Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch

Angst vor der Geburt / Komplikationen etc.

20. Juni 2020 um 13:42 Letzte Antwort: 21. Februar um 17:12

Hallo ihr Lieben,

mein Entbindungstermin steht an. 
Noch 2 Wochen. 
Langsam aber sicher bekomm ich immer mehr Panik und versuche so wenig es geht über die Geburt nachzudenken. 
Die Schwangerschaft an sich verlief ohne Komplikationen und mir (bis auf Sodbrennen und kribbeln im Bein) und dem Baby geht es gut.
Nun ist es so dass ich Panik hab, dass das Baby vielleicht doch ungesund sein könnte oder vielleicht blind, taubstumm,
irgendwelche anderen Dinge hat.
Bin ich irgendwie die Einzige, die sich solche Gedanken macht? Das macht mich wahnsinnig! 
Und dann eben auch einen Riesen SCHISS vor der Geburt. Ich bin leider ziemlich schmerzempfindlich und habe einen Riesen Respekt vor der Geburt. 

Wie ging es euch? Habt ihr euch irgendwie beruhigt? Wie war eure Geburt??? 

Habt ein schönes Wochenende ♥️

Mehr lesen

20. Juni 2020 um 16:38

Hallo luanaaaaa,
ich denke, dass viele Frauen solche Ängste kennen. Bezügl. der möglichen FG: Das hatte ich in einer Schwangerschaft auch immer wieder. Und das ist sehr belastend. Da würde ich gucken, dass ich mich einfach von solchen Berichten von kranken Kindern fernhalte. Es gibt ja keinen Grund dass du annehmen solltest, dass dein Kind behindert sein könnte, oder?

Was die Geburt anbelangt: Da finde ich es immer sehr schade, dass viele Frauen solche Ängste haben. Vielen ist gar nicht bewusst, dass Geburt gar nicht schrecklich sein muss. Viele lassen diesen Bereich beim Mutterrwerden aus. Geburt kann ein unglaublich bereicherndes Erlebnis sein. Wichtig ist, dass du dafür hast, was du brauchst.

Ich empfehle da einfach mal das Buch "Die selbstbestimmte Geburt". Positive Geburtsberichte können sich auch auf deine Geburt positiv auswirken, da sie dir Mut und Hoffnung geben. Ich bin immer mit positiven Gefühlen in die Geburt gegangen. Das heißt nicht, dass es nicht sehr intensiv war. Und eine Geburt, bei der die Umstände nicht gestimmt haben, war auch alles andere als schön.
Aber wenn mir nochmal eine Geburt bevorstünde, dann würde ich dort auch nochmal positiv reingehen und ich selbst habe mich darauf auch immer gefreut.
Einen solch intensiven Moment, solch intensive Gefühle, die hast du selten im Leben. Es ist eine wahnsinnige Energie, die da durch die gehen wird und zu der DU instande sein wirst. DEIN Körper wird das vollbringen.

Ich wünsche dir sehr, dass auch du mit positiven Gefühlen wirst in die Geburt gehen können und dass du sie als glückliche Bereicherung deines Lebens empfinden wirst.

LG

Gefällt mir

20. Juni 2020 um 21:55

Bis zu einem gewissen Grad sind solche Sorgen normal, gerade wenn es Richtung Geburt geht. Und bei dir könnte es ja jederzeit losgehen.
Auch mit allen möglichen Tests hat man keine Garantie für ein gesundes Kind, aber die gibt es selten im Leben. Doch die Wahrscheinlichkeit ist um vieles größer, dass auch bei euch, wie bei schon so vielen Frauen alles gut läuft und du schon bald deinen kleinen Schatz gesund und wohlbehalten im Arm halten kannst.
Ja, eine Geburt ist ein richtiger Kraftakt und auch schmerzhaft. Aber wie meine ganz tolle Hebamme im Geburtsvorbereitungskurse so schön erklärt hat, unterstützt dich dein Körper auch bei der Geburt! Er schüttet schmerzlindernde Stoffe aus, macht dich irgendwie hellwach, versetzt dich aber auch in einen Trance ähnlichen Zustand. Wirklich sehr intensive Stunden und der Beginn eines neuen Lebensabschnitt als Mama. Und es ist tatsächlich so, dass die Schmerzen sehr schnell wieder vergessen sind. Sonst wäre ja niemand so blöd mehr als ein Kind zu bekommen 

Gefällt mir

23. Juni 2020 um 15:56

Also wenn es soweit ist, ist die Angst so gut wie vorbei, denn dein Körper macht und du hast keine Zeit viel nachzudenken. Zumindest ging mir das so. Und gleichzeitig ist man aufgeregt, dass das Kind nun kommt. Ansonsten kannst du auch eine PDA wählen. Hatte ich beim ersten Kind auch. Und unter den Wehen nimmst du auch das Setzen der PDA in Kauf.

Gefällt mir

27. Juni 2020 um 15:35
In Antwort auf

Also wenn es soweit ist, ist die Angst so gut wie vorbei, denn dein Körper macht und du hast keine Zeit viel nachzudenken. Zumindest ging mir das so. Und gleichzeitig ist man aufgeregt, dass das Kind nun kommt. Ansonsten kannst du auch eine PDA wählen. Hatte ich beim ersten Kind auch. Und unter den Wehen nimmst du auch das Setzen der PDA in Kauf.

Mich stört es, wenn so unbedacht im Vorfeld für die PDA geworben wird.

Ich kann es verstehen, wenn man sich unter der Geburt dafür entscheidet. Die Wehen können wirklich sehr heftig werden.

Aber es ist auch wichtig sich im Vorfeld mit den Nachteilen und Nebenwirkungen einer PDA zu befassen.
Vermutlich wären weniger Frauen so sorglos, wenn sie besser aufgeklärt würden und z.B. wüssten, dass das Risiko für einen KS steigt, wenn sie sich die PDA setzen lassen.

Gefällt mir

4. September 2020 um 0:00
In Antwort auf

Hallo ihr Lieben,

mein Entbindungstermin steht an. 
Noch 2 Wochen. 
Langsam aber sicher bekomm ich immer mehr Panik und versuche so wenig es geht über die Geburt nachzudenken. 
Die Schwangerschaft an sich verlief ohne Komplikationen und mir (bis auf Sodbrennen und kribbeln im Bein) und dem Baby geht es gut.
Nun ist es so dass ich Panik hab, dass das Baby vielleicht doch ungesund sein könnte oder vielleicht blind, taubstumm,
irgendwelche anderen Dinge hat.
Bin ich irgendwie die Einzige, die sich solche Gedanken macht? Das macht mich wahnsinnig! 
Und dann eben auch einen Riesen SCHISS vor der Geburt. Ich bin leider ziemlich schmerzempfindlich und habe einen Riesen Respekt vor der Geburt. 

Wie ging es euch? Habt ihr euch irgendwie beruhigt? Wie war eure Geburt??? 

Habt ein schönes Wochenende ♥️

Es ist meiner Meinung nach ganz normal und jede Frau hat Ängste vor Geburt. Ich selbst habe Angst vor starken Wehen, vor den Schmerzen, etc. Ich versuch mir dann immer einzureden, dass die Babys winzig sind, aber ich habe echt unglaublich Schiss. Gestern sagte ich zu meinem Freund, dass ich einen KS möchte aber ich glaub, die PDA ist auch nicht viel angenehmer.
Ich habe halt bisher echt keine tolle Schwangerschaft, Kopfschmerzen, Übelkeit, Erkältung, Müdigkeit, es ist nicht wirklich schön. Hast du denn irgendwelche Krankheiten, oder Blutgerinnungsstörungen? Das wären doch die einzigen Gründe, heutzutage, davor Angst zu haben bei der Geburt zu sterben, oder? Ich würde in deinem Fall halt in eine Klinik gehen oder jedenfalls in ein gutes Krankenhaus, vor allem würde ich mit den Leuten dort sprechen und meine Ängste kundtun, vielleicht kann man dann besondere Rücksicht auf dich nehmen? Ich bin erst in der 14.SSW, ich denk mir, dass es noch so weit hin ist aber wenn ich wirklich so Angst entwickle, dann glaube ich, werde ich mir eine Psychologin suchen, mit der ich über meine Ängste sprechen kann. Ich war schon mal bei einer Psychologin, wegen Angstzuständen und Migräne - mir hat das wirklich sehr geholfen. 
 

Gefällt mir

4. September 2020 um 6:49
In Antwort auf

Es ist meiner Meinung nach ganz normal und jede Frau hat Ängste vor Geburt. Ich selbst habe Angst vor starken Wehen, vor den Schmerzen, etc. Ich versuch mir dann immer einzureden, dass die Babys winzig sind, aber ich habe echt unglaublich Schiss. Gestern sagte ich zu meinem Freund, dass ich einen KS möchte aber ich glaub, die PDA ist auch nicht viel angenehmer.
Ich habe halt bisher echt keine tolle Schwangerschaft, Kopfschmerzen, Übelkeit, Erkältung, Müdigkeit, es ist nicht wirklich schön. Hast du denn irgendwelche Krankheiten, oder Blutgerinnungsstörungen? Das wären doch die einzigen Gründe, heutzutage, davor Angst zu haben bei der Geburt zu sterben, oder? Ich würde in deinem Fall halt in eine Klinik gehen oder jedenfalls in ein gutes Krankenhaus, vor allem würde ich mit den Leuten dort sprechen und meine Ängste kundtun, vielleicht kann man dann besondere Rücksicht auf dich nehmen? Ich bin erst in der 14.SSW, ich denk mir, dass es noch so weit hin ist aber wenn ich wirklich so Angst entwickle, dann glaube ich, werde ich mir eine Psychologin suchen, mit der ich über meine Ängste sprechen kann. Ich war schon mal bei einer Psychologin, wegen Angstzuständen und Migräne - mir hat das wirklich sehr geholfen. 
 

Nicht "jede" Frau hat Angst vor der Geburt, ich hatte NIE Angst vor meinen drei Geburten! Nicht mal, als es bei der ersten Schwangerschaft hieß, sie hockt in Beckenendlage - nichts anderes steht im Mutterpass. Da war es mein Umfeld, das anfing sich MEINEN Kopf über MEINE Geburt zu zerbrechen, von wegen, "ach, dann wird es ja ein Kaiserschnitt" ..mich nervte ewig dieses sich rechtfertigen zu müssen, warum ich eine Spontangeburt vorziehe. Ich sagte zuletzt nur noch:" ka, zu 50% KANN es ein Kaiserschnitt werden, wie JEDE andere Geburt auch!"

So, ich hatte drei wunderschöne Spontangeburten und die Steißlage war die angenehmste !

Angst hatte ich definitiv keine. 

Gefällt mir

5. September 2020 um 17:10

Ich schließ mich mal an, dass ich auch keine Angst hatte. Ich habe mich sogar auf die Geburten gefreut. Ich kan nur empfehlen, positive Geburtsberichte zu lesen. Von Gaskin gibts das "Die selbstbestimmte Geburt".
Man kann richtig Lust aufs Gebären bekommen.

Gefällt mir

5. September 2020 um 17:11
In Antwort auf

Ich schließ mich mal an, dass ich auch keine Angst hatte. Ich habe mich sogar auf die Geburten gefreut. Ich kan nur empfehlen, positive Geburtsberichte zu lesen. Von Gaskin gibts das "Die selbstbestimmte Geburt".
Man kann richtig Lust aufs Gebären bekommen.

Ach guck: Das Buch hatte ich schon empfohlen.
Ist halt ne gute Empfehlung.

Gefällt mir

27. Oktober 2020 um 22:29
In Antwort auf

Hallo ihr Lieben,

mein Entbindungstermin steht an. 
Noch 2 Wochen. 
Langsam aber sicher bekomm ich immer mehr Panik und versuche so wenig es geht über die Geburt nachzudenken. 
Die Schwangerschaft an sich verlief ohne Komplikationen und mir (bis auf Sodbrennen und kribbeln im Bein) und dem Baby geht es gut.
Nun ist es so dass ich Panik hab, dass das Baby vielleicht doch ungesund sein könnte oder vielleicht blind, taubstumm,
irgendwelche anderen Dinge hat.
Bin ich irgendwie die Einzige, die sich solche Gedanken macht? Das macht mich wahnsinnig! 
Und dann eben auch einen Riesen SCHISS vor der Geburt. Ich bin leider ziemlich schmerzempfindlich und habe einen Riesen Respekt vor der Geburt. 

Wie ging es euch? Habt ihr euch irgendwie beruhigt? Wie war eure Geburt??? 

Habt ein schönes Wochenende ♥️

Ich glaube, das ist ganz normal, dass man Angst vor der Geburt hat. Ich hatte bei meinem ersten Kind leider nach ein paar Komplikationen einen KS und als man mir drei Wochen vor dem ET sagte, dass ich sie heute noch im Arm halten werde, bekam ich Panik. Am Ende war es wunderschön - ja es tut weh und ist kein Spaziergang, aber irgendwie am Ende doch ganz leicht.
Es gibt nichts schöneres als danach das Wunder gleich im Arm zu halten und einfach nur anzuschauen und zu genießen. Außerdem ist man nach einer Spontangeburt viel schneller in der Lage sich um das kleine selbst zu kümmern. Ein KS ist ja schon eine große Bauch-OP, bei der leider auch eine Menge schief gehen kann. Ich konnte meinen Großen eigentlich erst nach einer Woche wirklich selbst versorgen und auch das nur unter Schmerzmitteln - leider heilte die Narbe nicht so wie sie sollte. Ich kann die Spontangeburt nur empfehlen und zögert nicht, euch etwas gegen die Schmerzen geben zu lassen. Man muss es nicht ohne durchstehen und ist nicht eine bessere Mama, weil man es ohne alles geschafft hat. Sprich am besten mit deiner Hebamme über deine Ängste und vielleicht hat sie noch ein paar Tipps.
 
 

Gefällt mir

27. Oktober 2020 um 22:39

Ich denke die Entbindung war schon^^

Gefällt mir

4. November 2020 um 20:36
In Antwort auf

Hallo ihr Lieben,

mein Entbindungstermin steht an. 
Noch 2 Wochen. 
Langsam aber sicher bekomm ich immer mehr Panik und versuche so wenig es geht über die Geburt nachzudenken. 
Die Schwangerschaft an sich verlief ohne Komplikationen und mir (bis auf Sodbrennen und kribbeln im Bein) und dem Baby geht es gut.
Nun ist es so dass ich Panik hab, dass das Baby vielleicht doch ungesund sein könnte oder vielleicht blind, taubstumm,
irgendwelche anderen Dinge hat.
Bin ich irgendwie die Einzige, die sich solche Gedanken macht? Das macht mich wahnsinnig! 
Und dann eben auch einen Riesen SCHISS vor der Geburt. Ich bin leider ziemlich schmerzempfindlich und habe einen Riesen Respekt vor der Geburt. 

Wie ging es euch? Habt ihr euch irgendwie beruhigt? Wie war eure Geburt??? 

Habt ein schönes Wochenende ♥️

Hallo, ich habe auch Angst vor Geburt, aber nicht zu sterben sondern dass es sehr weh tut, dass ich lange Zeit Wehen habe würde usw. Ich versuch mir dann immer einzureden, dass die Babys winzig sind, aber ich habe echt unglaublich Stress. Gestern sagte ich zu meinem Freund, dass ich einen KS möchte aber ich glaub, die PDA ist auch nicht viel angenehmer. Ich hab halt bisher echt keine tolle Schwangerschaft, permanent Kopfschmerzen, Übelkeit, Erkältung, Müdigkeit, es ist nicht wirklich schön. Hast du denn irgendwelche Krankheiten, oder Blutgerinnungsstörungen? Das wären doch die einzigen Gründe, heutzutage, davor Angst zu haben bei der Geburt zu sterben, oder? Ich würde in deinem Fall halt in eine Uniklinik gehen oder jedenfalls in ein gutes Krankenhaus, vor allem würde ich mit den Leuten dort sprechen und meine Ängste kundtun, vielleicht kann man dann besondere Rücksicht auf dich nehmen?
Ich bin erst in der 14.SSW, ich denk mir, dass es noch so weit hin ist aber wenn ich wirklich so Angst entwickle, dann glaube ich, werde ich mir eine Psychologin suchen, mit der ich über meine Ängste sprechen kann. Ich war schon mal bei einer Psychologin, wegen Angstzuständen und Migräne, mir hat das wirklich sehr geholfen. 
 

Gefällt mir

26. November 2020 um 21:56
In Antwort auf

Hallo ihr Lieben,

mein Entbindungstermin steht an. 
Noch 2 Wochen. 
Langsam aber sicher bekomm ich immer mehr Panik und versuche so wenig es geht über die Geburt nachzudenken. 
Die Schwangerschaft an sich verlief ohne Komplikationen und mir (bis auf Sodbrennen und kribbeln im Bein) und dem Baby geht es gut.
Nun ist es so dass ich Panik hab, dass das Baby vielleicht doch ungesund sein könnte oder vielleicht blind, taubstumm,
irgendwelche anderen Dinge hat.
Bin ich irgendwie die Einzige, die sich solche Gedanken macht? Das macht mich wahnsinnig! 
Und dann eben auch einen Riesen SCHISS vor der Geburt. Ich bin leider ziemlich schmerzempfindlich und habe einen Riesen Respekt vor der Geburt. 

Wie ging es euch? Habt ihr euch irgendwie beruhigt? Wie war eure Geburt??? 

Habt ein schönes Wochenende ♥️

Ich bin in der 36. SSW mit meinem ersten Kind. Hatte nie eine Fehlgeburt, aber trotzdem die ersten 12 Wochen Riesenangst. Es hat 1 Jahr gedauert, schwanger zu werden, war also nicht mal eben so. Um die 24. SSW wurden vorzeitige Wehen festgestellt und Ruhe und Schonung verordnet, nach einer kurzen Panikattacke hielten sich die Sorgen in Grenzen. Jetzt ist alles ok, ich gehe wöchentlich zum Arzt, dem ich auch vertraue und es sind nur noch 4 Wochen bis ET. Aber mich überkommen auch immer wieder Ängste, dass auf den letzten Metern jetzt noch was schiefgeht. Und wir haben doch schon alles vorbereitet und alles gekauft und warten nur noch. An manchen Tagen geht es gut, an anderen hab ich fast schon Panik. Ich weiß nicht, wie ich damit umgehen soll, am besten einfach abwarten und ablenken. Ich hab aber oft das Gefühl, ich wäre die einzige, im Geburtsvorbereitungskurs haben alle sehr komisch geschaut, als ich von meinen Sorgen und Ängsten erzählt habe...

Gefällt mir

26. November 2020 um 22:06

Hallo orozyme.. ich bin auch in der 36.ssw und mir geht es genau wie dir.. und das obwohl es schon mein 3. Kind ist. 
Morgens bin ich erst beruhigt, wenn die Maus tritt.. ich weiß das bei mir die Sorgen bleiben bis die Maus hoffentlich gesund, munter und laut schreiend auf der Welt ist.. einen wirklichen Tipp habe ich also nicht, aber wenigstens kann ich dir sagen du bist nicht allein damit... !!
Alles Liebe dir!

Gefällt mir

16. Januar um 16:20
In Antwort auf

Hallo ihr Lieben,

mein Entbindungstermin steht an. 
Noch 2 Wochen. 
Langsam aber sicher bekomm ich immer mehr Panik und versuche so wenig es geht über die Geburt nachzudenken. 
Die Schwangerschaft an sich verlief ohne Komplikationen und mir (bis auf Sodbrennen und kribbeln im Bein) und dem Baby geht es gut.
Nun ist es so dass ich Panik hab, dass das Baby vielleicht doch ungesund sein könnte oder vielleicht blind, taubstumm,
irgendwelche anderen Dinge hat.
Bin ich irgendwie die Einzige, die sich solche Gedanken macht? Das macht mich wahnsinnig! 
Und dann eben auch einen Riesen SCHISS vor der Geburt. Ich bin leider ziemlich schmerzempfindlich und habe einen Riesen Respekt vor der Geburt. 

Wie ging es euch? Habt ihr euch irgendwie beruhigt? Wie war eure Geburt??? 

Habt ein schönes Wochenende ♥️

Hallo,
Ich habe vor 3 Wochen zum zweiten Mal entbunden. Bei der ersten Geburt hatte ich große Probleme die Wehen zu veratmen, dadurch war die Eröffnungsphase sehr schmerzhaft. Dieses Mal habe ich vorher bewusst geübt in den Bauch zu atmen. Und unter den Wehen hat es dieses Mal auch gut geklappt. Das richtige Atmen erleichtert es tatsächlich sehr. Beide Male habe ich vorher Himbeerblättertee getrunken und Heublumendampfbäder gemacht. In der zweiten ss kam noch Akupunktur dazu. Da ich Angst vor den Nebenwirkungen der PDA habe, habe ich beide Male ohne entbunden. Es gibt auch andere tolle Schmerzmittel. Wenn du die Schmerzen nicht mehr aushalten solltest gibt es viele Möglichkeiten, um diese zu lindern.
Wenn die Wehen noch auszuhalten sind, kannst du viele Positionen ausprobieren und herausfinden wie es am angenehmsten für dich ist. Ich persönlich habe mich bei den Eröffnungswehen immer in ein Seil gehangen, welches an der Decke befestigt ist. Dazu dann das Becken kreisen lassen. 
 

Gefällt mir

21. Februar um 17:12
In Antwort auf

Hallo ihr Lieben,

mein Entbindungstermin steht an. 
Noch 2 Wochen. 
Langsam aber sicher bekomm ich immer mehr Panik und versuche so wenig es geht über die Geburt nachzudenken. 
Die Schwangerschaft an sich verlief ohne Komplikationen und mir (bis auf Sodbrennen und kribbeln im Bein) und dem Baby geht es gut.
Nun ist es so dass ich Panik hab, dass das Baby vielleicht doch ungesund sein könnte oder vielleicht blind, taubstumm,
irgendwelche anderen Dinge hat.
Bin ich irgendwie die Einzige, die sich solche Gedanken macht? Das macht mich wahnsinnig! 
Und dann eben auch einen Riesen SCHISS vor der Geburt. Ich bin leider ziemlich schmerzempfindlich und habe einen Riesen Respekt vor der Geburt. 

Wie ging es euch? Habt ihr euch irgendwie beruhigt? Wie war eure Geburt??? 

Habt ein schönes Wochenende ♥️

 Ich habe weniger Angst davor dabei zu sterben, sondern vor den Schmerzen, lange Wehen zu haben, etc. Ich versuch mir dann immer einzureden, dass die Babys winzig sind, aber ich hab echt unglaublich Schiss. Gestern sagte ich zu meinem Freund, dass ich einen KS möchte.. aber ich glaub die PDA ist auch nicht viel angenehmer. Ich hab halt bisher echt keine tolle Schwangerschaft, permanent Kopfschmerzen, Übelkeit, Erkältung, Müdigkeit, es ist nicht wirklich schön. Hast du denn irgendwelche Krankheiten, oder Blutgerinnungsstörungen? Das wären doch die einzigen Gründe, heutzutage, davor Angst zu haben bei der Geburt zu sterben, oder? Ich würde in deinem Fall halt in eine Uniklinik gehen oder jedenfalls in ein gutes Krankenhaus, vor allem würde ich mit den Leuten dort sprechen und meine Ängste kundtun, vielleicht kann man dann besondere Rücksicht auf dich nehmen? Ich bin erst in der 14.SSW, ich denk mir, dass es noch so weit hin ist - aber wenn ich wirklich so Angst entwickle, dann glaube ich, werde ich mir eine Psychologin suchen, mit der ich über meine Ängste sprechen kann. Ich war schon mal bei einer Psychologin, wegen Angstzuständen und Migräne - mir hat das wirklich sehr geholfen. Man wird nicht mit medizinischem Kram vollgeschwatzt, man wird nicht verurteilt, es tut richtig gut, sich einfach aussprechen zu können und Tipps zu bekommen, besser damit umzugehen
 

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers