Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / angst vor Arbeitgeber und Koleginnen

angst vor Arbeitgeber und Koleginnen

1. Februar 2010 um 21:24 Letzte Antwort: 1. Februar 2010 um 21:31

Wie ist es denn bei euch in der Arbeit angekommen als ihr mitgeteilt habt das ihr schwanger seid?
Ich habe total respekt vor diesem Gespräch...
Denke ja mal dass das einen ziemlichen Stress geben wird...Also ich mit meinem Großen schwanger war, waren die reaktionen eigentlich ganz okay...aber als ich dann wieder das arbeiten anfing, ging der zickenterror los, weil ich ja keine schichten mehr arbeiten konnte und somit die einzigste war bzw immer noch bin, die von acht bis drei arbeiten darf...
Die stimmung ist immer noch ziemlich angespannt und ich weiß gar nicht wie ich denen das sagen soll...vor allem habe ich auch noch so viel Resturlaub und dann nen neuen Jahresurlaub (der mir bestimmt nicht komplett zusteht), aber ...

Keine Ahnung...
Das wird ein schwerer gang werden

Was habt ihr so für erfahrungen gemacht?

Mehr lesen

1. Februar 2010 um 21:28

Gar nicht
bin hingegangen, hab ein Attest über die Schwangerschaft vom Arzt vorgelegt.
Der Chef hats kurz überflogen und zu mir hochgesehn und gemeint: Ok, gut.

Dann bin ich wieder an die Arbeit gegangen.
War bis jetzt 2mal so.

Bei meiner jetzigen Arbeit hat mir jedoch mein Arbeitgeber seit der 10. Woche ein Beschäftigungsverbot gegeben.
Das heisst ich darf nicht mehr dort arbeiten, ich bin Kfz-Mechanikerin in einer großen Firma aber bekomme mein Gehalt weiterhin.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
1. Februar 2010 um 21:31

Hi,
ich würde das Gespräch mit deinem Chef unter 4 Augen suchen und ihm deine Lage schildern, wie schlecht du dich fühlst.

Wenn er einsichtig ist, werdet ihr eine Lösung finden, ohne dass die Kolleginnen etwas mitbekommen- deine "Spezial-Schichten" hast du ja eh schon

Ich würde versuchen, dass du deinem gesamten Urlaub, der dir zusteht, genau vor dem Mutterschutz nimmst, dann bist schonmal früher raus.

Wenn es gar nicht anders geht und du dich damit auch psychisch so unter Druck setzt, würde ich ein Arbeitsverbot in Betracht ziehen....das allerdings nur als allerletzte Notlösung

Alles Gute für dich,
Nam

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
Noch mehr Inspiration?
pinterest