Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch

Abwarten oder Ausschabung nach Fehlgeburt

Letzte Nachricht: 9. Oktober um 10:00
P
papylotta
05.10.21 um 21:22

Hallo.
seit heute istes amtlich. Ich habe eine Fehlgeburt in der 7/8 woche.
Jemand damit Erfahrung? Laut gyn kann ich selbst wählen ob ne Ausschabung gemacht wird oder icich warte bis es blutet.
Was würdet ih machen? Habe auch vonder Absaugmethode gelesen, hilft das auch? Oder sollte besser die ganze Schleimhaut abgetragen werden?

Mehr lesen

X
xxkathaxx
06.10.21 um 11:01

Hallo,

erst einmal tut es mir sehr leid, dass du das erleben musst. Es ist immer sehr schmerzhaft ein Sternchen ziehen lassen zu müssen. Fühl dich erst einmal gedrückt.
Ich habe auch deine anderen Treads gelesen und kann mir vorstellen, wie sehr du gehofft hast.

Selbst habe ich keine Erfahrung. Aber im Freundeskreis leider. Es hängt ein wenig davon ab, womit du dich wohler fühlen würdest. Eine Freundin hat den Gedanken nicht ertragen ihr totes Kind in sich zu tragen. Diese hat sich für eine Ausschabung entschieden, um "schneller" abschließen zu können. Eine andere dagegen hat das Warten auf einen natürlichen Abgang als Chance gesehen Abschied nehmen zu können und das Vertrauen in ihren Körper wieder zu stärken. Das hängt also auch sehr von deinen Gefühlen und Gedanken ab, welcher Weg zu dir passt. Es gibt, soweit ich weiß, auch die Möglichkleit einen Abgang mit Tabletten herbei zu führen.

Wie geschrieben war ich selbst noch nie in einer solchen Situation, könnte mir aber vorstellen, dass ich warten würde. Aber das ist jetzt reine Theorie.

Also geh einmal in dich und überlege, was sich für dich richtig anfühlt und was du jetzt brauchst.

Ich wünsche dir viel Kraft und das du für dich die richtige Enscheidung triffst.

Katha

Gefällt mir

X
xxkathaxx
06.10.21 um 11:05

achso, ein Nachtrag noch.
Rede dir blos nicht irgendwie ein, dass du "Schuld" sein könntest. Je nach Charakter neigen Frauen leider dazu sich zu überlegen, ob sie ewas hätten anders machen können/sollen/müsen.

Leider passieren Fehlgeburten. In dem frühen Stadium stimmt oft etwas mit der Entwiklung nicht, was der Körper merkt und reagiert. Da haben Schwangere leider gar keinen Einfluss drauf. Lass dir, vor allem von dir selbst, nichts anderes einreden.

Gefällt mir

M
mausbeer
06.10.21 um 20:49

Hey Paylotto,

Ich hatte 2019 eine Fehlgeburt und wurde direkt zur Ausschabung verwiesen. Andere Vorschläge/Möglichkeiten wurden mir gar nicht unterbreitet. Ich würde nicht nochmal eine Ausschabung machen lassen und den natürlichen Weg wählen. Man kann auch ein Medikament bekommen, wenn es zu lange dauert. 

Falls Du noch Fragen hast, kannst du mir auch gerne direkt schreiben. 
 

Gefällt mir

M
mausbeer
06.10.21 um 20:50

Blöde Autokorrektur 🙈 es soll natürlich Hey Papylotta heißen 

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

R
ruby141414
08.10.21 um 12:06

Hallo Pappylotta,

Ich weiß nicht ob du dich bereits entschieden hast.  Trotzdem schreibe ich dir meine Erfahrungen. 
Ich hatte 2018 eine Fehlgeburt in der 8SSW und hatte einen natürlichen Abgang. Es fing ganz langsam mit einer Schmierblutung an und dauerte einige Tage. Es tat weh, aber der körperliche Schmerz war nicht der Rede wert, denn der seelische ist unbeschreiblich. Mir hat es geholfen zu sehen, was da vorsich ging, zu spüren was los ist um zu begreifen,  dass mein sehnlichster Wunsch - mein Baby - verloren ging. Es tut mir so leid für dich, dass du das durchmachen musst und nun auch noch so eine Entscheidung treffen sollst.  
Nimm dir viel Zeit für dich und den Abschied deines Babys. Mit der Zeit wird es besser und irgendwann hast du hoffentlich ein gesundes Baby neben dir liegen und kannst dich freuen. Alles Gute und gib nicht auf!!!!

Gefällt mir

B
bars2205
08.10.21 um 17:53

Hallo Paylotta,

es tut mir sehr leid, dass dein Glück nur so kurz geblieben ist und du nun vor solchen Entscheidungen stehst. Vielleicht hilft dir meine Erfahrung. 
ich habe am 21.09. in der 8.SSW ebenfalls die Diagnose MA erhalten. Nach anderthalb Jahren Kinderwunsch hatte mein kleiner Krümel sich ca eine Woche vorher nicht mehr weiterentwickelt. Es zog mir den Boden unter den Füßen weg... Zuhause angekommen hab ich es erst richtig verstanden und viel geweint. Aber es hat geholfen die Tatsache zu akzeptieren, dass es vorbei ist und die Trauer darüber zu zulassen... einen Tag später fing eine leichte Blutung an, welche übers darauffolgende Wochenende mit starker Blutung und starken, Wehenähnlichen Schmerzen und einer "Kleinen Geburt" endete... danach war es noch ca eine Woche eine starke Periode. In diesem Zeitraum wurde mir mehrfach Blut, zur Bestimmung des beta HCG, entnommen und ich war regelmäßig zur Ultraschall Kontrolle beim FA um sicher zu gehen, dass alles abblutet und keine Probleme entstehen. 
Letzten Endes hat es mir sehr geholfen, dass mein Körper das selbst geschafft hat und ich nicht durch Medikamente oder eine Ausschabung aus der Schwangerschaft gerissen wurde... es hat mir zumindest ein wenig Vertrauen in meinen Körper zurück gegeben... 
Dies zu meiner Erfahrung...
Was für dich das beste ist kannst nur du wissen. Ich wünsche dir viel Kraft in dieser Zeit...
 

Gefällt mir

schnuckweidev
schnuckweidev
09.10.21 um 10:00

Dein Verlust tut mir leid.
Wie hast du dich denn nun entschieden?

Ich selbst würde immer abwarten. Für den Körper ist es schonender und für meinen Abschied besser, wobi ich auch nicht lange auf meine FG gewartet hatte.

Es gibt auch Frauen, die warten Wochen und entscheiden sich dann doch für eine AS.

Schlußendlich spielen viele Faktoren rein.

Da ich aber sowieso zur Vorsorge grundlos nicht mehr zum Arzt gehen würde, gäbe es bei mir in dem Fall auch keine Diagnose und ich müsste Wochen warten. Das finde ich schon einen Vorteil.

Alles Gute!

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers