Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Brauche einfach Rat...

Brauche einfach Rat...

19. April 2010 um 8:11

Hallo zusammen!

Auch wenn ich hier vermutlich keine Neuigkeiten verbreite, so bin ich momentan doch ein bißchen am Verzweifeln und brauche Euren Rat.

Ich hab seit ca. einer Woche Übelkeit, Bauchschmerzen und vor allem Kreislaufstörungen. An eine Schwangerschaft dachte ich zunächst nicht, denn ich nehme die Pille und einen Einnahmefehler kann ich ausschließen. Ich hatte zwar einen grippalen Infekt mit Erbrechen, aber das war im letzten Zyklus, da haben wir mit einem Kondom verhütet, ich habe meine Tage bekommen und in diesem Zyklus war ich ja wieder fit, hab die Pille ganz normal genommen, nicht erbrochen und so hätte ich im Leben nicht an eine Schwangerschaft geglaubt. Am Samstag hab ich aber doch einen Test gemacht und der war positiv.
Seither lebe ich im Gefühlschaos: die Probleme sind folgende: ich bin mit meinem Freund erst seit 1 Jahr zusammen. Für uns ist zwar klar, dass wir zusammen bleiben und auch Kinder haben wollen, diese jedoch erst in 2 Jahren. Das andere Problem ist, dass wir momentan leider unmittelbar zusammen arbeiten und bei der Arbeit keiner weiß, dass wir ein Paar sind, was dann natürlich auffliegen würde. Beruflich stehe ich gerade am Scheideweg und mein Freund mitten in seiner Weiterbildung, die er in 2 Jahren ebenfalls abgeschlossen hätte. Dazu kommt, dass wir uns für die 2 Jahre viele Dinge vorgenommen hatten, einfach um uns besser kennen zu lernen: Reisen, auch ein Jobwechsel von uns beiden war geplant um der direkten Zusammenarbeit zu entkommen, dann natürlich ein Umzug in eine entsprechend größere Wohnung, ... Wir wollten vorher heiraten...
Und am meisten ärgert und natürlich, dass wir im letzten Zyklus nach meiner Grippe extra Kondome verwendet haben, damit sowas nicht passiert und jetzt, in einem Zyklus wo alles problemlos lief passiert es doch?

Jetzt sind wir natürlich hin- und hergerissen: bekommen wir das Kind in dieser Situation oder nicht. Meine Gefühle schwanken momentan fast stündlich hin und her. Grundsätzlich kann ich mir ein Leben ohne Kinder nicht vorstellen, nur kann ich mir in der momentanen Situation auch ein Leben mit Kind nicht wirklich vorstellen. Nur, wie wird die Zeit nach einer Abtreibung sein? Ich meine, was ist mit Schuldgefühlen, fragt man sich danach immer wie das Kind wohl gewesen wäre?
Mein Freund möchte das Kind nicht. Das formuliert er zwar so nicht und ich weiß, dass er jede meiner Entscheidungen unterstützen und mit tragen würde, aber wie wirkt sich das langfristig auf unsere Beziehung und vor allem auf seine Beziehung zum Kind aus? Ich möchte niemals dass das Kind das Gefühl bekommt, sein Papa würde es nicht lieben und es wäre ihm im Weg! Ich glaube, solche Gefühle machen ein Kind kaputt!

Hinzu kommt noch ein anderer Punkt: ich bin im medizinschen Bereich im OP tätig und da ich von meiner Schwangerschaft nichts wusste, war ich in den letzten Wochen natürlich voll eingesetzt. Mit allem drum und dran: Blut, Röntgen, Narkosegas, ... Die Angst, dem Kind hierdurch geschadet zu haben kommt natürlich noch dazu...

Ich weiß momentan einfach nicht, was die richtige Entscheidung ist! Könnt Ihr mir mal Eure Einschätzung dazu geben? Danke!

LG

P.S.: An alle Abtreibungsgegner, die jetzt nur eine Moralpredigt loswerden wollen: lasst es sein, hierfür besteht kein Bedarf! Ich bin ausschließlich an einer sachlichen Einschätzung meiner Lage von Leuten interessiert, die die Lage in ihrer Gesamtheit differenziert betrachten können!

Mehr lesen

19. April 2010 um 9:54

Hi

also ich würde sagen gehe erst mal zum arzt und las dich untersuchen ob alles in ordnung ist..............

als ich bei der beratung war hat mir die frau vorgeschlagen das wir eintag so beginnen als ob wir es behalten und ein anderen tag so als ob wir es nicht behaltenund dann sollten wir schauen wie es uns dabei geht.............

das ist auch das was ich dir raten würde.....auserdem würde ich mal auf dein herz hören......denn du bist die jenige die entscheiden muss du trägst das kind unter deinem herzen......
ich wünsch dir alles gute und du wirst schon die richtige entscheidung für dich oder für euch treffen...

lg hanna879

Gefällt mir

19. April 2010 um 10:46

Bevor
Du Dich jetzt völlig verrückt machst, stelle doch erstmal fest, ob es wirklich so ist, wie Du befürchtest. Sprich mit deinem FA über die eventl. Belanstung durch deine Op-Arbeit, hier kann dir keine eine Einschätzung dazu geben, glaube ich.

Umziehen kann man ja auch mit Kind, Jobwechseln auch...
das sehe ich jetzt nicht so als konkretes Problem.
Aber aus Deinen Zeilen spricht viel Angst, und die möche ich ein bisschen relativieren. Vielleicht gelingts.

SOLLTE es so sein, dass sich ein Kind entschlossen hat, sich bei euch einzustellen und auch auf euch einzulassen, müsst ihr DANN überlegen, was als nächstes kommen kann.
Weißt Du, ich bin nun schon 42, mein erstes Kind kam auch nach 1,5 jahren Beziehung, überraschend aber doch gewollt und nun ist sie 20. Als ich heiratete war ich in SSW 8, das lief schon alles parallel. Ich weiß nur noch, dass mein Kleid obenherum zu eng war, ich sah aus wie Zenzi von der Alm.
Meine Mutter sagte damals, ach, ich hätt euch noch ein bisschen Zeit gegönnt, als Paar zusammen zu sein und zusammen zu wachsen.
Gut, kam ja dann anders, aber ganz ehrlich, wer hilft dir, wenn du eine Abtreibung durchziehst? Vielleicht geht ja dann daran eure Beziehung kaputt, eher noch als am Kind.
Denn unausgesprochene Dinge vergiften mehr, als Stress und Krach und Babylärm.
Das habe ich auch gelernt. Ich habe nun 4 Kinder, das letzte kam superüberraschend, ich hatte echte Schwierigkeiten, die SS anzunehmen, das dauerte bis zur SSW 18 oder so, denn wieder diese Angst vor den Nächten (ich werde echt zum Zombie, wenn ich nicht schlafen kann), ich hattte 2 Schreibabies. Ich will Dir keine Angst machen, aber ich bin immer gewachsen an den Herausforderungen. Und glaub mir, kein Mann kann dir so lieb sagen: Ich liebe dich mama, du siehst so schön aus. Du hast zwar einen dicken Bauch (den hab ich nach 4 Kindern) aber nicht so doll und der ist schön kuschelig.
Ich will damit sagen, überlegt gemeinsam, ob nicht doch ein Kind JETZT gehen könnte, nehmt nur mal euch in den Focus, ohne die anderen Umstände oder was weiß ich, was euch Sorge bereitet. Wäre es vielleicht in 2 Jahren (oft klappt es dann nicht gleich, viele Paare brauchen wirklich Jahre des Übens) ein anderer Umstand, der gegen ein Kind spräche?

Schaut, was theoretisch passieren würde, wenn euer Kind jetzt käme, glaub mir, die Zeit der Enge, der Abhängigkeit voneinander wird weniger, irgendwann kann man auch wieder verreisen und als Paar "sein". Ich wünsche euch so sehr, dass ihr eurem Kind eine Chance gebt und dass ihr euch drauf einlassen könnt, denn ggf. tut das Kind es ja auch, es lässt sich auf euch ein.
Und manchmal bekommt man auch genau das Kind, das man braucht, um zu wachsen, um zu lernen und seine eigenen Grenzen zu sehen und dann den eigenen Horizont zu erweitern. Mir fällt spontan ein Spruch ein, den ich echt passend finde:

Kaum habe ich meine Pläne gefasst, kommt garantiert mein Leben, und platzt dazwischen.
Ganz liebe Grüße
Pipa

Gefällt mir

19. April 2010 um 12:40

Liebe smoerblomma,
seit Samstag weißt du von deiner schwangerschaft, und so wie du klingst, hast du wahrscheinlich kein erholsames wochenende hinter dir. ich kann sehr gut nachvollziehen wie sich in deinem kopf das karussell dreht und dreht. da braucht man erst mal zeit, dass sich die neuigkeit setzen kann, und sicher brauchst du von einem arzt auch nochmal eine bestätignug für deine schwangerschaft. soweit ich informiert bin, gibt es in dem frühen stadium keine gefahr durch röntgen und narkose, aber da hast du ja die fachleute um dich rum die du auch mal unauffällig danach fragen kannst oder
du schreibst zwar nicht wie alt du bist, aber sowohl du als auch dein freund, arbeiten in sehr anspruchsvollen berufen. ihr wollt zusammenbleiben und zumindest längerfristig auch kinder haben. das ist zunächst von außen betrachtet eine super gute grundlage für eine familiengründung. vielleicht ist deshalb die idee wirklich gut, sich gemeinsam auszumalen wie sich eure pläne verändern würden, wenn ihr das kind jetzt bekommt. wäre es denn schlimm, wenn die kollegen erfahren, dass ihr ein paar seid? wie lange wolltet ihr es denn geheim halten? An der weiterbildung deines freundes würde die schwangerschaft doch wahrscheinlich kaum etwas ändern und du hättest in 9 Monaten tatsächlich einen jobwechsel. danach könntest du neu überlegen wann und wo du wieder einsteigst. euer vertieftes kennenlernen hätte mit blick auf das gemeinsame kind noch eine neue komponente, auf die ihr euch in ruhe vorbereiten könnt. und auch wenn männer manchmal etwas länger brauchen um sich an den gedanken zu gewöhnen, dass sie papa werden, ich kann mir nicht vorstellen dass seine liebe zu dem kind dadurch beeinträchigt sein könnte, dass es einfach zwei jahre früher gekommen ist. andererseits weiss ich von vielen beziehungen die zerbrochen sind, weil man die abtreibung nicht verkraften konnte. da wächst ein baby in dir, dass seinen ursprung in eurer liebe zueinander hat, und das unwiederbringlich ist. ich kann mir vorstellen, wenn du diesen gedanken zulassen kannst, wird es auch deinem freund leichter fallen, sich nach und nach sogar auf das baby zu freuen. hast du in deinem umfeld sonst noch jemanden, mit dem du deine gedanken teilen kannst? jemand der dir einfach erst mal zuhört, bis das gedankenkarussell zur ruhe kommt. ich würde mich freuen, wenn du wieder schreibst wie es dir geht.
liebe grüße linda

Gefällt mir

19. April 2010 um 20:23

...
Hallo zusammen!

Erst mal danke für Eure hilfreichen Worte! Es tut echt gut, hier zu sein...

Das mit dem "mit jemandem drüber reden" ist schwierig, denn die einzige Freundin mit der ich derartige Dinge eventuell besprechen würde ist im Januar nach einer nicht unkomplizierten Schwangerschaft Mutter geworden und die möchte ich mit diesen Sorgen einfach nicht belasten...

Jaaa, "Smoerblomma" ist schwedisch, darf ich diese skandinavische Nähe auch bei "Scandia" vermuten?

Heute hatte ich meinen Termin beim Gynäkologen. Er hat ein Ultraschall gemacht und da hat man so eine Blase gesehen, er meinte, da sei alles in Ordnung.

Dann haben wir über meine Sorgen und Bedenken geredet. Bezüglich der OP-Arbeit meinte er, das sei natürlich sehr ungünstig, momentan sieht alles gut aus, aber wenn ich das Kind behalte, denn müsse man diese Problematik bei zukünftigen Vorsorgeuntersuchungen im Hinterkopf haben. Das "Alles oder nichts-Prinzip" zieht leider nicht, da dieser Zeitraum nicht endlos ist und ich danach, wo dieses Prinzip nicht mehr funktioniert eben auch exponiert war. Diese Sorge kann er mir daher leider nicht restlos nehmen.

Ansonsten meinte er, wir sollen jetzt einfach mal so ein Beratungsgespräch machen, das verpflichtet zu nichts und uns hilft es vielleicht klarer zu sehen!

Im Moment bin ich wie das Fähnlein im Winde: eine halbe Stunde lang möchte ich das Kind bekommen, die nächste halbe Stunde sehe ich wieder überhaupt keine Perspektive! Meinem Freund geht es ähnlich. Vorhin meinte er, er kann sich jetzt grundsätzlich beide Möglichkeiten vorstellen, weiß aber auch nicht, was richtig und was falsch ist (wenn es das in diesem Zusammenhang überhaupt gibt!). Und immer wenn er meint, wir bekommen das Kind, denke ich eher daran es nicht zu bekommen und wenn ich daran denke es zu bekommen, dann möchte er es nicht! Es ist wie verhext!

Im Moment habe ich eher das Gefühl, dass uns dieses Problem zusammenschweißt, aber ich möchte halt, dass das so bleibt! Glücklicherweise sieht er das genauso und denkt auch über die Konsequenzen für mich nach. Das erleichtert mich schon sehr, dass ich nicht das Gefühl haben muss, die ganze Verantwortung allein zu tragen! Ich glaube, da gibt's auch andere Männer!

Mein Gynäkologe meinte, wir sollen eine Pro- und Kontraliste schreiben, aber ist es nicht immer so, dass man wesentlich mehr auf der Kontraseite hat???

LG

Gefällt mir

19. April 2010 um 21:06

Smoerblomma
Hallo Smoerblomma,
Du weißt nun das Du ungeplant schwanger bist und Deine Gefühle wechseln stündlich. Dies ist nicht überraschend, denn Du merkst Veränderungen an Deinem Körper und weißt, nichts wird mehr so sein, wie es einmal war. Und dazu kommen die hormonelle Veränderungen, die eine Schwangerschaft mit sich bringt. Unterschätze die nicht, denn die können eine gewaltige Achtenbahnfahrt der Gefühle auslösen. Du kannst Dir ein Leben ohne Kinder nicht vorstellen, dann nimm dieses Kind. Denn Du weißt nicht welche Chancen Dir das Leben noch bietet.
Ihr arbeitet miteinander, seid aber nicht als Paar bekannt. Aber wenn ihr wißt, dass ihr zusammenbleiben wollt, wäre dieses Wissen für die anderen doch nichts Schlimmes?
Es ist gut, dass Du über die Zeit nach einer Abtreibung nachdenkst. Denn nur so kannst Du nicht irgendwo landen, wo Du nachher gar nicht hinwolltest. Deine Bedenken wegen Schuldgefühlen usw. halte ich für nicht unberechtigt. Denn es kann für Dich zu einer Verlusterfahrung werden, die Dich über Jahre hinweg körerlich und psychisch belasten kann (vor-abtreibung.de, Seite Risiken)
Du weißt nicht wie sich ein Kind langfristig auf Eure Beziehung auswirkt. Eine Abtreibung schafft keine Beziehung, sondern es kann sein, dass dadurch ein tiefer Riß in Eure Beziehung käme. Könntest Du Dir vorstellen mit dem Mann Dein weiteres Leben zu verbringen, der Dich um Dein Kind geracht hat.
Deinen ganzen Fragen und Zweifel, welche die ganze Situation gerade mit sich bringt, darfst Du gerne bei ausweg-pforzheim.de aussprechen, denn die sind einfühlsam und fit. Denn dan der Textlänge merke ich, wie Dich das Ganze umtreibt.
LG Itemba

Gefällt mir

19. April 2010 um 22:48

Liebe Smoerblomma
ich habe für mich auch so eine pro - und Kontra-Liste gemacht, allerdings sagte mir die Beraterin bei Profamila ganz zu recht, dass man Gefühle, wie die Liebe zwischen Mutter und Kind nicht mit Fakten aufwiegen könnte. Allerdings ist das für mich persönlich eben eher graue Theorie, da ich es mir eben nur vorstellen kann und noch nicht erlebt habe.

Natürlich ist es wichtig, sich auch ganz sachlich die Lage anzuschauen, aber auch deine Gefühle sind sehr wichtig.
Wenn es um die Frage geht, ob du damit klar kommen wirst, diese Frage kann niemand außer dir selsbt beantworten. Es gibt dazu gute Studien, die du dir auf
http://www.svss-uspda.ch/de/facts/psychisch.htm
ansehen kannst. dort heißt es u.a.:
"In der Untersuchung von Holzhauer (1989) gaben 69% der Frauen mit Schwangerschaftsabbruch an, dass sie voll zu ihrem Entschluss stehen würden. 23,5% hatten manchmal, 4.8% oft Zweifel, während 3% ihren Entscheid im Nachhinein für falsch hielten. Bei Frauen, die eine ungeplante Schwangerschaft austrugen, hatten bloss 57% keine Zweifel an der Richtigkeit ihrer Entscheidung."
Statistiken sagen aber nichts über den Einzelfall, also dich aus. da musst du selsbt in dich hineinhorchen und dich fragen, wie es für dich wäre und was du für ein mensch bist. Wie stehst du generell zu Schwangerschaftsabbrüchen? Sind sie FÜR DICH perönslich vertretbar? Unter welchen Umständen? Was sollte gegeben sein, damit du ein Kind mit ganzem herzen willkommen heißen kannst? wie belastbar und psychisch stabil bist du? Bist du ein mensch, der zu seinen Entscheidungen steht, oder ziehst du sie meistens in zweifel? das alles kann eine Rolle spielen bei der Frage, ob du einen Abbruch verkraften kannst oder nicht - und natürlich auch bei der Frage, ob du ein Kind bekommen möchtest oder nicht. Lass dich jedenfalls von niemandem zu irgendetwas drängen, denn das erhöht für dich das Risiko, mit deiner Entscheidung - egal wie sie ausfällt - im Nachhinein zu hadern.
ich wünsche dir alles Gute!!!!

Gefällt mir

23. April 2010 um 3:29

Du moechtest...
... eine sachliche Einschaetzung? Ich wuerde sagen, dieses Kind ist trotz umfassender Verhuetungsmethoden entstanden und es wird wohl seinen Grund dafuer haben

Und ein Kind, welches das Gefuehl hat sein Vater liebt es nicht (was sicherlich NICHT passieren wird) ist bestimmt ein gluecklicheres als eines, das - euphemistisch ausgedrueckt - "abgetrieben" wird... Vor allem wenn es eine liebe Mama hat...

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Geschenkbox

Teilen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen