Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch

Baby Planung und berufliche Perspektiven

24. September um 20:35 Letzte Antwort: 3. Oktober um 9:29

Hallo ihr lieben,

Ich hoffe, dass ihr mir vielleicht helfen könnt mein Problem von allen Seiten zu beleuchten.
kurz zu mir und der aktuellen Situation:

Mein Freund und ich sind beide Mitte zwanzig und haben gute Jobs. Mein Freund arbeitet in der Firma meiner Eltern und ist wunschlos glücklich dort und verdient gut. 
Ich bin Erzieherin und habe eine unbefristete recht gut bezahlte Vollzeitstelle in einer Kita. Vor kurzem bin ich in der Kita sogar zur Stellvertretenden Leitung befördert worden. 
Für April 2021 planen wir unsere Hochzeit. 
Soweit ja kein schlechter Stand für Mitte zwanzig. 

Nun zum Problem:

Bevor ich befördert wurde und wir die Hochzeit geplant haben, haben wir bereits ein halbes Jahr versucht schwanger zu werden. Leider erfolglos. Dann als die Beförderung und die Hochzeit und spiel kamen, haben wir uns entschlossen doch noch ein wenig zu warten. Zumindest bis zur Hochzeit.
Ein paar Wochen später bin ich hin und her gerissen. Auf der einen Seite steht die Vernunft die sagt bis zur Hochzeit sind es noch ca. 7 Monate und das ist keine Ewigkeit. Und wenn ich solange warten würde, hätte ich mich auch als Stellvertretung etabliert und abgesichert. Auf der anderen Seite steht das Herz, dass sich so unendlich ein Baby wünscht und für das auch diese ca. 7 Monate eine Ewigkeit sind, die kaum zu schaffen scheinen.....

Was meint ihr? Herz oder Vernunft? Kind oder Beruf? 
Es ist so schwer.....

Mehr lesen

25. September um 8:32

Ich würde mit der Babyplanung noch bis zur Hochzeit warten. Zum einen hast du dann noch Zeit dich in deiner neuen Position zu etablieren. Zum anderen wirst du dann nicht schwanger heiraten. Schwanger heiraten stelle ich mir nicht so toll vor sondern ziemlich anstrengend. Wenn du Pech hast, "musst" du dann mit Übelkeit, Rückenschmerzen oder anderen Beschwerden heiraten. Dann lieber noch etwas warten mit dem schwanger werden und die Hochzeit richtig feiern, oder? Wenn ihr erst Mitte 20 seid, gibt es ja auch keinen Grund es zu überstürzen. 

Gefällt mir
25. September um 11:05

Ich würde auchh so gut es geht warten, die Vorteile überwiegen einfach. Du kannst dich beruflich etablieren (ist dann bei der Rückkehr einfacher), unschwanger heiraten und auch finanziell sieht es dann beim Elterngeld besser aus. 

1 LikesGefällt mir
25. September um 11:30

Ich finde die Zeit ja auch absehbar.
Vielleicht beschäftigst du dich - falls noch nicht erfolgt - so lange mit den NFP, und liest Bücher zu gesundes Schwangerschaft usw?

Wobei du dich auch fragen musst, ob du hinterher weiter VZ arbeiten willst, anders kann man vermutlich auch keine stellvertretende Leitung sein?
Ist das also wirklich wichtig?

Ich selbst hätte jetzt auch nicht schwanger heiraten wollen und find persönlich schwanegre Frauen in weiß doch etwas peinlich, da die Farbe ja noch immer für Unschuld steht.
Aber den Gedanken haben vermutlich die wenigsten.

zumal, wenn du schnell schwanger wirst, bis zur Hochzeit vermutlich in einem Stadium der Schwangerschaft bist, in dem es dir gut geht und auch eine Hochzeit kein Problem darstellt (für mich waren die Schwangerschaftsmonate 2+3 die unangenehmen).

Wenn du es dir halt schon 7 Monate gewünscht hast, dann ist das Warten aber auch schwer und man weiß ja auch nicht, ob es in nächster Zeit dann sowieso klappt.

In den Monaten 2+3 hätte ich aber generell nur schlafen wollen, meinen Mann hab ich nicht leiden können, es war sowieso alles doof usw. Da hätt ich weder eine Hochzeit planen und noch heiraten wollen.

LG

Gefällt mir
28. September um 15:14
In Antwort auf user1907300007

Hallo ihr lieben,

Ich hoffe, dass ihr mir vielleicht helfen könnt mein Problem von allen Seiten zu beleuchten.
kurz zu mir und der aktuellen Situation:

Mein Freund und ich sind beide Mitte zwanzig und haben gute Jobs. Mein Freund arbeitet in der Firma meiner Eltern und ist wunschlos glücklich dort und verdient gut. 
Ich bin Erzieherin und habe eine unbefristete recht gut bezahlte Vollzeitstelle in einer Kita. Vor kurzem bin ich in der Kita sogar zur Stellvertretenden Leitung befördert worden. 
Für April 2021 planen wir unsere Hochzeit. 
Soweit ja kein schlechter Stand für Mitte zwanzig. 

Nun zum Problem:

Bevor ich befördert wurde und wir die Hochzeit geplant haben, haben wir bereits ein halbes Jahr versucht schwanger zu werden. Leider erfolglos. Dann als die Beförderung und die Hochzeit und spiel kamen, haben wir uns entschlossen doch noch ein wenig zu warten. Zumindest bis zur Hochzeit.
Ein paar Wochen später bin ich hin und her gerissen. Auf der einen Seite steht die Vernunft die sagt bis zur Hochzeit sind es noch ca. 7 Monate und das ist keine Ewigkeit. Und wenn ich solange warten würde, hätte ich mich auch als Stellvertretung etabliert und abgesichert. Auf der anderen Seite steht das Herz, dass sich so unendlich ein Baby wünscht und für das auch diese ca. 7 Monate eine Ewigkeit sind, die kaum zu schaffen scheinen.....

Was meint ihr? Herz oder Vernunft? Kind oder Beruf? 
Es ist so schwer.....

Was ich meine? Du bist wirklich noch jung. (Nicht böse gemeint). Du hast gute Perspektiven was deinen Arbeitsplatz angeht. Wenn du diese Chance nicht nutzt, dann kannst du später dir es nicht vergeben. Für Babyplanung hast du noch viel Zeit. Und 7 Monate ist in diesem Fall keine Ewigkeit.
Es gibt Frauen, die Jahren warten müssen.
Also ich wünsche, dass du dein berufliches Ziel erreichst.
Und ja, schwangere Braut ist nicht so cool. Schwangere Frau bedeutet immer im Stress sein. Also ich hoffe du verstehst, dass Schwangere Stress vermeiden sollen.
Cousine meines Partners war schwanger (3 Monat), als sie Heirat hatte. Und die Gäste haben Braut beim Feiern fast gar nicht gesehen, weil es ihr schlecht war und sie musste jede Minute raus oder übergebe.
Willst du auch so feiern?) Natürlich nicht!

Gefällt mir
29. September um 9:39
In Antwort auf user1907300007

Hallo ihr lieben,

Ich hoffe, dass ihr mir vielleicht helfen könnt mein Problem von allen Seiten zu beleuchten.
kurz zu mir und der aktuellen Situation:

Mein Freund und ich sind beide Mitte zwanzig und haben gute Jobs. Mein Freund arbeitet in der Firma meiner Eltern und ist wunschlos glücklich dort und verdient gut. 
Ich bin Erzieherin und habe eine unbefristete recht gut bezahlte Vollzeitstelle in einer Kita. Vor kurzem bin ich in der Kita sogar zur Stellvertretenden Leitung befördert worden. 
Für April 2021 planen wir unsere Hochzeit. 
Soweit ja kein schlechter Stand für Mitte zwanzig. 

Nun zum Problem:

Bevor ich befördert wurde und wir die Hochzeit geplant haben, haben wir bereits ein halbes Jahr versucht schwanger zu werden. Leider erfolglos. Dann als die Beförderung und die Hochzeit und spiel kamen, haben wir uns entschlossen doch noch ein wenig zu warten. Zumindest bis zur Hochzeit.
Ein paar Wochen später bin ich hin und her gerissen. Auf der einen Seite steht die Vernunft die sagt bis zur Hochzeit sind es noch ca. 7 Monate und das ist keine Ewigkeit. Und wenn ich solange warten würde, hätte ich mich auch als Stellvertretung etabliert und abgesichert. Auf der anderen Seite steht das Herz, dass sich so unendlich ein Baby wünscht und für das auch diese ca. 7 Monate eine Ewigkeit sind, die kaum zu schaffen scheinen.....

Was meint ihr? Herz oder Vernunft? Kind oder Beruf? 
Es ist so schwer.....

Ich würde an deiner Stelle die Hochzeit erstmal abwarten. 
Heute tut man sich sehr schwer als Mama Karriere zu machen. Deshalb finde ich es umso wichtiger, dass man bevor man Kinder bekommt schon etwas erreicht zu haben. Natürlich gibt es auch Ausnahmen aber wenn ich so bei den Kollegen schaue ist es wirklich schwer als Mama (egal ob voll oder Teilzeit) voranzukommen.
7 Monate sind nichts und ihr seid noch so jung. 

Gefällt mir
29. September um 16:34

Ich würde auch die Hochzeit erstmal abwarten. Du solltest an Deinem Hochzeitstag aus vollen Zügen geniessen können, und das ist mit einer Schwangerschaft nicht möglich. 

In der Zeit bis zur Hochzeit könnt ihr auf nicht-hormonelle Weise verhüten z.B. Kupferspirale, oder Kondom. Und ihr könnt die Zeit nutzen, um Deinen Zyklus genau kennenzulernen: Wann ist genau dein Eisprung? Wie lange dauert die Lutealphase? etc.
Hoffentlich klappt es dann mit dem Kinderwunsch schnell nach der Hochzeit. 

Gefällt mir
29. September um 16:45
In Antwort auf babette

Ich würde auch die Hochzeit erstmal abwarten. Du solltest an Deinem Hochzeitstag aus vollen Zügen geniessen können, und das ist mit einer Schwangerschaft nicht möglich. 

In der Zeit bis zur Hochzeit könnt ihr auf nicht-hormonelle Weise verhüten z.B. Kupferspirale, oder Kondom. Und ihr könnt die Zeit nutzen, um Deinen Zyklus genau kennenzulernen: Wann ist genau dein Eisprung? Wie lange dauert die Lutealphase? etc.
Hoffentlich klappt es dann mit dem Kinderwunsch schnell nach der Hochzeit. 

Und was die Karriere nach der Schwangerschaft anbelangt, rate ich Dir deine Ambitionen deutlich und mehrere Male mit Deinem Arbeitgeber zu besprechen. Meine Erfahrung ist, dass Frauen das im Vergleich zu Männern immer noch zu wenig machen, und dadurch die Chancen auf Beförderungen verpassen.  

Auch musst Du ein gutes Hilfenetzwerk aufbauen: Krippe/Tagesmutter, Mann der auch mal aufpasst wenn das Kind krank ist, Mann der das Kind auch regelmässig von der Krippe abholt, Oma&Opa/Babysitter die mal einspringen, Haushaltshilfe engagieren etc. 
 

Gefällt mir
29. September um 18:34
In Antwort auf user1907300007

Hallo ihr lieben,

Ich hoffe, dass ihr mir vielleicht helfen könnt mein Problem von allen Seiten zu beleuchten.
kurz zu mir und der aktuellen Situation:

Mein Freund und ich sind beide Mitte zwanzig und haben gute Jobs. Mein Freund arbeitet in der Firma meiner Eltern und ist wunschlos glücklich dort und verdient gut. 
Ich bin Erzieherin und habe eine unbefristete recht gut bezahlte Vollzeitstelle in einer Kita. Vor kurzem bin ich in der Kita sogar zur Stellvertretenden Leitung befördert worden. 
Für April 2021 planen wir unsere Hochzeit. 
Soweit ja kein schlechter Stand für Mitte zwanzig. 

Nun zum Problem:

Bevor ich befördert wurde und wir die Hochzeit geplant haben, haben wir bereits ein halbes Jahr versucht schwanger zu werden. Leider erfolglos. Dann als die Beförderung und die Hochzeit und spiel kamen, haben wir uns entschlossen doch noch ein wenig zu warten. Zumindest bis zur Hochzeit.
Ein paar Wochen später bin ich hin und her gerissen. Auf der einen Seite steht die Vernunft die sagt bis zur Hochzeit sind es noch ca. 7 Monate und das ist keine Ewigkeit. Und wenn ich solange warten würde, hätte ich mich auch als Stellvertretung etabliert und abgesichert. Auf der anderen Seite steht das Herz, dass sich so unendlich ein Baby wünscht und für das auch diese ca. 7 Monate eine Ewigkeit sind, die kaum zu schaffen scheinen.....

Was meint ihr? Herz oder Vernunft? Kind oder Beruf? 
Es ist so schwer.....

Bis zur Hochzeit warten. Das ist ja ein absehbarer Termin in casechs Monaten, Du bist Mitte20 und dann rein von der durchschnittlichen Fruchtbarkeit in der besten Lebensphase, schwanger zu werden.

Wenn es danach doch dauert, lasst den Gruenden nachgehen
 

Gefällt mir
3. Oktober um 9:29

Nur ein Gedankeneinwurf: Wollt Ihr die Hochzeit groß feiern oder nur im engsten Kreis? Falls ersteres, könnte es sein dass im April (immer noch bzw schon wieder) Kontakteinschränkungen durch Corona bestehen, ggf also noch weiter nach hinten verschoben werden muss. 

Gefällt mir