Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Brauche Hilfe...

Brauche Hilfe...

28. Oktober 2008 um 17:17

Hallo,

ich muß einmal meine geschichte schreiben, denn ich weiß nicht wie ich damit umgehen soll bzw fertig werden.
mein fa bestätigt mir meine schwangerschaft, ich freute mich sehr. obwohl ich einge probleme gerade in meiner partnerschaft hatte. doch durch diese botschaft verändert es unsere partnerschaft und mein leben! wir freuten uns gemeinsam auf unseren nachwuchs.
die ersten untersuchung waren immer in ordnung, ich sah das herz schlagen und wie es von jedem termin größer wuchs.
doch mein arzt verunsichert mich ein wenig, ich lass im internet über den geburtstermin, doch er meinte immer meine konzeption wäre später gewesen. ich wollte mich nicht verunsichern lassen, und dachte mir ich hole mir einfach eine zweite meinung ein. denn mein fa bestätigt mir ja jedesmal das zwischen den untersuchung (er bestellte mich im zwei wochen rhythmus) alles bestens mit der größe zu den wochen seines termines paßen würde.
doch meine innere stimme sagte mir eine zweite meinung.
so ging ich zu meinen arzt den ich kannte, (war mein frühere arzt bevor ich umgezogen bin)
ich freute mich und dann sagte er noch, sie sind ja schon über das risiko hinweg.... 12+4 woche, als er den ultraschall machte bemerkte ich selbst schon das etwas nicht stimmt, und dann kam die schrecklich nachricht. kein herzschlag mehr, ich sah es wie es da lag.... er meinte es ist höchstens seit 1 bis 2 tagen tot....
er gab mir eine überweisung zur frauenklinik...

ich dachte mir nen der täuscht sich, fuhr zu meinen anderem arzt und meinte ich fühle mich nicht gut, er sollte bitte nachsehen... doch er bestätigt mir das wie der erste arzt, kein herztöne mehr.

also erklärt er mir wie es weitergeht mit as usw. ganz ehrlich ich habe ihn gar nicht mehr zugehört- ich weiß einfach nichts mehr, nicht einmal wie ich mit dem auto noch heim gekommen bin...

für mich brach eine welt zusammen, meinem partner konnte ich es nicht sagen denn er war auf geschäftsreise und ich wartet bis zum abend. er wollte es genauso wenig wahr haben wie ich. und fragte mich zwei tage später ob es wirklich so ist.
er redet nicht viel mit mir darüber.

am donnerstag kam die nachricht und heute 6 tage nach der diagnose war erst die as. ich habe mein kind fast eine ganze woche tot in mir tragen müßen...
ich fühle mich nur noch leer, ich weiß nicht wie ich diese bilder aus meinen kopf bringen soll? wie es weitergeht....
meine trauer ist so groß.
wie seit ihr damit umgegangen? was hat euch danach geholfen?

ich bin für jede zeile dankbar....

ich mache mir vorwürfe, obwohl ich alles richtig gemacht hab. rauche nicht, keine alkohol, gesunde ernährung, keinen stress...
doch frage ich mich ständig warum das herz aufgehört hat zuschlagen?!?

es tut weh wenn man seinen engel verliert, und ihn gehen lassen muß.

Mehr lesen

28. Oktober 2008 um 17:38

Ich fühle mit dir!
Ich hatte vor gut 3 Monaten eine ähnliche Diagnose (12.SSW)...kein Herzschlag mehr, in der Entwicklung hinterher...und ich dachte auch ich bin im falschen Film und war völlig fertig! Hatte dann 3 Tage nachdem einen Abgang ohne Ausschabung (Horror!).

Die Frage warum das Herz aufgehört hat zu schlagen, wird dir leider niemand beantworten können. Ich hab mich das auch oft gefragt, vor allem weil ich schon ein Kind habe und diese Schwangerschaft sowas von unkompliziert verlaufen ist!
Meine Tante meinte mal, dass wenn die FG im 1. Drittel der Schwangerschaft passiert, sich die Seele des ungeborenen Kindes einfach dafür entschieden hat, dass es nicht der richtige Zeitpunkt für sie ist auf die Welt zu kommen. Ich weiß das klingt komisch, aber es hat mir persönlich geholfen, mir selbst nicht so viele Vorwürfe zu machen.

Ich kann dir nur empfehlen, darüber zu reden. Egal mit wem, Mann, Freund, Eltern, Freundin...in sich reinfressen ist das letzte was du tun solltest. Allerdings kann keiner Deinen Schmerz richtig nachvollziehen (außer diejenige hat es selbst durchmachen müssen); du wirst wahrscheinlich eher gut gemeinte Sprüche zu hören kriegen wie: ihr seid ja noch jung und könnt immer noch Eltern werden; oder die Mutter Natur regelt das schon; usw...
lies doch mal das Buch "Leise wie ein SChmetterling" - das hab ich getan und es tat gut!!

Lass Dir Zeit zu trauern. Ich habe mein Baby im Grab meines Schwiegeropas zusammen mit meinem Mann, meiner Kleinen und meiner Mutter begraben. So weiß ich es gibt einen Platz wo ich jederzeit hingehen und an es denken kann

Drück Dich ganz doll
Tanja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Oktober 2008 um 18:06


*seufz*

Oh mann.... ich weiss genau was in Dir vorgeht.....

Ich habe dasselbe erlebt. Am 7. Oktober ging ich mit meinem Partner zur Vorsorgeuntersuchung. Hatte bis zu dem Tag noch furchtbare Übelkeit. Man sagte mir immer, wenns mir übel ist gehts dem Kleinen gut!
Ansonsten war immer alles okay. Wir waren alle 2 Wochen zum US und es entwickelte sich prächtig....
Jedenfalls war ich am 7.10. in der 13. SSW (12+1) beim FA... ich freute mich den Tag zuvor noch wie sonst was, dass ich nun die kritische Zeit hinter mir habe....
Der Ultraschall verlief auch komisch. Die FÄ verstellte den Monitor und sagte lange nichts. ich selbst habe da auch schon den Herzschlag gesucht und mich gewundert wieso es sich nicht bewegt...
Dann die Worte: Es tut mir furchtbar Leid, aber ich glaube das Kind ist abgestorben.... Und sie erzählte irgendwelche Dinge von wegen ich habe keine Schuld und das gibt es leider und sie versteht es zwar auch nicht, aber sie schickt uns ins KH um das nochmal kontrollieren zu lassen.
Voller Hoffnung fuhren wir in die Frauenklinik. Dort machte eine Ärztin Ultraschall - die Diagnose blieb gleich. Kein herzschlag zu sehen Ich war am Ende.... hab nur geheult....
Sie holte noch die Oberärztin dazu. Die machte dann den US auf dem Bauch. Dann brach ich erst recht in Tränen aus. Es war schon 5cm gross

Dann klärten sie mich über die AS auf... und machte ne Anamnese... Ich weiss auch nicht mehr was sie alles erzählte... ich unterschrieb den Wisch und wir fuhren nach Hause.
Am nächsten Morgen um 7 musste ich wieder in der Klinik sein und bekam die ambulante AS. Das war wohl mit das furchtbarste was ich je erlebt habe... im psychischen Sinne....

Ich komme auch überhaupt nicht klar mit der Situation. Es ist nun genau 3 Wochen her (sogar zeitlich ) Ich heule auch noch viel, versuche mich aber inzwischen ein wenig abzulenken. Dies funktioniert so langsam...
Die ersten Tage habe ich nur vor mich hin gestarrt, geweint, nichts gegessen, kaum geschlafen.....

Mir gehen auch die Bilder nicht aus dem Kopf. Die schönen Momente der SS, das Kleine, welches uns beim letzten US noch zuwinkte... es sah schon aus wie ein kleines Baby... Und doch stimmte etwas nicht. Es zerreisst mir das Herz

Ich hatte inzwischen schon 2 weitere FA Termine. Körperlich ist alles bestens. Meine Mens habe ich auch schon... Und wir dürfen wieder üben.

Ich schwanke jeden Tag, jede Stunde und jede Minute immer zwischen Trauer und Hoffnung umher... Ich hoffe, dass ich irgendwann damit umgehen kann. Momentan ist es trotz aller Erklärungen immernoch sehr schwer...

Wir dürfen uns da jetzt keine Vorwürfe machen! Wir haben keine Schuld daran. So schlimm das alles ist. leider werden wir vermutlich keine Erklärung bekommen. Die Ergebnisse der AS ergaben bei mir nichts.....
So müssen wir es "einfach" nochmal probieren und hoffen, dass es beim nächsten mal klappt und wir glückliche Mamis werden!

Ich wünsche Dir nun ganz viel Kraft dies durchzustehen....! Es hilft sehr, sich hier zu unterhalten! Wenn Du magst kannst Du mir auch gerne eine PN senden...

LG
Anika

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook