Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Azoospermie und geplante insemination

Azoospermie und geplante insemination

12. August 2011 um 21:09

hallo zusammen, ich bin ganz neu hier und wage mich mal, etwas zu schreiben.

vor 3 monaten haben mein mann und ich die traurige nachricht erhalten, dass er unter azoospermie leidet, genetisch bedingt, dh, dass er keine spermien produziert. nicht mal eines... dabei wünschen wir uns seit unserer hochzeit vor einem jahr nichts sehnlicher als ein baby.

die diagnose hat uns regelrecht den boden unter den füssen weggezogen, es ist ein schock und wir sind endlos traurig. vor allem fragen wir uns, warum es genau uns so gehen muss, wir wünschen uns so sehr ein baby und lieben uns über alles.
das schlimmste ist, dass wir im moment noch mit niemandem darüber reden möchten, bis wir nicht sichr wissen, wie es weiter geht bzw wissen wir noch gar nicht, wann wir wem was sagen. es ist für mich sehr schlimm, nicht darüber reden zu können. ich bin innerlich richtig traurig und darf es mir aber nicht anmerken lassen, was mir sehr schwer fällt. ich könnte immer heulen und kann mich momentan über nichts so richtig freuen.

wir hatten schon einige termine beim andrologen, der uns erklärt hat, dass für uns nur eine fremdsamenspende in frage kommen würde.
seit wir wissen, dass es im september nun den ersten termin beim spezialisten für künstliche befruchtung gibt, geht es uns ein wenig besser und wir haben wenigsten ein ziel vor augen. ich würde am liebsten sofort beginnen, als meine mens kam, dachte ich schon, was für ein verlorener zyklus.

ich habe mich im internet schlau gemacht und gelesen, dass man eine fremde samenspende mit iv oder mit insemination machen kann.
weiss jemand, wann welche methode angewendet wird und was das ganze in der schweiz kostet? wie sind so eure erfahrungen?

ich würde mich so sehr freuen, mich mit jemandem austauschen zu können, der auch solche erfahrungen gemacht hat und mir erzählen kann, wie es so ist.

bitte meldet euch zahlreich!

eure kelly
eure kelly

Mehr lesen

13. August 2011 um 10:06

Hallo KElly
Ich habe dir eine Privatnachricht geschickt.

LG Elli

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. August 2011 um 17:35
In Antwort auf eavan_12689043

Hallo KElly
Ich habe dir eine Privatnachricht geschickt.

LG Elli

Danke!
Hallo elli

herzlichen dank für deine nachricht, es hat mich sehr gefreut, dass du dich gemeldet hast und vor allem, dass bei dir alles so eine gute wende genommen hat. ich mag es dir von herzen gönnen und es gibt mir kraft, daran zu glauben, dass es bei uns auch gut kommen könnte.

leider ist dieses vorgehen bei uns nicht möglich. mein mann hat wegen eines gendefektes keine spermien, der androloge meint, dass ziemlich sicher nicht mal vorstadien der spermien im hoden zu finden wären. dazu kommt, dass er noch eine chromosomentranslokation auf den genen hat, die dazu führt, dass jeder junge diese azoospermie auch hätte, das risiko eines aborts gross wäre und falls es überhaupt gelingen würde, etwas aus seinem gewebe und meiner eizelle zu basteln, wäre das risiko einer sonstigen behinderung ziemlich gross.

darum meinte der androloge, dass er dies nicht riskieren und deshalb zu einer samenspende tendieren würde.

damit haben wir uns jetzt langsam abgefunden, ich habe einfach angst, dass es trotz der samenspende nicht klappen könnte und wir für immer kinderlos bleiben müssen. so wäre mein leben auf keinen fall noch lebenswert.

wie ist das denn mit der insemination bzw der ivf, was wird da vorläufig gemacht, wie wird man als frau vorbereitet und welche risiken bringt sie mit sich?

wir wohnen in zürich, haben da einen super andrologen, der reproduktionsmediziner ist leider in schaffhausen, das ist nicht gleich um die ecke...bei dem können wir anfangs september endlich das erste mal vorbei gehen für ein infogespräch.

herzlichen dank für deine lieben worte und ich hoffe, dass du mir wieder schreibst,

kelly

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. August 2011 um 17:45

@kelly80000
Hallo,

ich kenne mich zwar mit Samenspenden nicht aus, aber wenn bei Dir alles in Ordnung ist, dann stehen die Chancen gut.

Vielleicht nicht gleich beim ersten IUI-Versuch (Insemation), aber es wird klappen!!! Die Chancen bei IUI stehen leider nicht so hoch , sind dafür aber recht einfach und kostengünstig.

Wenn Du einen normalen, regelmäßigen zyklus hast, ist es besonders schonend, weil dnan nicht stimuliert werden muss und Du einfach nach einer US- und Blut-Kontrolle die Kämpfer reingespritzt bekommst! Das ist im Vergleich zu IVF/ICSI wirklich toll!!!

Und ich wünsche Euch ganz sehr, dass sich Euer Wunsch erfüllt!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. August 2011 um 19:07
In Antwort auf moony8383

@kelly80000
Hallo,

ich kenne mich zwar mit Samenspenden nicht aus, aber wenn bei Dir alles in Ordnung ist, dann stehen die Chancen gut.

Vielleicht nicht gleich beim ersten IUI-Versuch (Insemation), aber es wird klappen!!! Die Chancen bei IUI stehen leider nicht so hoch , sind dafür aber recht einfach und kostengünstig.

Wenn Du einen normalen, regelmäßigen zyklus hast, ist es besonders schonend, weil dnan nicht stimuliert werden muss und Du einfach nach einer US- und Blut-Kontrolle die Kämpfer reingespritzt bekommst! Das ist im Vergleich zu IVF/ICSI wirklich toll!!!

Und ich wünsche Euch ganz sehr, dass sich Euer Wunsch erfüllt!

Langer zyklus
hallo moony,

danke für deine nachricht!
mein zyklus ist leider sehr lang, dh 38-40 tage, so nehme ich an, dass man mich schon irgendwie hormonell stimulieren müsste, oder? sonst kann das ja noch ewig dauern...
wieviele zyklen rechnet man, bis es klappen könnte?

weisst du, wann entschieden wird, ob man immer noch insemination macht oder wann man dann zu ivf wechselt?

ich habe ziemlich angst, wenn das ganze mit bluttests bzw follikelultraschallen losgeht, da ich dann so oft zum arzt muss und an meiner arbeitsstelle niemand etwas wissen darf.

hast du selbst auch erfahrungen mit ivf/ icsi gemacht?

viele liebe grüsse, kelly

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. August 2011 um 20:40

@kelly80000
Also bei uns musste ICSI gemacht werden. IVF oder ICSI wird aber eigentlich nur gemacht, wenn beim Mann zu starke Einschränkungen beim SG sind oder aber die Frau keine Eileiter hat oder sonst etwas Schlimmeres ist.

Alles andere kann bei der Frau meist mirt Medikamenten so gelöst werden.

Was die Termine angeht, so haben die in den KiWu-Praxen meist recht großzügige Sprechzeiten.

Wenn Du mit Stimu und Auslösen machst, was gut möglich ist, dann brauchst Du etwa drei Termine. Ein US/BT am Anfang oder etwas später, einen um ZT 12 und einen für die Insemation selbst.

Wenn man dann weiß, wie Du auf die Medis reagierst, reichen beim zweiten Versuch vielleicht auch zwei Temrine, mal abgesehen vom BT für den SST, den aber viele ja auch zu hause machen anstelle des BT.

Sollte sich also in Grenzen halten. Gibt natürlich jede Menge Ausreden für den AG, gut passen würde bei Dir eventuell eine Zahnbehandlung, worfür Du dann öfter zum Arzt müsstest. das passt von der Zeit glaube ich recht gut, dass man da alle paar Tage oder auch Wochen hin muss...

Was meinst Du?

Ich bin normalerweise ein sehr ehrlicher Mensch, aber in dem Fall möchte ich auch nicht, dass es alle erfahren, vor allem nicht der Arbeitgeber.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. August 2011 um 16:15

Hi
hat Dein Mann eventuell einen Bruder??? So könnte er euch eine Samenspende anbieten...So wären die Gene noch in der Familie....besser als eine fremde Samenspende....
Wünsch Euch viel Glück....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. August 2011 um 16:31
In Antwort auf trista_12698042

Hi
hat Dein Mann eventuell einen Bruder??? So könnte er euch eine Samenspende anbieten...So wären die Gene noch in der Familie....besser als eine fremde Samenspende....
Wünsch Euch viel Glück....

Keinen bruder
Hallo Rapunzel

Ne, einen Bruder hat er nicht, würde unter Umständen alles ein bisschen einfacher machen.
Ich hab mir auch schon meine Gedanken gemacht, wie es sein wird, wenn wir ein Kind grossziehen, welches Gene in sich trägt, von denen wir nichts wissen/ kennen.
Was wir sicher machen würden, ist, dass wir das Kind unterstützen würden, wenn es mit 18 den Samenspender kennenlernen würde, so bleibt es weniger spannend für das Kind, als wenn wir es nicht befürworten würden.

Herzlichen Dank für Deine Anregung
Kelly

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. August 2011 um 16:41
In Antwort auf moony8383

@kelly80000
Also bei uns musste ICSI gemacht werden. IVF oder ICSI wird aber eigentlich nur gemacht, wenn beim Mann zu starke Einschränkungen beim SG sind oder aber die Frau keine Eileiter hat oder sonst etwas Schlimmeres ist.

Alles andere kann bei der Frau meist mirt Medikamenten so gelöst werden.

Was die Termine angeht, so haben die in den KiWu-Praxen meist recht großzügige Sprechzeiten.

Wenn Du mit Stimu und Auslösen machst, was gut möglich ist, dann brauchst Du etwa drei Termine. Ein US/BT am Anfang oder etwas später, einen um ZT 12 und einen für die Insemation selbst.

Wenn man dann weiß, wie Du auf die Medis reagierst, reichen beim zweiten Versuch vielleicht auch zwei Temrine, mal abgesehen vom BT für den SST, den aber viele ja auch zu hause machen anstelle des BT.

Sollte sich also in Grenzen halten. Gibt natürlich jede Menge Ausreden für den AG, gut passen würde bei Dir eventuell eine Zahnbehandlung, worfür Du dann öfter zum Arzt müsstest. das passt von der Zeit glaube ich recht gut, dass man da alle paar Tage oder auch Wochen hin muss...

Was meinst Du?

Ich bin normalerweise ein sehr ehrlicher Mensch, aber in dem Fall möchte ich auch nicht, dass es alle erfahren, vor allem nicht der Arbeitgeber.

Ausreden
Hallo Moony

Ich kann die Ausrede mit den Zähnen leider nicht verwenden, da ich kariesfrei bin und mein Arbeitgeber das weiss. Was gäbe es sonst noch für Ausreden?
Wie war das bei euch, warum musstest Du ICSI machen, war was mit den Spermien?
Wieviele Behandlungen hast Du schon hinter Dir? Seit ihr schon lange am üben und wusste euer Umfeld, dass ihr Kinderwunsch habt?
Stellen sie keine doofen Fragen, da es jetzt schon länger dauert?
Habt ihr jemandem von eurem Problem erzählt?
Wir würden so gerne, aber möchten noch warten, da wir Angst vor doofen Reaktionen und va Angst vor Unverständnis haben. Da denke ich manchmal, ist nicht darüber zu reden noch das kleinere Problem als wenn das Umfeld Unverständnis hat.
Sofern es irgendwann klappen wird und wir unser Baby haben, werden wir es allen sagen.

Herzliche Grüsse, Kelly

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Teste die neusten Trends!
experts-club