Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Schwangerschaft / Angst vor Fehlgeburt - Erfahrungen?

Angst vor Fehlgeburt - Erfahrungen?

9. September 2005 um 14:19 Letzte Antwort: 11. September 2005 um 11:40

hallo an alle,

vielleicht mag mein problem etwas überfürsorglich klingen, aber trotz allem mache ich mir riesige sorgen.

ich bin momentan in der 11. SSW. in meiner familie hatten meine mutter und auch meine großmutter schon fehlgeburten. d.h. im moment mache ich mir gedanken darum, ob es denn vererbbar ist.

was ich außerdem nicht weiss ist, bis zur wievielten woche/monat man eine fehlgeburt haben kann, bzw. das kind verlieren kann? oder kann eine frau ihr ungeborenes sogar in den letzten monaten noch verlieren?

ich mache mich einfach total verrückt und würde mich über antworten und eigene erfahrungen sehr freuen.

liebe grüße
coleur

Mehr lesen

9. September 2005 um 14:30

Liebe Coleur
Angst vor Fehlgeburt begleitet fast jede Schwangerschaft. Man hört immer wieder, dass die 12 ersten wochen am kritischsten sind. Wenn die zwölf Wochen aber vorbei sind kommen wieder neue sorgen und Ängste, deswegen ist es besser, wenn man dran nicht denkt, sondern sich auf das Baby freut. Ängste helfen nicht.
Ich bin selbst schwanger (22. Woche) und machte mir am anfang sehr viele Gedanken und hatte angst, dass dem Baby was passieren kann. Jetzt bin ich auch manchmal sehr panisch, obwohl es vielleicht keinen Grund dazu gibt.
Geniess also positiv deine Schwangerschaft und lese nicht zu viel von Fehlgeburten. Ich habe mich damit auch immer verrückt gemacht!
Liebe Grüße
Migo

Gefällt mir
9. September 2005 um 21:26

Kenne ich!
Hallo!
Ich bin jetzt in der 15. SSW. und ich bin immernoch wie verrückt besorgt! Die kritischsten sind zwar die 12 Wochen aber danach fangen tatsächlich andere Sorgen an. Z.B. mache ich mir zur Zeit Sorgen um die Größe meines Kindes! Es ist immer was, obwohl das totaler Quatsch ist! Du wirst sehen, beim nächsten Termin wird alles ok sein, bei mir bestimmt auch Und Fehlgeburten sind bestimmt nicht vererbbar. Und ich denke, wenn bis jetzt bei dir nichts passiert ist, dann kommt auch sicherlich nichts mehr. Mach dich nicht verrückt. (Obwohl ich nicht besser bin! )
Alles Gute!

Gefällt mir
10. September 2005 um 13:14

Hallo
Hallo Coleur,

ich kann Dich sehr gut verstehen. Genauso habe ich mich am Anfang auch gefühlt. Meine Mutter hatte auch mal eine Fehlgeburt.
Ich habe meinen Arzt damals auch gelöchert, wie lange man ein Kind verlieren kann. Er meinte ich solle mir keine Gedanken machen, theoretisch gesehen kann aber die ganze Schwangerschaft über was passieren. Hört sich hart an und ich mußte auch erstmal schlucken, aber im entdefect hat er ja recht. Man sollte einfach nicht vom schlimmsten ausgehen.

Ich bin auch erst ruhiger geworden seit ich die Kleine spüren kann.
Nur Gedanken mach ich mir trotzdem oft...dann fängt man nämlich mit solchen Sachen an: heute habe ich sie aber nicht so oft gespürt wie gestern...usw.

Aber ich denke wir sind trotzdem noch ganz normal...

LG Anne und Kröte (ende 22.SSW)

Gefällt mir
10. September 2005 um 23:07
In Antwort auf malati_11859841

Liebe Coleur
Angst vor Fehlgeburt begleitet fast jede Schwangerschaft. Man hört immer wieder, dass die 12 ersten wochen am kritischsten sind. Wenn die zwölf Wochen aber vorbei sind kommen wieder neue sorgen und Ängste, deswegen ist es besser, wenn man dran nicht denkt, sondern sich auf das Baby freut. Ängste helfen nicht.
Ich bin selbst schwanger (22. Woche) und machte mir am anfang sehr viele Gedanken und hatte angst, dass dem Baby was passieren kann. Jetzt bin ich auch manchmal sehr panisch, obwohl es vielleicht keinen Grund dazu gibt.
Geniess also positiv deine Schwangerschaft und lese nicht zu viel von Fehlgeburten. Ich habe mich damit auch immer verrückt gemacht!
Liebe Grüße
Migo

Lieb von euch ..
.. aber verrückt mache ich mich nach wie vor und werde diese angst wohl auch nicht so schnell ablegen.

mein freund freut sich wie verrückt darauf und weil anfangs abtreibung ein thema für mich war, er aber strikt dagegen schoss, habe ich angst, dass er denkt ich würde nun mit absicht dem kind etwas "antun" wollen und es mit einer fehlgeburt nur "ausreden" .. kompliziert, aber versteht ihr was ich meine?

nun zu meiner frage noch einmal, die mir leider noch niemand beantwortet hat: kann man nur in den ersten 3 monaten ein kind verlieren oder auch viel später darauf?

danke und lg an alle

Gefällt mir
11. September 2005 um 11:40
In Antwort auf irena_11978484

Lieb von euch ..
.. aber verrückt mache ich mich nach wie vor und werde diese angst wohl auch nicht so schnell ablegen.

mein freund freut sich wie verrückt darauf und weil anfangs abtreibung ein thema für mich war, er aber strikt dagegen schoss, habe ich angst, dass er denkt ich würde nun mit absicht dem kind etwas "antun" wollen und es mit einer fehlgeburt nur "ausreden" .. kompliziert, aber versteht ihr was ich meine?

nun zu meiner frage noch einmal, die mir leider noch niemand beantwortet hat: kann man nur in den ersten 3 monaten ein kind verlieren oder auch viel später darauf?

danke und lg an alle

In
der ganzen Schwangerschaft können Komplikationen vorkommen und es kann immer was passieren. In den ersten drei Monaten kommt sehr oft zu einer Fehlgeburt, weil sich der Embryo nicht richtig entwickelt oder nicht richtig eingenistet hat. Später kann es passieren, dass die Mutter erkrankt, dass sie irgendwelche Schwächen z. B. der Gebärmutter, des Gebärmutterhalses hat. Kann auch zu einem Unfall kommen. Es gibt tasusende und, und, und...
Aber wieso soll man sich damit beschäftigen. Man erscheint regelmäßig beim Arzt und der sieht schon, ob etwas nicht stimmt. Natürlich gibt es auch Situationen, die man nicht vorhersehen kann.
Es kann doch uns Menschen immer was passieren, was wir nicht erwartet haben. Das bedeutet aber nicht, dass wir in ständiger angst leben sollen. Deswegen sollst du nicht dran denken, was theoretisch in der Schwangerschaft passieren kann, sondern dich auf dein Baby freuen.
Später, wenn unsere Kinder schon da sind, werden wir uns auch immer Sorgen machen.
Der kleine Mensch in dir braucht eine Mutter, die sich auf ihn freut. Du kannst dich gut ernähren, an die frische Luft gehen, regelmäßig beim Arzt erscheinen, nicht rauchen und trinken, dir Ruhepausen gönnen. Mehr liegt nicht in deiner Kraft.
Ich habe auch viele Geschichten von Frauen gehört, die am Anfang abtreiben wollten, dann aber haben sich das anders überlegt und schliesslich waren noch mehr besorgt um ihre Babys als Frauen, die von anfang an ihre kinder bekommen wollten.
Ich glaube, jetzt hattest du genug zu lesen. Ich kann dir leider deine Angst nicht weggnehmen, weil ich auch keine Garantie dafür habe, dass deine Schwangerschaft einfach perfekt sein wird. Diese Garantie habe ich auch nicht für mich selbst. Ich kann dir nur alles Gute wünschen und viel viel Ruhe und Freiden in deinem Herzen. Und die Sache mit deinem Freund kannst du doch in einem Gespräch lösen. Sag ihm einfach, dass du trotzdem deiner früheren Gedanken furchtbare angst um das Baby hast und wie doll du es jetzt schon liebst.
Alles Liebe
Migo

Gefällt mir
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook
Magic Retouch
Magic Retouch
Teilen