Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Sexualität und Schwangerschaft

Das Vestibulitis Vulvae Syndrom (Vvs)

10. Juni 2012 um 10:27 Letzte Antwort: 20. Juli 2012 um 11:02

hallo liebe leser und leserinnen,
ich weiss garnicht, wie ich genau anfangen soll, da ich noch nie in einen solcher forums war. aber ich weiss einfach nicht mehr weiter und fühle mich soooooo sehr allein auf der welt mit meinem problem. ich kenne auch niemanden aus meiner umwelt, der nur annähernd unter diesen problemen leiden muss wie ich.
also ich fang mal an und versuche es etwas kurz zu fassen, obwohl ich finde das jetzt über 6 jahre leidensweg schlecht ins kurzform zu verfassen sind.
also es fing mit anfang zwanzig an....ansich hatte ich schon immer nach dem sex etwas schmerzen und zählte zu den menschen, die nur einmal sex haben konnten am tag, wegen den schmerzen danach.
doch mit anfang zwanzig mit meiner ersten richtigen beziehung fing es an. ich bekam schmierblutungen .......einen ganzen monat lang. mal waren sie da, mal nicht. mit dem sex wurde es auch immer komplizierter, bis ich innerhalb von 2-3 monaten gar keinen verkehr mehr haben konnte. ab da begann der leidensweg.
erst konnte ich keinen sex haben. dann kam irgendwann das ständige entzündete brennen wie bei einer ausgeprägten pilzinfektion. ich war so schlimm, dass ich keine jeanshosen mehr tragen konnte. und begann nur noch sehr stoff angenehme weiter trainingshosen zu tragen. auch mit der unterwäsche musste ich nur noch aufpassen bis zum heutigen tag. kann nur spezielle slips tragen, die ganz wenig nähte haben, und eine gewissen schnitt haben, ohne sich dabei beklemt zu fühlen.
trotzdem biss ich weiter die zähne zusammmen und der ärtzemaraton begann. von sehr vielen salben, eltrostrom bis botox habe ich alles im scheideneingang über mich ertragen lassen.
aus sehnsucht nach zärtlichkeit begann ich mit meinen damaligen freund mit dem analsex. mit dieser variante ging es eine zeit lang.
im laufe der jahre versuchte ich mich trotzdem mit dem befinden der leiden abzufinden, obwohl ein leben damit nicht möglich war, aufgrund der ständigen schmerzen und das fremd werdens des eigenes körpers weil man den körper nicht mehr locker ungezwungen bewegen kann...........weil wie ich sitze, wie ich steh ...wie ich liege....alles wird von den schmerzen beeinflusst....
vor ca 2 jahren begann eine gute phase. ich konnte langsam leggings tragen und hatte nur noch nach dem sex starke schmerzen. ansonsten war ich mit meinem körper gut im reinen. also konnte ich mit dem leiden leben.
dann lernte ich meinen jetzigen freund kennen und auch das erste halbe jahr war meinen umständen entsprechend sehr gut vom zwischemmenschlichen berührungen und sexuellen ereignissen.
doch dann bekam ich vaginal und im körper einen infekt und ab da ging die hölle auf erden erst richtig los. immer wieder diese artzbesuche vom fraunenarzt, frauenklinik ....schmerztherapeuten ect.
alle sage nur: "man sieht nichts.....alles ist ok....vllt nur etwas entzündet, aber sonst nicht schlimmes.....usw."
bis ich immer weiter im internet gesucht hab und ich auf die krankheit "Das Vestibulitis Vulvae Syndrom (VVS)" gestossen bin....
leider ist diese krankheit in europa sehr unbekannt und es gibt in deutschland nur 2 spezialisten. der eine ist auch in rente, aber praktiziert privat wieder siet diesem jahr, aber man muss alles selber zahlen, so dass nur ein erstgespräch ohne anfahrtkosten schon 150 euro kostet. da habe ich anfang august einen termin.
aber bei dem anderen der noch praktiziert und nichts kostet, bei dem war ich. und er hat diese krankheit dieses jahr festgestellt bei mir.
nach einem bericht von prof. dr. hohlt aus der schweiz ,der ebenfalls einspezialist auf diesem gebiet ist, wird bei dieser diagnose operiert. doch der arzt bei dem ich war, der will es nicht tun und kann ir keine logische erklärung geben und versuchte mich mit fachbegriffen und wieder der aussage "ein gang zum psychologen" abzuspeissen.
also wird mir jetzt im endeffekt garnicht geholfen. das ende des liedes bis jetzt ist so:
ich sitze nur zu haus, treffe keinen menschen mehr, ausser dass ich zur arbeit gehe (aber nur weil ich meien arbeit liebe ich arbeite als erzieherin).
weine ganz oft. mein scheideneingang fühlt sich an wie offenes vereitertes fleisch und ich habe jeglichen bezug zu mir und meinem eigenem körper verloren.
meine frage an alle da draussen ist........gibt es irgend jemand, der so ein leben führen muss wie ich durch solche schmerzen die ich empfinde ?
gibt es irgendeinen menschen wie mich??....möchte wissen, ob ich wirklich sooo allein bin oder vllt. hoffentlich nicht.
bitte schreibt mir.......
die Faith (übersetzt: hoffnung)

Mehr lesen

20. Juli 2012 um 11:02

Ganz ähnlicher Leidensweg
Huhu,
ich habe einen ähnlichen Leidensweg wie du, also auch seit 6 Jahren bei mir begann das ganze auch mit dem ersten festen Freund.
Ich habe auch schon einen Ärztemarathon hinter mir, vom Frauenarzt, Poliklinik, Osteopathin und Heilpraktikerin.
Alle haben nicht wirklich die Ursache erkannt, meine Frauenärztin meint meint mein Scheideneingan wäre etwas gerötet, aber es liegt keine akute Entzündung oder Pilsinfektion vor.
Also eigentlich lt. Ärzten alles Ok, doch leíder fühlt es sich nicht so an.
Meine Hauptsympthome sind starkes Unwohlsein im Intimbereich (brennt sehr oft), brennen teilweise während dem Sex und danach.

Habe auch jeglichen Bezug zu meinem Körper verloren und würde mich einfach gerne mal wieder richtig wohl in meiner Haut fühlen.

Vielleicht magst du mir ja mal deine E-Mail Adresse geben und dann können wir uns noch mal besser austauschen und vielleicht Paralellen finden und so.

Lieben Gruß
Leilano11

Gefällt mir