Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Bei wem wurde bei der Feindiagnostik was festgestellt?

Bei wem wurde bei der Feindiagnostik was festgestellt?

11. Januar 2009 um 17:31

Hallo Mädels...
Ich habe am 5.2. meinen Termin zur Feindiagnostik.
Ich muss sagen, ich bin eigentliche eine ganz relaxte Schwangere... da ich nicht rauche und keinen Alk trinke und mich versuche, gesund (abwechlungsreich zu ernähren) und obendrein auch erst 24 bin, denke ich einfach, dass mit dem Kleinen schon nichts sein wird und wenn, dann ist es eben Schicksal... deshalb mache ich mich auch eigentlich nicht verrückt.
Nun ist es ja so, dass man (hab ich so im Gefühl - mir gehts genauso) immer voller Vorfreude auf den Feindiagnostiktermin blickt, weil man dann das Baby so lange und genau ansehen und beobachten darf Das es aber eine gezielte Untersuchung zur Erkennung von möglichen Fehlbildungen usw. ist, gerät da völlig in den (gedanklichen) Hintergrund!
Bei mir ist es genauso: ich freue mich einfach nur auf diesen Termin und ich denke nicht eine Sekunde daran, dass vielleicht was nicht in Ordnung sein könnte (nagut, dessen bin ich mir ja bewusst und ich denke jetzt schon eine Sekunde daran, sonst würde ich ja diesen Thread hier nicht eröffnen können...)
Bei wem wurde denn tatsächlich etwas festgestellt??? Wer hat vielleicht auch mit keiner Silbe daran gedacht und wurde somit von der Nachricht völlig überrollt?
Positive Berichte lese ich auch gerne - was kann mich alles tolles dort erwarten?
Ich wünsch euch Mädels alles Gute!

Lg
Katharina 19. SSW

Mehr lesen

11. Januar 2009 um 22:04


keiner???

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Januar 2009 um 22:22

Bei meinem kind
wurde dabei ein tödlicher herzfehler festgestellt.
war ganz schlimm damals alles. er hatte nur 3 herzkammern, wurde mehrfach operiert und starb dann leider mit 2,5 monaten. hab diesmal beim großen ultraschall regelrecht panik bekommen. gezittert, schweissausbruch.. zum glück war alles ok!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Januar 2009 um 11:50

Bin auch ohne Angst hin...
erst einmal möchte ich sagen, dass ich es niemals freiwillig hätte machen lassen. Mein FA hat mich aber dahin geschickt, weil ich schon einiges an Übergewicht habe und man mit den Geräten im Krankenhaus einfach besser durch die dicke Bauchdecke schallen kann und zu sehen, ob die Organe alle ok sind. Nochmal würde ich das nicht machen lassen. Vorab es ist anscheinend ein gesundes Baby, die Organe sind, soweit der Arzt das einschätzen konnte alle in Ordnung. Allerdings wurde im Gehirn des Zwerges eine Zyste festgestellt. Diese kann ein Softmarker für Behinderungen sein, wenn er in Verbindung mit anderen Fehlbildungen auftritt. Leider konnte er beim ersten U-Schall das Herz aufgrund der Lage des Kindes nicht richtig untersuchen. Anstatt mir zu sagen, gehen sie doch mal ne Stunde spazieren oder einen Kaffee trinken und kommen sie dann noch mal kurz rein, schickte er mich wieder nach Hause mit der Ungewissheit, ist es jetzt was Schlimmes oder nicht. Über eine Woche habe ich auf den nächsten Termin warten müssen. Natürlich ständig am heulen, bis ich mal ein Wort mit meinem FA gewechselt habe, der hat mich dann erst mal beruhigt und mir gesagt, dass ganz viele Babys diese Zysten haben und die in der Regel auch von alleine wieder verschwinden. Ich sollte mir mal nicht so viele Sorgen machen.

Bei der 2. FD wurde dann auch nichts am Herzen festgestellt, es blieb bei der Zyste und da sagte mir dann auch der Arzt im Krankenhaus,ich solle mir keine Sorgen machen. Jedenfalls war ich von da an beruhigt und jetzt hoffe ich natürlich, dass wirklich alles ok ist mit der kleinen Maus.

Für mich war die FD jedenfalls kein schönes Erlebnis, bei dem ich es genießen konnte lange mein Baby zu sehen. Ich fand es eher beängstigend, da zu liegen und bei jedem Ausmessen, genau hinsehen und zählen zu denken, hoffentlich ist alles ok mit dem Baby. Wenn der Arzt dann an einer Stelle mehrmals mist und immer wieder vergrößert und noch mal hinschaut, ist das eher nervenaufreibend wie schön.

Ich würde es freiwillig niemals machen lassen.

LG Ninusch 37 ssw

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Januar 2009 um 13:17

@ninusch
ja, das ist wirklich total nervenaufreibend!! gerade wenn der arzt eine stelle größer, größer und noch größer zieht, dann den doppler anschmeisst und penetrant die ganze zeit schweigt!! diesmal hatte ich zum glück eine ganz liebe quasselnde ärztin.. trotzdem, war trotz gutem ergebnis völlig gerädert danach und brauchte erstmal ruhe. andere freuen sich auf diese untersuchung, bei mir ist es so, dass ich ziemlich bammel davor habe, was einfach damit zusammenhängt, dass ich einmal bereits was ganz schlimmes dabei erfahren hab. naja. der nächste große schall steht bei mir am 3.2. an.. hoffe es ist ganz bald dieser tag und vorbei..
aber gut, dass bei dir alles positiv ausgegangen ist!! das hört man gerne!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Januar 2009 um 13:36

Notching im maternalen Doppler...
Hi,

also bei mir hatte sich wohl ein Gefäß nicht richtig angepasst, aber das Wachstum von Junior wurde nicht beeinflußt (das wurde dann zum 2. Doppler 4 Wochen später festgestellt).

Ansonsten war alles ok.

Du musst bloß hoffen, dass dein Krümel richtig liegt. Meiner lag BEL, die Ärztin war sauer (weil er das 4. Baby an diesem Tag in BEL war), die Schnitzel-Klopf-Methode hat nur erreicht, dass uns der Krümel beleidigt den Rücken zudrehte (also nix zu erkennen ob Mädel oder Bub), aber ansonsten wars echt toll...

LG von der Mieze 35+1

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Teste die neusten Trends!
experts-club