Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Depressionen in der Schwangerschaft - Wer noch?

Depressionen in der Schwangerschaft - Wer noch?

17. Juli 2007 um 9:16

Hallo an alle werdenden Mamas!

Ich bin eine werdende Mama in der 27. Woche.

Depressionen hatte ich schon vor der Schwangerschaft aber die waren mit nur 1 Tablette Sertralin (Zoloft) / Tag total im Griff und gar nicht zu spüren.

Dementsprechend kam es vor dass ich die Einnahme wochenlang vergass bis ich die Vorboten einer Depression wieder zu spüren bekam und die Einnahme wieder startete.

Das ist so die Vorgeschichte.

Tja, und in einer meiner einnahmefreien Zeiten bin ich ungewollt schwanger geworden, trotz Pille danach..

In der Schwangerschaftwollte ich auf keinen Fall irgendwas nehmen und habe auch zu rauchen aufgehört.

Und ich dachte ich schaff das schon.. die paar Monate und dann noch über den Sommer.. da kriege ich bestimmtkeine Depris.

Falsch!

Es wurde schleichend immer schlimmer bis ich nur noch am heulen war, keine Luft mehr bekam, Herzrasen hatte und total beängstigende Gemütszustände.. gruselig!!

So bin ich dann in die Klinik gefahren, Keißsaal, denn mein FA hat Urlaub.

Wollte mich zusammenreißen aber ich habe schon an der Aufnahme nur noch geweint.
Die waren super lieb und habe nach meinem Kleinen im Bauch geschaut.Puh, ihm gehts gut!!
Dann wurde ich zu einem Neurologen geschickt dem ich alles erzählte und er sagte, gut sei, dass ich bis zum 7. Monat gar nichts genommen habe.

Ich solle die Zoloft wieder nehmen und für die akuten schlimmen Zustände bekam ich noch was zur Beruhigung.

Vielen Schwangeren ginge es wie mir, vielen sogar viel schlimmer!!!

Das war für mich kaum vorstellbar weil ich sowas nie höre.

Alle sind immer nur glücklich schwanger, zeigen ihre Bäuche überall her und strahlen..

Wem geht es denn so wie mir?

Kennt ihr auch solche Depressionen?

Nicht nur nach sondern schon während der Schwangerschaft?

Ich wäre froh über Erfahrungsaustausch und Erfolgsstories

Sorry, das war ein langer Beitrag!!!

Und vielen Dank fürs Lesen! Und im Vorraus fürs Antworten!

Suriellia (Suriellia@yahoo.de)


Mehr lesen

15. September 2007 um 22:29

Bin nicht alle !!!!!!!

Hallo Suriellia!!!

Habe dein interesanten Beitrag gelesen!!
hat mir Mut gemacht.
Bin im moment in der 20 Woche Schwanger und bekomme die ersten anzeichen einer Depression.
Habe vorher auch eine Tablette Fluoxetin eigenommen und es ging mir so gut.
Jetzt dagegen,kein vergleich
Dabei ist es auch noch ein Wunschkind haben 14 Jahre darauf gewartet!!!!! und jetzt ist alles anders.
War aber schon beim Arzt.
Werde das Medikament wieder nehmen.
Schön zu wissen das ich nicht alleine bin..)

Danke

schön auf diese Seite getroffen zu sein.

Hoffe dir und dein Baby geht es gut

Iris (IrisBeer@gmx.de)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. November 2007 um 4:19
In Antwort auf darya_12266063

Bin nicht alle !!!!!!!

Hallo Suriellia!!!

Habe dein interesanten Beitrag gelesen!!
hat mir Mut gemacht.
Bin im moment in der 20 Woche Schwanger und bekomme die ersten anzeichen einer Depression.
Habe vorher auch eine Tablette Fluoxetin eigenommen und es ging mir so gut.
Jetzt dagegen,kein vergleich
Dabei ist es auch noch ein Wunschkind haben 14 Jahre darauf gewartet!!!!! und jetzt ist alles anders.
War aber schon beim Arzt.
Werde das Medikament wieder nehmen.
Schön zu wissen das ich nicht alleine bin..)

Danke

schön auf diese Seite getroffen zu sein.

Hoffe dir und dein Baby geht es gut

Iris (IrisBeer@gmx.de)

Hallo Suriella
Ich bin gerade etwas erleichtert, dass ich scheinbar doch nicht die einzige Schwangere bin die nicht den ganzen Tag freudestrahlend durch die Gegend hüpft. ^^

Also ich habe vor der Schwangerschaft Opipramol genommen....auch 1 Tablette. Ich hatte lange Zeit Depression und Panikattacken. Seit der ssw ging es eigentlich ganz gut ohne Tablette und alles. Ich dachte auch ich würde es ohne schaffen. Ich hatte auch bisher absolut null Probleme mehr mit Panikattacken, Depressionen oder Ähnlichem.

Aber seit dem ich vor 3 Wochen gesagt bekommen habe, dass ich einen stark verkürzten Muttermund habe und es kritisch steht geht es mir nicht mehr so toll. Ich habe auch bevor meine FÄ die Diagnose stellte schon gemerkt, dass da was komsich ist. Nun hätte ich diese Woche nach 2 Wochen Bettruhe auf Probe wieder zur Schule gehen können/sollen. Aber ich hab es einfach nicht gepackt. ICh kam nicht aus dem Bett und hatte auch einb total beklemmendes Gefühl wenn ich daran gedacht habe in die Schule zu müssen. Ich habe zuhause ziemlich viel Stress und Druck. Meine Mutter und ihr Partner sind Alkoholiker....und was die nicht auf die Reihe bekommen, muss ich tun. Und das sind ziemlich viele Dinge. -.-

Ich musste zB die beiden Geburtstage meiner Brüder diese Woche alleine orgamisieren, vorbereiten und so weiter..... oder meine Großeltern anpumpen, weil meine mum zu dumm war die telefonrechnung zu bezahlen. Und ohne Internet sterb ich halb.....denn so kann ich mit meinem neuen Freund wenigstens chatten, wenn er von der Arbeit zu KO ist um zu mir zu kommen. ^^

Naja jedenfalls habe ich morgen Nachmittag weider einen Termin bei meiner FÄ und werd ihr das mal alles schildern. Denn ich habe herzrasen, kann nicht einschlafen bis nachts um 4 und komm dann um 12 erst aus dem bett. Ich bin wegen jedem mist total depri und fühle mich manchmal als würde ich im nächsten moment tot umfallen oder so.
Kennt ihr das auch?? Das man aufeinmal denkt, man hat einben gehirntumor oder man stirbt einfach gleich?! Total beklopptes Gefühl.^^

Man man....ich schreib Romane

naja liebe grüße^^

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Mai 2008 um 19:37

Panichattacken und Depression in der Schwangerschaft
Hallo alle zusammen..

Nachdem ich die Texte hier gelesen hab fühl ich mich echt ein bisschen besser..
Ich bin nicht allein.

Ich bin schwanger in 28. Woche und leider schon ca. 1 1/2 Jahren an Panickattacken und Depression.
Ich bin mir nicht mal sicher,ob es das ist..
Hab da so ein "tollen" Arzt,der mir nur Medikamente gab,die ich ausprobieren sollte,aber nicht halfen.
Wenn ich ihr aber von meinen Gefühlen erzählte die ich empfinde,blockte sie immer ab und hörte mir nicht zu..
Ich hab viel im Internet lesen müssen,um mich damit auseinanderzusetzten..

Nun bin ich auch noch schwanger geworden,was nicht gewünscht war und eine Abtreibung kommt bei mir nicht in Frage.
Medikamente nehm ich schon lange nicht mehr, hab so manche nicht vertragen.. bekam Herzrasen, Schweißausbrüche und hatte das Gefühl verrückt zu werden.
Möchte mein Baby nicht schaden, hab aber heute gelesen,das es möglich ist, in der Schwangerschaft Antidepressiva zu nehmen. Mittlerweile ist es aber so schlimm,das ich nur noch zu hause sitzte, trau mich nicht raus.
Die Geburt rückt immer näher und hab Angst das die Ärzte dafür kein Verständnis haben.

Mein Freund versteht meine Gefühle und Launen auch nicht. Setzt sich damit auch nicht auseinander.
Was soll das im Krankenhaus werden?
Ich kann ja nicht mal mit Bus fahren.

Habe echt gedacht oder gehofft,das es durch die Schwangerschaft besser wird und ich wieder Hoffnung bekomme, aber es wird halt immer schlimmer.

Bin froh das ich mich mal auslassen konnte und hoffe ihr versteht mein Text.

Vielleicht könnt ihr mir ja Tips geben.. Würde mich darüber freuen

Lg Denise

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook