Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch

Bedenken bei vaginaler Geburt ?

23. November 2020 um 16:53 Letzte Antwort: 16. Januar um 16:13

Hallo ihr lieben 😊 ich bin in der 32 Ssw mit meinem zweiten Kind das schon sehr tief im Becken liegt. Meine erste Tochter ist wegen BEL per Kaiserschnitt 06/18 auf die Welt gekommen. Jetzt könnte ich normal entbinden aber meine Sorgen beeinträchtigen dies.

1 ich habe einen Zwerchfellbruch der mir schon sehr schmerzt. durch die Presswehen könnte mein Magen nach oben rutschen 😣

2 ich habe seit der ersten SS einen pulssynchronen Tinitus am rechten Ohr. Abhängig von Bewegung ist das pochen mal stärker und mal weg. Ich hab angst das es sich um eine Gefässverengung handelt und diese platzen könnte unter der Geburt. Vom HNO wurde dies schon mal am Anfang abgeklärt, wirklich interessiert hat er sich nicht, meinte ich hätte eine Verspannung...

3 ich habe schon seit längerer Zeit ein schwummriges Gefühl im Kopf. Manchmal so schlimm, dass ich denke es ist gleich aus... obwohl ich u diesen Zeitpunkt des Anfalls meistens im Bett liege. Vielleicht hängt dieses ja mit meinem Ohr zusammen? 🤔

4 meine KS Narbe. Diese könnte ja auch reißen, aber ich denke diese wird ja gut kontrolliert wärend der Geburt. 

kann mir da jemand Tipps, Ratschläge ect. geben? Ich habe echt Angst dass was während der Geburt passiert, zudem ich ja eine 2 jährige Tochter zuhause habe. Lg

Mehr lesen

23. November 2020 um 18:53

Ich würde diese Punkte im Krankenhaus wo Du entbinden möchtest ansprechen. Bei einer vaginalen Geburt hättest Du den Vorteil wahrscheinlich schneller entlassen werden zu können. Aber durch den vorangegangenen Kaiserschnitt hättest Du vermutlich auch eine Indikation für einen weiteren. Gerade den Punkt mit dem Zwerchfellbruch würde ich thematisieren und fragen, falls das operativ behoben werden muss, ob man das bei einem Kaiserschnitt als Kombi-OP machen könnte / sollte.

Gefällt mir

23. November 2020 um 20:05

Wenn man keien vaginale Geburt möchte, dann braucht man in der Regel auch keine zu haben. Ich glaube die meisten Gyn würden eine Überweisung zur primären Sectio ausstellen. Sonst würd ichs mit der Klinik besprechen.

Da sist ja schon ein großer Haufen Ängste. Wenn das Kind sowieso nicht einfach so mal nebenbei rausfällt, kann eine solche Angst reichen, um eine spontane Geburt stark zu stören.
Gestörte Geburten werden dann sowieso recht schnell mit Sectiones beendet.

Würd also sowieso keinen Sinn machen, mal abgesehen von den Vorteilen der Wehentätigkeit für die Lungen deines Kindes.

Gefällt mir

24. November 2020 um 5:39

Dann würde ich nicht vaginal entbinden, wenn ich soviele gesundheitliche Risiken dabei habe. 

Gefällt mir

27. November 2020 um 12:37
In Antwort auf

Hallo ihr lieben 😊 ich bin in der 32 Ssw mit meinem zweiten Kind das schon sehr tief im Becken liegt. Meine erste Tochter ist wegen BEL per Kaiserschnitt 06/18 auf die Welt gekommen. Jetzt könnte ich normal entbinden aber meine Sorgen beeinträchtigen dies.

1 ich habe einen Zwerchfellbruch der mir schon sehr schmerzt. durch die Presswehen könnte mein Magen nach oben rutschen 😣

2 ich habe seit der ersten SS einen pulssynchronen Tinitus am rechten Ohr. Abhängig von Bewegung ist das pochen mal stärker und mal weg. Ich hab angst das es sich um eine Gefässverengung handelt und diese platzen könnte unter der Geburt. Vom HNO wurde dies schon mal am Anfang abgeklärt, wirklich interessiert hat er sich nicht, meinte ich hätte eine Verspannung...

3 ich habe schon seit längerer Zeit ein schwummriges Gefühl im Kopf. Manchmal so schlimm, dass ich denke es ist gleich aus... obwohl ich u diesen Zeitpunkt des Anfalls meistens im Bett liege. Vielleicht hängt dieses ja mit meinem Ohr zusammen? 🤔

4 meine KS Narbe. Diese könnte ja auch reißen, aber ich denke diese wird ja gut kontrolliert wärend der Geburt. 

kann mir da jemand Tipps, Ratschläge ect. geben? Ich habe echt Angst dass was während der Geburt passiert, zudem ich ja eine 2 jährige Tochter zuhause habe. Lg

Hallo! Zu den ersten drei Punkten kann ich dir leider nichts sagen, dafür zu Punkt 4! Ich habe mein erstes Kind auch wegen BEL per KS zur Welt gebracht und das 2. (1 1/2 Jahre später) normal entbunden, weil er richtig herum lag. Die KS Narbe wurde während der gesamten Geburt per Ultraschall kontrolliert. Nicht durchgehend aber in regelmäßigen Abständen. Es ist alles gut gegangen. Dir viel Glück 🍀!

Gefällt mir

16. Januar um 16:13
In Antwort auf

Hallo ihr lieben 😊 ich bin in der 32 Ssw mit meinem zweiten Kind das schon sehr tief im Becken liegt. Meine erste Tochter ist wegen BEL per Kaiserschnitt 06/18 auf die Welt gekommen. Jetzt könnte ich normal entbinden aber meine Sorgen beeinträchtigen dies.

1 ich habe einen Zwerchfellbruch der mir schon sehr schmerzt. durch die Presswehen könnte mein Magen nach oben rutschen 😣

2 ich habe seit der ersten SS einen pulssynchronen Tinitus am rechten Ohr. Abhängig von Bewegung ist das pochen mal stärker und mal weg. Ich hab angst das es sich um eine Gefässverengung handelt und diese platzen könnte unter der Geburt. Vom HNO wurde dies schon mal am Anfang abgeklärt, wirklich interessiert hat er sich nicht, meinte ich hätte eine Verspannung...

3 ich habe schon seit längerer Zeit ein schwummriges Gefühl im Kopf. Manchmal so schlimm, dass ich denke es ist gleich aus... obwohl ich u diesen Zeitpunkt des Anfalls meistens im Bett liege. Vielleicht hängt dieses ja mit meinem Ohr zusammen? 🤔

4 meine KS Narbe. Diese könnte ja auch reißen, aber ich denke diese wird ja gut kontrolliert wärend der Geburt. 

kann mir da jemand Tipps, Ratschläge ect. geben? Ich habe echt Angst dass was während der Geburt passiert, zudem ich ja eine 2 jährige Tochter zuhause habe. Lg

Das Risiko einer Ruptur besteht, aber es ist sehr gering. Und es kann noch minimiert werden, wenn eben entsprechende Untersuchungen stattfinden. Bei mir wurde beim zweiten Kind per Vaginal-US die innere Narbe vermessen und danach eine Empfehlung (spontan versuchen können oder doch lieber direkt KS) ausgesprochen. In dem guten halben Jahr zwischen der Einführung dieser Untersuchung und meinem Termin gab es mit diesem Verfahren keine einzige Ruptur, so lange der Empfehlung gefolgt wurde. Und da waren bei den weit über 2000 Entbindungen meiner Klinik im Jahr einige Frauen dabei, die nach einem KS spontan entbunden haben - auch, weil meine Klinik die spontane Geburt dem KS vorzieht, wenn es keine wirklichen Gründe dagegen gibt. Also, such dir einen guten Arzt, lass dich beraten - ich kann dir zu den Chancen bei so kurzer Schwangerschaftsfolge nichts sagen, ich kann dir nur sagen, dass ich beim ersten einen ungeplanten KS hatte und beim zweiten eine problemlose Spontangeburt (2,5 Jahre Abstand allerdings). Und ich habe meine Entscheidung (und es war MEIN Wunsch, der von meiner Klinik voll unterstützt wurde) nie bereut und würde es wieder so machen. Viele grüße
 

Gefällt mir