Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Arbeitslosigkeit bedroht Kinderplanung

Arbeitslosigkeit bedroht Kinderplanung

10. Juli 2015 um 10:12

Hallo liebe Hibbler und werdende Muttis,

ich habe ein Problem. Seit einem Jahr planen mein Freund und ich diesen August mit dem Probieren anzufangen. Die letzten Monate habe ich mir Bücher gekauft um mich seelisch und moralisch drauf vorzubereiten, ich habe viel gegoogelt und fühle mich bereit und wartete sehnsüchtig auf August. Nun ist es leider so, dass mir meine Chefs letzte Woche unverhofft die Kündigung an die Hand gedrückt haben. Ich sah also unsere Planungen und Träume in Scherben zerspringen. Dabei habe ich mich schon so so sehr auf ein eigenes Krümelchen gefreut. Mein Freund meinte, wir machen es trotzdem. Aber ich habe da so große Bedenken weil es doch sicher für den Wiedereinstieg in das Berufsleben nicht gut ist, wenn man mindestens 2 Jahre komplett ausgesetzt hat. Und finanziell wird es auch nicht einfach wenn ich nur ein paar Pfennige vom Staat kriege. Ich habe zwar schon einiges an Geld angespart um meinen Kind etwas bieten zu können, doch so ganz vom Erspartem leben kann ich mir nicht vorstellen. Mein Freund hat zwar einen guten Job, doch kann ich mir nicht vorstellen, dass er alleine für uns alle aufkommen könnte. Ich rede jetzt von den monatlichen Kosten die ein Krümelchen mit sich bringt. Das ist ja sicher nicht wenig oder? So richtige Vorstellung habe ich nicht. Mein Freund versteht dass ich mich nicht so lange aus dem Berufsleben verabschieden will und sagt, ich solle nach einem Job suchen und dann starten wir um nächsten August, doch es zerreist mir das Herz bei dem Gedanken noch so lange warten zu müssen. Eine andere Option wäre sofort mit dem Probieren anzufangen sobald ich einen neuen Job habe. Doch will ich das meiner neuen Firma antun? Dann kann ich auch davon ausgehen nach meinem Wiedereinstieg die nächste Kündigung in der Hand zu haben. Und das macht sich doch alles nicht gut für den Lebenslauf. Ach ich bin total verzweifelt und weiß nicht was ich machen soll. Hat jemand Erfahrung mit sowas? Ich bin gewiss keine extreme Karrierefrau und mir ist mein Privatleben und meine Familie wichtiger, doch aus finanziellen Gründen und auch weil ich gerne Arbeiten gehe kann ich mir nicht vorstellen so lange auszusetzen und keinen sicheren Posten nach der Mutterschaft zu haben. Ich hoffe ihr versteht meine Zweifel und Sorgen. Was würdet ihr tun?

Mehr lesen

10. Juli 2015 um 16:13

Huhu
Erstmal: durchatmen!

Ich kann es sehr gut verstehen dass du ein großes Bedürfnis nach (finanzieller) Sicherheit hast, das ist denke ich auch gut so. Es heißt immer es gibt nicht den perfekten Moment, irgendwas ist immer, aber ein paar Grundlagen müssen dann halt doch passen

Zu deiner Situation:
Ich an deiner Stelle würde mir einen neuen Job suchen und nach Ende der Probezeit (meist 3 Monate) loslegen. Das wäre dann Ende diesen Jahres. Dann dauert es ja auch gerne mal ein paar Monate bis es klappt und auch wenn es dann klappt bist du ja trotzdem noch weitere 8 Monate da. Wenn du in den Mutterschutz gehst hast du also schon 1-1,5 Jahre im neuen Betrieb gearbeitet. Jeder Arbeitgeber muss damit rechnen dass seine Angestellten schwanger werden könnten, wenn du das Jahr also gut nutzt und dich dort anstrengst werden sie sicher auch später noch ein Plätzchen für dich haben Das kann Ihnen auch mit allen anderen Arbeitnehmerinnen passieren.
Dann müsst ihr das Hibbeln nur um ein paar Monate und nicht um ein Jahr verschieben

Kopf hoch und viel Erfolg bei der Jobsuche!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Juli 2015 um 16:37

Vielen Dank
Vielen Dank für deine liebe Antwort molly!! Das ist alles sehr plausibel was du schreibst. Besonders deine kleine Rechnung. Danke für deine aufmunternden Worte. Mir geht es etwas besser Ich hoffe ich habe schon bald was neues gefunden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Juli 2015 um 18:46

Super
Ich drücke dir ganz feste die Daumen!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest