Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Als Schwangere in der Kita arbeiten, Mutterschutzgesetz

Als Schwangere in der Kita arbeiten, Mutterschutzgesetz

1. Januar um 17:53 Letzte Antwort: 11. Januar um 9:28

Hallo ihr Lieben, 
ich würde gerne wissen wie bei euch das auf der Arbeit abläuft seitdem ihr schwanger seid. Ich bin in der 11. ssw und habe aufgrund genügender Immunität keinen Beschäftigungsverbot erhalten. Nur bei Keuchhusten muss ich vorübergehend Zuhause bleiben. Ich gehe gerne arbeiten und habe mich anfangs darüber gefreut, dass ich weiterhin arbeiten gehen kann. Mittlerweile hat sich meine Meinung dazu geändert. Meine Chefin interessiert es glaube ich kaum, dass ich schwanger bin, weiß nicht ob sie jemals was vom Mutterschutzgesetz gehört und hat wohl auch kein Interesse daran, sich zu informieren, was rechtens ist. Außer aus Internetrecherchen habe ich selbst wenig Ahnung davon. Einmal wollte sie mich 11 std am Tag arbeiten lassen, musste sie darauf hinweisen, dass das laut Mutterschutzgesetz nicht rechtens ist. Nachdem sie nachgelesen hatte, gab sie mir Recht. Ich habe gelesen, dass man nicht alleine arbeiten darf. Trifft das auf jeden Beruf zu? Ich bin sehr oft alleine mit 25 Kindern. Als ich sie darauf angesprochen habe, dass mir oft schlecht ist und ich mich viel übergebe und nicht weiß wie ich in solchen Situationen damit umgehen soll (kann ja nicht die Kinder allein in der Gruppe lassen), meinte sie ich bin ja schwanger und nicht krank und soll eben jemanden rufen, bevor ich Erbrechen muss. Weil das ja auch immer so einfach ist, wenn es plötzlich hoch kommt. Ist das in Ordnung dass ich alleine in der Gruppe bin? Zudem kommt dazu dass ich mit sehr schlimmer Übelkeit und dazu Erbrechen zu kämpfen habe und die Arbeit mich einfach nur noch fertig macht, da wir immer unterbesetzt sind und ich so gut wie immer alleine bin. Habe gelesen, dass das Erbrechen und die Übelkeit nach der 12. ssw besser wird, wie war es bei euch? Kann manchmal kaum zur Arbeit fahren, weil mir so schlecht ist, dass ich anhalten muss und brechen muss. Kann man sich deshalb ein BV vom Arzt holen? Habe gelesen, dass die Ärzte ungern ein Beschäftigungsverbot aussprechen. Ich will auch nicht den Eindruck machen, ich würde mich vor der Arbeit drücken. Ich gehe gerne arbeiten aber unter solchen Umständen eben nicht. Leide sehr unter allem. Hoffe jemand kann mir helfen. 
lg 

Mehr lesen

1. Januar um 19:54

Du darfst nicht allein arbeiten,  weil du dich jederzeit hinlegen darfst oder zum Klo kannst. 

Du darfst nicht über 4 Std stehen und du darfst auch nicht über 5 Kilo heben. 

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !
2. Januar um 7:05

Also bei Erbrechen auf der Arbeit, würde ich mich krank schreiben lassen. Ich weiß man macht das nicht gerne, aber es geht hier ja auch um dein Kind!!

1 LikesGefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !
2. Januar um 11:37
In Antwort auf moricz_18925333

Hallo ihr Lieben, 
ich würde gerne wissen wie bei euch das auf der Arbeit abläuft seitdem ihr schwanger seid. Ich bin in der 11. ssw und habe aufgrund genügender Immunität keinen Beschäftigungsverbot erhalten. Nur bei Keuchhusten muss ich vorübergehend Zuhause bleiben. Ich gehe gerne arbeiten und habe mich anfangs darüber gefreut, dass ich weiterhin arbeiten gehen kann. Mittlerweile hat sich meine Meinung dazu geändert. Meine Chefin interessiert es glaube ich kaum, dass ich schwanger bin, weiß nicht ob sie jemals was vom Mutterschutzgesetz gehört und hat wohl auch kein Interesse daran, sich zu informieren, was rechtens ist. Außer aus Internetrecherchen habe ich selbst wenig Ahnung davon. Einmal wollte sie mich 11 std am Tag arbeiten lassen, musste sie darauf hinweisen, dass das laut Mutterschutzgesetz nicht rechtens ist. Nachdem sie nachgelesen hatte, gab sie mir Recht. Ich habe gelesen, dass man nicht alleine arbeiten darf. Trifft das auf jeden Beruf zu? Ich bin sehr oft alleine mit 25 Kindern. Als ich sie darauf angesprochen habe, dass mir oft schlecht ist und ich mich viel übergebe und nicht weiß wie ich in solchen Situationen damit umgehen soll (kann ja nicht die Kinder allein in der Gruppe lassen), meinte sie ich bin ja schwanger und nicht krank und soll eben jemanden rufen, bevor ich Erbrechen muss. Weil das ja auch immer so einfach ist, wenn es plötzlich hoch kommt. Ist das in Ordnung dass ich alleine in der Gruppe bin? Zudem kommt dazu dass ich mit sehr schlimmer Übelkeit und dazu Erbrechen zu kämpfen habe und die Arbeit mich einfach nur noch fertig macht, da wir immer unterbesetzt sind und ich so gut wie immer alleine bin. Habe gelesen, dass das Erbrechen und die Übelkeit nach der 12. ssw besser wird, wie war es bei euch? Kann manchmal kaum zur Arbeit fahren, weil mir so schlecht ist, dass ich anhalten muss und brechen muss. Kann man sich deshalb ein BV vom Arzt holen? Habe gelesen, dass die Ärzte ungern ein Beschäftigungsverbot aussprechen. Ich will auch nicht den Eindruck machen, ich würde mich vor der Arbeit drücken. Ich gehe gerne arbeiten aber unter solchen Umständen eben nicht. Leide sehr unter allem. Hoffe jemand kann mir helfen. 
lg 

Willkommen in der Realität. So ist das halt. Kann dir nur empfehlen, dich zusammenzureißen. Ich habe auch bis zum Schluss in der Schwangerschaft 50 bis 60 Stunden pro Woche gearbeitet, Abendtermine, Wochenenddienste... Manchmal war ich erst um 24 Uhr zu Hause. Gewöhn dich dran. Dass man schwanger ist, interessiert halt keinen. Als Arbeitnehmer muss man funktionieren, wenn man seinen Job behalten will.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
2. Januar um 11:55
In Antwort auf whitecookie

Willkommen in der Realität. So ist das halt. Kann dir nur empfehlen, dich zusammenzureißen. Ich habe auch bis zum Schluss in der Schwangerschaft 50 bis 60 Stunden pro Woche gearbeitet, Abendtermine, Wochenenddienste... Manchmal war ich erst um 24 Uhr zu Hause. Gewöhn dich dran. Dass man schwanger ist, interessiert halt keinen. Als Arbeitnehmer muss man funktionieren, wenn man seinen Job behalten will.

Das stimmt so nicht,  dafür gibt es das Mutterschutzgesetzt.  

1 LikesGefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !
2. Januar um 12:17
In Antwort auf nadu2.0

Das stimmt so nicht,  dafür gibt es das Mutterschutzgesetzt.  

Als würde das jemanden interessieren. Wenn keine Ressourcen da sind, um die Vorgaben auszuführen, wird halt verlangt, dass man sich zusammenreißt oder kann sich einen neuen Job suchen.

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !
2. Januar um 12:22
In Antwort auf whitecookie

Als würde das jemanden interessieren. Wenn keine Ressourcen da sind, um die Vorgaben auszuführen, wird halt verlangt, dass man sich zusammenreißt oder kann sich einen neuen Job suchen.

Das interessiert... 

Man ist unkündbar. 

Wenn der Arbeitgeber das nicht einhält gibt es Strafen vom Amt... 

2 LikesGefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !
2. Januar um 13:03
In Antwort auf nadu2.0

Das interessiert... 

Man ist unkündbar. 

Wenn der Arbeitgeber das nicht einhält gibt es Strafen vom Amt... 

Jo, und man ist halt später aus irgendwelchen anderen Gründen seinen Job los. In manchen Branchen finden sich Mittel und Wege. Oder man muss halt damit leben, dass die Kollegen den Workload übernehmen. Wobei die auch schon am Anschlag sind und dann irgendwann zusammenbrechen, kündigen, oder Langzeit krank geschrieben werden, so dass die man dann noch mehr Arbeit hat, wenn man aus der Elternzeit zurückkommt. Weil sich bis dahin garantiert kein Ersatz gefunden hat (oder weil Chef keinen finden wollte). So läuft das.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
2. Januar um 13:07
In Antwort auf whitecookie

Jo, und man ist halt später aus irgendwelchen anderen Gründen seinen Job los. In manchen Branchen finden sich Mittel und Wege. Oder man muss halt damit leben, dass die Kollegen den Workload übernehmen. Wobei die auch schon am Anschlag sind und dann irgendwann zusammenbrechen, kündigen, oder Langzeit krank geschrieben werden, so dass die man dann noch mehr Arbeit hat, wenn man aus der Elternzeit zurückkommt. Weil sich bis dahin garantiert kein Ersatz gefunden hat (oder weil Chef keinen finden wollte). So läuft das.

Trotzdem hat man Rechte,  so leicht ist dass nicht mit kündigen. 

Gibt auch Betriebsrat und Co für danach. 

Aber jemand der um Hilfe bittet, (egal warum) zu sagen, dass er sich nicht so anstellen soll.
Finde ich persönlich garnicht gut... 

2 LikesGefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !
2. Januar um 13:12
In Antwort auf nadu2.0

Trotzdem hat man Rechte,  so leicht ist dass nicht mit kündigen. 

Gibt auch Betriebsrat und Co für danach. 

Aber jemand der um Hilfe bittet, (egal warum) zu sagen, dass er sich nicht so anstellen soll.
Finde ich persönlich garnicht gut... 

Wenn es einen Betriebsrat gibt... Und bitte: Wer verklagt schon gerne seinen Arbeitgeber, wenn man auf den Job angewiesen ist und eigentlich gerade andere Probleme hat, wie zum Beispiel den Alltag mit Baby zu managen.

Habe ich das gesagt? Ich habe gesagt, dass das die heutige Arbeitsrealität ist. Wird auch nicht besser, wenn das Kind da ist und sie wieder arbeiten gehen will. Ich bin da mittlerweile desillusioniert. Deswegen werde ich auch keine weiteren Kinder bekommen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
2. Januar um 13:30
In Antwort auf whitecookie

Wenn es einen Betriebsrat gibt... Und bitte: Wer verklagt schon gerne seinen Arbeitgeber, wenn man auf den Job angewiesen ist und eigentlich gerade andere Probleme hat, wie zum Beispiel den Alltag mit Baby zu managen.

Habe ich das gesagt? Ich habe gesagt, dass das die heutige Arbeitsrealität ist. Wird auch nicht besser, wenn das Kind da ist und sie wieder arbeiten gehen will. Ich bin da mittlerweile desillusioniert. Deswegen werde ich auch keine weiteren Kinder bekommen.

Trotzdem gibt es genug Rechte,  man muss sich nur informieren und darauf beharren. 

1 LikesGefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !
2. Januar um 14:05
In Antwort auf nadu2.0

Trotzdem gibt es genug Rechte,  man muss sich nur informieren und darauf beharren. 

Ich weiß um meine Rechte, ich weiß aber auch, welche Möglichkeiten mein Chef hat und weiß, wie er das alles zu seinem Gunsten und zu meinem und dem Nachteil meiner Kollegen drehen kann.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
2. Januar um 14:32

@Whitecookie: Ich empfehle dir dringend den Arbeitgeber zu wechseln!! Für so ein Unternehmen würde ich nicht arbeiten!! Ich kenne auch keine Frau, die während ihrer Schwangerschaft unter solchen Bedingungen arbeiten musste. 

Mein Arbeitgeber ist übrigens in einer Branche tätig, wo überstunden normal sind, viele Kollegen auch Abends und am Wochenende noch E-Mails beantworten und man auch schnell gekündigt wird, wenn die gezeigte Leistung nicht stimmt. Trotzdem wurden alle Mutterschutzvorschriften eingehalten. Es gibt also definitiv auch Arbeitgeber die das ernst nehmen! 

4 LikesGefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !
2. Januar um 14:49
In Antwort auf moricz_18925333

Hallo ihr Lieben, 
ich würde gerne wissen wie bei euch das auf der Arbeit abläuft seitdem ihr schwanger seid. Ich bin in der 11. ssw und habe aufgrund genügender Immunität keinen Beschäftigungsverbot erhalten. Nur bei Keuchhusten muss ich vorübergehend Zuhause bleiben. Ich gehe gerne arbeiten und habe mich anfangs darüber gefreut, dass ich weiterhin arbeiten gehen kann. Mittlerweile hat sich meine Meinung dazu geändert. Meine Chefin interessiert es glaube ich kaum, dass ich schwanger bin, weiß nicht ob sie jemals was vom Mutterschutzgesetz gehört und hat wohl auch kein Interesse daran, sich zu informieren, was rechtens ist. Außer aus Internetrecherchen habe ich selbst wenig Ahnung davon. Einmal wollte sie mich 11 std am Tag arbeiten lassen, musste sie darauf hinweisen, dass das laut Mutterschutzgesetz nicht rechtens ist. Nachdem sie nachgelesen hatte, gab sie mir Recht. Ich habe gelesen, dass man nicht alleine arbeiten darf. Trifft das auf jeden Beruf zu? Ich bin sehr oft alleine mit 25 Kindern. Als ich sie darauf angesprochen habe, dass mir oft schlecht ist und ich mich viel übergebe und nicht weiß wie ich in solchen Situationen damit umgehen soll (kann ja nicht die Kinder allein in der Gruppe lassen), meinte sie ich bin ja schwanger und nicht krank und soll eben jemanden rufen, bevor ich Erbrechen muss. Weil das ja auch immer so einfach ist, wenn es plötzlich hoch kommt. Ist das in Ordnung dass ich alleine in der Gruppe bin? Zudem kommt dazu dass ich mit sehr schlimmer Übelkeit und dazu Erbrechen zu kämpfen habe und die Arbeit mich einfach nur noch fertig macht, da wir immer unterbesetzt sind und ich so gut wie immer alleine bin. Habe gelesen, dass das Erbrechen und die Übelkeit nach der 12. ssw besser wird, wie war es bei euch? Kann manchmal kaum zur Arbeit fahren, weil mir so schlecht ist, dass ich anhalten muss und brechen muss. Kann man sich deshalb ein BV vom Arzt holen? Habe gelesen, dass die Ärzte ungern ein Beschäftigungsverbot aussprechen. Ich will auch nicht den Eindruck machen, ich würde mich vor der Arbeit drücken. Ich gehe gerne arbeiten aber unter solchen Umständen eben nicht. Leide sehr unter allem. Hoffe jemand kann mir helfen. 
lg 

Sprich doch mal mit deiner Frauenärztin darüber. Wenn du so starke Übelkeit hast, schreibt sie dich sicherlich erstmal krank. Wenn du dich regelmäßig übergeben musst, sollte das ohnehin besonders überwacht werden, damit du nicht dehydrierst oder Nährstoffmangel bekommst.  

Ich hatte am Anfang der Schwangerschaft auch Probleme mit Übelkeit, aber zum Glück war es bei mir nicht so heftig und ich musste mich deswegen auch nie übergeben. Diese Übelkeit ist tatsächlich nach den ersten Monaten verschwunden. Den meisten, aber leider auch nicht allen Schwangeren, geht das wohl so.

Gibt es noch einen Chef über deiner Chefin? Wenn ja, würde ich mit dem mal reden. Falls vorhanden, ist der Betriebsrat auch der richtige Ansprechpartner. Es gibt auch eine Behörde (der Name fällt mir gerade nicht ein) die Mutterschutzvorschriften überwacht. Wenn du dich an die wendest, wäre es aber natürlich offensichtlich von wem das kommt, wenn die dann irgendwelche Maßnahmen ergreifen  

Alles Gute! Und lass dich bitte nicht von irgendwelchen Meckerziegen fertig machen!   

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !
2. Januar um 15:13
In Antwort auf naschkatze

Sprich doch mal mit deiner Frauenärztin darüber. Wenn du so starke Übelkeit hast, schreibt sie dich sicherlich erstmal krank. Wenn du dich regelmäßig übergeben musst, sollte das ohnehin besonders überwacht werden, damit du nicht dehydrierst oder Nährstoffmangel bekommst.  

Ich hatte am Anfang der Schwangerschaft auch Probleme mit Übelkeit, aber zum Glück war es bei mir nicht so heftig und ich musste mich deswegen auch nie übergeben. Diese Übelkeit ist tatsächlich nach den ersten Monaten verschwunden. Den meisten, aber leider auch nicht allen Schwangeren, geht das wohl so.

Gibt es noch einen Chef über deiner Chefin? Wenn ja, würde ich mit dem mal reden. Falls vorhanden, ist der Betriebsrat auch der richtige Ansprechpartner. Es gibt auch eine Behörde (der Name fällt mir gerade nicht ein) die Mutterschutzvorschriften überwacht. Wenn du dich an die wendest, wäre es aber natürlich offensichtlich von wem das kommt, wenn die dann irgendwelche Maßnahmen ergreifen  

Alles Gute! Und lass dich bitte nicht von irgendwelchen Meckerziegen fertig machen!   

Hey Naschkatze,  du meinst das Gewerbeaufsichtsamt.  😉

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
2. Januar um 15:15
In Antwort auf whitecookie

Ich weiß um meine Rechte, ich weiß aber auch, welche Möglichkeiten mein Chef hat und weiß, wie er das alles zu seinem Gunsten und zu meinem und dem Nachteil meiner Kollegen drehen kann.

Ich finde Naschkatze hat das gut beantwortet. 👍

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
2. Januar um 16:59

Also gerade in dem Beruf als Erzieherin wird eigentlich peinlichst drauf geachtet die Vorschriften einzuhalten. Zumindest kenne ich das so. Dort möchte der Arbeitgeber unter keinen Umständen dafür verantwortlich sein, dass das Kind zu früh kam, krank ist,weil Vorschriften nicht eingehalten wurden etc. Da ich keinen Immunschutz hatte bzw nicht geklärt anfangs, wurde ich sofort nach Hause geschickt. Kenne sogar welche die Trotz Immunschutz ein Beschäftigungsverbot seitens des AG haben, da dieser sich absichern will. 
Dass man speiübel alkeine 20 Kinder und mehr beaufsichtigen soll, ist unverantwortlich. Hier geht es um Aufsichtspflicht! Es geht ja nicht nur um den Schutz der Schwangeren, sondern auch um die Betreuung der Kinder!! Niemand möchte, dass sein Kind mit 20 weiteren Kindern von einer Schwangeren betreut wird, die aber kurz vorm Erbrechen ist und deshalb nicht richtig aufpassen kann.  Finde es ein Unding, dass sie ständig alleine ist. Es ist normal zeitweise 25 Kinder alleine aufzupassen, auch mal einen ganzen Vormittag lang...ist leider so, aber diese Person ist dann ja in der Regel nicht schwanger.
Ganz ehrlich...da würe ich echt zum Arzt gehen und sagen es geht so nicht mehr!!

2 LikesGefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !
2. Januar um 18:30
In Antwort auf whitecookie

Als würde das jemanden interessieren. Wenn keine Ressourcen da sind, um die Vorgaben auszuführen, wird halt verlangt, dass man sich zusammenreißt oder kann sich einen neuen Job suchen.

Du redest einen totalen Blödsinn! An Mutterschutz Gesetze muss sich jeder Arbeitgeber halten! Insbesondere in Kindergärten Schulen etc ist der Arbeitgeber verpflichtet dafür Sorge zu tragen dass eine schwangere zb nicht mit Infektion Krankheiten in Verbindung kommt weshalb dort oft schon früh Berufsverbote verhängt werden. Gleiches gilt im pflegerischen Bereich. Hebammen dürfen schwanger keine Geburten mehr durchführen. Selbiges in der Alkohol Herstellung- unser Vermieter lässt bei uns im Ort die berühmten min chérie Kirschen einlegen- schwangere Mitarbeiterinnen dürfen mit dem Schnaps null zu tun haben und bekamen frühe Berufs verbote! Mir ging es übrigens wie dir ich war aber selbstständig tätig da greift kein Mutterschutz nur im Angestellten Verhältnis! Ich hatte sogar selbst eine schwangere Mitarbeiterin und musste sie andere Tätigkeiten machen lassen als putzen denn wer schwanger ist hat nen Kündigung Schutz! Du bist absolut uninformiert!

1 LikesGefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !
2. Januar um 20:46
In Antwort auf moricz_18925333

Hallo ihr Lieben, 
ich würde gerne wissen wie bei euch das auf der Arbeit abläuft seitdem ihr schwanger seid. Ich bin in der 11. ssw und habe aufgrund genügender Immunität keinen Beschäftigungsverbot erhalten. Nur bei Keuchhusten muss ich vorübergehend Zuhause bleiben. Ich gehe gerne arbeiten und habe mich anfangs darüber gefreut, dass ich weiterhin arbeiten gehen kann. Mittlerweile hat sich meine Meinung dazu geändert. Meine Chefin interessiert es glaube ich kaum, dass ich schwanger bin, weiß nicht ob sie jemals was vom Mutterschutzgesetz gehört und hat wohl auch kein Interesse daran, sich zu informieren, was rechtens ist. Außer aus Internetrecherchen habe ich selbst wenig Ahnung davon. Einmal wollte sie mich 11 std am Tag arbeiten lassen, musste sie darauf hinweisen, dass das laut Mutterschutzgesetz nicht rechtens ist. Nachdem sie nachgelesen hatte, gab sie mir Recht. Ich habe gelesen, dass man nicht alleine arbeiten darf. Trifft das auf jeden Beruf zu? Ich bin sehr oft alleine mit 25 Kindern. Als ich sie darauf angesprochen habe, dass mir oft schlecht ist und ich mich viel übergebe und nicht weiß wie ich in solchen Situationen damit umgehen soll (kann ja nicht die Kinder allein in der Gruppe lassen), meinte sie ich bin ja schwanger und nicht krank und soll eben jemanden rufen, bevor ich Erbrechen muss. Weil das ja auch immer so einfach ist, wenn es plötzlich hoch kommt. Ist das in Ordnung dass ich alleine in der Gruppe bin? Zudem kommt dazu dass ich mit sehr schlimmer Übelkeit und dazu Erbrechen zu kämpfen habe und die Arbeit mich einfach nur noch fertig macht, da wir immer unterbesetzt sind und ich so gut wie immer alleine bin. Habe gelesen, dass das Erbrechen und die Übelkeit nach der 12. ssw besser wird, wie war es bei euch? Kann manchmal kaum zur Arbeit fahren, weil mir so schlecht ist, dass ich anhalten muss und brechen muss. Kann man sich deshalb ein BV vom Arzt holen? Habe gelesen, dass die Ärzte ungern ein Beschäftigungsverbot aussprechen. Ich will auch nicht den Eindruck machen, ich würde mich vor der Arbeit drücken. Ich gehe gerne arbeiten aber unter solchen Umständen eben nicht. Leide sehr unter allem. Hoffe jemand kann mir helfen. 
lg 

"Arbeitgeber sind verpflichtet, die Gefährdungsbeurteilung nach §5 Arbeitsschutzgesetz für jeden Arbeitsplatz im Hinblick auf eine mögliche Gefährdung von schwangeren und stillenden Müttern sowie des Kindes zu erweitern."

Lass dir die doch einfach mal aushändigen. Bei der Gelegenheit fragst du dann auch ganz freundlich, ob denn deine Schwangerschaft schon beim Gewerbeaufsichtsamt gemeldet ist. Denke das erleichtert dir einiges ganz erheblich.

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !
2. Januar um 20:48
In Antwort auf whitecookie

Jo, und man ist halt später aus irgendwelchen anderen Gründen seinen Job los. In manchen Branchen finden sich Mittel und Wege. Oder man muss halt damit leben, dass die Kollegen den Workload übernehmen. Wobei die auch schon am Anschlag sind und dann irgendwann zusammenbrechen, kündigen, oder Langzeit krank geschrieben werden, so dass die man dann noch mehr Arbeit hat, wenn man aus der Elternzeit zurückkommt. Weil sich bis dahin garantiert kein Ersatz gefunden hat (oder weil Chef keinen finden wollte). So läuft das.

So einen Zirkus selbst mitmachen ist das eine, es deswegen jemand anderem zu empfehlen das andere. Man, es geht um einen Erzieherjob, nicht um Einhorndompteure.

3 LikesGefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !
3. Januar um 12:09
In Antwort auf soncherie

So einen Zirkus selbst mitmachen ist das eine, es deswegen jemand anderem zu empfehlen das andere. Man, es geht um einen Erzieherjob, nicht um Einhorndompteure.

Ja, meinst du denn, dass das nur bei uns in der Firma so ist? Und meinst du, dass ich das toll fand und deswegen gemacht habe? Also selbst schuld? Ist halt blöd, dass ich Geld verdienen muss, ne. Und halt blöd, dass den Job wechseln nicht immer so einfach ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. Januar um 0:52
In Antwort auf whitecookie

Ja, meinst du denn, dass das nur bei uns in der Firma so ist? Und meinst du, dass ich das toll fand und deswegen gemacht habe? Also selbst schuld? Ist halt blöd, dass ich Geld verdienen muss, ne. Und halt blöd, dass den Job wechseln nicht immer so einfach ist.

Ich hab selbst so einen Job. Es geht aber in diesem Thread weder um deinen noch um meinen Job sondern um eine Frau die fragt wie ihre Situation rechtlich aussieht.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. Januar um 0:56
In Antwort auf whitecookie

Ja, meinst du denn, dass das nur bei uns in der Firma so ist? Und meinst du, dass ich das toll fand und deswegen gemacht habe? Also selbst schuld? Ist halt blöd, dass ich Geld verdienen muss, ne. Und halt blöd, dass den Job wechseln nicht immer so einfach ist.

Du erwähntest doch Personalmangel in Deiner Branche. Dürfte doch problemlos machbar sein, was neues zu finden.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. Januar um 11:22
In Antwort auf waldmeisterin1

Du erwähntest doch Personalmangel in Deiner Branche. Dürfte doch problemlos machbar sein, was neues zu finden.

Dass theoretisch Personalmangel besteht, heißt ja nicht dass man bei den anderen anfangen möchte. Es gibt schon Jobs, in denen man in einer Zwickmühle sitzt. Sich aktiv dagegen zu entscheiden seine Rechte wahr zu nehmen, nur um anderen dann zu raten sie sollen sich zusammenreißen, ist aber vermessen. Es ist nicht jeder in so einer Lage und sogar wenn jemand anderes in der selben Lage wäre, wäre es dem vielleicht trotzdem wichtiger auf das zu beharren was eben Recht ist.

Gefällt mir 3 - Hiflreiche Antwort !
4. Januar um 13:53
In Antwort auf whitecookie

Ja, meinst du denn, dass das nur bei uns in der Firma so ist? Und meinst du, dass ich das toll fand und deswegen gemacht habe? Also selbst schuld? Ist halt blöd, dass ich Geld verdienen muss, ne. Und halt blöd, dass den Job wechseln nicht immer so einfach ist.

WER bitteschön muss denn KEIN Geld verdienen? Da bist du nicht die einzige und auch nicht die letzte!
Darum geht es aber gar nicht !
Es geht um deine vollkommen falschen Aussagen!
In Gemeinschaftseinrichtungen sind Arbeitgeber strengstens an Mutterschutzgesetze gebunden, und auch überall sonst.
Macht ein Arbeitgeber da nicht mit, was in Kindergärten oder Schulen eher unwahrscheinlich ist, hat eine schwangere das RECHT ihre Ansprüche geltend zu machen!
Übrigens OHNE dass sie den Job wechseln müsste, denn schwanger ist man nunmal unkündbar.
Keine Ahnung was DU für ein emotionales Probelm hast, aber es ist nicht das Problem der Te wenn DU nicht fähig warst deine Rechte auszuschöpfen.
 

1 LikesGefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !
5. Januar um 13:41
In Antwort auf moricz_18925333

Hallo ihr Lieben, 
ich würde gerne wissen wie bei euch das auf der Arbeit abläuft seitdem ihr schwanger seid. Ich bin in der 11. ssw und habe aufgrund genügender Immunität keinen Beschäftigungsverbot erhalten. Nur bei Keuchhusten muss ich vorübergehend Zuhause bleiben. Ich gehe gerne arbeiten und habe mich anfangs darüber gefreut, dass ich weiterhin arbeiten gehen kann. Mittlerweile hat sich meine Meinung dazu geändert. Meine Chefin interessiert es glaube ich kaum, dass ich schwanger bin, weiß nicht ob sie jemals was vom Mutterschutzgesetz gehört und hat wohl auch kein Interesse daran, sich zu informieren, was rechtens ist. Außer aus Internetrecherchen habe ich selbst wenig Ahnung davon. Einmal wollte sie mich 11 std am Tag arbeiten lassen, musste sie darauf hinweisen, dass das laut Mutterschutzgesetz nicht rechtens ist. Nachdem sie nachgelesen hatte, gab sie mir Recht. Ich habe gelesen, dass man nicht alleine arbeiten darf. Trifft das auf jeden Beruf zu? Ich bin sehr oft alleine mit 25 Kindern. Als ich sie darauf angesprochen habe, dass mir oft schlecht ist und ich mich viel übergebe und nicht weiß wie ich in solchen Situationen damit umgehen soll (kann ja nicht die Kinder allein in der Gruppe lassen), meinte sie ich bin ja schwanger und nicht krank und soll eben jemanden rufen, bevor ich Erbrechen muss. Weil das ja auch immer so einfach ist, wenn es plötzlich hoch kommt. Ist das in Ordnung dass ich alleine in der Gruppe bin? Zudem kommt dazu dass ich mit sehr schlimmer Übelkeit und dazu Erbrechen zu kämpfen habe und die Arbeit mich einfach nur noch fertig macht, da wir immer unterbesetzt sind und ich so gut wie immer alleine bin. Habe gelesen, dass das Erbrechen und die Übelkeit nach der 12. ssw besser wird, wie war es bei euch? Kann manchmal kaum zur Arbeit fahren, weil mir so schlecht ist, dass ich anhalten muss und brechen muss. Kann man sich deshalb ein BV vom Arzt holen? Habe gelesen, dass die Ärzte ungern ein Beschäftigungsverbot aussprechen. Ich will auch nicht den Eindruck machen, ich würde mich vor der Arbeit drücken. Ich gehe gerne arbeiten aber unter solchen Umständen eben nicht. Leide sehr unter allem. Hoffe jemand kann mir helfen. 
lg 

Bei uns läuft das so: wir müssen zum Betriebsarzt, dort wird dann die Immunität festgestellt und man wird kurz beraten. Nach 1 oder 2 Wochen kommen dann die Ergebnisse mit der Post. Sollten die zwei wichtigsten Immunitäten gg Ringelröteln und Cytomegalie vorliegen, darf man arbeiten gehen. Es gibt aber ein Info Blatt dazu, in dem steht, dass man bei gewissen Krankheiten, sollten die in der Kita auftreten, sofort nach Hause geschickt werden muss und dann wie lange. ZB Scharlach ist so ein Fall, aber auch viele andere.

Mit 25 Kindern allein in der Gruppe darfst du sowieso nicht sein, egal ob Schwanger oder nicht. Was zum Henker ist denn da los mit eurem Betreuungsschlüssel?! 
Wenn dir übel ist und du dich übergeben musst, dann lass dich krank schreiben. Oder du kannst nach einem individuellen Beschäftigungsverbot fragen. Erklär beim FA mal wie das bei dir auf der Arbeit abgeht und hol dir einfach ein paar Ratschläge und Infos. 
Als Schwangere hast du viel mehr Rechte, als dich nur ausruhen zu dürfen, wenn du es brauchst. Es geht auch darum, dass du nicht Windeln wechseln darfst, keine Kinder geben, kein Putzmittel anfassen usw usf. Eigentlich muss der Arbeitgeber oder der Betriebsarzt dich darüber ausführlich informieren. 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
5. Januar um 17:58

Wenn die Kinder nicht unter 3 Jahren sind, darf man leider mit 25 Kindern auch alleine sein, wenn in den anderen Gruppen im Notfall wer greifbar ist bzw wickeln kann bei Bedarf etc. Ist bei uns auch immer mal wieder so, dass man alleine ist. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
5. Januar um 17:59

Denke aber, dass sie das als Schwangere nicht leisten muss. Zumindest nicht länger. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
5. Januar um 19:29
In Antwort auf pustew

Wenn die Kinder nicht unter 3 Jahren sind, darf man leider mit 25 Kindern auch alleine sein, wenn in den anderen Gruppen im Notfall wer greifbar ist bzw wickeln kann bei Bedarf etc. Ist bei uns auch immer mal wieder so, dass man alleine ist. 

Dann habt ihr ziemlich schlechte Arbeitgeber, die schnell in Teufels Küche kommen könnten, wenn irgendwas irgendwann mal schief läuft.
Bei uns wird da drauf strikt geachtet. Mindestens zu zweit und zwar den ganzen Tag. Wenn jemand aus anderen Gruppen zu dritt sind, muss einer aushelfen kommen, ansonsten werden die Kinder aufgeteilt und die Eltern werden mit ins Boot geholt.
Alles andere ist ziemlich fahrlässig und nicht rechtens. 

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !
7. Januar um 11:58
In Antwort auf cathi67

WER bitteschön muss denn KEIN Geld verdienen? Da bist du nicht die einzige und auch nicht die letzte!
Darum geht es aber gar nicht !
Es geht um deine vollkommen falschen Aussagen!
In Gemeinschaftseinrichtungen sind Arbeitgeber strengstens an Mutterschutzgesetze gebunden, und auch überall sonst.
Macht ein Arbeitgeber da nicht mit, was in Kindergärten oder Schulen eher unwahrscheinlich ist, hat eine schwangere das RECHT ihre Ansprüche geltend zu machen!
Übrigens OHNE dass sie den Job wechseln müsste, denn schwanger ist man nunmal unkündbar.
Keine Ahnung was DU für ein emotionales Probelm hast, aber es ist nicht das Problem der Te wenn DU nicht fähig warst deine Rechte auszuschöpfen.
 

Ob, ich wäre dazu in der Lage. Aber ihr habt keine Ahnung, wie es in manchen Jobs zugeht. Ich weiß ja nicht, in welcher schönen Pusteblumen-Arbeitswelt ihr lebt, aber ich habe am eigenen Leib erfahren, was manche Arbeitgeber sich alles ausdenken. Und wenn leider nicht mal nach oder während der Schwangerschaft mal so eben schnell den Job wechseln kann, kneift man halt mal den A*** zusammen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
7. Januar um 12:34
In Antwort auf whitecookie

Ob, ich wäre dazu in der Lage. Aber ihr habt keine Ahnung, wie es in manchen Jobs zugeht. Ich weiß ja nicht, in welcher schönen Pusteblumen-Arbeitswelt ihr lebt, aber ich habe am eigenen Leib erfahren, was manche Arbeitgeber sich alles ausdenken. Und wenn leider nicht mal nach oder während der Schwangerschaft mal so eben schnell den Job wechseln kann, kneift man halt mal den A*** zusammen.

Ja, eben, niemand MUSS und nicht jeder WILL sich sowas bieten lassen. Es geht um die Situation der TE, nicht mehr und nicht weniger.

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !
10. Januar um 7:05
In Antwort auf user770845412

Bei uns läuft das so: wir müssen zum Betriebsarzt, dort wird dann die Immunität festgestellt und man wird kurz beraten. Nach 1 oder 2 Wochen kommen dann die Ergebnisse mit der Post. Sollten die zwei wichtigsten Immunitäten gg Ringelröteln und Cytomegalie vorliegen, darf man arbeiten gehen. Es gibt aber ein Info Blatt dazu, in dem steht, dass man bei gewissen Krankheiten, sollten die in der Kita auftreten, sofort nach Hause geschickt werden muss und dann wie lange. ZB Scharlach ist so ein Fall, aber auch viele andere.

Mit 25 Kindern allein in der Gruppe darfst du sowieso nicht sein, egal ob Schwanger oder nicht. Was zum Henker ist denn da los mit eurem Betreuungsschlüssel?! 
Wenn dir übel ist und du dich übergeben musst, dann lass dich krank schreiben. Oder du kannst nach einem individuellen Beschäftigungsverbot fragen. Erklär beim FA mal wie das bei dir auf der Arbeit abgeht und hol dir einfach ein paar Ratschläge und Infos. 
Als Schwangere hast du viel mehr Rechte, als dich nur ausruhen zu dürfen, wenn du es brauchst. Es geht auch darum, dass du nicht Windeln wechseln darfst, keine Kinder geben, kein Putzmittel anfassen usw usf. Eigentlich muss der Arbeitgeber oder der Betriebsarzt dich darüber ausführlich informieren. 

Das dachte ich auch so, selbst unschwanger darf man keine 25 Kinder alleine betreuen! Wenn da was passiert, ist das Geschrei hinterher wieder groß! "Wie konnte das denn passieren?" ...mich wundert gar nichts mehr!

Komisch, dass Tagesmütter nur maximal 5 Kinder gleichzeitig betreuen dürfen aber in einer Kita o.ä. werden einem 25 aufgehalst?! Legal ist DAS nicht!

@TS: wovor hast du Angst? Du hast das Recht auf deiner Seite, biete deiner Chefin gefälligst die Stirn, hau auf den Tisch!!!

Mehr als 8 Std darfst du auch nicht mehr arbeiten. Nachtschichten sind verboten (betrifft dich grad nicht, ich weiß, vor 6 Uhr muss auch keine Schwangere anfangen. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
10. Januar um 7:10
In Antwort auf whitecookie

Ob, ich wäre dazu in der Lage. Aber ihr habt keine Ahnung, wie es in manchen Jobs zugeht. Ich weiß ja nicht, in welcher schönen Pusteblumen-Arbeitswelt ihr lebt, aber ich habe am eigenen Leib erfahren, was manche Arbeitgeber sich alles ausdenken. Und wenn leider nicht mal nach oder während der Schwangerschaft mal so eben schnell den Job wechseln kann, kneift man halt mal den A*** zusammen.

Ich verklagte meinen ehemaligen AG nach meiner Elternzeit. Mit der fünfstelligen Summe, die er mir zahlen musste, wäre ich noch ne Weile ohne Job über die Runden gekommen und hätte mir in Ruhe einen neuen gesucht. Außerdem wäre es mir dann auch erstmal egal gewesen was ich arbeite, (wer Arbeit will, findet welche!) aber deswegen immer alles hinnehmen, hätte ich niemals eingesehen!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
10. Januar um 14:39
In Antwort auf skadiru

Ich verklagte meinen ehemaligen AG nach meiner Elternzeit. Mit der fünfstelligen Summe, die er mir zahlen musste, wäre ich noch ne Weile ohne Job über die Runden gekommen und hätte mir in Ruhe einen neuen gesucht. Außerdem wäre es mir dann auch erstmal egal gewesen was ich arbeite, (wer Arbeit will, findet welche!) aber deswegen immer alles hinnehmen, hätte ich niemals eingesehen!!!

Ist leider legal. Als Tagesmutter bist du komplett alleine, niemand sonst greifbar.
Als Erzieherin darfst bzw musst du auch mal 25 Kinder alleine betreuen können. Es MUSS aber eine weitere Erzieherin in der Einrichtung sein. Also so, dass im Notfall noch eine zweite Person greifbar ist.
Es ist nicht die Regel, dass man alleine ist, aber wenn jemand Urlaub hat, Kollegin ist krank, ist es nicht anders machbar. Man hilft sich natürlich unter den Gruppen aus, aber wenn die auch nur zu zweit gerade sind, bleibt einem nichts übrig als alleine die Kinder zu betreuen und für mal eben aufs Klo etc kommt dann jemand aus der anderen Gruppe rüber.
Besser besetzt ist man im U3 Bereich( Kinder unter 3 Jahren) aber da geht es auch nicht anders. Zu hoch ist da die Unfallgefahr, Kinder haben ein Recht darauf im Extraraum gewickelt zu werden etc. 
Dennoch glaube ich, dass sie als Schwangere das nicht alleine muss. Außerdem...was machen die, wenn der Anruf kommt, dass ein Kind Scharlach hat? Da müssen sie die Schwangere nach Hause schicken, genauso wie bei Norovirus.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
10. Januar um 15:23
In Antwort auf pustew

Ist leider legal. Als Tagesmutter bist du komplett alleine, niemand sonst greifbar.
Als Erzieherin darfst bzw musst du auch mal 25 Kinder alleine betreuen können. Es MUSS aber eine weitere Erzieherin in der Einrichtung sein. Also so, dass im Notfall noch eine zweite Person greifbar ist.
Es ist nicht die Regel, dass man alleine ist, aber wenn jemand Urlaub hat, Kollegin ist krank, ist es nicht anders machbar. Man hilft sich natürlich unter den Gruppen aus, aber wenn die auch nur zu zweit gerade sind, bleibt einem nichts übrig als alleine die Kinder zu betreuen und für mal eben aufs Klo etc kommt dann jemand aus der anderen Gruppe rüber.
Besser besetzt ist man im U3 Bereich( Kinder unter 3 Jahren) aber da geht es auch nicht anders. Zu hoch ist da die Unfallgefahr, Kinder haben ein Recht darauf im Extraraum gewickelt zu werden etc. 
Dennoch glaube ich, dass sie als Schwangere das nicht alleine muss. Außerdem...was machen die, wenn der Anruf kommt, dass ein Kind Scharlach hat? Da müssen sie die Schwangere nach Hause schicken, genauso wie bei Norovirus.

Wie gesagt, Gefährungsbeurteilung und fertig. Das Thema ist damit durch.
Wie sieht es denn eigentlich mit so Sachen wie Scharlach in der Praxis aus? Ich meine, in dem Moment wo der Anruf kommt gab es ja bereits eine Exposition und man könnte sich angesteckt haben.
Ich muss alle meine Mitarbeiterinnen mit Bekanntgabe einer Schwangerschaft sofort nach Hause schicken, nicht weil sie hier mit infektiösem Zeug arbeiten, aber weil potentiell die Gefahr besteht dass sie mit Keimen in Kontakt kommen könnten und in dem Moment wo wir das mit quartalsweisem Monitoring nachweisen, die Mitarbeiterinnen ja schon Kontakt gehabt hätten. Hier reicht das schon, um zu sagen dass nichtmal freiwillig weiter gearbeitet werden darf (außer eben es reicht für Vollzeit Büroarbeit). Liegt das am zuständigen Gewerbeaufsichtsamt oder wer entscheidet das am Ende?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
10. Januar um 19:48

Bei Scharlach in der Einrichtung muss die Leitung die schwangere Erzieherin nach Hause schicken. Auch wenn das erkrankte Kind schon zu Hause ist. Ich weiß nicht für wie lange,also wieviel Zeit vergehen muss in der keine weiteren Fälle auftreten, so dass sie wiederkommen darf.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
10. Januar um 21:49
In Antwort auf pustew

Bei Scharlach in der Einrichtung muss die Leitung die schwangere Erzieherin nach Hause schicken. Auch wenn das erkrankte Kind schon zu Hause ist. Ich weiß nicht für wie lange,also wieviel Zeit vergehen muss in der keine weiteren Fälle auftreten, so dass sie wiederkommen darf.

Ne, das meine ich nicht. Ich meine, dass ich meine MA schon nach Hause schicken muss, weil ich eben nur retrospektiv sagen kann, ob sie mit irgendetwas in Kontakt kommen. Das gilt ja für Scharlach genau so und mir ist nicht klar, wieso ich deswegen Leute heim schicken muss wenn bei Erziehern genau das offenbar nicht der Fall ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. Januar um 9:12

Welcher Beruf ist das denn?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. Januar um 9:18
In Antwort auf pustew

Ist leider legal. Als Tagesmutter bist du komplett alleine, niemand sonst greifbar.
Als Erzieherin darfst bzw musst du auch mal 25 Kinder alleine betreuen können. Es MUSS aber eine weitere Erzieherin in der Einrichtung sein. Also so, dass im Notfall noch eine zweite Person greifbar ist.
Es ist nicht die Regel, dass man alleine ist, aber wenn jemand Urlaub hat, Kollegin ist krank, ist es nicht anders machbar. Man hilft sich natürlich unter den Gruppen aus, aber wenn die auch nur zu zweit gerade sind, bleibt einem nichts übrig als alleine die Kinder zu betreuen und für mal eben aufs Klo etc kommt dann jemand aus der anderen Gruppe rüber.
Besser besetzt ist man im U3 Bereich( Kinder unter 3 Jahren) aber da geht es auch nicht anders. Zu hoch ist da die Unfallgefahr, Kinder haben ein Recht darauf im Extraraum gewickelt zu werden etc. 
Dennoch glaube ich, dass sie als Schwangere das nicht alleine muss. Außerdem...was machen die, wenn der Anruf kommt, dass ein Kind Scharlach hat? Da müssen sie die Schwangere nach Hause schicken, genauso wie bei Norovirus.

Dann ist es wohl nur bei uns verboten, denn wenn hier alle bis auf eine krank wären, wäre da niemand aus einer zweiten Gruppe. Hier gibt es nur diese eine Gruppe von maximal 25 Kindern - wenn alle ü3 sind, ansonsten zählt ein u3 Kind für zwei Plätze. Und unter 2 Jahren nehmen sie in unserem Kindergarten keine Kinder. Lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. Januar um 9:28

Ja, man darf niemals alleine in der Einrichtung als Erzieherin sein. Man könnte ja mal stürzen, ein Kind hat ne Platzwunde etc.Theoretisch dürfen wir aber mit 6 Kindern alleine einkaufen gehen etc. , wird aber selten gemacht, da ja auch da was passieren könnte und dann steht man da. Unsere Leitung bleibt auch mal mit 3 Kindern zum Schluss alleine, wenn die Putzfrau da ist. Die könnte dann im Notfall Krankenwagen rufen usw.

Warum Tagesmütter immer alleine sein dürfen, verstehe ich aber auch nicht so ganz. Denn, wenn diese 5 Kleinkinder betreut und umkippt, schwer stürzt....sind da 5 Kleinkinder, die sich nicht zu helfen wissen!!
Wenn ich alleine 20 Kinder betreue und es ist was passiert, dass ich Hilfe brauche, schaue ich schnell auf dem Flur ob wer greifbar ist oder,wenn man beim verletzten Kind bleibt, schickt man ein älteres Kind in die Nachbargruppe eine Erzieherin holen. 
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper