Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Blutung in der 6.ssw

Blutung in der 6.ssw

7. Dezember 2018 um 21:58 Letzte Antwort: 8. Dezember 2018 um 22:15

Hallo,
vor zwei Tagen war ich bei meiner Frauenärztin um meine SSw evtl. zu bestätigen. Ich habe zwei Sswtests gemacht und beide waren positiv, und wie ihr euch vorstellen könnt war ich so happy dass es doch zum zweiten Mal geklappt hat.Ich habe einen Tochter die zweieinhalb ist.  Allerdings muss ich hier erwähnen dass ich 45 Jahre alt bin.(Risikoschwangerschaft!!!!). 
Als ich beim Frauenarzt war, war ich in der ssw 5+1 und die Ärztin hat einen Fruchthöhle gesehen einen schwarzen Punkt aber noch kein Embryo. Sie meinte gleich es sieht sehr schlecht aus und für die ssw ist es zu klein. natürlich waren da auch keine Herztöne zu hören und gleich danach meinte sie, es sehe nach einer Fehlgeburt aus..und natürlich erwähnte sie mein Alter und die Risiken. Ich war traurig einerseits aber irgendwie hatte ich doch ein wenig Hoffnung. Sie meinte dann in einer Woche will sie mich sehen, sie erwähnte dann doch nochmal dass sie glaubt, dass es nach einer Fehlgeburt aussehe. Gestern früh hatte ich auf einmal Blutungen mittelstark und bin dann ins Krankenhaus. Die nette Ärztin meinte dass sie ein Polypen sieht in der Gebährmutter der aber nichts mit der Blutung zu tun hat. Und sie sah auch soviel wie meine Frauenärztin aber sie meinte dass es noch zu früh sei um etwas auszuschließen ich solle abwarten. Und da ich Blutgruppe O-Rrhesus negativ bin unbedingt die Spritze machen muss die Rhesusprophylaxe....und das innerhalb 72 Stunden sonst würde mein Körper das "embryo abstoßen. 
Meine Frage an euch...wieso hat mir meine Frauenärztin die Spritze nicht machen lassen, sie wusste und kannte meine Blutgruppe. Und Ihre Negativität ist ja verständlich..aber muss eine Ärztin nicht erstmal abwarten bervor sie eine Diagnose abgibt ohne genau zu wissen was kommen wird? Ich bin so durcheinander. Ich von meiner Seite war und bin noch im Glauben ..dass ich eine Fehlgeburt haben werde, weil ich nicht enttäuscht werden möchte wenn es doch passiert. Heute hat die Blutung ein wenig abgenommen aber ich blute wenig und stetig. Was meint ihr sollte ich doch nochmal ins Krankenhaus um mehr Gewissheit zu bekommen was eigentlich los ist jetzt..?oder sollte ich lieber bis Dienstag warten und zu meinem Frauenarzt gehen?(am 11.12 habe ich Termin). 
Ich bin so verwirrt und traurig und weiß nicht weiter...
 

Mehr lesen

8. Dezember 2018 um 11:01
In Antwort auf mama45

Hallo,
vor zwei Tagen war ich bei meiner Frauenärztin um meine SSw evtl. zu bestätigen. Ich habe zwei Sswtests gemacht und beide waren positiv, und wie ihr euch vorstellen könnt war ich so happy dass es doch zum zweiten Mal geklappt hat.Ich habe einen Tochter die zweieinhalb ist.  Allerdings muss ich hier erwähnen dass ich 45 Jahre alt bin.(Risikoschwangerschaft!!!!). 
Als ich beim Frauenarzt war, war ich in der ssw 5+1 und die Ärztin hat einen Fruchthöhle gesehen einen schwarzen Punkt aber noch kein Embryo. Sie meinte gleich es sieht sehr schlecht aus und für die ssw ist es zu klein. natürlich waren da auch keine Herztöne zu hören und gleich danach meinte sie, es sehe nach einer Fehlgeburt aus..und natürlich erwähnte sie mein Alter und die Risiken. Ich war traurig einerseits aber irgendwie hatte ich doch ein wenig Hoffnung. Sie meinte dann in einer Woche will sie mich sehen, sie erwähnte dann doch nochmal dass sie glaubt, dass es nach einer Fehlgeburt aussehe. Gestern früh hatte ich auf einmal Blutungen mittelstark und bin dann ins Krankenhaus. Die nette Ärztin meinte dass sie ein Polypen sieht in der Gebährmutter der aber nichts mit der Blutung zu tun hat. Und sie sah auch soviel wie meine Frauenärztin aber sie meinte dass es noch zu früh sei um etwas auszuschließen ich solle abwarten. Und da ich Blutgruppe O-Rrhesus negativ bin unbedingt die Spritze machen muss die Rhesusprophylaxe....und das innerhalb 72 Stunden sonst würde mein Körper das "embryo abstoßen. 
Meine Frage an euch...wieso hat mir meine Frauenärztin die Spritze nicht machen lassen, sie wusste und kannte meine Blutgruppe. Und Ihre Negativität ist ja verständlich..aber muss eine Ärztin nicht erstmal abwarten bervor sie eine Diagnose abgibt ohne genau zu wissen was kommen wird? Ich bin so durcheinander. Ich von meiner Seite war und bin noch im Glauben ..dass ich eine Fehlgeburt haben werde, weil ich nicht enttäuscht werden möchte wenn es doch passiert. Heute hat die Blutung ein wenig abgenommen aber ich blute wenig und stetig. Was meint ihr sollte ich doch nochmal ins Krankenhaus um mehr Gewissheit zu bekommen was eigentlich los ist jetzt..?oder sollte ich lieber bis Dienstag warten und zu meinem Frauenarzt gehen?(am 11.12 habe ich Termin). 
Ich bin so verwirrt und traurig und weiß nicht weiter...
 

Hallo Mama45

Du hast ja eibe tolle FÄ (ironisch gemeibt). 
Also ich kann dir nur sagen was ich tun würde an deiner Stelle.

1. Einen anderen FA suchen. Ich finde es ganz schrecklich so eine negative Art wie deine hat. Klar muss sie erlich sein, aber sie hätte dir ja auch Mut zusprechen können finde ich...

2. Ich würde nochmal ins Kh. Lieber einmal zu viel finde ich.

Ich wünsche dir alles Gute. Ich glaube fest daran dass du dein kleiner Schatz in ein paar Monaten in den Armen halten wirst  und das solltest du auch tun 

Lg Elina

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
8. Dezember 2018 um 21:05

Lieben Dank Elina für die guten Worte. Ja das meinte auch mein Mann er glaubt dass mein FA nicht gut sei. Ich werde schauen vielleicht gehe ich morgen ins Krankenhaus da meine Blutung noch weiter bestät. Aber nicht soo stark...
Lieben Gruß
Maria

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
8. Dezember 2018 um 22:15

Hallo,

ich weiß genau wie du dich fühlst. Leider ist das Abwarten immer das Schlimmste.

Ich kenne inzwischen beide Seiten..... also, nach meinen beiden Töchtern wurde ich mit Wunschkind Nr. drei schwanger.
Meine echt nette FÄ machte mir wenig Hoffnung und sagte es würde nicht gut aussehen und sich nichts entwickeln.
Am gleichen Abend noch setzte die Blutung ein. Bis ich im KH war, war schon kein HCG mehr im Urin feststellbar. Ich war damals in der 6. SSW.  Ich hatte mich gegen eine Ausscharbung entschieden. Bin der Meinung unser Körper macht einen Wahnsinnsjob und bekommt das hin. War auch so! Nach ein paar Tagen hörte die Blutung auf und auch meine Periode setzte wieder ganz normal ein.

Auch die Nachuntersuchung bei meiner FÄ war in Ordnung. Sie meinte ich solle drei MOnate warten, bis wir es wieder versuchen. Nach fünf Monaten war ich erneut schwanger. Diesmal wollte ich auf jeden Fall länger warten, bis ich zu FÄ gehe, damit man eindeutig was sieht und das Herzchen schlägt.

Natürlich hatte ich aber auch schreckliche Angst, dass es wieder zu einer FG kommt.
Auf einmal bekam ich Sonntags so ganz seltsame Schmerzen und bekam Panik.
Ich führ mittags in die Klinik und bekam einen Arzt, der echt unmöglich war. Er war für mich fremd und ich lag da auf diesem Stuhl vor ihm, er telefonierte noch mit dem Handy und rühre mit dem US in mir rum. Während des Telefonats gab er mir nur einZeichen das etwas nicht stimmen würde. Für diese Woche müsste ich weiter sein und es wäre kein Herzschlag da usw. nicht ein ausmunterndes Wort kam raus.

Er nahm mir Blut ab. Das Ergebnis war am nächsten Morgen in meiner Frauenarztpraxis. Ich rief dort an und die Sprechstundenhilfe meinte nur " alles ok, die Werte sind Bestens" Ich verstand die Welt nicht mehr.
Es war eine emotionlae Berg und Talfahrt. Es würde reichen, wenn ich Ende der Woche zum US kommen würde.
Mit zitternden Knien stieg ich auf den Stuhl und was war da zu sehen???  Mein Bub, putzmunter mit Herzschlag!
So, jetzt hab ich ganz schön viel getippt. Was ich damit dir sagen will, ist das es natürlich schlimm ausgehen kann, aber eben auch viel Panikmache ist. Vertraue dir, deinem Körper und solange die Blutung nicht megaheftig wird oder sogar Gewebe mit herauskommt, freue dich auf deinen Bauchbewohner.
Ein Herzschlag ist oft auch erst ab SSW8-9 sichtbar.

Alles Gute

 

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club