Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Bitte um schnelle Hilfe!Vorgenhensweise getrennte Eltern?Partner war erst gegen Kind!Jetzt wegnehmen

Bitte um schnelle Hilfe!Vorgenhensweise getrennte Eltern?Partner war erst gegen Kind!Jetzt wegnehmen

31. Januar 2012 um 12:17

Hallo ihr Lieben!
Ich habe eine wichtige Frage und bin so langsam am verzweifeln
Ich (27) bin im 5ten Monat schwanger. Der Vater des Kindes(38) war nur ein kurzes Miteinander. Also es war nichts festes und ging auch nur über ein paar Wochen.
Jetzt zu meinem Problem: Ich möchte zwar (auf jeden Fall!) als Eltern mit ihm zu tun haben, mehr aber nicht. Das Kind soll aber auf jeden Fall einen Vater haben!
Wie würdet ihr da vorgehen? Er ist sehr egozentrisch und fühlt sich immer im Recht bzw.will seine Sachen durchsetzen.
Also Kompromisse ist ein Fremdwort für ihn. Hinzu muss ich sagen das er mich sehr weit nach unten stellt! Also er der reife fast 40 jährige und ich die dumme mitte 20jährige.
Damit komme ich nicht klar!
Nun habe ich mich gestern mit ihm zum reden getroffen.
Da sagte er gleich dass er auf jeden Fall das gemeinsame Sorgerecht haben will, ruck zuck wäre das Kind dann weg und er möchte die SS auch alles mitkriegen, wenn nicht krieg ich Post vom Rechtsanwalt. Er schreit mich an und sein Verhalten ist unmöglich.
Also diese Tour wollte ich eigentlich nicht fahren und will mich auch nicht auf sein Niveau runterlassen. Finde diese Androhung mit Anwälten, Jugendamt, Gericht sehr lächerlich und eher assiverhalten.
Dann sagte er noch das er nicht damit klarkommt wenn ich einen neuen Partner hätte und sein Kind dann mehr mit ihm zusammenwäre. Was erwartet er von mir? Das ich wegen ihm ein lebenlang Solo bleibe? Zumal ich nie was von einem neuen Partner erwähnt habe, das steht im Moment bei mir nicht zur Debatte da ich andere Probleme habe.
Fest steht für mich das ich alles langsam angehen lassen möchte und mich von ihm unter Druck gesetzt fühle!
Muss ich dem Vater des Kindes wirklich während der SS alles erzählen und in Dauerkontakt sein?
Bei der Geburt möchte ich ihn nicht dabeihaben da es etwas sehr intimes ist und ich nicht mit ihm zusammen bin.Und wir nicht das Beste Verhältnis haben!
Achja, vielleicht sollte ich noch erwähnen dass er mich sage und schreibe 7 Wochen täglich terrorisiert hat (von der 5ten SSW bis zur 12ten) dass ich abtreiben soll! Und ich endlich das Problem beseitigen soll.
Für mich war immer klar dass ich nicht abtreibe.
Aber vielleicht kann man sich vorstellen was das seelisch für mich für ein Stress war...

Vielen dank für eure Antworten, Sissi






Mehr lesen

31. Januar 2012 um 12:28

Hey...
erstmal ganz tief luft holen

da ihr nicht verheiratet seid, müsstest du mit ihm gemeinsam eine vaterschaftsanerkennung unterschreiben.
du bist dazu aber nicht gezwungen.
der erzeuger braucht dazu deine einverständniserklärung.
also ruhig blut.
das kind gehört in erster linie immer zur mutter.
das geht nicht so einfach, wie er sich das vorstellt. er will dir sicher nur angst machen. soll er doch mit nem anwalt kommen. was will der denn machen?
dir nachweisen, dass du dein kind vernachlässigst?
dass du es schlägst?
es ist noch nicht mal auf der welt, und noch so klein, die situation mit dir erinnert mich an meine kleine schwester, genau das gleiche, nur dass sie grad erst in der 11. woche ist, der kindsvater nix mit dem kind zutun haben will und sie zur abtreibung gedrängt hat,was sie aber nicht getan hat.
mal gucken wie das da weitergeht..
die männer machen es sich immer ganz schön leicht. sie verteilen ihren samen überall auf der welt und wollen dann nicht dafür geradestehen. traurig nicht wahr?
für dich ist das natürlich eine richtig doofe situation und ich würd ich an profamilia o.ä. wenden und dich da beraten lassen,
du kannst immer auf unterstützung hoffen, dich lässt niemand allein. und dein kind kann er dir nicht wegnehmen.
auch wenn er es will-das tut erstmal richtig weh, ich weiß. kann mir gut vorstellen wie du dich fühlst.
aber mal zu den fomalitäten: es ist FRAUs entscheidung ob sie das kind austrägt, es ist FRAUs entscheidung wen sie bei der geburt dabei hat, es ist FRAUs entscheidung wo das kind hinkommt, bzw dass es bei dir bleibt und zu guter letzt, DU musst bei der normalen Vaterschaftsanerkennung deine zustimmung geben. er kann es zwar versuchen gerichtlich durchzusetzen, dass man einen vaterschaftstest macht, aber das kann dauern bis er das bekommt. und dann heißt es ja auch nur, dass er der vater ist, und er dir unterhalt zahlen muss. mehr nicht. das heißt nicht, dass er das kind zu sich holen darf.
er kann dann für das umgangsrecht klagen, heißt aber immernoch nicht dass er das sorgerecht bekommt. das kann er nur bekommen wenn er klagt udn beweisen kann, dass er besser ist als du, bzw dass du deinem kind schadest.

also kopf hoch

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Januar 2012 um 12:38

Ruhig Blut
Ich würde alle Terrorisierungen (SMS, Mail usw) die er gegen dich ausgesprochen hat aufheben und selbst ruhig bleiben. Falls es wirklich soweit kommt, dass er dich vor Gericht zerrt hast du was in der Hand.
Ich hoffe ihr könnt euch gütlich einigen. Anhand deiner Erzählungen über ihn würde ich kein gemeinsames Sorgerecht beantragen.

Alles Gute

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Januar 2012 um 13:53
In Antwort auf ren_12049244

Hey...
erstmal ganz tief luft holen

da ihr nicht verheiratet seid, müsstest du mit ihm gemeinsam eine vaterschaftsanerkennung unterschreiben.
du bist dazu aber nicht gezwungen.
der erzeuger braucht dazu deine einverständniserklärung.
also ruhig blut.
das kind gehört in erster linie immer zur mutter.
das geht nicht so einfach, wie er sich das vorstellt. er will dir sicher nur angst machen. soll er doch mit nem anwalt kommen. was will der denn machen?
dir nachweisen, dass du dein kind vernachlässigst?
dass du es schlägst?
es ist noch nicht mal auf der welt, und noch so klein, die situation mit dir erinnert mich an meine kleine schwester, genau das gleiche, nur dass sie grad erst in der 11. woche ist, der kindsvater nix mit dem kind zutun haben will und sie zur abtreibung gedrängt hat,was sie aber nicht getan hat.
mal gucken wie das da weitergeht..
die männer machen es sich immer ganz schön leicht. sie verteilen ihren samen überall auf der welt und wollen dann nicht dafür geradestehen. traurig nicht wahr?
für dich ist das natürlich eine richtig doofe situation und ich würd ich an profamilia o.ä. wenden und dich da beraten lassen,
du kannst immer auf unterstützung hoffen, dich lässt niemand allein. und dein kind kann er dir nicht wegnehmen.
auch wenn er es will-das tut erstmal richtig weh, ich weiß. kann mir gut vorstellen wie du dich fühlst.
aber mal zu den fomalitäten: es ist FRAUs entscheidung ob sie das kind austrägt, es ist FRAUs entscheidung wen sie bei der geburt dabei hat, es ist FRAUs entscheidung wo das kind hinkommt, bzw dass es bei dir bleibt und zu guter letzt, DU musst bei der normalen Vaterschaftsanerkennung deine zustimmung geben. er kann es zwar versuchen gerichtlich durchzusetzen, dass man einen vaterschaftstest macht, aber das kann dauern bis er das bekommt. und dann heißt es ja auch nur, dass er der vater ist, und er dir unterhalt zahlen muss. mehr nicht. das heißt nicht, dass er das kind zu sich holen darf.
er kann dann für das umgangsrecht klagen, heißt aber immernoch nicht dass er das sorgerecht bekommt. das kann er nur bekommen wenn er klagt udn beweisen kann, dass er besser ist als du, bzw dass du deinem kind schadest.

also kopf hoch

Vielen Dank...
Also ich hatte eigentlich schon vor ihn als Vater anzugeben. Sonst kriegt das Kind ja auch kein Geld von ihm.
Aber das Sorgerecht möchte ich unter diesen Umständen nicht mit ihm teilen. Denn ich weiß dass dieser Mann mir mehr Steine in Weg legt als alles andere...
Angefangen dass er will dass das Kind bei ihm um die Ecke in den Kindergarten geht. Das ist von mir aber eine Fahrerei und da da seine beste Freundin arbeitet möchte ich das erstrecht nicht. Wenn wir also das gemeinsame Sorgerecht hätten, würden wir uns nie einigen können...
Mich nimmt das alles so mit und es schlägt mir auf den Magen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Januar 2012 um 14:01


Für solche Situationen gibt es ganz tolle und kompetente Beratungsstellen. Ich würde mal beim Amt nach einer quallivizierten Anlaufstelle nachfragen und dort mit ihm einen Termin machen - da könnt ihr dann mit Mediation nochmal alles besprechen. Und sicherlich einiges klären.


Ich würde sein Verhalten erstmal so deuten, das er die Hosen voll hat! Und das kann ich verstehen, stehen Väter doch oft wesendlich schlechter dar als Mütter.
Das rechtvertigt keine Drohungen aber ich finde es trotzdem wichtig auch ihn zu verstehen.

Du brauchst keine Angst davor haben, das dir dein Kind genommen wird - selbst wenn er das gemeinsamme Sorgerecht hätte, wäre das alles andere, als einfach. Lass dir keine Angst machen!!!


Was die Schwangerschaft betrifft... ich finde durchaus,d as er alles wichtige mitbekommen sollte. vielleicht könnt ihr euch darauf einigen, das du ihm nach jedem Arzttermin ein kurzes Update (ganz allgemein, ohne persöhnliche Belange) per Mail schickst. Vielleicht gibst du ihm auch mal ein U-Bild ab oder scannst sie ihm ein.


Nichts wird so heiß gegessen, wie es gekocht wird - hol dir Hilfe und warte ansonsten einfach mal ab. Ich bin mir sicher, das er schon bald merkt, was möglich ist und was nicht.


- die Beratung kann ich dir übriegnds wirklich nur ans Herz legen! Wir haben es damals verpasst und dadurch ist es zu vielen Problemen gekommen (Konflikte wegen neuem Partner usw. - das geht schnell)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Januar 2012 um 14:01

Danke...
Wann würde er diesen Bescheid vom Amt bekommen dass er Unterhalt zahlen muss?
Denn wenn ich ihm nichts sage wenn das Kind geboren ist und er den Brief erhält, steht er 100% am gleichen Tag bei mir auf der Matte.
Es ist mein erstes Kind und natürlich stehe ich da total hinter und werde eine gute Mutter sein. Das Kind steht an erster Stelle für mich.
Er hat nichts gegen mich in der Hand, da wir uns A) gar nicht richtig lange kennen und B) ich keine Vorbestrafungen o.ä. habe. Ich arbeite, habe eine schöne Wohnung und es spricht nichts gegen mich dass das Kind es nicht gut bei mir hat.

Zeugen für die Zeit als er mich beredet und gedrängt hat abzutreiben hab ich.
Aber der Mann ist raffiniert und nicht zu unterschätzen. Er hat mir z.b.vorhin eine Sms geschrieben das er süße Nuckel gekauft hat. Sowas will ich gar nicht wissen, antworte darauf auch nicht aber ich merke das er sich ins rechte Licht stellen will.
Da hast du recht, es ist Rache... weil er damit nicht klarkommt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Januar 2012 um 14:13
In Antwort auf myrtie_12280327

Ruhig Blut
Ich würde alle Terrorisierungen (SMS, Mail usw) die er gegen dich ausgesprochen hat aufheben und selbst ruhig bleiben. Falls es wirklich soweit kommt, dass er dich vor Gericht zerrt hast du was in der Hand.
Ich hoffe ihr könnt euch gütlich einigen. Anhand deiner Erzählungen über ihn würde ich kein gemeinsames Sorgerecht beantragen.

Alles Gute

Danke...
Diese Terrorisierungen und das Bedrängen zur Abtreibungen gingen übers Telefon und persönlich indem er jeden Tag bei mir vor der Tür stand.
Also Beweise anhand von Emails/SMS hab ich keine. Nur eine Zeugin, die das mitbekommen hat.
Ich hoffe auch dass man es wie erwachsene Menschen regeln kann, denn das ist und war immer mein Ziel.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Januar 2012 um 14:15
In Antwort auf tamiko_12552956


Für solche Situationen gibt es ganz tolle und kompetente Beratungsstellen. Ich würde mal beim Amt nach einer quallivizierten Anlaufstelle nachfragen und dort mit ihm einen Termin machen - da könnt ihr dann mit Mediation nochmal alles besprechen. Und sicherlich einiges klären.


Ich würde sein Verhalten erstmal so deuten, das er die Hosen voll hat! Und das kann ich verstehen, stehen Väter doch oft wesendlich schlechter dar als Mütter.
Das rechtvertigt keine Drohungen aber ich finde es trotzdem wichtig auch ihn zu verstehen.

Du brauchst keine Angst davor haben, das dir dein Kind genommen wird - selbst wenn er das gemeinsamme Sorgerecht hätte, wäre das alles andere, als einfach. Lass dir keine Angst machen!!!


Was die Schwangerschaft betrifft... ich finde durchaus,d as er alles wichtige mitbekommen sollte. vielleicht könnt ihr euch darauf einigen, das du ihm nach jedem Arzttermin ein kurzes Update (ganz allgemein, ohne persöhnliche Belange) per Mail schickst. Vielleicht gibst du ihm auch mal ein U-Bild ab oder scannst sie ihm ein.


Nichts wird so heiß gegessen, wie es gekocht wird - hol dir Hilfe und warte ansonsten einfach mal ab. Ich bin mir sicher, das er schon bald merkt, was möglich ist und was nicht.


- die Beratung kann ich dir übriegnds wirklich nur ans Herz legen! Wir haben es damals verpasst und dadurch ist es zu vielen Problemen gekommen (Konflikte wegen neuem Partner usw. - das geht schnell)

Danke!
Wenn was auffälliges wäre oder es Probleme bezüglich der SS gibt würde ich ihm natürlich sofort bescheid geben.
Aber so wie er es will dass wir im Dauerkontakt stehen das möcht ich nicht.

Ich werde zu einer Beratung gehen. Dank dir!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Januar 2012 um 14:45


Nein, das brauchst du nicht - er hat ein Problem mit sich selber! Sicherlich solltest du ihm so viel Sicherheit, wie möglich geben, indem du ihn irgendwie miteinbeziehst aber das wars auch.

Bei uns war das damals auch sehr kompliziert und ich habe es auch so gemacht - es war gut so. Bei der Geburt sollte der Papa eigendlich auch dabei sein aber ich habe mich im letzten moment umentschieden, weile s mir unmöglich erschien. Ich habe ihn dann am Abend der Geburt angerufen und er durfte gleich zu uns kommen und sein Kind sehen.

Glaub mir, das ist alles kompliziert. Bei uns ist es, obwohl ich dem Vater wirklich viel möglich mache und ie Beziehung der beiden wünsche und unterstütze, dazu gekommen, das sich ihr Vater nicht als vollwertiger Vater fühlt usw. Das wurde dann alles in der Therapie aufgedeckt und ich bin so froh darüber! Seidem läuft es viel besser.

Übrigends war ich bei der Geburt meiner Tochter in deinem Alter und der Vater war auch in demselben, in dem dein EX ist

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Januar 2012 um 18:01
In Antwort auf tamiko_12552956


Nein, das brauchst du nicht - er hat ein Problem mit sich selber! Sicherlich solltest du ihm so viel Sicherheit, wie möglich geben, indem du ihn irgendwie miteinbeziehst aber das wars auch.

Bei uns war das damals auch sehr kompliziert und ich habe es auch so gemacht - es war gut so. Bei der Geburt sollte der Papa eigendlich auch dabei sein aber ich habe mich im letzten moment umentschieden, weile s mir unmöglich erschien. Ich habe ihn dann am Abend der Geburt angerufen und er durfte gleich zu uns kommen und sein Kind sehen.

Glaub mir, das ist alles kompliziert. Bei uns ist es, obwohl ich dem Vater wirklich viel möglich mache und ie Beziehung der beiden wünsche und unterstütze, dazu gekommen, das sich ihr Vater nicht als vollwertiger Vater fühlt usw. Das wurde dann alles in der Therapie aufgedeckt und ich bin so froh darüber! Seidem läuft es viel besser.

Übrigends war ich bei der Geburt meiner Tochter in deinem Alter und der Vater war auch in demselben, in dem dein EX ist

Danke
Also ich weiß jetzt schon dass ich ihn unter keinen Umständen bei der Geburt dabeihaben möchte. Das ist sowas intimes...
Dadurch dass ich weiß dass er unberechenbar ist und mir nur Steine in den Weg legt hab ich echt eine Wut auf ihn (was ich ihm nicht zeige) aber er ekelt mich leicht an. Also will ich ihn auf keinen Fall bei so einem Erlebnis dabei haben.
Sehen darf er den Kleinen natürlich weil ich auch will dass der Kleine ein Verhältnis zu ihm aufbaut.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club