Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Diagnose PCO,Mein Freund kifft,Chance auf Kind?

Diagnose PCO,Mein Freund kifft,Chance auf Kind?

21. Mai 2007 um 13:23 Letzte Antwort: 1. August 2019 um 9:27

Habe Diagnose PCO,Übergewicht,mein Freund kifft regelmäßig,kann das ein Problem Sein?Habe gehört,dass das alles erschweren kann.Bitte helft mir!Gibt es Betroffene aus Berlin?

Mehr lesen

21. Mai 2007 um 17:12

Tsss
ich würde mir überhaupt gar keine gedanken machen, ob er trotz des kiffens ein kind zeugen kann... mit nem kiffer würd ich nämlich schon ma gar kein kind machen wollen..

Gruss,
Carlinchen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
21. Mai 2007 um 18:07

Also
ich halte nix vom Kiffen aber jedem das Seine. Meine Schwester ist auch trotz kiiffen und was sie sonst noch so nahm (ectasy, Pilze) schwanger geworden. Sie hatte einen ganz unregelmäßigen Zyklus und dachte, wenn sie kifft, kann sie gar nicht fruchtbar sein.

Alledings steht in der Fachliteratur zur Entwicklung, dass kiffen beim Kind später probleme verursachen kann, zB. Konzentrationsprobleme und Wahrnehmungsstörungen.

Also mein Neffe hat solche Probleme: als Baby war er ein Schreibaby und hatte 11 Monate lang die Dreimonatskoliken. Jetzt ist er 8 und hat Ergotherapie wegen Konzentrations und Wahrnehmungsstörungen. Er ist sehr intelligent, hat aber eindeutig macken. Man weiß halt nich, obs von den Drogen kommt oder nicht (oder von den Abgasen?, naja).

Man weiß gar nicht, wie alles zusammenhängt. Und nie ist was absolut.

ich hatte PCO und mein Mann schlechte spermien. trotzdem war ich dreimal schwanger . Zwei waren Fehlgeburten und nun habe ich ein fast 6 Monate alten Jungen.

genug philosophiert. Nicht den Mut verlieren! LG Anke

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
21. Mai 2007 um 18:19

Danke für dein Verständniss
Hab trotzdem Angst,weil er kifft.Schlechte Spermien,er ist auch noch starker raucher,haben wir da eine Chance???

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
21. Mai 2007 um 19:06
In Antwort auf myf_11889139

Also
ich halte nix vom Kiffen aber jedem das Seine. Meine Schwester ist auch trotz kiiffen und was sie sonst noch so nahm (ectasy, Pilze) schwanger geworden. Sie hatte einen ganz unregelmäßigen Zyklus und dachte, wenn sie kifft, kann sie gar nicht fruchtbar sein.

Alledings steht in der Fachliteratur zur Entwicklung, dass kiffen beim Kind später probleme verursachen kann, zB. Konzentrationsprobleme und Wahrnehmungsstörungen.

Also mein Neffe hat solche Probleme: als Baby war er ein Schreibaby und hatte 11 Monate lang die Dreimonatskoliken. Jetzt ist er 8 und hat Ergotherapie wegen Konzentrations und Wahrnehmungsstörungen. Er ist sehr intelligent, hat aber eindeutig macken. Man weiß halt nich, obs von den Drogen kommt oder nicht (oder von den Abgasen?, naja).

Man weiß gar nicht, wie alles zusammenhängt. Und nie ist was absolut.

ich hatte PCO und mein Mann schlechte spermien. trotzdem war ich dreimal schwanger . Zwei waren Fehlgeburten und nun habe ich ein fast 6 Monate alten Jungen.

genug philosophiert. Nicht den Mut verlieren! LG Anke

Ihr habt den durchblick
ihr übertreibt es ganz schön also ich weiss aus bekanntenkreis und eigener info das bis zur 5 woche das kind nicht mehr und nicht weniger schaden kriegt als vom rauchen auch....

Ausserdem hat sie euch nicht gefragt ob sie mit ihm ein kind kriegen soll..........^^!!!!

Ich find es so kacke, das Leute die garkeine Ahnung.... haben ihren senf dazugeben. um den sie nicht gefragt worden sind^^sry für die harte ausdrucksweise^^

wenn die Frau in der schwangerschaft kifft ist das nochmal was ganz anderes....klar^^ Und ecstasy und pilze sind jawohl nochmal en ganz anderes Kapitel^^

Und nur weil ER kifft ist er weder ein schlechter mensch geschweigedne ein schlechter Vater das sind vorurteile die ihr euch nicht erlauben dürftet!!!!

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !
31. Juli 2019 um 23:59
In Antwort auf emily_11964218

Tsss
ich würde mir überhaupt gar keine gedanken machen, ob er trotz des kiffens ein kind zeugen kann... mit nem kiffer würd ich nämlich schon ma gar kein kind machen wollen..

Gruss,
Carlinchen

Sehr Intelligente und hilfreiche Antwort. Interessiert halt nur keinen. Nächste mal besser den Rand halten. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
1. August 2019 um 9:24

Guten Morgen,

Zur allererst solltest du bzgl deiner Erkrankung zu einem Gynäkologen, der damit sehr viel Ahnung hat. PCO kann aber muss nicht zu Unfruchtbarkeit führen und gut betreut und halb geschwängert😉.

Zum Kiffen. Es kann aber muss die Spermienqualität nicht beeinflussen. So ist das auch mit dem normalen Zigarettenrauchen. Aber was ich deinem Partner wirklich ans Herz legen möchte ist, wenn er damit aus welchen Gründen auch immer nicht aufhören kann oder möchte, sowohl bereits in der Planungsphase als auch in der Schwangerschaft und erstrecht nicht, wenn das Kind in der Wohnung ist, in eurer Ungebung zu konsumieren (Zigaretten und Kannabis).
Durch das passive Inhalieren schädigt man genauso. Die Werte liegen nur ungleich unter dem Niveau des Selbstkonsums. Leider weiß ich das berufsbedingt.

Also mein Rat:

Spezialisten aufsuchen und wie auch immer rauchfreie Umgebung schaffen und dann klappt das bestimmt.😊

Alles Liebe.

Mutti

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
1. August 2019 um 9:27
In Antwort auf elysia_12492112

Habe Diagnose PCO,Übergewicht,mein Freund kifft regelmäßig,kann das ein Problem Sein?Habe gehört,dass das alles erschweren kann.Bitte helft mir!Gibt es Betroffene aus Berlin?

Neben der Therapie vom Arzt könnt ihr auch im Alltag einiges machen, wenn ihr am PCO leidet und schwanger werden möchtet. Ganz wichtig! Stresst euch nicht. Stress ist einer der vielen Gründe, warum ein Menstruationszyklus unregelmäßig ist. Habt ihr den Verdacht, dass ihr am PCO Syndrom leidet, geht zum FA, egal ob ihr schwanger werden möchtet oder nicht. Die Krankheit sollte behandelt werden, um die Symptome zu lindern und Spätfolgen wie Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungenzu verhindern. Zuerst, die PCO Symptome beeinflussen den Körper innen und auaßen.  Bei Kinderwunsch kann das ein sehr umfangreiches Programm werden und zwischen wenigen Monaten bis zu fünf Jahren dauern. Aber wenn Frauen ihr gesamtes Potential ausschöpfen, ist die Erfolgsrate auf längere Zeit gesehen nur unwesentlich geringer als bei einer nicht betroffenen Frau... So oft, das zentrale Problem ist ja der fehlende Eisprung. Die Behandlung des PCO-syndroms bei Frauen mit Kinderwunsch besteht darin, den Eisprung auszulösen. Dies erfordert meistens etwas Geduld. auch wichtig,eine gesunde Lebensweise spielt nicht nur zur möglichen Vorbeugung eines pco-syndroms eine wichtige Rolle. die künstliche Befruchtung ist für viele kinderlose Paare die große Chance, trotz Fruchtbarkeitsstörung schwanger zu werden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook