Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Darf ich mir jemals verzeihen??

Darf ich mir jemals verzeihen??

1. Mai 2008 um 1:29

Vor 2 Wochen habe ich unterschrieben das mein Baby nicht leben darf.
Zu meiner Geschichte:Ich habe einen Sohn von 14 Jahren, ich habe ihn mit 18 bekommen. Ein absolutes Wunschkind! Meinen Sohn habe ich alleine großgezogen, was auch nie wirklich ein Problem für mich war. Ich habe es immer geliebt Mutter zu sein .
Als mein Sohn ungefähr 5 Jahre alt war, habe ich mich gegen weitere Kinder entschieden. Die Sterilisation wollte mein Arzt nicht durchführen, da ich zu jung sei. Auch mit 30 nicht. Also dachte ich , vielleicht hat er Recht und ich möchte nochmal, aber dieser Wunsch hat sich nie wieder richtig eingestellt.
Dazu kommt noch , das ich eine Erkrankung habe, bei der ich sehr starke medikamente nehmen muß.
Als ich dann erfahren habe, das ich schwanger bin, war mir klar, das ich das baby nicht bekommen würde. Trotzdem ging es mir gut, mit dem Gefühl schwanger zu sein. ich habe mich dann sehr intensiv damit auseinander gesetzt . Habe alle Gründe die dagegen sprechen, weg gelassen und nur auf mich gehört. leider konnte ich keine Beziehung aufbauen und mich auch nicht an den Gedanken gewöhnen, wieder Mama zu sein. Vielleicht weil ich mich schon so lange dagegen entschieden habe???????
Ich dachte, vielleicht ändert sich meine Meinung noch und habe mich mit allem was mit einem Baby zu tun hatte konfrontiert. Aber nichts. Gleichzeitig habe ich aber ein Riesenproblem damit gehabt, es wegmachen zu lassen. Die Entscheidung es zu tun , war in Ordnung, aber das was ich da tun würde, machte mir schwer zu schaffen.
Alle Leute, mit denen ich sprach haben mir meine Erkrankungen vor Augen geführt und das ich eine sehr schlechte momentane Lebenslage habe um jetzt ein Baby zu bekommen. Das alles war mir egal, da ich es nicht wollte. ich hatte Angst, das ich mein Baby mit den Medikamenten, die ich bis dahin genommen hatte, schon geschädigt hatte. Kein Arzt konnte es mir sagen. Ich wollte diesem kleinen Menschen nicht ein solches Leben schenken.
Und jetzt?? Habe ich ihm sein Leben genommen. Frage mich , ob ich es hätte einfach bekommen sollen. Ich hätte es geliebt, das weiß ich,!
Ob ich mich immer hätte drum kümmern können, oder wie lange, das weiß ich nicht. Einen Papa hätte es nicht gegeben, aber das wäre auch nicht schlimm.
Kein Arzt der Welt, weiß wie lange ich noch arbeiten kann, wann die Krankheit schlimmer wird, oder was ich in ein paar Jahren noch kann. Ich hatte mich für ein Leben ohne weitere Kinder entschieden und war froh, das mein Sohnemann seine Kindheit unbeschwert mit mir erleben durfte. Ich bin froh, das ich sehen kann , wie erwachsen wird und hoffe zu sehen, wenn er heiratet. Hätte ich das alles bei meinem kleinen gesehen?? Hätte ich es einfach bekommen sollen, auch wenn ich es nicht möchte.?? Hätte ich es einfach bekommen sollen , ohne zu wissen, wie es mal sein würde?? Aber keiner weiß, was kommt. Hatte ich das Recht, meine Wünsche und meine Ängste über das Leben meines Babys zu stellen??
Ich weiß, das es besser so war, aber war es die richtige Entscheidung?? Darf ich mir verzeihen??Wäre es besser gewesen, mein kleines mit Krankheiten aufwachsen zulassen , aber wenigstens aufwachsen zu können?????
Fragen , die mich nicht mehr loslassen.

Mehr lesen

1. Mai 2008 um 23:36

Medi`s / an Katze
Hallo!
Mein Arzt meinte ich würde irgendwann den Wunsch nach einem weiteren Kind haben.
Narkolepsie habe ich, muß Modafinil nehmen, BTM. Keiner kann mir sagen, wie sich das schon auf mein kleines ausgewirkt hat, aber jeder sagte, das es Schäden verursacht. Obendrauf kommt noch Saroten.
Die Steri wird nicht übernommen von den Kassen , obwohl ich auch noch ein paar chron. Lungenerkrankungen habe, eine davon unheilbar (Lungenemphysem). Ich werde , wenn ich das Geld habe, die Steri machen lassen.


Vielen Dank für deine lieben Worte.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Mai 2008 um 0:17

Medi`s
Ja, das ist die Schlafkrankeit.
Modafinil ist ein Psychostimulans und fällt unter das Betäubungsmittelgesetz.
Leider übernimmt die Krankenkasse es nicht mehr. Jetzt muß ich erstmal sparen.
Als ich erfuhr, das ich schwanger bin, habe ich die Höchstdosis von 400 mg am Tag genommen. Leider. Aber ohne die Medikamente kann ich nur sehr schlecht einen Tag überstehen.

Lg Manu

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Mai 2008 um 15:52
In Antwort auf asifa_12755673

Medi`s
Ja, das ist die Schlafkrankeit.
Modafinil ist ein Psychostimulans und fällt unter das Betäubungsmittelgesetz.
Leider übernimmt die Krankenkasse es nicht mehr. Jetzt muß ich erstmal sparen.
Als ich erfuhr, das ich schwanger bin, habe ich die Höchstdosis von 400 mg am Tag genommen. Leider. Aber ohne die Medikamente kann ich nur sehr schlecht einen Tag überstehen.

Lg Manu

Hi manu
du hast echt einiges am Kragen, Kinderwunsch und Vernunft lassen sich oft nicht unter einem Hut bringen. *seufz * ich weiß wovon ich rede.

habe auch einen fast erwachsenen Sohn, und ein 2.es war bis vor einigen jahren kein thema für mich. jetzt hätte ich gern ein 2.es gehabt , aber der Zug ist irgendwie abgefahren. (zu alt, bin 40, habe eine Arbeit , die mir super gut gefällt, .. es passt einfach nicht mehr in meine Lebensplanung)

weißt du was, freuen wir uns an den Kindern , die wir haben, und an die kommenden Enkelkinder *augenzwinker* , das Leben ist zu kurz , um sich mit Selbstzweifel zu lagen und keiner weiß , wann es endet.
In bezug auf deine Krankheiten und der mediseinnahme wäre es unverantwortlich gewesen, das Kind auf die Welt zu bringen, finde du hast richtig gehandelt.

alles gute

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Mai 2008 um 23:20
In Antwort auf sofiya_11916295

Hi manu
du hast echt einiges am Kragen, Kinderwunsch und Vernunft lassen sich oft nicht unter einem Hut bringen. *seufz * ich weiß wovon ich rede.

habe auch einen fast erwachsenen Sohn, und ein 2.es war bis vor einigen jahren kein thema für mich. jetzt hätte ich gern ein 2.es gehabt , aber der Zug ist irgendwie abgefahren. (zu alt, bin 40, habe eine Arbeit , die mir super gut gefällt, .. es passt einfach nicht mehr in meine Lebensplanung)

weißt du was, freuen wir uns an den Kindern , die wir haben, und an die kommenden Enkelkinder *augenzwinker* , das Leben ist zu kurz , um sich mit Selbstzweifel zu lagen und keiner weiß , wann es endet.
In bezug auf deine Krankheiten und der mediseinnahme wäre es unverantwortlich gewesen, das Kind auf die Welt zu bringen, finde du hast richtig gehandelt.

alles gute

Hallo Lea!
Ja, wir sollten uns an unseren Kindern erfreuen! Habe momentan einige Sorgen wegen meinem Sohnemann.
War heute beim Arzt und der hatte nicht so erfreuliche Nachrichten für uns.
Mein Sohn hat eine schlimme Verkrümmung der Wirbelsäule, eine Achillessehnenverkürzung und alle Sehnen zu kurz. Man wird ihn jetzt komplett auf den Kopf stellen. Der Arzt meinte, es könne eine Neurologische, angeborene Störung sein, die in Zusammenhang mit der Narkolepsie stehen könnte.Habe wirklich Angst vor dem was kommt. Es tut so weh , ihn zu sehen, wenn er sich nicht so bewegen kann, wie er möchte.
Wenn es vererbt ist, dann bin ich froh, das ich keinem weiteren Kind so etwas angetan habe.

Lg Manu

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram