Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Beschäftigungsverbot wegen Stress - wie erwirken?

Beschäftigungsverbot wegen Stress - wie erwirken?

14. Oktober 2012 um 18:32 Letzte Antwort: 2. Dezember 2017 um 14:24

Hallo ihr Lieben!

Vielleicht gibt es hier jemanden, der mir helfen kann.

Ich bin in der 7. SSW. Ich arbeite im Jobcenter und durch die vielen Krankheitsausfälle im Jobcenter laufe ich bereits seit 3 Monaten mit 200% Auslastung mindestens. 11 Stunden täglich sind die Regel. Hinzu kommen natürlich agressive Kunden und ständiger Druck seitens der Geschäftsführung, man solle immer mehr tun. Es ist sehr nervenaufreibend und 6 von unseren 18 Mitarbeiters haben bereits das Burn-out-Syndrom.

Mir macht die Arbeit Spass und es war ja auch alles gut. Aber ich habe ein furchtbar schlechtes Gefühl bei der Arbeit, seit ich weiß, dass ich nicht allein bin und ein extrem schlechtes Gewissen, was ich meinem Baby da mit dem Stress antue.
Ich schlafe sehr wenig und sehr schlecht wegen meiner Arbeit, zum Essen kommt man sowieso nicht tagsüber. Ich möchte nichts riskieren und meinen FA auf ein BV ansprechen.

Ich möchte klarstellen, dass ich wirklich nicht faul bin und dachte vorher auch nicht, dass es sich so entwickelt. Aber wir haben uns dieses Kind so lange gewünscht und ich möchte nichts riskieren.

Denkt ihr, ein BV könnte angebracht sein? Oder übertreibe ich?

Danke schon mal!

Mehr lesen

14. Oktober 2012 um 19:04

Man
darf doch in der ss eh nicht mehr als 8 stunden arbeiten. Also sind 11 stunden dann eh für dich tabu. Ich sag dir eins, wenn du jetzt bv bekommst dann wirst du zuhause verrückt, dir fällt die decke auf den kopf!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
14. Oktober 2012 um 19:21

...
Hey,

sorry, aber ein BV ist völlig übertrieben So was ist eigentlich für Schwangere bestimmt, deren Leben oder das des ungeborenen Kindes ernsthaft gefährdet ist und nicht wegen Stress. Also bsp. Blutungen, Wehen o.Ä. Und eben bei gefährlichen Berufen, aber kein Bürojob. Wenn Du schon in der 7. Woche nach nem BV rufst, ist
es naheliegend, dass da jemand seine SS zuhause genießen will.

Aber Deine Angst kann ich verstehen. Mein Vorschlag: mach Deinen AG auf das MuSchuG aufmerksam, geh nach den gesetzlichen 8 Stunden nach Hause und lass dich immer mal wieder krank schreiben, wenn gar nix geht.

Aber nur daheim bleiben auf Kosten der Allgemeinheit geht gar nicht wegen "Stress"! So was ist ne Frechheit gegenüber denjenigen, die wirklich Angst ums Baby haben und liegen müssen! Dir fehlt ja schließlich nix.

Alles Gute für Euch zwei.

LG Phantasia mit Maurice inside (27 plus 4)

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
14. Oktober 2012 um 20:51


ich sehe es so wie meine vorgängerinnen!

es gibt im mutterschutz gewisse regeln die einzuhalten sind!
und wenn dein AG sich nicht dran hält, weise drauf hin!

tut er es immernoch nicht bzw. ist es (warum auch immer) nicht umsetzbar, kann man immernoch über ein BV nachdenken!

und keine schwangere die arbeiten geht, hat einen ruhigen job bei dem sie entspannen kann! stress in welcher form auch immer haben wir alle!
und ein gewisses maß an stress tut einem ungeborenen auch nix!
damit, dass aber nicht ausartet, gibt es das mutterschutzgesetz, woran der AG sich zu halten hat!

aber stress an sich, ist kein grund für ein BV
solange es dir und dem kind gut geht, wirst du keins bekommen!

1 LikesGefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !
14. Oktober 2012 um 21:16


Also wenn du nicht einen EXTREM toleranten Frauenarzt hast, dann kannst du ein BV in der 7. ssw wegen stress echt vergessen!
Ich hab in der 17. ssw eins bekommen, aber vom Arbeitgeber... das geht auch!

lg julia + anton (36+5)

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
15. Oktober 2012 um 17:21
In Antwort auf ju_12322064


Also wenn du nicht einen EXTREM toleranten Frauenarzt hast, dann kannst du ein BV in der 7. ssw wegen stress echt vergessen!
Ich hab in der 17. ssw eins bekommen, aber vom Arbeitgeber... das geht auch!

lg julia + anton (36+5)

Nur zur Klarstellung
ich spreche nicht davon direkt ein BV zu bekommen, ich würde sogar am liebsten bis zur 12. woche abwarten, damit die gefährlichste zeit rum ist...um gottes willen, das muss echt nicht sofort sein.
ich habs nur heut wieder gemerkt....stress ist ja ok...viel stress ja auch....aber was da abgeht kann ich euch gar nicht begreiflich machen. ich möchte echt nicht jammern, tu ich auch gar nicht, aber ich bin nunmal jetzt nicht allein. und stress ist die wurzel allen übels.
das finde ich irgendwie sehr oberflächlich es einfach als "nur stress" abzutun, vor allem weiss man ja heutzutage dass es auslöser für alles möglich sein könnte...
ich konnte 9 monate nicht schwanger werden wegen dem scheiss job...das hatte schon seine gründe.

Ich möchte auch eher erfahrungswerte wissen, wie es bei euch war, was bei euch für gründe zum BV geführt haben.

Termin beim FA habe ich am Mittwoch. Ich werde ihn fragen und bin mal gespannt, wie er die sache einschätz.

2 LikesGefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !
15. Oktober 2012 um 18:21

Das ist auch auslegungssache...
einige empfinden es als stress, wenn sie am silvesterabend 10std in der notaufnahme arbeiten müssen...

für andere ist es stress, wenn sie mal einmal mehr ne akte raussuchen müssen! oder 2 überstunden mehr machen müssen...

es gibt leider auch viel zu viele die behaupten stress zu haben, nur um an 6 monate urlaub zu kommen!
dafür ist ein BV aber nicht gedacht und deshalb bekommt man es wenn es wirklich medizinisch notwendig ist!


du solltest zuerst mal deinen AG ansprechen, wie es in puncto mutterschutzgesetz aussieht... und nicht sofort nach nem BV schreien!

den stress den du hast ( ü-stunden, druck, aggressive kunden...), kann man über das mutterschutzgesetz vermeiden!

p.s. oben hast du noch gesagt, dass dein "scheiß job", dir spaß macht! was nun?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
15. Oktober 2012 um 18:36

Ich glaube...

hier wissen einige überhaupt nicht, was es bedeutet im jobcenter zu arbeiten...

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/neuss-pressekonferenz-zu-messerattacke-auf-jobcenter-sachbearbeiterin-a-858309.html

"Die Deutsche Polizeigewerkschaft in Nordrhein-Westfalen gab an, dass Angriffe auf Beschäftigte von Jobcentern zunähmen. Bei einer Befragung von 500 Mitarbeitern im Jahr 2009 habe jeder vierte angegeben, Opfer eines Übergriffs gewesen zu sein. Häufiger Anlass für Gewalt seien ablehnende Bescheide in Hartz-IV-Verfahren. Die komplizierte und oft schwer durchschaubare Gesetzeslage provoziere Wut und Verzweiflung, hieß es."


also ich arbeite mit den gleichen kunden (leider am anderen ende der nahrungskette -> bildungsträger ) und ich kann nur sagen, dass ich mit dir nicht tauschen wollen würde.

abgesehen vom gewaltpotential ist der stressfaktor aufgrund des arbeitspensums extrem hoch...

ich würde einfach mal solche geschichten beim fa erzählen und es auf einen versuch ankommen lassen.

aber die siebte woche ist m. e. für ein bv echt noch ein wenig zu früh... warte mal ab und sprich mit deinem chef u. guck, dass du runterfährst, so weit das möglich ist und wenn das nicht hilft, krankschreiben lassen und thema bv noch mal ansprechen.

2 LikesGefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !
15. Oktober 2012 um 19:03
In Antwort auf kalani_12878121

Ich glaube...

hier wissen einige überhaupt nicht, was es bedeutet im jobcenter zu arbeiten...

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/neuss-pressekonferenz-zu-messerattacke-auf-jobcenter-sachbearbeiterin-a-858309.html

"Die Deutsche Polizeigewerkschaft in Nordrhein-Westfalen gab an, dass Angriffe auf Beschäftigte von Jobcentern zunähmen. Bei einer Befragung von 500 Mitarbeitern im Jahr 2009 habe jeder vierte angegeben, Opfer eines Übergriffs gewesen zu sein. Häufiger Anlass für Gewalt seien ablehnende Bescheide in Hartz-IV-Verfahren. Die komplizierte und oft schwer durchschaubare Gesetzeslage provoziere Wut und Verzweiflung, hieß es."


also ich arbeite mit den gleichen kunden (leider am anderen ende der nahrungskette -> bildungsträger ) und ich kann nur sagen, dass ich mit dir nicht tauschen wollen würde.

abgesehen vom gewaltpotential ist der stressfaktor aufgrund des arbeitspensums extrem hoch...

ich würde einfach mal solche geschichten beim fa erzählen und es auf einen versuch ankommen lassen.

aber die siebte woche ist m. e. für ein bv echt noch ein wenig zu früh... warte mal ab und sprich mit deinem chef u. guck, dass du runterfährst, so weit das möglich ist und wenn das nicht hilft, krankschreiben lassen und thema bv noch mal ansprechen.


im mutterschutzgesetz der pflegeberufe steht z.b., dass man nicht mit aggressiven patienten/bewohner arbeiten darf!

und dann arbeitet sie eben nicht mit so speziellen leuten oder neukunden! es lässt sich wohl ne andere arbeit finden!

wie gesagt, erstmal das mutterschutzgesetz umsetzen!
und dann kann man weitersehen!


und nun mal von der TS abgesehen und auf deinen artikel bezug nehmend... brauchen sich einige sachbearbeiter nich wundern, wenn die kunden aggressiv werden!
ich wurde von meiner sachbearbeiterin erpresst, weil ich 3 monate arbeitslos war! und bei solch einem benehmen dem kunden gegenüber, sind einige selbst schuld!
es gibt genug sachbearbeiter die nett und freundlich mit ihren kunden umgehen. und die werden sicher nich unbedingt angegriffen!
-> wie man in den wald reinruft...
aber das gehört hier nicht hin!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
15. Oktober 2012 um 19:48
In Antwort auf kalani_12878121

Ich glaube...

hier wissen einige überhaupt nicht, was es bedeutet im jobcenter zu arbeiten...

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/neuss-pressekonferenz-zu-messerattacke-auf-jobcenter-sachbearbeiterin-a-858309.html

"Die Deutsche Polizeigewerkschaft in Nordrhein-Westfalen gab an, dass Angriffe auf Beschäftigte von Jobcentern zunähmen. Bei einer Befragung von 500 Mitarbeitern im Jahr 2009 habe jeder vierte angegeben, Opfer eines Übergriffs gewesen zu sein. Häufiger Anlass für Gewalt seien ablehnende Bescheide in Hartz-IV-Verfahren. Die komplizierte und oft schwer durchschaubare Gesetzeslage provoziere Wut und Verzweiflung, hieß es."


also ich arbeite mit den gleichen kunden (leider am anderen ende der nahrungskette -> bildungsträger ) und ich kann nur sagen, dass ich mit dir nicht tauschen wollen würde.

abgesehen vom gewaltpotential ist der stressfaktor aufgrund des arbeitspensums extrem hoch...

ich würde einfach mal solche geschichten beim fa erzählen und es auf einen versuch ankommen lassen.

aber die siebte woche ist m. e. für ein bv echt noch ein wenig zu früh... warte mal ab und sprich mit deinem chef u. guck, dass du runterfährst, so weit das möglich ist und wenn das nicht hilft, krankschreiben lassen und thema bv noch mal ansprechen.

Danke schön...
ich weiß, dass ich zu einer sehr sehr unbeliebten berufsgruppe gehöre. aber da kann ich jetzt nix dran ändern.

find ich klasse die aussage: such dir einfach ne neue arbeit, oder vermeide die arbeit mit neukunden...wow danke, auf den gedanken wäre ich nicht gekommen.

wenn die hälfte der belegschaft weg ist und meine arbeit nunmal aus kundenkontakt besteht, kann ich sowas nicht umgehen.
das ist als würde man einer krankenschwester den umgang mit patienten verbeiten wollen/müssen. geht leider nicht.
aber nun gut....

und mir gehts echt nicht um den urlaub. den könnt ich mir auch über sonderurlaub nehmen, mein mann verdient zum glück genug. aber darum geht es mir nicht.

wenn ich mir bei meinen kunden anschaue, dass wirklich jede zweite mit nem BV ankommt und drin steht sie könne nicht mehr beim edeka an der kasse arbeiten, krieg ich das kotzen....
und wenn täglich kunden vor meinem schreibtisch stehen und mir drohen, weil sie einen termin in 5 tagen und nicht schon vorgestern kriegen...tja, dann soll ich das über mich ergehen lassen, weil man ja stress abhaben soll und das ja nicht der rede wert ist.

also Thalia, ich danke dir für dein verständnis. mein job ist leider von sehr vielen falschen vorstellungen geprägt.

und ja, solange ich alleine bin, kann ich alles und alles über mich ergehen lassen. aber für was um himmels willen, soll ich denn mein kind in gefahr bringen?

nur so zum vergleich: ich bin seit etwas über einem jahr in diesem jobcenter. ich hatte noch keine einzige offizielle beschwerde, nichts. dennoch hatte ich bereits vier (!!!), die mich körperlich bedroht haben, unter anderem auch gewürgt.
ich finde das muss ich nicht tolerieren. so oder so nicht. aber in der schwangerschaft ja schon gar nicht....


man scheiss hormone, ich heul gleich,-)

Gefällt mir 3 - Hiflreiche Antwort !
15. Oktober 2012 um 20:15


du gibst dir hier so viel mühe dich zu rechtfertigen und so weiter...

warum gehst du mit all diesem argumenten nich mal zu deinem chef und erzählst ihm das?

weil du schwanger bist...
...kannst du keine ü-stunden mehr machen
...willst du nicht mehr mit aggressiven kunden arbeiten
...kannst du nichtmehr unter dem ständigen druck arbeiten
...brauchst du pausen zum essen und trinken
...willst du dir nicht mehr drohen lassen

sag das deinem chef und er muss dann reagieren!

und wenn er das mutterschutzgesetz nich umsetzt dann nimm doch deinen sonderurlaub...
warum fragst du denn nach gründen für die man ein BV bekommen kann?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
15. Oktober 2012 um 20:22

Huhu
ich habe nicht alle Beiträge gelesen.
Ich kann dir nur aus eigener Erfahrung berichten, dass ich damals auch Probleme hatte.
Meine Chefin hielt sich auch nicht ans Gesetzt (na ja doch eine ganze Woche), da sie von sich aus nichts änderte bin ich mit meiner FA ins Gespräch über die Arbeit gekommen und als sie erfuhr was bei mir abging, hat sie mir sofort ein Beschäftigungsverbot erteilt.
Wenn dein Chef nichts ändert und dir nicht wohl bei der Sache ist, sprech mit deinem FA.
Kind und Gesundheit stehen bei mir an erster Stelle, dann kann erst die Arbeit kommen

LG evche mit Jona (19 Monate) und Baby inside 6+1

1 LikesGefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !
15. Oktober 2012 um 22:00

Hallöchen!
also ich denk mal mit dem BV ist das so eine Sache... und wie man hier lesen kann geht die Meinungen stark auseinader...

Als Erstes sollte man auf jedenfall bedenken das Stress sehr subjektiv ist... also ich denke mal der einzige der dies wirklich entscheiden kann bist du selbst.

Ich verstehen die jenigen die sagen man soll es nicht ausnutzen... aber ich denke niemand kann sich wirklich in den anderen hineinversetzen und entscheiden ob derjenige das tut oder nicht!!

Ich bin jetzt in der 21 SSW und seit ca der 12/13 Woche daheim...
Jedoch hab ich das entgültige BV auch erst vor zwei/drei Wochen bekommen, da vor war es auf vier Wochen befristet, davor war ich mal ein paar Tage krankgeschrieben und hatte Urlaub.

Bei mir kamen jetzt verschieden Gründe zusammen, Mutterschutzgesetz zu halten, das denk ich aber ist im Normalfall den FA egal, weil der/die das ja nicht entscheiden kann!

Also wenn du sagst es ist bei dir ist eine Versetzung in einen sicheren Bereich bzw einhalt des Mutterschutzes nicht möglich dann ist es eigendlich Sache des Betriebsarztes bzw des Gewerbeaufsichtsamtes dies zu Regel bzw ein Berufsverbot auszusprechen. Wobei ich mehrmals mit meiner Chefin drüber gesprochen hab und letzen Endes war eine Versetzung dann doch möglich...

Jedoch hab ich dan ein medizinisch Berufsverbot bekommen, also von meinem FA. Ob man das jetzt leicht oder schwer bekommt kann ich jetzt gar nicht sagen weil ich nie danach gefragt hab, ich wollte im November wieder arbeiten gehen und hab lediglich ne Verlängerung bzw ne Krankschreibung angesprochen...

Eigendlich bin ich ganz froh drum weil ich momentan sicher keine achte Stunden am Stück arbeiten kann, aber bedenke das es auf Dauer echt langweilig ist!! Jeder andere Mensch ist in der Arbeit und mir fällt daheim die Decke auf dem Kopf, gut ist wahrscheinlich was anders wenn man nicht fast den ganzen Tag daheim sitzt oder liegt. Aber wenn man so fit ist das man viel unternehmen kann dann hat man im normalfall ja auch kein BV!


Naja so weit zu meinen Erfahrunge! Ist zwar etwas lang geworden aber wenns nicht intressiert muss es ja nicht lesen!

liebe Grüße
Seraphina

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !
16. Oktober 2012 um 18:45

Ich antworte
nochmal auf den Hauptthread, damit s übersichtlich bleibt.

Du kannst pauschal nicht sagen, dass es an deinem Job lag, dass du 9 Monate gebraucht hast, um schwanger zu werden. Man sagt, 1 Jahr Hibbeln ist völlig normal. Und damit liegst du total im Rahmen. Außerdem kanns dafür noch gefühlte 100000 andere Gründe geben, soviel dazu.

Entschuldige die Frage (ich werd wahrscheinlich gleich wieder gesteinigt), aber ist deine SS überhaupt intakt? Also Herzschlag vorhanden? Du bist in der 7. Woche und erkundigst dich, was die besten Gründe für ein BV sind. Also mal ganz ehrlich, geh doch erst mal arbeiten und mach deinen AG auf das Mutterschutzgesetz aufmerksam. Du willst ein BV und warst noch keinen einzigen Tag wegen Beschwerden in der SS krank geschrieben! Sorry, also das geht nun wirklich nicht!!

Ich bin seit der 15. Woche im BV. Davor war ich 6 oder 7 Wochen krank geschrieben wegen Mobbing. Habs noch n paar mal versucht, dort zu arbeiten und auch mehrmals das Gespräch gesucht mit Chef. Erst kamen Blutungen und dann noch vorzeitige Wehen und aufgrunddessen bin ich im BV!! Also das Leben deines Kindes muss in Gefahr sein, anders bekommst du kein BV. Und das ist es bei Stress sicher (noch) nicht. Ich finde, du machst es dir ganz schön einfach.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. Oktober 2012 um 19:44

Erstmal Glückwunsch zur Schwangerschaft
Kann deine Gedankengänge schon verstehen,jedoch musst du wirklich erstmal deinem AG von der SS berichten so dass er auch die Möglichkeit hat,dir deinen Arbeitsplatz nach den besagten Richtlinien zu gestalten.
Ich habe keine Ahnung in welche Bereiche du evtl. eingesetzt werden könntest aber ein Versuch ist es doch wert.
Falls dieses aus welchen Gründen auch immer nicht erfolgt bzw.erfolgen kann,kannst du immer noch zum FA gehen und um eine Auszeit bitten.
Extremer Stress ist immer ungesund und kann durchaus sehr belastend sein ABER wie wäre es wenn du versuchst dich einfach nicht so arg stressen zu lassen?
Das heißt jetzt nicht dass du die Beine auf den Tisch legen und nur Kaffee-Pausen einlegen sollst aber wenn du statt den bisher 200 % "nur" 100 % gibst und es dir damit besser geht,ist es doch ok oder!?!
Nebenbei gesagt denke ich,dass belastender Stress mit körperlichen Auswirkungen so wie du es beschrieben hast in etwa mit Mobbing vergleichbar ist.


Alles Gute

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. Oktober 2012 um 20:02
In Antwort auf jule830

Erstmal Glückwunsch zur Schwangerschaft
Kann deine Gedankengänge schon verstehen,jedoch musst du wirklich erstmal deinem AG von der SS berichten so dass er auch die Möglichkeit hat,dir deinen Arbeitsplatz nach den besagten Richtlinien zu gestalten.
Ich habe keine Ahnung in welche Bereiche du evtl. eingesetzt werden könntest aber ein Versuch ist es doch wert.
Falls dieses aus welchen Gründen auch immer nicht erfolgt bzw.erfolgen kann,kannst du immer noch zum FA gehen und um eine Auszeit bitten.
Extremer Stress ist immer ungesund und kann durchaus sehr belastend sein ABER wie wäre es wenn du versuchst dich einfach nicht so arg stressen zu lassen?
Das heißt jetzt nicht dass du die Beine auf den Tisch legen und nur Kaffee-Pausen einlegen sollst aber wenn du statt den bisher 200 % "nur" 100 % gibst und es dir damit besser geht,ist es doch ok oder!?!
Nebenbei gesagt denke ich,dass belastender Stress mit körperlichen Auswirkungen so wie du es beschrieben hast in etwa mit Mobbing vergleichbar ist.


Alles Gute

Meinst
du mich?

Naja, also gegen Stress kann man ja was tun, gegen Mobbing offensichtlich nicht Autogenes Training, Yoga, einfach nicht mehr den Deppen für jeden spielen und nur das arbeiten, was man kann. Es besteht schließlich Kündigungsschutz.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. Oktober 2012 um 21:35
In Antwort auf phantasia89

Meinst
du mich?

Naja, also gegen Stress kann man ja was tun, gegen Mobbing offensichtlich nicht Autogenes Training, Yoga, einfach nicht mehr den Deppen für jeden spielen und nur das arbeiten, was man kann. Es besteht schließlich Kündigungsschutz.

Bzgl.des Mobbing,
da habe ich eher an die Auswirkungen gedacht. Ich glaube es ist beides einfach extrem belastend und oftmals ist es ja so, dass durch "nicht mehr den Deppen spielen" Mobbing entsteht.
Da hast du recht,es besteht Kündigungsschutz und es kann ihr also auch mal egal sein wenn etwas aufgrund von Zeitmangel liegen bleiben muss.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. Oktober 2012 um 21:44
In Antwort auf jule830

Bzgl.des Mobbing,
da habe ich eher an die Auswirkungen gedacht. Ich glaube es ist beides einfach extrem belastend und oftmals ist es ja so, dass durch "nicht mehr den Deppen spielen" Mobbing entsteht.
Da hast du recht,es besteht Kündigungsschutz und es kann ihr also auch mal egal sein wenn etwas aufgrund von Zeitmangel liegen bleiben muss.

...
Naja, Stress ist halt immer so ne Sache, weils letztendlich nicht nachzuweisen ist. Kann ja jeder kommen und sagen, ich hab Stress.

Sie sollte sich selber keinen Stress machen, indem sie meint, alles erledigen zu müssen. Wenn was liegen bleibt, dann ist das halt so. Fertig. Gibt ja noch zig andere Möglichkeiten, den Stress zu reduzieren, da muss beim besten Willen nicht gleich ein BV her, auch nicht nach den "kritischen 12 Wochen".

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
17. Oktober 2012 um 11:09
In Antwort auf phantasia89

...
Naja, Stress ist halt immer so ne Sache, weils letztendlich nicht nachzuweisen ist. Kann ja jeder kommen und sagen, ich hab Stress.

Sie sollte sich selber keinen Stress machen, indem sie meint, alles erledigen zu müssen. Wenn was liegen bleibt, dann ist das halt so. Fertig. Gibt ja noch zig andere Möglichkeiten, den Stress zu reduzieren, da muss beim besten Willen nicht gleich ein BV her, auch nicht nach den "kritischen 12 Wochen".

...
ist denn Mobbing nachzuweisen? Ich glaube,wir könnten noch endlos darüber schreiben. Wir sind uns ja einig,dass die TE erstmal mit ihrem AG sprechen sollte bevor sie weiteres überlegt.
Tut mir übrigens leid,dass du so etwas miterleben musstest.Wirst du nach der SS bzw. Elternzeit in den Betrieb zurück gehen?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
2. Dezember 2017 um 14:24
In Antwort auf flyingsquirrel

Hallo ihr Lieben!

Vielleicht gibt es hier jemanden, der mir helfen kann.

Ich bin in der 7. SSW. Ich arbeite im Jobcenter und durch die vielen Krankheitsausfälle im Jobcenter laufe ich bereits seit 3 Monaten mit 200% Auslastung mindestens. 11 Stunden täglich sind die Regel. Hinzu kommen natürlich agressive Kunden und ständiger Druck seitens der Geschäftsführung, man solle immer mehr tun. Es ist sehr nervenaufreibend und 6 von unseren 18 Mitarbeiters haben bereits das Burn-out-Syndrom.

Mir macht die Arbeit Spass und es war ja auch alles gut. Aber ich habe ein furchtbar schlechtes Gefühl bei der Arbeit, seit ich weiß, dass ich nicht allein bin und ein extrem schlechtes Gewissen, was ich meinem Baby da mit dem Stress antue.
Ich schlafe sehr wenig und sehr schlecht wegen meiner Arbeit, zum Essen kommt man sowieso nicht tagsüber. Ich möchte nichts riskieren und meinen FA auf ein BV ansprechen.

Ich möchte klarstellen, dass ich wirklich nicht faul bin und dachte vorher auch nicht, dass es sich so entwickelt. Aber wir haben uns dieses Kind so lange gewünscht und ich möchte nichts riskieren.

Denkt ihr, ein BV könnte angebracht sein? Oder übertreibe ich?

Danke schon mal!

Hallo liebe flyingsquirrel,
zuerst danke für deine Frage. Ich arbeite auch (als Leistungssachbearbeiterin) im Jobsenter. Ich kann dich sooooo gut verstehen, und niemand sonst ausserhalb des Jobcenters kann das. Die anderen können sich diese mentale tägliche Belastung nicht vorstellen. Leider haben Menschen noch ein falsches Bild von der Arbeit im öffentlichen Dienst. Ich bin zwar noch  nicht schwanger, aber mache mir schon jetzt Gedanken, wie soll ich die Schwangerschaft überstehen wenn es soweit ist. Es ist jetztz schon unerträglich: die Schicksale der Menschen lassen mich nicht schlaffen und nicht vor 19 Uhr Feierabend machen. Alle machen ständig Überstunden und werden dadurch und durch Stress krank. Wir werden für alles verantwortlich gemacht und kriegen kaum Lob. Der Druck ist kaum auszuhalten und der täglicher Stress geht an die Substanz...egal was ich hier schreibe...keiner wird es verstehen, wenn man es selbst nicht durchlebt. ES IST KEIN NORMALER BÜROJOB. Der Job ist sehr gefährlich...viele unsere Kunden haben psychische Probleme und sind regelmäßig stationär untergebracht, viele drogensüchtige, eineige haben ansteckende Krankheiten, einige sassen im Knast...
Ich kann dich sehr gut verstehen. Wenn ich mein Kind dadurch verliere, wird kein Kunde und kein Vorgesetzer mir mein Kind zurück holen....
...und Kommentar: "auf Kosten der Steuerzahler" nur durch uns und unsere tägliche harte Arbeit, haben wir alle soziallen Frieden, (wer es nicht glaubt soll Ost-Länder besuchen). Jeder Mitarbeiter des Jobcenters spart Millionen der Steuergelder durch ordentliche Arbeit. Wenn man krank ist oder psychisch am Ende... ist es sehr schwer diesen Job ordentlich zu machen...

5 LikesGefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !
2. Dezember 2017 um 14:24
In Antwort auf flyingsquirrel

Hallo ihr Lieben!

Vielleicht gibt es hier jemanden, der mir helfen kann.

Ich bin in der 7. SSW. Ich arbeite im Jobcenter und durch die vielen Krankheitsausfälle im Jobcenter laufe ich bereits seit 3 Monaten mit 200% Auslastung mindestens. 11 Stunden täglich sind die Regel. Hinzu kommen natürlich agressive Kunden und ständiger Druck seitens der Geschäftsführung, man solle immer mehr tun. Es ist sehr nervenaufreibend und 6 von unseren 18 Mitarbeiters haben bereits das Burn-out-Syndrom.

Mir macht die Arbeit Spass und es war ja auch alles gut. Aber ich habe ein furchtbar schlechtes Gefühl bei der Arbeit, seit ich weiß, dass ich nicht allein bin und ein extrem schlechtes Gewissen, was ich meinem Baby da mit dem Stress antue.
Ich schlafe sehr wenig und sehr schlecht wegen meiner Arbeit, zum Essen kommt man sowieso nicht tagsüber. Ich möchte nichts riskieren und meinen FA auf ein BV ansprechen.

Ich möchte klarstellen, dass ich wirklich nicht faul bin und dachte vorher auch nicht, dass es sich so entwickelt. Aber wir haben uns dieses Kind so lange gewünscht und ich möchte nichts riskieren.

Denkt ihr, ein BV könnte angebracht sein? Oder übertreibe ich?

Danke schon mal!

Hallo liebe flyingsquirrel,
zuerst danke für deine Frage. Ich arbeite auch (als Leistungssachbearbeiterin) im Jobsenter. Ich kann dich sooooo gut verstehen, und niemand sonst ausserhalb des Jobcenters kann das. Die anderen können sich diese mentale tägliche Belastung nicht vorstellen. Leider haben Menschen noch ein falsches Bild von der Arbeit im öffentlichen Dienst. Ich bin zwar noch  nicht schwanger, aber mache mir schon jetzt Gedanken, wie soll ich die Schwangerschaft überstehen wenn es soweit ist. Es ist jetztz schon unerträglich: die Schicksale der Menschen lassen mich nicht schlaffen und nicht vor 19 Uhr Feierabend machen. Alle machen ständig Überstunden und werden dadurch und durch Stress krank. Wir werden für alles verantwortlich gemacht und kriegen kaum Lob. Der Druck ist kaum auszuhalten und der täglicher Stress geht an die Substanz...egal was ich hier schreibe...keiner wird es verstehen, wenn man es selbst nicht durchlebt. ES IST KEIN NORMALER BÜROJOB. Der Job ist sehr gefährlich...viele unsere Kunden haben psychische Probleme und sind regelmäßig stationär untergebracht, viele drogensüchtige, eineige haben ansteckende Krankheiten, einige sassen im Knast...
Ich kann dich sehr gut verstehen. Wenn ich mein Kind dadurch verliere, wird kein Kunde und kein Vorgesetzer mir mein Kind zurück holen....
...und Kommentar: "auf Kosten der Steuerzahler" nur durch uns und unsere tägliche harte Arbeit, haben wir alle soziallen Frieden, (wer es nicht glaubt soll Ost-Länder besuchen). Jeder Mitarbeiter des Jobcenters spart Millionen der Steuergelder durch ordentliche Arbeit. Wenn man krank ist oder psychisch am Ende... ist es sehr schwer diesen Job ordentlich zu machen...

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
Frühere Diskussionen
Kinderwunsch 2018 - Refertilisierung - wer noch???
Von: amyeleanore
neu
|
2. Dezember 2017 um 10:14
Fehlgeburt, nun nicht mehr schwanger
Von: navia84
neu
|
2. Dezember 2017 um 4:39
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram