Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Schwangerschaft / Adoption: Meinungen, Erfahrungen, Tipps und alles was euch dazu einfällt.

Adoption: Meinungen, Erfahrungen, Tipps und alles was euch dazu einfällt.

22. Oktober 2012 um 10:28 Letzte Antwort: 28. Oktober 2012 um 13:42

Hallo ihr Lieben. Ich weiß, dass ist das falsche Forum, aber vielleicht gibts ja hier Ladies, die Ahnung haben!
Ich habe mich nun lange im Internet schlau gemacht, wie eine Adoption abläuft.
Auch mit meinem Freund habe ich viel gesprochen.
Wir versuchen inzwischen seit über 2 Jahren ein leibliches Kind zu bekommen, aber es soll wohl einfach nicht sein.
Über eine Adoption haben wir schon ganz am Anfang nachgedacht.

Nun ergibt es sich, dass wir das richtige Alter haben. Mein Freund ist 29 (wird jetzt 30) und ich bin 21 geworden.

Jetzt habe im Online einen Adoptionsantrag gefunden (kein Muster, also echt zum ausfüllen, die Stelle ist in einer Nachbarstadt)
Was meint ihr? Ich bin echt drauf und dran den einfach mal auszufüllen und abzuschicken, mal sehen was passiert.
Hat hier vielleicht sogar jemand Erfahrung mit einer Adoption? Es kann Jahre dauern steht überall...Wie lange dauert es denn? Kann es auch schnell gehen? Einer Auslandsadoption sind wir auch nicht abgeneigt, aber da kann man ja so leicht über den Tisch gezogen werden und einfach ist das alles bestimmt auch nicht.

Ich bin gespannt auf das was ihr mir schreiben könnt.

Lg

Mehr lesen

25. Oktober 2012 um 0:08

Nur Mut .... Knackpunkte
Hallo,

zunächst etwas zu meiner Person. Bin seit einigen Monaten glücklicher Vater einer absoluten Wunschtochter. Im jahrelangen "Vorfeld" kamen bestimmt mehr Tiefen als Höhen, die Leidensgeschichte ist recht lang. Insgesamt gesehen waren es wohl etwa 7 Jahre, in denen versucht wurde auf allen erdenklichen Wegen, eine Fehlgeburt war ebenfalls dabei. Meine Frau verlor zeitweise den Mut und umgekehrt. Ich selbst hatte dann bereits den Mut aufgegeben und wollte eine Auslands-Adoption. Folglich schauten wir bei einem Verein in Augsburg vorbei, der ein Seminar über zwei Tage ansetzte. Interessant waren die Ausführungen über diverse Länder, in denen die Verwandtschaft mit zum Flughafen kommt und winke-winke macht. Das ist Praxis, kam für uns aber nicht infrage. Adoption aus einem Weisenhaus heraus war die einzige Möglichkeit. Natürlich haben diese Kinder bereits einen Schaden, das muss einem klar sein. Großes Herz alleine reicht nicht immer. Das Portemonaie sollte auch halbwegs gefüllt sein, die Länder verlangen erstmal ordentlich Knete; um die 5000 Euro minimum, je nach Land. Garantie? Ein sehr guter Freund hatte sein Kind aus Haiti geholt, ebenfalls aus einem Waisenhaus, der wurde auf dem Flughafen zunächst festgehalten und mit einer Waffe bedroht, obwohl Frau und Adoptivkind bereits im Flieger auf dem Rollfeld waren. Er hat es aber dann doch noch irgendwie geschafft ...
Auch wenn es Geld kostet, ich würde mich eher einer Organisation anschließen anstatt auf eigene Faust die Sache regeln zu wollen. Da gibt es einige gute. Wir waren auch bei der Diakonie in Düsseldorf und haben dort ebenfalls die Veranstaltung besucht. Infos gibt es auch - natürlich - beim Jugendamt, die können die kritischen Momente sehr schön aufzeigen. Die haben auch Adressen von seriösen Stellen.
Alles ist ziemlich nervenaufreibend. Wir haben auch eine sehr heftige Odyssee hinter uns. Letztendlich klappte es in einer tollen Klinik in Barcelona, aber auch erst beim 2. Mal.
TIPP: Blut untersuchen lassen hinsichtlich Gerinnungsfaktor. Kostet etwas, lohnt sich aber. Ist oft ein Grund für Fehlgeburten.
Wenn gar nichts geht: Adoption ist immer klasse - bitte aber, sich vorher gut über den Laden und das Land informieren. Wenn man an sich zweifelt, habe ich auch einen guten Rat: Lasst euch drauf ein, versucht es. Auch wenn es nicht klappt - ihr habt es versucht.
BLOSS DIE HOFFNUNG NICHT AUFGEBEN....! Nur Mut!

Viel Glück bei eurem Vorhaben

Gefällt mir
27. Oktober 2012 um 8:35

Adoptionssituation
Hallo ulrike789,
ich habe gerade gelesen das du in diesem Bereich arbeitest. Kannst du vielleicht etwas zur Adoptionssituation in Deutschland sagen? Wir sind in der Bewerbungsphase am Jugendamt, 32 u. 33 Jahre und haben einen sehr netten Sachbearbeiter. Er erwähnt aber immer wiede, vom ersten Mal an das die Chancen in Deutschland sehr schlecht sind, ca. 1:10. Ist es wirklich so? Manchmal habe ich das Gefühl er möchte uns einfach keine großen Hoffnungen machen um uns eine Enttäuschung zu ersparen.

Gefällt mir
27. Oktober 2012 um 9:03

Hey
Danke für die Beiträge.
Ja wir haben uns schon längst untersuchen lassen. Es liegt an mir. Wir möchten keine Künstliche Befruchtung, das war zwar mal Thema, klar, aber Adoption war schon vor dem Kinderwunsch Thema und wir wollten es eh im Laufe des Lebens tun.
Mein Freund ist 30 und leitet seit kurzem einen Laden. (gehört ihm nicht, wurde befördert) Ich bin 21/Floristin und ab Januar auch Tagesmutter in Zusammenarbeit mit dem Jugendamt. Besuche dann auch einen Kursus 2/3 Jahre.
Wir möchten auch gern einen eigenen Laden eröffnen, aber das hat auch noch gute 5 Jahre Zeit.
Nun wir sind ganz normale Leute.
Für eine Auslandsadoption muss man Verheiratet sein, Das tun wir im November. Ein Partner muss mindestes 25 sein und der andere 21. Es heißt mindestens und nicht besser wäre älter. Das was ich da gefunden habe, das ist nix, hätte mich auch gewundert. Deshalb habe ich auch hier gefragt.
Wir wissen noch nicht woher wir adoptieren möchten und wir möchten uns da auch erst nochmal beraten lassen. Das hat aber Zeit bis Januar.
Ich bin froh, dass wir noch jung sind. Ich lese immer nur "es kann Jahre dauern". Wenn ich jetzt jeden Monat aufs neue meine Tage abwarte, bis ich 35 bin und wir dann erst anfangen weiter zu gehen, komme ich persönlich mir zu alt vor.

Ich bin auf jeden Fall sehr zuversichtlich, schlimmer kann es ja nicht werden

Gefällt mir
28. Oktober 2012 um 10:10
In Antwort auf ashlie_12077460

Hey
Danke für die Beiträge.
Ja wir haben uns schon längst untersuchen lassen. Es liegt an mir. Wir möchten keine Künstliche Befruchtung, das war zwar mal Thema, klar, aber Adoption war schon vor dem Kinderwunsch Thema und wir wollten es eh im Laufe des Lebens tun.
Mein Freund ist 30 und leitet seit kurzem einen Laden. (gehört ihm nicht, wurde befördert) Ich bin 21/Floristin und ab Januar auch Tagesmutter in Zusammenarbeit mit dem Jugendamt. Besuche dann auch einen Kursus 2/3 Jahre.
Wir möchten auch gern einen eigenen Laden eröffnen, aber das hat auch noch gute 5 Jahre Zeit.
Nun wir sind ganz normale Leute.
Für eine Auslandsadoption muss man Verheiratet sein, Das tun wir im November. Ein Partner muss mindestes 25 sein und der andere 21. Es heißt mindestens und nicht besser wäre älter. Das was ich da gefunden habe, das ist nix, hätte mich auch gewundert. Deshalb habe ich auch hier gefragt.
Wir wissen noch nicht woher wir adoptieren möchten und wir möchten uns da auch erst nochmal beraten lassen. Das hat aber Zeit bis Januar.
Ich bin froh, dass wir noch jung sind. Ich lese immer nur "es kann Jahre dauern". Wenn ich jetzt jeden Monat aufs neue meine Tage abwarte, bis ich 35 bin und wir dann erst anfangen weiter zu gehen, komme ich persönlich mir zu alt vor.

Ich bin auf jeden Fall sehr zuversichtlich, schlimmer kann es ja nicht werden

Hi
Also ich kann dir nur sagen wie es bei uns war.Wir haben 15 monate auf den anruf gewartet bis wir vor 3 wochen den anruf bekommen haben, das wir unsere kleine zu uns holen können.War in deutschland...Also es kann auch schnell gehen

Gefällt mir
28. Oktober 2012 um 13:42
In Antwort auf katie_12239343

Hi
Also ich kann dir nur sagen wie es bei uns war.Wir haben 15 monate auf den anruf gewartet bis wir vor 3 wochen den anruf bekommen haben, das wir unsere kleine zu uns holen können.War in deutschland...Also es kann auch schnell gehen

...
das hört sich ja gut an. Haben die vom Jugendamt von Anfang an gesagt das die Chancen gut sind oder eher immer gesagt das es sehr lange dauern wird?

1 LikesGefällt mir
Diskussionen dieses Nutzers