Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Adalat als wehenhemmer.

Adalat als wehenhemmer.

24. März 2011 um 21:28

Bin in der 28.ssw und habe aufgrund leichter kontraktionen, welche aber keine wehen sind, adelat verschrieben bekommen. In der packungsbeilage wird allerdings wärend der gesamten ss davon aberaten und auch in internet meinte ein FA dass es toxisch auf das baby wirke. Nun habe ich keine weiteren Tabletten mehr eingenommen, sollte aber noch 2 wochen weiter machen.

Kennt sich jemand damit aus? was würdet ihr machen, weiter nehmen?

Mehr lesen

25. März 2011 um 8:16

Schieb
niemand

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. März 2011 um 8:31

Hallo
ich habe bei meiner ersten ss auch wehenhemmer nehmen (partusisten) müssen. ich hatte selbst nebenwirkungen wie herzrasen und hände zittern..nebenwirkungen fürs baby spielten bei der packungsbeilage auch eine rolle.
kann nicht sagen wie ernst es bei dir ist, aber diese tabletten sind bei weitem nicht so schlimm wie die folgen einer frühgeburt. das muss man sich im klarem sein.. dein arzt kann die lage am besten einschätzen.
ich habe die wehenhemmer 6 wochen eingenommen mit strikter bettruhe, zwei tage nach dem absetzen war mein sohnemann da, kern gesund.
sind den die kontaktionen wieder aufgetretten bzw mehr geworden nach dem absetzen?

liebe grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. März 2011 um 10:22

Danke für die antworten
Also ich bin ja schon seit mehreren wochen krank geschrieben wegen heftiger unterleibsschmerzen, es wurde aber nie etwas gefunden und mein FA schickte mich wieder arbeiten, trotz der schmerzen. meine GMH hat sich innerhalb von 2 tagen von 4 auf 3.5 verkürzt nachdem ich wieder arbeiten musste und die schmerzen wurden unerträglich. Jetzt wurde ich im spital untersucht und auf dem ctg wurden keine richtigen wehen festgestellt, lediglich kontraktionen. Mit dem adalat geht's mir sehr gut, keine schmerzen aber gestern abend gings wieder volle kanne los da ich keine mehr nehmen wollte, heute morgen wieder genommen und alles wieder paletti. Nur bettrue habe ich nicht, ich soll sogar wieder arbeiten gehen wenn ich mit diesen medis keine schmerzen mehr haben da in der schweiz das gesetz sagt dass frau bis zur 39.ssw arbeiten muss ausser das baby ist in "ernsthafter" gefahr. Ich fand die GMH verkürzung auf arbeit ernsthaft genug, die ärzte allerdings nicht. Ich hab mich wirklich geschont nachdem mich der arzt wieder krankgeschrieben hat, 1 woche nur im bett bis ich ins spital zur untersuchung musste und er hat sich vier auf 3.7 verlängert...ohne die wehenhemmer. Ich hab einfach angst dieses zeugs in mich reinzupumpen nur damit ich wieder arbeiten gehen muss wenn ich es im bett genauso im griff habe, halt unter schmerzen aber was solls...

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. März 2011 um 12:14

Oh je,
find es krass das man bei euch so ein risiko eingeht!!!

ich hatte bei meiner ersten ss ab der 15 ssw ständig unterbauch schmerzen, mein gebärmutterhals war in der 17 ssw auf 3,6 verkürzt, dürfte dann nicht mehr arbeiten, hab auch magnesium verschrieben bekommen und musste strickt bettruhe halten.
in der 27 ssw war mein gmh auf 3,0 verkürtzt (hatte sich zwischendurch aber wieder auf 4,0 aufgebaut) , hatte auch einen trichter und von da an hatte ich auch immer wehen (kontraktionen) auf dem ctg. musste dann tabletten einnehmen. in der 31 ssw war er dann auf 2,1runter und hat sich dann auch nicht mehr aufgebaut.
sollte und habe die tabletten 36+0 abgesetzt und durfte mich auch wieder bewegen, zwei tage später war er da!

bei meiner freundin , sie ist jetzt 39+4 , hieß es schon vor 10 wochen, ihr baby wird füher kommen (sie war auch im krankenhaus und hatte seit dem auch immer wehen auf dem ctg) und sie hat jetzt 41+3 entbunden.

du solltst eigentlich ein bechäftigungsverbot bekommen um das leben des kindes zu schützen, wenn du sagst dein gmh hat sich auch durch "ruhen" aufgebaut, dann sollten die tabletten die zweite wahl sein, dh wenn nichts anderes mehr hilft! es wird einem doch immer erst ruhe verordnet und wenn nichts mehr geht, müssen andere mittel her! nimmst du schon magnesium?
wenn dich dein arzt trotz schmerzen zur arbeit schickt, such dir vielleicht besser einen anderen!?

alles, alles gute!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. März 2011 um 13:13

Adalat (=Nifedipin)
ist eigentlich ein Medikament gegen Bluthochdruck.

Nimmt eine Frau regelmäßig wegen ihrem Blutdruck Adalat und wird dann schwanger, ist es ratsam auf ein anderes blztdrucksenkendes Medikament umzusteigen.

Gerade in der ersten SS-Hälfte (bis zur 20. SSW) sollte Adalat nicht eingenommen werden, da es evtl. toxisch auf das ungeborene wirkt.

Irgendwann hat aber man festgestellt, dass Nifedipin auch als Wehenhemmer eingesetzt werden kann.
Untersuchungen haben wohl gezeigt, dass es gegenüber anderen Wehenhemmern seltener und weniger schwer zu Nebenwirkungen kommt.
Außerdem ist es bei bestehendem Bluthochdruck und auch Diabetes das Mittel der Wahl.

Ich würde an deiner Stelle also meinem Frauenarzt vertrauen und das Adalat weiter nehmen.
Wenn deine Bedenken allerdings allzu groß werden, dann hole dir am besten eine zweite Meinung ein.
Auf keinen Fall würde ich die Medikamente eigenmächtig absetzen!

Alles Gute, die Xurmel

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Dezember 2014 um 17:40

Adalat
Adalat wird zur Behandlung von hohem Blutdruck (Arterielle Hypertonie) und Angina (Schmerz in der Brust)

http://anteysp.info/st/ses/Adalat.html




































Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook