Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / An alle die Angst vor der Geburt haben

An alle die Angst vor der Geburt haben

4. November 2006 um 10:18

Ich habe hier sehr viel schreckliches über Geburten gelesen, so dass man wirklich Angst davor haben muß. Darum erzähle ich Euch mal von meiner Geburt. Ich hoffe sie macht Euch etwas mut. Es muß nicht immer schlimm sein.

Von Anfang an:
Wir habe uns ein Kind gewünscht, Pille abgesetzt und Peng, ich war Schwanger. Der errechnete Termin war der 18.3.06. Mein Mann und ich waren überzeugt, dass es 4 Wochen eher kommt. War unserer eigener errechneter Termin. (Wir sollten recht behalten).
Die Schwangerschaft verlief super. Kein Übergeben oder irgendwelche "Nebenwirkungen". Ich war nur etwas launischer wie normal.
Im Dezember habe ich angefangen Wasser einzulagern. Meine bescheuerte Hebamme hatte was gefaselt von Schwangerschaftsvergiftung. War ja auch nich wild, hatte ja recht, aber Akkupunktur? Naja, es wurde damit nur schlimmer. Kann ich niemandem empfehlen, wurde hinterher auch von Ärzten bestätigt. Is nich gut bei SV. Die Hebamme hat mich so fertig gemacht und damit, wie wir im nach hinein erfahren haben, das Leben meines Babys aufs Spiel gesetzt.
Am 14.2. reichte es dann, sie hat so ein Stress gemacht und meinte, ich müsse unbedingt ins KH. War ja auch ok. Nur wollte sie, dass ich in ein bestimmtes gehe, in welches ich partuo nich wollte, gab also wieder stress. Bin dann einfach in das KH gefahren, wo ich hinwollte. Man hat ja die wahl. Dort haben die mich beruhigt. Hätte garnicht kommen brauchen, aber wo ich so fertig war, meinten die es wäre besser zu bleiben, weil man nich weiß wie mein Körper darauf reagiert. Die waren super da.
Am 16.2. hatte ich dann die ersten wehen auf dem CTG, die ich nich mal gemerkt habe.
Am 18.2. um ca 17 Uhr habe ich "Bauchweh" bekommen, bin zum CTG und die Wehen. Blut wurde Kontrolliert und mein Körper gab auf. Meine Werte waren im Keller. Hatte mich durch den Stress schon auf nen Kaiserschnitt eingestellt die letzten Tage und hatte solche Angst davor. Bei vollem Bewußtsein soll an mir rumgeschnippelt werden? Ergebnis der alten Hebamme. Sie wollte unbedingt das Kind per Kaiserchnitt holen, weil es ja schon zu spät wäre.
Naja, zum Glück im prima KH haben sie gesagt, wir haben noch eine Chance. Noch is nich zu spät, weil es ja echte wehen waren. Also wurde um 21 Uhr das Wehenvördernittel eingesetzt. Es hat zum Glück angeschlagen. Lag die ganze Nacht auf der Entbindungsstation mit bisschen Schmerzmittel. Die Schmerzen gingen, auch wenn ich nicht schlafen konnte.
Am 19. um 5Uhr morgens habe ich mein Mann angerufen, der gleich gekommen ist. (um 6 war er da, war halt nicht das dichteste KH) Als er da war gingen die Wehen los, die für die Geburt richtig sind. Für die PDA war es zu spät, ging mit meinen Blutwerten nicht mehr. Also gabs ein niedriges Schmerzmittel, weil sie stärkeres nicht mehr geben konnten, da ich das Nachts schon hatte und der Zeitraum zu eng war. Im nachinein habe ich erfahren, dass ich nur Kochsalzlösung bekommen habe. Sie sagten, es sein Schmerzmittel, um mir eventuelle Angst zu nehmen.
Und ich hatte Angst. Is denke ich, beim ersten Kind auch normal. Ich hatte weder einen Geburtsvorbereitungskurs noch eine gute Hebamme im Vorfeld. Die hat mir nur schlimmes von einer Geburt erzählt und war überzeugt vom Kaiserschnitt.
Naja,ich bin umher gelaufen im Zimmer, hab gebadet und gelegen. Dann lag ich nur auf dem Rücken. Die Hebammen dort gaben mir den Tipp, ich solle mich umdrehen. Also zeigte ich allen meinen Allerwertesten und habe mich oben ins Bett gekrallt. Meinem Muttermund fehlte noch ein cm und die Blase war noch nicht geplatzt, aber ich wollte nicht mehr und fing mit dem Pressen an. (Von wegen noch nmich und so, ich konnte nich mehr anhalten) Die Hebamme hat also bei dem cm nachgeholfen und ich dachte prima, nun aber. Leider war da ja noch die Fruchtblase. Als sie Platzte (hinterher erfuhr ich, dass sie sie aufgeschnitten hat) war alles prima. 6 Stoßwehen und meine Püppie war da. Ein kleiner Fußball, fand ich vom Gefühl her.
Am 19.2.(angeblich 4 Wochen zu früh)um 12.03Uhr, 2815g, 50cm, 33cm Kopfumfang.Mein Mann hat die Nabelschnur durchtrennt und ich konnte meinen Engel sehen. Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, es tat nich weh. Ja, es tut weh, aber verkehrt herum, mit ins Bett krallen, Top Hebamme und Ärztin, war es garnicht so schlimm. Trotz, dass ich kaum Schmerzmittel hatte.

Eine Geburt muß nicht immer schlimm sein. Ich denke, es hängt auch von dem Umfeld ab. Die Stellung kann ich auch nur empfehlen. Man steht auf den Knien, fast gerade, der Bettrücken ist hochgefahren und man kann sich daran festhalten. War für mich die beste Lösung. Nach dem drehen von liegen auf andersrum, tat es nur noch halb so weh.

Ich wünsche Euch allen eine schöne Geburt, so eine wie ich sie hatte. Habt keine Angst davor. Lasst euch nich mürbe machen, lasst es einfach passieren.
Liebe Grüße
Tagschlaeferin

Mehr lesen

4. November 2006 um 10:36

P.S.:
Ich habe nich geschrien. Es kam irgendwann nur: Ich kann nich mehr.
Und beim nächsten pressen war Püppie da.
Nebenan war eine, die geschrien hat. Die hat den ganzen Flur zusammen geschrien, trotz dass da ja alles mehr isoliert is, wie auf anderen Stationen. Ich muß leider sagen, die hat mich so genervt, dass ich dadurch wohl nur noch schneller daraus wollte. Ich hätte sie Köpfen können. Man hat mir erzählt, dass sie und ihr Becken breiter waren wie bei mir und ihr Kind kleiner und PDA plus noch mehr Schmerzmittel. Warum hat sie geschrien?
Ich glaube auch dass ist bei jedem anders. Es ist nich schlimm, wenn man schreit. Da hat halt jeder seine eigene art, wie man am besten Kraft zum pressen sammelt und mit schmerzen klar kommt. Ich hab zum Glück ein sehr spätes Schmerzempfinden. Also, schreit, wenn es euch hilft. Es brauch euch nich unangenehm sein. Die kenn das im KH.

Darf man hier Werbung machen?
Ich versuch es mal.
Ein Dank von mir geht an das KH St.Jürgen Klink in Bremen. Ihr Hebammen und Ärzte seid super dort. Ich kann Euch nur empfehlen. (Falls jemand von Euch hier auch rumschwirrt)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. November 2006 um 10:00
In Antwort auf anca_12881714

P.S.:
Ich habe nich geschrien. Es kam irgendwann nur: Ich kann nich mehr.
Und beim nächsten pressen war Püppie da.
Nebenan war eine, die geschrien hat. Die hat den ganzen Flur zusammen geschrien, trotz dass da ja alles mehr isoliert is, wie auf anderen Stationen. Ich muß leider sagen, die hat mich so genervt, dass ich dadurch wohl nur noch schneller daraus wollte. Ich hätte sie Köpfen können. Man hat mir erzählt, dass sie und ihr Becken breiter waren wie bei mir und ihr Kind kleiner und PDA plus noch mehr Schmerzmittel. Warum hat sie geschrien?
Ich glaube auch dass ist bei jedem anders. Es ist nich schlimm, wenn man schreit. Da hat halt jeder seine eigene art, wie man am besten Kraft zum pressen sammelt und mit schmerzen klar kommt. Ich hab zum Glück ein sehr spätes Schmerzempfinden. Also, schreit, wenn es euch hilft. Es brauch euch nich unangenehm sein. Die kenn das im KH.

Darf man hier Werbung machen?
Ich versuch es mal.
Ein Dank von mir geht an das KH St.Jürgen Klink in Bremen. Ihr Hebammen und Ärzte seid super dort. Ich kann Euch nur empfehlen. (Falls jemand von Euch hier auch rumschwirrt)

Hallo,

....die Geburt von meinem Kleinen hat zwar sehr lange gedauert und war sehr anstrengend, aber es ist auch ein unvergessen schönes Erlebniss gewesen und ich würde mein zweites Kind auch wieder gern mit einen Spontan-Geburt bekommen.

Ich hatte eine PDA und die Schmerzen waren sehr gut erträglich.

Mein Kleiner ist jetzt 7 Monate alt und wir sind schon seit 3 Monaten am üben für das zweite.Hoffe es Klappt bald.

Und es stimmt wirklich.Nach der Geburt,wenn mein seinen Kleinen im Arm hat, ist alles was die Stunden vorher war vergessen.

LG Almera

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. November 2006 um 23:24
In Antwort auf yassin_12039571

Hallo,

....die Geburt von meinem Kleinen hat zwar sehr lange gedauert und war sehr anstrengend, aber es ist auch ein unvergessen schönes Erlebniss gewesen und ich würde mein zweites Kind auch wieder gern mit einen Spontan-Geburt bekommen.

Ich hatte eine PDA und die Schmerzen waren sehr gut erträglich.

Mein Kleiner ist jetzt 7 Monate alt und wir sind schon seit 3 Monaten am üben für das zweite.Hoffe es Klappt bald.

Und es stimmt wirklich.Nach der Geburt,wenn mein seinen Kleinen im Arm hat, ist alles was die Stunden vorher war vergessen.

LG Almera

Wollte nicht schreien
doch als es dann soweit war, tat ich es trotzdem. Und es war befreiend für mich (habe übrigens auch ein spätes Schmerzempfinden...) Habe keine Schmerzmedis bekommen und als ich meinte ich halte es nicht mehr aus, da war auch schon der Kopf zu spüren... vor lauter Euphorie, habe ich meine Presswehen kaum mehr gespürt, doch wollte dann die Kleine unbedingt rausbringen, so dass ich gepresst habe soviel ich konnte und sie ist dann auch auf den letzten Drücker gekommen. Puh...

War für mich auch ein tolles Erlebnis, dass ich wieder machen würde! Hab mir während der Geburt immer gesagt: "Da kommen noch viel stärkere Wehen, dass ist noch nicht die schlimmste" Und als ich merkte, dass ich kaum mehr Pausen zwischen den Wehen hatte, hoffte ich nur, dass es dafür umso schneller geht. Hab dann auch nur fünf Stunden gebraucht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. November 2006 um 14:31
In Antwort auf rada_12355887

Wollte nicht schreien
doch als es dann soweit war, tat ich es trotzdem. Und es war befreiend für mich (habe übrigens auch ein spätes Schmerzempfinden...) Habe keine Schmerzmedis bekommen und als ich meinte ich halte es nicht mehr aus, da war auch schon der Kopf zu spüren... vor lauter Euphorie, habe ich meine Presswehen kaum mehr gespürt, doch wollte dann die Kleine unbedingt rausbringen, so dass ich gepresst habe soviel ich konnte und sie ist dann auch auf den letzten Drücker gekommen. Puh...

War für mich auch ein tolles Erlebnis, dass ich wieder machen würde! Hab mir während der Geburt immer gesagt: "Da kommen noch viel stärkere Wehen, dass ist noch nicht die schlimmste" Und als ich merkte, dass ich kaum mehr Pausen zwischen den Wehen hatte, hoffte ich nur, dass es dafür umso schneller geht. Hab dann auch nur fünf Stunden gebraucht.

Super,
solche Beiträge braucht man hier öfters. Immer liest man nur wie schlimm es ist, aber das es auch besser geht , steht nirgens.
freut mich, dass auch andere gute erfahrungen gemacht haben.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. November 2006 um 13:59

Hallo
Die Ängste von Dir hatte ich auch alle. Aber dann war ich bei den im KH und habe mich dort richtig wohl gefühlt. Alle waren sehr lieb und herzlich. Da wusste ich, dass alles gut wird. Sie haben mir alle Ängste genommen. Ich denke es kommt dabei auch auf das Personal im KH an, wie sie mit einem umgehen, ob Du eine von vielen bist oder die einzigste. Mir haben sie das Gefühl der einzigsten gegeben und das lässt alle Hemmungen fallen. Die Hebammen und die Ärtze (waren alle weiblich) waren spitze und gut. Wenn man denen vertrauen kann, wird das schon. Sollten komplikationen eintreten, dann werden die Ärtze schon richtig handeln. Wenn es um das Leben des kindes geht, ist auch ein Kaiserschnitt nicht schlimm, dafür lebt das Kind nachher. Das die mein Po die ganze Zeit betrachten konnten war natürlich nicht angenehm, aber man ignoriert es und sagt sich, ist ja nicht der erste den sie sehen und lieb sind se auch. Das dann nur noch halb so schlimm.
Würde mich freuen von Dir zu hören.

Liebe Grüße und viel Glück, sowie eine schöne Geburt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen