Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Beschäftigungsverbot / wie AG mitteilen / Folgen

Beschäftigungsverbot / wie AG mitteilen / Folgen

26. Oktober 2009 um 15:33 Letzte Antwort: 27. Oktober 2009 um 23:07

Hallo zusammen,

kleine Vorgeschichte:
ich wollte aus meinem Betrieb weg (habe mich mehrfach beworben), weil ich dort nur noch mit Bauchschmerzen hingegangen bin (hauptsächlich wegen einer bestimmten Kollegin, aber auch allgemein). Jetzt wird mir meine FÄ ein BV ausstellen (bekomme Panik wenn ich nur daran denke wieder dort hinzumüssen, schlafe schlecht, hab Bauchschmerzen)
Nun bin ich seit einiger Zeit krankgeschrieben (wegen eines Unfalls) und gehe nun praktisch nahtlos ins BV über.

Mein AG weiss noch gar nicht, dass ich schwanger bin (ich weiss es auch noch nicht lang). Er geht davon aus, dass ich evtl. übernächste Woche wieder komme.

Nun meine Fragen
Habt ihr auch BV wegen "mobbing" bzw. dieser Abneigung in den Betrieb zu gehen bekommen? Wenn ja: Wie habt ihr euren AG über das BV informiert? Habt ihr den Grund mitgeteilt (der steht ja nicht im BV)? Kann der AG das BV oder die Gründe anfechten? Mein AG bekommt doch das Geld von der KK wieder zurück oder?

Ich hatte noch mehr Fragen, aber die fallen mir im Moment leider nicht mehr ein
Danke und Gruß

Mehr lesen

26. Oktober 2009 um 15:42

Hallo blackforrest
habe auch BV seid dem 3. monat....allerdings wegen blutungen, naja ich habe mich allerdings auch so ... schlecht gefühlt auf der arbit, das ich sehr froh darüber war nicht mehr hin zu müssen.....

ich habe damals da angerufen und einfach gesagt was los ist, und bin nicht mehr hingegangen. dein arbeitgeber kann das nicht anfechten....das dokument gilt als gesetzlich anerkannt, da du schwanger bist. du bist im recht, und nach der entbindung nimmst du dir 3 jahr urlaub und dann kannst du kündigen


lg luzilou

Gefällt mir
26. Oktober 2009 um 19:28

Kein Problem
Nein, Grund steht da nicht zwingend drin und wenn dein AG fragt, dann sagst du "starke Übelkeit und Schmerzen in den Beinen wegen Wasser" oder was Ähnliches

Du hast es schriftlich vom Arzt, das BV schickst du also deinem AG oder bringst es persönlich vorbei.

Ich habe auch eines bekommen, weil ich den ganzen Tag stehen mußte und mit Chemikalien bzw. Alkoholdunst zu tun hatte.
Mein AG hat es recht locker aufgenommen und war wirklich total freundlich. Ich denke, er hat sich für mich gefreut, also über die Schwangerschaft.

Jedenfalls war ich mit der Monsterkugel nochmals dort und habe mich von ihm und meinen Kollegen belächeln bzw. auslachen lassen (ich sah echt schlimm aus) und als ich dann mit meinem Würmchen dort aufgetaucht bin, waren alle ganz vernarrtt in den Kleinen.

Also vielleicht überwindest du dich, gehst zu deinem Chef, gibst ihm das BV und wirst vielleicht von seiner Reaktion positiv überrascht. Ich hatte auch nicht mit einer so freundlichen Art meines Chefs gerechnet.

LG Zimt

Gefällt mir
27. Oktober 2009 um 12:04

Kenne das...
hätte gerne ein BV von meinem Arzt bekommen, da ich unter sehr starker Übelkeit gelitten habe und auch vor der Schwangerschaft schon so mit den Nerven fertig war, dass ich da nicht mehr hin wollte! Mein arzt hat mir leider keins ausgestellt... jetzt geht's mir auch wieder besser und ich bin wieder am arbeiten. Allerdings bekomme ich meinen vertarg nicht verlängert un muß jetzt nur noch einen guten monat arbeiten (hab auch noch urlaub!), worüber ich sehr froh bin... auch wenn's was weniger elterngeld wird. jetzt wird mir vorgeworfen ich wäre extra wieder gekommen nach 6 wochen, weil's ja dann krankengeld gegeben hätte!!! sowas kann auch nur ein mann sagen... wünsche ihm sehr dass er mal 6 wochen am stück kotzen muß!

geh einfach hin, knall ihm das BV dahin... naja freundlich bleiben schadet auch nicht... und dann geh wieder. er kann gar nichts machen. Kohle bekommt er von der KK wieder... und auch wenn nicht... er bekommt bestimmt nicht weniger gehalt, weil du dein's weiter gezahlt bekommst! danach mußt du ja nen ganze weile gar nicht mehr an die firma denken!!! also augen zu und durch.

denk an dein würmchen! willst doch ne starke mami sein und für deine rechte einstehen, oder???

Gefällt mir
27. Oktober 2009 um 12:07
In Antwort auf

Kenne das...
hätte gerne ein BV von meinem Arzt bekommen, da ich unter sehr starker Übelkeit gelitten habe und auch vor der Schwangerschaft schon so mit den Nerven fertig war, dass ich da nicht mehr hin wollte! Mein arzt hat mir leider keins ausgestellt... jetzt geht's mir auch wieder besser und ich bin wieder am arbeiten. Allerdings bekomme ich meinen vertarg nicht verlängert un muß jetzt nur noch einen guten monat arbeiten (hab auch noch urlaub!), worüber ich sehr froh bin... auch wenn's was weniger elterngeld wird. jetzt wird mir vorgeworfen ich wäre extra wieder gekommen nach 6 wochen, weil's ja dann krankengeld gegeben hätte!!! sowas kann auch nur ein mann sagen... wünsche ihm sehr dass er mal 6 wochen am stück kotzen muß!

geh einfach hin, knall ihm das BV dahin... naja freundlich bleiben schadet auch nicht... und dann geh wieder. er kann gar nichts machen. Kohle bekommt er von der KK wieder... und auch wenn nicht... er bekommt bestimmt nicht weniger gehalt, weil du dein's weiter gezahlt bekommst! danach mußt du ja nen ganze weile gar nicht mehr an die firma denken!!! also augen zu und durch.

denk an dein würmchen! willst doch ne starke mami sein und für deine rechte einstehen, oder???

Normalerweise...
...stehen diagnosen usw nicht im krankenschein. deswegen glaube ich auch nicht, dass das in BV steht! das geht niemanden etwas an, was dich belastet oder welche krankheit du hast! du solltest dich nicht schämen. schämen sollten sich die kollegen, die nichts besseres zu tun haben als dir das leben zur hölle zu machen

Gefällt mir
27. Oktober 2009 um 23:04

Beschäftigungsverbot
Ich habe mir da auch so ein kopf gemacht wusste nicht was ich sagen sollte.Ruf einfach an und sag das du wegen starken bauchschmerzen und blutungen zum arzt gegangen bist und das da festgestellt wurde das du schwanger bist und es eine risikoschwangerschaft ist und das du deswegen viel liegen musst

Gefällt mir
27. Oktober 2009 um 23:07

Beschäftigungsverbot
Eigentlich muss mann ja nichts sagen d.h keine erklärung abliefern aber man wird halt gefragt und die aussage ich will nicht darüber reden finde ich halt etwas doof.Muss jeder selber wissen.wie er das macht

Gefällt mir