Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Abtreibungen in den USA

Abtreibungen in den USA

6. Mai 2018 um 8:48 Letzte Antwort: 13. Mai 2018 um 22:16

Vor einigen Tagen habe ich auf einem US TV Sender die Gouverneurin des Staates Iowa gesehen, wie sie bekannt gegeben hat, dass sie ein Gesetz unterschrieben hat, das jede Art von Abtreibungen verbietet. Darunter fallen wirklich alle Abtreibungen, z.B. auch bei festgestelltem Gendefekt beim Fötus (Trisomie und ähnlich). Ich war echt schockiert, denn 9 von 10 Frauen treiben bei positivem Test ab, gleich viele also wie in Deutschland. Die USA waren einst besonders fortschrittlich, was Abtreibungen betrifft. In manchen Staaten wurde die Möglichkeit abzutreiben zeitlich auf die zwanzigste  SSW reduziert. Das alles ist Schikane gegen Frauen in Not. Wenn das so weiter geht, müssen abtreibungswillige Amerikanerinnen wohl nach New York, Florida oder Kalifornien reisen für den Eingriff oder im schlimmsten Fall sogar nach Grossbritannien oder die Niederlande, wenn das so weiter geht. Wie soll das noch enden? Was halten wohl deutsche Frauen von dieser Entwicklung?    

Mehr lesen

6. Mai 2018 um 13:03

Hallo claudia0083,
Ich verstehe dein Gejammer nicht, was Abtreibung aus Nachlässigkeit beim Schutz bedeuten soll. Bekanntlich ist kein Schutz 100% sicher. Ich kenne eine Frau, die sich mit der Kupferspirale schützen liess und die verliess dann die korrekte Position und es kam zum Unfall. Also der kann man sicher keinen Vorwurf machen.
Das tönt ja alles so, als wärst du total prolife. Aber in deinem letzten Beitrag schreibst du ja just, dass du die Medikamentenlösung gewählt hast zur Lösung des Problems. Das ist doch total widersprüchlich. Oder habe ich da was falsch verstanden? Wie auch immer. Ich bin eine Freundin des Saugens. da bist du immer unter ärztlicher Kontrolle, bist nur etwa 2 - 3 Stunden in der Klinik unhd gehst nach zwei Wochen zur Nachkontrolle,  was einem kurzen Arztbesuch entspricht. Also keine Sache.
LG   

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
6. Mai 2018 um 14:08

Also ich finde dass Abtreibung prinzipiell mal eine ganz furchtbare Sache ist. Seit ich schwanger geworden bin, kann ich besser nachvollziehen, welcher Schock das sein kann, wenn man herausfindet dass man ein Kind in sich trägt und das Gefühl von Ausweglosigkeit, das sich einstellen kann, vorallem wenn man auch noch starke Früh-SWS-Beschwerden hat. Allerdings kann ich auch noch viel weniger verstehen, wie man das eigene Kind aus dem eigenen Körper entfernen lassen kann - vorallem wenn es schon weit entwickelt ist und man auf dem Ultraschall sehen kann, wie es herumturnt, spielt und wie ein kleiner fertiger Mensch aussieht.
Dass man es dann zulässt, dass es umgebracht, zerstückelt und abgesaugt wird kann ich überhaupt nicht nachvollziehen.

Darum kann ich Abtreibung eher nachvollziehen je früher sie durchgeführt werden. Für so Gruselgesetze wie in Holland, wo man noch im zweiten Trimester abtreiben darf, fehlt mir jegliches Verständnis.

Wenn jemand allerdings ein Kind abtreibt, das schwer behindert ist, viele Schmerzen hätte und wohl sowieso nicht lange überleben würde, kann ich dagegen nachvollziehen.

Abtreibung generell zu verbieten ist natürlich ein kompletter Unsinn, damit steigt nur die Anzahl der Frauen, die illegal abtreiben oder es selbst versuchen, was ein großes Gesundheitsrisiko darstellt.

5 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
6. Mai 2018 um 15:57
In Antwort auf prochoice2

Vor einigen Tagen habe ich auf einem US TV Sender die Gouverneurin des Staates Iowa gesehen, wie sie bekannt gegeben hat, dass sie ein Gesetz unterschrieben hat, das jede Art von Abtreibungen verbietet. Darunter fallen wirklich alle Abtreibungen, z.B. auch bei festgestelltem Gendefekt beim Fötus (Trisomie und ähnlich). Ich war echt schockiert, denn 9 von 10 Frauen treiben bei positivem Test ab, gleich viele also wie in Deutschland. Die USA waren einst besonders fortschrittlich, was Abtreibungen betrifft. In manchen Staaten wurde die Möglichkeit abzutreiben zeitlich auf die zwanzigste  SSW reduziert. Das alles ist Schikane gegen Frauen in Not. Wenn das so weiter geht, müssen abtreibungswillige Amerikanerinnen wohl nach New York, Florida oder Kalifornien reisen für den Eingriff oder im schlimmsten Fall sogar nach Grossbritannien oder die Niederlande, wenn das so weiter geht. Wie soll das noch enden? Was halten wohl deutsche Frauen von dieser Entwicklung?    

Hallo zusammen,
Da ist einmal festzuhalten, dass Abtreibung eine ganz persönliche Entscheidung ist, die einem auch eine Gouverneurin nicht vermiesen darf. Bei vielen passt nun mal ein Kind nicht in die nun mal gegebenen Situation. Bei Föten mit Gendefekten sollte auf jeden Fall abgetrieben werden, denn diese bedeuten grosse Einschränkungen im Leben der Eltern und die gesunden Kinder leiden ganz besonders, weil die Zuneigung zu ihnen dann nur sehr eingeschränkt stattfindet. Ich kenne eine splche Familie mit drei kerngesunden Kindern und dann noch einer Trisomiebefallenen. Die macht die Familie kaputt und die Eltern sind ganz verzweifelt und machen sich auch ab und wann Vorwürfe, weil sie nicht abtreiben liessen. Abtreibungen zu verbieten ist der falsche Weg. Jede Frau/jedes Paar überlegt da sicher sehr genau, was sie/es macht.    

3 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
8. Mai 2018 um 22:16
In Antwort auf prochoice2

Vor einigen Tagen habe ich auf einem US TV Sender die Gouverneurin des Staates Iowa gesehen, wie sie bekannt gegeben hat, dass sie ein Gesetz unterschrieben hat, das jede Art von Abtreibungen verbietet. Darunter fallen wirklich alle Abtreibungen, z.B. auch bei festgestelltem Gendefekt beim Fötus (Trisomie und ähnlich). Ich war echt schockiert, denn 9 von 10 Frauen treiben bei positivem Test ab, gleich viele also wie in Deutschland. Die USA waren einst besonders fortschrittlich, was Abtreibungen betrifft. In manchen Staaten wurde die Möglichkeit abzutreiben zeitlich auf die zwanzigste  SSW reduziert. Das alles ist Schikane gegen Frauen in Not. Wenn das so weiter geht, müssen abtreibungswillige Amerikanerinnen wohl nach New York, Florida oder Kalifornien reisen für den Eingriff oder im schlimmsten Fall sogar nach Grossbritannien oder die Niederlande, wenn das so weiter geht. Wie soll das noch enden? Was halten wohl deutsche Frauen von dieser Entwicklung?    

Ich finde es schrecklich, wenn das in Iowa überhaupt stimmen würde. Ich meinte die Amerkaner sind da nicht so kompliziert. Zum Glück wohne ich nicht dort.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. Mai 2018 um 16:21
In Antwort auf prochoice2

Vor einigen Tagen habe ich auf einem US TV Sender die Gouverneurin des Staates Iowa gesehen, wie sie bekannt gegeben hat, dass sie ein Gesetz unterschrieben hat, das jede Art von Abtreibungen verbietet. Darunter fallen wirklich alle Abtreibungen, z.B. auch bei festgestelltem Gendefekt beim Fötus (Trisomie und ähnlich). Ich war echt schockiert, denn 9 von 10 Frauen treiben bei positivem Test ab, gleich viele also wie in Deutschland. Die USA waren einst besonders fortschrittlich, was Abtreibungen betrifft. In manchen Staaten wurde die Möglichkeit abzutreiben zeitlich auf die zwanzigste  SSW reduziert. Das alles ist Schikane gegen Frauen in Not. Wenn das so weiter geht, müssen abtreibungswillige Amerikanerinnen wohl nach New York, Florida oder Kalifornien reisen für den Eingriff oder im schlimmsten Fall sogar nach Grossbritannien oder die Niederlande, wenn das so weiter geht. Wie soll das noch enden? Was halten wohl deutsche Frauen von dieser Entwicklung?    

Soweit sind wir nlicht davon entfernt. In einigen Regionen in Deutschland gibt es niemanden der Abbrüche durchführt. Die Frauen müssen weite Strecken in Kauf nehmen, damit diese einen Arzt/Ärztin finden  Was bringt einer Frau die Möglichkeit eines Abbruches, wenn kein Arzt diesen dann  durchführt

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. Mai 2018 um 20:17

Was ich dazu sagen kann? Gar nichts. Ich bin sprachlos und mir bleibt die Spucke weg. Ich bin zur Zeit schwanger und alles ist auf gutem Weg Stand heute und ich und mein Freund freuen sich auf das Baby. Aber man weiss ja nie, ob nicht doch noch ein Defekt festgestellt wird. Und dann? 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
13. Mai 2018 um 22:16

Sag das mal schwangeren Schülerinnen ohne Führerschein, kurz vor Ablauf der Frist. Die dürfen dann in aller Eile mit dem Zug hundert Kilometer oder so zum Abbruch und frisch aus der Narkose auf dem gleichen Weg zurück.

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
Frühere Diskussionen
5+6 ssw wer noch? ❤️
Von: kanonade
neu
|
13. Mai 2018 um 16:06
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook