Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Diagnose Missed Aportion

Diagnose Missed Aportion

29. November 2018 um 5:46 Letzte Antwort: 1. Dezember 2018 um 1:28

Hallo zusammen, ich bin neu hier und würde meine Geschichte gerne mit euch teilen und ich hoffe das ihr meine Fragen beantworten könnt. 

zu mir, ich bin 27 Jahre alt haben 2014 einen gesunden Sohn zur Welt gebracht und wollte nun ein geschwisterchen für ihn. 

Eigentlich lief alles wie geplant, ich wurde direkt schwanger, das erste mal beim Frauenarzt war ich in der 6ssw, man sah die kleine Fruchthölle, wir waren überglücklich, 2 Wochen später ein kontrolltermin, es war alles super das Baby ist kräftig gewachsen und der Arzt meinte es sei alles wie es sollte. 
2 Wochen später ging ich dann erneut zum FA weil ich täglich Migräne hatte und nicht wusste, was ich dagegen machen konnte, er wollte nachdem Baby schauen, als er dann den bauchdecken Ultraschall machte, sagte er schon, das sieht nicht gut aus, mein Baby ist nicht weiter gewachsen und eine Herzreaktion fand er auch nicht, ich war 10+2, das Baby ist aber in der 8 ssw wohl schon gestorben, ein Riesen Schock, ich war in der 8ssw doch noch zur Kontrolle, da war alles super, wie kann das sein, mich plagten tausend fragen, doch der Arzt schrieb nur auf Missed Aportion, ich sollte direkt ins Krankenhaus eine AS machen lassen und zusätzlich sagte er mir noch, dass ich ja jetzt ruhig jedes Schmerzmittel nehmen könnte, was ich sehr unsensible fand. 
Naja ich weinend nachhause meinen Sohn bei ihm untergebracht und ab ins Krankenhaus, die meinten ich solle am nächsten Tag um 8 uhr morgens zu AS da sein, keine Aufklärung kein gar nichts, ich also direkt gesagt, dass ich nicht kommen würde und ich noch Zeit bräuchte, am nächsten Tag 22.11.2018 bin ich dann in das Krankenhaus, in dem ich meinen Sohn zur Welt brachte, da redeten auch alle nur von der AS, aber die wollte ich doch gar nicht. 
Ich bekam für 5 Tage später einen Termin zur AS, diesen nahm ich bis heute nicht war, 
Ich möchte immer noch einen natürlichen Abgang, seit gestern habe ich leichte braune Blutungen zwischen durch etwas rot, ist das so normal, oder müsste es schon stärker bluten? 
Ich bin so verunsichert, ich habe so viel darüber gelesen und meistens ging es schnell und heftig zu, aber ich habe auch keine Schmerzen. Ab wann sollte ich lieber zum Arzt und ich weiß auch, dass ich das Recht habe von einer Hebamme begleitet zu werden, gibt es dafür spezielle, oder macht das jede Hebamme? 

Ich weiß der Text ist etwas lang geworden, aber ich hoffe ihr könnt mir trotzdem helfen. 

Mehr lesen

29. November 2018 um 9:32

Hallo Aleeex!

Es tut mir soo leid! Fühl dich gedrückt!

Ich habe auch schon ein Kind und hatte im August eine MA, in der 8+0 und erfahren in der 11.SSW.

Ich persönlich, habe mich für einen medikamentös eingeleiteten Abgang entschschieden. Das hat etwa 12h gedauert. Danach etwa 10 tage blutungen inkl. Schmierblutungen. 
Der Arzt hat mir die freie Wahl gelassen: Ausschabung, abwarten, oder mit Medis. 
das Abwarten, hatte für mich einen doofen Nebeneffekt. Laut Arzt kann es bis zu 4 Monate dauern, dass der Körper es bemerkt und selbst regelt. 

So, jetzt zu deiner Frage.
Ich denke, dass bei dir alles soweit in ordnung ist und dein Körper es gut selbst regelt. 
Solltest du allerdings Fieber bekommen, dann schnell zum Arzt. Denn mit einer Entzündung ist nicht zu spaßen.

Wünsche dir ganz viel Kraft!
Finde es toll dass du dich auf dein Bauchgefühl verlassen hast, obwohl du kaum/schlecht beraten wurdest.

Lg sumpfine

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
1. Dezember 2018 um 1:28

Ich danke euch für eure Antworten leider war mir der natürliche Abgang nicht möglich, gestern den 30.11.2018 also acht Tage nach der Diagnose bekam ich plötzlich einen leichten blutsturz, gefolgt von Schwindel und Übelkeit, zuerst wurde ich ohnmächtig, danach musste ich mich direkt übergeben, das Blut lief leider nur so weiter, weswegen ich in beiden Situationen, keine Möglichkeit hatte die Toilette zu verlassen, meine Freundin hielt mich nur fest, damit ich nicht fallen konnte, im selbem Atemzug rief sie einen rtw an der auch keine 3 Minuten später mit Blaulicht vor der Türe stand, ich wurde direkt ins nächste Krankenhaus gebracht. 
ich muss noch dazu sagen, ich hatte die ganze Nacht schon Krämpfe &' wehen, die am Tag genau so weiter gingen, nur immer schlimmer wurden. Also da angekommen direkt auf die gynäkologische, die machten einen Ultraschall, da wurde festgestellt, das die Fruchthölle samt Baby noch vorhanden sind und auch nicht wirklich den anscheind machten abzugehen, die fruchthölle war noch völlig intakt, keine verkrümmungen und kein ablösen von der plazenta, wie es eigentlich sein sollte.  Da ich aber weiter blutete &' immer mehr schleimhaut &' so verloren habe, wurde direkt eine Ausschabung angesetzt.
Keine 3 Stunden später war alles vorbei, ich bekam direkt zwei Tabletten und wurde als Notfall Ambulant operiert, nun ging meine kleine Erdnuss um 30.11.2018 über die sternenbrücke und feiert doch jedes Jahr seinen Geburtstag. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook