Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Bitte um Rat...

Bitte um Rat...

14. Oktober 2013 um 20:46

Hallo,
ich wollte eigentlich nie in so einem Forum schreiben oder hätte gedacht, dass ich diese Art von Hilfe mal in Anspruch nehmen würde. Aber zur Zeit geht einfach alles drunter und drüber, und egal wie ich es drehe und wende, ich denke immer, dass es alles auf die Abtreibung die ich im August hatte, zurückzuführen ist.
Kurz zu meiner Geschichte: ich bin 25 und noch Schülerin- mache nochmal eine Ausbildung- und ich stellte im Juli fest, dass ich von meinem Mann schwanger war. Das war ca. 5 Tage bevor er eigentlich zu einem Auslandssemester in Bangkok aufgebrochen wäre, er wäre dann 6 Monate dort geblieben. Aufgrund dem Trubel der Reisevorbereitungen und den Eltern, die dauernd natürlich um ihn herum waren, kamen wir jedoch nicht dazu, über das Baby zu sprechen, und es kam wie es kommen musste: Erst am Flughafen, als es kurz vor knapp war, ging es ihm so schlecht dass er sich völlig fertig seinem Vater anvertraute und schließlich wieder heim fuhr. Seitdem studiert er von zu Hause aus, bis im Februar das neue Semeser anfängt. Wir wohnen bei seinen Eltern im Haus, und als wir dann in dieser Nacht vom Flughafen kamen, war meine Schwimu mir sehr sauer (als ob ich allein Schuld gewesen wäre...) und das Verhältnis war für Tage extremst angespannt. Jetzt ist es wieder in Ordnung, doch ich kann die Vorwürfe dieser Tage einfach nicht vergessen. Wir haben uns dann für eine Abtreibung entschieden, weil ich allein alles stemmen hätte müssen, Ausbildung, Job, Haushalt, und eine Fernbeziehung (mein Mann studiert außerhalt, d.h. normalerweise haben wir eine Wochenendbeziehung) und Kind. Klasse. Und mein Mann wollte nicht auf sein Studium verzichten, und seine Mama wäre nicht damit einverstanden gewesen, wenn er unterbrochen hätte, bis ich meine Ausbildung beendet hätte und so ca. ein halbes Jahr gearbeitet hätte, um unsere gemeinsame Zukunft zu sichern. Ich habe gedacht, ich komme damit zurecht. Und das bin ich auch, denn seitdem war ständig was anderes: Ferienjob, Auto kaputt, Autoverkauf, neues gebrauchtes Auto kaputt, Renovierung, Krankheit. Ich kam nie zum denken.
Mein Mann spricht nicht mit mir darüber. Ich denke aber, für ihn ist es so besser, denn er ist noch etwas jünger als ich und seit dem Abbruch will er eher Spaß. Was mir besonders weh getan hat war die Verhütngsfrage hinterher, denn ich wollte eig. nicht verhüten. Da kamen auch blöde Sprüche von ihm, von wegen: wenn ich gleich die pille genommen hätte, dann hätten wir uns die spiralendiskussion sparen können usw. Ich nehme die pille seit 4 Tagen wieder, die ich nie wirklich vertragen habe, ohne ging es mir immer besser. kein wasser im bein etc. für mich ist das wie eine Niederlage, so blöd das klingen mag.
aber ich wollte mein baby zurück. So sehr hätte ich mir gewünscht, dass mein Mann aufsteht, und mich von dieser Liege holt. Aber es ist nicht passiert...Manchmal kann ich ihn nicht ausstehen, dann steh ich auch einfach auf und geh, auch im Bett. Ich fühl mich damit allein gelassen. Ein Ultraschallbild habe ich auch noch, davon werde ich mich bald trennen. Doch auch das muss ich alleine tun, ich glaube, mein mann weiss gar nicht, dass ich es noch habe.
Es tut mir Leid, dass der Text so lange ist, aber ich hoffe, man kann trotzdem verstehen, worum es mir geht.
Ich hoffe einfach auf einen Rat, wie es mir wieder gut gehen kann, oder eine objektive Meinung zu der Situation.
Danke schon im Voraus! lg erdbeercookie

Mehr lesen

14. Oktober 2013 um 23:28

...
Hmmm es ist schwer dir da was zu raten. Hast du mal überlegt vielleicht eine Therapie zu machen (vielleicht auch Paartheraphie)? Denn wenn du deinem Mann insgeheim die Schuld dafür gibst, wird das auf dauer eure Beziehung zerstören, schätz ich mal. Dein Mann wiederum sollte erkennen, wie schlimm das für dich ist, sonst wird er dir evt öfter "versehentlich/ unwissentlich" weh tun.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Oktober 2013 um 14:23


von einem Mann für diesen Rat. (Und dann auch noch von mir gegenüber silverfight )

"Und mein Mann"
"Mein Mann"
Mann im Sinne von verheiratet?
Nur standesamtlich oder zusätzlich irgendwie religiös/kulturell, letzteres des Brimboriums wegen oder wegen ernsthafter Motive?
Ich frage, da dass vielleicht einen Unterschied machen kann.

"Mein Mann spricht nicht mit mir darüber. Ich denke aber, für ihn ist es so besser, denn er ist noch etwas jünger als ich und seit dem Abbruch will er eher Spaß. Was mir besonders weh getan hat war die Verhütngsfrage hinterher, denn ich wollte eig. nicht verhüten. Da kamen auch blöde Sprüche von ihm, von wegen: wenn ich gleich die pille genommen hätte, dann hätten wir uns die spiralendiskussion sparen können usw. Ich nehme die pille seit 4 Tagen wieder, die ich nie wirklich vertragen habe, ohne ging es mir immer besser. kein wasser im bein etc. für mich ist das wie eine Niederlage, so blöd das klingen mag.
aber ich wollte mein baby zurück. So sehr hätte ich mir gewünscht, dass mein Mann aufsteht, und mich von dieser Liege holt. Aber es ist nicht passiert...Manchmal kann ich ihn nicht ausstehen, dann steh ich auch einfach auf und geh, auch im Bett. Ich fühl mich damit allein gelassen. Ein Ultraschallbild habe ich auch noch, davon werde ich mich bald trennen. Doch auch das muss ich alleine tun, ich glaube, mein mann weiss gar nicht, dass ich es noch habe. "

Vielleicht macht es irgendwann Sinn im zu sagen, dass wenn er dich liebt, dass er dann auch manche köerpelichen Merkmale an dir halt hinnehmen muss, z.b. dass deine Nase halt so aussieht, dass du nunmal so klein oder groß bist, dass du vielleicht keine Modelfigur hast oder dass du halt vom Sex schwanger werden kannst. Wenn du jeweils damit zufrieden bist, kann er nicht verlangen, dass du chirurgisch und chemisch an dir rumdoktern lässt, weil er mit den jeweiligen Merkmal unzufrieden ist.

Und ihm vielleicht irgendwann sagen, wie traurig du bist, dass du noch kein süßes Baby im Arm halten kannst, das seine Gesichtszüge hat.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Oktober 2013 um 14:24
In Antwort auf jillie_12165270


von einem Mann für diesen Rat. (Und dann auch noch von mir gegenüber silverfight )

"Und mein Mann"
"Mein Mann"
Mann im Sinne von verheiratet?
Nur standesamtlich oder zusätzlich irgendwie religiös/kulturell, letzteres des Brimboriums wegen oder wegen ernsthafter Motive?
Ich frage, da dass vielleicht einen Unterschied machen kann.

"Mein Mann spricht nicht mit mir darüber. Ich denke aber, für ihn ist es so besser, denn er ist noch etwas jünger als ich und seit dem Abbruch will er eher Spaß. Was mir besonders weh getan hat war die Verhütngsfrage hinterher, denn ich wollte eig. nicht verhüten. Da kamen auch blöde Sprüche von ihm, von wegen: wenn ich gleich die pille genommen hätte, dann hätten wir uns die spiralendiskussion sparen können usw. Ich nehme die pille seit 4 Tagen wieder, die ich nie wirklich vertragen habe, ohne ging es mir immer besser. kein wasser im bein etc. für mich ist das wie eine Niederlage, so blöd das klingen mag.
aber ich wollte mein baby zurück. So sehr hätte ich mir gewünscht, dass mein Mann aufsteht, und mich von dieser Liege holt. Aber es ist nicht passiert...Manchmal kann ich ihn nicht ausstehen, dann steh ich auch einfach auf und geh, auch im Bett. Ich fühl mich damit allein gelassen. Ein Ultraschallbild habe ich auch noch, davon werde ich mich bald trennen. Doch auch das muss ich alleine tun, ich glaube, mein mann weiss gar nicht, dass ich es noch habe. "

Vielleicht macht es irgendwann Sinn im zu sagen, dass wenn er dich liebt, dass er dann auch manche köerpelichen Merkmale an dir halt hinnehmen muss, z.b. dass deine Nase halt so aussieht, dass du nunmal so klein oder groß bist, dass du vielleicht keine Modelfigur hast oder dass du halt vom Sex schwanger werden kannst. Wenn du jeweils damit zufrieden bist, kann er nicht verlangen, dass du chirurgisch und chemisch an dir rumdoktern lässt, weil er mit den jeweiligen Merkmal unzufrieden ist.

Und ihm vielleicht irgendwann sagen, wie traurig du bist, dass du noch kein süßes Baby im Arm halten kannst, das seine Gesichtszüge hat.

Edit:
Aber keine Ahnung, wann der richtige Zeitpunkt für sowas ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Oktober 2013 um 14:55


danke für die antworten.
zu der Frage ob wir verheiratet sind: ja wir sind verheiratet, wir haben uns dazu entschlossen weil wir damals einfach dachten, den perfekten zeitpunkt gibt es ja doch nie. warum also nicht jetzt?! (daher tue ich mich auch mit der entscheidung gegen das kind so schwer)
und reden würde ich gerne, doch er blockt immer ab und sagt dann sowas wie "reden wir über was anderes, man muss die stimmung jetzt nicht kaputt machen" etc. also nichts was helfen würde.
die pille versuche ich jetzt mal, da somit wenigstens ich die kontrolle habe. sollte ich wieder probleme bekommen, nehme ich sie nicht weiter.
ich glaube es liegt auch daran, dass er eig. noch die "nestwärme"hat, da wir ja bei seinen eltern wohnen, und somit nicht komplett "eigenständig denken" muss. das beeinflusst vieles, meiner Meinung nach. Darum möchte ich auch im nächsten Sommer wenn ich zum Arbeiten beginne ausziehen, und selbst wenn ich im gleichen Ort bleibe. Das hätte ich auch MIT Kind gewollt, und schon dafür habe ich damals kein Verständnis erhalten.
Über eine Gesprächstherapie denke ich nach.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Oktober 2013 um 15:08

Hey... Vorsicht, langer Text

Meine Meinung erstmal...

Das Verhalten deiner SchwiMu ist erbärmlich gewesen. Da bist du am Ende und sie tritt noch drauf. Typisch manche Mütter... Haben ihren Sohn immer bei sich im Haus aber wehe es wird ernst und es ist sogar ein Baby im Spiel, dann zeigen diese Frauen ihre wahre Fratze. Wie kann man nur?!

So, jetzt weißt du etwas, was du vor der Abtreibung nur erahnen konntest: Du hättest es doch gerne behalten. Das geht manchen Frauen so. Vor der Abtreibung war die bewusst, welchen "Schaden" du dir und eurer Ehe damit abwendest. Schaden in Form vom "sogut wie alleinerziehend" wegen seinem Beruf, Aubsildung, Haushalt ... Diese Umstände erfordern jetzt schon viel Kraft, sodass deine Kraft für ein Kind wohl sehr unwahrscheinlich ausgereicht hätte. Noch dazu die SchwiMu, die im Moment des Aufkommens der Wahrheit stockwütend war. Wie sie sich dann wohl noch in eure Ehe und in die Kindererziehung eingemischt hätte? Was sie wohl immer so gesagt hätte, wenn du doch mal ihre Hilfe brauchst? Man mag sich das gar nicht ausdenken und das völlig zu Recht.
Es ist mehr als verständlich, dass dir dein Baby fehlt. Du bist eine Frau im allerbesten Alter, daher ist diese aufkommende Sehnsucht wirklich normal. Ich habe im März abgetrieben aber weißt du, noch heute habe meinen 1. positiven SST und die beiden Ultraschallbilder samt der Mifegyne-Verpackung in einem Hefter. Nur weil ich es aufbewahre und mir das offensichtlich nicht schadet, heißt das nicht, ich hätte nicht damit abgeschlossen. Keine Frau, die ein Baby verloren hat (egal ob durch FG oder Abtreibung) wird damit soweit abschließen, dass sie nie wieder daran denkt. Das soll man auch gar nicht.
Und jetzt, nach einiger Zeit der Abtreibung... Ja, da denkt man sich desöfteren "ach und Mensch und hätte es nicht doch anders laufen können... hätte mir so sehr gewünscht, dass... und warum ist das so schrecklich verlaufen..." und so weiter.. Ja, auch das scheint ganz normal zu sein. Und genau in der Zeit, wo man ins Grübeln kommt und immer noch im Verarbeitungsprozess steckt, passiert dann ein Scheiß nach dem Anderen: Ständig Ärger mit dem Auto, anderweitigen unvorsehbaren Stress, vieles geht schief.
Im Leben geht immer und ständig etwas schief - aber es fällt erst ins Gewicht, wenn man etwas geschwächt ist, allen voran nach einer Abtreibung und die Welt durchs viele Grübeln ohnehin mehr dunkelgrau als weiß ist.
Und dann hat man auch noch den Partner... Der wohl nicht wirklich empathisch ist und dem man sich nicht richtig anvertrauen kann. Es macht den Eindruck, als hätte er alles schon bestens verarbeitet, es ist für ihn kein Thema mehr. DAS TUT WEH, stimmts? Das schmerzt schon fast mehr, als es die Abtreibung selbst getan hat. Und genau hier fängt wohl der Punkt an, wo du zuerst schockiert über sein Verhalten, dann traurig und dann sauer wirst und beginnst, Zorn aufzubauen. Lass es nicht zu! Nur, weil Männer wissen, wie man sich ablenkt, heißt das nicht, dass es ihm nicht auch irgendwo Leid tat. Nur, je mehr man darüber nachdenkt und redet, desto schlechter wird es.. Die Gedanken werden verrückter und jähzorniger.. Lass auch dies nicht zu! Ich weiß es ist schwer - aber du darfst eins nicht vergessen: In der Zeit, im August, war DIES, was du getan hast, die richtige Entscheidung. Du hast es getan, WEIL du an deine Ehe gedacht hast und auch an dich. Weil es besser so war. Vergiss das nicht! Es ist sicher nicht mehr änderbar - aber halte daran fest, dass es derart falsch nicht gewesen sein kann, denn andernfalls hättest du dich von vorneherein gegen die Abtreibung gewehrt. Bitte versuch, dir klarzuwerden, dass es für den damaligen Zeitpunkt richtig war und du an der Zukunft basteln kannst - mit ihm. Mach dir lieber positive Gedanken, wie denn eure Zukunft als Familie theoretisch aussehen könnte. Denk dran, du kannst wieder schwanger werden und dein Leben ist dadurch nicht zu Ende, es hatte lediglich einen Knicks, der sich mit der Zukunft und den richtigen positiven Gedanken wieder etwas geradebiegen lässt.
Ich bin mir sicher, dass du mal eine tolle Mami wirst. Aus deinem Post geht dir hervor, dass dir die Aspekte der Menschen, die du liebst, wichtiger sind als deine eigenen
An deiner Stelle würde ich das Bild nicht wegwerfen. Wozu? Es ist ein Teil von dir. Von euch. Das Bild der verstorbenen, geliebten Großmutter wirft man schließlich auch nicht weg. Ich trage es immer in meinem Ausweis-Heftchen und mir geht es gut damit.
Sag deinem Freund kurz und knapp, dass es dir nicht gut geht und damit er auch versteht, warum das so ist, schlag ihm eine günstige oder gar kostenlose Paartherapie vor. Die gibt es bei Caritas und bei der SSW-Beratungsstelle. Sie bieten Angebote "nach Abtreibung" an.
Ich wünsche euch alles erdenklich Gute

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram