Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Der Schmerz geht nicht weg

Der Schmerz geht nicht weg

2. Februar 2010 um 20:42

Ich habe am 12. Januar 2010 meine kleine still zur Welt gebracht und komme einfach nicht darüber hin weg.
Ich denke jeden Tag an den 12 und an all die Tage und Wochen davor wie glücklich wir waren.
Wir haben uns so gefreut wo wir im Juli erfahren haben das ich Schwanger bin und auch schon in der 13ten Ssw war.
Meine ganze Ss war sehr gut verlaufen es gab nichts über das ich mir sorgen machen musste. Mein Partner hat immer gesagt das unsere kleine 3 Wochen früher kommt. Er hatte recht. Ich war am Montag den 11 noch arbeiten und habe noch mit meiner Familie telefoniert und gesagt uns geht es gut die kleine macht immer Stress bei mir im Bauch. Am 12 bin ich früh aufgestanden um meinem Partner Cafe zu machen. Gegen 5 Uhr Früh hat ich die ersten Schmerzen aber nichts schlimmes, hab gedacht das mein Rücken wieder bisl weh tut. Halb 10 waren dann die Schmerzen schon stark aber ich ging noch baden da ich mir nicht sicher war ob das Wehen sind. Gegen 12 hab ich dann im KH bescheid gegeben das ich komme. Ich habe meine Mutter noch angerufen und gesagt es geht los, sie hat sich so auf ihr erstes Enkelkind gefreut. Mein Partner ist von der Arbeit heim und hat mich gleich ins KH gefahren. Wir waren so glücklich.
Sie haben schon gewartet und ich hatte auch mein Zimmer mit Wanne da ich eine Wassergeburt versuchen wollte.
Die Hebamme hat geschaut ob sie richtig liegt. Alles gut.
Dann die Herztöne. Gerät nummer 1 war "defekt", Gerät nummer 2 auch scheinbar. Ultraschall mit Ärztin sind gekommen, dann wurde sofort die Oberärztin gerufen.
Sie schaut mich an und sagt mir das mein baby tod ist. Warum warum mein Baby. Alle 37 Ssw sind bei mir gut verlaufen warum von einem auf den anderen Tag so etwas.
Ich habe nur noch geschriehen. Ich habe das Gefühl mein Herz zerreist mich. Jeden Tag kämpfe ich aufs neue mit meinen Gefühlen. Den einen Moment geht es gut und dann kommt wieder ein Weinkrampf. Ich werde auf der Strasse angesprochen ob mein Baby schon da ist. Wie soll ich darauf reagieren. Soll ich den Menschen sagen das meine Maus tod ist und kommt es dann nicht zu kalt rüber wenn ich nicht weine. Ich kann doch aber nicht alle damit belasten und weinen. Aber es ist meine Trauer.
Jeder steht zu mir aber alle sagen ich soll ins Leben zurück kehren. Mein Schmerz ist so stark.
Ich will ja auch zurück aber wie soll ich das schaffen??
Wie soll ich das alles machen.
Ich kann meine kleine doch nicht so einfach vergessen.
Diese Woche wird immer in meinem Kopf bleiben da ich auch noch Geburtstag hatte am 14 und wir unsere Maus am 15 beerdigen mussten.
Ich habe Angst das ich an dieser Last zerbrechen werde.
Ich bekomme schon Hilfe aber ich selber komme nicht damit zurecht. Ich warte immer noch auf Antworten vom Arzt aber ich denke ich werde nie eine bekommen.
Warum ist das Leben so unfair.

Danke

Mehr lesen

2. Februar 2010 um 21:29

Liebe Lailaisra
es tut mir unendlich leid für Dich. Es ist auch nicht zu vergleichen mit meiner Fehlgeburt in der 9+2 SSW, aber das einzige was ich Dir raten kann: Du musst sie nicht vergessen, es wird immer Deine Tochter sein. Es ist sehr schwer das alles zu verarbeiten, Du schreibst ja es war alles in Ordnung bis zuletzt.
Gib Dir die Zeit zum Trauern und Verarbeiten. Und hol Dir professionelle Hilfe, wenn Du es alleine nicht schaffst!
Lass Dich ganz fest drücken, trotz dass wir uns nicht kennen!
Alles, alles Gute! Die Sonne scheint auch irgendwann wieder für Dich!!!
Triene

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Februar 2010 um 21:59


auch mir tut es sehr leid..
man kan nauch nicht wirklich trösten ..
denn vorkurzem war ich ja schon unheimlich traurig und war erst inder 6. woche
aber duuuu ..
das ist schrecklich .. ich hoffe das es dir bald einigermaßen gut geht, so das du nicht komplett daran zerbrichst..
es ist total unfair .. und genau das wollte ich in diesem forum lesen.
habe ja viel gelesen und ich war schockiert .. aber nun deine geschichte .. macht mir sehr große angst ..
Es tut mir einfach nur leid für dich und ich hoffe, deine familie un dein partner stehen ganz dolle hinter dir .
Wünsche dir gaaaanz viel Kraft ..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Februar 2010 um 22:16

Ich fühle mit dir
Nach soo kurzer Zeit kannst du ganz sicher noch nicht über das Erlebte hinweg sein. Es hat mir beim Lesen deiner Erlebnisse mal wieder gezeigt, wie schlimm und ungerecht das Schicksal sein kann. Fühl dich von mir gedrückt (auch unbekannterweise)
Es ist glaub ich ganz wichtig, dass man seine Trauer zulässt. Ich habe selber schon 3 FG hinter mir ( alle im 1. Drittel der SS) und mir hat geholfen, dass ich meine Gedanken und meine Gefühle aufgeschrieben habe. Meistens habe ich dabei soo geweint, dass ich die Zeilen kaum mehr lesen konnte...
Meine letzte FG war am 22.1. also auch noch ganz frisch.

Ganz ganz viel Kraft und alles erdenklich Gute wünsch ich dir!
Lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Februar 2010 um 11:39

Ich versteh die Welt nicht
Das schlimme ist ich habe mich auf der sicheren Seite gefühlt. Ich wusste nicht das mir so spät noch was passieren gerade weil die ganze Ss sehr gut verlaufen ist. Es gab keine Komplikationen. Ich werde es nie verstehen was da passiert ist und ich werde glaub ich auch nie eine Antwort darauf bekommen.
Es ist nur alle so schwer. Ich sitz zu Hause und bin im Mutterschutz aber ich bin wiederrum keine richtige Mutter da ich kein Kind zuhause hab. Das eine passt nicht zum anderen.
Wie soll man damit umgehen???? Wie soll man es den anderen Menschen erklären????? Wie????

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Februar 2010 um 19:02

Es tut mir so leid
Hallo Du Arme,
ich weiß nicht, was ich schreiben kann, was dich trösten würde. Es tut mir so leid für dich und ich kann gut verstehen, was du jetzt durchmachst. Ich hatte auch im Oktober in der 12.SSW eine FG. Es hat mir geholfen, dem Kind einen Brief zu schreiben und jeden Tag eine Kerze für es anzuzünden. Auch ein Tagebuch hat mir gut geholfen, auch wenn ich auch so viel geweint habe, dass ich nachher gar nichts mehr sehen konnte. Es gibt keinen festen Punkt, an dem man einfach "ins Leben zurückkehrt". Den Schmerz kann auch niemand anders in dem Maße nachvollziehen, der es nicht selber erlebt hat, auch wenn jeder glaubt, einem helfen zu können. Aber du musst deine Kleine nicht vergessen, um ins Leben zurückzukehren...sie bleibt immer ein Stück von dir und wird das auch bleiben bei jedem Schritt zurück in die Normalität. Wie lange das dauert ist bei jedem unterschiedlich. Ich finde es super, dass du Hilfe bekommst. Bitte schäm dich nicht dafür, dass du weinst und trauerst...nicht du musst jetzt auf die anderen Rücksicht nehmen, sondern die anderen auf dich. Du wirst es auch ganz sicher schaffen. Ich wollte das auch niemandem glauben und hab es für dummes Gerede gehalten, aber es wird jeden Tag ein kleines Stückchen besser. Ich drück dich und wünsche dir ganz viel Kraft, die schwere Zeit durchzustehen.
Liebe Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Februar 2010 um 12:23
In Antwort auf annick_12708136

Liebe Lailaisra
es tut mir unendlich leid für Dich. Es ist auch nicht zu vergleichen mit meiner Fehlgeburt in der 9+2 SSW, aber das einzige was ich Dir raten kann: Du musst sie nicht vergessen, es wird immer Deine Tochter sein. Es ist sehr schwer das alles zu verarbeiten, Du schreibst ja es war alles in Ordnung bis zuletzt.
Gib Dir die Zeit zum Trauern und Verarbeiten. Und hol Dir professionelle Hilfe, wenn Du es alleine nicht schaffst!
Lass Dich ganz fest drücken, trotz dass wir uns nicht kennen!
Alles, alles Gute! Die Sonne scheint auch irgendwann wieder für Dich!!!
Triene

Hallo
ich möchte dir auch mein Beileid ausdrücken. Für so ein Schicksal und diesen Verlust gibt es keine Worte. Eine liebe Bekannte von mir musste zwei Kinder jeweils im 5. Monat zur Welt bringen und sich von ihnen verabschieden. Sie bekommt eine Therapie. Hast Du vielleicht deine Mama oder deinen Mann greifbar oder bist du den ganzen Tag alleine?
Wenn Leute dich tatsächlich fragen, dann sage doch einfach, dass dein Kind gestorben ist und du nicht darüber sprechen kannst. Fertig. Du musst anderen keine Rechenschaft ablegen und sie fragen ja bestimmt aus Interesse und nicht aus Bosheit.
Ich wünsche Dir von Herzen alles Gute. Mir hat es nach meiner Fehlgeburt geholfen (ich war kurz vorm Zusammenbruch und hatte Heulkrämpfe im Krankenhaus), als eine Schwester im Krankenhaus (Nonne) zu mir sagte: Sie werden ihr Kind noch dieses Jahr bekommen. Sie war wie eine gute Hexe und ich weiss nicht warum, ich habe ihr geglaubt. 1 Jahr und 16 Tage später durfte ich mein Kind im Arm halten. Und auch bei Dir wird wieder Sonnenschein kommen. Nach der Trauer wirst du irgendwann vielleicht wieder ein Baby wollen. Dein 1. Kind wirst du nie vergessen, aber dein 2. Kind wird deine Sonne sein und dir Trost spenden. Einen anderen Trost kann es für das, was du erlebt hast, meiner Meinung nach nicht geben. Denk an die "Sonne"! LG babytraum

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Februar 2010 um 14:28


Hallo Lailaisra!
Es tut wirklich weh zu lesen, was Du durchmachen musstest! Ich hoffe, Du hast einen guten Rückhalt von Deiner Familie und Freunden, so dass Du nicht allein bist mit Deiner Trauer!
Bist Du in psychologischer Behandlung? Oder z.B. in einer Selbsthilfegruppe für verwaiste Eltern? Gespräche mit gleichbetroffenen Müttern könnten Dir sicher helfen.
Ich hab vor 4 Wo mein Baby in der 9. SSW verloren, was mich echt fertig gemacht hat. Heute gehts mir auch nicht so gut, aber natürlich ist das, was Du erleben musstest, 1000 mal schrecklicher! Weißt Du denn gar nicht, weshalb Dein Kind gestorben ist? Meine Mutter hat eine ähliche Erfahrung gemacht: sie hat ihr Kind in der 38.SSW durch eine vorzeitige Plazenta-Ablösung verloren.
Ich wünsche Dir alles Gute und vorallem ganz viel Kraft!!
Fühl Dich gedrückt!
LG Alexa

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Februar 2010 um 17:03
In Antwort auf canan_12158398


Hallo Lailaisra!
Es tut wirklich weh zu lesen, was Du durchmachen musstest! Ich hoffe, Du hast einen guten Rückhalt von Deiner Familie und Freunden, so dass Du nicht allein bist mit Deiner Trauer!
Bist Du in psychologischer Behandlung? Oder z.B. in einer Selbsthilfegruppe für verwaiste Eltern? Gespräche mit gleichbetroffenen Müttern könnten Dir sicher helfen.
Ich hab vor 4 Wo mein Baby in der 9. SSW verloren, was mich echt fertig gemacht hat. Heute gehts mir auch nicht so gut, aber natürlich ist das, was Du erleben musstest, 1000 mal schrecklicher! Weißt Du denn gar nicht, weshalb Dein Kind gestorben ist? Meine Mutter hat eine ähliche Erfahrung gemacht: sie hat ihr Kind in der 38.SSW durch eine vorzeitige Plazenta-Ablösung verloren.
Ich wünsche Dir alles Gute und vorallem ganz viel Kraft!!
Fühl Dich gedrückt!
LG Alexa

Keine Ahnung
Leider wissen wir nicht warum unserer kleinen so etwas passiert ist. Am Tag zuvor hab ich sie noch gespürt und sie sehr lebhaft. Meine Plazenta wird untersucht ob sich da was finden lässt, aber das erfahr ich erst am 26 diesen Monats. Ich glaube aber nicht das sie etwas finden werden, ich denke mir und ich setzte das in meinem Kopf fest das sie an einem plötzlichen Kindstod gestorben ist aber eben noch in meinem Bauch.
Ich habe schnell gemerkt das ich Hilfe brauche und es allein nicht schaffen werde. Ich war bei der Trauerhilfe und gehe in einen Kurs für verwaiste Eltern. Ich habe durch dieses schlimme Schicksal jemanden kennen lernen dürfen die mir viel Kraft gibt und mich versteht da sie ein ähnliches Schicksal mit gemacht hat. Ich denke jeden Tag an meinen Engel und werde sie immer lieben.
Ich lass mir den Babyfuss von meiner Maus tattoowieren mit ihrem Namen damit ich sie nicht nur im Herzen bei mir habe sondern auch Sichtbar für immer bei mir habe.
Danke für alles, dieses Forum und die Menschen hier helfen mir wirklich viel, Danke.

Lg Mandy

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Februar 2010 um 21:58

Gehts noch
Sicher ist das warum nicht erklär bar und ich wünsch das niemanden aber meine Trauer solltest du mir lassen.
Das ist das letzte so wie du hier schreibst. Ich suche einen Weg mit meiner Trauer klar zukommen und du hast nichts besseres im Sinn als so ein Mist zu schreiben.
Du bist hier auf der falschen Seite wenn du Menschen wie mich die unter einer schweren Last leiden so ein Dreck rein drücken musst.
Sorry aber frag jeden Phsychologen das man seine Trauer wie Wut raus lassen soll damit man an dem ganzen Schicksal nicht zerbricht.
Ich habe nie geschrieben das ich anderen ihr Glück nicht gönne, ganz im Gegenteil ich freu mich für jeden aber so wie andere Ihr Glück haben darf ich meine Trauer haben.
Du hast glaub ich nie so ein Gefühl gehabt im Mutterschutz zu sein aber ohne eine richtige Mutter zu sein. Sorry aber mir treibt es die Tränen in die Augen und Wut auf dich das du so über mich urteilst. Ich habe nie geschrieben das ich jemanden so etwas wie mir und anderen Müttern hier passiert ist wünsche. Nie das wird ich jie machen aber das was du machst.
Sorry da fehlen mir die Worte.
Ich bin Glücklich hier Menschen zu haben die mir "zuhören" und mich verstehen. Ich trage nie riesen grosse Last und du was machst du. Danke so kann man Menschen wieder ein Stück zurück werfen. Du weist garnicht was du gerade mit deinem dummen Komentar gemacht hast.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Februar 2010 um 13:17

@sinner
sag mal welcher Sekte bist du denn entsprungen
PFUI.... KERLE wie du mit solchen Kommentaren haben in solch einem Frauenforum rein garnichts zu suchen. Kerle die uns Frauen (Mütter) mit unserem Schmerz nicht verstehen können sollten besser die Kl... halten!!!!!!!

So, das musste jetzt mal raus.

@laila
Ich kann deinen Schmerz nicht nachempfinden, da ich so etwas Schreckliches zum Glück nicht erleben musste. Ich hatte eine MA mit AS in der 10. Woche und das hat mir schon gereicht.
Aber jeder von uns, gerade wenn er (sie) so etwas schreckliches erleben musste wie du hat das Recht zu trauern und wütend zu sein. Lass deinen Schmerz raus und jeder Mensch der dafür kein Verständnis zeigt sollte einfach den Mund halten.
Ich hoffe das du irgendwann über diesen Verlust hinwegkommst und wünsche dir alles Liebe und Gute.
Fühl dich mal ganz feste von mir gedrückt.

Fledermaus

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Februar 2010 um 14:45


@sinner:
Vielleicht gibt es keine Erklärung für das, was passiert ist, aber irgendwelche Belehrungen von Leuten, die nicht im Geringsten nachvollziehen können, wie es sich anfühlt, sein Kind zu verlieren, machen es defintiv nicht leichter erträglich! Die Warum-ich-Frage gehört nunmal auf dem Weg, es allmählich zu verarbeiten dazu und sie zu verdrägen wird zwangsläufig dazu führen, dass sich etwas aufstaut und irgendwann ein anderes Ventil suchen wird!


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Februar 2010 um 15:35

Kraft!
Hallo!
Ich kann gut nachvollziehen wie Du Dich jetzt fühlst!
Es ist auch verdammt schwer dafür die richtigen und tröstenden Worte zu finden. Ich glaube die gibt es gar nicht.
Und ich glaube jeder geht damit anders um. MAch es so wie Du Dich am besten fühlst! Und wenn Du weinst, dann weinst Du und wenn Du mit Stärke darüber sprichst ohne zu weinen, dann ist das doch auch o.k.!
Ich glaube Du solltest jetzt nicht darüber nachdenken, wie Du Dich verhalten sollst, was andere vielleicht von Dir erwarten, sondern tu das, wie Du Dich fühlst und wie Dir in diesem Moment zu Mute ist.
Vergessen wird man das nie, aber man lernt damit umzugehen.
Ich glaube am schlimmsten ist, das man nicht weiß WARUM?
Wenn Du Dich stark genug fühlst, dann würde ich schon der Sache auf den Grund gehen und es klären wollen, aber wenn es Dir zu viel Kraft raubt, dann stärke Dich ersteinmal (so gut es geht!) und versuche dann die Sache aufzuklären.
Ich wünsche Dir jedenfalls ganz viel Kraft und alles, alles Liebe und wenn Du mal reden magst, dann meld Dich bei mir.
Lg, nelly42@online.de

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Februar 2010 um 23:16

Wo habt ihr die Kraft her
Ich komm nicht weiter mit meinem Schmerz.
Ich weine jeden Tag und ich habe das Gefühl meine Trauer wird jeden Tag mehr.
Manchmal wünsch ich mir das alles nicht weiter mitmachen zu müssen aber das muss ich.
Ich habe doch nur den einen Wunsch das ich mit meinem Baby zusammen sein darf.
Ich habe das Gefühl ich zerbrechen an meiner Trauer.
Ich kann nicht mehr.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Februar 2010 um 8:40

Hi
zuerst fühl dich mal ganz fest gedrückt.
woher wir die kraft nehmen, naja das sind bei jedem andere gründe. aber auch wenn der schmerz nie gehen wird (man liebt sein kind immer, auch wenn es nicht da ist so gehört das kind trotzdem für einen zur familie) er wird anders "erträglicher", auch wenn es immer wieder tiefs geben wird wo es einem einfach nur.... geht.
ich kann mitlerweile nach bald 2jahren (am 27.mai erfuhren wir es) sagen das auch wenn es mich schmerzt, ich eine stolze sternchenmami bin.
glg steffi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Noch mehr Inspiration?
pinterest