Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / <<<<<AN ALLE die eine Einleitung hatten >>>>>>>

<<<<<AN ALLE die eine Einleitung hatten >>>>>>>

14. März 2007 um 11:16

hallo!

ich wüsste doch gerne wie schnell oder wie lange die geburt mit einer einleitung gedauert hat.
könntet ihr mal eure erfahrungen mitteilen?
ich habe das gefühl das wird einem etwas schlechter gemacht als es vielleicht wirklich ist.....

ich wäre wirklich sehr sehr dankbar, bin nämlich am überlegen ob ihc das nicht auch will, da ich die schmerzen nicht mehr ertrage (symphyse).

ach ja: meinem baby geht es super, der kleine wiegt locker 3500gr sitzt fest im becken und der muttermund ist stark verkürzt.

ET: nexten mittwoch.

ganz liebe grüße und DANKE: mihri (40.woche)

Mehr lesen

14. März 2007 um 11:27

Bei jedem ist es anderes
bei den anderen kommt das kind noch am selben tag zur welt bei den anderen kann das paar tagen dauern, wie z. B. bei meiner schwester.
sie war schon über den ET, dann wurde 5 tage lang eingeleitet, am 5. tag die fruchtblase geplatzt, so lange sie an dem tropfen hing, waren immer wehen, sobald das ab war, kam nichts. das kind war auch sehr groß(4kg)im vergleich zu ihrem körper (hüften), so musste es per kaiserschnitt geholt werden.

ich glaube eine einleitung wird nur gemacht, wenn man über ET ist.

kannst dich bei deinem doc noch informieren.

gruß

kim 34 SSW

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. März 2007 um 12:05
In Antwort auf mina_12702394

Bei jedem ist es anderes
bei den anderen kommt das kind noch am selben tag zur welt bei den anderen kann das paar tagen dauern, wie z. B. bei meiner schwester.
sie war schon über den ET, dann wurde 5 tage lang eingeleitet, am 5. tag die fruchtblase geplatzt, so lange sie an dem tropfen hing, waren immer wehen, sobald das ab war, kam nichts. das kind war auch sehr groß(4kg)im vergleich zu ihrem körper (hüften), so musste es per kaiserschnitt geholt werden.

ich glaube eine einleitung wird nur gemacht, wenn man über ET ist.

kannst dich bei deinem doc noch informieren.

gruß

kim 34 SSW

Hallo kim
danke für deine schnelle antwort.
mein doc ist ein komischer arzt. am anfang war ich ja super begeistert aber mittlerweile finde ich lässt er mich etwas hängen. als erstgebärende hat man eben tauuuusend fragen und die mag er nicht so gern...
naja.
ich glaube wenn mein kleiner noch länger drin bleibt krieg ich ihn auch nicht auf normalem wege raus. daher wüsste ich ja gerne ob ne einleitung nicht dohc besser ist. hmmm.
dienstag ist klinik-besprechung. mal schauen.
mich nervt nur diese prinzipielle negative einstellung der leute.
wenn's nicht natürlich geht dann gehts halt nicht. das sollte dohc nicht schlimm sein oder? 280tage hätte ich ihn ja dann auch getragen....

liebe grüße!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. März 2007 um 12:22

Keine sorge!
Hi mihri!

Also bei mir wurden beide Kinder eingeleitet.
Meine ältere hat sich ein bißchen geziert, es hat 4 Versuche gedauert, bis sie dann endlich kam.
Bei meiner jüngsten hat es direkt beim ersten mal geklappt.
Es ist jedesmal anders. Außerdem kannst Du Deinen Ärzten vertrauen, die haben das schon zigmal gemacht.
Bei beiden Babys war die Einleitung notwendig, aber ehrlich gesagt, hat das keinen Spaß gemacht. Ich hatte sofort alle 2 Minuten relativ starke Wehen, die sich leider nur ganz langsam auf den Muttermund ausgewirkt haben. Beim zweiten mal ging es dann etwas schneller.
Für alle Fälle solltest Du Dir über eine PDA Gedanken machen.
Troztdem kann es bei Dir auch völlig easy und schnell direkt beim ersten mal klappen!
Inzwischen erwarte ich wieder Nachwuchs und hoffe diesmal auf eine "normale" Entbindung!
Alles Liebe,

prinzessin

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. März 2007 um 13:04
In Antwort auf hettie_12521649

Hallo kim
danke für deine schnelle antwort.
mein doc ist ein komischer arzt. am anfang war ich ja super begeistert aber mittlerweile finde ich lässt er mich etwas hängen. als erstgebärende hat man eben tauuuusend fragen und die mag er nicht so gern...
naja.
ich glaube wenn mein kleiner noch länger drin bleibt krieg ich ihn auch nicht auf normalem wege raus. daher wüsste ich ja gerne ob ne einleitung nicht dohc besser ist. hmmm.
dienstag ist klinik-besprechung. mal schauen.
mich nervt nur diese prinzipielle negative einstellung der leute.
wenn's nicht natürlich geht dann gehts halt nicht. das sollte dohc nicht schlimm sein oder? 280tage hätte ich ihn ja dann auch getragen....

liebe grüße!

Hi...
...also bei mir wurde um 19.00 eingeleitet und um 2.32 war die kleine da!
aber hab auch ne PDA bekommen und somit NIX gespürt von den schmerzen...hab alle fast verschlafen und als ich dann auf einmal auf toilette musste und die hebamme informierte, sagte diese, dass ich jetzt pressen solle, da ich nicht aufs klo müsse, sondern das baby käme! *lach*


lg, angie. *war in der 41.ssw*

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. März 2007 um 13:49

Bei mir
hat es bis zum wehenbeginn 19h gedauert(3w vor et).als die wehen dann einsetzen dauerte es keine 5h und mein kleiner war da!

die stunden vorher sind zwar langsam vergangen aber waren gut erträglich da ich kaum schmerzen hatte...

ich wünsch dir alles gute&eine schöne geburt!

lg silke&vincent,4monate alt

ps:bei mir wurde mit vaginalgel eingeleitet!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. März 2007 um 19:00
In Antwort auf sancha_11884200

Hi...
...also bei mir wurde um 19.00 eingeleitet und um 2.32 war die kleine da!
aber hab auch ne PDA bekommen und somit NIX gespürt von den schmerzen...hab alle fast verschlafen und als ich dann auf einmal auf toilette musste und die hebamme informierte, sagte diese, dass ich jetzt pressen solle, da ich nicht aufs klo müsse, sondern das baby käme! *lach*


lg, angie. *war in der 41.ssw*

Hallo
also bei mir wurde samstags eingeleitet und dann von dem mom an wo die fruchtblase geplatzt war bis zur geburt hat es insgesamt 11std gedauert (sonntag 15uhr-01.20Uhr)

die ärztin im kkh hat mir auch gesagt was es für schmerzen wären aber sooooo wie sie es erzählt hat war es dann gar nicht klar hat es mehr weh getan wie die eigentlichen wehen die dann waren aber ich fand es eigentlich leicht zu veratmen...

lg cathrin (lara *10.07.2006)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. März 2007 um 23:56

Na ja
beim 1.Kind:

4 Tabletten auf Muttermund, keine Reaktion, Wehentropf, keine Reaktion. Dann wurde um 15.00 die Fruchtblase aufgemacht und ich hatte höllische Schmerzen und Wehen im Minutentakt von jetzt auch nachher. Bis 18.45 Uhr. Dann noch 40 Minuten Presswehen bis die kleine endlich um 19.25 da war.
Für die erste Geburt eigentlich nicht lange aber eben sehr heftig, 3 Std. 45 Minuten ununterbrochene Schmerzen.
Jetzt bekomme ich einen geplanten Kaiserschnitt, übermorgen ist es so weit.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. März 2007 um 7:31

Guten MOrgen!
Meine Erfahrung:

Hatte tagelang regelmässige und ununterbrochen Wehen, die stärker wurden, aber nichts ging los. Konnte nicht schlafen oder irgendwas machen,da ich dadurch immer Schmerzen hatte.
Ärztin riet mir zur Einleitung, da ich sofort bei 3cm eine PDA bekommen würde.
Mein Mumu war 1 Finger offen, Kind um die 4000g und ich war zum ET da.
Kurzum öffnete sie meinen Mumu auf 2cm, was die Hölle war, legte mir das Gel, sofort WEhen all 2min, aber die waren zu veratmen. Irgendwann pendelte sich alles ein und ich gewöhnte mich dran.
Nach 6 Stunden Untersuchung, Mumu kein Milimetet weiter offen, ich konnte es nicht glauben. Also zweite Gelladung. Jede 1,5-2 min heftigste Wehen, die konnte ich kaum mehr veratmen, wusste nicht, ob ich sitzen, liegen oder stehen sollte 4 Stunden am Stück. Die Hebamme fragte, ob ich eine Schmerzinfusion möchte, da mein Mumu immer noch nicht weiter auf war. Ich so ja, nur leider hab ich sie nicht vertragen und bin mal kurzum fast "erblindet" und hab total die Panik bekommen. Infusion ab, ich nur noch um einen Kaiserschnitt gebettelt.
Das Ende vom Lied, die Einleitung wurde auf meinen Wunsch hin abgebrochen, ich habe Wehenhemmer, Schmerztabletten und Schlaftabletten bekommen, wurde direkt ins Bett verfrachtet (mittlerweile war es 23 Uhr)
Am nächsten Tag hatte ich ein langes Gespräch mit dem Arzt, erklärte ihm, wie es alles dazu kam und dass ich die Entscheidung der Ärztin nicht nachvollziehen konnte, sie hätte mir doch sagen müssen, dass es ewig dauert bis zu den 3cm ... Hebammen und Ärzte konnte es beide nicht verstehen, wieso so entschieden wurde.
Allerdings meinte er auch, dass ich Einleitungen nicht verteufeln soll, es sei normal dass sich so etwas über 3 Tage hinziehen würde. Nur bei mir setzten die Wehen direkt heftigst ein und nichts passierte, was natrülich dazu führt aufzugeben.

Ich möchte das auch nicht verteufeln, aber für mich kommt das nie mehr in Frage, sollte der Kleine nicht normal kommen wollen, werde ich defintiv einen KS bevorzugen!!

Ich gebe dir nur einen Tipp, die Einleitung nur als allerletzte Instanz, die paar Schmerzen, die ich vorher hatte, die mir auch den Schlaf und alles raubten, waren nicht im ANsatz mit dem zu vergleichen!

LG Nadine (40+1) <--- darf so lang drin bleiben wie er will!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. März 2007 um 11:34

D A N K E !!!
vielen lieben DANK für die beiträge!!!

ich hoffe der kleine mann hat bis nexte woche erbarmen mit seiner mutter und kommt freiwillig raus....

gruß: mihri

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook