutreiben finde ich persönlich viel sinnloser, als ein behindertes zu behalten.

Darfst du ja auch
ich würde mir kein behidnertes Kind antun.

Abtreibungen sollen für die Familie/ Frau sinnvoll sein, nciht für die oftmals unerwünschten Embryonen. Und für mich wäre ein behindertes Kind sinnlos. Ich möchte ein LEBEN führen und mich nciht den Rest meines Daseins um jemanden kümmern der in Alter X einfach hängen bleibt.... und trotzdem 50 Jahre alt wird

Jedes Kind das einmal sinnvolles Mitglied der Gesellschaft wird ergibt für mich einen Sinn. Also kein geistig Behinderter....
Dein obiger Grund bedarf hellseherischer Fähigkeiten und ist für mcih nciht relevant.

Gefällt mir

W
wyn_12347882
12.08.13 um 22:23
In Antwort auf an0N_1210353799z

Darfst du ja auch
ich würde mir kein behidnertes Kind antun.

Abtreibungen sollen für die Familie/ Frau sinnvoll sein, nciht für die oftmals unerwünschten Embryonen. Und für mich wäre ein behindertes Kind sinnlos. Ich möchte ein LEBEN führen und mich nciht den Rest meines Daseins um jemanden kümmern der in Alter X einfach hängen bleibt.... und trotzdem 50 Jahre alt wird

Jedes Kind das einmal sinnvolles Mitglied der Gesellschaft wird ergibt für mich einen Sinn. Also kein geistig Behinderter....
Dein obiger Grund bedarf hellseherischer Fähigkeiten und ist für mcih nciht relevant.


Jedes Kind das einmal sinnvolles Mitglied der Gesellschaft wird ergibt für mich einen Sinn. Also kein geistig Behinderter..

Das bedarf dann deinerseits auch hellseherischen Fähigkeiten, denn meiner Meinung nach gibt es millionenfach gestörte Menschen auf dieser Welt und das sind keine geistig Behinderten, sondern normale Menschen.Mir sind 10 behinderte Menschen lieber, als ein Kindermörder.Woher willst Du im Vorraus wissen, das Dein Kind nicht später mal ein Amokläufer,wird? Wieviele Menschen quälen Tiere, töten oder Misshandeln Kinder?Die ganzen Pedophilen, Usw. Ich halte solche Menschen nicht für normal, sondern geistig gestörter wie jeden Downy.Würden nicht alle so ein Tara um Downys machen, würden sich vielleicht viel mehr damit abfinden das es sie gibt. Dann gibt es halt nicht nur arme und reiche , dicke und dünne, sondern auch normale und welche mit Genfehler.

Würde dein Kind jetzt durch einen Unfall behindert werden, was dann? Dann hat es rein theoretisch auch keine Berichtigung mehr zum leben.

Man sollte Behinderte einfach mehr akzeptieren, denn es kann jeden treffen, selbst dem eigenen vorher gesundem Kind.

Gefällt mir

A
an0N_1210353799z
12.08.13 um 22:33
In Antwort auf wyn_12347882


Jedes Kind das einmal sinnvolles Mitglied der Gesellschaft wird ergibt für mich einen Sinn. Also kein geistig Behinderter..

Das bedarf dann deinerseits auch hellseherischen Fähigkeiten, denn meiner Meinung nach gibt es millionenfach gestörte Menschen auf dieser Welt und das sind keine geistig Behinderten, sondern normale Menschen.Mir sind 10 behinderte Menschen lieber, als ein Kindermörder.Woher willst Du im Vorraus wissen, das Dein Kind nicht später mal ein Amokläufer,wird? Wieviele Menschen quälen Tiere, töten oder Misshandeln Kinder?Die ganzen Pedophilen, Usw. Ich halte solche Menschen nicht für normal, sondern geistig gestörter wie jeden Downy.Würden nicht alle so ein Tara um Downys machen, würden sich vielleicht viel mehr damit abfinden das es sie gibt. Dann gibt es halt nicht nur arme und reiche , dicke und dünne, sondern auch normale und welche mit Genfehler.

Würde dein Kind jetzt durch einen Unfall behindert werden, was dann? Dann hat es rein theoretisch auch keine Berichtigung mehr zum leben.

Man sollte Behinderte einfach mehr akzeptieren, denn es kann jeden treffen, selbst dem eigenen vorher gesundem Kind.

Kindermörder sind für mich keine Behinderten
Gestörte ja, aber nicht behidnert. Sie sind so weit selbstständig das einer Mutter ein normales Leben gegönnt war, mit Kind. WAs daraus wird steht auf einem anderen Blatt und tut auch ncihts zur Sache. Von daher erübrigt sich das Totreden direkt wieder.

Wenn ein Familienmitglied behidnert wird ist das was anderes., DAS hab ich nciht unter Kontrolle. Aber wenn ein Embryo von sich aus derart defekt ist und man direkt sagen kann das er so auf die Welt käme und pflegebedürftig bleibt hab ich die Wahl. Udn an den 90% sieht man ja ziemlich deutlich das ich mit der HAltung nciht alleine da stehe.


Ich akzeptiere jeden Downy. So wie jeden Menschen um mich herum. Aber mögen tu ich sie nciht und mit ihnen leben wollen würde ich erst Recht nciht! Bei einem normalen Menschen hab ich ne Fifty fifty Chance: Mag ich, mag ich nicht. Vor Behinderten hab ich direkt Ekel. Ich akzeptiere das sie da sind aber mit ihnen zu tun haben will ich nix. Hallo und vor allem Tschüss reicht mir.

Gefällt mir

W
wyn_12347882
13.08.13 um 0:58
In Antwort auf an0N_1210353799z

Kindermörder sind für mich keine Behinderten
Gestörte ja, aber nicht behidnert. Sie sind so weit selbstständig das einer Mutter ein normales Leben gegönnt war, mit Kind. WAs daraus wird steht auf einem anderen Blatt und tut auch ncihts zur Sache. Von daher erübrigt sich das Totreden direkt wieder.

Wenn ein Familienmitglied behidnert wird ist das was anderes., DAS hab ich nciht unter Kontrolle. Aber wenn ein Embryo von sich aus derart defekt ist und man direkt sagen kann das er so auf die Welt käme und pflegebedürftig bleibt hab ich die Wahl. Udn an den 90% sieht man ja ziemlich deutlich das ich mit der HAltung nciht alleine da stehe.


Ich akzeptiere jeden Downy. So wie jeden Menschen um mich herum. Aber mögen tu ich sie nciht und mit ihnen leben wollen würde ich erst Recht nciht! Bei einem normalen Menschen hab ich ne Fifty fifty Chance: Mag ich, mag ich nicht. Vor Behinderten hab ich direkt Ekel. Ich akzeptiere das sie da sind aber mit ihnen zu tun haben will ich nix. Hallo und vor allem Tschüss reicht mir.


Das es auch anders geht beweißt es grad in Amerika.Dort liegt die Abtreibungsrate nur bei 85 % und es wird sehr viel für diese Kinder getan. Grade gefunden......


In den USA warten über 220 Paare auf die Adoption eines Kindes mit Down-Syndrom.

Die sind halt um einiges aufgeklärter wie hier.

Solange alle noch so denken, das Downys Pflegefälle bleiben, solange wird sich natürlich nichts ändern.

Aber darüber kann man ewig diskutieren, denn jeder hat nun mal eine andere Meinung dazu.

Gefällt mir

J
jillie_12165270
13.08.13 um 7:53

Zum Thema Downys und nutzlos
http://www.kath.net/news/41233

"Im Jahr 2011 erwarb sich die Italienerin Giusi Spagnolo, damals 26 Jahre alt, ihren Studienabschluss an der Universität von Palermo mit guten Ergebnissen. Von ihr ist der Ausspruch überliefert, dass sie mit sieben Jahren darauf beharrte: Ich heiße nicht Down! Ich heiße Giusi, Giusi Spagnolo!"

"Gaffney hat einen Highschool-Abschluss und einen ersten (leichteren) Hochschulgrad erworben, sie ist Hilfslehrerin mit Zertifikat wegen ihrer vielen anderen Verpflichtungen kann sie ihren Beruf nur an drei Tagen die Woche in Teilzeit ausüben. Außerdem ist sie Motivationsrednerin und macht auf die Rechte und die Fähigkeiten von Menschen mit Down Syndrom aufmerksam."

Zugegeben, das da ist natürlich nutzlos:
"Die passionierte Schwimmerin hat sich zwei Goldmedaillen bei den Special Olympics erworben. Als erste Person mit Down Syndrom durchschwamm sie den Lake Tahoe und bewältigte dabei 14,5 Kilometer Distanz. Bereits sechzehnmal hat sie die San Francisco Bay durchquert, dabei hat sie einmal den Thriathlon Escape from Alcatraz [Flucht-aus-Alcatraz-Triathlon, mit 2,4 Kilometer Schwimmen, 29 Kilometer Radfahren und 12,8 Kilometer Laufen] bewältigt, "

Also auf individueller Eben kann man gar nicht sicher sagen, ob ein Downy ein nutzloses Mitglied der Gesellschaft sein wird oder nicht.Es ist höchstens im Mittel zutreffend, also z.b. die Mehrheit der Downys wird nutzlos sein.

Aber das ist nicht so schlimm, alle Menschen, die meinen, dass Downys zu Nutzlos zum Leben sind, sind immerhin nutzlose oder eher schädliche Wähler und Politiker sollten sie sowieso nicht werden, trotzdem halten wirs aus, dass sie wählen,dann sollten wirs auch aushalten wenn nutzlose Downys leben.

Gefällt mir

W
wyn_12347882
13.08.13 um 11:10
In Antwort auf jillie_12165270

Zum Thema Downys und nutzlos
http://www.kath.net/news/41233

"Im Jahr 2011 erwarb sich die Italienerin Giusi Spagnolo, damals 26 Jahre alt, ihren Studienabschluss an der Universität von Palermo mit guten Ergebnissen. Von ihr ist der Ausspruch überliefert, dass sie mit sieben Jahren darauf beharrte: Ich heiße nicht Down! Ich heiße Giusi, Giusi Spagnolo!"

"Gaffney hat einen Highschool-Abschluss und einen ersten (leichteren) Hochschulgrad erworben, sie ist Hilfslehrerin mit Zertifikat wegen ihrer vielen anderen Verpflichtungen kann sie ihren Beruf nur an drei Tagen die Woche in Teilzeit ausüben. Außerdem ist sie Motivationsrednerin und macht auf die Rechte und die Fähigkeiten von Menschen mit Down Syndrom aufmerksam."

Zugegeben, das da ist natürlich nutzlos:
"Die passionierte Schwimmerin hat sich zwei Goldmedaillen bei den Special Olympics erworben. Als erste Person mit Down Syndrom durchschwamm sie den Lake Tahoe und bewältigte dabei 14,5 Kilometer Distanz. Bereits sechzehnmal hat sie die San Francisco Bay durchquert, dabei hat sie einmal den Thriathlon Escape from Alcatraz [Flucht-aus-Alcatraz-Triathlon, mit 2,4 Kilometer Schwimmen, 29 Kilometer Radfahren und 12,8 Kilometer Laufen] bewältigt, "

Also auf individueller Eben kann man gar nicht sicher sagen, ob ein Downy ein nutzloses Mitglied der Gesellschaft sein wird oder nicht.Es ist höchstens im Mittel zutreffend, also z.b. die Mehrheit der Downys wird nutzlos sein.

Aber das ist nicht so schlimm, alle Menschen, die meinen, dass Downys zu Nutzlos zum Leben sind, sind immerhin nutzlose oder eher schädliche Wähler und Politiker sollten sie sowieso nicht werden, trotzdem halten wirs aus, dass sie wählen,dann sollten wirs auch aushalten wenn nutzlose Downys leben.


Es gibt doch genug normale Menschen die man als Nutzlos bezeichnen könnte.

Dieser Satz ist sehr schön geschrieben.....

Aber nicht aus moralischen Gründen, sondern aus Gründen der Erfahrung. Es sind harte Erfahrungen, aber extrem bereichernde, die man durch eine Abtreibung eines behinderten Kindes niemals erleben würde. Eltern mit Kindern, die anders sind, verbessern sich auch als Eltern. Sie werden toleranter und solidarischer. Das ist doch eine Chance, die man nützen sollte.

Und er hat Recht.....Bei normalen Kindern gehts doch nur.... meiner konnte mit 4 Monaten schon sitzen, ah meiner konnte schon mit 8 Monaten laufen.... usw.

Bei Downys ist das anders. Da freuen sich alle Eltern über jeden Fortschritt des anderen. Sie halten, bangen und freuen sich zusammen. Ich habe 3 "normale" Kinder, und alles was sie lernten war selbstverständlich. Bei meinem Downy ist das anders.....Auf den kleinen bin ich einfach stolz, wenn er wieder was neues kann.



Gefällt mir

W
wyn_12347882
13.08.13 um 11:11


Huhu

Erstmal noch nachträglich alles gute zur Geburt Deiner kleinen Tochter.

Gefällt mir

W
wyn_12347882
13.08.13 um 11:55


Nix zu danken, wenn wir Mütter solcher Kinder nicht anfgangen zu kämpfen , das dieses Grundlose Abtreiben von Downys aufhört, wer dann???

Gefällt mir

W
wyn_12347882
13.08.13 um 12:09


Jopp, das hast Du wohl recht. Aber die Frauen brauchen sich ja damit auch gar nicht auseinandersetzen. Ich habe immer gedacht, der medizinische Fortschritt sollte dazu dienen, Leben zu retten, und nicht umzubringen.Aber die Ärzte drängen doch schon fast zur FU.Was meinst wie blöd man angeguckt wird, wenn man fragt.... Und dann? Jo dann könnten sie das Baby wegmachen lassen.....Dann gucken sie noch blöder wenn man sagt, Danke dann brauch ich diese FU net.

Ohne diese ganzen Untersuchungen, würden wahrscheinlich mehr Downys geboren werden, es würde aber auch mehr Eltern geben, die dann damit klar kämen, eben weil sie sich damit auseinander setzen würden.Und vll. würden die Eltern die ihr Baby abgetrieben haben, es heute so lieben, wie ein "normales"

Gefällt mir

A
an0N_1210353799z
13.08.13 um 14:38

Spätabtreibung
die würde ich eher in Holland machen.

Ich find sie sinnlos. Kann auch Mütter die diese Kinder bekommen nciht wirklich verstehen aber mal ehrlich, das muss ich auch nciht... Kritisieren würd ich sie dafür nicht aber verstehen halt auch nicht.

Gefällt mir

A
an0N_1210353799z
13.08.13 um 14:40

Ich spreche nur von mir
nicht vom Rest der Welt. Jeder kann so viele behinderte Kinder bekommen wie er stemmen kann. ICH würde das nciht. Sinn und Zweck der Familienerweiterung ist es irgednwnn einmal selbstständig zu werden. Udn wie gering die Chancen sind das ein behidnerter Mensch das mal wird muss ich wohl nciht erwähnen....

Trink viel bevor du dich übergibst. Trocken kotzen ist ziemlich unangenehm....

Gefällt mir

A
an0N_1210353799z
13.08.13 um 14:43

Nciht wirklich
ich mache keiner Familie das Leben damit schwer. Und ich kenne genug Downys um zu wissen wieso ich sie nciht mag... Unser Kaff beherbergt genügend Familien mit behinderten Kinder + einer Kureinrichtung. Ich kann mich dem Kontakt nciht entziehen aber genießen tu ich ihn keinesfalls..... Trotzdem spreche ich das den Eltern gegenüber nicht aus. Die habens schwer genug mit ihrem Nachwuchs...

Also pluster dich noch ein bisschen über vorschnelle Urteile auf, ich weiss das sie für mich ncith zutreffen udn nehm sie mir entsprechend auch nciht zu HErzen.

Gefällt mir

W
wyn_12347882
13.08.13 um 15:21
In Antwort auf an0N_1210353799z

Spätabtreibung
die würde ich eher in Holland machen.

Ich find sie sinnlos. Kann auch Mütter die diese Kinder bekommen nciht wirklich verstehen aber mal ehrlich, das muss ich auch nciht... Kritisieren würd ich sie dafür nicht aber verstehen halt auch nicht.


Wenn Du das nicht verstehen kannst, ist ja ok. Wobei es eigentlich ganz einfach ist.Jede Mama die sich für "so ein Kind"entscheidet, liebt es genauso wie jede andere Mama ihr Kind liebt.

Könnte daran liegen, das man es als sein Baby und nicht ständig als sein Downbaby sieht.

Gefällt mir

W
wyn_12347882
13.08.13 um 17:49


Ich propagiere nicht, ich kann lesen.....

also nix mit 96%......

In den USA werden 85 Prozent aller Kinder mit Down-Syndrom abgetrieben.

Es geht um die Kinder die gezielt abgetrieben werden, und nicht um die Kinder die geboren werden, ohne vorher untersucht worden zu sein.

Du kannst Menschen die freiwillig auf diese Untersuchungen verzichten gar nicht mit in die Berechnung einbeziehen, weil sie eben gar nicht dran denken abzutreiben.

USA[Bearbeiten]
In den USA haben Adoptionsagenturen für Kinder mit Down-Syndrom, die vor wenigen Jahren noch als schwer- oder unvermittelbar galten, heute lange Wartelisten. Darüber hinaus besuchen Kinder mit Trisomie 21 oft öffentliche Regelschulen und bekommen an der High School den Universitätszugang mit individuell angepassten Lernzielen. In den USA wird Down-Syndrom von vielen Menschen mittlerweile als ein zu bewältigender Unterschied aufgefasst und nicht mehr als ein unüberwindbares Problem.


Was ist so schwer daran, einfach zu akzeptieren, das andere Länder in manchen Dingen weiter sind?

So da sich nicht jede Frau diesen neuen Test leisten kann, werden auch weiterhin zig Babys im 6. Monat getötet. Und viele davon überleben das, und müssen drauf warten , das sie endlich sterben. Und das findest Du Verantwortungsvoll????

Gefällt mir

A
an0N_1210353799z
13.08.13 um 19:48
In Antwort auf wyn_12347882


Wenn Du das nicht verstehen kannst, ist ja ok. Wobei es eigentlich ganz einfach ist.Jede Mama die sich für "so ein Kind"entscheidet, liebt es genauso wie jede andere Mama ihr Kind liebt.

Könnte daran liegen, das man es als sein Baby und nicht ständig als sein Downbaby sieht.

So kanns ja auch ruhig sein
Jede Mutter wie sie möchte. Aber ich sie nciht einw arum Frauen die sich FÜR etwas entscheiden ständig gnadenloses Verständnis erhalten sollen und Frauen die sich GEGEN entwas entscheiden ständig rechtfertigen müssen.

Gefällt mir

X
xabi_12290737
13.08.13 um 21:42

Ich hoffe
dass meine Angehörigen im Fall eines schweren Unfalls, der mich geistig oder schwer körperlich behindert zurücklässt oder irgendwas in der Art, wirklich mal so denken und mir den Gefallen tun, mir irgendwie den Gnadenstoß zu verpassen.

Gefällt mir

X
xabi_12290737
13.08.13 um 22:06

Wertlos habe ich nicht gesagt
meine Uroma war sicher noch was wert, aber die vegitierte dann im Wachkoma nur noch vor sich hin... Wo ist da der Sinn?
Es war die Rede von einem schweren Unfall, der mich schwerst körperlich und/oder geistig behindert zurücklässt...
Es geht nicht darum, was ich den anderen dann noch wert bin, sondern was ICH will, was ich mir selber wert bin. Und ich bin mir soviel wert, dass für mich ein solches Leben/Dahinvegitieren schnellstmöglich beendet gehört. Eine Einstellung, die der 90% meiner Familie Gott sei Dank teilen.
ICH will nicht so leben. Ich will nicht meinen Lebtag sabbernd und brabbelnd an einen Rollstuhl dahinsiechend verbringen müssen oder wie jetzt im Fall von Prinz Friso, dass man alles und jeden unnötig lang am Leben erhalten muss, egal wie stark das Hirn geschädigt ist....
Das ist für mich kein Leben, das ist einfach nur zu vermeidende Quälerei. Grausamkeit pur.

Und nochmal:
Ich beziehe mich nur auf deine Aussage, dass meine Angehörigen im Falle eines schweren Unfalls so denken sollen, nicht auf Downies.
Ich empfinde sie nicht als nutzlos oder sinnlos, aber mögen muss ich sie nicht und selber bekommen würde ich, wenn möglich auch nicht.
Wenn es zu spät bemerkt wird, würde ich die Schwangerschaft wohl austragen, aber alles daran setzen, das Kind schnellstmöglich in andere Hände geben zu können.

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

W
wyn_12347882
13.08.13 um 23:48
In Antwort auf an0N_1210353799z

So kanns ja auch ruhig sein
Jede Mutter wie sie möchte. Aber ich sie nciht einw arum Frauen die sich FÜR etwas entscheiden ständig gnadenloses Verständnis erhalten sollen und Frauen die sich GEGEN entwas entscheiden ständig rechtfertigen müssen.


Eigentlich traurig, das man überhaupt Verständnis erwarten muss, für etwas was selbstverständlich sein sollte. Nämlich sein eigenes Kind so zu nehmen wie es ist.

Und es sind doch wohl eher die Mütter von Downys die auf der Strasse blöd angemacht werden, als Mütter die ihr Baby getötet haben. Denen stehts ja nicht auf der Stirn geschrieben.

Naja, für mich gibt es keine Rechtfertigung für das töten von fast fertigen Babys, nur weils der Mutter nicht in den Kram passt.

Gefällt mir

X
xabi_12290737
14.08.13 um 23:01

Naja
bei mir ist es ein typischer fall von mögen und nicht mögen...
Das hat aber mit einer meiner Familiengeschichte zu tun, hatte ich hier schonmal erwähnt.
Deswegen bin ich wahrscheinlich auch sehr voreingenommen, was das Downsyndrom angeht.

Gefällt mir

W
wyn_12347882
15.08.13 um 1:15


Kannst Du das bitte hier mal belegen? Denn von dem was Du hier schreibst, hab ich nirgens was gelesen.Die 85 % sind in den USA, wie Du auf 96 % kommst, weiss ich leider nicht.

Das mit den Lebendgeburten, ist in anderen Staaten, sehr oft die Folge. Und es kann nicht vorkommen? Gibt einen sehr bekannten Fall in Deutschland....
Er sollte sterben - doch Tim lebt

http://www.bild.de/ratgeber/kind-familie/geistige-behinderung/tim-wurde-abgetrieben-in-dieser-woche-feiert-er-seinen-15-geburtstag-24996272.bild.html

Jo und es hatte Folgen, die Mutter hat sich 4 Jahre später umgebracht, weil sie damit nicht klar kam......Sei so lieb, und liess erstmal ein bisschen nach, bevor Du von anderen sagst, das sie etwas behaupten, wobei Du Deine Behauptungen nicht einmal belegst. Wenn ich was überlesen hab, würd ich es schon gern nach lesen können.

und weiter:

Überlebende sind ein Problem
Aber selbst wenn der Arzt das Kind abtreibt, ist er nicht auf der sicheren Seite. Kinder, wie das Oldenburger Baby, die ihre eigene Abtreibung überleben, sind nämlich nicht ungewöhnlich. Kein Wunder: Frühgeborene, die in der 25. Woche zur Welt kommen, haben heutzutage schon gute Überlebenschancen. Im Prinzip unterscheidet sich das gängigste Verfahren bei der Spätabtreibung von einer Frühgeburt nur dadurch, dass erstere bewusst eingeleitet wurde. Den Müttern wird das Hormon Prostaglandin - auch in der Spermienflüssigkeit enthalten - gespritzt. Das Hormon erweicht den Muttermund und löst Wehen aus. Der Körper erhält das Signal zu einer Frühgeburt und stößt den Fötus ab. Ein robustes Baby kann diese Prozedur durchaus überleben.

Nach einer "missglückten" Abtreibung hält der Arzt also ein lebendes Kind in der Hand, das er vor wenigen Minuten oder Stunden, als es noch in der Gebärmutter war, legaler Weise töten konnte. Laut Gesetz ist er für das Kind unterhaltspflichtig, denn eine Abtreibung, die das Baby überlebt, gilt als Kunstfehler, für den der Arzt haften muss.

http://www.lebensgeschichten.org/abtreibung/abtreibung07.php

http://www.pro-leben.de/abtr/beruehmtebabys.php


Jetzt nahmen die Konservativen im Repräsentantenhaus einen neuen Anlauf. Ihr Gesetzentwurf sah vor, Abtreibungen nach der 22. Schwangerschaftswoche zu verbieten, weil das ungeborene Kind in diesem Stadium bereits Schmerz empfinde.

Und das hälst Du für Verantwortungsvoll??? Wenn man so leichtfertig über Abtreibungen von behinderten Babys spricht, sollte man erstmal nachlesen, was da wirklich passiert.

Und auch ein Downy fühlt schmerz, denn es lebt, wie jedes andere Baby auch......

Sollte zum lesen erstmal reichen......

Gefällt mir

W
wyn_12347882
15.08.13 um 1:31
In Antwort auf wyn_12347882


Kannst Du das bitte hier mal belegen? Denn von dem was Du hier schreibst, hab ich nirgens was gelesen.Die 85 % sind in den USA, wie Du auf 96 % kommst, weiss ich leider nicht.

Das mit den Lebendgeburten, ist in anderen Staaten, sehr oft die Folge. Und es kann nicht vorkommen? Gibt einen sehr bekannten Fall in Deutschland....
Er sollte sterben - doch Tim lebt

http://www.bild.de/ratgeber/kind-familie/geistige-behinderung/tim-wurde-abgetrieben-in-dieser-woche-feiert-er-seinen-15-geburtstag-24996272.bild.html

Jo und es hatte Folgen, die Mutter hat sich 4 Jahre später umgebracht, weil sie damit nicht klar kam......Sei so lieb, und liess erstmal ein bisschen nach, bevor Du von anderen sagst, das sie etwas behaupten, wobei Du Deine Behauptungen nicht einmal belegst. Wenn ich was überlesen hab, würd ich es schon gern nach lesen können.

und weiter:

Überlebende sind ein Problem
Aber selbst wenn der Arzt das Kind abtreibt, ist er nicht auf der sicheren Seite. Kinder, wie das Oldenburger Baby, die ihre eigene Abtreibung überleben, sind nämlich nicht ungewöhnlich. Kein Wunder: Frühgeborene, die in der 25. Woche zur Welt kommen, haben heutzutage schon gute Überlebenschancen. Im Prinzip unterscheidet sich das gängigste Verfahren bei der Spätabtreibung von einer Frühgeburt nur dadurch, dass erstere bewusst eingeleitet wurde. Den Müttern wird das Hormon Prostaglandin - auch in der Spermienflüssigkeit enthalten - gespritzt. Das Hormon erweicht den Muttermund und löst Wehen aus. Der Körper erhält das Signal zu einer Frühgeburt und stößt den Fötus ab. Ein robustes Baby kann diese Prozedur durchaus überleben.

Nach einer "missglückten" Abtreibung hält der Arzt also ein lebendes Kind in der Hand, das er vor wenigen Minuten oder Stunden, als es noch in der Gebärmutter war, legaler Weise töten konnte. Laut Gesetz ist er für das Kind unterhaltspflichtig, denn eine Abtreibung, die das Baby überlebt, gilt als Kunstfehler, für den der Arzt haften muss.

http://www.lebensgeschichten.org/abtreibung/abtreibung07.php

http://www.pro-leben.de/abtr/beruehmtebabys.php


Jetzt nahmen die Konservativen im Repräsentantenhaus einen neuen Anlauf. Ihr Gesetzentwurf sah vor, Abtreibungen nach der 22. Schwangerschaftswoche zu verbieten, weil das ungeborene Kind in diesem Stadium bereits Schmerz empfinde.

Und das hälst Du für Verantwortungsvoll??? Wenn man so leichtfertig über Abtreibungen von behinderten Babys spricht, sollte man erstmal nachlesen, was da wirklich passiert.

Und auch ein Downy fühlt schmerz, denn es lebt, wie jedes andere Baby auch......

Sollte zum lesen erstmal reichen......


http://www.lifesitenews.com/news/archive/ldn/2008/aug/08081209

Gefällt mir

J
jillie_12165270
15.08.13 um 7:42

Wenn man das Leben eines Menschen als sinnlos
bezeichnet, also als nicht wert zu leben oder knapper gesagt als lebensunwertes Leben, dann zeigt man durch rumjaulen ob des Nazivorwurfs übrigens vor allem, dass man in der Schule geschlafen hat:
http://www.ndr.de/geschichte/chronologie/nszeitundkrieg/euthanasie100.html
http://de.wikipedia.org/wiki/Kinder-Euthanasie

"Als Adolf Hitler Ende Oktober 1939 die Anordnung zur Ausrottung "lebensunwerten Lebens" offiziell erlässt, ist die systematische Massentötung behinderter Kinder schon in vollem Gange."


Oder kriegt man in der Schule heute nicht mehr mit, dass die Nazis Jagd auf Behinderte machten?

Da muss man dann halt ein bischen Gehirnschmalz reinstecken, ob und worin sich die eigene Position von denen der Nazis unterscheidet, denn offensichtlich ist der Unterschied nicht.

Gefällt mir

J
jillie_12165270
15.08.13 um 9:17

Ging der Nazivorwurf an dich?

Abgesehen davon ist deine Verteidigungsstrategie "Meine Position hat nichts mit Nazi zu tun, die Natur sieht eigentlich eh nur vor, dass die gesunden und starken überleben." noch nicht gazn optimal. Daran wäre noch zu feilen.

Gefällt mir

W
wyn_12347882
15.08.13 um 13:35


Das seh ich etwas anders.

Aufgrund der Entstehungsmechanismen der Trisomie 21 geht man davon aus, dass es von jeher Menschen mit Down-Syndrom gab. Der bislang früheste Nachweis einer Trisomie 21 gelang den Tübinger Humanbiologen Alfred Czarnetzki, Nikolaus Blin und Carsten M. Pusch. Sie wiesen die typischen Symptome am Skelett einer Frau nach, die vor rund 2550 Jahren bei Tauberbischofsheim im Alter von 18 bis 20 Jahren verstorben war.

Es gab sie also schon damals, und sie haben überlebt.Ein Downbaby trinkt nach der Geburt genauso seine Milch und kann später normal essen, wie alle anderen Kinder auch. Warum also sollten sie sterben?

Wenn ein Baby krank zur Welt kam, war es doch egal, ob normal oder nicht.

Warum sollten Downys nicht am Leben erhalten werden, tausend Frühchen aber schon?

Gefällt mir

W
wyn_12347882
15.08.13 um 14:23


Dieses Leben ist aus meiner Sicht eine Qual - für den Behinderten selbst sowie für seine Angehörigen, sodass ich dieses Leben tatsächlich als sinnlos betrachte und keinem Menschen dieses Siechtum zumuten wollen würde.

Ich denke das sehen nur die Menschen so, die nie in Ihrem Leben so etwas machen würden. In Tübingen haben wir mehrere solcher Pflegefälle gesehen. Die Eltern kamen teils von sehr weit weg, um Ihre Kinder da behandeln zu lassen. Eine junge Mama, mit einem ca 7 jährigen Pflegefall, sagte zu uns......Ich bin froh das Gott ihn mir nicht ganz genommen hat. Diese Mütter lieben ihre Kinder und tun alles für sie, sehen sie aber nicht als Belastung. Ob das Leben nun für die Kinder wirklich so das wahre ist, nun ja das kann ich nicht beurteilen.Jedenfalls bin ich bei solchen Fällen froh, das meiner NUR das Downsyndrom hat.

Gefällt mir

W
wyn_12347882
15.08.13 um 16:23


Nun , wenn ein Baby mit nur einem Arm zur Welt kommt, ist er auch behindert, und sollte trotzdem am Leben erhalten werden. Mit den Frühchen mein ich so, da ist es völlig normal das man um sie kämpft, aber diese Babys später meist genauso Schäden davontragen wie ein anderes behinderertes Kind. Warum also behindert geborene Kinder sterben lassen , und andere die es oftmals werden, retten?

Gefällt mir

W
wyn_12347882
15.08.13 um 16:34


Ich denke, es besteht auch nochmal ein großer Unterschied darin, ob das Kind bereits so zur Welt gekommen ist oder ob durch einen Unfall/Erkankung im Laufe des Lebens erst zum Pflegefall wurde...

Das ist es eben nicht. Diese Frau mit der ich geredet habe, hatte in der SS ein gesundes Baby. Dann bekam Sie Bakterien ins FW und das Kind musste früher geholt werden. Von da an war er schwerstbehindert.

So wie es bei vielen anderen auch passiert, und diese Frauen lieben ihre Kinder dann trotzdem.Und so eine feste Beziehung haben da wohl alle noch nicht gehabt.

Wer eine Abneigung gegen Behinderte hat, kann eben nicht verstehen, das es Mütter gibt, die sich liebevoll um ihre Kinder kümmern, egal wie sie geboren werden, oder später durch Unfall vll. werden könnten.

Wahre Mutterliebe fängt nicht erst beim gesunden Baby an , und hört nicht beim behinderten Baby auf.

Gefällt mir

W
wyn_12347882
15.08.13 um 16:44


Warum wehren sich hier immer welche,wenn ihnen narzistisches Denken vorgeworfen wird?

Macht es so einen grossen Unterschied, ob ein fremder Mensch behinderte töten lässt, oder die eigene Mutter? Ich finde das genauso verwerflich, denn die Mutter sortiert somit genauso aus, wie es früher gemacht wurde.Und das nicht, um etwa das Baby , was ja ein recht glückliches Leben führen könnte zu schützen, sondern um Ihr eigenes Leben nicht zu belasten. Da gibt es für mich kein Unterschied zu früher. Was nicht gewollt ist, muss weg, egal wie.

Und das wird auch noch lange so bleiben, wenn die Menschen nicht irgendwann mal anfangen, weiter zu denken. In allem entwickeln sie sich weiter, nur da bleiben sie stehen. Und dann sagen, Downys wären eingeschränkt.


Die Erforschung der geistigen Entwicklung hat ergeben, dass Menschen mit Down-Syndrom weit größere Fähigkeiten haben, als man ihnen früher zugetraut hat. Bei Menschen mit Down-Syndrom entwickelt sich die Intelligenz nach den gleichen Gesetzmäßigkeiten wie bei nicht behinderten Menschen, jedoch in einem verlangsamten Tempo. Unter Berücksichtigung ihres anderen Lernstils können viele Menschen mit Down-Syndrom mit entsprechender Förderung Sprechen, Lesen und Schreiben lernen. Die Intelligenzentwicklung von Menschen mit Down-Syndrom darf nicht als statisch feste, unveränderliche Größe verstanden werden, denn diese steigt kontinuierlich. Soziale und emotionale Fähigkeiten sind in der Regel sehr gut ausgeprägt. So wie in jedem anderen Menschen stecken auch in jedem Menschen mit Down-Syndrom Möglichkeiten, Talente und Neigungen, die entdeckt und gefördert werden können.


Und solche Menschen haben einen Grund getötet zu werden???? Vll haben da eher die Mütter einen Defekt im Hirn, ganz sicher aber nicht die Kinder.

Gefällt mir

A
an0N_1210353799z
15.08.13 um 20:03
In Antwort auf wyn_12347882


Warum wehren sich hier immer welche,wenn ihnen narzistisches Denken vorgeworfen wird?

Macht es so einen grossen Unterschied, ob ein fremder Mensch behinderte töten lässt, oder die eigene Mutter? Ich finde das genauso verwerflich, denn die Mutter sortiert somit genauso aus, wie es früher gemacht wurde.Und das nicht, um etwa das Baby , was ja ein recht glückliches Leben führen könnte zu schützen, sondern um Ihr eigenes Leben nicht zu belasten. Da gibt es für mich kein Unterschied zu früher. Was nicht gewollt ist, muss weg, egal wie.

Und das wird auch noch lange so bleiben, wenn die Menschen nicht irgendwann mal anfangen, weiter zu denken. In allem entwickeln sie sich weiter, nur da bleiben sie stehen. Und dann sagen, Downys wären eingeschränkt.


Die Erforschung der geistigen Entwicklung hat ergeben, dass Menschen mit Down-Syndrom weit größere Fähigkeiten haben, als man ihnen früher zugetraut hat. Bei Menschen mit Down-Syndrom entwickelt sich die Intelligenz nach den gleichen Gesetzmäßigkeiten wie bei nicht behinderten Menschen, jedoch in einem verlangsamten Tempo. Unter Berücksichtigung ihres anderen Lernstils können viele Menschen mit Down-Syndrom mit entsprechender Förderung Sprechen, Lesen und Schreiben lernen. Die Intelligenzentwicklung von Menschen mit Down-Syndrom darf nicht als statisch feste, unveränderliche Größe verstanden werden, denn diese steigt kontinuierlich. Soziale und emotionale Fähigkeiten sind in der Regel sehr gut ausgeprägt. So wie in jedem anderen Menschen stecken auch in jedem Menschen mit Down-Syndrom Möglichkeiten, Talente und Neigungen, die entdeckt und gefördert werden können.


Und solche Menschen haben einen Grund getötet zu werden???? Vll haben da eher die Mütter einen Defekt im Hirn, ganz sicher aber nicht die Kinder.

Gute Frage...
warum wehren wir uns mit Hitler verglichen zu werden.. hmm...
Eventuell weil dieses Totschlagargument etwas von armseligem Strampeln hat?
Ihr könnt nicht argumentieren also entsauben wir das GEschichtsbuch... Hitlder muss her! Das aber in mehreren, AKTUELLEN Kulturen, genau so und schlimmer verfahren wird übersehen wir. Und wohl gemerkt... in manchen Ländern werden Behinderte noch heute als u.A. wiedergeborene Straftäter oder Ausgeburt des Teufels gesehen und umgebracht oder zuimindest samt Familie verjagd.

Mich interessiert, FÜR MICH, garnicht was ein Downy KÖNNTE. Die Chance das dass verdammt wenig ist wäre mir viel zu hoch! Je nach Ausprägung liegt dort nur ein vor sich hin stöhnender, minimalst selbstständiger Mensch der mich im Grunde an sich fesselt weil er absolut nix kann. Manche Mutter kann sich doch gleich ein Bett neben ihrem Nachwuchs mieten, sie wird da eh nie wegkommen. Dieses Risiko zu minimieren sollte, und tut es ja zum Glück, jedem frei stehen.
Das macht mich nciht zum Österreicher... aber gut, wenn dir sonst die Argumente fehlen... dann bitte. Ist dein Defizit.

Gefällt mir

W
wyn_12347882
15.08.13 um 23:46


Sehr schön geschrieben......

Dazu brauch man gar net mehr viel schreiben. Nur das das denken und handeln, genauso wie damals ist, und da können se schön reden was sie wollen.


Richtig.... zusammen mit einem Mann, aber mit entscheiden darf er nicht, wenn auch sein Baby getötet wird??? Mit welchem Recht, bildet sich eine Frau ein, das es nur Ihr Baby ist?

Behält sie aber ein gesundes Baby, dann ist der Mann gut genug wenns ums zahlen geht.


Was ist daran eine Beleidigung, wenn Frauen nicht in ihren Kopf bekommen, das jedes Wesen ein Recht auf Leben hat?

Im Übrigen hat jede Frau (zusammen mit einem Mann) ihr Kind selbst gemacht und entscheidet daher auch selbst über deren Zukunft, genauso wie das Mütter mit geborenen Kindern auch tun.

Richtig.... zusammen mit einem Mann, aber mit entscheiden darf er nicht, wenn auch sein Baby getötet wird??? Mit welchem Recht, bildet sich eine Frau ein, das es nur Ihr Baby ist?

Gefällt mir

W
wyn_12347882
16.08.13 um 1:25


Au man warum fühlst Du dich persönlich immer angegriffen? Die Frauen, die Ihre Downys abgetrieben haben, haben gehandelt. Und was ist daran arrogant, wenn ich und viele andere auch, es für blöd halten, Lebensfähige Babys töten zu lassen. Und überheblich ist es für Dich, wenn man versucht in dieser Welt, wo Menschen aussortiert werden, weil sie nicht in die Gesellschaft passen, etwas zu ändern??? Denk von mir was Du willst. Und wenn man immer wieder liesst, das Downys als Pflegefälle beschrieben werden, was sie definitiv nicht sind, für was hälst Du die Menschen dann? Für intelligent?

Wozu gibt es Fortschritte, wenn doch die Menschen nicht in der Lage sind, sie zu registrieren? Ausser natürlich es ist zum eigenen Vorteil, das bekommen sie alle mit.

Aber arrogant und überheblich sind all die Frauen , die nur von ihrem Körper und Ihrem Baby reden. Für die nur Ihre Gefühle zählen, und nicht die vom Vater oder dem Kind. Und die meinen, was besseres zu sein, als behinderte Menschen.

Wo bitte hab ich Dir das denken verboten? Es ging um Abtreibungen von Downys. Hast Du eins getötet? Nein? Was fühlst Dich dann angesprochen? Was Du denkst ist Deine Sache.... Aber hier geht es um Taten.Und Du denkst nun mal laut, dann musst Du auch damit rechnen, das man was drauf schreibt.

Und wer ist denn wohl überheblicher? Der, der sich informiert, oder der, der die Fortschritte nicht sehen will , aber meint über dessen Leben urteilen und bestimmen zu können?

Und eins haben Downys hier so einigen Vorraus. Sie besitzen Menschlichkeit. (Kommt nicht von mir,da ist meiner noch zu klein für) sondern von Leuten, die Erfahrungen mit Downys haben.

Gefällt mir

W
wyn_12347882
16.08.13 um 1:42
In Antwort auf an0N_1210353799z

Gute Frage...
warum wehren wir uns mit Hitler verglichen zu werden.. hmm...
Eventuell weil dieses Totschlagargument etwas von armseligem Strampeln hat?
Ihr könnt nicht argumentieren also entsauben wir das GEschichtsbuch... Hitlder muss her! Das aber in mehreren, AKTUELLEN Kulturen, genau so und schlimmer verfahren wird übersehen wir. Und wohl gemerkt... in manchen Ländern werden Behinderte noch heute als u.A. wiedergeborene Straftäter oder Ausgeburt des Teufels gesehen und umgebracht oder zuimindest samt Familie verjagd.

Mich interessiert, FÜR MICH, garnicht was ein Downy KÖNNTE. Die Chance das dass verdammt wenig ist wäre mir viel zu hoch! Je nach Ausprägung liegt dort nur ein vor sich hin stöhnender, minimalst selbstständiger Mensch der mich im Grunde an sich fesselt weil er absolut nix kann. Manche Mutter kann sich doch gleich ein Bett neben ihrem Nachwuchs mieten, sie wird da eh nie wegkommen. Dieses Risiko zu minimieren sollte, und tut es ja zum Glück, jedem frei stehen.
Das macht mich nciht zum Österreicher... aber gut, wenn dir sonst die Argumente fehlen... dann bitte. Ist dein Defizit.


Je nach Ausprägung liegt dort nur ein vor sich hin stöhnender, minimalst selbstständiger Mensch der mich im Grunde an sich fesselt weil er absolut nix kann.

Wo nimmst Du das her?Wir reden hier von T21 oder? Nicht von T13 oder 18. Diese Kinder sind kaum lange Überlebensfähig. Aber ist ja auch egal.

Egal wieviele Argumente man Euch liefert, Ihr wollt sie nicht wahrhaben.Ihr habt Eure Meinung , wir unsere, und ich werde weiter versuchen aufzuklären, denn es wird wohl doch noch den einen oder anderen geben, wo auch ankommt was man schreibt.

Gefällt mir

J
jillie_12165270
16.08.13 um 17:31

Als einziges bist du hier von deiner eigenen Ansicht überzeugt.irgendwas völlig überzeugt,
Frag doch mal wachsperle wie sie es fände, wenn ihr Mandant gerade vom Richter befragt wird, möglichst den Eindruck erwecken soll, er wäre kein Nazi und dann am Ende seiner Aussage noch was anfügt mit "dann sind behinderte Menschen von der Natur ausgelesen worden. Hier haben nur die stärksten und kräftigsten überlebt. ... Grausam hin oder her, das ist Natur. Heute erhält man halt alles künstllich am Leben, egal ob sinnvoll oder nicht."

Ich denke man kann schon objektiv sagen, dass das wenigstens hinderlich ist, den Nazivorwurf zu entkräften.

"Im Übrigen war die Naturerklärung nur eine Ergänzung und nicht die Hauptargumentation."

Ich dachte, du willst nicht von mir auf jeden einzelnen Fehler hingewiesen werden?

Da hab ich dich halt nur auf den offensichtlicheren hingewiesen. Soll ich auch noch erklären, warum dein Argument, dass wenn die, die dieses Kind versorgen und ihr Leben dafür umkrempeln müssten und unter seiner Existenz leiden würden und das Sorgerecht innehaben statt des Staates entscheiden, dass das nichts anders macht?

Gefällt mir

J
jillie_12165270
16.08.13 um 17:33
In Antwort auf jillie_12165270

Als einziges bist du hier von deiner eigenen Ansicht überzeugt.irgendwas völlig überzeugt,
Frag doch mal wachsperle wie sie es fände, wenn ihr Mandant gerade vom Richter befragt wird, möglichst den Eindruck erwecken soll, er wäre kein Nazi und dann am Ende seiner Aussage noch was anfügt mit "dann sind behinderte Menschen von der Natur ausgelesen worden. Hier haben nur die stärksten und kräftigsten überlebt. ... Grausam hin oder her, das ist Natur. Heute erhält man halt alles künstllich am Leben, egal ob sinnvoll oder nicht."

Ich denke man kann schon objektiv sagen, dass das wenigstens hinderlich ist, den Nazivorwurf zu entkräften.

"Im Übrigen war die Naturerklärung nur eine Ergänzung und nicht die Hauptargumentation."

Ich dachte, du willst nicht von mir auf jeden einzelnen Fehler hingewiesen werden?

Da hab ich dich halt nur auf den offensichtlicheren hingewiesen. Soll ich auch noch erklären, warum dein Argument, dass wenn die, die dieses Kind versorgen und ihr Leben dafür umkrempeln müssten und unter seiner Existenz leiden würden und das Sorgerecht innehaben statt des Staates entscheiden, dass das nichts anders macht?

Als einziges bist du hier von deiner eigenen Ansicht überzeugt.
ist die richtige Überschrift. Blöde fehlende Editfunktion.

Gefällt mir

J
jillie_12165270
16.08.13 um 17:44

Zur Errinerung, der Nazivorwurf wurde gegen
monpel2 erhoben und zwar wegen der Aussage: "Bei diesen verantwortungsvollen Frauen liegt die Abtreibungsrate bei Downys immer noch deutlich über 90%. "

Damit unterstellt sie den Frauen, die sich selbstbestimmt für ein Downy entscheiden, dass diese verantwortungsls wären. Gegenüber wen?

Nicht gegenüber sich selbst, denn sie haben ja selbst und frai entschieden. Gegenüber dem Kind?
Downys können ein glückliches Leben haben, also ist eine solche Entscheidung auch nicht pauschal verantwortungslos gegenüber dem Kind.

Wer blebt noch?
Staat, Gemeinschaft, Steuerzahler, Volk oder wie immer man den Laden nennt, der die Rechnungen zahlt. Die Frauen, die Downys austragen sind also verantwortungslos gegenüber dem Staat, etc. Und was darf der Staat machen, wenn sich irgendwer verantwortungslos verhält und ihm Kosten verursacht?
Das Verhalten verbieten, also das weiterleben/nicht abtreiben von Downys verbieten. Und das ist genau das was Nazis gemacht haben. Und zwar genau aus der Überlegung heraus, dass die Gemeinschaft durch die Behinderten zu sehr belastet wird und deren Weiterleben verantwortunglos wäre.

Der Weg von "verwortungslose Frauen, die ihr Downy austragen" zu Nazigedankengut ist also ziemlich kurz, deshalb ist der Vorwurf gegen monpel2 begründbar.

Gefällt mir

W
wyn_12347882
16.08.13 um 21:05
In Antwort auf jillie_12165270

Als einziges bist du hier von deiner eigenen Ansicht überzeugt.irgendwas völlig überzeugt,
Frag doch mal wachsperle wie sie es fände, wenn ihr Mandant gerade vom Richter befragt wird, möglichst den Eindruck erwecken soll, er wäre kein Nazi und dann am Ende seiner Aussage noch was anfügt mit "dann sind behinderte Menschen von der Natur ausgelesen worden. Hier haben nur die stärksten und kräftigsten überlebt. ... Grausam hin oder her, das ist Natur. Heute erhält man halt alles künstllich am Leben, egal ob sinnvoll oder nicht."

Ich denke man kann schon objektiv sagen, dass das wenigstens hinderlich ist, den Nazivorwurf zu entkräften.

"Im Übrigen war die Naturerklärung nur eine Ergänzung und nicht die Hauptargumentation."

Ich dachte, du willst nicht von mir auf jeden einzelnen Fehler hingewiesen werden?

Da hab ich dich halt nur auf den offensichtlicheren hingewiesen. Soll ich auch noch erklären, warum dein Argument, dass wenn die, die dieses Kind versorgen und ihr Leben dafür umkrempeln müssten und unter seiner Existenz leiden würden und das Sorgerecht innehaben statt des Staates entscheiden, dass das nichts anders macht?

Zum Thema Natur
kam mir mal so einiges in den Sinn.


Wenn wir back to the roots gehen und uns mal ein paar Jahrtausende zurück versetzen, dann sind behinderte Menschen von der Natur ausgelesen worden. Hier haben nur die stärksten und kräftigsten überlebt. Ein Kind, was ein Pflegefall ist, hätte hier nicht lange überlebt. Ein behindertes Kind überlebt heute nur, weil wir erstklassige medizinische Versorgung haben. Von Natur aus ist ein körperlich und geistig massiv eingeschränktes Lebewesen nicht lange lebensfähig. Grausam hin oder her, das ist Natur. Heute erhält man halt alles künstllich am Leben, egal ob sinnvoll oder nicht.

Alles richtig was Du da schreibst. Aber...... in der Natur ist es auch vorgesehen, Sex nur zur Fortpflanzung zu haben. Solltet ihr dann nicht alle drauf verzichten, wenn ihr keinen Nachwuchs wollt?

In der Natur gibt es keine Verhütungsmittel, Ihr aber dürft sie benutzen?

In der Natur gibt es keine Abtreibungen, aber Ihr dürft sie nutzen?

Das was Verhütung und Abtreibung betrifft, nicht?Entweder es leben alle so wie es in der Natur sein sollte, oder es gilt für Behinderte das gleiche recht wie für alle anderen auch.


So grausam es nun auch es, aber dann solltet ihr wohl alle Eure Babys austragen, denn so ist es in der Natur.



Das was Verhütung und Abtreibung betrifft, nicht?Entweder es leben alle so wie es in der Natur sein sollte, oder es gilt für Behinderte das gleiche recht wie für alle anderen auch.

Gefällt mir

W
wyn_12347882
16.08.13 um 21:26


Ganz offensichtlich bin ich da ja gewiss nicht die einzige, die dieser Ansicht ist, sonst würden nicht 90% hier in Deutschland und in den USA sogar noch mehr Frauen sich für die vorzeitige Beendigung der SS entscheiden.

Und nur weil z.B China sich das Recht nimmt, zig Tausend Hunde, Katzen, usw bestialisch zu quälen, muss es deshalb richtig sein?

Und was Amerika betrifft.

Das passiert aber nicht. Im Gegenteil: Fast 50 Prozent aller amerikanischen Frauen sind, je nach Umfrage, nicht für, sondern gegen ein Recht auf Abtreibung. Es gibt auch einen sehr einfachen, sehr amerikanischen Grund dafür: Familie. In Amerika ist sie nicht nur die kleinste Einheit der Gesellschaft, sie ist die einzige legitime Gesellschaft. Auf alles andere kann ein Amerikaner verzichten, auf den Staat erst recht, nicht aber auf die Familie.

Betrifft zwar nicht Abtreibungen bei behinderten Kindern, sondern die Abtreibung allgemein, aber dort zählt wohl die Familie, hier nur die Frau.

Gefällt mir

W
wyn_12347882
16.08.13 um 22:05


Du findest es verwerflich, andere eben nicht. Andere würden vielleicht verwerflich finden, wenn du ihnen ihre Familienplanung auferzwingen willst, weil sie ein (behindertes) Kind bekommen müssen, ob sie wollen oder nicht. Da helfen auch keine Beleidigungen à la Hirndefekt der Mutter.


Ihr versteht es echt nicht oder? Wer redet hier von irgendwas
aufzwingen??

Hier wird behauptet , Downys sind Schwerstpflegefälle, War vll. früher mal so, aber heute schon lang nimmer.Früher hatten sie eine Lebenserwartung von ca 40 Jahren, heute sind es 60.Usw. Ihr habt das Recht sie abzutreiben, das kann Euch keiner nehmen. Genauso dürfen wir doch das Recht haben, andere aufzuklären, das das Leben mit einem Downy nicht den Weltuntergang bedeutet, und schon gar nicht, das eigene Leben zerstört.Sonst hätten nicht so viele Eltern noch mehr Kinder bekommen nach einem Downy, wenn sie damit ja so fertig mit dem Leben wären.
Ihr dürft ja gern Eure eigene Meinung darüber haben, und machen was ihr wollt, aber ihr seit nicht die einzigsten Frauen die hier vll. mal lesen. Und die sollten beide Seiten hören, und nicht nur Eure, denn jemand der ein Downy hat,oder mit ihnen arbeitet, eins aufgenommen hat usw. kann denk ich mal eher beurteilen, wie das Leben heute damit abläuft, als jemand der es nur am Rande mitbekommt, und Fortschritte gar nicht sehen will.

Und Sry, aber bei manchen Gründen für eine Abtreibung, haben die Mütter nimmer alle im Kopf.

Und im Gegensatz zu manch anderen, informiere ich mich über den heutigen Stand , und lasse mir sicher nicht verbieten, zu versuchen weiterhin aufzuklären, so wenig wie ihr euch eure Abtreibungen verbieten lassen würdet.
.

Gefällt mir

A
ayo_12060399
16.08.13 um 22:12

Nicht alles gelesen
Ich habe hier nicht alle Beiträge gelesen, aber ich möchte mich hier nur kurz zu Wort melden. Ihr könnt nicht alle in einen Topf schmeißen. Glaubt Ihr Frauen machen es sich etwa leicht sich gegen ein Kind mit Trisomie 21 zu entscheiden?
Man sollte sich immer die Situation anschauen und sich nicht nur auf Statistiken berufen!
Was ist mit Frauen die Abtreiben weil Sie von Ihrem Partner gedrängt werden? Ein Kind mit 15 abtreibt, weil es keine Unterstützung von den Eltern bekommt? Frauen abtreiben weil sie depressiv, Drogen abhängig oder sich mit einem fünften Kind überfordert fühlen. Jede Frau die sich wissentlich für ein Kind mit Trisomie 21 entscheidet, hat natürlich meinen größten Respekt! Hier kann weiter und weiter diskutiert werden. Jedoch ist es jedem selbst überlassen und dies kann nur per Gesetz geändert werden.

Gefällt mir

W
wyn_12347882
17.08.13 um 13:16


Huhu

Das hab ich so aus dem I- Net übernommen, und ist grad aktuell, weil man dort gegen das Abtreibungsgesetz vorgeht. Meine Schwester lebt auch seit 12 Jahren dort, und die werd ich irgendwann mal fragen, was sie dazu sagt.

Trotzalledem, sind die meisten Amis gegen Abtreibung, aus welchen Gründen , nun auch immer.

Gefällt mir

W
wyn_12347882
18.08.13 um 1:54


Jo das soll ja auch alles so bleiben. Nur denk ich nicht , das die Prochoiser mehr angemacht werden, als sie selber auch austeilen.Wenn man hier liesst, das alle Downys abgetrieben gehören, sie nutzlos usw sind, oder sie Abtreibungen als etwas super einfaches hinstellen, dann müssen sie damit rechnen, das andere was dagegen schreiben. Sicher sollte jede Frau ihr Recht haben, zu tun was sie will. Aber tut man es, in Form von Baby behalten, ist man Verantwortungslos,setzt Gesellschaftsunfähige Kinder in die Welt usw.Das sind ebenso Beleidigungen, find ich.

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers