Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Allein, aber mit Kinderwunsch

Allein, aber mit Kinderwunsch

3. Februar 2017 um 14:40

Hallo Mädels,
Ich habe ein solches Problem und will euch nach einem Rat fragen. Ich bin allein und mein Mann ist schon seit fünf Jahren gestorben und leider hatten wir keine Kinder, obwohl wir davon seit 6 Jahren geträumt haben. Wie ihr es schon verstanden habt, haben wir das nicht geschafft. Ich bin schon 42, und bin nicht sicher, dass ich noch mit jemandem Beziehungen haben wird, aber wie alle, will ich nicht allein sein. Ich finde, dass ich nicht zu alt bin, um zu gebären. Deshalb denke ich an Spermaspende, aber habe ein bisschen Angst davor. Hatte jemand schon solche Erfahrung? Oder wisst ihr etwas darüber?
 

Mehr lesen

16. Februar 2017 um 20:06
In Antwort auf marryberry28

Hallo Mädels,
Ich habe ein solches Problem und will euch nach einem Rat fragen. Ich bin allein und mein Mann ist schon seit fünf Jahren gestorben und leider hatten wir keine Kinder, obwohl wir davon seit 6 Jahren geträumt haben. Wie ihr es schon verstanden habt, haben wir das nicht geschafft. Ich bin schon 42, und bin nicht sicher, dass ich noch mit jemandem Beziehungen haben wird, aber wie alle, will ich nicht allein sein. Ich finde, dass ich nicht zu alt bin, um zu gebären. Deshalb denke ich an Spermaspende, aber habe ein bisschen Angst davor. Hatte jemand schon solche Erfahrung? Oder wisst ihr etwas darüber?
 

Ich bin einige Jahre jünger als du, kenne aber das intensive und vereinnahmende Gefühl bzw. die Sehnsucht nach einem Kind. Ich habe eine Tochter und bin nun wieder schwanger. Schwanger sein und Mutter werden ist ein super tolles Gefühl, dennoch glaube ich fest das ein reiner Erzeuger dein Glück lindern könnte. Ein Kind mit jemand zu haben den man leibt bzw. zu einem vergangenen Zeitpunkt einmal geliebt hat ist bestimmt etwas anderes. Jeden Tag sehe ich meinen Ex in meiner Tochter und aufgrund der ehemaligen starken Liebe zwischen uns fühlt sich die Ähnlichkeit von Kind und Vater in mir gut an. Ich bin stolz das meine Tochter den Vater hat den sie hat. Wenn du eine Kind möchtest, dann möchte ich dir raten wenigstens einen Erzeuger zu haben, von dem du respektvoll und klar zu deinem Kind sprechen kannst. Ich wünsche dir alles Gute!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Februar 2017 um 20:08
In Antwort auf marryberry28

Hallo Mädels,
Ich habe ein solches Problem und will euch nach einem Rat fragen. Ich bin allein und mein Mann ist schon seit fünf Jahren gestorben und leider hatten wir keine Kinder, obwohl wir davon seit 6 Jahren geträumt haben. Wie ihr es schon verstanden habt, haben wir das nicht geschafft. Ich bin schon 42, und bin nicht sicher, dass ich noch mit jemandem Beziehungen haben wird, aber wie alle, will ich nicht allein sein. Ich finde, dass ich nicht zu alt bin, um zu gebären. Deshalb denke ich an Spermaspende, aber habe ein bisschen Angst davor. Hatte jemand schon solche Erfahrung? Oder wisst ihr etwas darüber?
 

Ich bin auch in deinem Alter und wenn mein Kinderwunsch nicht schon erfüllt worden wäre, hätte ich deine Gedanken, mir einen Erzeuger zu suchen, in die Tat umgesetzt! Im Nachhinein betrachtet, habe ich das sogar getan. Es gab einen Mann, den ich über Jahre hinweg geliebt habe. Es dauerte lange, bis er mich erhört hat und wir ein Paar wurden. Schon bevor wir ein Paar waren, war offensichtlich, dass wir den Alltag einer Beziehung nicht überstehen würden. Dennoch habe ich mir in den Kopf gesetzt, dass er der Vater meines Kindes sein soll. Ich habe meine fruchtbaren Tage ausgerechnet, die Verhütung weggelassen und wurde schon nach kurzer Zeit schwanger. Er fühlte sich natürlich überrumpelt, obwohl er zwar ein Kind von mir wollte, aber nicht zu dem Zeitpunkt. Mein Wunschkind kommt bald in die Schule und wir sind während des Säuglingsalters schon auseinander gegangen. Ich liebe diesen Mann immer noch und er mich auch. Aber eine Beziehung führen ist mit uns nicht möglich. Das haben wir uns eingestanden und akzeptieren es. Er kümmert sich inzwischen liebevoll um sein Kind.  Hin und wieder erwähnt er mit einem Augenzwinkern, dass ich Samenraub betrieben haben, aber wirklich böse ist er mir nicht, dass ich ihm dieses Kind untergejubelt habe. Ich bin stolz, ein Kind von diesem Mann zu haben. Es wird uns ewig aneinander binden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Februar 2017 um 20:11
In Antwort auf marryberry28

Hallo Mädels,
Ich habe ein solches Problem und will euch nach einem Rat fragen. Ich bin allein und mein Mann ist schon seit fünf Jahren gestorben und leider hatten wir keine Kinder, obwohl wir davon seit 6 Jahren geträumt haben. Wie ihr es schon verstanden habt, haben wir das nicht geschafft. Ich bin schon 42, und bin nicht sicher, dass ich noch mit jemandem Beziehungen haben wird, aber wie alle, will ich nicht allein sein. Ich finde, dass ich nicht zu alt bin, um zu gebären. Deshalb denke ich an Spermaspende, aber habe ein bisschen Angst davor. Hatte jemand schon solche Erfahrung? Oder wisst ihr etwas darüber?
 

Auch ich bin 34 und mein Kinderwunsch ist sehr groß. Meine beste Freundin bekommt gerade ihr drittes...So sehr sehne ich mich nach einer Partnerschaft, natürlich nach einer, bei der alles stimmt. Meine Uhr tickt. Eigentlich wollte ich nie zwei Kinder mit so einem großen Altersabstand. Meine Tochter ist 7. Aber auf Teufel komm raus will ich auch kein zweites Kind. Sicher, das hätte ich schon längst haben können. Von Exfreunden, bei denen ich wusste, dass sie nicht zu mir passen. Nur dann allein erziehend sein mit zwei Kindern? Nie im Leben. Es ist jetzt schon schwer genug. Ein harter Kampf, Tag für Tag. Trotz Arbeit jeden Cent umdrehen und trotzdem wird der Schuldenberg nicht kleiner. Nein, meinen Kinderwunsch muss ich wohl hinten anstellen. Bis ich einen Partner gefunden habe, mit dem ich mir das wirklich vorstellen kann. Wer sucht, der findet nicht. Ich übe also auch jetzt schon seit einigen Jahren, locker zu bleiben und quäle mich manchmal hier. Alles kommt zu seiner Zeit.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Februar 2017 um 20:15
In Antwort auf marryberry28

Hallo Mädels,
Ich habe ein solches Problem und will euch nach einem Rat fragen. Ich bin allein und mein Mann ist schon seit fünf Jahren gestorben und leider hatten wir keine Kinder, obwohl wir davon seit 6 Jahren geträumt haben. Wie ihr es schon verstanden habt, haben wir das nicht geschafft. Ich bin schon 42, und bin nicht sicher, dass ich noch mit jemandem Beziehungen haben wird, aber wie alle, will ich nicht allein sein. Ich finde, dass ich nicht zu alt bin, um zu gebären. Deshalb denke ich an Spermaspende, aber habe ein bisschen Angst davor. Hatte jemand schon solche Erfahrung? Oder wisst ihr etwas darüber?
 

Ich habe mir auch lange vorher über das Gedanken gemacht. Meine Gründe gegen privat Spender waren: 1. keine sicheres Gesundheitszeugnis, 2. viele wollen nur das ein (natürliche Übergabe), kam für mich überhaupt nicht in Frage, 3. keine sicheren Infos über die Qualität des Samens, 4. keine genetische Begutachtung des Spenders, 5.Wie zuverlässig sind die Spender, 6. Umsetzung meiner Meinung nach sehr schwierig. Meine letztendliche Entscheidung viel auf eine Insemination in einer Kinderwunschklinik, da bin ich bezüglich des Spenders auf der sicheren Seite, die Insemination wird fachgerecht durch Hebammen durchgeführt. Ich habe jedoch auch von Inseminationen durch den Gyn in Deutschland gehört, der bezieht dann den Samen. Die geben den Samen auch an Alleinstehende ab, jedoch liefern die Banken nur an Praxen. Mein Rat: bevor Du Inseminationen startest solltest Du auf jedenfall Deinen Gyn darüber informieren, damit auch der richtige Zeitpunkt der Insemination herausgefunden werden kann und natürlich die vorherigen Untersuchungen ob alles in Ordnung ist.
Zu den Kliniken im Süden kann ich Dir nur sagen, dass sie deutlich teurer sind. Ein Preisvergleich lohnt sich. Verstehe das jetzt nicht falsch, aber meistens klappt es nicht bei der 1. Insemination. Dazu kommen die immensen Reisekosten. Du musst sehr kurzfristig Buchen, ca. 1-2 Tage vor der Insemination, da sind Flüge extrem teuer. Versuche vorher schon zu gucken wie Du an den Ort gelangst. 
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Februar 2017 um 20:18
In Antwort auf marryberry28

Hallo Mädels,
Ich habe ein solches Problem und will euch nach einem Rat fragen. Ich bin allein und mein Mann ist schon seit fünf Jahren gestorben und leider hatten wir keine Kinder, obwohl wir davon seit 6 Jahren geträumt haben. Wie ihr es schon verstanden habt, haben wir das nicht geschafft. Ich bin schon 42, und bin nicht sicher, dass ich noch mit jemandem Beziehungen haben wird, aber wie alle, will ich nicht allein sein. Ich finde, dass ich nicht zu alt bin, um zu gebären. Deshalb denke ich an Spermaspende, aber habe ein bisschen Angst davor. Hatte jemand schon solche Erfahrung? Oder wisst ihr etwas darüber?
 

Es gibt auch in Deutschland einige Kiwi-Kliniken und Ärzte, die Single-Frauen behandeln. Meist verwenden diese Ärzte Samenspenden aus ausländischen Samenbanken (z. B. Dänemark), da viele deutsche Samenbanken Samenproben nur an verheiratete Paare abgeben. Außerdem gibt es auch in Deutschland vereinzelt Samenbanken, die Samenproben an Single-Frauen abgeben. Allerdings verlangen die meisten Samenbanken in Deutschland eine sogenannte "Grundgebühr", meist um die 2000 Euro, für die Zusammenarbeit. Die Kosten für die Samenproben kommen dann nochmal dazu. Wir haben etwas Erfahrung mit privaten Samenspendern sammeln können. Deshalb kann ich sagen, dass viele private Samenspender sehr fragwürdige Motive für die Samenspende haben. Außerdem wollen viele Spender Geld, oder Sex, oder auch beides. Zudem ist es auch schwer zu sagen, ob die Spender dann wirklich gesund sind. Die Spender bzw. die Samenproben bei einer Samenbank hingegen werden gründlich auf alle möglichen Krankheiten (Geschlechtskrankheiten, genetische Defekte) getestet, was einen eindeutigen Vorteil gegenüber privaten Samenspendern hat. 
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Februar 2017 um 20:20
In Antwort auf marryberry28

Hallo Mädels,
Ich habe ein solches Problem und will euch nach einem Rat fragen. Ich bin allein und mein Mann ist schon seit fünf Jahren gestorben und leider hatten wir keine Kinder, obwohl wir davon seit 6 Jahren geträumt haben. Wie ihr es schon verstanden habt, haben wir das nicht geschafft. Ich bin schon 42, und bin nicht sicher, dass ich noch mit jemandem Beziehungen haben wird, aber wie alle, will ich nicht allein sein. Ich finde, dass ich nicht zu alt bin, um zu gebären. Deshalb denke ich an Spermaspende, aber habe ein bisschen Angst davor. Hatte jemand schon solche Erfahrung? Oder wisst ihr etwas darüber?
 

Soweit ich weiß, ist da in Deutschland verboten, in Dänemark hingegen erlaubt. Zu Deinen einzelnen Fragen werden Dir hier die wenigsten antworten können, weil sie sich nie damit beschäftigt haben. Wenn das Deine Entscheidung ist, dann kann ich damit leben - lieber eine so bewusste Entscheidung für ein Kind als ein Teenager im Suff von irgendeinem Typen angebufft, ohne Abschluss und Perspektive. Und bei der Zeugung einen Partner zu haben heißt heutzutage ja noch lange nicht, dass das auch von Dauer ist - man kann ja auch später alleinerziehend werden. Ich habe eine bekannte Frau, die auch alleinstehend schwanger geworden ist - Kunstkoma, allerdings kennt sie den Spender und das ganze hat ohne Einsatz von Ärzten stattgefunden. Grundsätzlich muss keine Hormonbehandlung erfolgen, wenn bei Dir alles in Ordnung ist, nur richte Dich drauf ein, dass eine Insemination ggf. mehrere Monate wiederholt werden muss. Ggf. unterstützt man dann den Zyklus durch Hormone. Liebe Grüße und alles Gute

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Februar 2017 um 20:22
In Antwort auf marryberry28

Hallo Mädels,
Ich habe ein solches Problem und will euch nach einem Rat fragen. Ich bin allein und mein Mann ist schon seit fünf Jahren gestorben und leider hatten wir keine Kinder, obwohl wir davon seit 6 Jahren geträumt haben. Wie ihr es schon verstanden habt, haben wir das nicht geschafft. Ich bin schon 42, und bin nicht sicher, dass ich noch mit jemandem Beziehungen haben wird, aber wie alle, will ich nicht allein sein. Ich finde, dass ich nicht zu alt bin, um zu gebären. Deshalb denke ich an Spermaspende, aber habe ein bisschen Angst davor. Hatte jemand schon solche Erfahrung? Oder wisst ihr etwas darüber?
 

Ich bin auch etwas näher mit einer Frau befreundet, die durch Samenspende schwanger wurde und heute glückliche Mutter eines Sohnes ist. Sie möchte sogar auf demselben Weg demnächst nochmal schwanger werden. Sie möchte einfach keine Beziehung mehr haben sondern nur Mutter. Ich persönlich kann dich auch nur zu gut verstehen. Würde denselben Weg gehen wenn es anders nicht geht. Ein Kind kann sehr gut auch nur bei der Mutter (oder um mal unparteiisch zu sein, auch nur beim Vater) aufwachsen. Teilweise sogar wohl besser als Kinder, die Eltern haben, die sich täglich die Köpfe halb einschlagen oder ähnliches... Da sagt keiner was. Aber wehe eine Single Frau möcht ein Kind haben... Also wie gesagt, bei Bedarf einfach melden. Wenn nicht wünsche ich dir bei deinem Vorhaben ganz viel Glück und Erfolg!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Februar 2017 um 20:47
In Antwort auf marryberry28

Hallo Mädels,
Ich habe ein solches Problem und will euch nach einem Rat fragen. Ich bin allein und mein Mann ist schon seit fünf Jahren gestorben und leider hatten wir keine Kinder, obwohl wir davon seit 6 Jahren geträumt haben. Wie ihr es schon verstanden habt, haben wir das nicht geschafft. Ich bin schon 42, und bin nicht sicher, dass ich noch mit jemandem Beziehungen haben wird, aber wie alle, will ich nicht allein sein. Ich finde, dass ich nicht zu alt bin, um zu gebären. Deshalb denke ich an Spermaspende, aber habe ein bisschen Angst davor. Hatte jemand schon solche Erfahrung? Oder wisst ihr etwas darüber?
 

Denk mal darüber nach, einige Eizellen einfrieren zu lassen. Die Überlebenschance ist zwar nicht allzu gut, aber wenn nur 2 es schaffen würde Dir das etwas Ruhe geben. Dann kannst Du das Alter gedanklich etwas höher schrauben. Ich bin im gleichen Alter wie Du, kinderlos mit starkem Kinderwunsch. Seit einem knappen Jahr habe ich seit ewiger Zeit wieder jemanden gefunden, jedoch ist längst nicht alles so klar, wie ich es gern hätte, und wenn ich schlecht drauf bin sehe ich ganz schwarz. Gedanklich gebe ich mir und meinem Freud zur Realisierung meines Wunsches (d.h. er gibt grünes Licht) noch 6 Monate. Wenn dann nichts passiert werde ich in der Tat schauen ob ich nicht Eizellen einfrieren lasse, damit ich entspannter werde.
Ich denke, bis ende 30 haben wir Mittdreißiger noch gute Chancen, dass es auf normalem Wege funktioniert wenn gesundheitlich alles ok ist. Für die Zeit darüber hätte ich gern diese Versicherung.
Zwei meiner besten Freundinnen sind mit 35 und 36 beim ersten Versuch schwanger geworden. Von denen, die es in unserem Umfeld in diesem Alter probieren klappt es auch bei den meisten. Unabhängig davon würde ich von dem "entspann Dich, dann findest Du auch einen Mann" ablassen und massiv die Frequenz meiner Dates hochschrauben. Versuche jede Woche ein Date zu machen. Kontaktanzeigen, Internet, weggehen, ansprechen. Selbst wenn nicht der Richtige dabei ist, so kann es zumindest dazu führen, dass Du die Schnauze vorläufig voll hast von Männern, was bei mir immer den netten Nebeneffekt hatte dass ich sehr entspannt wurde und glücklich mit mir selber, und gerade das waren eben die Momente zu denen die interessanten Männer kamen.
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Februar 2017 um 8:55
In Antwort auf eigentum1

Auch ich bin 34 und mein Kinderwunsch ist sehr groß. Meine beste Freundin bekommt gerade ihr drittes...So sehr sehne ich mich nach einer Partnerschaft, natürlich nach einer, bei der alles stimmt. Meine Uhr tickt. Eigentlich wollte ich nie zwei Kinder mit so einem großen Altersabstand. Meine Tochter ist 7. Aber auf Teufel komm raus will ich auch kein zweites Kind. Sicher, das hätte ich schon längst haben können. Von Exfreunden, bei denen ich wusste, dass sie nicht zu mir passen. Nur dann allein erziehend sein mit zwei Kindern? Nie im Leben. Es ist jetzt schon schwer genug. Ein harter Kampf, Tag für Tag. Trotz Arbeit jeden Cent umdrehen und trotzdem wird der Schuldenberg nicht kleiner. Nein, meinen Kinderwunsch muss ich wohl hinten anstellen. Bis ich einen Partner gefunden habe, mit dem ich mir das wirklich vorstellen kann. Wer sucht, der findet nicht. Ich übe also auch jetzt schon seit einigen Jahren, locker zu bleiben und quäle mich manchmal hier. Alles kommt zu seiner Zeit.

Ich hoffe, dass du bald deine Liebe findest. Ich verstehe  dich, in heutiger Zeit allein erziehende Mutter zu sein, ist wirklich sehr schwer. Und du hast natürlich  noch Zeit und es wird alles klappen. Stelle aber deinen Kinderwunsch nicht zu lange hinten an

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Februar 2017 um 9:25
In Antwort auf fox2111

Denk mal darüber nach, einige Eizellen einfrieren zu lassen. Die Überlebenschance ist zwar nicht allzu gut, aber wenn nur 2 es schaffen würde Dir das etwas Ruhe geben. Dann kannst Du das Alter gedanklich etwas höher schrauben. Ich bin im gleichen Alter wie Du, kinderlos mit starkem Kinderwunsch. Seit einem knappen Jahr habe ich seit ewiger Zeit wieder jemanden gefunden, jedoch ist längst nicht alles so klar, wie ich es gern hätte, und wenn ich schlecht drauf bin sehe ich ganz schwarz. Gedanklich gebe ich mir und meinem Freud zur Realisierung meines Wunsches (d.h. er gibt grünes Licht) noch 6 Monate. Wenn dann nichts passiert werde ich in der Tat schauen ob ich nicht Eizellen einfrieren lasse, damit ich entspannter werde.
Ich denke, bis ende 30 haben wir Mittdreißiger noch gute Chancen, dass es auf normalem Wege funktioniert wenn gesundheitlich alles ok ist. Für die Zeit darüber hätte ich gern diese Versicherung.
Zwei meiner besten Freundinnen sind mit 35 und 36 beim ersten Versuch schwanger geworden. Von denen, die es in unserem Umfeld in diesem Alter probieren klappt es auch bei den meisten. Unabhängig davon würde ich von dem "entspann Dich, dann findest Du auch einen Mann" ablassen und massiv die Frequenz meiner Dates hochschrauben. Versuche jede Woche ein Date zu machen. Kontaktanzeigen, Internet, weggehen, ansprechen. Selbst wenn nicht der Richtige dabei ist, so kann es zumindest dazu führen, dass Du die Schnauze vorläufig voll hast von Männern, was bei mir immer den netten Nebeneffekt hatte dass ich sehr entspannt wurde und glücklich mit mir selber, und gerade das waren eben die Momente zu denen die interessanten Männer kamen.
 

Vielleicht hast du Recht und ich muss mehr Date machen oder neue Kontakte knüpfen. Ich habe daran gedacht, einige Eizellen einfrieren zu lassen und vielleicht werde ich es machen. Ich habe doch Angst davor, dass ich schon niemanden finde und werde allein bleiben. Ich weiß, dass ich nicht aufgeben muss, aber jetzt ist es zu schwer ohne Mann und Kinder zu leben. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Februar 2017 um 9:28
In Antwort auf spaeterr

Ich bin auch etwas näher mit einer Frau befreundet, die durch Samenspende schwanger wurde und heute glückliche Mutter eines Sohnes ist. Sie möchte sogar auf demselben Weg demnächst nochmal schwanger werden. Sie möchte einfach keine Beziehung mehr haben sondern nur Mutter. Ich persönlich kann dich auch nur zu gut verstehen. Würde denselben Weg gehen wenn es anders nicht geht. Ein Kind kann sehr gut auch nur bei der Mutter (oder um mal unparteiisch zu sein, auch nur beim Vater) aufwachsen. Teilweise sogar wohl besser als Kinder, die Eltern haben, die sich täglich die Köpfe halb einschlagen oder ähnliches... Da sagt keiner was. Aber wehe eine Single Frau möcht ein Kind haben... Also wie gesagt, bei Bedarf einfach melden. Wenn nicht wünsche ich dir bei deinem Vorhaben ganz viel Glück und Erfolg!

Danke für deine Antwort!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Einnistungsblutung ? Schwanger?
Von: valentina123414
neu
19. Februar 2017 um 21:12
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen