Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Bei krankenkasse über Hebi beschweren?

Bei krankenkasse über Hebi beschweren?

3. Mai 2011 um 11:57 Letzte Antwort: 3. Mai 2011 um 21:04

Hallo,

kann ich mich bei meiner Krankenkasse eig. über meine Hebamme beschweren?

Mal ne Zusammenfassung weshalb genau:

Sie hat bei der Vorsorge gesagt, das der Kopf von meinem Sohn schon fest im Becken sei und wenn die Fruchtblase platzen würde, dann müsste ich nicht liegen sondern könnte mich frei bewegen.- Im krankenhaus bei der Entbindung stellte sich dann heraus das der Kopf noch garnicht im Becken war. Wäre dann zuhause die Fruchtblase geplatzt, hätte so einges passieren können und weitere Folgen haben können, da mein Sohn auch die Nabelschnur zweimal um den Hals gewickelt hatte.

Desweiteren habe ich Ihr 280,- Euro Rufbereitschaftsgebühr gezahlt, dafür das Sie dann immer erreichbar ist und kommt wenn die Geburt scheint los zu gehen. Als ich dann an einem Abend Wehen im Abstand von 2-3 Minuten bekam, habe ich Sie angerufen und es ihr erzählt und da meinte Sie nur das heute mittag bei der Untersuchung von ihr, der Muttermund noch ganz geschlossen war und das das keine Geburtswehen seien, da ich ja auch noch telefonieren kann. Als ich dann ein paar Minuten später ins Krankenhaus gefahren bin zur Sicherheit, stellte sich raus der Muttermund war schon ganz geöffnet und nach 5 Stunden war mein Sohn dann auch schon da.

Hätte ich dann also auf die Hebamme gehört, hätte ich zuhause wohl einige Probleme bekommen...Starke wehen,fruchtblase wäre geplatzt und Kopf nicht im Becken mit Nabelschnur um den Hals und Hebamme sieht nicht ein zu kommen und dafür dann 280,- Euro Rufbereitschaftsgebühr.

Danke schonmal wenn mir da jemand weiterhelfen kann...

lg Lilli

Mehr lesen

3. Mai 2011 um 12:03


Die 280 Euro würde ich auf jeden Fall zurück fordern... Was ist das denn für eine Hebamme???
Sie hätte dich auf jeden Fall ernst nehmen müssen und mit ins KH kommen müssen...
Ich würde es auch der Krankenkasse melden!!!

LG Angie 34.SSW

Gefällt mir
3. Mai 2011 um 14:29

@schnuckweide
Also ich find das schooooon schlimm stell dir mal vor bei dein kund is die nabelschnur zweimal rum gewickelt.
Also ich würde mich beschweren bzw würde ich mir die hebi selber vorknöpfen.
Bei mir wars genauso frühs beim fa am ctg keine wehe mumu komplett zu gmh steht noch nächsten tag war mein kleiner da.

Gefällt mir
3. Mai 2011 um 18:31


Also ich hatte die Hebamme da ja angerufen,als ich alle 2 Min. immer 40sek. lang anhaltend wehen hatte.
Und habe ihr ja am Telefon auch gesagt gehabt,das ich ein bad genomm hab und die wehen stärker wurden und das dort auch der schleimpfropf abgegang ist..
Ich finde, sie hätte wenigstens aufjedenfall nochmal schauen müssen.

Aber habe mich jetzt auch mit dem hebammenverband in verbindung gesetzt und die werden jetzt mit der hebamme kontakt aufnehmen..mal sehn ob ich wenigstens einen teil vom geld wiederbekomme...

Gefällt mir
3. Mai 2011 um 19:57


Ich an deiner Stelle würde mich auch beschweren.
Rufbereitschaftsgebühr kassieren und nicht für nötig halten aufzukreuzen!

Und wegen Kopf fest im Becken. Wenn der Kopf wirklich fest im Becken ist dann rutscht der auch nich raus. Aber mir sind bei meiner Kleinen auch unfähige Hebammen begegnet die nicht einmal tasten konnten wie meine Kleine liegt- und ich selber konnts....

Gefällt mir
3. Mai 2011 um 21:00


Nee..also vorher war die immer total nett und war total begeistert von ihr..mein freund fand sie von vorne rein nicht so dolle,weiß nicht wieso..und ich meinte dann immer zu ihm,das ich mich gut bei ihr aufgehoben fühle..
Naja und dann das..war dann nicht so schön..

Gefällt mir
3. Mai 2011 um 21:04


sowas ist ein fall für denstaatsanwalt Ich würde sieAnzeigen!

Anne mit Salva und Ilenia
(21 Monate und ET -1)

Gefällt mir