Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Schwangerschaft / Ausschabung immer nötig?

Ausschabung immer nötig?

23. April 2008 um 6:18 Letzte Antwort: 31. Januar 2009 um 22:04


Ich bin immer wieder ganz überrascht das eine Ausschabung als routine durchgeführt wird bei Fehlgeburten.
Ich weiß das jede dritte Schwangerschaft mit einer FG endet meist noch nicht mal als Schwangerschaft erkannt wurde sondern als verspätete Mens.
Eine FG ist ein natürlicher Vorgang des Körpers.

Ich hatte bereits zwei FG, bei der ersten sollte ich eine Woche nach dem Abgang zur Ausschabung in das KH (vorher hatten die keine Termine frei!) Ich fand das grausam, ich wollte schwanger sein/werden und sollte mich der gleichen Prozedur unterziehen wie Frauen die abtreiben.
Da ich damals dann schon keine Blutungen mehr hatte, habe ich gewagt mal kritisch nachzufragen wie nötig das sei. Man sagte mir eigentlich kann man das auch lassen, man müßte dann nur nochmal die HCG werte überprüfen ( jetzt und in 10 Tagen) und US machen.
Im US sieht man den Abbau der Gebärmutterschleimhaut.
Dabei stellte man bei mir fest das alles in Ordnung ist. Ich konnte also wieder heehen.

Bei der zweiten FG wurde wieder sofort gesagt es muß eine AS gemacht werden. Nun habe ich mir mal die Risiken genauer erklären lassen und war geschockt. Verletzungen der Gebärmutter, Komplikationen bei Narkose, Entzündungen ( mit Folge einer weiteren AS).
UNd nur bei etwa nur 30 % KANN es sein das Reste in der Gebärmutter verbleiben und sich entzünden, das könnte man aber durch ärztliche Kontrollen wie oben beschrieben rechtzeitig feststellen und dann als Behandlung immer noch, wenn nötig, eine AS machen.
Also ich lauf doch lieber 2 x extra zum Arzt als eine OP, Vollnarkose und die weiteren Risiken auf mich zu nehmen.

Wie war das bei Euch?
UNd alle die es vor sich haben, fragt nach Alternativen.

Liebe Grüße Brischt 31.SSW

Mehr lesen

23. April 2008 um 7:59

Genau das..
...meine ich. Die Ärzte sind immer schnell dabei ihre Betten und OPs zu besetzen, obwohl es anders geht.
Leider ist man in solchen Momenten sehr verletzlich und verunsichert und läßt sich gerne auf jemanden ein der einem sagt was richtig ist, ohne auf sein Gefühl zu hören.
Es gehört immer Mut dazu nachzufragen und kritisch zu sein.

Alles Gute Brischt

1 LikesGefällt mir
23. April 2008 um 9:58

Jaja,
wenns immer nach der meinung der ärzte gehen würde, hätte ich schon längst meine mandeln und den blinddarm nimmer...
bin auch dagegen, dass immer sofort operiert werden muß.

weiß eigentlich jemand von euch, wann man einer ausschabung nicht mehr entgehen kann? also ich meine ab welche woche oder kann man dieses "rectal-zäpfchen" immer nehmen anstatt op??

Gefällt mir
23. April 2008 um 10:33

Ist...
...ja alles schön und gut, aber ich hatte z.B. noch in der 10.Woche überhaupt keine Blutungen. Es musste ja nun trotzdem irgendwie raus (nur Fruchthülle+Dottersack, ohne Embryo). Zudem ist es die sicherere Variante, wenn man nochmal Kinder bekommen will. Die Verletzungsrisiken der GM sind homöopathisch, denn die verwendeten Werkzeuge sind STUMPF. Diese schlimm klingenden Risiken gibt es bei jeder Art von Operation.

Gefällt mir
23. April 2008 um 10:36
In Antwort auf deja_12140449

Ist...
...ja alles schön und gut, aber ich hatte z.B. noch in der 10.Woche überhaupt keine Blutungen. Es musste ja nun trotzdem irgendwie raus (nur Fruchthülle+Dottersack, ohne Embryo). Zudem ist es die sicherere Variante, wenn man nochmal Kinder bekommen will. Die Verletzungsrisiken der GM sind homöopathisch, denn die verwendeten Werkzeuge sind STUMPF. Diese schlimm klingenden Risiken gibt es bei jeder Art von Operation.

Ich habe
ja nie behauptet das es niemals nötig wäre, aber eben bei einem Großteil nicht!

UNd die Risiken einer OP sind immer hoch!!

Gefällt mir
23. April 2008 um 10:41
In Antwort auf deja_12140449

Ist...
...ja alles schön und gut, aber ich hatte z.B. noch in der 10.Woche überhaupt keine Blutungen. Es musste ja nun trotzdem irgendwie raus (nur Fruchthülle+Dottersack, ohne Embryo). Zudem ist es die sicherere Variante, wenn man nochmal Kinder bekommen will. Die Verletzungsrisiken der GM sind homöopathisch, denn die verwendeten Werkzeuge sind STUMPF. Diese schlimm klingenden Risiken gibt es bei jeder Art von Operation.

Zitat: "...
...Strukturen im Operationsbereich können verletzt werden. So kann es selten zu einer Durchstoßung der Gebärmutterwand kommen. Sehr selten kann es zu dauerhaft bestehenden Schädigungen von Gebärmutter und anderen Geschlechtsorganen kommen, wodurch Störungen der Regelblutung oder Unfruchtbarkeit bedingt werden können. Durch Beschädigung von Gefäßen kann es zu Blutungen und Nachblutungen kommen, weniger starke Blutungen verschwinden meist bald von alleine. Infektionen, Wundheilungsstörungen sowie überschießende Narbenbildung können vorkommen. Allergien können nicht ausgeschlossen werden.

Hinweis: Dieser Abschnitt kann nur einen kurzen Abriss über die gängigsten Risiken, Nebenwirkungen und Komplikationen geben und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Das Gespräch mit dem Arzt kann hierdurch nicht ersetzt werden. ..."



Nö keine Komplikationen und außerdem sprach ich von einer engmaschigen Kontrolle um Spätfolgen auszuschließen.

Wer lesen kann ist klar im Vorteil.

Gefällt mir
23. April 2008 um 11:49
In Antwort auf brischt

Zitat: "...
...Strukturen im Operationsbereich können verletzt werden. So kann es selten zu einer Durchstoßung der Gebärmutterwand kommen. Sehr selten kann es zu dauerhaft bestehenden Schädigungen von Gebärmutter und anderen Geschlechtsorganen kommen, wodurch Störungen der Regelblutung oder Unfruchtbarkeit bedingt werden können. Durch Beschädigung von Gefäßen kann es zu Blutungen und Nachblutungen kommen, weniger starke Blutungen verschwinden meist bald von alleine. Infektionen, Wundheilungsstörungen sowie überschießende Narbenbildung können vorkommen. Allergien können nicht ausgeschlossen werden.

Hinweis: Dieser Abschnitt kann nur einen kurzen Abriss über die gängigsten Risiken, Nebenwirkungen und Komplikationen geben und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Das Gespräch mit dem Arzt kann hierdurch nicht ersetzt werden. ..."



Nö keine Komplikationen und außerdem sprach ich von einer engmaschigen Kontrolle um Spätfolgen auszuschließen.

Wer lesen kann ist klar im Vorteil.

Ja
aber wie gesagt, die Werkzeuge sind stumpf. Der Arzt muss schon sehr unvorsichtig vorgehen, um die GM Wand durchzustossen!!! Ich habe auch nicht gesagt, dass das NIE vorkommt, aber so gut wie nie! Die sichern sich ab!
Diese Art von Gefahren, wie auch gesagt, werden einem schriftlich bei JEDER Operation ausgehändigt!
In der Gebrauchsanleitung eines Bügeleisens steht auch drin, dass es bei unsachgemässer Behaldung zu Verbrennungen führen kann. Und deshalb bügelst du dann nicht, oder wie?

Verstehe auch nicht, was du mit dieser Diskussion provozieren willst, noch die Leute verunsichern, die gerade Fehlgeburten erleiden, weil du jetzt so toll schwanger bist, oder was??? Du hast offenbar diese OP noch nie machen lassen und kannst daher nicht urteilen, wie schlimm das ist (ist es nämlich NICHT (körperlich)!)
Freu dich doch lieber über deine SS und das Kind, anstatt hier solche Halbwahrheiten über teilweise natürlich notwendige Operationen zu verbreiten!

Sorry, ich greife hier normalerweise niemanden an, aber wenn ich schon so einen Sch... lese, wie dieses abgedroschene "wer lesen kann..."! Sind wir hier in der Grundschule, oder was?!

Gefällt mir
23. April 2008 um 11:54
In Antwort auf deja_12140449

Ja
aber wie gesagt, die Werkzeuge sind stumpf. Der Arzt muss schon sehr unvorsichtig vorgehen, um die GM Wand durchzustossen!!! Ich habe auch nicht gesagt, dass das NIE vorkommt, aber so gut wie nie! Die sichern sich ab!
Diese Art von Gefahren, wie auch gesagt, werden einem schriftlich bei JEDER Operation ausgehändigt!
In der Gebrauchsanleitung eines Bügeleisens steht auch drin, dass es bei unsachgemässer Behaldung zu Verbrennungen führen kann. Und deshalb bügelst du dann nicht, oder wie?

Verstehe auch nicht, was du mit dieser Diskussion provozieren willst, noch die Leute verunsichern, die gerade Fehlgeburten erleiden, weil du jetzt so toll schwanger bist, oder was??? Du hast offenbar diese OP noch nie machen lassen und kannst daher nicht urteilen, wie schlimm das ist (ist es nämlich NICHT (körperlich)!)
Freu dich doch lieber über deine SS und das Kind, anstatt hier solche Halbwahrheiten über teilweise natürlich notwendige Operationen zu verbreiten!

Sorry, ich greife hier normalerweise niemanden an, aber wenn ich schon so einen Sch... lese, wie dieses abgedroschene "wer lesen kann..."! Sind wir hier in der Grundschule, oder was?!

Schon mal
in FG foren unterwegs gewesen? erschreckend VIELE AS laufen schief mit nochmal As und nochmal und nochmal... und die Perforationen scheinen nicht so sonderlich selten zu sein...

ich finde den beitrag gut, denn es IST erschreckend, wie oft gesagt wird, dass AS SOFORT nötig sei.

auch bei dir hätte vermutlich die blutung eingesetzt, man muss dem körper auch zeit geben.

ich bin kein AS gegner, aber man sollte wissen, dass beides geht!!!

Gefällt mir
23. April 2008 um 11:57
In Antwort auf kathie_12837984

Jaja,
wenns immer nach der meinung der ärzte gehen würde, hätte ich schon längst meine mandeln und den blinddarm nimmer...
bin auch dagegen, dass immer sofort operiert werden muß.

weiß eigentlich jemand von euch, wann man einer ausschabung nicht mehr entgehen kann? also ich meine ab welche woche oder kann man dieses "rectal-zäpfchen" immer nehmen anstatt op??

@marleen
einer AS kann man IMMER entegehn, denn ab der 12 ssw geht die z:b. gar nicht mehr, da muss dann auch normal geboren werden.

es ist völlige runfug, wenn ärzte sagen, zwichen 8.-12.ssw wäre das kidn schon zu groß für einen natütrlichen abgang.. danach gehts ja dann auch wieder.

man muss dann nur überwachter sein udn bekommt ggf. weheenmittel.

rein theoretisch ist zu jedem zeitpunkt eine natürliche "kleien" geburt möglich.

Gefällt mir
23. April 2008 um 12:10
In Antwort auf ksenia_12176576

Schon mal
in FG foren unterwegs gewesen? erschreckend VIELE AS laufen schief mit nochmal As und nochmal und nochmal... und die Perforationen scheinen nicht so sonderlich selten zu sein...

ich finde den beitrag gut, denn es IST erschreckend, wie oft gesagt wird, dass AS SOFORT nötig sei.

auch bei dir hätte vermutlich die blutung eingesetzt, man muss dem körper auch zeit geben.

ich bin kein AS gegner, aber man sollte wissen, dass beides geht!!!

Ja,
natürlich war ich im FG Forum. Zur Zeit meiner FG war von schätzungsweise 40 Betroffenen 1 dabei, wo ein zweites Mal ausgeschabt werden musste. KEINE mit Verletzungen. Und: Natürlich treiben sich in solchen Foren immer mehr Leute mit Komplikationen rum, als es dem Durchschnitt in der Realität entspricht! Deshalb entsteht ja hier auch bei vielen der Eindruck JEDE Frau muss schon eine FG gehabt haben. Es sind auch in der Realität nicht wenige, klar, aber in diesen Foren sind die Fälle konzentriert! Alles wird gleichwertig gegeneinander gehalten, keiner bezieht Wahrscheinlichkeiten ein. Und keiner bezieht die Leute ein, bei denen alles glatt ging und die sich von daher gar nicht an ein Forum wenden.

Mag ja sein, dass die AS in manchen (oder vielen, wie ihr wollt) Fällen nicht unbedingt nötig ist, aber deshalb ist es noch lange nicht so gefährlich, wie hier dargestellt wurde (auch ohne Einbezug jeglicher Wahrscheinlichkeiten).
Ich habe es jedenfalls nicht bereuht! Besser so als noch wochenlang mit einer leeren Fruchthülle rumzulaufen und immer weiter ein Fünkchen Hoffnung mit sich rumzutragen, dass sich doch noch was entwickelt, bis man letzten Endes wieder böse enttäuscht wird.

Gefällt mir
23. April 2008 um 13:19
In Antwort auf deja_12140449

Ja,
natürlich war ich im FG Forum. Zur Zeit meiner FG war von schätzungsweise 40 Betroffenen 1 dabei, wo ein zweites Mal ausgeschabt werden musste. KEINE mit Verletzungen. Und: Natürlich treiben sich in solchen Foren immer mehr Leute mit Komplikationen rum, als es dem Durchschnitt in der Realität entspricht! Deshalb entsteht ja hier auch bei vielen der Eindruck JEDE Frau muss schon eine FG gehabt haben. Es sind auch in der Realität nicht wenige, klar, aber in diesen Foren sind die Fälle konzentriert! Alles wird gleichwertig gegeneinander gehalten, keiner bezieht Wahrscheinlichkeiten ein. Und keiner bezieht die Leute ein, bei denen alles glatt ging und die sich von daher gar nicht an ein Forum wenden.

Mag ja sein, dass die AS in manchen (oder vielen, wie ihr wollt) Fällen nicht unbedingt nötig ist, aber deshalb ist es noch lange nicht so gefährlich, wie hier dargestellt wurde (auch ohne Einbezug jeglicher Wahrscheinlichkeiten).
Ich habe es jedenfalls nicht bereuht! Besser so als noch wochenlang mit einer leeren Fruchthülle rumzulaufen und immer weiter ein Fünkchen Hoffnung mit sich rumzutragen, dass sich doch noch was entwickelt, bis man letzten Endes wieder böse enttäuscht wird.

Ich
sage ja nicht, dass eine AS übel gefährlich wäre, aber sie birgt risiken, die eine natürliche FG nicht hat... die nämlich genau das ist... NATÜRLICH!

aber ich glaube auch, dass es fälle gibt, in denen eine AS nötig ist. udn ich finde es auch völlig ok, wenn eine frau sich bewusst FÜR eine AS entscheidet, einfach weil sie damit besser klarkommt. ich finde es nur unmöglich, dass Frauen meist überhaupt nicht vor die wahl gestellt werden.

ich habe übrigens bei ca 3-4 wochen in den FG-foren von mindestens 10 frauen gelesen, die nachgeschabt wurden (z.T. sogar mehrmals), eine mit Durchstoßung und unzählige mit anderen Problemen... aber mir ist auch klar, dass das nich representativ ist, weil natürlich die unzähligen frauen, bei denen es gut läuft, nix schreiben.

ich sage nur, man muss sich dessen bewusst sein, dass es eine OP ist und dass es andere Wege gibt... und das jede frau (außer natürlich bei medizinischen notwendigkeiten) selbst entscheiden können soll.

und ich konnte besser damit umgehen, sicher zu wissen, dass mein Kleines sich nicht wieterentwickelt, als sich womöglich stetig danach zu fragen, ob da nicht doch was gewesen wäre...

mir gehts jedenfalls darum, dass Frauen ordentlich aufgeklärt werden (und das werden sie in den meisten fällen nicht. meine FÄ behauptete, eine AS sei sowieso IMMER nötig, eine natürliche FG gehe sowieso nicht gut etc.) und dann selbst entscheiden dürfen, wobei ich jeden weg für richtig halte, wenn die frau ihn für richtig hält!

Gefällt mir
23. April 2008 um 17:19

@Phinnea
Du hast verstanden was ich meine. Ich bin niemand der grundsätzlich gegen Ops bin,wenn notwenig, aber mich hat damals schockiert das zu keiner Zeit jemand eine Alternative genannt hat.
UNd genau das das ganze natürliche Wege gehen kann, war mein Gedanke.
UNd ich wollte denen, die das vielleicht vor sich haben nur mitgeben kritisch zu sein und mal zu hinterfragen.
Denn in dieser Situation ist man leicht überfordert um auf sich und seinen Körper zu hören.
Liebe Grüße
Brischt ( bin schon 32.SSW... völlig verplant ab morgen schon 33.)

Gefällt mir
23. April 2008 um 17:48
In Antwort auf deja_12140449

Ja
aber wie gesagt, die Werkzeuge sind stumpf. Der Arzt muss schon sehr unvorsichtig vorgehen, um die GM Wand durchzustossen!!! Ich habe auch nicht gesagt, dass das NIE vorkommt, aber so gut wie nie! Die sichern sich ab!
Diese Art von Gefahren, wie auch gesagt, werden einem schriftlich bei JEDER Operation ausgehändigt!
In der Gebrauchsanleitung eines Bügeleisens steht auch drin, dass es bei unsachgemässer Behaldung zu Verbrennungen führen kann. Und deshalb bügelst du dann nicht, oder wie?

Verstehe auch nicht, was du mit dieser Diskussion provozieren willst, noch die Leute verunsichern, die gerade Fehlgeburten erleiden, weil du jetzt so toll schwanger bist, oder was??? Du hast offenbar diese OP noch nie machen lassen und kannst daher nicht urteilen, wie schlimm das ist (ist es nämlich NICHT (körperlich)!)
Freu dich doch lieber über deine SS und das Kind, anstatt hier solche Halbwahrheiten über teilweise natürlich notwendige Operationen zu verbreiten!

Sorry, ich greife hier normalerweise niemanden an, aber wenn ich schon so einen Sch... lese, wie dieses abgedroschene "wer lesen kann..."! Sind wir hier in der Grundschule, oder was?!

Ich finde
es aber gut, dass dieser thread eröffnet wurde und überhaupt ist es sehr beruhigend zu wissen, dass ne ausschabung unter vollnarkose nicht UNBEDINGT sein muß. für mich war mein abgang damals schon schlimm genug und der gedanke daran, danach noch operiert werden zu müssen hat mich fix und fertig gemacht. es gibt halt leute wie mich, die haben schon zig eingriffe hinter sich und genug von ops haben. und ein eingriff ist nun mal ein eingriff für den körper und MUSS nicht immer sein!
deshalb danke an die threaderstellerin für die aufklärung...

lg marleen

Gefällt mir
31. Januar 2009 um 20:10

Also,
ich hatte auch schon eine as. und möchte hier noch mal betonen das es mit körperlichen schmerzen ist. die op wurde ambulant durchgeführt, im aufwachraum bekam ich die schmerzen noch nicht mit, da ich noch benebelt war. ich sprang auf und wollte nur noch raus. leider musste ich noch zum arzt zum gespräch (und das nach einer as!!) er gab mirm starke schmerztabletten (haha!) kaum war ich an der frischen luft begang meine hölle. ich hatte tierische schmerzen( kaum zu beschreiben) ich konnte mich nicht mehr halten und sackte zusammen. mein bekannter trug mich ins auto. ich konnte nicht sitzen und musste mich hinten rein legen. ich fand mich nur so vor schmerzen. ich dacht sie hätten mir alles rausgerissen. ich nahm eine schmerztablette, aber die half überhaupt nix. ich hatte 30 km fahrt und dachte ich müsste sterben. Zu hause lag ich mich nur noch hin und konnte nicht sitzen und gehen. so vergingen paar tage bius alles endlich vorbei war.

Ich hab wirklich gedacht sie hätten mir was beschädigt weil ich so starke schmerzen hatte.

tja jetzt steh ich wieder vor einer as. ich war schwanger und war beim frauenarzt, der mir sagte das der fötus nicht lebensfähig ist. es hat kein herz und ist viel zu klein. ich sollte zu einer as. ich wollte aber warten.

heute habe ich starke blutungen bekommen und schmerzen (wehenartig) ich hatte hellrotes blut und dachte ich verblute innerhalb von 10 min. hab ich ein tampon vollgeblutet. also ab ins kh. dort angekommen durfte ich erst mal in alles ruhe warten (hose war schon vollgeblutet) irgendwann kam die ärztin und untersuchte mich. sie sah nix mehr in der gebärmutter. sie sagte ich solle 10 min warten bis der chefarzt kommt.

den chefarzt hab ich nie zu sehen bekommen. sie sagte mir wir machen eine as, weil der chefarzt mein bei der blutung is das notwenig ( ohne das er mich einmal untersucht hat!!) also ab auf die station. das ende vom lied ist, ich bin gegangen und hab es nicht gemacht.

jetzt sitz ich zu hause und die schmerzen sind weg, hab auch nur noch schmierblutung. ich geh erstmal montag zum frauenarzt und schau was er sagt. schließlich verdient er an ner as nicht....

Gefällt mir
31. Januar 2009 um 22:04

Eigentlich kann ich zu
diesem Thema nicht sehr viel schreiben. Nur soviel dazu, meine Ma ist seit mind. 25 jahren Krankenschwester auf einer Gynäkologischen Station und sie hat mir 100ter Horrorgeschichten von Ausschabungen erzählt.

Ich denke wenn sie zu 100ig medizinisch notwendig ist, muss sie eben gemacht werden. Aber ein Risiko besteht immer.

LG Ulrike mit Felix (*18.05.06) und *KleinKrümmelchen* (9ssw)

Gefällt mir
Diskussionen dieses Nutzers
Magic Retouch
Magic Retouch
Teilen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook