Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Antibabypille. Für oder gegen?

Antibabypille. Für oder gegen?

20. November um 9:17

Guten Morgen Ladies!  

Ich würde gerne das Thema „Antibabypille“ besprechen.
Als ich erfahren habe, dass laut BZgA fast 78 % der Frauen die „Pille“ nehmen, wurde ich schockiert. Das kann ich nicht kapieren…
Ganz ehrlich, ich verstehe gar nicht, warum… Ist es vlt mehr Hype oder? 
Als ich meine Freundin gefragt hab, warum sie es tut, antwortete sie: Wieso? Alle nehmen…
Na toll, argumentierende Antwort…
Alle scheinen Null von Gefahr und Nebenwirkungen zu wissen. Soll ich ein paar auflisten?
-         Blutungen;
-         Herzerkrankungen;
-         Thrombose;
-         Glaukom…
Erbrechen, Durchfall, Kopfschmerzen, Unterleibsschmerzen sind selbstverständlich. Und Auswirkung auf die weibliche Gesundheit?
Nein, danke.
Hab noch nie genommen und werde nie!!
Bin ich die einzige Gegnerin der Antibabypille?
Was denkt ihr dazu?
 

Mehr lesen

20. November um 10:50

Naja, alle Medikamente haben Nebenwirkungen oder? Und wenn du die Antibabypille verteufelst, dann musst du konsequenterweise auch alle anderen Hormonpräparate zur Empfängnisverhütung wie Spirale, Dreimonatsspritze etc. ebenso miteinbeziehen. Denn all diese Verhütungsmittel funktionieren auf Hormonbasis.

Fakt ist aber auch, dass die Antibabypille ein bei ordnungsgemäßer Einnahme recht sicheres und unkompliziertes Verhütungsmittel ist.

Ich habe die Pille 17 Jahre genommen und bin kerngesund. Ich denke, man muss das immer in Relation sehen. Wenn man Medikamente einnimmt, muss man mit Nebenwirkungen rechnen, es kann aber ebenso alles gut gehen und bestens verlaufen. Das gilt aber für ALLE Medikamente! Deswegen ist eine medizinsche Beratung vor Einnahme auch immens wichtig, danach kann man immer noch abwägen, ob man so verhüten möchte oder nicht.

Hier nun generell nur schlecht zu reden, ist auch nicht richtig.

Wie verhütest du, wenn ich fragen darf?

 

2 LikesGefällt mir 3 - Hiflreiche Antwort !

20. November um 11:22
In Antwort auf nico86

Naja, alle Medikamente haben Nebenwirkungen oder? Und wenn du die Antibabypille verteufelst, dann musst du konsequenterweise auch alle anderen Hormonpräparate zur Empfängnisverhütung wie Spirale, Dreimonatsspritze etc. ebenso miteinbeziehen. Denn all diese Verhütungsmittel funktionieren auf Hormonbasis.

Fakt ist aber auch, dass die Antibabypille ein bei ordnungsgemäßer Einnahme recht sicheres und unkompliziertes Verhütungsmittel ist.

Ich habe die Pille 17 Jahre genommen und bin kerngesund. Ich denke, man muss das immer in Relation sehen. Wenn man Medikamente einnimmt, muss man mit Nebenwirkungen rechnen, es kann aber ebenso alles gut gehen und bestens verlaufen. Das gilt aber für ALLE Medikamente! Deswegen ist eine medizinsche Beratung vor Einnahme auch immens wichtig, danach kann man immer noch abwägen, ob man so verhüten möchte oder nicht.

Hier nun generell nur schlecht zu reden, ist auch nicht richtig.

Wie verhütest du, wenn ich fragen darf?

 

Klar, alle  Hormonmittel sind gefährlich. Aber wenn man sie nicht dringen einnehmen muss, dann würde es besser, sie zu vermeiden.   

Als ich keine festen Beziehungen früher hatte, hab ich Kondome immer dabei. Für mich ist es das beste Verhütungsmittel. 
Jetzt hab ich schon 2 Jahre stabile Beziehung und Coitus interruptus one love!
Natürlich diese Methode ist unsicher, aber für mich und ihn gibt's nichts Besseres. 

Und ja, wenn es so passiert, dass ich schwanger werde, dann werden wir nur glücklich.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. November um 11:39
In Antwort auf doriroth

Klar, alle  Hormonmittel sind gefährlich. Aber wenn man sie nicht dringen einnehmen muss, dann würde es besser, sie zu vermeiden.   

Als ich keine festen Beziehungen früher hatte, hab ich Kondome immer dabei. Für mich ist es das beste Verhütungsmittel. 
Jetzt hab ich schon 2 Jahre stabile Beziehung und Coitus interruptus one love!
Natürlich diese Methode ist unsicher, aber für mich und ihn gibt's nichts Besseres. 

Und ja, wenn es so passiert, dass ich schwanger werde, dann werden wir nur glücklich.

Coitus interruptus ist aber auch nur empfehlenswert, wenn man dann ein Kind gerne in Kauf nimmt. Aber wenn dann irgendwann mal die Kinderplanung definitiv abgeschlossen ist, ist diese "Verhütungsmethode" auch nicht zu empfehlen.

Wenn man hormonfrei bleiben möchte, aber definitiv auch keinen Nachwuchs wünscht, dann bleibt eigentlich nur das Kondom als Alternative oder ggf. die Kupferspirale, aber damit hat man einen Fremdkörper in sich, und das mögen viele auch nicht...

Gefällt mir 3 - Hiflreiche Antwort !

20. November um 12:05

Selber habe ich jahrelang die Pille genommen, 2 verschiedene Präparate mit 2 Jahren Unterbrechung. Nach der letzten Pille war mein Zyklus hinüber. Erst jetzt nach der 2. Schwangerschaft ist wieder Normalität eingetreten! Für mich hatte die 2. Pille zu viele schmerzhafte, finanzielle und psychische Langzeitfolgen, die aber vom damaligen Fa mit keinem Wort erwähnt wurden. Die Pille und auch alle anderen hormonellen Verhütungsmittel werden verschrieben wie Smarties. Meist ohne qualifizierte Beratung, ohne das Teenager je eine Chance hatten auf einen natürlichen Zyklus. Da wird die Pille gegen Pickel!! verschrieben. Oder Raucherinnen nehmen Pillen, die sie wg Thrombosegefahr gar nicht nehmen dürften lt Packungsbeilage. Die Aufklärung durch die Fa's ist da in zu vielen Fällen mangelhaft bis lebensgefährlich. Aber ist halt praktisch. Blöd nur, dass die Hormonbomben nicht auch noch gegen Geschlechtskrankheiten schützen. Das bedenken leider zu viele nicht, was die wieder steigenden Zahlen in diesem Bereich zeigt. Aber wenn man nirgends richtig umfassend aufgeklärt wird und alle meinen, dass man das halt weiss, dann.... 

Gefällt mir 4 - Hiflreiche Antwort !

20. November um 13:31
In Antwort auf doriroth

Guten Morgen Ladies!  

Ich würde gerne das Thema „Antibabypille“ besprechen.
Als ich erfahren habe, dass laut BZgA fast 78 % der Frauen die „Pille“ nehmen, wurde ich schockiert. Das kann ich nicht kapieren…
Ganz ehrlich, ich verstehe gar nicht, warum… Ist es vlt mehr Hype oder? 
Als ich meine Freundin gefragt hab, warum sie es tut, antwortete sie: Wieso? Alle nehmen…
Na toll, argumentierende Antwort…
Alle scheinen Null von Gefahr und Nebenwirkungen zu wissen. Soll ich ein paar auflisten?
-         Blutungen;
-         Herzerkrankungen;
-         Thrombose;
-         Glaukom…
Erbrechen, Durchfall, Kopfschmerzen, Unterleibsschmerzen sind selbstverständlich. Und Auswirkung auf die weibliche Gesundheit?
Nein, danke.
Hab noch nie genommen und werde nie!!
Bin ich die einzige Gegnerin der Antibabypille?
Was denkt ihr dazu?
 

Einmal hab ich die Pille ein Jahr lang genommen. 
Zuerst war alles Ok und meine Haut wurde besser geworden.
Aber am 6 Monat Einnahme hatte ich so heftigen Unterleibsschmerzen.
Konnte gar nicht schlafen. Dann hab ich einen Termin bei meiner FA gemacht und sie erklärte, dass es eine Nebenwirkung der Pille sein kann. 
Und ja, ich hab auf Pille verzichtet und keinen Schmerzen mehr gehabt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. November um 14:22

Ich hatte dank der Pille eine Lungenembolie - und das obwohl ich nicht geraucht habe, ich war damals sportlich und guter Gesundheit. Seitdem sehe ich sie eher kritisch. Mir wurde die Pille damals eher wie ein Lifestyle-Produkt verkauft, keine Blutungen mehr, keine Stimmungsschwankungen, gesunde Haut, etc. Da sollten Frauenärzte wirklich besser aufklären und drauf hinweisen. 
Ich verhüte seitdem ohne Hormone (Kupferspirale, NFP) und das klappt überraschend gut. Mir geht es mit einem normalen Zyklus auch viel besser als unter der Pille, alleine schon im Hinblick bzgl Libido usw. Ungewollt schwanger geworden bin ich auch nicht. Aber klar, die eine Verhütung für alle gibt es nicht.

Gefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !

20. November um 14:24
In Antwort auf mikesch07

Selber habe ich jahrelang die Pille genommen, 2 verschiedene Präparate mit 2 Jahren Unterbrechung. Nach der letzten Pille war mein Zyklus hinüber. Erst jetzt nach der 2. Schwangerschaft ist wieder Normalität eingetreten! Für mich hatte die 2. Pille zu viele schmerzhafte, finanzielle und psychische Langzeitfolgen, die aber vom damaligen Fa mit keinem Wort erwähnt wurden. Die Pille und auch alle anderen hormonellen Verhütungsmittel werden verschrieben wie Smarties. Meist ohne qualifizierte Beratung, ohne das Teenager je eine Chance hatten auf einen natürlichen Zyklus. Da wird die Pille gegen Pickel!! verschrieben. Oder Raucherinnen nehmen Pillen, die sie wg Thrombosegefahr gar nicht nehmen dürften lt Packungsbeilage. Die Aufklärung durch die Fa's ist da in zu vielen Fällen mangelhaft bis lebensgefährlich. Aber ist halt praktisch. Blöd nur, dass die Hormonbomben nicht auch noch gegen Geschlechtskrankheiten schützen. Das bedenken leider zu viele nicht, was die wieder steigenden Zahlen in diesem Bereich zeigt. Aber wenn man nirgends richtig umfassend aufgeklärt wird und alle meinen, dass man das halt weiss, dann.... 

Das mit der Krankheitsverhütung fällt mir auch immer mehr auf, hier hat man das ja auch schon oft gelesen "Wir sind frisch zusammen, ich nahm die Pille, wozu Kondome?" und dann hatte der Mann nebenher noch ein paar andere Frauen und im RL ist das auch noch (zu) oft verpönt, auf Kondome zu bestehen - aber klar, wenn einem die Pille verkauft wird als wäre sie nur ein besseres Nahrungserganzungsmittel, wozu dann Gedanken machen?

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

20. November um 18:13
In Antwort auf doriroth

Klar, alle  Hormonmittel sind gefährlich. Aber wenn man sie nicht dringen einnehmen muss, dann würde es besser, sie zu vermeiden.   

Als ich keine festen Beziehungen früher hatte, hab ich Kondome immer dabei. Für mich ist es das beste Verhütungsmittel. 
Jetzt hab ich schon 2 Jahre stabile Beziehung und Coitus interruptus one love!
Natürlich diese Methode ist unsicher, aber für mich und ihn gibt's nichts Besseres. 

Und ja, wenn es so passiert, dass ich schwanger werde, dann werden wir nur glücklich.

ja aber wenn man keine Kinder will ist das eben nicht ratsam

Gefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !

20. November um 19:28
In Antwort auf doriroth

Guten Morgen Ladies!  

Ich würde gerne das Thema „Antibabypille“ besprechen.
Als ich erfahren habe, dass laut BZgA fast 78 % der Frauen die „Pille“ nehmen, wurde ich schockiert. Das kann ich nicht kapieren…
Ganz ehrlich, ich verstehe gar nicht, warum… Ist es vlt mehr Hype oder? 
Als ich meine Freundin gefragt hab, warum sie es tut, antwortete sie: Wieso? Alle nehmen…
Na toll, argumentierende Antwort…
Alle scheinen Null von Gefahr und Nebenwirkungen zu wissen. Soll ich ein paar auflisten?
-         Blutungen;
-         Herzerkrankungen;
-         Thrombose;
-         Glaukom…
Erbrechen, Durchfall, Kopfschmerzen, Unterleibsschmerzen sind selbstverständlich. Und Auswirkung auf die weibliche Gesundheit?
Nein, danke.
Hab noch nie genommen und werde nie!!
Bin ich die einzige Gegnerin der Antibabypille?
Was denkt ihr dazu?
 

Ich nahm sie etwas über 10 Jahre aber seit 16 Jahren nicht mehr und werde ich auch nicht mehr! Auch sonst tu ich meinem Körper definitiv KEINE Hormone mehr an!!!!!
Wenn wir verhütet haben, z.B. nach den Geburten und bis zur Planung von Kindern 2 & 3, und nach Kind 3 dann mit Kondomen, so schlimm sind die nicht, wie viele immer tun. Und eine echt saubere Sache 🤩

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

20. November um 19:29
In Antwort auf doriroth

Guten Morgen Ladies!  

Ich würde gerne das Thema „Antibabypille“ besprechen.
Als ich erfahren habe, dass laut BZgA fast 78 % der Frauen die „Pille“ nehmen, wurde ich schockiert. Das kann ich nicht kapieren…
Ganz ehrlich, ich verstehe gar nicht, warum… Ist es vlt mehr Hype oder? 
Als ich meine Freundin gefragt hab, warum sie es tut, antwortete sie: Wieso? Alle nehmen…
Na toll, argumentierende Antwort…
Alle scheinen Null von Gefahr und Nebenwirkungen zu wissen. Soll ich ein paar auflisten?
-         Blutungen;
-         Herzerkrankungen;
-         Thrombose;
-         Glaukom…
Erbrechen, Durchfall, Kopfschmerzen, Unterleibsschmerzen sind selbstverständlich. Und Auswirkung auf die weibliche Gesundheit?
Nein, danke.
Hab noch nie genommen und werde nie!!
Bin ich die einzige Gegnerin der Antibabypille?
Was denkt ihr dazu?
 

Bei mir war es so, dass ich schon fast von meinem Gyn darauf gedrängt wurde die Pille zu nehmen. Ich habe über 10 Jahren sicher 5 verschiedene Pillen durchprobiert und habe nie eine gut vertragen. Trotzdem wurde ich jedesmal wenn ich wieder darauf zu sprechen kam einfach eine andere Pille verschrieben, weil die ja so viel besser ist und blabla.

Habe dann mal angesprochen, dass ich gerne Gynefix oder eine andere hormonfreie Spirale oder Kette probieren möchte, da wurde mir sofort abgeraten. Habe das dann einfach trotzdem auf eigene Faust bei einem anderen Gyn machen lassen, die beste Entscheidung überhaupt, ich war so dumm, dass ich mir da jahrelang was einreden lassen habe was ich nicht brauchte und auch nicht vertrug.

Man muss auch bedenken, dass dahinter immer noch ein Milliardengeschäft steht. An der Pille lässt sich nun mal deutlich mehr verdienen als an alle 5 Jahre eine Spirale oder Kette einzusetzen.

Gefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !

20. November um 19:30
In Antwort auf skadiru

Ich nahm sie etwas über 10 Jahre aber seit 16 Jahren nicht mehr und werde ich auch nicht mehr! Auch sonst tu ich meinem Körper definitiv KEINE Hormone mehr an!!!!!
Wenn wir verhütet haben, z.B. nach den Geburten und bis zur Planung von Kindern 2 & 3, und nach Kind 3 dann mit Kondomen, so schlimm sind die nicht, wie viele immer tun. Und eine echt saubere Sache 🤩

Ich hatte immer Pillen mit 7 Tage Pause, Blutung, Pille usw.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. November um 21:03
In Antwort auf doriroth

Guten Morgen Ladies!  

Ich würde gerne das Thema „Antibabypille“ besprechen.
Als ich erfahren habe, dass laut BZgA fast 78 % der Frauen die „Pille“ nehmen, wurde ich schockiert. Das kann ich nicht kapieren…
Ganz ehrlich, ich verstehe gar nicht, warum… Ist es vlt mehr Hype oder? 
Als ich meine Freundin gefragt hab, warum sie es tut, antwortete sie: Wieso? Alle nehmen…
Na toll, argumentierende Antwort…
Alle scheinen Null von Gefahr und Nebenwirkungen zu wissen. Soll ich ein paar auflisten?
-         Blutungen;
-         Herzerkrankungen;
-         Thrombose;
-         Glaukom…
Erbrechen, Durchfall, Kopfschmerzen, Unterleibsschmerzen sind selbstverständlich. Und Auswirkung auf die weibliche Gesundheit?
Nein, danke.
Hab noch nie genommen und werde nie!!
Bin ich die einzige Gegnerin der Antibabypille?
Was denkt ihr dazu?
 

Ist ja schön wenn man sich so gegen die Pille entscheiden kann ... hat man allerdings hormonelle Probleme oder andere gesundheitliche Schwierigkeiten ist es manchmal die einzige Lösung den Zyklus durch Einnahme der Pille im langzeit Zyklus auszuschalten. 
Man muss eben Nutzen und Risiko abwägen. 
Grundsätzlich ein Medikament so zu verteufeln finde ich nicht in Ordnung. 
Viel wichtiger fände ich es, der Bevölkerung von denen sicherlich die gleiche Prozentzahl wie die, die die Pille nehmen, regelmäßig Alkohol (nervengift) konsumiert, darüber aufzuklären anstatt es als Lifestyle Produkt zu deklarieren , als gegen ein wichtiges Medikament zur Empfängnis Verhütung zu hetzen. 

Gefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !

20. November um 21:05

Ich wollte damals eigentlich auch etwas hormonfreies vom Arzt. Etwas wirklich sicheres gäbe es angeblich nicht. Heute weiss ich es besser, aber nebenwirkungsfreie Verhütung bringt halt kein Geld. Und so viele Frauen glauben das u. a. auch weil auch im Netz gute Alternativen schlecht geredet werden mit Fehlinformationen. 

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

20. November um 21:29

@ mariposas
Wer hat denn die Pille und Co zu einem ach so wichtigen und angeblich unverzichtbaren Verhütungsmittel gemacht? Inzwischen gibt es z. B. mit nfp eine wirklich gute, sichere, kostengünstige und absolut nebenwirkungsfreie und gut erforschte Alternative. Werden junge Mädchen, Frauen darüber vom Arzt informiert? Im Normalfall nicht. Aber jede 16jährige bekommt auf Wunsch Hormone hinterhergeschmissen. Ohne genau über den eigenen Körper bescheid zu wissen, ohne je einen eingependelt Zyklus gehabt zu haben. Sicher gibt es auch Frauen wie dich, die von der Pille wirklich in vielerlei Hinsicht profitieren, aber so viele? 

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

20. November um 21:40

Ich hab die Pille ab 16 Jahren genommen, Alternativen wurden mir damals nie genannt und so nahm ich sie fast 15 Jahre, seit einer Erkrankung darf ich sie nicht mehr nehmen und ich muss sagen, dass ich die Wirkung echt krass finde - mein natürlicher Zyklus ist soviel anders und ich lernte meinen Körper komplett neu kennen, wahnsinn. Finde es auch deshalb irgendwie beängstigend, dass die Pille so akzeptiert ist, aber die meisten Leute Angst haben, simple Schmerzmittel zu nehmen...

Es wird zur Pille auch nicht viel erklärt, wie oft liest man hier, dass Mädels glauben, sie hätten eine normale Periode oder gar einen Eisprung unter der Pille? Dazu muss es viel mehr Aufklärung geben.
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. November um 21:49
In Antwort auf mikesch07

@ mariposas
Wer hat denn die Pille und Co zu einem ach so wichtigen und angeblich unverzichtbaren Verhütungsmittel gemacht? Inzwischen gibt es z. B. mit nfp eine wirklich gute, sichere, kostengünstige und absolut nebenwirkungsfreie und gut erforschte Alternative. Werden junge Mädchen, Frauen darüber vom Arzt informiert? Im Normalfall nicht. Aber jede 16jährige bekommt auf Wunsch Hormone hinterhergeschmissen. Ohne genau über den eigenen Körper bescheid zu wissen, ohne je einen eingependelt Zyklus gehabt zu haben. Sicher gibt es auch Frauen wie dich, die von der Pille wirklich in vielerlei Hinsicht profitieren, aber so viele? 

Ich weiß nicht was du für Gynäkologen kennst. Meiner hat mich darüber aufgeklärt. 
Nfp ist absolut keine sichere Methode und gar fahrlässig dies zu empfehlen. Schon gar für junge Mädchen! Dies eignet sich nur wenn man ein Kind in Kauf nehmen kann- genauso empfehlenswert wie „rausziehen“ sorry aber würde mir mein gyn das als sichere Methode empfehlen, wäre ich die längste Zeit seine Patientin gewesen ... 
und ja! Ich bin der Meinung das viele, sehr viele Frauen von der Pille profitieren. Stichwort endometriose, PMS, .... 
sicher sollte man keinen jungen Mädchen im Wachstum aus gründen wie reinere haut  ect die Hormon Keule überziehen.
Für mich gibt es keine Alternative, ich lasse mir keinen Fremdkörper wie Kupfer Spirale Stäbchen und co implantieren, in einer festen Partnerschaft benutze ich keine Kondome, und da hört es dann ja auch schon wieder auf.  

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

20. November um 21:52
In Antwort auf blackopium04

Ich hab die Pille ab 16 Jahren genommen, Alternativen wurden mir damals nie genannt und so nahm ich sie fast 15 Jahre, seit einer Erkrankung darf ich sie nicht mehr nehmen und ich muss sagen, dass ich die Wirkung echt krass finde - mein natürlicher Zyklus ist soviel anders und ich lernte meinen Körper komplett neu kennen, wahnsinn. Finde es auch deshalb irgendwie beängstigend, dass die Pille so akzeptiert ist, aber die meisten Leute Angst haben, simple Schmerzmittel zu nehmen...

Es wird zur Pille auch nicht viel erklärt, wie oft liest man hier, dass Mädels glauben, sie hätten eine normale Periode oder gar einen Eisprung unter der Pille? Dazu muss es viel mehr Aufklärung geben.
 

Die Aufklärung/ das aufgeklärt sein, lässt wirklich zu wünschen übrig, kann ich bestätigen. Selbst Frauen in meinem Alter (30) sind oft noch gar nicht im Bewusstsein über ihren Körper. Das ist traurig. 
Allerdings sind heute zu Tage keinem mehr Zugang zu Informationen verwehrt und wer seinen Körper nicht kennt, naja. Gynäkologen haben ja auch immer ein offenes Ohr für fragen. Die meisten interessiert es jedoch gar nicht habe ich den Eindruck. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. November um 22:27
In Antwort auf mariposas

Die Aufklärung/ das aufgeklärt sein, lässt wirklich zu wünschen übrig, kann ich bestätigen. Selbst Frauen in meinem Alter (30) sind oft noch gar nicht im Bewusstsein über ihren Körper. Das ist traurig. 
Allerdings sind heute zu Tage keinem mehr Zugang zu Informationen verwehrt und wer seinen Körper nicht kennt, naja. Gynäkologen haben ja auch immer ein offenes Ohr für fragen. Die meisten interessiert es jedoch gar nicht habe ich den Eindruck. 

Naja aber die meisten informieren sich ja nicht, wenn der Onkel Doc das sagt, wird es schon stimmen und hauptsache es verhütet die Schwangerschaften und man kann bedenkenlos Sex haben... Grade Verhütung wird vom Großteil im Gegensatz zu anderen Dingen kaum hinterfragt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. November um 22:38
In Antwort auf mariposas

Ich weiß nicht was du für Gynäkologen kennst. Meiner hat mich darüber aufgeklärt. 
Nfp ist absolut keine sichere Methode und gar fahrlässig dies zu empfehlen. Schon gar für junge Mädchen! Dies eignet sich nur wenn man ein Kind in Kauf nehmen kann- genauso empfehlenswert wie „rausziehen“ sorry aber würde mir mein gyn das als sichere Methode empfehlen, wäre ich die längste Zeit seine Patientin gewesen ... 
und ja! Ich bin der Meinung das viele, sehr viele Frauen von der Pille profitieren. Stichwort endometriose, PMS, .... 
sicher sollte man keinen jungen Mädchen im Wachstum aus gründen wie reinere haut  ect die Hormon Keule überziehen.
Für mich gibt es keine Alternative, ich lasse mir keinen Fremdkörper wie Kupfer Spirale Stäbchen und co implantieren, in einer festen Partnerschaft benutze ich keine Kondome, und da hört es dann ja auch schon wieder auf.  

Wenn man die Pille  nicht verteufelt haben will, solte man aber auch andere Methoden nicht verteufeln... Sowas ist ja auch gemeint mit den Fehlinfos. NFP ist eben nicht unsicher oder gar "fahrlässig" - es ist eben eine Verhütungsmethode, bei der man mitarbeiten und -denken muss, vielleicht nicht unbedingt so komfortabel wie eine Pille zu nehmen, aber es ist auch nicht so, dass man andauernd schwanger währenddessen wird. Sich etwas implantieren zu lassen ist auch nicht wirklich schlechter, als sich ständig Hormone zuzuführen. Für Jugendliche finde ich alle drei genannten Methoden aber ungeeignet, denn ebenso gibt es Studien, die besagen, dass das Endometriose-Risiko unter der Pille erhöht ist, gerade wenn man es seit dem Jugendalter nimmt... Aber es gibt ja immer noch Kondome, gerade bei Jugendlichen nicht die schlechteste Methode, nicht viele haben da immer den gleichen Sexualpartner

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. November um 22:50

Sorry, aber offensichtlich hast du keine Ahnung von nfp! 7 Freundinnen waren vor vielen Jahren in der Forschungsgruppe nfp dabei, sie verhüten bzw. planen seit Jahrzehnten unfallfrei! Die Methode ist so sicher wie die Pille! Das ist ein Fakt. Wissenschaftlich kontrolliert. Hast du dich je mit nfp beschäftigt oder glaubst du den Blödsinn, den andere Ahnungslose sagen und schreiben? Genau was ich meine, die Methode wird schlecht geredet, weil sich damit nichts verdienen lässt. Aber genau wie bei der Pille gilt, richtig angewendet, ist die Methode sicher!

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

20. November um 22:54

ich bin ehrlich gesagt kein Fan der Pille wenn aber eine Erwachsene voll entwickelte Frau sie nehmen möchte ist es ihre Sache (auch wenn der Sex mit Frauen welche die Pille nehmen meist nicht so gut ist wie mit welchen die sie nicht nehmen) Das aber junge Mädchen miten in der Pubertät die noch nicht mal 14 oder 15 Jahre alt sind die schon nehmen finde ich schrecklich. Gesundheitlich kann das nicht gut sein und ist es auch nicht wie es immer wieder zeigt.
Bei meinen Kindern wird es noch ein paar Jahre dauern bis sie sich darüber gedanken machen müssen dennoch wird es  ein aufklärendes Gespräch geben.

Bekannte von mir haben ebenfalls zwei Kinder Junge und Mädchen jetzt 14 oder 16 Jahre alt. Und beiden wurde klar gemacht das sie z.B. mit dem Kondom verhüten sollen und wenn sie das nicht tun sie für alle konsequenzen gerade stehen müssen.

Und wenn ich in meine Jugend zurückschaue, da war das mit der Pille noch nicht so verbreitet, vor allem unter uns jugendlichen. Da hat man auch ein Kondom genommen oder oftmals eben gar keine Verhütung

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. November um 0:00

Mir kommt keine Pille mehr in den Körper. Mir geht es ohne viel besser. Unter der Pille hatte ich einige Beschwerden, starke PMS, sinkende Libido, depressive Verstimmungen, Scheidentrockenheit etc - ohne Pille alles weg. Ich verhüte seit 10 Jahren via NFP, seit einem Jahr mit einem Tracker zur Unterstützung und bin genau 2x schwanger geworden - nämlich dann, als wir es geplant haben und ich es wollte, dazu noch ohne lästiges Absetzen, hoffen auf einen guten Zyklus etc. Ehrlicherweise ziehe ich das  auch nicht konsequent mit Kondomen durch, es gibt auch mal CI oder keinerlei andere Verhütung. Dennoch klappt es und es geht mir besser als unter der Pille.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. November um 0:09

Ich habe die Pille bzw generell hormonelle Verhütung nach dem ersten Kind urplötzlich nicht mehr vertragen. Seitdem verhüte ich hormonfrei, was mir aber viel besser passt. Unter der hormonellen Verhütung war ich ein anderer Mensch, man muss es einfach so sagen. NFP ist für mich bei Schichtarbeit blöd, Kondome dinse iralleine mir zu unsicher 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. November um 0:12
In Antwort auf wonderwoman80

Ich habe die Pille bzw generell hormonelle Verhütung nach dem ersten Kind urplötzlich nicht mehr vertragen. Seitdem verhüte ich hormonfrei, was mir aber viel besser passt. Unter der hormonellen Verhütung war ich ein anderer Mensch, man muss es einfach so sagen. NFP ist für mich bei Schichtarbeit blöd, Kondome dinse iralleine mir zu unsicher 

... Kondome sind zwar meine erste Wahl, weil - wie skadi sagt - schön sauber, aber mir alleine zu unsicher. Derzeit habe ich den Kupferball und bin damit zufrieden. Ich hoffe einfach, dass sich das Thema bei mir nach den 5 Jahren Liegezeit dann auch schnell erledigt, bin ja schon ein wenig älter

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. November um 6:42
In Antwort auf dunkelbunt

Wenn man die Pille  nicht verteufelt haben will, solte man aber auch andere Methoden nicht verteufeln... Sowas ist ja auch gemeint mit den Fehlinfos. NFP ist eben nicht unsicher oder gar "fahrlässig" - es ist eben eine Verhütungsmethode, bei der man mitarbeiten und -denken muss, vielleicht nicht unbedingt so komfortabel wie eine Pille zu nehmen, aber es ist auch nicht so, dass man andauernd schwanger währenddessen wird. Sich etwas implantieren zu lassen ist auch nicht wirklich schlechter, als sich ständig Hormone zuzuführen. Für Jugendliche finde ich alle drei genannten Methoden aber ungeeignet, denn ebenso gibt es Studien, die besagen, dass das Endometriose-Risiko unter der Pille erhöht ist, gerade wenn man es seit dem Jugendalter nimmt... Aber es gibt ja immer noch Kondome, gerade bei Jugendlichen nicht die schlechteste Methode, nicht viele haben da immer den gleichen Sexualpartner

Ich verteufle per se nicht, ich habe diese Methoden bis auf nfp (kommt aufgrund meiner Erkrankungen nicht in frage) alle ausprobiert und schlechte Erfahrungen gemacht. Das ist meine Meinung und gilt für mich, nicht für andere. So wie mit der Pille auch. Die für mich super, für andere nicht gut sein kann. Ich hatte leider schlechte Erfahrungen gemacht, Angefangen von Entzündungen der Gebärmutter dank Spirale bis über Allergien durch Kupfer. Nein danke. 
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. November um 6:45
In Antwort auf mikesch07

Sorry, aber offensichtlich hast du keine Ahnung von nfp! 7 Freundinnen waren vor vielen Jahren in der Forschungsgruppe nfp dabei, sie verhüten bzw. planen seit Jahrzehnten unfallfrei! Die Methode ist so sicher wie die Pille! Das ist ein Fakt. Wissenschaftlich kontrolliert. Hast du dich je mit nfp beschäftigt oder glaubst du den Blödsinn, den andere Ahnungslose sagen und schreiben? Genau was ich meine, die Methode wird schlecht geredet, weil sich damit nichts verdienen lässt. Aber genau wie bei der Pille gilt, richtig angewendet, ist die Methode sicher!

Natürlich habe ich mich damit beschäftigt. Würdest du aufmerksam lesen wäre Dir klar, das ich damit gemeint habe das diese Methode für junge Mädchen ungeeignet ist. Genauso wie die Pille für Mädchen im Wachstum.  
Für mich aufgrund meiner Erkrankungen ebenso, käme niemals in frage. Dies als non plus ultra Methode für alles und jeden darzustellen ist eben auch nicht richtig. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. November um 8:42
In Antwort auf smitee2

Bei mir war es so, dass ich schon fast von meinem Gyn darauf gedrängt wurde die Pille zu nehmen. Ich habe über 10 Jahren sicher 5 verschiedene Pillen durchprobiert und habe nie eine gut vertragen. Trotzdem wurde ich jedesmal wenn ich wieder darauf zu sprechen kam einfach eine andere Pille verschrieben, weil die ja so viel besser ist und blabla.

Habe dann mal angesprochen, dass ich gerne Gynefix oder eine andere hormonfreie Spirale oder Kette probieren möchte, da wurde mir sofort abgeraten. Habe das dann einfach trotzdem auf eigene Faust bei einem anderen Gyn machen lassen, die beste Entscheidung überhaupt, ich war so dumm, dass ich mir da jahrelang was einreden lassen habe was ich nicht brauchte und auch nicht vertrug.

Man muss auch bedenken, dass dahinter immer noch ein Milliardengeschäft steht. An der Pille lässt sich nun mal deutlich mehr verdienen als an alle 5 Jahre eine Spirale oder Kette einzusetzen.

Über 10 Jahren sicher 5 verschiedene Pillen?? Krass!!!
Als ich 23 war, hab ich zum ersten Mal Pille probiert. Am nächsten Tag wurde mich so übel, wie nie zuvor. Ich war total blau im Gesicht.
Ich dachte, das ist der letze Tag meines Lebens, ohne Scheiß.
Seitdem ist mein Verhältnis zu Pillen eindeutig negativ.
Aber naja, jedem das Seine


 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. November um 8:46
In Antwort auf mariposas

Ich verteufle per se nicht, ich habe diese Methoden bis auf nfp (kommt aufgrund meiner Erkrankungen nicht in frage) alle ausprobiert und schlechte Erfahrungen gemacht. Das ist meine Meinung und gilt für mich, nicht für andere. So wie mit der Pille auch. Die für mich super, für andere nicht gut sein kann. Ich hatte leider schlechte Erfahrungen gemacht, Angefangen von Entzündungen der Gebärmutter dank Spirale bis über Allergien durch Kupfer. Nein danke. 
 

Eine Verhütungsmehode, die man selbst noch nicht ausprobieren konnte gleich mal als unsicher und fahrlässig zu bezeichnen, finde ich schon verteufeln. Alle anderen hier, die deiner Meinung nach die Pille verteufeln, haben damit ja durchaus schlechte Praxiserfahrungen gemacht. Oder übertreiben die es deiner Meinung nach nur und stellen sich an?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. November um 9:10
In Antwort auf mikesch07

@ mariposas
Wer hat denn die Pille und Co zu einem ach so wichtigen und angeblich unverzichtbaren Verhütungsmittel gemacht? Inzwischen gibt es z. B. mit nfp eine wirklich gute, sichere, kostengünstige und absolut nebenwirkungsfreie und gut erforschte Alternative. Werden junge Mädchen, Frauen darüber vom Arzt informiert? Im Normalfall nicht. Aber jede 16jährige bekommt auf Wunsch Hormone hinterhergeschmissen. Ohne genau über den eigenen Körper bescheid zu wissen, ohne je einen eingependelt Zyklus gehabt zu haben. Sicher gibt es auch Frauen wie dich, die von der Pille wirklich in vielerlei Hinsicht profitieren, aber so viele? 

Ich finde es auch nicht gut, wenn junge Mädchen einfach so die Pille verschrieben bekommen. Bei mir war es damals auch nicht anders. Der damalige Frauenarzt verschrieb sie mir einfach, informierte mich kaum, untersuchte mich noch nicht einmal und sagte am Ende noch, dass die Pille gut gegen meine Hautunreinheiten sei. Ja das stimmte ja auch und ich hatte Glück, habe durch die Pille nie körperliche Beschwerden oder gesundheitliche Probleme erlitten. Also kann ich persönlich nichts negatives über die Pille sagen!
Aber im Nachhinein betrachtet finde ich es schon fahrlässig vom damaligen Doc, so schnell einfach mal die Pille zu verschreiben. Es ist tatsächlich ein Lifestyleprodukt!

Aber nfp kann man einem Teenager natürlich auch nicht raten. Dafür ist man in diesem Alter einfach noch viel zu unerfahren, kennt seinen Körper kaum und zudem ist das Verantwortungsbewusstsein noch nicht groß genug. nfp sollten nur Frauen praktizieren, die ihren Körper gut einschätzen können und sich vorallem auf sich selbst zu hundert Prozent verlassen können. Ich persönlich würde mir diese Verhütungsmethode nicht zutrauen, selbst mit meinen 33 Jahren nicht.

Einem jungen Menschen bleibt als nebenwirkungsfreie und sichere Verhütungsmethode eigentlich nur das Kondom, meiner Meinung nach.

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

21. November um 9:52
In Antwort auf mariposas

Die Aufklärung/ das aufgeklärt sein, lässt wirklich zu wünschen übrig, kann ich bestätigen. Selbst Frauen in meinem Alter (30) sind oft noch gar nicht im Bewusstsein über ihren Körper. Das ist traurig. 
Allerdings sind heute zu Tage keinem mehr Zugang zu Informationen verwehrt und wer seinen Körper nicht kennt, naja. Gynäkologen haben ja auch immer ein offenes Ohr für fragen. Die meisten interessiert es jedoch gar nicht habe ich den Eindruck. 

naja aber das trifft ja auch auf dich zu

wenn du denkst das NFP eine sichere verhütungsmethode ist wenn man absolut keine kinder will

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. November um 10:00
In Antwort auf carina2019

naja aber das trifft ja auch auf dich zu

wenn du denkst das NFP eine sichere verhütungsmethode ist wenn man absolut keine kinder will

Ähm nein, ich halte das für keine sichere Methode. Wer lesen kann ist klar im Vorteil ...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. November um 10:03
In Antwort auf dunkelbunt

Eine Verhütungsmehode, die man selbst noch nicht ausprobieren konnte gleich mal als unsicher und fahrlässig zu bezeichnen, finde ich schon verteufeln. Alle anderen hier, die deiner Meinung nach die Pille verteufeln, haben damit ja durchaus schlechte Praxiserfahrungen gemacht. Oder übertreiben die es deiner Meinung nach nur und stellen sich an?

Hat mit verteufeln nichts zu tun. Ich kenne Frauen die damit schwanger geworden sind, das nicht mal wenige. zudem ist dies wohl die aufwändigste Methode überhaupt. Wer dafür im stressigen Alltag Zeit hat und ein Kind in Kauf nehmen kann, prima. Für junge Mädchen und Frauen die mit der Familienplanung abgeschlossen haben, finde ich es unpässlich. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. November um 11:47

Und wieder falsch! Die Methode ist auch und gerade für junge Mädchen perfekt. Eben weil sie so individuell ist, weil man so viel über den eigenen Körper lernt, es das Vertrauen in den eigenen Körper stärkt. Verhütung wieder selbstbestimmt, mit Hirn und Verstand gestalten und nicht passiv und ahnungslos schon mit Beginn der Geschlechtsreif sich Hormone reinpfeifen. Vllt. gäbe es dann auch weniger Probleme mit Zysten, Endometriose, PMS, Zyklus Störungen etc. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. November um 11:51
In Antwort auf mikesch07

Und wieder falsch! Die Methode ist auch und gerade für junge Mädchen perfekt. Eben weil sie so individuell ist, weil man so viel über den eigenen Körper lernt, es das Vertrauen in den eigenen Körper stärkt. Verhütung wieder selbstbestimmt, mit Hirn und Verstand gestalten und nicht passiv und ahnungslos schon mit Beginn der Geschlechtsreif sich Hormone reinpfeifen. Vllt. gäbe es dann auch weniger Probleme mit Zysten, Endometriose, PMS, Zyklus Störungen etc. 

Da wäre mir das Risiko zu hoch, dass eine 16-jährige dann vielleicht doch mal was falsch macht und es so einfach viel zu viele ungewollte Schwangerschaften gibt.

Gefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !

21. November um 11:53
In Antwort auf nico86

Da wäre mir das Risiko zu hoch, dass eine 16-jährige dann vielleicht doch mal was falsch macht und es so einfach viel zu viele ungewollte Schwangerschaften gibt.

Exakt. Ein junges Mädchen mit unregelmäßigen Zyklus das noch dazu oft mitten in Berufsausbildung ect steckt, also nein. Würde ich meiner Tochter nicht empfehlen. 
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. November um 11:56

Was ist den daran aufwendig? Temperatur messe ich noch während ich so langsam aufwache und Zervixschleim schau ich halt, wenn ich eh gerade auf dem Klo bin. Fertig. Großer Aufwand? Nein. Du hast echt keine Ahnung. Mit jedem deiner Kommentare zu der Methode wird das offensichtlicher! 

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

21. November um 11:56
In Antwort auf mikesch07

Und wieder falsch! Die Methode ist auch und gerade für junge Mädchen perfekt. Eben weil sie so individuell ist, weil man so viel über den eigenen Körper lernt, es das Vertrauen in den eigenen Körper stärkt. Verhütung wieder selbstbestimmt, mit Hirn und Verstand gestalten und nicht passiv und ahnungslos schon mit Beginn der Geschlechtsreif sich Hormone reinpfeifen. Vllt. gäbe es dann auch weniger Probleme mit Zysten, Endometriose, PMS, Zyklus Störungen etc. 

Pearl Index 0.4-2.3 was bitte ist daran sicher.... 
jedem das seine, wer allerdings grade kein Kind in Kauf nehmen kann dem kann doch dazu nicht bei vollem Verstand geraten werden. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. November um 11:57

Liebe Doriroth,
vielen Dank, dass du das Thema mal angesprochen hast, echt interessant, wie die Rückmeldung ist! 

Ich find es unglaublich wie viele Frauen es gibt, die starke Nebenwirkungen der Pille erlitten hatten, bzw. die Pille sich richtig krank gemacht haben. Auch hier im Thread! Persönlich kenne ich auch einige Geschichten. 
Ich bin mir sicher, JEDES andere Medikatment wäre schon vom Markt genommen, aber die Pille bringt soooo viel GEld ein, dass diese Folgen absolut totgeschwiegen werden.
Verwunderlich finde ich auch, dass das Gesundheitsbewusstsein immer mehr zunimmt. Man ernährt sich vegan, ohne Weizenmehl usw. und dann schmeißt man sich dieses "Gift" ein und das ist dann halt notwendig. Echt paradox!! 

Wieso muss ein Mädchen mit 13, 14 Jahren schon die Pille nehmen? Wäre es nicht sinnvoller sie dahingehen zu stärken und zu motivieren, dass sie eben nicht mti dem ersten Jungen schläft, nur weil es alle anderen machen? Dass sie stark und selbstbewusst ist und sich erstmal kennenlernt, bevor sie sich so früh schon hingibt? Vielleicht klingt es ein bisschen altmodisch, aber ich find die Entwicklung schon krass, dass man im Aufklärungsunterricht den Kids suggerriert, "Macht was ihr wollt, aber Hauptsache ihr werdet nicht schwanger, dann ist alles gut!. Super! Verletzungen (v.a. bei den Mädchen ) sind vorprogrammiert. Ich HOFFE, ich werde meinen Kindern da ein paar andere Werte mitgeben können.

Und NFP ist absolut sicher!! Kenne SEHR viele Frauen, die das machen, sehe darin nur Vorteile. Ich hab auch noch nie ein Hormonelles Verhütungsmittel genommen. Natürlich ist es aufwendiger und man muss verantwortlicher damit umgehen, als einfach jeden Tag eine Pille zu schlucken, und Ja, manchmal erfordert es Disziplin (aber da kann man auch mal ein Kondom nehmen). Ich habe erfolgreich über 10 Jahre so verhütet, obwohl ich sehr schnell schwanger werde, bei meinen beiden Kindern (die beide geplant waren) wurde ich im 1. ÜZ schwanger. Und es hat super funktioniert, obwohl ich Schichtdienst habe, also auch Nachtdienst.

Ich finde es auf jeden Fall super, dass es immer mehr Frauen gibt, die sich mit dem Thema kritisch auseinandersetzen. Hat viel zu lange gedauert!

Euch einen schönen Tag!
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. November um 11:58
In Antwort auf mikesch07

Was ist den daran aufwendig? Temperatur messe ich noch während ich so langsam aufwache und Zervixschleim schau ich halt, wenn ich eh gerade auf dem Klo bin. Fertig. Großer Aufwand? Nein. Du hast echt keine Ahnung. Mit jedem deiner Kommentare zu der Methode wird das offensichtlicher! 

Okay schön wenn du so viel Zeit für dich und deine Verhütung hast. Ich hätte sie nicht, da warten nämlich bereits Kinder Hund Job ect auf mich... Das also traust du einer 16 jährigen zu? Ich bitte dich. Preise deine hoch gelobte Methode an wem du willst, mir bitte nicht. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. November um 12:40

Ein junges Mädchen darf dann eben erst frei geben, wenn sie im Zyklus einen Es hatte und die fruchtbare Zeit vorbei ist. Ansonsten wird den ganzen Zyklus mit Kondomen verhütet, was ich im Teenialter sowieso immer für ratsam halte. Eben auch wegen diverser Geschlechtskrankheiten. Und ich würde meine Tochter mit dem Thema Verhütung und Aufklärung nicht alleine lassen, sondern ihr die Methode beibringen und jederzeit ihre Fragen beantworten. Wenn man als Mama die Methode jahrelang erfolgreich praktiziert, kann man das dem eigenen Kind auch ganz gut näher bringen. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. November um 12:47

Nein, mir wäre  NFP auch viel zu unsicher.
Verstehe aber auch, dass man jungen Mädchen nicht einfach die Pille verabreichen solle.

Es gibt bei jeder Methode Vor- und Nachteile.

Am Ende bleibt eigentlich nur das Kondom! Gerade bei jungen Menschen. Es schützt ja vorallem nicht nur vor Schwangerschaft, sondern eben auch vor Krankheiten und das schafft bisher keine andere Verhütungsmethode

Gefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !

21. November um 13:08

Und Pear Index Pille 0,1 - 0,9, Mini Pille 0,5-3 (!!), nfp 0,4-1,8 und Kondome 2-12 lt pro Familia. Also gerade die Mini Pille ist ja sooo viel sicherer. Besonders wenn Mädchen nicht richtig aufgeklärt sind, die Pille nicht richtig einnehmen, nicht wissen, dass Antibiotika und Johanneskrautpräparate die Wirkung der Pille aufheben ebenso Erbrechen und Magen Darmgeschichten. Das wissen teilweise nicht mal Erwachsene Frauen und wundern sich dann über ihr tropi Kind. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. November um 13:36
In Antwort auf mariposas

Ähm nein, ich halte das für keine sichere Methode. Wer lesen kann ist klar im Vorteil ...

sorry ich meinte mikesch07

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. November um 13:39
In Antwort auf mikesch07

Und wieder falsch! Die Methode ist auch und gerade für junge Mädchen perfekt. Eben weil sie so individuell ist, weil man so viel über den eigenen Körper lernt, es das Vertrauen in den eigenen Körper stärkt. Verhütung wieder selbstbestimmt, mit Hirn und Verstand gestalten und nicht passiv und ahnungslos schon mit Beginn der Geschlechtsreif sich Hormone reinpfeifen. Vllt. gäbe es dann auch weniger Probleme mit Zysten, Endometriose, PMS, Zyklus Störungen etc. 

ich würde doch meinem kind niemals raten so zu verhüten
das ist doch wahnsinn!!!

dann eben mit kond.om wenn schon keine pille!

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. November um 13:40
In Antwort auf carina2019

sorry ich meinte mikesch07

Sei dir verziehen, hihi 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. November um 16:36

Pille befürworten oder verteufeln? Ich denke der beste Weg liegt irgendwo dazwischen. Man sollte die Pille nicht unbesorgt verschreiben und nehnen und sich über die individuell geeigneteste Verhütungsmethode Gedanken machen.

Ich habe einiges über NFP gelesen. RICHTIG angewandt ist das eine sehr sichere Verhütungsmethode (die sich wiederum auch dazu nutzen lässt einen Kinderwunsch zu erfüllen). Richtig bedeutet aber das die Frau über eine gewisse Zeit einiges genau beobachten und eintragen muss, bis die Sicherheit erreicht ist. Für die Frauen, die duch Schichtarbeit oder ähnliches das nicht so gut können, eignet sich NFP möglicherweise nicht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. November um 17:06

Zur Pille sag ich hier als Mann mal lieber gar nichts. Aber ich bin der Meinung, dass Männer durchaus auch eine Vasektomie vornehmen lassen können, sobald die Familienplanung abgeschlossen ist. Dann hätten viele Frauen ab diesem Zeitpunkt kein Problem mehr mit Verhütungsmitteln.

Natürlich kann man dagegen einwenden, dass der Mann vielleicht eines Tages als alter Knacker seine zweite (oder dritte oder vierte) Frau haben und mit der noch gemeinsam einen Kinderwunsch haben könnte. Restrisiken gibt es immer. - Wäre ich amerikanischer Filmschauspieler, würde ich natürlich auch mit 70 noch zeugen wollen. Die Scheidungskosten und Alimente würde ich dann wohl aus der Portokasse zahlen. Aber das trifft doch nur auf wenige Männer wirklich zu.

Gefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !

21. November um 17:55
In Antwort auf mariposas

Sei dir verziehen, hihi 

danke 

1 LikesGefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

22. November um 10:41
In Antwort auf mariposas

Hat mit verteufeln nichts zu tun. Ich kenne Frauen die damit schwanger geworden sind, das nicht mal wenige. zudem ist dies wohl die aufwändigste Methode überhaupt. Wer dafür im stressigen Alltag Zeit hat und ein Kind in Kauf nehmen kann, prima. Für junge Mädchen und Frauen die mit der Familienplanung abgeschlossen haben, finde ich es unpässlich. 

Naja aufwendiger als zB eine Pille tägloch zur gleichen Zeit einzunehmen finde ich es nicht, außerdem muss man bei der Pille ja auch auf einiges achten, zB wenn man krank ist, bestimmte Medikamente nimmt, oder eine Magenverstimmung hat etc. Also ganz soooo easy ist die Pille nun auch nicht und es gibt genug Frauen, die darunter auch schwanger werden. Bei der anderne Methode muss man auch nur 2x am Tag an was denken... es gibt mittlerweile auch genugend Hilfsmittel, die einen unterstützen. das ist auch für mich als chronisch kranke Alleinerziehende mit Vollzeitjob schaffbar und etwas, was ich gerne in Kauf nehme, anstatt wieder eine Thrombose zu bekommen. Auch meinen Partner stört es nicht und ungeplant schwanger war ich bisher 0x und Situationen, in denen ich dachte, huch bjn ich schwanger, auch. Als ich die Pille noch nahm, kam das durchaus öfters vor und bei meinem Sohn bin ich auch trotz Pille (dank antibiotika) schwanger geworden.

Für Teenies ist es natürlich sicher nichts, aber da sind Kondome eh die beste Wahl.
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club