Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Asherman Syndrom nach Ausschabung...

Asherman Syndrom nach Ausschabung...

10. März 2013 um 0:02

..... googelt danach. Und vielleicht kommt für euch dann eine Abtreibung nicht mehr in Frage. Ich hatte damals eine Ausschabung. Und wenn sich das Bestätigt kann ich vielleicht nie wieder eins haben. Hätte ich damals davon gewusst hätte ich mich nie dafür entschieden.

Mehr lesen

10. März 2013 um 1:21

Asherman-Syndrom
bist du denn jetzt unfruchtbar? du solltest die hoffnung nicht aufgeben wieder schwanger zu werden, die chance ist hoch.
meine mutter war betroffen und trotzdem hüpfen ich und meine schwester fröhlich durch die Weltgeschichte. Wir galten zwar als Risikoschwangerschaft, aber nur ich wäre fast gestorben, weil ich mich so gedreht hatte, dass sich mir die Nabelschnur um den Hals gelegt hatte. Aber ich lebe noch und das hatte rein gar nichts mit der vorherigen Abtreibung meiner Mutter zu tun.
Nur weil es nicht sofort klappt mit dem Kinderwunsch, hat das rein gar nichts mit der Zukunft zu tun

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. März 2013 um 12:15

Ich...
....will hier echt niemand Angst machen. Aber auch ich habe diesen Bogen damals bekommen. In seltenen Fällen kann es zu Vernarbungen führen...oder in Einzelfällen. Wenn ich jetzt aber im Internet nachlese gibt es sehr wohl einige die danach damit probleme hatten. Auch bei mir war es so das mann mich beruhigte und zwei Wochen später lag ich wieder auf dem OP Tisch weil mann Gewebereste vergessen hatte. Nein meine Diagnose ist noch nicht bestätigt. Und ich hoffe sehr das es nicht so ist. Ich will einfach nur damit sagen das ihr bitte nochmal genau drüber nachdenkt, denn wie es aussieht sind diese Einzelfälle nicht so selten.

Grüße Silvia

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. März 2013 um 14:38

Du
übst doch erst 2 ÜZ.. das ist nichts! Ich habe über 2 Jahre gehibbelt, andere noch länger!
Du hattest doch bestimmt schon nen US oder? Oder hast du nur Mr. Google gefragt? Ich gebe dir einen guten Tipp, lass das Googeln es nützt nichts.
Lass nachschauen und gut ist. Liebt euch einfach und lebt.
Ich habe allerhand bestätigte Diagnosen, die eine Schwangerschaft angeblich nicht zulassen. Und was war? Medikamente und unmengel an Geld rausgeworfen, nach über 2 Jahren kraftlos aufgegeben und peng schwanger!
Wenn du Verklebungen haben solltest, kann man die doch immer noch entfernen lassen. Vieles sieht man auch schon beim US.
Vielleicht magst du mir ja mal PN schreiben, wie du zu dieser Annahme gekommen bist und so weiter.
Konnte mir einiges aneignen, vielleicht hab ich ja noch nen Tipp für dich.

Viel Glück

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. März 2013 um 18:30

Oh...
...ich wollte hier gar nicht so einen Wirbel veranstalten. Es geht einfach darum das ich seit September 2011 keine Mens mehr habe. Und das muss ja wohl einen Grund haben. Und ja ich habe googelt. Was ist verkehrt daran. Und wenn bei mir alles gut wäre, ich einen Zyklus hätte( wie willst du den z.b. die Länge ausmachen wenn du keine Tage hast.) würde ich kein Fass aufmachen. Und ernsthaft als ich meine Abbruch hatte sagte mann mir: Klar sind Risiken da aber nur in Einzelfällen. Na schön dachte ich. Wie gut das die Einzelfälle immer die andern sind. Tja falsch gedacht. Denn ich lag ja zur zweiten Ausschabung kurz darauf wieder auf dem Tisch. Und gut das ich googelt hatte, den mich hat die Ärztin damals gefragt was ich denke woran es liegt das die Blutung nicht aufhört. Halloooo. Und dann waren alle auf einmal ganz kleinlaut. Und denkt was ihr wollt. Aber ich möchte gern wissen wwarum ich so lange keine Mens habe. So und nun zuletzt. Ich bereue es bitter mich damals so entschieden zu haben. Und wenn es sich tatsächlich bestätigt dann um so mehr.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. März 2013 um 22:12
In Antwort auf lale_12735325

Oh...
...ich wollte hier gar nicht so einen Wirbel veranstalten. Es geht einfach darum das ich seit September 2011 keine Mens mehr habe. Und das muss ja wohl einen Grund haben. Und ja ich habe googelt. Was ist verkehrt daran. Und wenn bei mir alles gut wäre, ich einen Zyklus hätte( wie willst du den z.b. die Länge ausmachen wenn du keine Tage hast.) würde ich kein Fass aufmachen. Und ernsthaft als ich meine Abbruch hatte sagte mann mir: Klar sind Risiken da aber nur in Einzelfällen. Na schön dachte ich. Wie gut das die Einzelfälle immer die andern sind. Tja falsch gedacht. Denn ich lag ja zur zweiten Ausschabung kurz darauf wieder auf dem Tisch. Und gut das ich googelt hatte, den mich hat die Ärztin damals gefragt was ich denke woran es liegt das die Blutung nicht aufhört. Halloooo. Und dann waren alle auf einmal ganz kleinlaut. Und denkt was ihr wollt. Aber ich möchte gern wissen wwarum ich so lange keine Mens habe. So und nun zuletzt. Ich bereue es bitter mich damals so entschieden zu haben. Und wenn es sich tatsächlich bestätigt dann um so mehr.

Vielleicht bist du auch einfach vorzeitig in die
Wechseljahre gekommen. Kann in deinem Alter durchaus vorkommen. Hab eine Kollegin, die war mit 42 komplett "durch".

Ein Facharzt wird dir das genauer sagen können.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. März 2013 um 11:41
In Antwort auf lale_12735325

Oh...
...ich wollte hier gar nicht so einen Wirbel veranstalten. Es geht einfach darum das ich seit September 2011 keine Mens mehr habe. Und das muss ja wohl einen Grund haben. Und ja ich habe googelt. Was ist verkehrt daran. Und wenn bei mir alles gut wäre, ich einen Zyklus hätte( wie willst du den z.b. die Länge ausmachen wenn du keine Tage hast.) würde ich kein Fass aufmachen. Und ernsthaft als ich meine Abbruch hatte sagte mann mir: Klar sind Risiken da aber nur in Einzelfällen. Na schön dachte ich. Wie gut das die Einzelfälle immer die andern sind. Tja falsch gedacht. Denn ich lag ja zur zweiten Ausschabung kurz darauf wieder auf dem Tisch. Und gut das ich googelt hatte, den mich hat die Ärztin damals gefragt was ich denke woran es liegt das die Blutung nicht aufhört. Halloooo. Und dann waren alle auf einmal ganz kleinlaut. Und denkt was ihr wollt. Aber ich möchte gern wissen wwarum ich so lange keine Mens habe. So und nun zuletzt. Ich bereue es bitter mich damals so entschieden zu haben. Und wenn es sich tatsächlich bestätigt dann um so mehr.

Ich komm da ncih mit
Du hast seit dem Abbruch keine Mens mehr. Abbruch wohl wiel ungeplant schwanger? Dann müsste man gucken wie du verhütet hast. Hormonelle Weisen haben eine Nachwirkzeit von bis zu 3 (!) Jahren. Hab ich selber durch das Thema, bei mir warens 2 Jahre.
Du bist im zweiten ÜZ und machst hier einen Aufstand der einen nur den Kopf schütteln lässt. Man setzt nicht die Pille ab und BUFF wächst der Bauch. Das DAUERT

Ich versteh auch ncith so recht wie du auf Asherman durch Abbruch kommst. Wer hat dir das bestätigt? Man googelt nciht einfach, diagnostiziert sich irgendwas halbwegs passendes und posaunt es dann in die Welt hinaus... Meine Migräne ist auch kein Schlaganfall, auch wenn es für Laien so aussieht.....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. März 2013 um 16:00


@sainsaiblue: ....also du hällst mich wohl für komplett dämlich. Ich hatte schon lange vor meiner ersten UNGEPLANTEN Schwangerschaft die Pille abgesetzt. Oh ha jetzt denkst du wie kann mann nicht verhüten und sich dann wundern das mann schwanger wird. Ich musste die Pille absetzten weil ich nach einer Knie OP eine Thrombose hatte. Also durfte ich auch keine anderen hormonellen Verhütungsmittel nehmen. Ich weiss sehr wohl das der Körper sich dann erst wieder umstellen muss.
Es geht mir auch nicht darum das ich erst im zweiten ÜZ bin. Sondern das ich seit 1,5 Jahren keine Mens habe.
Hätte ich einem regelmäßigen Zyklus wie vor meiner ersten Schwangerschaft, würde ich mir da gar keine Gedanken machen.
Dann wäre es vielleicht ganz ratsam du würdest mal googeln in welchem Zusammenhang Ausschabung und Ashermann Syndrom stehen. Da gibt es sehr wohl einen.
Und ich posaune hier keine Diagnosen in die Welt meine Liebe. Ich hab ja noch keine. Gott sei Dank. Aber es besteht der Verdacht.

Ich war auch schon beim Arzt deshalb. Erst hieß es die Schleimhaut braucht ein wenig Zeit und dann zuviel Stress. Tja so ist das wenn mann den Ärzten vertraut und sich nicht selber informiert.

Ich hab auch kein schlechtes Gewissen. Ich hab die Entscheidung getroffen. Und dazu steh ich.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. März 2013 um 16:17
In Antwort auf lale_12735325


@sainsaiblue: ....also du hällst mich wohl für komplett dämlich. Ich hatte schon lange vor meiner ersten UNGEPLANTEN Schwangerschaft die Pille abgesetzt. Oh ha jetzt denkst du wie kann mann nicht verhüten und sich dann wundern das mann schwanger wird. Ich musste die Pille absetzten weil ich nach einer Knie OP eine Thrombose hatte. Also durfte ich auch keine anderen hormonellen Verhütungsmittel nehmen. Ich weiss sehr wohl das der Körper sich dann erst wieder umstellen muss.
Es geht mir auch nicht darum das ich erst im zweiten ÜZ bin. Sondern das ich seit 1,5 Jahren keine Mens habe.
Hätte ich einem regelmäßigen Zyklus wie vor meiner ersten Schwangerschaft, würde ich mir da gar keine Gedanken machen.
Dann wäre es vielleicht ganz ratsam du würdest mal googeln in welchem Zusammenhang Ausschabung und Ashermann Syndrom stehen. Da gibt es sehr wohl einen.
Und ich posaune hier keine Diagnosen in die Welt meine Liebe. Ich hab ja noch keine. Gott sei Dank. Aber es besteht der Verdacht.

Ich war auch schon beim Arzt deshalb. Erst hieß es die Schleimhaut braucht ein wenig Zeit und dann zuviel Stress. Tja so ist das wenn mann den Ärzten vertraut und sich nicht selber informiert.

Ich hab auch kein schlechtes Gewissen. Ich hab die Entscheidung getroffen. Und dazu steh ich.

Aha
langer Beitrag aber das Meißte davon hast du schonmal gesagt.
Wann du warum und wie oft abgetrieben hast interessiert mich garnicht. Da wird eine Frau schon ihren Grund für haben und wer bin ich zu beurteilen ob er gut oder schlecht ist?
Also nein ich denke nicht OHA .....
Gut, wenn ich lese was du hier im Eingangspost verfasst kommt mir direkt so ein Gedanke. Aber mehr als OHA wie kann man eine nciht bestätigte Diagnose die aus einem Problem resultiert welches der Arzt auf Stress zurückführt so verpacken das jede Frau die mal Googelt Angst haben muss unfruchtbar zu werden als Tatsache hinstellen?

Wie gesagt... bei meiner Migräne bestand der Laienverdacht (durch Ehemann) auf Schlaganfall. Ausgelöst durch Fleisch oder Milch. Bis ich in der Röhre lag dacht icha uch vllt hat er ja Recht....Nein, hatte er nicht. Ein ARZT konnte das ausräumen. Soll ich jetzt in allen möglichen Foren verkünden das Fleisch und Joghurt tötliche Anfälle auslöst? Nein -.-

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. März 2013 um 16:23
In Antwort auf sainsaiblue

Aha
langer Beitrag aber das Meißte davon hast du schonmal gesagt.
Wann du warum und wie oft abgetrieben hast interessiert mich garnicht. Da wird eine Frau schon ihren Grund für haben und wer bin ich zu beurteilen ob er gut oder schlecht ist?
Also nein ich denke nicht OHA .....
Gut, wenn ich lese was du hier im Eingangspost verfasst kommt mir direkt so ein Gedanke. Aber mehr als OHA wie kann man eine nciht bestätigte Diagnose die aus einem Problem resultiert welches der Arzt auf Stress zurückführt so verpacken das jede Frau die mal Googelt Angst haben muss unfruchtbar zu werden als Tatsache hinstellen?

Wie gesagt... bei meiner Migräne bestand der Laienverdacht (durch Ehemann) auf Schlaganfall. Ausgelöst durch Fleisch oder Milch. Bis ich in der Röhre lag dacht icha uch vllt hat er ja Recht....Nein, hatte er nicht. Ein ARZT konnte das ausräumen. Soll ich jetzt in allen möglichen Foren verkünden das Fleisch und Joghurt tötliche Anfälle auslöst? Nein -.-

Und jetzt nochmal Klartext:
http://forum.gofeminin.de/forum/matern1/__f206758_matern1-Brauche-dringend-eure-Meinung-ES-oder-nicht.html

Willst du uns eigentlich verarschen? Asherman Syndrom durch Ausschabung und in nem anderen Beitrag schreibst du du weisst nciht warum du keine Mens hast?

Ich bin raus..... I don't feed the trolls.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. März 2013 um 16:31
In Antwort auf sainsaiblue

Ich komm da ncih mit
Du hast seit dem Abbruch keine Mens mehr. Abbruch wohl wiel ungeplant schwanger? Dann müsste man gucken wie du verhütet hast. Hormonelle Weisen haben eine Nachwirkzeit von bis zu 3 (!) Jahren. Hab ich selber durch das Thema, bei mir warens 2 Jahre.
Du bist im zweiten ÜZ und machst hier einen Aufstand der einen nur den Kopf schütteln lässt. Man setzt nicht die Pille ab und BUFF wächst der Bauch. Das DAUERT

Ich versteh auch ncith so recht wie du auf Asherman durch Abbruch kommst. Wer hat dir das bestätigt? Man googelt nciht einfach, diagnostiziert sich irgendwas halbwegs passendes und posaunt es dann in die Welt hinaus... Meine Migräne ist auch kein Schlaganfall, auch wenn es für Laien so aussieht.....

Ich seh grad
das dir das Asherman Syndrom in einem Kugelpost aufgeschwatzt wurde....


"Dito
von:missmeed

Hatte auch nach as wegen plazentaresten keine mens mehr. Kennst du das ashernann-Syndrom? das sind verwachsungen und vernarbungen der Gebärmutterschleimhaut. Ist zwar sehr selten aber ich hsbe es bekommen. Kann nur durch gm-Spiegelung festgestellt werden. Sieht man leider im us nicht.
Lg

gesendet am 9/03/13 um 08:02"

Das ist natürlich eine fundierte Quelle der ich auch ALLES glauben würde......

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. März 2013 um 19:43

Das Risiko ist in der heutigen Zeit
verschwindend gering! Interessant ist auch zu wissen, dass das Risiko für dié Frau bei einer Geburt zu sterben exakt
10 mal so hoch ist.

Davon abgesehen wird die Ausschabung heute fast gar nicht mehr praktiziert.
Im frühen Stadium gibts die medikamentöse Methode und sonst die Absaugung. Also kein Vergleich mehr zu "damals"!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. März 2013 um 14:44

Sooo...
...nun habe ich also morgen den Termin. Ich hoffe das sich der Verdacht nicht bestätigt.
Ich danke hier allen die mich so aufgebaut haben und mir die Daumen drücken das alles in Ordnung ist

Mädels echt. Ich dachte ein Forum ist dazu da das mann sich gegenseitig aufbaut.

Und ich sag euch was. Ich habe eine Sch.... Angst.

Und hätte ich damals ein bisschen besser nachgelesen wieviele danach wirklich Probleme haben hätte ich mich vielleicht anders entschieden. Nun denn, ich hab auch an das glauben wollen was auf diesem Blatt zur Aufklärung stand.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. März 2013 um 18:52


Vielleicht hat sie sich im Schwangerschaftsforum einfach verschrieben?!
Sie schrieb nämlich hier, dass sie seit 1,5 Jahren ihre Regel nicht mehr bekommt - und 1,5 Jahre wären 18 Monate. Könnte also locker ein Tippfehler sein.

Und woher sie weiß, dass sie einen ES hatte, hat sie auch ausgeführt, sie war beim FA, der es im US gesehen hat.


Und was heißt Panikmache?
Während einer Abtreibung KANN es zu Schädigungen der Gebärmutterwand und Gebärmutterschleimhaut kommen.
Sind diese groß/tief genug, KANN ein Asherman Syndrom auftreten.
Das sind Fakten.
Was gefällt Dir an diesen jetzt wieder nicht?
Darf man jetzt nicht mehr schreiben, dass soetwas auch vorkommen KANN?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. März 2013 um 0:27

Prima
dann setzt Euch doch am besten mal zusammen und macht ne Petition an den Bundestag und die Bundesärztekammer, dass man sich zukünftig doch bitteschön den ganzen dummen Schmarrn mit OP-Belehrungen und Beipackzetteln bei Medikamenten sparen sollte.

Irgend ne Nummer, die immer noch nen Ticken gefährlicher ist, noch nen Ticken mehr Nebenwirkungen hat, und und und - wird man nämlich immer finden.

Und wenn es doch offenbar eh nur auf die Dinge ankommt, bei denen man "Höchst-Risiken" ausgesetzt ist, und alles andere eh so verdammt poplig und nichtig ist, dass man es jetzt nicht mal mehr erwähnen darf, wenn man es für erwähnenswert hält, weil es Euch hier nicht risikoreich genugt ist, dann wäre eine Abschaffung von OP-Belehrungen und Beipackzetteln ja wohl vermutlich der "richtige" Weg.


Ehrlich, was soll das denn jetzt?

Bei der TE steht offenbar/möglicherweise der Verdacht im Raum, dass es bei Ihr zu einer Verletzung der Gebärmutterschleimheit gekommen ist.
Und als mögliche Ursache kommt dabei offenbar auch eine in der Vergangenheit liegende Abtreibung in Betracht.

Das äußerst sie hier, darauf macht sie aufmerksam!
Und das Recht hat sie doch wohl.


Wenn in irgendnem Beipackzettel steht, in Einzelfällen kann es zu extremsten Behinderungen/Organschäden kommen - und DU bist dann der Einzelfall - würdest DU dann anderen noch zur Einnahme dieses Medikaments raten?
Wenn bei irgendner Op kaum je etwas schief geht, und DU wärst nun das Lehrbuchbeispiel, bei dem die OP eben

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. März 2013 um 0:31
In Antwort auf wachsperle4

Prima
dann setzt Euch doch am besten mal zusammen und macht ne Petition an den Bundestag und die Bundesärztekammer, dass man sich zukünftig doch bitteschön den ganzen dummen Schmarrn mit OP-Belehrungen und Beipackzetteln bei Medikamenten sparen sollte.

Irgend ne Nummer, die immer noch nen Ticken gefährlicher ist, noch nen Ticken mehr Nebenwirkungen hat, und und und - wird man nämlich immer finden.

Und wenn es doch offenbar eh nur auf die Dinge ankommt, bei denen man "Höchst-Risiken" ausgesetzt ist, und alles andere eh so verdammt poplig und nichtig ist, dass man es jetzt nicht mal mehr erwähnen darf, wenn man es für erwähnenswert hält, weil es Euch hier nicht risikoreich genugt ist, dann wäre eine Abschaffung von OP-Belehrungen und Beipackzetteln ja wohl vermutlich der "richtige" Weg.


Ehrlich, was soll das denn jetzt?

Bei der TE steht offenbar/möglicherweise der Verdacht im Raum, dass es bei Ihr zu einer Verletzung der Gebärmutterschleimheit gekommen ist.
Und als mögliche Ursache kommt dabei offenbar auch eine in der Vergangenheit liegende Abtreibung in Betracht.

Das äußerst sie hier, darauf macht sie aufmerksam!
Und das Recht hat sie doch wohl.


Wenn in irgendnem Beipackzettel steht, in Einzelfällen kann es zu extremsten Behinderungen/Organschäden kommen - und DU bist dann der Einzelfall - würdest DU dann anderen noch zur Einnahme dieses Medikaments raten?
Wenn bei irgendner Op kaum je etwas schief geht, und DU wärst nun das Lehrbuchbeispiel, bei dem die OP eben

.
Wenn bei irgendner Op kaum je etwas schief geht, und DU wärst nun das Lehrbuchbeispiel, der 1 von 100000 Fällen, bei dem die OP eben doch lehrbuchmäßig daneben gegangen ist - würdest DU dann anderen noch zu dieser Op zuraten?

Könntest Du mir jetzt nicht erzählen.
Dann würdest Du sehr wahrscheinlich auch zur Vorsicht raten und dringend anraten, sich das Ganze ganz genau zu überleben.
Und vermutlich nicht freudestrahlend voller Überzeugung sagen: "Mach nur, alles halb so schlimm, da passiert schon nix!"

Nichts anderes tut die TE.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. März 2013 um 7:24
In Antwort auf wachsperle4

Prima
dann setzt Euch doch am besten mal zusammen und macht ne Petition an den Bundestag und die Bundesärztekammer, dass man sich zukünftig doch bitteschön den ganzen dummen Schmarrn mit OP-Belehrungen und Beipackzetteln bei Medikamenten sparen sollte.

Irgend ne Nummer, die immer noch nen Ticken gefährlicher ist, noch nen Ticken mehr Nebenwirkungen hat, und und und - wird man nämlich immer finden.

Und wenn es doch offenbar eh nur auf die Dinge ankommt, bei denen man "Höchst-Risiken" ausgesetzt ist, und alles andere eh so verdammt poplig und nichtig ist, dass man es jetzt nicht mal mehr erwähnen darf, wenn man es für erwähnenswert hält, weil es Euch hier nicht risikoreich genugt ist, dann wäre eine Abschaffung von OP-Belehrungen und Beipackzetteln ja wohl vermutlich der "richtige" Weg.


Ehrlich, was soll das denn jetzt?

Bei der TE steht offenbar/möglicherweise der Verdacht im Raum, dass es bei Ihr zu einer Verletzung der Gebärmutterschleimheit gekommen ist.
Und als mögliche Ursache kommt dabei offenbar auch eine in der Vergangenheit liegende Abtreibung in Betracht.

Das äußerst sie hier, darauf macht sie aufmerksam!
Und das Recht hat sie doch wohl.


Wenn in irgendnem Beipackzettel steht, in Einzelfällen kann es zu extremsten Behinderungen/Organschäden kommen - und DU bist dann der Einzelfall - würdest DU dann anderen noch zur Einnahme dieses Medikaments raten?
Wenn bei irgendner Op kaum je etwas schief geht, und DU wärst nun das Lehrbuchbeispiel, bei dem die OP eben

Lies doch mal nach
bevor du hier son Krempel hinzauberst....

Nicht ein Arzt hat ihr die Diagnose in den Mund gelegt sondern ein Fori im Hibbelforum..... Von daher finde ich es verkehrt seine Googlediagnosen als Tatsachen hinzustellen.

Keine Mens zu haben aber nen Zyklus zu berechnen find ich recht mutig. Wenn sie tatächlich Asherman hätte und das die Ursache dafür ist das, da sie ja immerhin schin im 2ten ÜZ ist, könnte das nach wie vor nicht erklären warum sie keine Mens hat.

Post:
"Dito
von:missmeed

Hatte auch nach as wegen plazentaresten keine mens mehr. Kennst du das ashernann-Syndrom? das sind verwachsungen und vernarbungen der Gebärmutterschleimhaut. Ist zwar sehr selten aber ich hsbe es bekommen. Kann nur durch gm-Spiegelung festgestellt werden. Sieht man leider im us nicht.
Lg

gesendet am 9/03/13 um 08:02"

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. März 2013 um 15:28
In Antwort auf sainsaiblue

Lies doch mal nach
bevor du hier son Krempel hinzauberst....

Nicht ein Arzt hat ihr die Diagnose in den Mund gelegt sondern ein Fori im Hibbelforum..... Von daher finde ich es verkehrt seine Googlediagnosen als Tatsachen hinzustellen.

Keine Mens zu haben aber nen Zyklus zu berechnen find ich recht mutig. Wenn sie tatächlich Asherman hätte und das die Ursache dafür ist das, da sie ja immerhin schin im 2ten ÜZ ist, könnte das nach wie vor nicht erklären warum sie keine Mens hat.

Post:
"Dito
von:missmeed

Hatte auch nach as wegen plazentaresten keine mens mehr. Kennst du das ashernann-Syndrom? das sind verwachsungen und vernarbungen der Gebärmutterschleimhaut. Ist zwar sehr selten aber ich hsbe es bekommen. Kann nur durch gm-Spiegelung festgestellt werden. Sieht man leider im us nicht.
Lg

gesendet am 9/03/13 um 08:02"

Nun, die Empfehlung, mal nachzulesen, gebe ich gerne zurück
Die TE hat lediglich geschrieben:

>>>Und wenn sich das Bestätigt kann ich vielleicht nie<<<

Wo genau siehst Du denn hier eine Tatsache?
Die TE äußerst eine Vermutung, eine Möglichkeit - mehr aber auch nicht!

Und die MÖGLICHKEIT, dass es nach einer Abtreibung zu einem Asherman Syndrom kommt, die besteht doch nunmal!

Was macht es also für einen Unterschied, ob sich das bei der TE nun tatsächlich als Fakt heraustellen würde oder aber doch nicht?
Auch wenn ihre Probleme nicht auf die Abtreibung zurückzuführen sein sollten, löst sich die generell gegebene Möglichkeit infolge einer Abtreibung eine Gebärmutterschleimhautverletzu ng zu erleiden und deshalb ein Asherman Syndrom zu entwickeln, doch nicht einfach plötzlich in Luft auf und verschwindet auf Nimmerwiedersehen aus der Welt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. März 2013 um 18:03
In Antwort auf wachsperle4

Nun, die Empfehlung, mal nachzulesen, gebe ich gerne zurück
Die TE hat lediglich geschrieben:

>>>Und wenn sich das Bestätigt kann ich vielleicht nie<<<

Wo genau siehst Du denn hier eine Tatsache?
Die TE äußerst eine Vermutung, eine Möglichkeit - mehr aber auch nicht!

Und die MÖGLICHKEIT, dass es nach einer Abtreibung zu einem Asherman Syndrom kommt, die besteht doch nunmal!

Was macht es also für einen Unterschied, ob sich das bei der TE nun tatsächlich als Fakt heraustellen würde oder aber doch nicht?
Auch wenn ihre Probleme nicht auf die Abtreibung zurückzuführen sein sollten, löst sich die generell gegebene Möglichkeit infolge einer Abtreibung eine Gebärmutterschleimhautverletzu ng zu erleiden und deshalb ein Asherman Syndrom zu entwickeln, doch nicht einfach plötzlich in Luft auf und verschwindet auf Nimmerwiedersehen aus der Welt.

Ganz einfach
Einführung: "..... googelt danach. Und vielleicht kommt für euch dann eine Abtreibung nicht mehr in Frage. "

Sie hat weder die Bestätigung das die Abtreibung schuld ist noch das sie an einer KRankheit leidet. Sie schreibt das sie im Sommer einen Abbruch hatte. Seit dieser Zeit hat sie eine Trennung, 10kg Gewichtsverlust, neue BEziehung, Verlobung und sonstigen Kram durch. Aber das ihr Problem STRESS heißen könnte, das wird ausgeschlossen, obwohl sogar ihre
Ärzte das als Problematik ansehen.
Ihre "Krankheit" wurde ihr HIER bei GoFem vorgeschlagen. Kein Arzt hat auch nur ansatzweise diesen Verdacht geäußert.

Sie hat also keine Diagnose, nichtmal ne ärztliche Vermutung, bisher keine Versuche unternommen zu gucken was mit ihrem Zyklus los ist aber verkündet das sie, aufgrund der Abtreibung, eine extremseltene Krankheit entwickelt haben könnte. Und schließt das auf den Abbruch und schreibt das sich Frauen diesen Schritt DAHER überlegen sollten. Sie publiziert sich als Mahnbeispiel und ist aber noch ncihtmal krank, es wirkt eher als wär sie einfach paranoid weils ihr jetzt nciht schnell genug gehen kann.

Vor 8 -Monaten vom Freund getrennt, seit paar Monaten erst nen Neuen, gleich Hochzeit und frecherweise ist sie nach 2 Monaten nciht schwanger (wohlgemerkt: sie ist 37). Nur weil SIE ihr Leben jetzt in Lichtgeschwindigkeit voranpeitschen will heißt das ncoh lange nciht das der Körper das mitmacht. Und da andere Frauen scheu machen zu wollen ist lächerlich und dreist!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. März 2013 um 18:04

Hallo...
...ich war beim Arzt. Les mal genau nach. Und ich bin 37 und keine sechzig. Ich weiss frühzeitige Wechseljahre. Hatte aber beim letzten US einen Eisprung. Nur die Blutung war zu schwach. War in der Kiwu. Hormonspiegel wird gemessen. Sperma untersucht. Dann will sie eine Blutung auslösen. Wenn das nicht klappt Spiegelung. Hab auch mit Dr. Nugent in Hamburg telefoniert. Er meinte wenn sich die Blutung nicht auslösen lässt soll ich einen Termin in der Klinik vereinbaren. So weit zum jetzigen Stand. @wachsperle: Danke das du dich hier so für mich einsetzt. Grüße Silvia

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. März 2013 um 22:52

Hey...
..das Ashermann Syndrom sieht mann auf dem US nicht. Lediglich ob die Schleimhaut dick genug ist. Was aber auch nicht anschließt das es so sein könnte. Dr. Nugent meinte wenn mann jetzt Tabletten gibt und dann immer noch keine Blutung kommt ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch das was auf der GS ist. Und 1,5 Jahre keine Blutung nach Ausschabung ist auch nicht das beste Zeichen. Aber bis dahin muss ich warten. Ich bin erst mal froh das ich in die Kiwu gegangen bin. Und ich kenne genug Frauen die noch viel später ihr erstes Kind bekommen haben.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. März 2013 um 13:02

37 soll ja auch nciht als alt betrachtet werden
Aber der Körper, insbesondere die Fruchtbarkeit lässt d aschon deutlich nach.
Diese paar Ausnahmen sind NCIHT die Regel.
Schau doch mal das Durchschnitssalter in Fruchtbarkeitskliniken. Da flitzen keine 25 Jährigen rum, die sind fast alle jenseits der 35.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram