Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / An die Schwangeren Welche Geburt wollt ihr ?? Wassergeburt,Hausgeburt,Normal e Geburt ....

An die Schwangeren Welche Geburt wollt ihr ?? Wassergeburt,Hausgeburt,Normal e Geburt ....

16. Mai 2013 um 0:20

Die Frage steht ja schon oben

Ich würde gerne eine Hausgeburt haben.Habe aber irgendwie Angst davor das was mit der kleinen ist und dann ich ins Kh muss und das alles :/

Mehr lesen

16. Mai 2013 um 0:37


Erstmal danke für deine Antwort

Das nächste Kh ist 10-15 Autominuten entfernt.

Ja meine Hebi hatte schon sehr oft Hg und habe auch nur sehr gutes über sie gehört aber trotzdem bleibt die Angst das was passiert :/ aber es ist halt feiner.Dann kannst du dich dann wieder ins Bett kuscheln mit dem Baby und dem Partner und es genießen.Ich bin schon für eine Hausgeburt bin selbst zuhause auf die Welt gekommen )

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Mai 2013 um 7:36

Wenn die SS normal verläuft
würde ich NIE ins KH gehen. Was da alles passieren kann...finde es total mutig, dorthin zu gehen, um sein Kind zu bekommen .

Guck dir einfach die Geburtsberichte aus KHern an und die von zuhause. Wieviele Geburten werden eingeleitet? Wieviele CTGs werden geschrieben, Einläufe gemacht, Wehentröpfe angehängt, Wehenschwächen und Geburtsstillstände diagnostiziert, "schlecte" Herztöne gefunden, Nabelschnüre, die um den Hals waren fr alles verantwortlich gemacht, PDAs gegeben, Damm-und Kaiseerschnitte gemacht?

Zuviele. Ich würde das Rsiko nicht einegehen.

War zweimal für die Geburt zuhause, Beide male ging es schnell und unkompliziert. Beide Male mit der selber sehr guten Hebi.

Alles Gute!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Mai 2013 um 0:08
In Antwort auf lumusi_12294264


Erstmal danke für deine Antwort

Das nächste Kh ist 10-15 Autominuten entfernt.

Ja meine Hebi hatte schon sehr oft Hg und habe auch nur sehr gutes über sie gehört aber trotzdem bleibt die Angst das was passiert :/ aber es ist halt feiner.Dann kannst du dich dann wieder ins Bett kuscheln mit dem Baby und dem Partner und es genießen.Ich bin schon für eine Hausgeburt bin selbst zuhause auf die Welt gekommen )

Kommt für mich gar nicht in Frage!
Ich halte rein gar nix von Hausgeburten. Zu oft habe ich durch meinen Beruf (bin Kinderkrankenschwester auf einer Früh- und Neugeborenen Intensiv Station) erlebt wie schief so eine Hausgeburten gehen kann und 30 Minuten in die Klinik können zu spät sein...
Für mich persönlich kommt nur eine Klinik mit angrenzender Neonatologie bzw. Kinderklinik in Frage, so wäre ich zumindestens bei meinem Kind wenn was ist.

Ich glaube hätte ich nicht manche Erfahrungen gesammelt und nicht so schöne Dinge gesehen, wäre ich wesentlich entspannter, aber ich kann mir das einfach absolut nicht vorstellen für mich...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Mai 2013 um 0:09
In Antwort auf lumusi_12294264


Erstmal danke für deine Antwort

Das nächste Kh ist 10-15 Autominuten entfernt.

Ja meine Hebi hatte schon sehr oft Hg und habe auch nur sehr gutes über sie gehört aber trotzdem bleibt die Angst das was passiert :/ aber es ist halt feiner.Dann kannst du dich dann wieder ins Bett kuscheln mit dem Baby und dem Partner und es genießen.Ich bin schon für eine Hausgeburt bin selbst zuhause auf die Welt gekommen )

Kommt für mich gar nicht in Frage!
Ich halte rein gar nix von Hausgeburten. Zu oft habe ich durch meinen Beruf (bin Kinderkrankenschwester auf einer Früh- und Neugeborenen Intensiv Station) erlebt wie schief so eine Hausgeburten gehen kann und 20 Minuten in die Klinik können zu spät sein...
Für mich persönlich kommt nur eine Klinik mit angrenzender Neonatologie bzw. Kinderklinik in Frage, so wäre ich zumindestens bei meinem Kind wenn was ist.

Ich glaube hätte ich nicht manche Erfahrungen gesammelt und nicht so schöne Dinge gesehen, wäre ich wesentlich entspannter, aber ich kann mir das einfach absolut nicht vorstellen für mich...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Mai 2013 um 0:40

Wassergeburt im KH
Ich hatte eine Wassergeburt im KH. Und es war so wunderschön, entspannend und ruhig, genauso möchte ich es jetzt wieder haben.

Ich könnte mein Kind niemals zu Hause gebären. Nicht nur wegen der Angst dass ich mir am Ende Vorwürfe mache, dass ein paar Minuten Verlegung vieles geändert hätten, sondern auch weil ich mich in dieser Extremsituation zu Hause gar nicht gehen lassen könnte. Ich brauche dafür einfach eine fremde Umgebung in der ich weiss, dass solche Situationen Alltag sind. Ein Geburtshaus würde da für mich eher in Frahe kommen. Aber ich hab ja kein Problem mit KHs also geh ich da hin.

Und ich war vollends zufrieden. Mir wurde nix gegeben was ich nicht wollte, mir wurde nicht rein geredet und ich wurde ganz liebevoll betreut. Von der achso kalten KH-Atmosphäre und irgendwelchen Ärzten die einem Medikamente aufdrängen hab ich nix mitbekommen. Auch nach der Geburt war die Kleine 24 h bei mir.

Jeder so wie er will, aber ich finde dass Krankenhäuser auch oft so schlecht geredet werden (viele sind es vielleicht auch). Und auf Statistiken würde ich da auch nicht hören, denn Frauen mit Komplikationen gehen ja meist auch in ein KH, ist klar dass dann die Zahlen bei Hausgeburten besser aussehen.

Hör einfach auf dein Gefühl und besichtige den Kreißsaal auf jeden Fall. Schau wie du dich in dem Raum fühlst. Geh dort hin wo du dich am wohlsten fühlen würdest in so einer Situation!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Mai 2013 um 1:00
In Antwort auf sumi_11872441

Wassergeburt im KH
Ich hatte eine Wassergeburt im KH. Und es war so wunderschön, entspannend und ruhig, genauso möchte ich es jetzt wieder haben.

Ich könnte mein Kind niemals zu Hause gebären. Nicht nur wegen der Angst dass ich mir am Ende Vorwürfe mache, dass ein paar Minuten Verlegung vieles geändert hätten, sondern auch weil ich mich in dieser Extremsituation zu Hause gar nicht gehen lassen könnte. Ich brauche dafür einfach eine fremde Umgebung in der ich weiss, dass solche Situationen Alltag sind. Ein Geburtshaus würde da für mich eher in Frahe kommen. Aber ich hab ja kein Problem mit KHs also geh ich da hin.

Und ich war vollends zufrieden. Mir wurde nix gegeben was ich nicht wollte, mir wurde nicht rein geredet und ich wurde ganz liebevoll betreut. Von der achso kalten KH-Atmosphäre und irgendwelchen Ärzten die einem Medikamente aufdrängen hab ich nix mitbekommen. Auch nach der Geburt war die Kleine 24 h bei mir.

Jeder so wie er will, aber ich finde dass Krankenhäuser auch oft so schlecht geredet werden (viele sind es vielleicht auch). Und auf Statistiken würde ich da auch nicht hören, denn Frauen mit Komplikationen gehen ja meist auch in ein KH, ist klar dass dann die Zahlen bei Hausgeburten besser aussehen.

Hör einfach auf dein Gefühl und besichtige den Kreißsaal auf jeden Fall. Schau wie du dich in dem Raum fühlst. Geh dort hin wo du dich am wohlsten fühlen würdest in so einer Situation!

....
Ja, stimmt! Die Hebammen bei uns im Kreißsaal sind sehr aufs Bonding aus und man kann nach der Geburt so lange mit seinem Schatz kuscheln wie man möchte!
Dazu ist der Kreißsaal dort wirklich sehr schön und freundlich gestalten, man kommt sich auch einfach gar nicht vor wie im Kh.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Mai 2013 um 14:12

.....
Ich hab so Angst dass die kleine nicht will und dann muss ein Ks gemacht werden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Mai 2013 um 15:07

Was ist denn der entscheidungsgrund
für die hausgeburt? fühlst du dich in khs nicht wohl oder so? je nach beweggrund..
ich wollte ins kh, war sehr sehr gut betreut und werde bei diesem kind wieder hingehen. ich hatte dort für alles unterstützung und wenn denn was gewesen wäre, hätte man sofort reagieren können, war aber eigentlich nicht mein oberster beweggrund. abgesehen von allem anderen war ich froh, noch drei tage lang professionelle hilfe und unterstützung zu haben, und sei es nur, dass ich drei mahlzeiten bekommen hab, fand ich sehr sehr entspannt. ich wüsste nicht, warum ich mich vor krankenhäusern fürchten sollte.. hängt vlt. mit schlechten erfahrungen zusammen?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Mai 2013 um 15:36

....
Bin auch Krankenschwester und sehe das wie emilka...
Find dieses herbeten von statistiken auch immer schön... wie heißt es so schön traue keiner statistik die du nicht selbst gefälscht hast. Je nach Auftraggeber und sponsor fallen die Ergebnisse eben aus...
Und kliniken, grade mit angeschlossener kinderklinik haben natürlich rein auf dem papier höhere Risiken bei geburten, aber da entbinden auch alle risikoschwangerschaften, frühchen und andere Problem fälle.
Und im Endeffekt zählt eine Statistik niemals für ein Individuum. Statistisch gesehen müsste mein vater z.b. noch leben, das tröstet mich aber nicht.
Genauso wie es eine hg mutter nicht trösten wird das es statistisch unwahrscheinlich war das was passiert wenn dann doch was passiert ist.

Ich würde aber immer da entbinden wo ich mich am sichersten fühle. Wenn das halt zu hause ist dann eben da.
Ich persönlich fühl mich in einer klinik am sichersten. Und ich empfinde die Umgebung in meiner klinik auch nicht als klinisch und ungemütlich. Man muss sich halt eine suchen die man schön findet. Es sind ja z.b. auch nicht alle geburtshäuser schön und sauber da trifft man auch schwarze Schafe. Und man kann ja auch seinen mund aufmachen wenn man in einer klinik entbindet und man z.b. ein Medikament nicht haben will oder einem zuviele leute dabei sind. Wenn man sich selbst komplett ausliefert ist man doch selber schuld. Kein arzt kann einem gegen den willen einen ks machen oder medis geben. Das wäre dann körper Verletzung.
Es wird bei geburtshaus und haus geburten immer gesagt man soll sich gut informieren. Nur bei kliniken halten das viele nicht für nötig, aber da ist es genauso wichtig zu wissen was ich will und was nicht.
Die leute die sich beschweren man hätte ihnen etwas aufgedrängt sind meiner meinung nach selber schuld.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Mai 2013 um 18:16

...
Klat gibt's Schwestern und Ärzte die gegen den willen handeln, weil es keine Konsequenzen hat. Ich würd denen den hintern weg klagen wenn sie was gegen meinen willen machen und wenn man das im Vorfeld sagt dann glaub aber dass die springen.
Patienten neigen immer dazu alles einfach hinzunehmen und dann meckern sie zu hause dass die behandlung so mies war. Kann ich nicht nachvollziehen sowas.

Und die wenigsten frauen sind allein bei der geburt dann soll halt vater oder sonst wer einschreiten.

Und zurechnungsfähig sind die frauen schon noch. Ich war bei vielen geburten dabei und wenn sie sich unter der geburt umentscheiden ist das ihr gutes recht. Die ärzte können dann ja schlecht sagen nö wir machen das jetzt so wie sie vorher wollten. Da wär das geschrei dann nämlich auch groß.
Das ist kein fehler der ärzte oder der kliniken.

Und wie gesagt jeder da wo er sich am sichersten fühlt. Ich drück allen die daumen dass es gut geht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Mai 2013 um 20:49

Mein 1. baby
kam im kkh. war auch gut so. wurd et+12 eingeleitet et+15 war er da- sternengucker, musste geschnitten werden, brauchte die saugglocke und bin gerissen, mein sohn war totkrank (neugeborenen sepsis) und musste 1 tag spaeter in die kinderklinik eingeliefert werden. wollte auch eine hausgeburt

& ich hatte eine super ss!

ich hab mich im kh nicht wohl gefuehlt. tu ich generell nicht aber das krankenhaus war rotze -.-

mein naechstes baby wuerde ich gern zuhause gebaeren auch wenn ich nach meiner 1. geburt angst habe.

zum dammschnitt: manchmal MUSS einfach einer gemacht werden. meiner zb MUSSTE auch gemacht werden da mein sohn wegen meinem becken nicht allein raus gekommen waere. ein KS waere auch nicht mehr moeglich gewesen da sie sonst meine gebaermutter und meinen sohn verletzen haetten koennen.

und ich wurde auch eingeleitet da mein sohn nicht von allein kam. manchmal muessen diese dinge einfach geschehen weils ums leben des kindes oder der mutter geht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Mai 2013 um 21:17

.....
und was machst Du wenn unter der Geburt sich plötzlich der Mutterkuchen löst (auch die Mutter kann da sterben!!!)
Oder Dein Kind die Nabelschnur um den Hals hat und das CTG schlecht wird?

Das sind nur 2 Beispiele die sein können, die trotz einer völlig unauffällig Schwangerschaft passieren können!

Du glaubst gar nicht wie oft bei uns der Notfunk eben deshalb geht. ...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Mai 2013 um 21:33
In Antwort auf olav_12758458

.....
und was machst Du wenn unter der Geburt sich plötzlich der Mutterkuchen löst (auch die Mutter kann da sterben!!!)
Oder Dein Kind die Nabelschnur um den Hals hat und das CTG schlecht wird?

Das sind nur 2 Beispiele die sein können, die trotz einer völlig unauffällig Schwangerschaft passieren können!

Du glaubst gar nicht wie oft bei uns der Notfunk eben deshalb geht. ...

...
Das schlimmste was ich erlebt hatte war dass der mutter beim pressen eine Herzklappe gerissen ist weil kardial der druck zu groß wurde. Im geburtshaus.
Wir konnten dann noch den tot feststellen. Im Krankenhaus hätte das Kind auf jeden fall überlebt und die mutter wahrscheinlich auch...

Sind natürlich die absoluten horrorgeschichten. Aber sie passieren.20 minuten sind im notfall einfach zu lange. Und da kann die ss vorher noch so unauffällig gewesen sein.
Deswegen fühle ich mich nur im Krankenhaus sicher genug.
Ich bin froh dass ich unser Krankenhaus schön finde aber selbst wenn nicht würde ich da mein Kind bekommen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Mai 2013 um 23:11

....
Ganz genau Ani!
Und wenn man nämlich Pech hat und so eine Hebi erwischt die meint "das geht schon" kann es zu spät sein! Schön das bei Euch noch mal alles gut gegangen ist!!!!!
Es wäre schon mal unheimlich super, wenn Geburtshäuser einfach direkt an eine Klinik angrenzen würden, das einfach innerhalb von wenigen Minuten Hilfe da ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Mai 2013 um 23:14

Ich
Habe mir heute ein Geburtshaus angeschaut, weil ich mich sehr dafür interessiere und viel von Hypnobirthing halte.
Als ich dort die schöne GeburtsWanne gesehen habe fragte ich die Hebamme wieviele Wassergeburten denn überhaupt gemacht werden (im KH sind es glaub ich noch nicht mal 10% wegen PDA u.s.w.). Sie sagte mir 80%. Da frage ich mich wie kommt das? PDA gibt es im GH nicht und irgendwie scheint trotzdem alles gut zu klappen. Von Ausnahmen spreche ich nicht, schlechte Beispiele gibt es im KH und GH.
Jedoch genießt ein Geburtshaus einen guten Ruf und das nicht von ungefähr.
Wer zu viel Angst hat, der sollte natürlich im KH entbinden, das ist ja klar!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Mai 2013 um 17:35

Zu Anfang
wollte ich nur einen Kaiserschnitt... bis ich auf youtube Videos über die OP angeschaut habe und dann wurde mir ganz anders , also habe ich es lieber gelassen... ich wollte dann ins Geburtshaus, leider war ich dafür zu spät dran und sie hatten keine Plätze mehr. Also bin ich auf Empfehlung einer Freundin in ein KH hier in der Nähe gegangen, allerdings mit meiner Hebamme als Beleghebamme und das war einfach toll.
Eigentlich wollte ich im Wasser gebären, aber ich fand es im Wasser dann ganz ganz schlimm unter den Wehen.. ich habe mich da einfach ganz unwohl gefühlt, ich hatte - so doof es nu auch klingt - einfach keinen halt. Ich bin dann raus an der Wanne und bin aufs Bett, habe mich dann an diesem Tuchgetüddel festgehalten und habe mein Kind quasi im Vierfüssler kniend bekommen oder so...


Am besten war aber die Entscheidung zur ambulanten Geburt mit Hebammenbetreuung danach

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Mai 2013 um 22:00

...
Wie, Du kriegst Dein Kind plötzlich mit Schnuller? Also, mein Kind war im KH nicht eine Sekunde ohne Mami und/oder Papi. Da hätte niemand etwas machen KÖNNEN, was wir nicht wollten!
Wieso lässt man denn sein Kind mit den Schwestern allein?

Und was die Zurechnungsfähigkeit unter der Geburt betrifft: mal abgesehen davon, dass ich (obwohl ich null Schmerzmittel hatte) immer noch klar genug war, um einschneidende Dinge beurteilen zu können UND ja auch meinen Mann dabei hatte, der genau wusste, was ich auf keinen Fall will, kann doch jede Frau vorher einen Geburtsplan aufstellen und im Vorgespräch in die Klinik mitbringen. Wo genau sowas drin steht, will keine PDA, lieber reißen als geschnitten werden etc.
Ich hab mich auch geweigert, mir vorher einen Zugang in die Hand prophylaktisch legen zu lassen, das wurde sofort akzeptiert!

Man muss sich doch auch im KH nicht bedingungslos ausliefern, wie das bei einigen hier klingt!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Mai 2013 um 22:16
In Antwort auf nettie_876639

...
Wie, Du kriegst Dein Kind plötzlich mit Schnuller? Also, mein Kind war im KH nicht eine Sekunde ohne Mami und/oder Papi. Da hätte niemand etwas machen KÖNNEN, was wir nicht wollten!
Wieso lässt man denn sein Kind mit den Schwestern allein?

Und was die Zurechnungsfähigkeit unter der Geburt betrifft: mal abgesehen davon, dass ich (obwohl ich null Schmerzmittel hatte) immer noch klar genug war, um einschneidende Dinge beurteilen zu können UND ja auch meinen Mann dabei hatte, der genau wusste, was ich auf keinen Fall will, kann doch jede Frau vorher einen Geburtsplan aufstellen und im Vorgespräch in die Klinik mitbringen. Wo genau sowas drin steht, will keine PDA, lieber reißen als geschnitten werden etc.
Ich hab mich auch geweigert, mir vorher einen Zugang in die Hand prophylaktisch legen zu lassen, das wurde sofort akzeptiert!

Man muss sich doch auch im KH nicht bedingungslos ausliefern, wie das bei einigen hier klingt!

Diese Storys
Über KHs in denen man als Mutter den Ärzten und Hebammen willenlos ausgeliefert ist und eine kalte, klinische Atmosphäre herrscht habe ich hier auch schon so oft gelesen und diese Erfahrung habe weder ich noch Jemand in meinem Umfeld je gemacht.

Also hier in unserer Stadt gibt's solche KHs nicht...
Und ich habe meine Tochter nach der Geburt 4 Tage 24 Stunden bei mir gehabt. Da hätte auch niemand etwas tun können was ich nicht will. Die Schwestern auf Station haben mir immer gut gemeinte Tipps gegeben, mir nichts aufgezwungen...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Mai 2013 um 13:26

...
Kein arzt der welt kann dir wehenhemmer, wehenmittel, schmerzmittel, beruhigungsmittel oder sonst irgendwas gegen deinen willen geben.
Ich werde mir auch keinen Zugang legen lassen.
Wenn du es ablehnst dürfen sie auch kein ctg machen. Die dürfen gar nichts ohne deine zustimmung
Hausgemachte Probleme... sicher verbockt da auch mal jemand was wie bei hg auch. Menschen machen fehler. Aber als wacher ansprechbarer patient hat man letztendlich die Entscheidung.
Das is halt wieder diese ich liefer mich aus haltung. Und ich wollte das so ja nicht und die haben das einfach gemacht und die sind schuld. Das is natürlich viel einfacher als zu sagen ich hab mich falsch entschieden.
Und wo zieht man denn die Grenze?
Ab wann ist es für dich denn keine hausgemachte Komplikation? Und was qualifiziert dich das zu entscheiden?
Ab wann ist denn ein eingreifen gerechtfertigt deiner meinung nach?
Wie gesagt ich hoffe für alle hg und geburtshaus mamas das beste.


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Mai 2013 um 13:57

....
Das ist doch totaler Quatsch!
Der Kreißsaal wird fast ausschließlich von Hebamme
n geleitet die sehr auf eine schöne natürliche Geburt aus sind. Nur beim "Notfall" kommt der Arzt dazu!
Manchmal glaube ich, die Hebammen denken, eine Geburt wäre wie eine Karibikreise für das Kind, tooootal schön^^....


Die Kreissäle sind heut zu Tage in freundlichen Farben gestaltet. In den einzelnen Räumen sind viele Möglichkeiten geboten wie man sein Kind zur Welt bringen will, egal ob Wanne oder sonst was!
Unsere Hebamme sind SEHR aufs Bonding aus. Wenn wir als Notfall-Team dazu gerufen werden, "nerven" die Hebammen teilweise "darf das Kind wieder zu Mutter"....

Während der Geburt werden verschiedene Wünsche respektiert. Zum Beispiel bringen recht viele werdene Eltern ihre eigene Musik mit.....
Außerdem läuft in unserem Kreißsaal viel auf Homöopathie.

Vielleicht Informiert man sich mal richtig bevor man solche Behauptungen aufstellt!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Mai 2013 um 15:35

....
Das ändert absolut nichts daran dass es letztlich die Entscheidung der Patienten ist und wer sich medis geben lässt ohne zu wissen was es ist und ohne nachzufragen dem ist es doch offensichtlich auch nicht wichtig gewesen.
Wieso also hinterher beschweren?
Und was du da erzähltst sind genausolche horrorgeschichten. Das ist absolut nicht der normal fall. Und wenn einem solche ärzte begegnet sind warum klagt man dann nicht? Wieso nimmt man es hin?
Und ich hab nichts gegen hg und geburtshäuser. Habe oft genug gesagt dass ich mich persönlich dort nicht sicher fühlen würde. Aber genauso wie du keine hetz Tiraden über hg und geburtshäuser hören willst gehen mir die hass Tiraden gegen kh gegen den strich.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Mai 2013 um 16:26

...
Ich kenn einige ärzte die verklagt worden sind und auch Erfolgreich. Das führt nur nicht zu einem medien rummel und nicht gleich zum verlust der Zulassung. Die meisten krankenhäuser schützen ihre ärzte nun mal gut. Aber es ändert die handhabung im kh.


Gehts jetzt um die Gerechtigkeit in unserem Rechtssystem?
Ich bin Krankenschwester. Wenn fehler passieren bin ich eine der ersten auf die es die ärzte schieben. Sympathisieren tue ich auch mehr mit den hebammen. Mich kotzt das genauso an. Aber mit dieser Einstellung ändert sich nichts.

Wieviel mütter kennst du denn die gegen einen arzt geklagt haben?
Im übrigen klagt man selten einen arzt an sich an.
Und sich selbst zu sagen dass man gegen die vermeintliche willkür nichts ausrichten und alles so gemein und ungerecht ist so dass man sich die mühe sparen kann ist halt auch wieder einfach und bequem. Ich finde halt dass man sich dann nicht beschweren kann.
Ärzte klagen wenn sie etwas für gefährlich halten und ob das gerechtfertigt ist oder die Urteile fair sind kann ich nicht beurteilen. Aber sie versuchen etwas dagegen zu tun was sie als falsch empfinden.
Patienten machen das sogut wie nie.

Und mehr werd ich jetzt auch nicht mehr sagen
Mit dem eigentlichem thema hat das langsam absolut nichts mehr zu tun.
Und die Diskussion ist einfach müßig weil keiner recht oder unrecht hat.
Es gibt schlechte Krankenhäuser und unverantwortliche hebammen in geburtshäusern und welche die kompetent entscheiden und handeln und es gibt ärzte mit gott komplex und welche die sich viel mühe mit ihren patienten geben usw.
Deswegen muss jeder das selbst entscheiden und dahin gehen wo er sich persönlich am sichersten fühlt.
Und am ende hat frau dann eben mehr oder weniger glück mit ihrer getroffenen entscheidung.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Mai 2013 um 16:28

....
Im übrigen kann niemanden gegen seinen willen ein ks aufgezeungen werden. Wenn du die Einwilligung unterschreibst kannst natürlich hinterher nicht klagen. Dafür sind die Einwilligungen ja da...

Wenn du keinen willst unterschreib nicht dafür. Is wie beim kauf einer Waschmaschine. ..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Mai 2013 um 16:53

....
Ich bin nicht davon überzeugt im KH mein Kind zu bekommen, ich bin einfach der Meinung das es keine HG geben sollte und GH direkt an eine Klinik angrenzen sollte.
Mir geht es auch NICHT um die Atmosphäre, sondern allein um die Sicherheit!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Mai 2013 um 21:33

Ich hätte
sooooo gerne eine wassergeburt bei der zweiten Entbindung.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Mai 2013 um 21:58

???
Was bitte meinst Du denn dauernd mit Deinem 'entbunden werden'? Glaubst Du ernsthaft, eine Geburt im KH ist per se anders als eine im GH?
Hier wird dauernd von Toleranz ggü. den verschiedenen Entbindungsorten gesprochen, und dann wiederum wird so eine tendenziöse, absolut negativ klingende Bewertung abgegeben. Das empfinde ich ehrlich gesagt als Frechheit!

Wie gesagt, ich kann mir unter dem Begriff entbunden werden nicht mal was vorstellen, aber ich kann Dir sagen, dass ich mein Kind im KH geboren habe. Und ich glaube, es wäre im GH nicht wirklich anders abgelaufen!

Ich habe erst nur mit Mann im gemütlichen Familienzimmer Wehen im Vierfüßler veratmet und getönt, wie im SS-Yoga geübt. Dann eine Hebi gerufen: MuMu offen. In den Kreißsaal, dort die ganze Zeit nur mit Mann und einer Hebi, sonst kein weiterer Mensch anwesend! Habe geschrien, gehechelt, geheult, gelacht, im Stehen, Sitzen, Knien, Hocken, Liegen, ohne jegliche Schmerzmittel. Ca. 10 Minuten vor Schluss kam die Ärztin dazu, dann kam schon meine Kleine, die sofort auf meiner Brust landete und saugte. Sie wurde nicht angezogen, sondern nur in Handtücher gewickelt, so dass sie die ganze erste Nacht nackt und Haut an Haut auf meiner Brust schlafen konnte.

Ich hätte im übrigen gar nichts gegen ein GH gehabt, war aber im Endeffekt froh, im KH gewesen zu sein, denn meine einzige Komplikation NACH der Geburt, ganz und gar nicht hausgemacht, war eine unvollständige Ablösung der Plazenta, so dass ich noch manuell ausgeschabt werden musste, nachdem ich über 1Liter Blut verloren hatte. Dies wäre sicher im GH auch so passiert, und was dann? Ich hätte verlegt werden müssen. Und wäre zumindest zeitweise von Mann und Kind getrennt gewesen.

Wie gesagt, ich habe nichts gegen GH, aber dagegen, wenn hier - von Leuten, die nicht mal selbst im KH geboren haben - alle KH-Geburten pauschalisiert schlecht geredet oder mit abfälligen, in meinen Augen schwachsinnigen, Attributen belegt werden!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Mai 2013 um 11:05


Vielen Vielen Dank für eure Antworten

Ich habe mich für eine Hg entschieden

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Wer ist hier noch unter 50 Tage schau doch mal rein wenn du Lust hast
Von: lumusi_12294264
neu
3. Juni 2013 um 8:41
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen