Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Schwangerschaft / Ambulante Entbindung???

Ambulante Entbindung???

16. Oktober 2008 um 16:37 Letzte Antwort: 20. Oktober 2008 um 11:37

HI Zusammen,
ich bin jetzt in der 39+0 SSW und bin am überlegen ob ich - soweit mit mir und der kleinen alles okay ist - gleich nach der Entbindung wieder von der klinik nach hause fahre. Meine Hebamme würde es empfehlen, weil einem zu Hause einfach keiner dazwischenfunkt (z. B. verlangt glukose zuzufüttern usw.), man in seiner vertrauten umgebung ist, sich das zimmer nicht teilen muß usw.
Wer hat denn schon Erfahrung mit einer ambulanten Entbindung??
lg
sandra

Mehr lesen

16. Oktober 2008 um 16:56

Hallo Sandra,
ich habe ambulant entbunden (im Geburtshaus), und fand es gut. Ich mag keine Krankenhäuser und war mir sicher, dass ich mich daheim besser erhole und auch einen besseren Start mit dem Stillen habe.

Außerdem ist es einfach schön, das eigene Bett zu haben, das eigene Bad und WC.
Und keine Besucher zumindest in den ersten Tagen.

Du musst dir aber einen Kinderarzt suchen, der die U2 macht - am besten bei dir zuhause. Bei uns war das kein Problem. Ansonsten musst du halt zu ihm hinfahren... kann aber stressig sein. Das würde ich auf jeden Fall sofort abklären.

Dann ist es nett, wenn vielleicht die ersten Tage ne Oma oder ne Freundin etwas Warmes zu essen vorbeibringt, damit du garnix machen musst.

Stell dich drauf ein, dass du ein paar Tage im Bett bleibst, und der Haushalt soll sich selber machen. Dein Beckenboden und die Gebärmutter reagiern "allergisch" auf die Schwerkraft und erholen sich am besten im Bett.

Bei uns war es so, dass wir die Nachsorgehebamme angerufen haben, als wir aus dem Geburtshaus losgefahren sind. Die kam dann 2 Std nachdem wir zuhause waren, um mal nach uns zu sehen. Dann kam sie ne Weile täglich, und dann eben seltener - aber das ist ja je nach Frau verschieden. Du kannst auch sagen, sie braucht erst in 3 Tagen wiederzukommen... aber ich war froh, dass sie die Nabelpflege gemacht hat und gewogen, meine Dammnaht begutachtet etc.pp

Wenn du noch Fragen hast, gerne
LG Flocke

Gefällt mir
16. Oktober 2008 um 16:57

Mir gehts genauso
was ist wenn wir das daheim nicht schaffen??
ich hab z.b. noch nie ein kleines baby gewickelt und wie macht man das mit den U- Untersuchungen? Fährt man da dann jeden Tag zum Kinderarzt??
Allerdings hab ich heute erst eine Freundin im Krankenhaus besucht und hab mich da schon unwohl gefühlt (sie mußte das stillen abbrechen weil der kinderarzt da war,...)
Andererseits denk ich mir, dass die Hebi einem schon genau sagt was man tun soll und was nicht, oder was meinst du??
ich nehm jetzt mal alles mit in die klinik wenns losgeht (kliniktasche und babysachen für den nachhauseweg)

Gefällt mir
16. Oktober 2008 um 17:03
In Antwort auf mitzi_12364438

Mir gehts genauso
was ist wenn wir das daheim nicht schaffen??
ich hab z.b. noch nie ein kleines baby gewickelt und wie macht man das mit den U- Untersuchungen? Fährt man da dann jeden Tag zum Kinderarzt??
Allerdings hab ich heute erst eine Freundin im Krankenhaus besucht und hab mich da schon unwohl gefühlt (sie mußte das stillen abbrechen weil der kinderarzt da war,...)
Andererseits denk ich mir, dass die Hebi einem schon genau sagt was man tun soll und was nicht, oder was meinst du??
ich nehm jetzt mal alles mit in die klinik wenns losgeht (kliniktasche und babysachen für den nachhauseweg)

Du musst nicht
jeden Tag zur U-Untersuchung

Die U1 wird ja im KH gemacht, und die U2 eben beim Kinderarzt. Aber die meisten Kinderärzte machen das auch als Hausbesuch.

Mit dem Wickeln kriegst du schon Übung, keine Angst. Und die Hebamme kommt am Anfang jeden Tag und beantwortet alle Fragen. Du kannst sie auch immer anrufen. Die sind gewöhnt, dass sie Fragen über jeden Kinderpups gestellt bekommen

Am Anfang bist du eh nur mit Stillen und Wickeln beschäftigt (und mal was essen und trinken zwischendurch!) - also, bei mir hat alles gut geklappt, und es war auch mein erstes Kind.

Gefällt mir
16. Oktober 2008 um 17:05
In Antwort auf dido_12505171

Hallo Sandra,
ich habe ambulant entbunden (im Geburtshaus), und fand es gut. Ich mag keine Krankenhäuser und war mir sicher, dass ich mich daheim besser erhole und auch einen besseren Start mit dem Stillen habe.

Außerdem ist es einfach schön, das eigene Bett zu haben, das eigene Bad und WC.
Und keine Besucher zumindest in den ersten Tagen.

Du musst dir aber einen Kinderarzt suchen, der die U2 macht - am besten bei dir zuhause. Bei uns war das kein Problem. Ansonsten musst du halt zu ihm hinfahren... kann aber stressig sein. Das würde ich auf jeden Fall sofort abklären.

Dann ist es nett, wenn vielleicht die ersten Tage ne Oma oder ne Freundin etwas Warmes zu essen vorbeibringt, damit du garnix machen musst.

Stell dich drauf ein, dass du ein paar Tage im Bett bleibst, und der Haushalt soll sich selber machen. Dein Beckenboden und die Gebärmutter reagiern "allergisch" auf die Schwerkraft und erholen sich am besten im Bett.

Bei uns war es so, dass wir die Nachsorgehebamme angerufen haben, als wir aus dem Geburtshaus losgefahren sind. Die kam dann 2 Std nachdem wir zuhause waren, um mal nach uns zu sehen. Dann kam sie ne Weile täglich, und dann eben seltener - aber das ist ja je nach Frau verschieden. Du kannst auch sagen, sie braucht erst in 3 Tagen wiederzukommen... aber ich war froh, dass sie die Nabelpflege gemacht hat und gewogen, meine Dammnaht begutachtet etc.pp

Wenn du noch Fragen hast, gerne
LG Flocke

..
hört sich auf jeden Fall schonmal besser an als Krankenhaus.
Muß dann meine Hebamme gleich fragen wegen der U2- aber da die sowieso auf hauptsächlich auf Hausgeburten spezialisiert ist wird sie da bestimmt auch einen Doc wissen...
Mein Freund ist ab der Geburt 1 Monat in Elternzeit mit zu hause und der Schwiegerpapa wohnt mit im Haus- an der Fürsorge sollte es also nicht scheitern

Gefällt mir
16. Oktober 2008 um 18:03

Die Geburtsurkunde
musste mein Mann irgendwann auf dem XY-Amt abholen (ist das das Standesamt? weiß ich nicht mehr). Ich glaube,vom Geburtshaus haben wir irgendeinen Wisch mitbekommen, den er da vorgelegt hat. Aber das kannst du im KH nachfragen, wie das läuft.

Chipkarte hab ich keine gebraucht für die U2. Wie gesagt, das war ja ein Hausbesuch, da hätte er mit der Chipkarte auch nix anfangen können ich denke mal, dass die das in der Praxis beim nächsten Besuch abgerechnet haben...?

Im KH müsste eigentlich immer ein Arzt erreichbar sein, der dich entlassen kann, oder? Wenn was passiert, muss ja auch ein Arzt da sein. Das würde ich mal auf der Station nachfragen, wie die das handhaben.

LG

Gefällt mir
16. Oktober 2008 um 18:41

Naja,
viel konnte ich ja nicht berichten

Aber in der 39. SSW (warst du das oder jemand anders?) sollte man sich auch zügig drum kümmern. Damit nach der Geburt keine Hektik ausbricht

LG

Gefällt mir
16. Oktober 2008 um 20:11

Achne, das war
kasandra mit der 39.Woche

Na, in der 22. hast du ja noch Zeit zu organisieren. Und das mit den Augenringen dauert noch ein wenig

LG

Gefällt mir
16. Oktober 2008 um 21:58

Hallo Sandra,
hab bei meinen letzten zwei Geburten ambulant entbunden, bzw bin nur über Nacht geblieben weil die Geburten sehr lange gingen und es mitten in der Nacht war als sie zur Welt kamen.
Ich mußte im Vorfeld anmelden das ich eine ambulante Geburt will und eine Nachsorgehebamme vorweisen. Außerdem sollte jemand in den ersten Tagen bei dir sein um dich zu entlasten.
Für mich waren es das dritte und vierte Kind, also genug Erfahrung diesbezüglich.
Solltest dir auf jeden Fall die Hebamme suchen, einen Kinderarzt der auch eine U2 am dritten Tag macht (wird ja sonst in der Klinik gemacht), deinen FA fragen ob er nach einer Woche die Nachuntersuchung macht und dir darüber klar sein das du mehr Rennerei hast als im KKH. Das Kind muß beim Standesamt angemeldet werden, und, und, und.
Aber ich würde es auch immer wieder machen.
Wünsch dir viel Glück und alles Gute
Nicole

Gefällt mir
16. Oktober 2008 um 22:01

Hallo Kaki
Geburtsurkunde mußt du selbst beim Standesamt holen, kriegst im KKh nur Geburtsbestätigung. Die U2 wird noch über Krankenkasse der Mutter abgerechnet und theoretisch kannst du auch mitten in der Nacht nach vier Stunden heim. Die Papiere mußt du dann wie ich ketztes Mal am nächsten Tag holen...

Gefällt mir
20. Oktober 2008 um 11:37
In Antwort auf dido_12505171

Naja,
viel konnte ich ja nicht berichten

Aber in der 39. SSW (warst du das oder jemand anders?) sollte man sich auch zügig drum kümmern. Damit nach der Geburt keine Hektik ausbricht

LG

Hi Kokosflocke
ich hab eine Beleghebamme, die mit mir in die Klinik kommt und dann auch gleich die Nachsorge bei mir macht. Sie meint, dass es gescheiter wäre gleich wieder heimzugehen und dass sie keine Nacht freiwillig im Krankenhaus bleiben würde! Wegen dem Kinderarzt muß ich sie noch fragen. Mein Freund ist auch ab Geburt 4 Wochen zu hause, außerdem haben wir seine Schwester (gelernte Krankenschwester) und seinen papa im gleichen haus. An der Versorgung kanns also eigentlich kaum scheitern... Mal sehen - bis jetzt hat sich auf jeden Fall noch immer nix getan...
Ich wünschte, es wäre schon überstanden
lg

Gefällt mir