Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / An alle die abtreiben wollen - Misslungener Schwangerschaftsabbruch / Misslungene Abtreibung

An alle die abtreiben wollen - Misslungener Schwangerschaftsabbruch / Misslungene Abtreibung

30. September 2009 um 21:34

Ich würde gerne meine Erfahrung mit all jenen Teilen, welche genauso verzweifelt in eine Abtreibung rennen wie ich es tat.

Ich hoffe jedoch, dass Ihr dies vor und nicht nach dem Abbruch bzw dem Versuch lest.

Ich hatte vor 2 Monaten wurde ich trotz Pille (ich hatte wegen Umzug in neues Land die Pille gewechselt) schwanger und hatte entschied mich für eine Abtreibung (Absaugmethode) die auch erfolgreich über die Bühne ging.

Leider kam ich nur schwer mit der Abtreibung zu Recht, wusste aber nach wie vor, dass es für uns beide nun mal das Beste war.

Da die neue Pille versagt hatte, habe ich die Pille dann abgesetzt. Nach dem Abbruch hatte ich einige Tage bzw Wochen keine Lust auf Geschlechtsverkehr, worunter mein Freund sehr gelitten hat (er dachte, ich lehne ihn ab).

Eines schönen Tages hat es dann deklappt und aus voller Freude haben wir das Verhüten unterdrückt. Gleich danach kam das schlechte Gewissen.

Ich rannte am nächsten Morgen in die Apotheke und nahm die PIlle danach. Ruhigen gewissens, ging das Leben weiter.

Bis mich Schwangerschaftssymptone plagten und ich von einer Schwangerschaft träumte. Ein zwar vorzeitiger Test bestätigte eine erneute Schwangerschaft.

Die Pille danach hatte versagt.

Ich befand mich in einem Land in dem Abtreibung nicht möglich ist, musste als eine Reise ins nächst gelegenste Land organisieren.

Ich war verzweifelt, woltle die ganzen Emotionen nicht noch mal durchgehen und bat den Arzt um eine umgehende Abtreibung ehe ich mich wieder ins Gefecht zwischen Gewissen und Instinkt versetze.

Der Arzt schaute mich ruhig an und erklärte mir, dass er dies nicht tun wird. Er meinte: Sie wollen diese Abtreibung nicht und ich werde ihnen nicht dabei helfen, sich in eine Entscheidung zu stürzen. Ich rate ihnen, dieses Kind zu behalten und bin gerne bereit, in ein paar Tagen die Sache neu zu besprechen. Teilen Sie Ihre Aengste mit mir und wir werden gemeinsam abwägen ob diese Aengst es Wert sind mit dem Leben ihres Kindes und ihrer Gesundheit zu spielen.

Ich war ausser mir. Zu gross war meine Angst, dass ich eine erneute Abtreibung nicht übers Herz bringen werde. Es musste jetzt geschehen oder, so war ich mir sicher, ich werde es nicht tun können.

Ich rannte in en anderes Krankenhaus und stiess auf einen Arzt der keine MInute zögerte.

In der 6 bis 7 Schwangerschaftswoche habe ich in einem international remunierten Krankenhaus eine Medikamentiöse Abtreibung vorgenommen.

Es wurde mir ein Mittel gespritzt, welches die Schwangerschafts unterbrechen sollte. Darauf folgten 2 - 4 Tage die Einnahme von Cytotec, welches die Schwangerschaft austreiben sollte (Blutungen).

Ich hatte bereits einige Tage nach dem Abbruch das Gefühl immernoch schwanger zu sein. Ich hatte zwar Blutungen und Schmerzen, doch war ich mir irgendwie sicher noch immer etwas lebendes in mir zu tragen.

Ich rief den Arzt an und teilte mit ihm meine Vermutung und meine Wahrnahme. Er vergewisserte mir, dass dies nur Wunschgefühle sind und der Abbruch bestimmt erfolgreich war.

Eine Woche darauf ging ich zu einer Kontrolle.

Der Embryo war noch immer da und ich war inzwischen in der 8 bzw 9 Schwangerschaftswoche.

Der Arzt konnte es kaum fassen und verabreichte mir noch in der gleichen Minute eine weitere Spritze. Er war so in Eile, dass er den Ultraschallbildschirm nicht ausgeschalten hat und ich das Bild noch immer sehen konnte.

Es folgte eine weitere Woche mit Blutungen und den ganzen Schmerzen einer Abtreibung. Die Krämpfe waren so stark, dass ich mir kaum vorstellen konnte, dass ein Embryo dies überstehen könnte.

Die darauffolgende Woche ging ich erneut den Gang zum Arzt. Ich hatte zwar noch immer das Gefühl, schwanger zu sein doch war ich inzwischen selbst davon überzeugt, dass ich vor lauter Medikamenten und Emotionen nicht mehr alle Tassen im Schrank hatte.

Der Ultraschall bestätigte, dass der Instinkt einer Frau oder werdenden Mutter niemals irrt.

Ich war noch immer schwanger und der Embryo wurchs bereits zu einem Fötus an. Ich konnte nun eine genaue Form erkennen.


Doch konnte ich es kaum fassen.

Ich war voller Wut und verlange eine Erklärung.
Wie konnte dieses Kind der Pille danach un zwei ganzen Abtreibungsversuchen widerstehen?


Der Arzt wollte mir eine letzte, nochmal erhöhte Dosis abgeben und sollte es diesmal nicht klappen, eine Absaugung vollziehen.

Ich weigerte mich. Mein Körper, mein Verstand und meine Emotionen - ja selbst mein eigentlic geringer Glaube, und womöglich mein Mutterinstinkt hätten jeden, der sich mir noch mal anlegen wollte von sich gestossen. Ich weigerte mich vom Arzt noch mal angefasst zu werden, stolperte vom Stuhl, zog mich an und lief aus dem Krankenhaus.


Draussen ging ich einem Arzt über den weg, der mich in meinem verwirten Zustand ansprach und seinen Rat anbot.

Mit Tränen und Wut erläuterte ich die Geschehnisse und fragte ihn ununterbrochen: Wie nur kann das sein???

Der mir fremde Arzt hielt mich an den Schultern, schaute mir in die weinenden Augen und sagte:

Junge Frau (27), wir sind Aerzte und keine Götter. Vergiss das nie. Wenn ein Krebskranker Mensch vor uns liegt, dann wenden wir die beste Medizin und unser bestes Können an um die Person zu retten. In vielen Fällen gelingt es uns. In einigen jedoch, sind auch wir machtlos.

Und es gibt Frauen die sogerne schwanger werden möchten, es aber nicht können und selbst die modernsten Techniken versagen. Es gibt auch Frauen bei denen wir Unfruchtbarkeit feststellen und die dann eines Tages völlig natürlich schwanger werden.

Wenn es um Leben und Tod geht, junge Frau, sind wir nur die Anwälte der Menschen. Der Richter jedoch ist Gott selbst."

Von seinen Worten trächtlich bestürzt, lief ich verwirrt davon.

Mein Arzt rief mich an, bat mich mich zu beruhigen und erklärte mir, dass wir die Sache beenden müssen.

Ich ging zurück, doch nach 5 MInuten im Wartesaal, lief ich entschieden davon.

Ich rief etliche Krankenhäuser in der Schweiz an und bat um Rat.

Eine Aertzin im Berner Inselspital beruhigte mich und sagte, dass ich sehr wohl noch die Wahl hätte, das Kind zu behalten. Ich solle mir ein paar Tage Ruhe gönnen.

Das tat ich auch. Ich erzählte niemand, nichtmal meinem Freund davon (er war gerade in einem anderen Land).

Ich wusste, dass ich die Abtreibung nie gewollt habe, ich tat es führ ihn. Er bat mich nicht wirklich darum doch erklärte er mir, dass er mich nicht zwingen werde er aber sehr dankbar wäre, wenn ich es abtreiben könnte.

Ich wollte nicht Schmied seines Schicksals sein.

Nun verging eine weitere Woche und ich befand mich in der 10. SS.

Ich genoss die ganzen Schwangerschaftssymptome, genoss die neuen Emotionen und mir wurde klar, dass ich einen Fehler gemacht habe. Mir wurde klar, dass es falsch war, mehr Angst von dem Kind gehabt zu haben als von meinen eigenen Gefühlen.


Nun musste ich mir sicher sein: Beteht die Möglichkeit, das Kind noch zu behalten?

So sehr ich es mir wünschen würde, die Antwort scheint eindeutig Nein. Es ist zu spät.

Ich bin nun in der 11. SS, das Kind scheint anhand Bluttest und Ultrashall zwar wohl auf und entwickelt sich prächtig doch zu gross seien die Risiken einer Missgeburt.

Der Termin für eine Absaugung steht fest.
In zwei Tagen werde ich mich endgültig von diesem Kind trennen müssen.

Ich bereue zu tiefst was ich getan habe.
Und mein Freund bereut es inzwischen auch.

Zu gross ist auch die Angst vor eventuellen Schäden oder Konsequenzen dieser ganzen Strapazen.


Dies alles niederzuschreiben ist nicht leicht.

Doch ich hoffe, mit diesen Zeilen einigen von Euch zu helfen.


Ich bin nich tgenerell gegen Abtreibungen.
Doch wer nicht gerade 16 ist, wer nicht gerade Joblos oder gar alleinstehend ist, der sollte sich von "diesem richtigen Zeitpunkt" nicht so sehr lähmen lassen.

Der richtige Zeitpunkt, so bin ich nun überzeugt, können wir Normalsterbliche nicht immer bestimmen.

Oder könnt Ihr etwa entscheiden, wann der richtige Zeitpunkt für Eure letzte Stunde ist???


Angst und Panik helfen Euch nicht weiter.

Sofern es nur darum geht, den richtigen Zeitpunkt abzuwarten.....zu heiraten....finanziell abgesichert zu sein und so weiter, lohnt es sich nicht mit seiner Gesundheit und den Mutterfühlen einef Frau zu spielen.


Ich wünsche Euch allen das beste, und hoffe, dass mein Gewissen und meine Trauer Strafe genug sind und ich später nicht noch teurer für meine Fehler bezahlen muss.




Mehr lesen

30. September 2009 um 21:52

Zu gross sind die Risiken
Ich würde es nur zu gerne behalten.

Doch hatte ich in den letzten Tagen genug Ruhe um mich enrsthaft damit zu befassen. Ich habe mit etlichen Aerzten geredet und ganze Nächte gegoogelt.

Die Statistiken zeigen, dass nur sehr wenige Aussnahmen ohne Schäden davon kommen. Ich hatte nicht nur einen misslungenen Versuch sondern glatt 2 mit extrem hohen Dosierungen an Merhotrexate und Cytotec.

An Hand der Berichte und der Aerzte, können solche Schäden auch erst in den späteren Wochen erkenntlich werden.

Ich kann mir und dem Kind das nicht antun.
Jetzt ein Kind zu haben, wäre Challenge genug -doch würde ich es auf mich nehmen. Doch das Risiko ein krankes Kind zu tragen oder gar zu gebären, kann ich nicht zusätzlich auf mich nehmen. Nie würde ich mir das verzeihen.

Ich muss dazu sagen, dass ich in eine fernen Land lebe, fern von meiner Famlie. Ich wäre auf mich und auf meinen Freund gestellt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. September 2009 um 21:59
In Antwort auf wiebke_12699499

Zu gross sind die Risiken
Ich würde es nur zu gerne behalten.

Doch hatte ich in den letzten Tagen genug Ruhe um mich enrsthaft damit zu befassen. Ich habe mit etlichen Aerzten geredet und ganze Nächte gegoogelt.

Die Statistiken zeigen, dass nur sehr wenige Aussnahmen ohne Schäden davon kommen. Ich hatte nicht nur einen misslungenen Versuch sondern glatt 2 mit extrem hohen Dosierungen an Merhotrexate und Cytotec.

An Hand der Berichte und der Aerzte, können solche Schäden auch erst in den späteren Wochen erkenntlich werden.

Ich kann mir und dem Kind das nicht antun.
Jetzt ein Kind zu haben, wäre Challenge genug -doch würde ich es auf mich nehmen. Doch das Risiko ein krankes Kind zu tragen oder gar zu gebären, kann ich nicht zusätzlich auf mich nehmen. Nie würde ich mir das verzeihen.

Ich muss dazu sagen, dass ich in eine fernen Land lebe, fern von meiner Famlie. Ich wäre auf mich und auf meinen Freund gestellt.

Kämpfer
Deine Geschichte ist echt traurig.
Was für Missbildungen könnte dein Kind denn haben?
Auf dem US ist nichts festellbar? Und FW Untersuchung vieleicht?
Also so ein Kämpfer/in wehrt sich erfolgreich gegen die Pille danach und 2 Abtreibungsversuchen, ich glaube dein Kind will einfach leben und bei dir bleiben!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. September 2009 um 22:08
In Antwort auf miaka04

Kämpfer
Deine Geschichte ist echt traurig.
Was für Missbildungen könnte dein Kind denn haben?
Auf dem US ist nichts festellbar? Und FW Untersuchung vieleicht?
Also so ein Kämpfer/in wehrt sich erfolgreich gegen die Pille danach und 2 Abtreibungsversuchen, ich glaube dein Kind will einfach leben und bei dir bleiben!

Das wünsche ich mir auch


Doch alle Aerzte, selbst der, der mir zu Beginng von einer erneuten Abtreibung abgeraten hat, sagt

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. September 2009 um 22:49

Warum vergewaltigst du dich emotional?
Ich wusste, dass ich die Abtreibung nie gewollt habe, ich tat es führ ihn. Er bat mich nicht .......
Das hast du so niedergeschrieben und jetzt willst du allen ernstes mit aller Macht das Kind in dir töten lassen.
WARUM???
Weil du dir jetzt vorgaukelst und es mit deinem Gewissen besser vereinbaren kannst, in dem Glauben das Kind könnte Missgebildet sein. Damit machst du es dir verdammt einfach.
Falls es so wäre kannst du noch gut bis zur 22 Woche abtreiben und das würde auch dir mit der Entscheidung helfen.
Also ich möchte nicht in deiner Lage sein, denn dann würde ich an meinem Verstand zweifeln.Du bist vielleicht krank aber nicht das Kind !

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. September 2009 um 23:14
In Antwort auf glizerin

Warum vergewaltigst du dich emotional?
Ich wusste, dass ich die Abtreibung nie gewollt habe, ich tat es führ ihn. Er bat mich nicht .......
Das hast du so niedergeschrieben und jetzt willst du allen ernstes mit aller Macht das Kind in dir töten lassen.
WARUM???
Weil du dir jetzt vorgaukelst und es mit deinem Gewissen besser vereinbaren kannst, in dem Glauben das Kind könnte Missgebildet sein. Damit machst du es dir verdammt einfach.
Falls es so wäre kannst du noch gut bis zur 22 Woche abtreiben und das würde auch dir mit der Entscheidung helfen.
Also ich möchte nicht in deiner Lage sein, denn dann würde ich an meinem Verstand zweifeln.Du bist vielleicht krank aber nicht das Kind !

Know what you say
Beleidigungen sollten in solchen Foren verboten sein.

Dennoch will ich Dir antworten.

Du scheinst nämlich nicht zu wissen wovon du redest.

Man kann im Falle einer festgestellten Behinderung auch über die 22 Woche hinaus noch abbrechen lassen (in gewissen Ländern) nur weiss ich, dass ich das bei solch einer späten Schwangerschaft dann erst nicht mehr übers Herz bringen werde.

Es gibt keine offiziellen Studien über solche Fälle, nur vereinzelte Studien bzw Statistiken die jedoch mehrheitlich von schweren Schäden berichten, die teils in der 27, 28 Woche auftreten oder gar erst bei der Geburt.

Falls Du auch nur einen Bruchteil von dem Gewissen hast, an dem Du Deine Worte misst, dann kannst du dich gerne selbst -zumindest auf dem Web- erkundigen und allenfalls deinen Frauenarzt fragen ob er eine Schwangerschaft nach zweimaliger Einahme von Metrhoderaxe und insgesamgt 8 Tagen Cyotec verantworten würde.

Sollte es diesen Arzt geben, wäre ich Dir dankbar mir diesen Arzt zu vermitteln. Wenn möglich vor Freitag.

Ansonsten, werde ich Deinen Bericht einfach ignorieren.

Mein Bericht galt übrigens nicht gelangeweilten Forenuser die ohne zu wissen wovon sie reden, andere beleidigen oder richten. Mein Bericht verlangt auch kein Mitleid und kein Rat (es sei denn jemand hatte ähnliche Erfahrung und kann von einem positven Ausgang berichten!!!).

Mein Bericht galt all jenen, die den Schritt zu solchen Medikamenten noch nicht gemacht haben oder damit ringen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. September 2009 um 23:46

Schrecklich
das ist echt hart. ich würde nie auf die idee kommen ein Kind abzutreiben! ich bin 20 jahre alt und habe eine sieben monate alte tochter, und habe nicht einen gedanken daran verloren sie abzutreiben. man kann alles hin bekommen, ich bin auch nicht reich und habe keine arbeit, aber trotzdem schaffe ich es. und mein kind ist glücklich und hat alles was sie braucht.
man soll nicht nur an sich denken, sondern an das arme baby!!
das nicht mal eine chance bekommt, nur weil andere nicht aufpassen können.
Man sollte abtreibungen verbieten, das ist das gleiche wie einen menschen um zu bringen!

1 LikesGefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

30. September 2009 um 23:55
In Antwort auf wiebke_12699499

Zu gross sind die Risiken
Ich würde es nur zu gerne behalten.

Doch hatte ich in den letzten Tagen genug Ruhe um mich enrsthaft damit zu befassen. Ich habe mit etlichen Aerzten geredet und ganze Nächte gegoogelt.

Die Statistiken zeigen, dass nur sehr wenige Aussnahmen ohne Schäden davon kommen. Ich hatte nicht nur einen misslungenen Versuch sondern glatt 2 mit extrem hohen Dosierungen an Merhotrexate und Cytotec.

An Hand der Berichte und der Aerzte, können solche Schäden auch erst in den späteren Wochen erkenntlich werden.

Ich kann mir und dem Kind das nicht antun.
Jetzt ein Kind zu haben, wäre Challenge genug -doch würde ich es auf mich nehmen. Doch das Risiko ein krankes Kind zu tragen oder gar zu gebären, kann ich nicht zusätzlich auf mich nehmen. Nie würde ich mir das verzeihen.

Ich muss dazu sagen, dass ich in eine fernen Land lebe, fern von meiner Famlie. Ich wäre auf mich und auf meinen Freund gestellt.

Gib ihm eine chance
wenn du dass machst dann denkst du nur an dich und wie es dir und deinem freund besser geht!!!
gib dem kind eine chance, dass hat es verdient.
es kann auch ein glückliches kind sien auch wenn es eine behinderung hat und ihr wsst nicht mal, wie schwer die behinderung sien wird, falls es überhaupt eine behinderung hat.
es gibt viele eltern die ein behindertes kind groß ziehen und die schaffen das auch.
das kind ist nicht schulde dass es eventuell eine behinderung!!!
dazu muss man stehen!!
mach das nicht, es ist euer kind!!!!!!!!
es gibt auch einrichtungen die dich unterstützen
wenn nicht dann bring es zur welt, andere freuen sich auf ein kind

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Oktober 2009 um 0:53

Ganz schön...
hey du
ich finde deine geschichte ganz schön hart. Wie viel Kraft man für soetwas bracuth.

ich möchte dir aber was sagen.
Obwohl du 2 Mal versucht hast eine abtreibung durchzuführendie Pille danach versgat hat und du kruz davor bereits abgetrieben hast. Hat dein Kind alles überstanden. Es will leben. Und du sagst doch es geht ihm gut und alles ist okay. In der 10 ssw würde man ausserdem missbildungen erkennen.
Es ist ein Kämpfer und ich hoffe hoffe wirklich sehr das du es behälst. hör in dich hinnein. Überlege was du da tust?
das kind ist doch gesund!
Normalerweise stirbt das Kindchen weqnns nicht rauskommt.
oder es wächst nicht mehr auch wenns lebt bei dir entwickelt es sich aber weiter normal!

Wenn du die abtreibung machst denke ich wirst du dir vo4rwürfe machen und sagen: das Kind wäre vielleicht gesund. Hör auf dich in etwas hineinzusteigern.
Höre bitte auf damit. Du tust dir da was ganz schlimmes an. Du willst es doch garnicht. Tu es nicht.
Und lass es noch leben.
Ausserdem haben schwangere die Möglichkeit abzutreiben bis zu 24 ssw wenn das Kind missgebildet ist!
Noch ist es nicht zu spät.

Bitte überlege es dir noch einmal ... du hast noch Zeit
Du muss es nicht sofort tun. Bis zu 24 ssw kannste schauen wie es sich entwickelt bis dahin würde man dir auch genau sagen ob das Kind gesund ist oder nicht.
ich wünsche dir alles glück der welt.
Und hoffe das du es behälst.

Mir kommen echt die tränen

Weil ich vor 2 Monaten abtreiben lies. Und ganz erlich ich wünsche mir mein Kidn zirück oder eine erneunte schwangerschaft. Und ich bereue es so sehr das es so unglaublich.

Tu es nicht bitte

es gibt so viele Möglichkeiten. Adoption pflegefamilien. betreueng
aber noch hast du zeit!

viel glück

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Oktober 2009 um 0:58
In Antwort auf callie_12658116

Ganz schön...
hey du
ich finde deine geschichte ganz schön hart. Wie viel Kraft man für soetwas bracuth.

ich möchte dir aber was sagen.
Obwohl du 2 Mal versucht hast eine abtreibung durchzuführendie Pille danach versgat hat und du kruz davor bereits abgetrieben hast. Hat dein Kind alles überstanden. Es will leben. Und du sagst doch es geht ihm gut und alles ist okay. In der 10 ssw würde man ausserdem missbildungen erkennen.
Es ist ein Kämpfer und ich hoffe hoffe wirklich sehr das du es behälst. hör in dich hinnein. Überlege was du da tust?
das kind ist doch gesund!
Normalerweise stirbt das Kindchen weqnns nicht rauskommt.
oder es wächst nicht mehr auch wenns lebt bei dir entwickelt es sich aber weiter normal!

Wenn du die abtreibung machst denke ich wirst du dir vo4rwürfe machen und sagen: das Kind wäre vielleicht gesund. Hör auf dich in etwas hineinzusteigern.
Höre bitte auf damit. Du tust dir da was ganz schlimmes an. Du willst es doch garnicht. Tu es nicht.
Und lass es noch leben.
Ausserdem haben schwangere die Möglichkeit abzutreiben bis zu 24 ssw wenn das Kind missgebildet ist!
Noch ist es nicht zu spät.

Bitte überlege es dir noch einmal ... du hast noch Zeit
Du muss es nicht sofort tun. Bis zu 24 ssw kannste schauen wie es sich entwickelt bis dahin würde man dir auch genau sagen ob das Kind gesund ist oder nicht.
ich wünsche dir alles glück der welt.
Und hoffe das du es behälst.

Mir kommen echt die tränen

Weil ich vor 2 Monaten abtreiben lies. Und ganz erlich ich wünsche mir mein Kidn zirück oder eine erneunte schwangerschaft. Und ich bereue es so sehr das es so unglaublich.

Tu es nicht bitte

es gibt so viele Möglichkeiten. Adoption pflegefamilien. betreueng
aber noch hast du zeit!

viel glück

NOCH was
WARUM VERTRAUST DU ÄRZTEN DENN DU SCHONMAL VERTRAUT HAST ??
DU HAST VERTRAUET, DU WOLLTEST EINEN ABRUCH

SPÄTER HAST DU NOCHMAL VERTRAUT.

Ich verstehe nicht wie du nocheinmal vertrauen kannst. Du sollst nur auf dich hören und nicht mehr auf Ärzte.
Wie der eine arzt dir schon sagte sie sind keine götter sie können dir nicht versichern das das Kind missgebildet sein wird,
Nur du kannst es ändern.

Du kannst noch sovieles wieder gut amchen

Tu es nicht

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Oktober 2009 um 14:39

Nein bitte lese mich schnell !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
hallo ich bin lissy und ich bin jetzt so wi du in der 10 woche schwanger. ich bin eine problemschwangere ich hatte mehrere schwierige ops gerade hinter mir. mein kind könnte beschädigt sein muss aber nicht. soll ich wegen ein paar prozente der medizin jetzt etwa das leben meines kindes beenden. NEIN NIEMALS!!! ich liebe es ich liebe mein kind und das jetzt schon über alles auf dieser welt außer meinem freund natürlich. und wir heiraten auch zu unserem glück im dezember.....
bitte lass dein kind leben wenn es das alles schon geschafft hat dann wird der rest eine kleinigkeit

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Oktober 2009 um 15:04
In Antwort auf wiebke_12699499

Das wünsche ich mir auch


Doch alle Aerzte, selbst der, der mir zu Beginng von einer erneuten Abtreibung abgeraten hat, sagt

...Stirnrunzel
Hey...

nimms mir bitte nicht übel, es soll auch keine Beleidigung sein, aber deine Geschichte klingt echt krank.

Wiederholte Abtreibungen, ups, mal vergessen zu verhüten, anscheinend pfuschende Ärzte, Abtreibungsentschluss trotz positiven Ultraschall und Untersuchungen, mal willst du mal nicht.... es scheint du kommst mit deinem Leben nicht wirklich zurecht ! Entsetzlich für das Kind. Schlimm für dich.

...außerdem will ich gar nicht wissen, was das alles gekostet hat.

Ich denke, deine Geschichte ist nichts für all die Frauen, die mit einer Abtreibung ringen.

Viel Glück.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Oktober 2009 um 17:43

Ich schaff es nicht
Ich bin echt sprachlos.

Ich war den ganzen Tag nicht auf der Arbeit, mir ging es so miess und ich musste mich irgendwie auf 'morgen' vorbereiten. Ich ging den ganzen Tag am Strand spatzieren.

Danach wollte ich eigentlich heim, bin dann aber einem weiteren Krankenhaus vorbeigefahren und ohne nachzudenken, hielt ich an, ging rein und bat um eine Untersuchung.

Ich weiss nicht was ich da wollte und wieso ich da war. Doch sagte ich ihm dem Arzt nichts von der ganzen Vorgeschichte.

Ich erklaerte nur ich sei schwanger und haette Blutungen gehabt, ich wolle eine ganze Untersuchung.

Er ging automatisch davon aus, dass ich das Kind behalten moechte und ich sagte auch nichts von den Dummheiten die ich hinter mir hatte.

Zum ersten Mal konnte ich die Untersuchung geniessen, ohne ueber Abbruch zu reden oder nachzudenken wollte ich nur eines: wissen wie es dem Kind geht.

Ich sah es auf dem Bildschirm und die Ergebnisse sind deutlich. Ich bin bei 11 Wochen und 3 Tagen.

Ich konnte das Herzklopfen deutlich sehen. Er kontrollierte auch das Neckwasser und meinte, es sei in bester Ordnung...

Nachdem er mir jedoch etwas Magnesium verschreiben wollte, brach ich zusammen und erzaehlte alles.

Der Arzt war fassungslos und als ich ihn um Rat bat meinte er: "Das Kind sieht oke aus aber wenn Sie meine Tochter waeren, dann wuerde ich als Arzt von den zu hohen Risiken abraten. Es ist gut moeglich, dass gewisse Schaeden noch nicht erkenntlich sind....und es erst sehr spaet werden. Je laenger die Schwangerschaft dauert, desto schwerer wird es im Falle einer Komplikation. Ich kann ihnen diese Entscheidung nicht abnehmen und keiner kann sie zu einem Abbruch zwingen doch als Arzt muss ich auf die hohen Risiken aufmerksam machen. Die Chancen auf Probleme sind sehr hoch. In gewissen Laender muesse man bei Einnahme dieser Abbruchsmedikamente sogar unterzeichnen, dass man im Falle eines Misserfolges bereit sei, eine Ausschabung zu machen um gesundheitliche Probleme des Kindes zu vermeiden."

Ich nahm die Ultrashallbilder und ging nach Hause.
Jetzt lese ich Eure Beitraege und bin wirklich sprachlos....

Hatte ich doch diesen Beitrag nicht fuer mich sondern fuer andere geschrieben.....ich hoffte mit meiner Geschichte andere zum Ueberlegen zu bringen. Wollte zeigen, wie aus einer Panik-Entscheidung ein Disaster werden kann.

Und nun stehe ich wieder da wo ich schon mal stand. Vor einer Entscheidung, die mir jedoch schwerer faellt denn je.

Aerzte raten mir alle ab. Meine Familie ist tausende von Kilomter entfernt, sogar mein Freund ist beruflich weit weg und kommt erst in unbestimmter Zeit. Und einen neuen Job habe ich auch.

Ich kann mir nicht vorstellen, wie ich mit dieser Angst und Verantwortung das alles ueberstehen soll. Alleine mit neuem Job und schwanger. Das waere noch das eine. Aber alleine, mit neuem Job und riskanter Schwangerschaft....ich kann schon beim Gedanken nicht schlafen.

Ich habe den Foetus gesehen, bereits jetzt faellt es mir unheimlich schwer. Ich weis snicht ob ich es in 2, 3 oder gar mehreren Wochen selbst ueberstehen wuerde, wenn ich das Kind weiterhin in mir trage und ich dann vor die Wahl gestellt werde.

Klar kann das jedem passieren, klar hat man immer Angst vor gesundheitlichen Problemen. Doch wenn mein Kind gesundheitliche Probleme haben wird, dann ist es meine Schuld. Und ich werde nichts tun koennen.

Ich weiss nicht wie ich zu all der Verantwortung die ohnehin auf mich zu kommen wuerde damit leben koennte.

Und mit jedem Tag gewoehne ich mich mehr an diese Schwangerschaft, das ziehen, das Herzklopfen, die Gelueste, die komischen Gefuehle, der straffe Bauch....einfach alles.

Ich glaube nicht, dass ich es zu einem spaeteren Zeitpunkt ueberstehen wuerde.

Einer der Kommentare hier spricht mir aus dem Herzen: Wieso traue ich Aerzten, denen ich doch vergeblich getraut habe.

Ich sage mir das jeden Morgen. Und doch......ist es mit dem Gewissen nicht so leicht. Was wenn was schief geht und mir alle sagen 'wir haben es dir gesagt'.....kein Arzt will die Verantwortung uebernehmen, mir Mut machen.

Und alleine bin ich sowieso schon....

Jemand hat mir ein Wunder gewuenscht.

Ich wuensche es mir auch.

Und ich glaube, ich werde die Kraft nur dann aufbringen, wenn jemand auftaucht und mir beisteht....mir sagt, dass er/sie mich dabei unterstuetzt. Doch selbst meine Freunde, selbst die, die mir von einem Abbruch abgeraten hatten auf die ich dummerweise nicht gehoert habe, sagen mir 'jetzt ist es zu spat, du kannst dir und dem Kind das Risiko nicht antun.

In eine paar Stunden, morgen frueh um 9 muss ich dort antraben.

Ich glaube nicht, dass ich danach die Kraft haben werde hier weiterzuschreiben oder zu lesen.

Ich danke fuer Eure warmen Wuensche.

Ein Kommentar hat mir fast Mut gemacht. Den von der Dame mit den vielen OPs deren Kind gesund auf die Welt kam. Wenn ich doch nur mehr solche Faelle kennen wuerde....


Denjenigen die sich wegen Abtreibungen erkundigen kann ich nur noch mal wiederholen:

Lasst Euch Zeit.
Mindestens 7 Tage wenn nicht mehr.

Rennt nicht ins Unglueck aus Angst oder Panik.

Lasst auch Eure Maenner mit den Emotionen und der Wut die sie oft aufbringen umgehen. Lasst sie 7 Tage damit leben.

Oft sieht man die Dinge nach ein paar Tagen ganz anders.

Alles Gute.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Oktober 2009 um 18:59

Methotrexate
Ja das mit dem Cytotec hab ich auch gelesen und du hast Recht ich hab mich mit dem Namen des Medis vertippt.

Hab es jetzt auf dem Aerztebericht nachgelesen: Methotrexate.

Es ist ein Medikament das eigentlich fuer Chemotherapie genutzt wird. In vielen Laendern, auch in den USA, wird es fuer den Schwangerschaftsabbruch eingespritzt (in Europa nutzt man ein anderes Mittel welches wiederum in den USA noch nicht erlaubt ist.)

Alle Aerzte raten mir ab. Sogar wenn man dieses Medikament innert den 3 Monaten VOR einer Schwangerschaft nutzt, ist das Risiko hoch

wiki:

Eine Schwangerschaft muss bei der Behandlung mit MTX ausgeschlossen sein, da Schäden im Erbgut auftreten können. Störungen bei der Bildung von Spermien und Eizellen sind möglich, daher muss während der Behandlung und nach Abschluss der Behandlung für die folgenden drei bis sechs Monate die Empfängnisverhütung gewährleistet sein.


Ratgeber nach Fehlgeburten:

4.Wann kann ich versuchen wieder schwanger zu werden?

Es gibt keine Studienergebnisse, die ein höheres Risiko einer erneuten Eileiterschwangerschaft zeigen, auch wenn Sie in kurzem Abstand schwanger werden. Für den Fall dass Sie mit Methotrexate behandelt wurden ,ist es jedoch empfehlenswert, mindestens 3 Monate vergehen zu lassen, bevor sie versuchen wieder schwanger zu werden.In klinischen Tests zeigte sich, dass dieses Chemotherapeutikum die Entwicklung des Embryos gefährden kann. Es ist aus diesem Grunde besonders wichtig eine sichere Verhütungsmethode zu wählen.

13. Wird mein naechstes Baby geschaedigt sein?

Nach einer Eileiterschwangerschaft ist Ihr Risiko einer abnormalen Schwangerschaft nicht erhöht. Wurden Sie jedoch mit Methotrexate behandelt, sollten sie mit einer weiteren Schwangerschaft für 3 Monate warten. Sollten Sie innerhalb der 3 Monate, die einer Therapie mit Methotrexate folgen, schwanger werden, dann sollte ihr Arzt Sie zu einem Spezialisten für weitere Untersuchungen überweisen. Mit dem Spezialisten können Sie dann weitere diagnostische und therapeutische Massnahmen besprechen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Oktober 2009 um 19:20
In Antwort auf wiebke_12699499

Ich schaff es nicht
Ich bin echt sprachlos.

Ich war den ganzen Tag nicht auf der Arbeit, mir ging es so miess und ich musste mich irgendwie auf 'morgen' vorbereiten. Ich ging den ganzen Tag am Strand spatzieren.

Danach wollte ich eigentlich heim, bin dann aber einem weiteren Krankenhaus vorbeigefahren und ohne nachzudenken, hielt ich an, ging rein und bat um eine Untersuchung.

Ich weiss nicht was ich da wollte und wieso ich da war. Doch sagte ich ihm dem Arzt nichts von der ganzen Vorgeschichte.

Ich erklaerte nur ich sei schwanger und haette Blutungen gehabt, ich wolle eine ganze Untersuchung.

Er ging automatisch davon aus, dass ich das Kind behalten moechte und ich sagte auch nichts von den Dummheiten die ich hinter mir hatte.

Zum ersten Mal konnte ich die Untersuchung geniessen, ohne ueber Abbruch zu reden oder nachzudenken wollte ich nur eines: wissen wie es dem Kind geht.

Ich sah es auf dem Bildschirm und die Ergebnisse sind deutlich. Ich bin bei 11 Wochen und 3 Tagen.

Ich konnte das Herzklopfen deutlich sehen. Er kontrollierte auch das Neckwasser und meinte, es sei in bester Ordnung...

Nachdem er mir jedoch etwas Magnesium verschreiben wollte, brach ich zusammen und erzaehlte alles.

Der Arzt war fassungslos und als ich ihn um Rat bat meinte er: "Das Kind sieht oke aus aber wenn Sie meine Tochter waeren, dann wuerde ich als Arzt von den zu hohen Risiken abraten. Es ist gut moeglich, dass gewisse Schaeden noch nicht erkenntlich sind....und es erst sehr spaet werden. Je laenger die Schwangerschaft dauert, desto schwerer wird es im Falle einer Komplikation. Ich kann ihnen diese Entscheidung nicht abnehmen und keiner kann sie zu einem Abbruch zwingen doch als Arzt muss ich auf die hohen Risiken aufmerksam machen. Die Chancen auf Probleme sind sehr hoch. In gewissen Laender muesse man bei Einnahme dieser Abbruchsmedikamente sogar unterzeichnen, dass man im Falle eines Misserfolges bereit sei, eine Ausschabung zu machen um gesundheitliche Probleme des Kindes zu vermeiden."

Ich nahm die Ultrashallbilder und ging nach Hause.
Jetzt lese ich Eure Beitraege und bin wirklich sprachlos....

Hatte ich doch diesen Beitrag nicht fuer mich sondern fuer andere geschrieben.....ich hoffte mit meiner Geschichte andere zum Ueberlegen zu bringen. Wollte zeigen, wie aus einer Panik-Entscheidung ein Disaster werden kann.

Und nun stehe ich wieder da wo ich schon mal stand. Vor einer Entscheidung, die mir jedoch schwerer faellt denn je.

Aerzte raten mir alle ab. Meine Familie ist tausende von Kilomter entfernt, sogar mein Freund ist beruflich weit weg und kommt erst in unbestimmter Zeit. Und einen neuen Job habe ich auch.

Ich kann mir nicht vorstellen, wie ich mit dieser Angst und Verantwortung das alles ueberstehen soll. Alleine mit neuem Job und schwanger. Das waere noch das eine. Aber alleine, mit neuem Job und riskanter Schwangerschaft....ich kann schon beim Gedanken nicht schlafen.

Ich habe den Foetus gesehen, bereits jetzt faellt es mir unheimlich schwer. Ich weis snicht ob ich es in 2, 3 oder gar mehreren Wochen selbst ueberstehen wuerde, wenn ich das Kind weiterhin in mir trage und ich dann vor die Wahl gestellt werde.

Klar kann das jedem passieren, klar hat man immer Angst vor gesundheitlichen Problemen. Doch wenn mein Kind gesundheitliche Probleme haben wird, dann ist es meine Schuld. Und ich werde nichts tun koennen.

Ich weiss nicht wie ich zu all der Verantwortung die ohnehin auf mich zu kommen wuerde damit leben koennte.

Und mit jedem Tag gewoehne ich mich mehr an diese Schwangerschaft, das ziehen, das Herzklopfen, die Gelueste, die komischen Gefuehle, der straffe Bauch....einfach alles.

Ich glaube nicht, dass ich es zu einem spaeteren Zeitpunkt ueberstehen wuerde.

Einer der Kommentare hier spricht mir aus dem Herzen: Wieso traue ich Aerzten, denen ich doch vergeblich getraut habe.

Ich sage mir das jeden Morgen. Und doch......ist es mit dem Gewissen nicht so leicht. Was wenn was schief geht und mir alle sagen 'wir haben es dir gesagt'.....kein Arzt will die Verantwortung uebernehmen, mir Mut machen.

Und alleine bin ich sowieso schon....

Jemand hat mir ein Wunder gewuenscht.

Ich wuensche es mir auch.

Und ich glaube, ich werde die Kraft nur dann aufbringen, wenn jemand auftaucht und mir beisteht....mir sagt, dass er/sie mich dabei unterstuetzt. Doch selbst meine Freunde, selbst die, die mir von einem Abbruch abgeraten hatten auf die ich dummerweise nicht gehoert habe, sagen mir 'jetzt ist es zu spat, du kannst dir und dem Kind das Risiko nicht antun.

In eine paar Stunden, morgen frueh um 9 muss ich dort antraben.

Ich glaube nicht, dass ich danach die Kraft haben werde hier weiterzuschreiben oder zu lesen.

Ich danke fuer Eure warmen Wuensche.

Ein Kommentar hat mir fast Mut gemacht. Den von der Dame mit den vielen OPs deren Kind gesund auf die Welt kam. Wenn ich doch nur mehr solche Faelle kennen wuerde....


Denjenigen die sich wegen Abtreibungen erkundigen kann ich nur noch mal wiederholen:

Lasst Euch Zeit.
Mindestens 7 Tage wenn nicht mehr.

Rennt nicht ins Unglueck aus Angst oder Panik.

Lasst auch Eure Maenner mit den Emotionen und der Wut die sie oft aufbringen umgehen. Lasst sie 7 Tage damit leben.

Oft sieht man die Dinge nach ein paar Tagen ganz anders.

Alles Gute.

Lussin
Hallo Lussin,
Du mußt da morgen um 9.00 Uhr nicht antraben, nur weil Du einen Termin hast. Wende Dich mit Deinem Anliegen an ausweg-pforzheim.de, und renne nicht aus lauter Angst und Panik in Dein Unglück. Denn manchmal ist es gut sich mit jemand anderem über die Situation auszutauschen, weil manchmal 4 Augen und Ohren mehr Sehen und Hören als 2.
Du hast etwas Mut gefaßt, und den mußt Du Dir jetzt nicht rauben lassen.
Du hörst Dich einfach nicht so an, als würdest Du die Abtreibung verkraften.
LG Itemba

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Oktober 2009 um 7:52

WAS MEINT IHR???
Was denkt ihr wird Lussin Den Abruch vornehmen lassen?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Oktober 2009 um 8:26

Wer
weiß, vllt. geht das Kind ja von alleine ab
Meine Tante ist mit 40 damals wieder Schwanger geworden und wollte nach 7 Kindern kein 8tes mehr!
Sie hat auch sowas ähnlich zum abbruch bekommen.........aber es ist auch nicht abgegangen!

Naja, im 7 oder 8 monat hat sies dann verloren und es war wohl auch nicht ganz gesund.........

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Oktober 2009 um 8:29
In Antwort auf callie_12658116

WAS MEINT IHR???
Was denkt ihr wird Lussin Den Abruch vornehmen lassen?


Ja ich denke schon. Auch wenn wir ihr alle ein Wunder wünschen.
Ich glaube sie kann ihr Kind nicht ins Gesicht sehen, wenn es tatsächlich Behindert ist und das macht sie fertig.
Eine ziemlich heftige Geschichte, die einen echt zum Nachdenken anregt. Ich frage mich wieviele Fälle es davon gibt?
Und sollte man dann eher die Absaugmethode empfehlen? Ich meine natürlich, wenn die Frau sowieso abtreibt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Oktober 2009 um 11:35


das glaubst du doch wohl selber nicht

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Oktober 2009 um 18:50

Tja...
scheinbar bist du noch zu jung oder zu dumm um dir eine Meinung zu bilden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Oktober 2009 um 22:01

Eine traurige
geschichte, aber ich denke ich würde mich auch für eine Abtreibung entscheiden, das risiko wäre mir zu groß

alles gute lussin, falls du hier noch einmal reinschaust schicke dir ein dickes paket voll Mut und kraft

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Oktober 2009 um 9:14
In Antwort auf braith_12445614

Nein bitte lese mich schnell !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
hallo ich bin lissy und ich bin jetzt so wi du in der 10 woche schwanger. ich bin eine problemschwangere ich hatte mehrere schwierige ops gerade hinter mir. mein kind könnte beschädigt sein muss aber nicht. soll ich wegen ein paar prozente der medizin jetzt etwa das leben meines kindes beenden. NEIN NIEMALS!!! ich liebe es ich liebe mein kind und das jetzt schon über alles auf dieser welt außer meinem freund natürlich. und wir heiraten auch zu unserem glück im dezember.....
bitte lass dein kind leben wenn es das alles schon geschafft hat dann wird der rest eine kleinigkeit

Mhhh
Leute, es ist ein Himmelweiter Unterschied, wenn ein Arzt sagt "es besteht ein gewisses Risiko" oder "das Kind ist aller Wahrscheinlichkeit nach behindert"

WAS würdet ihr in der Situation tun: ihr seid schwanger und mehere Ärzte sagen euch, das die Wahrscheinlichkeit extrem hoch ist, dass das Kind behindert ist? Das ist nicht vergleichbar mit einer Narkose oder Antibiotika während der Schwangerschaft, das Risiko ist eher gering.
Es gibt deshalb so wenig Studien über den Grad der tatsächlichen Behinderung, weil 1. die methode eben meisst zum Abbruch führt und 2. Misslungene Versuche eben aufgrund des hohen Fehlbildungsrisikos wiederholt werden.

Es ist zwar schön und verklärt, jetzt zu sagen "das Kind will leben" aber versetzt euch doch bitte in die Lage der armen Frau:
Gegen den rat der Ärzte trägt sie das Kind aus, es kommt mit schweren Schäden zur Welt. Kein Down-Syndrom, bei denen das Kind ja eine gute Lebensqualität hat, sondern einschrängende, schmerzhafte Fehlbildungen, die ggf zu einem frühen, qualvollen Tod führen. Wie um Himmels Willen soll sie das nervlich durchstehen? Wie soll sie das Kind trösten, wenn es Schmerzen hat, ohne sich so schuldig zu fühlen, dass sie den Lebensmut verliert?
Spinnen wir weiter:
Die Behinderungen sind nicht lebensverkürzend; später fragt das Kind (wenn es genügend Gehirn hat), wieso es behindert ist, Soll Mutti sagen: ich habe mehrfach versucht, dich abzutreiben?

In Amerika würde sie bei der Geschichte sofort aus der Krankenversicherung fliegen.

Man mag unterschiedlich über Abtreibung denken, vielleicht waren die ersten Versuche ein fehler; ABER nun muß die Schreiberin die Verantwortung für ihre Entscheidungen übernehmen und den Weg zu Ende gehen, egal, wie schwer es ist. Die Abtreibungspille wirkt ja in der Form, dass sie die Versorgung des Embyos unterbindet und er deshalb abstribt. Da ist ja offenbar was schief gelaufen, aber keiner kann ermessen, zu was diese Unterversorgung geführt ahben mag. In der Zeit werden die Anlagen für Gehirn und innere Organe gebildet, es kann im Prinzip alles geschädigt sein; Innere Organe, Herzfehler, Mißbildung im gehirn....
Dass ganz einfach nichts passiert ist, ist unwahrscheinlich.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Oktober 2009 um 9:17

Nur ein geringer Teil
von Fehlbildungen ist über Bluttests nachweisbar.
Wir reden hier nicht von Erbgutschäden, die man vorher erkennen kann. Wenn durch die Unterversorgung durch das Medikament das Gehirn nicht ausgebildet ist, merkt man das erst nach der Geburt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Oktober 2009 um 9:18
In Antwort auf glizerin

Warum vergewaltigst du dich emotional?
Ich wusste, dass ich die Abtreibung nie gewollt habe, ich tat es führ ihn. Er bat mich nicht .......
Das hast du so niedergeschrieben und jetzt willst du allen ernstes mit aller Macht das Kind in dir töten lassen.
WARUM???
Weil du dir jetzt vorgaukelst und es mit deinem Gewissen besser vereinbaren kannst, in dem Glauben das Kind könnte Missgebildet sein. Damit machst du es dir verdammt einfach.
Falls es so wäre kannst du noch gut bis zur 22 Woche abtreiben und das würde auch dir mit der Entscheidung helfen.
Also ich möchte nicht in deiner Lage sein, denn dann würde ich an meinem Verstand zweifeln.Du bist vielleicht krank aber nicht das Kind !

Ich denke
DU machst es dir grad zu einfach.....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Oktober 2009 um 11:15


Und genau deswegen mein Beitrag! Denke das gleiche!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Oktober 2009 um 11:28


wie kann man den 2 mal schwanger werden wenn ich schon einmal abgetrieben habe...und finde schon krass wie sachlich du das hier runter würgst..
und ich sag dir mal was...
ich bin gegen abtreibungen...habe meine gründe dafür....lieber bring ich ein missblidetes kind zur welt und geb ihm alle liebe der welt..anstatt abzutreiben...ich bin keine abtreibungsgegnerin...erlich.. .ich finde nur bei deiner geschichte,,das es vill so sein sollte das du ein baby bekommst...schau mal..das sind doch schon zufälle oder nicht...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Oktober 2009 um 14:08

Rheuma-Dosis
Und weißt du, wie sich die Höhe der Dosis bei Rheumaerkrankten mit MTX und die Dosis bei Abruptio unterscheiden? Und wie entscheidend für das Fehlbildungsrisiko die Dosishöhe ist?
Und diese 10% Mißbildungen, sind das 10% der lebend geborenen oder 10% der entstandenen Schwangerschaften oder 10% der entstandenen SS, bei denen die Mütter NICHT auf die Empfehlung der Ärzte und des Herstellers gehört haben und sich erstmal zu einer Fortführung der SS entschlossen haben?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Oktober 2009 um 15:41

Es ist nicht in meinem Sinne
denn es geht hier nicht um MICH!
Nur weil ich eine Entscheidung, die jemand in einer Notsituation fällt, nachfühlen und auch rational nachvollziehen kann, ist es nicht "in meinem Sinne".
Hätte sie sich FÜR das Kind entschieden, würde ich es ihr doch nicht ausreden.

Mich stört hier einfach die Empathielosigkeit. Aus den Zeilen der Threaderöffnerin war nun wirklich Verzweiflung, Kummer und Trauer zu lesen. Und wenn sie zu einer Entscheidung kommt, für die es gute Gründe gibt (natürlich findet man auch immer Gründe für genau die gegensätzliche Entscheidung, und die können auch gut sein), kann ich es nachvollziehen.
Wie gesagt, es geht hier nicht um mich oder was in meinem Sinne ist.

Im übrigen:
Schon seit längerem ist bekannt, dass MTX ein teratogenes Potential mit einem (variablen) Muster an Fehlbildungen besitzt. Auftreten können ZNS-Anomalien, Ossifikationsdefekte und Schädelanomalien, Gesichtsdysmorphien, Extremitätendefekte, prä- und postnatale Wachstumsretardierung. Entwicklungsverzögerung und Intelligenzdefekte sind bei einigen der Kinder mit Fehlbildungen beschrieben. Inzwischen weiß man jedoch, dass die Embryopathie dosiabhängig auftritt. Eine wöchentliche MTX Dosis von weniger als 10 mg scheint nicht teratogen zu sein. Zur Häufigkeit der Embryopathie kann keine verlässliche Aussage getroffen werden, da das Wissen darüber auf einzelnen retrospektiven Fallbeschreibungen beruht, am häufigsten nach einem misslungenem Abortversuch auftrat und prospektive Fallerfassungen nur nach einer niedrig dosierten antirheumatischen Therapie vorhanden sind.
(Quelle Embryotox)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Oktober 2009 um 18:57

Deinen Punkt verstehe ich
aber ich denke, es ist auch recht schwer, wenn jeder Arzt, den sie fragt, ihr zur Abtreibung rät. Natürlich hat das auch forensische Gründe, sie wird kaum einen Arzt finden, der ihr zur Fortführung der Schwangerschaft rät, so mutig wird unter diesen Umständen kein Arzt sein.

Sie traute sich im Moment nicht zu, einen Abbruch zu einem späteren Zeitpunkt, wenn das Kind schon weiter entwickelt ist, zu machen, das hat sie mehrfach geschrieben. Würde sie sich das zutrauen, dann könnte ich ihr auch raten, erstmal abzuwarten, weitere Diagnostik zu machen, die eben erst möglich ist, wenn die Schwangerschaft weiter fortgeschritten ist. Aber den Punkt verstehe ich auch; dass sie eben die berechtigte Sorge hat, dass -wenn das Kind geschädigt ist, was bei der großen Dosis des medikamentes recht wahrscheinlich ist- schließlich ist die Dosis darauf ausgelegt. zu töten- und eben schon so weit entwickelt ist, dass es auch Stress unter einem Abbruch empfindet, sie es nicht ertragen könnte.
Die Ertragbarkeit eines Schicksals ist nunmal etwas sehr Individuelles; was eine Frau gut ertragen kann, treibt eine andere in eine existenzielle Kriese. Schwangerschaftshormone tun ihren Teil dazu. Ich arbeite selbst in einer Frauenklinik und habe es einmal erlebt, dass eine hochschwangere Frau mit schwerwiegenden Problemen sich über das Geländer des Treppenhauses geschmissen hat--weder sie noch das Ungeborene überlebten. Bei dieser Frau war auch der Fokus zu sehr auf das Kind gelegt worden, ihre individuelle Not wahrscheinlich einfach nicht genug beachtet worden.
Sicher macht es viel Sinn, unsichere Frauen zu beraten, ihnen gut zuzureden - jedoch ist das sinn-und wertvoller, wenn man VOR ORT ist, sich ein Bild machen kann und eben auch wirklich helfen. Es ist zu einfach, sich in einem anonymen Forum ein Urteil zu bilden, seinen eigenen Rat als den richtigen Weg darzustellen (das meine ich nicht auf DICH gemünzt, es gibt hier andere Beiträge, die sehr totalitär wirken), wenn man mit den Konsequenzen seines Rates nicht konfrontiert wird. Die "Schlacht" ist nicht immer gewonnen, wenn der Abbruch nicht erfolgt, nur bekommt hier keiner den weiteren Verlauf mit.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Oktober 2009 um 19:02

Es war....
leider keine Rheuma-Dosis, sondern eine, die angelegt ist, zu töten....

wie gesagt, hätte sie die Kraft, bei Schädigung auch zu einem späteren Zeitpunkt zu entscheiden, könnte man anders raten. Aber nur sie kann beurteilen, ob sie dazu die Kraft hätte.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Oktober 2009 um 23:32

Moragh kannst Du bitte aufhören ständig deinen Senf zu "anderer" Meinung dazuzugeben!!
Was diese oder jene Frau/Mann /Mädchen zu diesem Thema postet geht dich liebe Moragh doch gar nichts an! Es ist nicht an dich adressiert oder öffnest du auch gerne mal anderer Briefe.
Wenn die Threadstellerin meint, was dazu zu sagen dann soll SI E es bitte tun.
Mische dich nicht ständig ein.Es ist nun mal nicht DEIN Problem.
Und Galaktia gehört zu der gleichen Sorte.!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Oktober 2009 um 12:15

Nach Email Kontakt mit Lussin
Lussin hat ihren Abbruch hinter sich gebracht. Die Ärzte meinen nach wie vor es wäre besser so.
Es geht ihr nicht besonders gut und ihrem Freund auch nicht.

Sie findet nicht die Kraft hier ins Forum zu schauen (ich hab ihr auch empfohlen das nicht zu tun) , ich leite aber gerne ein paar tröstende Worte an sie weiter.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Oktober 2009 um 19:22

Unfassbar
lussin für mich bist du klipp und klar eine mörderin!!!!!!!!
kein arzt hat gesagt das dein kind behindert sein wird aber du treibst es einfach ab und das nachdem du schon einmal einen kleinen menschen abgetrieben hast!
ich glaub das einfach nicht!

wie kam es zu deinen schwangerschaften?
zu dumm zum verhüten?????

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Oktober 2009 um 20:00
In Antwort auf nadira_12758093

Unfassbar
lussin für mich bist du klipp und klar eine mörderin!!!!!!!!
kein arzt hat gesagt das dein kind behindert sein wird aber du treibst es einfach ab und das nachdem du schon einmal einen kleinen menschen abgetrieben hast!
ich glaub das einfach nicht!

wie kam es zu deinen schwangerschaften?
zu dumm zum verhüten?????

Oh man,
immer diese Amokläufe hier!
Lussin hat und wird leider noch genug unter dieser Situation leiden!
Argh......

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Oktober 2009 um 0:00


leute mal zur meiner verteidigung...ich hab sie nie beleidigt oder es böse gemeint...ich finde es halt nur verantwortungslos wenn ich weiss das ich schwanger war und abgetrieben habe....nochmal schwanger zu werden so viel respekt vorm leben muss man haben...einmal ok....aber 2 mal...ist dumm tut mir leid ist so...
und ps ich habe einen kleinen jungen...und du solltest dich schämen arme kleine kinder die krank kind behindi kindi zu nenne mein gott ..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Oktober 2009 um 0:03


also nochmal...ich bin gegen abrrüche...akzeptiere es aber wenn es eine frau tut...und kann es nachvollziehn....

und ja es tut mir echt leid für sie ...war auch nicht eggen sie gereichtet....aber wie egsagt wenn cih keinn kind will werde ich nicht 2 mal schwanger....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Oktober 2009 um 0:04


nochmal....ich bin gegen abtreibung...akzeptiere es aber wenn es eine frau tut...kann es auch nachvollziehn...

aber wenn ich kein kind will werde ich nicht 2 mal schwanger

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Oktober 2009 um 2:16


ich wünsche dem kleinen engel auf dem weg zum himmel alles gute....pass da oben auf deine mama auf die dich bestimmt sehr vermisst..
ihre liebe werden dir nun die trännen der sterne geben...


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Oktober 2009 um 2:18
In Antwort auf nadira_12758093

Unfassbar
lussin für mich bist du klipp und klar eine mörderin!!!!!!!!
kein arzt hat gesagt das dein kind behindert sein wird aber du treibst es einfach ab und das nachdem du schon einmal einen kleinen menschen abgetrieben hast!
ich glaub das einfach nicht!

wie kam es zu deinen schwangerschaften?
zu dumm zum verhüten?????


komm so krass musst du das auch nicht sagen...
ich denke der frau geht es schon total schlecht...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Oktober 2009 um 2:19


ich wünsch dir gutte besserung...hoffe dir gehts bald besser

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Oktober 2009 um 21:53

Ahja
wenn du meinst, aber vielleicht solltest du mal drüber nachdenken, wenn du keine chance zum leben bekommen hättest und abgetrieben worden wärst, hättest du nie das alles erlebt und niemals einem menschen etwas bedeutet!
du hättest niemals über eine wiese voller blumen laufen können, niemals einen sonnenuntergang oder die sterne am himmel sehen können!!!!!!
und das ist es was ihr euren kindern nehmt wenn ihr sie abtreibt!
wie kommt es denn immer dazu???
ganz ehrlich und das ist meine meinung zu DUMM zum verhüten!!!!!
und ich halt bestimmt nicht meine "FRESSE" wie du es so schön ausgedrückt hast!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Oktober 2009 um 22:01

Wenn du meinst
das ich ein mensch ohne "menschliche Regung" bin, dann tu das doch gerne!
aber ich habe noch nie abgetrieben und werde es auch niemals tun!
wie ihr hier mit diesem thema umgeht ist für mich einfach lächerlich!
wenn jede frau wegen solchen belanglosen dingen abtreiben würde, dann würde es bald gar keine kinder mehr geben!
wenn ich schon höre bzw lese, erste abtreibung gemacht weil es einfach nicht "gepasst hat" oder "mein freund war dagegen" boah da wird mir übel!!!!
und dann gleich wieder schwanger geworden und wieder abgetrieben, da bekomm ich zuviel!
solchen frauen gehören keine kinder, denn diese frauen wissen nicht zu schätzen das ein kind das schönste auf der welt ist!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Oktober 2009 um 14:02

Natürlich
ich fühl mich so richtig toll
nein ich fühl mich nicht richtig toll, weil wieder ein armes unschuldiges wesen dem egoismus einer ünerforderten frau weichen musste!!!!
und das ist das letzte was ich zu diesem thema sage!
ihr seit mir einfach zu lächerlich

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. November 2009 um 21:19
In Antwort auf nadira_12758093

Unfassbar
lussin für mich bist du klipp und klar eine mörderin!!!!!!!!
kein arzt hat gesagt das dein kind behindert sein wird aber du treibst es einfach ab und das nachdem du schon einmal einen kleinen menschen abgetrieben hast!
ich glaub das einfach nicht!

wie kam es zu deinen schwangerschaften?
zu dumm zum verhüten?????

Und du bist...
genauso n dummes kind was keine ahnung und kein plan von nichts hat aber hier großkotzig sätze wie: du bist eine mörderin raushauen.
sperr dich selber ein, du bist doch krank.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. November 2009 um 21:23
In Antwort auf ziva_12378427


leute mal zur meiner verteidigung...ich hab sie nie beleidigt oder es böse gemeint...ich finde es halt nur verantwortungslos wenn ich weiss das ich schwanger war und abgetrieben habe....nochmal schwanger zu werden so viel respekt vorm leben muss man haben...einmal ok....aber 2 mal...ist dumm tut mir leid ist so...
und ps ich habe einen kleinen jungen...und du solltest dich schämen arme kleine kinder die krank kind behindi kindi zu nenne mein gott ..


wenn mans mal so betrachtet... behinderte menschen sind von der natur schon ausgesondert worden, jedes behinderte lebewesen ist eine last mehr für den staat,weil unendlich viel geld reinfliesst zur verpflegung und unterstützung des behinderten.
(zitat eines freundes---nicht von mir)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. November 2009 um 8:10
In Antwort auf jenae_12855528

...Stirnrunzel
Hey...

nimms mir bitte nicht übel, es soll auch keine Beleidigung sein, aber deine Geschichte klingt echt krank.

Wiederholte Abtreibungen, ups, mal vergessen zu verhüten, anscheinend pfuschende Ärzte, Abtreibungsentschluss trotz positiven Ultraschall und Untersuchungen, mal willst du mal nicht.... es scheint du kommst mit deinem Leben nicht wirklich zurecht ! Entsetzlich für das Kind. Schlimm für dich.

...außerdem will ich gar nicht wissen, was das alles gekostet hat.

Ich denke, deine Geschichte ist nichts für all die Frauen, die mit einer Abtreibung ringen.

Viel Glück.

@Luisin
Oje deine Geschichte liest sich unglaublich traurig und bringt mich wirklich zum weinen und zum Nachdenken.Was aber daran liegt das mein eigenes Kind in 2 Wochen zur Welt kommt.Nun zu deinem Leben.Kennst du nicht diese Aussage.. Für nichts im Leben hat man eine Garantie!Ich würde wirklich nicht soviel auf die Ärzte hören ich selbst bin chronisch Krank und musste am Anfang auch einiges an Medikation nehmen. Meine Ärztin macht mir ständig Panik mein Kind sei zu klein der Schädel annormal gefortm usw. Ich musste mehrmals zum Ultraschall und zu verschiedenen Untersuchungen.Nun hat sich nach mehreren Test herausgestellt das das Kind absolut Gesund ist laut den Krankenhausärzten und den ganzen Tests. Mein kleines hat dann innerhalb von 2 Wochen 700gr zugenommen und liegt jetzt von den ganzen Untersuchungen in der Norm. Doch habe ich eine Garnatie das es Gesund wird ? Habe ich eine Garantie das ich morgen nicht von einem Auto überfahren werde und mein Lebenlang behinderungen haben werde ?Nein das hat man eben nicht das ganze Leben an sich ist ein Risiko und deinen Freund würde ich in die Wüste schicken. Wie können sich Männer immer wieder erdreisten Frauen zu einer Abtreibung zu nötigen ? Und warum machen das die meisten Frauen auch noch! Wiel der Partner immer oft über das eigene Lebensglück gestellt wird aus Angst vor Einsamkeit. Doch das Leben eines Kindes das im Bauch einer Mutter heranwächst sollte nicht von einer Person bestimmt werden die die ganzen Veränderung durch eine Schwangerschaft nicht am eigenen Körper erleben kann! Also scheißt mal ein bisschen mehr auf die blöden Kerle es gibt genug Männer die auch Frauen mit Kindern lieben und Männer können soetwas wie eine Abtreibung sowieso nie nachvollziehen,Ich denke wenn du diese Abtreibung jetzt noch durchziehst könntest du dein ganzes weiteres Leben total emotional geschädigt sein.Ich finde es bemerkenswert das der Fötus immer noch lebt nachdem was ihm angetan wurde.Und es zeigt doch auch das er Leben möchte vielleicht kannst du es ja dann zu einer Adoption abgeben , es gibt sogar Menschen die auch behinderte Kinder adoptieren, schonaml daran gedacht ?

@Katze Ich weiß nicht was für ein wiederliches Lebewesen du bist das du über Menschen redest die Behinderungen haben als wären sie Abfall! Wer sagt denn das was Gesund oder Krank ist die Gesellschaft. Und Leute wie dir wünsche ich das sie einen schlimmen Unfall erleiden um zu sehen das das Leben auch als anderer Mensch noch Lebenswert sein kann!Was wäre wenn dein Partner mal einen Unfall hätte ?Grausam wie manche Menschen emotional beschaffen sind !


@ Luisin
So ich wünsche dir alles Liebe und Gute fühle dich gedrückt und höre nur auf dein Herz !Und nicht immer auf andere auch Ärzte machen Fehler es sind auch nur Menschen!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. November 2009 um 10:31

Katze2409
Hitlers Zeiten sind definitiv vorbei! Hast du nicht ein fünkchen Anstand?

Das gleiche gilt für die Leute die auf Lussin schimpfen, reißt euch mal zusammen!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. November 2009 um 10:33
In Antwort auf hoa_12048532


wenn mans mal so betrachtet... behinderte menschen sind von der natur schon ausgesondert worden, jedes behinderte lebewesen ist eine last mehr für den staat,weil unendlich viel geld reinfliesst zur verpflegung und unterstützung des behinderten.
(zitat eines freundes---nicht von mir)


Ich zahle jedes Jahr Steuern ohne Ende, das tue ich gerne, wenn damit behinderten Menschen, ein würdiges Leben bereitet werden kann!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. November 2009 um 10:38

Nach Email Kontakt mit Lussin
Ich habe immer noch Kontakt zu Lussin und die erlaubnis diesen text zu veröffentlichen.
Eine frage vorab...Hat diese Frau es verdient das man sie jetzt so ruter macht???
NEIN! Ihr könnt für oder gegen Abtreibung sein, aber auf Menschen herumtramplen die auf dem Boden liegen ist das letzte!
------------------------------ ------------------------------ ------------

Wie geht es im Forum?
Ich kann da noch immer nicht reinschauen.....


Es tut alles so weh. Ich bereue zutiefst, den Schritt zum Abtreibungsversuch je getan zu haben.
Ich haette von Anfang an den Mut wahren sollen. Dass ich es nach den zwei misslungenen nicht behalten habe,
tut mir zutiefst weh doch bin ich mir sicher, war es meine Pflicht mit Vernunft zu handeln. Es ging nicht mehr um mich, sondern um das Kind und das Leben all deren die ebenfalls betroffen sein wuerden. Doch bereue ich aus ganzem Herzen, dass ich an jenem Samstag so verzweifelt und von Angst getrieben zum Arzt rannte und mich mit Medikamenten vollpumpen liess. Ich erinnere mich als waere es gestern an diese Spritze. Ich weinte dicke, stumme Traenen. Ich wusste es war falsch, ich wusste dass ich es gar nicht tun wollte. Doch konnte ich mich meiner Angst davor, dass man mir Vorwuerfe macht nicht stellen.


Tja, jetzt kenne ich den Unterschied zwischen Verstand, Instinkt und Angst.
Angst Trieb mich dazu, meinen Instinkt zu hintergehen.
Und dann blieb nur noch der Verstand, der aus einem Fehler das beste (fuer alle, nicht fuer mich) machen musste.


Ich werde es mir nie verzeihen.
Ich kann mir nur zu gut vorstellen, was die Forumler da schrieben oder dachten.
Unrecht haben sie vielleicht nicht.
Doch muss man diese Tragoedie erst erleben um zu wissen, was da alles in einem abgeht.
Dass eine jede Schwangerschaft um die Gesundheit des Kindes bangt, ist mir klar.


Doch ist es was ganz anderes, wenn mans ich mit dem Schicksal abfinden muss, als wenn man genau weiss, dass im Falle einer Beschaedigung niemand sonst als ich (die Mutter selbst) Schuld daran ist. Nie haette ich dies meinem Kind antun koennen. NIe haette ich es mir verziehen.


Ach. Ich hoffe es geht Dir und all den anderen Frauen im Forum gut.


Alles Liebe.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. November 2009 um 8:53

Jap...wie gesagt
war nicht mein standpunkt... aber so n paar anteile daran denk ich sind schon wahr

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram