Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Aufgehört zu rauchen aber....

Aufgehört zu rauchen aber....

8. Oktober 2014 um 23:38 Letzte Antwort: 22. Oktober 2014 um 18:00

Hi leute ich bin in der 14. Ssw. Seitdem ich weiss das ich schwanger bin 5-6 ssw. Habe ich komplett auf heut auf morgen aufgehört zu rauchen. Bis heute hab ich keinr mehr angeruehrt aber ich leide wie sonst was... wie gern wuerde ich nur eine rauchen in schwierigen situationen. Nur eine. Ich hab 14 jahre geraucht und vorher nie richtig aufgehört.

Wie is das bei euch?? Habt ihr nach dem aufhören bis zur geburt durchgehalten?

Ps: keine vorwuerfe bitte

Mehr lesen

9. Oktober 2014 um 0:02


Wieso erwartest du Vorwürfe? Du hast einen kalten Entzug begonnen, sobald du von deinem Baby weißt, das ist toll!

Natürlich ist es für dich schwierig, aber du musst dir nur immer wieder vor Augen halten, was du deinem Kind ansonsten antust.

Halte durch und lenk dich ab, du schaffst das! Sage allen, das du aufhörst und wie lange schon. Dann fragen sie immer mal wieder nach und du kannst jedes Mal wieder stolz auf dich sein

Und bez. Erfahrungswerten: Meine Mutter hatte auch sofort aufgehört sobald sie von mir wusste. Sie hat leider nach meiner Geburt wieder angefangen (sie konnte nicht stillen), aber immer so, dass ich nichts abbekommen habe. Entgültig aufgehört hat sie dann, als sie es zusammen mit meinem Stiefvater versucht hat

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
9. Oktober 2014 um 5:18

Hi
Halte durch, du tust es nicht nur für dich! Sei stolz auf die Zeit, die du schon geschafft hast und mach weiter so.
Ich hab selbst mit dem Rauchen aufgehört und bin nun in der 24. Woche und anfangs war es ganz leicht und dann gab es eine Phase, da war es schwerer. Einfach Momente wie nach einem guten Essen oder so... Aber mittlerweile ist es ganz weg. Ich spüre die Kindsbewegungen schon deutlich und würde dem Zwerg das niemals antun.

Bleib weiter so standhaft und führ dir vor Augen, für wen du durchhälst. Super, dass du das bis hier hin geschafft hast, motivier dich für jede weitere Woche ohne Zigarette und belohne dich auch ruhig dafür! Und ganz am Ende kommt dann eine ganz ganz tolle Belohnung, wenn du dein Baby im Arm hälst!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
9. Oktober 2014 um 7:38

Guten morgen
ich habe es auch in der 5ten woche erfahren das ich schwanger bin und habe auch ganz ganz viele jahre geraucht.
aber als ich erfahren habe, das ich schwanger bin, habe ich am nächsten tag auf gehört und keine mehr angerührt.

nun bin ich in der 18ten woche, mir fiel es mega leicht und auch so komme ich super mit klar, mein vorteil, ich lebe im moment mit meiner großen tochter alleine, mein freund íst nur am wochenende da und hat mit mir zusammen aufgehört.
ihm fällt es richtig schwer, mir nur in momenten, wenn wir uns stark streiten, nach einem tollen essen und andere super situationen, wo man sich gerne eine anzündet.

aber ich sehe, wofür ich es mache und für die 80 euro die ich nun spare, kann ich mehr mit meiner großen machen, ich fange auch schon an, baby sachen zuholen, da ist das geld, was man über hat weil man nicht mehr raucht, echt super

vlg susanne, mit prinzessin (10) fest an der hand und kaulquappe im bauch (17+5)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
9. Oktober 2014 um 7:49

Du schaffst das!
Ich fühle mit dir Ich wurde ungeplant schwanger, bin jetzt in der 19. Woche, hab in der 6. Woche von der Schwangerschaft erfahren und davor 15 Jahre geraucht! Schon an dem Tag an dem ich es nur vermutet habe, bevor ich den Test gemacht hab, habe ich nur eine halbe Zigarette geraucht. Eigentlich dachte ich mir: Na, du weißt es ja noch garnicht sicher, also kannst du ruhig rauchen. ... Das schlechte Gewissen war dann aber doch stärker und ich hab sie wieder aus gemacht.
Seitdem hab ich die Zähne zusammen gebissen und es war teilweise echt übel hart! Mein Freund raucht, mein kompletter Freundeskreis raucht! Aber jetzt bin ich gut übern Berg. Ich denke kaum noch dran und wenn wer anders raucht dann taucht das Verlangen nurnoch für wenige Sekunden auf.
Was mir ganz doll geholfen hat war (ich hoffe das nimmt mir jetzt keine übel) über Frauen zu lästern und zu schimpfen, die es nicht packen. Ich läster oder schimpfe sonst nie! Ich kann das sonst nicht leiden, ich bin ein verständnisvoller Mensch Aber in dem Fall war das reiner Eigennutz. ... Ich hab gelästert, somit durfte ich mir selbst die Blöße nicht geben und es nicht schaffen ^^
Also Zähne zusammen beißen und durchhalten! Du packst das!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
9. Oktober 2014 um 16:28

13+2
Ich habe in meinem ganzen leben noch nie geraucht. Also kann ich von dem verlangen her gar nicht mitreden. Aber ich hab grad echt ne idee die dir helfen könnte. Leg dir doch ne raucherkasse an. Also ne spardose, in der du immer dann, wenn du verlangen nach na Zigaretten hast Geld rein wirfst. Vielleicht nen 5er für jede schachtel die du eh kaufen würdest wie vorm aufhören und 50cent für jede, auf die du gerade richtig verlangen hast. Tu es für dein Kind!! Es wird seine/ihre erstes Sparbüchse sein. Mach mit deinem Mäuschen einen Ausflug zum shoppen oder so. Du hast ja jetzt Zeit um dir was tolles einfallen zu lassen. Vielleicht hilft dir das ja!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
9. Oktober 2014 um 20:26

Eeehm
Ganz bestimmt nicht. Ich bin das erste mal richtig schwanger. Hatte vorher zwei fehlgeburten aber das waren windeier die ganz frueh passiert sind also erzaehl hier bitte nicht igendwas was garnet wahr ist. !!!!!!!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
9. Oktober 2014 um 21:16
In Antwort auf hafsah_11860686

Eeehm
Ganz bestimmt nicht. Ich bin das erste mal richtig schwanger. Hatte vorher zwei fehlgeburten aber das waren windeier die ganz frueh passiert sind also erzaehl hier bitte nicht igendwas was garnet wahr ist. !!!!!!!!!

Sie meint nicht dich
Sondern sternchen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
9. Oktober 2014 um 21:30

Ich kenn das!!!
Beneide jede die aufhört und auch noch behaupten kann dass es leicht ist!

Ich hab damals auch gleich aufgehört und hab gelitten wie ein Hund. Jeden Tag der SS und der Stillzeit!!!

Aber Ich hab durchgehalten und über 1 Jahr lang gestillt, solang meine Tochter wollte.

Naja und dann hab ich mehr oder weniger gleich wieder angefangen, weil Trotzphase und Co, puh, da braucht ich ein Ventil...
aber deutlich weniger und nicht wenn sie dabei ist.

Schäm dich nicht für dein Verlangen, aber sei stark und halte durch, es ist zu schaffen!

Lg Insularis mit Olivia (19 Monate)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
9. Oktober 2014 um 22:48

Chica
Ich würde dir gerne sagen, dass das aufhört, aber bei mir hat das bedurfnis danach bis heute (4 1/2 jahre nach dem ersten positiven sst) nicht nachgelassen. Ich träume sogar davon!

Ich drücke uns beiden die daumen, dass das irgendwann mal aufhört.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
9. Oktober 2014 um 22:59
In Antwort auf diekathiiiii

Chica
Ich würde dir gerne sagen, dass das aufhört, aber bei mir hat das bedurfnis danach bis heute (4 1/2 jahre nach dem ersten positiven sst) nicht nachgelassen. Ich träume sogar davon!

Ich drücke uns beiden die daumen, dass das irgendwann mal aufhört.

Und...
Hast du seitdem an und zu mal eine geraucht??

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
9. Oktober 2014 um 23:03

Haha
Okay okay chill du auch mal. das han ich net gesehen... egal.. vergessen wir das

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
9. Oktober 2014 um 23:09

Ja
Genau so gehts mir auch. In stresssituationen, in guten situationen...

manchmal denk ich mir. Komm rauch nur eine damit dieses verlangen erstmal weg ist. Aber dann denk ich was iat wenn diese eine schon schadet?

Ich hab in meinem.kopf dieses bloede gefuehl nicjt diese letzte zigarette geraucht zu haben... haha hoert sich dumm an abe hab so unvorbereitet aufgehoert das mir staendig durch den kopf geht die letzte good bye zigarette zu rauchen..
ach wie dumm
Ich schaeme mich ((

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
9. Oktober 2014 um 23:10
In Antwort auf dee_986241

Ich kenn das!!!
Beneide jede die aufhört und auch noch behaupten kann dass es leicht ist!

Ich hab damals auch gleich aufgehört und hab gelitten wie ein Hund. Jeden Tag der SS und der Stillzeit!!!

Aber Ich hab durchgehalten und über 1 Jahr lang gestillt, solang meine Tochter wollte.

Naja und dann hab ich mehr oder weniger gleich wieder angefangen, weil Trotzphase und Co, puh, da braucht ich ein Ventil...
aber deutlich weniger und nicht wenn sie dabei ist.

Schäm dich nicht für dein Verlangen, aber sei stark und halte durch, es ist zu schaffen!

Lg Insularis mit Olivia (19 Monate)

Du
Hast waehrrend der gesamten ss und stillzeit keine einzige mehr geraucht???

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
9. Oktober 2014 um 23:15

Also
Ganz davon abgesehen, das Rauchen nicht gesund ist, aber mit 13 solltest du da noch nicht mal dran denken!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
10. Oktober 2014 um 9:05
In Antwort auf hafsah_11860686

Und...
Hast du seitdem an und zu mal eine geraucht??

Ja
Ich habe, nachdem ich meinen sohn nach 13 monaten abgestillt habe, so 2-3 am tag geraucht (kein vergleich zu vorher - da war es na schachtel). Aber nach dem abstillen vom zweiten kind hab ich nicht mehr wieder angefangen. Nun bin ich mit dem dritten schwanger und sicher, dass ich nicht mehr anfangen werde, auch wenn ich es in vielen situationen vermisse. Mein mann hat mir ne eZigarette gekauft nach dem abstillen des zweiten kindes (da ist ja kein nikotin und nichts drin), weil er angst hatte, dass ich wieder anfange
Wenn ich also irgendwann mal das zwingende bedürfnis verspüre, hofffe ich, dass ich mich damit zufrieden gebe! Die sucht nach nikotin kanns ja eigentlich nicht mehr sein....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
10. Oktober 2014 um 20:56

Das
Glaube ich leider auch das man vom rauchen nie wirklich los kommt. Jetzt schon denk ich dran wie ich nach der ss wieder an einer zigarette ziehe. Dann faellt mir ein das ich evtl 2 jahre stille. Dann werde ich noch nervöser... es ist echt bekloppt und es beschaemend. Ich werde mutter! Ich sollte froh sein das ich den mist los bin... aber nein beneide svhon die raucher auf der strasse... :$ total gestört echt....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
10. Oktober 2014 um 20:58
In Antwort auf diekathiiiii

Ja
Ich habe, nachdem ich meinen sohn nach 13 monaten abgestillt habe, so 2-3 am tag geraucht (kein vergleich zu vorher - da war es na schachtel). Aber nach dem abstillen vom zweiten kind hab ich nicht mehr wieder angefangen. Nun bin ich mit dem dritten schwanger und sicher, dass ich nicht mehr anfangen werde, auch wenn ich es in vielen situationen vermisse. Mein mann hat mir ne eZigarette gekauft nach dem abstillen des zweiten kindes (da ist ja kein nikotin und nichts drin), weil er angst hatte, dass ich wieder anfange
Wenn ich also irgendwann mal das zwingende bedürfnis verspüre, hofffe ich, dass ich mich damit zufrieden gebe! Die sucht nach nikotin kanns ja eigentlich nicht mehr sein....

Na dann
Hoffe ich mal das du das durchziehst und nie wieder an einer zigarette ziehst....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. Oktober 2014 um 15:30


Ich hab in der 1ss aufgehört zu rauchen in der 8ssw. Angefangen nach der trennung als meine tochter 6mon alt war (2012) davor hatte ich nie ein verlangen und geraucht bis zur 2ssw (2014) und hab da aufgehört in der 5ssw. Die ganze ss hab ich wirklich gekämpft mit mir um nicht zu rauchen. Durch enorm viel stress hab ich kurz geraucht in der 12ssw aber wieder aufgehört. Naja... Die kleine war geboren und ich war oft "überfordert" mit kleinkind & baby noch dazu alleinerziehend... Wie es so kam, hab ich vor 2 wochen wieder angefangen.
Ich rauche viel weniger, weil ich garnicht dazu komme. Vl 5 am tag. Kommt aber auch schon mal vor das ich mehr rauche, wenn die große nicht da ist & baby schläft...

Ich wünschte ich hätte mehr kraft gehabt und nicht zur Zigarette gegriffen. Aber indem moment hat es mich in stresssituationen einfach runter geholt.

Scheiß Teufelszeug!!!
Versuch stark zu bleiben

Alles Gute

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
21. Oktober 2014 um 23:37

7+6
3 Schachteln in 14 Tagen?

Pff, Anfänger

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. Oktober 2014 um 1:05

Hey chicca
Ich habe am 2.5. erfahren dass ich schwanger bin und genau an diesem Tag meine letzte Zigarette geraucht. Finde es auch sehr schwer, da mein Partner auch Raucher ist...
So richtig starkes Verlangen habe ich keines, träume nur seltsamerweise öfters mal davon, dass ich mich verstecke und heimlich rauche.. Wahnsinn, oder?

Wobei ab und an, wenn Freunde zu Besuch sind und ich die Zigaretten so liegen sehe, hab ich mich auch schon dabei erwischt wie ich einfach mal die Schachtel anfasse. (Ohne den Reflex eine zu nehmen, nur kurz die Schachtel in die Hand und gut).

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. Oktober 2014 um 14:06

Da hab ich auch
eine riesen Angst vor Habe jetzt den Nuvaring abgesetzt und nehm mir schon das ganze Jahr vor ab Oktober (wenn abgesetzt wird) nicht mehr zu rauchen - Leider bis heute erfolglos... Ne Freundin von mir hat gesagt bevor Sie wusste das Sie schwanger ist hatte sie auf einmal keine Lust mehr zum rauchen und es hat ihr auch nicht mehr geschmeckt... Irgendwie hoffe ich jetzt, dass das bei mir auch so wird

Ich drück dir auf jeden fall die Daumen, dass das Verlangen nach ner Zigarette hoffentlich bald aufhört *ganzfestdaumendrück*

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. Oktober 2014 um 18:00

8+0
Mädels, ich wünsche euch wirklich, dass ihr es schafft aufzuhören. Hier ist ein Auszug aus dem Ärzteblatt, den ihr am besten auswendig lernt und in jedem schwachen Moment runterbetet (denn ihr wollt ja nur das Beste für eure Babys!):

Zigaretten in der Schwangerschaft - das Babygift wirkt Jahrzehnte lang

Die meisten Frauen wissen, dass Rauchen in der Schwangerschaft das ungeborene Kind schwer belastet. Trotzdem raucht jede fünfte Schwangere weiter. Mit jeder einzelnen Zigarette wächst das Risiko für das Baby, in seiner Entwicklung beeinträchtigt und gesundheitlich geschädigt zu werden, betont die Stiftung Kindergesundheit aus München. Die Folgen für die betroffenen Kinder sind vielfältig.

Zigaretten in der Schwangerschaft - das Babygift wirkt Jahrzehnte lang

Foto: PhotoDisc

Von Lajos Schöne

"Die im Zigarettenrauch enthaltenen Giftstoffe reichen von Kohlenmonoxyd und Stickoxyden über Blausäure, Ammoniak und Schwefelwasserstoff bis zu Teer und Kadmium", sagt Professor Berthold Koletzko, Vorsitzender der Stiftung. In Studien wurden Nachteile des Rauchens für das Ungeborene eindeutig belegt:

Nikotin verengt die Gefäße und verringert auch die Durchblutung der Plazenta. Kohlenmonoxyd verdrängt den Sauerstoff aus den roten Blutkörperchen - das Kind leidet unter chronischem Sauerstoffmangel.

Als Folge der schlecht durchbluteten Plazenta erhält das Ungeborene auch weniger Nährstoffe. Es wächst deshalb langsamer. Ein kleiner Kopfumfang, vermindertes Längenwachstum und ein Gewichtsdefizit von bis zu 300 g können die Folgen sein. Jungen sind von intrauteriner Wachstumsretardierung häufiger und stärker betroffen als Mädchen.

Als besonders giftige Komponente des Tabakrauchs gilt Kadmium. Die Konzentration des Schwermetalls steigt mit jeder gerauchten Zigarette sowohl im Blut der Mutter, als auch im Nabelschnurblut deutlich an.

Rauchende Mütter haben häufiger Fehlgeburten als Nichtraucherinnen. Ihr Risiko für vorzeitige Blutungen, einen ungünstigen Sitz der Plazenta in der Gebärmutter ("Vorfall"), für einen vorzeitigen Blasensprung und auch für Frühgeburten ist erhöht.

Rauchen in der Schwangerschaft fördert auch die Allergieanfälligkeit. Ekzeme und Asthma sind bei Kindern rauchender Mütter zwei- bis fünfmal häufiger als bei Kindern nicht rauchender Mütter.

Rauchen werdende Mütter mehr als zehn Zigaretten täglich, steigt das Risiko für den plötzlichen Säuglingstod (SIDS) auf das siebenfache.

Weitere Belastungen durch Rauchen in der Schwangerschaft treten erst später zutage, betont die Stiftung. Nach Untersuchungen in Schweden erhöhen schon 10 Zigaretten täglich das Risiko für ein ungeborenes Kind um 50 Prozent, später an Leukämie oder anderen Krebsarten zu erkranken. Ebenso liegt das Risiko für Verhaltensauffälligkeiten, Lernstörungen und Hyperaktivität bei Kindern von Raucherinnen bei 22 Prozent, im Vergleich zu 8 Prozent bei Kindern von Nichtraucherinnen.

Am besten wäre es natürlich, wenn Frauen bereits vor Eintritt der Schwangerschaft auf Zigaretten verzichten würden. Doch auch während der Schwangerschaft ist "jede nicht gerauchte Zigarette ein Gewinn für das Baby" sagt Koletzko. Für die häufige Behauptung, ein Rauchstopp in der Schwangerschaft belastet das Ungeborene, fehle jede wissenschaftliche Bestätigung. "Auch die unangenehmen Entzugserscheinungen, die bei der Mutter auftreten können, sind nicht zu vergleichen mit der Befürchtung, dem Baby durch das Rauchen möglicherweise dauerhaften Schaden zugeführt zu haben".

Für Schwangere, die vom Rauchen loskommen wollen, sind die Alternativen allerdings begrenzt, da man in dieser Zeit auf die Einnahme von Medikamenten nach Möglichkeit verzichten sollte:

Am einfachsten geht es mit der radikalen Methode: Man hört schlagartig mit dem Rauchen auf. Bei dieser Methode gibt es die wenigsten Rückfälle. Am besten fasst man den Entschluss zusammen mit dem Partner.
Bei langsamer Reduzierung sollte man sich vornehmen, erst auf unter zehn, dann auf unter fünf Zigaretten pro Tag zu kommen (um am Ende vielleicht ganz aufzuhören).

Selbst wenn es ihnen gelungen ist, während der Schwangerschaft auf Zigaretten zu verzichten, fangen viele Raucherinnen schon kurz nach der Entbindung wieder an zu rauchen. Doch während der Stillzeit sind Babys rauchender Eltern doppelt belastet: Zum einen durch schadstoffbelastete Muttermilch, zum anderen durch rauchgeschwängerte Luft.

Nikotin ist fettlöslich, gelangt sehr schnell in die Muttermilch und erreicht dort dreifach höhere Konzentrationen als im Blut. Die unmittelbare Folge sind schlechtes Trinken, Unruhe, Koliken, Erbrechen und unbefriedigende Gewichtszunahme. "Dennoch möchten wir auch Raucherinnen weiterhin zu Stillen raten", betont Koletzko. "Die Ernährung an der Brust bringt für das Baby viele Vorteile. Deshalb ist es trotz aller Bedenken immer noch besser, zu rauchen und zu stillen als zu rauchen und nicht zu stillen".

Die Gesundheit von Ungeborenen und Babys ist auch durch Schadstoffe aus dem Zigarettenrauch des Vaters und der Umgebung bedroht. "Rauchen in Anwesenheit von Schwangeren und Kindern kommt einer Körperverletzung gleich", sagt Koletzko dazu. Die Stiftung Kindergesundheit fordert deshalb mehr Aufklärung über die Gefahren des Passivrauchens. Notwendig seien auch qualitätsgesicherte Beratungsangebote für Schwangere über die Folgen des Rauchens sowie effektive Entwöhnungsprogramme in Praxen und Kliniken.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram