Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Schwangerschaft: Abtreibung, Schwangerschaftsabbruch / Austausch über Abtreibung

Austausch über Abtreibung

2. Oktober 2010 um 10:57 Letzte Antwort: 27. Oktober 2010 um 11:17

Hallo!
Ich möchte gern über meine Abtreibung in der letzten Woche schreiben. Ich merke, dass ich das irgendwie mal loswerden muss. Wir haben 2 Kinder, die sind inzwischen schon "groß". Ich habe immer gesagt, dass unsere Familinenplanung definitiv abgeschlossen ist - Unfälle ausgeschlossen. Ich dachte immer, wenn es doch passiert - aus welchen Gründen auch immer - dann würden wir das Kind auf jeden Fall annehmen. Naja, nun war es tatsächlich passiert. Ich habe mir die Spirale einsetzen lassen - sie saß nicht richtig - und ich bin schwanger geworden. Ja, wie gesagt - für mich kam eine Abtreibung nie in Frage. Aber in mir kam keine Freude auf. Alles in mir streubte sich. Wir nahmen uns sehr viel Zeit, um drüber zu reden und zu entscheiden. Wir haben uns für die Abtreibung entschieden - aus sehr egoistischen Gründen- wie ich zugeben muss.
Die Abtreibung verlief ohne Komplikationen und ich fühle mich seither irgendwie erleichtert. In der Klinik wurden ausschließlich Schwangerschaftsabbrüche durchgeführt. Es war dort ein Kommen und ein Gehen - es waren Frauen aus allen Schichten und in jedem Alter da und ich fragte mich, wie wohl ihre "Geschichte" ist.
Wie war es bei euch so? Was waren eure Gründe? Ich möchte ein bisschen reden......
LG Annchen

Mehr lesen

2. Oktober 2010 um 11:09

Hallo annchen
eigentlich ganz ähnlich wie bei dir. unsere zwei kinder sind auch schon "groß" und unsere familienplanung war abgeschlossen. ich wollte mich nach dem jüngsten sterilisieren lassen, was mir jedoch aufgrund meines alters (damals 23) verweigert wurde. entweder 30 oder 3 kinder wurde mir gesagt. da wir kein drittes wollten, musste ich warten bis ich 30 war. dieses jahr war es dann soweit. hatte die letzten jahre immer sorgfältig mit der pille verhütet. als ich den termin hatte zum vergespräch wegen der sterilisation wurde mir die letzte schwangerschaft bestätigt.

an meiner meinung, dass die familienplanung abegschlossen ist, hat sich nichts geändert, deswegen war der ssa für mich die einzig logische konsequenz. auch aus egoistischen gründen. aber meine beiden söhne sind auch auf der welt, aus egoistischen gründen.

der arzt welcher den eingriff durchgeführt hat, war sehr nett genau wie das gesamte team in der klinik. ich war nicht die einzige aber es waren auch noch "andere" fälle dort.

das mit der erleichterung kann ich verstehen. als ich nach der narkose aufwachte, hatte ich genau das gleiche gefühl und 2 stunden später war ich schon wieder im garten mit den kids.

lg simone

Gefällt mir
2. Oktober 2010 um 11:22
In Antwort auf quanna_12827891

Hallo annchen
eigentlich ganz ähnlich wie bei dir. unsere zwei kinder sind auch schon "groß" und unsere familienplanung war abgeschlossen. ich wollte mich nach dem jüngsten sterilisieren lassen, was mir jedoch aufgrund meines alters (damals 23) verweigert wurde. entweder 30 oder 3 kinder wurde mir gesagt. da wir kein drittes wollten, musste ich warten bis ich 30 war. dieses jahr war es dann soweit. hatte die letzten jahre immer sorgfältig mit der pille verhütet. als ich den termin hatte zum vergespräch wegen der sterilisation wurde mir die letzte schwangerschaft bestätigt.

an meiner meinung, dass die familienplanung abegschlossen ist, hat sich nichts geändert, deswegen war der ssa für mich die einzig logische konsequenz. auch aus egoistischen gründen. aber meine beiden söhne sind auch auf der welt, aus egoistischen gründen.

der arzt welcher den eingriff durchgeführt hat, war sehr nett genau wie das gesamte team in der klinik. ich war nicht die einzige aber es waren auch noch "andere" fälle dort.

das mit der erleichterung kann ich verstehen. als ich nach der narkose aufwachte, hatte ich genau das gleiche gefühl und 2 stunden später war ich schon wieder im garten mit den kids.

lg simone

Danke für deine Antwort
Es hört sich wirklich sehr ähnlich an.
Hattest du irgendwann später mal ein schlechtes Gewissen dabei? Ich habe irgendwie Sorge, dass bei mir irgendwann der "Hammer" kommt, weil bisher alles so "reibungslos" verlief.

Gefällt mir
2. Oktober 2010 um 11:24


Genau so, ist die richtige Einstellung, wenn man einen Abbruch, ohne Nachfolgen gut überstehen will.

Wir hatten uns damals gegen das Kind entschieden, weil wir einen neuen Auftrag bekamen, der unsere finanzielle Zukunft für immer verändert. Auch in Hinblick auf weitere Kinder und was wir ihnen bieten möchten.

Wir waren uns immer einig dass es eine Zeit gibt, in der man "Ravioli" isst und eine Zeit, in der man nicht jeden Cent 5 mal herum drehen muss.

Kurz gesagt, wir bzw. ich habe mich entschieden zum Wohle unseren zukünftigen Kinder und auch zum Wohle unserer finanziellen Zukunft ein Kind zu opfern damit wir alle davon profitieren können.

Mag hart klingen, aber ich habe noch nie diese Entscheidung bereut. Ich war immer erleichtert, dass ich mit klarem Kopf die Entscheidung habe treffen können und das ich nicht zu diesen Frauen gehöre, die eine Entscheidung halbherzig treffen um danach diese zu bereuen, weil sie nicht genügend Rückrad haben, um zu ihren Entscheidungen zu stehen.

Wir wollten nie, dass andere Menschen, die mit uns als Familie nichts zu tun haben, unsere Kinder später ernähren müssen. Nur weil wir der Meinung sind, wir müssten Kinder in die Welt setzen.

Wichtig ist doch, dass man sich als Person, so wichtig nimmt, um seine eigene Zukunft aktiv zu gestalten.

Saraa

Gefällt mir
2. Oktober 2010 um 11:37
In Antwort auf odelia_12494741

Danke für deine Antwort
Es hört sich wirklich sehr ähnlich an.
Hattest du irgendwann später mal ein schlechtes Gewissen dabei? Ich habe irgendwie Sorge, dass bei mir irgendwann der "Hammer" kommt, weil bisher alles so "reibungslos" verlief.

Nein
zu keinem zeitpunkt. der arzt frug mich bei dem kontrolltermin ob ich ein schlechtes gewissen habe. meine antwort war damals wie heute, wenn ich ein schlechtes gewissen habe, dann nur weil ich eben keins habe.

ich habe es nie bereut und habe auch keinerlei probleme mit babys oder schwangeren frauen. ich glaube, wenn man sich 100% sicher war bekommt man keine probleme. diese entstehen meiner meinung nach nur, wenn man von jemandem zu der entscheidung gedrängt wurde oder sich nicht sicher war.

sei froh, das alles reibungslos verläuft, dann hast du wahrscheinlich die richtige entscheidung getroffen

Gefällt mir
27. Oktober 2010 um 11:17
In Antwort auf odelia_12494741

Danke für deine Antwort
Es hört sich wirklich sehr ähnlich an.
Hattest du irgendwann später mal ein schlechtes Gewissen dabei? Ich habe irgendwie Sorge, dass bei mir irgendwann der "Hammer" kommt, weil bisher alles so "reibungslos" verlief.

Liebe annchen...
...es tut mir sehr leid für dich. Aber du hast bestimmt den richtigen Entscheid für dich getroffen! Bei mir war es so, dass ich am Anfang nach dem Abbruch ca.3 Wochen ein gutes Gefühl hatte. Das ich es richtig gemacht habe usw....Und ich dachte wirklich es holt mich nie mehr auf! Aber nun knapp 8 Wochen später leide ich extrem....Ich gehe zum Psychi...weine ständig, etc....ich habe einen extrem starken Kinderwunsch und so weiter.. Manchmal bereue ich es wieder und habe ein sehr schlechter Gewissen.. Na ja...Aber da ist jeder Mensch anders, ich bin nun mal ein sehr emotionaler Mensch...Ich wünsche dir auf alle Fälle viel Glück für deine weitere Zukunft! Du schaffst das!!

Liebe Grüssse,
Nina

Gefällt mir