Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Abtreibung wäre wohl das Best. Auch wenn mein Herz Weint!

Abtreibung wäre wohl das Best. Auch wenn mein Herz Weint!

17. Januar um 3:08 Letzte Antwort: 21. Januar um 17:54

Hi, 

ich bin 30 Jahre ud komm aus der Gastro und das eigentlich auch erfolgreich, hab einen Sohn (11 Jahre).
Bin mit meinem Partner (42 Jahre) ca 1,5 Jahre jetzt zusammen.

Puh wie bringt man das jetzt zu Papier....!

Mein Mann und ich hatten einen schweren start, er ist zu mir gezogen und dann haben sich die Probleme minimiert bzw sind keine mehr.
Er sagte mir sehr früh das er keine Kinder mehr will, hat mit einer Ex bereits zwei Mädels , mit denen er aber gar keinen Kontakt hat und die kleine weis nicht mal das er der Vater ist.

Er hat schon immer Potenz-Probleme gehabt. Aber er hat auch noch nie Verhütet!!
Nicht mal als ich den von Ihm gewünschten Termin für einen Vasektomi machte, hat er den Termin wahrgenommen. 
Nach der entfernung meiner Spirale und wechsel zur Pille( was zu einer Abbruchtsblutung führte) dachte ich nicht weiter darüber nach, wir beide wissen ja was passiert wenn man ohne Verhütung Sex hat !!!

Nach einer weile wollte ich aber doch den Verhütungsring versuchen und so eine UPPSS...!! Schwangerschaft zu verhindern.
Irgendwann bemerkte ich Veränderungen und machte ein Test, sofort beide Striche zu sehen.

Wir gingen eine Woche später zur FA und Sie bestätigte ich bin in der 5 SSW. Seine Reaktion war weder gut noch schlecht ...es war einfach ein still schweigen und sich net mit befassen.
Ich war so taurig und fragte was wir jetzt tun werden. Seine Antwort war " Wir müssen wohl alles überdenken, du weist ich will keine Kinder!"

Ich war fix und fertig ....und auch daheim keine Reaktion.
Ich hätte es gerne behalten, ich könnte es mir leisten. Da meine erste Schwangerschft echt mies war und ich mich nur versteckt hielt  vor Scharm weil ich so "jung" war und die Familie es nicht akzepieren wollten am anfang....jeder sagte du packst das net und lass weg machen blabla bla..

Aber jetzt bin ich 30 und fest im Leben und eigentlich bereit.
Mein Sohn würde sich auch sehr freuen...aber ich weis das Schwiegermutter und Co. es nicht gut heißen...mit dem agument er wäre zu alt und " gott sei dank das du net Schwanger bist"  Supi, sowas will man bestimmt hören!!!

Wenn man einmal erlebt wie andere eigentlich deine Entscheidungen nicht gutheißen und du ständig damit kämpfst dich zu behaupten, kannst du das schönste auf der Welt nicht genießen!
Dazu kam das ich mein Sohn mit 3 Monaten ständig woanders unterbringen musste um meine Ausbildung ( Gastro) zu machen.

Ich hatte  auch zu diesen Zeitpunkt panik weil zum  1.3 ich eine neue Stelle antreten würde
( Vertrag wurde bereits im Dezember unterzeichnet) und somit eine Berufliche Steigerung erreichet (Schwangerschaft wurde am 10.1 festgestellt).

Mein Mann ist durch die Meisterprüfung gerammelt und musste wieder Arbeit suchen, er litt auch zunehmend an Depris!! Also keine große Hilfe, weder Emotional noch Finanzell.
Nach langen überlegen werde ich mich bezüglich  Schwangerschaftsabbruch Informieren lassen.

Meine Mutter hat einmal gesagt" Auch mit Mann,wirst du immer Alleinerziehend sein!"

Und da ich das lange war und weis wie sehr mein Sohn darunter gelitten hat, möchte ich nicht das es sich wiederholt.
Ich könnte also, aber ich will nicht eine Mutter sein die Ihr Baby wieder mit 3 Monaten abgeben muss, um von 16-1 Uhr  zu arbeiten .

Auch bin ich mehr und mehr enttäuscht von meinem Partner, er ist weder in der Lage für seine zwei Mädels, noch wäre er in der Lage für unser Gemeinsames Kind zu sorgen.
Ich wünschte nur, ich hätte nicht schon den Mutterpass und das allererste Ultraschall Bild....für mich als Mutter ist doch die Vorstellung das man mir gewaltsam mein ungeborenes entfernt einfach Horror.

Doch die Vorstellung das mein Kind später auf mich in Lebzeiten verzichten müsste, sowie mein Sohn es früher oft machen musste.....noch schlimmer.
Ich glaube die frage " Behalten oder Nicht " ist nicht das schwereste.....sondern die frage
" Lebenswert oder Notdürfig Anwesend sein".

Den wenn du das Haus verlässt wenn dein Kind schläft und wieder kommst wenn dein Kind wieder schlafen gehen soll.....weis ich nicht ob das der Sinn ist ein Leben Lebenswert gemacht zu haben.

Ich werde traurig sein und voller Angst, wenn der Tag X kommt. 
Mein Mann wird alles von mir gezeigt und erklärt bekommen! Damit er weis das Verantwortung schon beim Sex anfängt und er soll wissen das es auch seine Entscheidung war ...sein Kind nicht weiter Leben zulassen.

Traurig das ich sogar im tiefsten Schmerz ...versuche es mir angenehm zu Reden.
Aber Tatsache ist, nicht alles endet wie im Märchen und nicht alles endet mit einem " HAPPY" am ende.

Ich wünschte mir einen anderen weg zu sehen aber ich hab mein Sohn vor Augen wie sehr er damals gelitten hat unter dem ALLEINERZIEHEND!
Und jede Mutter in der gleichen Situation weis was ich meine.....

Endlich konnte ich mein Kummer mal raus lassen und so vielleicht es etwas verarbeiten !

Danke für's Zuhören 
Und ich hoffe ihr kommt nie in diese Lage !



 

Mehr lesen

17. Januar um 5:36

Hatte dein Partner nicht eine Vasektomie? 

Du wünscht dir ein Kind...
Du bist jetzt schwanger. Gratuliere. ❤ 

Du und dein Partner hattet beide Sex.
Also habt ihr beide dazu beigetragen. 

Was juckt es dich was andere Leute sagen. ? 

Du wünscht dir ein Kind...
Warum willst du es abtreiben?

Nimm dein Wunder an. 💝

4 LikesGefällt mir
17. Januar um 7:03

Meine Gedanken zu deinem Thema:

Du bist 30, im besten Alter ein Baby zu bekommen. Dein Partner ebenso. Du bist jetzt schwanger, das ist erstmal nicht mehr zu ändern. Dein Partner hätte verhüten können und müssen, wenn er keine Kinder mehr will. Es ist liegt genauso in seiner Verantwortung. Nicht nur in deiner. Den Termin zur Vasektomie hätte er nutzen können, tat er aber nicht. Das ist sein Problem, nicht deins. Also mache dir mal in deinen Partner keine Sorgen. Der ist erwachsen, mündig und fähig eigene Entscheidungen zu treffen. Pech für ihn, wenn er das nicht tut.

Zum Job: Du hast doch mehrere Möglichkeiten! Es gibt Tagesmütter, Au Pairs oder Babysitter. Du kannst dir einen Job suchen, der zu deiner Familie passt. Dann arbeitest du halt von 9 bis 17 Uhr in der Gastro. Das gibts doch auch! Oder du arbeitest nur Teilzeit. Oder ganz anders: Mache eine Umschulung und schau, ob du was findest, was dir Spaß macht UND mit der Familie vereinbar ist. 

Ich hab kein Problem mit Abtreibungen. Ich bin absolut prochoise eingestellt. Du machst auf mich allerdings den Eindruck, dass du dieses Baby gerne hättest und nur wegen dem dämlichen Macker und einen Job abtreiben „musst“. Und das wäre fatal. Das musst du nicht! Es gibt Mittel und Wege. Überlege dir was, mach dir einen Plan, lass dich beraten. Und erst wenn du alle Infos hast, was geht und was nicht, kannst du eine vernünftige Entscheidung treffen. 

Ich wünsche dir alles Gute!
 

2 LikesGefällt mir
17. Januar um 7:27

Ich hab mal was zum Thema Alleinerziehend zu sagen. Quasi von der anderen Seite aus ;D

Meine Mutter war auch alleinerziehend und ich hatte noch 2 Schwestern (2 Jahre und 12 Jahre älter als ich).
Schon in der Grundschule "durften" ich und meine Schwester alleine aufstehen und uns Frühstück machen. Da meine Mutter arbeiten war.
Wenn sie dann Gelegenheitsjobs hatte.
Phasenweise haben wir auch nur vom Arbeitslosengeld gelebt. Mein Vater hat sich eher seltend um uns gekümmert. Ab und an haben sogar auch Nachbarn auf uns aufgepasst. 
Ich würde jetzt nicht behaupten ich hätte die Perfekte Kindheit gehabt. 
Aber auch nicht die Schlechteste. 

UND (!!!!)

Ich bin meiner Mutter sehr dankbar, dass sie mir das Leben geschenkt hat!
Jetzt ist das Kind ja eh schon in den Brunnen gefallen. 
Wenn du das Kind möchtest, wird die Kindheit ggf nicht wie im Bilderbucht, aber trotzdem werden es dir deine Kinder danken, dass du sie liebst und bekommen hast.
Das war auch das Wichtigste für meine Schwestern und mich. Auch wenn unsere Mutter nicht immer da war wussten wir, dass sie und liebt und wenn was ist IMMER für uns da ist und das ist das wichtigste!

Sry wenn das ein wenig dureinander geschrieben ist. Hab das so noch nie geschrieben. Es war mit aber gerade ein persönliches Bedürfnis dir zu Schreiben, dass Anwesenheit und ein Vater nicht das Wichtigste für ein Kind ist!

Gefällt mir
17. Januar um 10:45
In Antwort auf dunja89

Hi, 

ich bin 30 Jahre ud komm aus der Gastro und das eigentlich auch erfolgreich, hab einen Sohn (11 Jahre).
Bin mit meinem Partner (42 Jahre) ca 1,5 Jahre jetzt zusammen.

Puh wie bringt man das jetzt zu Papier....!

Mein Mann und ich hatten einen schweren start, er ist zu mir gezogen und dann haben sich die Probleme minimiert bzw sind keine mehr.
Er sagte mir sehr früh das er keine Kinder mehr will, hat mit einer Ex bereits zwei Mädels , mit denen er aber gar keinen Kontakt hat und die kleine weis nicht mal das er der Vater ist.

Er hat schon immer Potenz-Probleme gehabt. Aber er hat auch noch nie Verhütet!!
Nicht mal als ich den von Ihm gewünschten Termin für einen Vasektomi machte, hat er den Termin wahrgenommen. 
Nach der entfernung meiner Spirale und wechsel zur Pille( was zu einer Abbruchtsblutung führte) dachte ich nicht weiter darüber nach, wir beide wissen ja was passiert wenn man ohne Verhütung Sex hat !!!

Nach einer weile wollte ich aber doch den Verhütungsring versuchen und so eine UPPSS...!! Schwangerschaft zu verhindern.
Irgendwann bemerkte ich Veränderungen und machte ein Test, sofort beide Striche zu sehen.

Wir gingen eine Woche später zur FA und Sie bestätigte ich bin in der 5 SSW. Seine Reaktion war weder gut noch schlecht ...es war einfach ein still schweigen und sich net mit befassen.
Ich war so taurig und fragte was wir jetzt tun werden. Seine Antwort war " Wir müssen wohl alles überdenken, du weist ich will keine Kinder!"

Ich war fix und fertig ....und auch daheim keine Reaktion.
Ich hätte es gerne behalten, ich könnte es mir leisten. Da meine erste Schwangerschft echt mies war und ich mich nur versteckt hielt  vor Scharm weil ich so "jung" war und die Familie es nicht akzepieren wollten am anfang....jeder sagte du packst das net und lass weg machen blabla bla..

Aber jetzt bin ich 30 und fest im Leben und eigentlich bereit.
Mein Sohn würde sich auch sehr freuen...aber ich weis das Schwiegermutter und Co. es nicht gut heißen...mit dem agument er wäre zu alt und " gott sei dank das du net Schwanger bist"  Supi, sowas will man bestimmt hören!!!

Wenn man einmal erlebt wie andere eigentlich deine Entscheidungen nicht gutheißen und du ständig damit kämpfst dich zu behaupten, kannst du das schönste auf der Welt nicht genießen!
Dazu kam das ich mein Sohn mit 3 Monaten ständig woanders unterbringen musste um meine Ausbildung ( Gastro) zu machen.

Ich hatte  auch zu diesen Zeitpunkt panik weil zum  1.3 ich eine neue Stelle antreten würde
( Vertrag wurde bereits im Dezember unterzeichnet) und somit eine Berufliche Steigerung erreichet (Schwangerschaft wurde am 10.1 festgestellt).

Mein Mann ist durch die Meisterprüfung gerammelt und musste wieder Arbeit suchen, er litt auch zunehmend an Depris!! Also keine große Hilfe, weder Emotional noch Finanzell.
Nach langen überlegen werde ich mich bezüglich  Schwangerschaftsabbruch Informieren lassen.

Meine Mutter hat einmal gesagt" Auch mit Mann,wirst du immer Alleinerziehend sein!"

Und da ich das lange war und weis wie sehr mein Sohn darunter gelitten hat, möchte ich nicht das es sich wiederholt.
Ich könnte also, aber ich will nicht eine Mutter sein die Ihr Baby wieder mit 3 Monaten abgeben muss, um von 16-1 Uhr  zu arbeiten .

Auch bin ich mehr und mehr enttäuscht von meinem Partner, er ist weder in der Lage für seine zwei Mädels, noch wäre er in der Lage für unser Gemeinsames Kind zu sorgen.
Ich wünschte nur, ich hätte nicht schon den Mutterpass und das allererste Ultraschall Bild....für mich als Mutter ist doch die Vorstellung das man mir gewaltsam mein ungeborenes entfernt einfach Horror.

Doch die Vorstellung das mein Kind später auf mich in Lebzeiten verzichten müsste, sowie mein Sohn es früher oft machen musste.....noch schlimmer.
Ich glaube die frage " Behalten oder Nicht " ist nicht das schwereste.....sondern die frage
" Lebenswert oder Notdürfig Anwesend sein".

Den wenn du das Haus verlässt wenn dein Kind schläft und wieder kommst wenn dein Kind wieder schlafen gehen soll.....weis ich nicht ob das der Sinn ist ein Leben Lebenswert gemacht zu haben.

Ich werde traurig sein und voller Angst, wenn der Tag X kommt. 
Mein Mann wird alles von mir gezeigt und erklärt bekommen! Damit er weis das Verantwortung schon beim Sex anfängt und er soll wissen das es auch seine Entscheidung war ...sein Kind nicht weiter Leben zulassen.

Traurig das ich sogar im tiefsten Schmerz ...versuche es mir angenehm zu Reden.
Aber Tatsache ist, nicht alles endet wie im Märchen und nicht alles endet mit einem " HAPPY" am ende.

Ich wünschte mir einen anderen weg zu sehen aber ich hab mein Sohn vor Augen wie sehr er damals gelitten hat unter dem ALLEINERZIEHEND!
Und jede Mutter in der gleichen Situation weis was ich meine.....

Endlich konnte ich mein Kummer mal raus lassen und so vielleicht es etwas verarbeiten !

Danke für's Zuhören 
Und ich hoffe ihr kommt nie in diese Lage !



 

du schiebst also nun deine Arbeit als Grund vor um eine "ausrede" dafür zu haben dass du das machst was dein partner will ...  nämlich die Abtreibung

du versuchst es damit zu legimitieren weil du nicht sagen willst "ich treibe wegen ihm ab"

richtig?


was ich mich frage:
wie kann  man weiterhin eine beziehung führen mit einem dermaßen verantwortungslosen mann der verlangt dass man abtreibt...  der 2 kinder hat die ihn einen dreck scheren....

so ein mann wäre NIE im Leben mein Parnter 
(schon nicht geworden augrund der sache mit seinen töchtern)
 

2 LikesGefällt mir
17. Januar um 10:46
In Antwort auf felek_12574006

Hatte dein Partner nicht eine Vasektomie? 

Du wünscht dir ein Kind...
Du bist jetzt schwanger. Gratuliere. ❤ 

Du und dein Partner hattet beide Sex.
Also habt ihr beide dazu beigetragen. 

Was juckt es dich was andere Leute sagen. ? 

Du wünscht dir ein Kind...
Warum willst du es abtreiben?

Nimm dein Wunder an. 💝

????
Nicht mal als ich den von Ihm gewünschten Termin für einen Vasektomi machte, hat er den Termin wahrgenommen. 

Gefällt mir
17. Januar um 11:02
In Antwort auf dunja89

Hi, 

ich bin 30 Jahre ud komm aus der Gastro und das eigentlich auch erfolgreich, hab einen Sohn (11 Jahre).
Bin mit meinem Partner (42 Jahre) ca 1,5 Jahre jetzt zusammen.

Puh wie bringt man das jetzt zu Papier....!

Mein Mann und ich hatten einen schweren start, er ist zu mir gezogen und dann haben sich die Probleme minimiert bzw sind keine mehr.
Er sagte mir sehr früh das er keine Kinder mehr will, hat mit einer Ex bereits zwei Mädels , mit denen er aber gar keinen Kontakt hat und die kleine weis nicht mal das er der Vater ist.

Er hat schon immer Potenz-Probleme gehabt. Aber er hat auch noch nie Verhütet!!
Nicht mal als ich den von Ihm gewünschten Termin für einen Vasektomi machte, hat er den Termin wahrgenommen. 
Nach der entfernung meiner Spirale und wechsel zur Pille( was zu einer Abbruchtsblutung führte) dachte ich nicht weiter darüber nach, wir beide wissen ja was passiert wenn man ohne Verhütung Sex hat !!!

Nach einer weile wollte ich aber doch den Verhütungsring versuchen und so eine UPPSS...!! Schwangerschaft zu verhindern.
Irgendwann bemerkte ich Veränderungen und machte ein Test, sofort beide Striche zu sehen.

Wir gingen eine Woche später zur FA und Sie bestätigte ich bin in der 5 SSW. Seine Reaktion war weder gut noch schlecht ...es war einfach ein still schweigen und sich net mit befassen.
Ich war so taurig und fragte was wir jetzt tun werden. Seine Antwort war " Wir müssen wohl alles überdenken, du weist ich will keine Kinder!"

Ich war fix und fertig ....und auch daheim keine Reaktion.
Ich hätte es gerne behalten, ich könnte es mir leisten. Da meine erste Schwangerschft echt mies war und ich mich nur versteckt hielt  vor Scharm weil ich so "jung" war und die Familie es nicht akzepieren wollten am anfang....jeder sagte du packst das net und lass weg machen blabla bla..

Aber jetzt bin ich 30 und fest im Leben und eigentlich bereit.
Mein Sohn würde sich auch sehr freuen...aber ich weis das Schwiegermutter und Co. es nicht gut heißen...mit dem agument er wäre zu alt und " gott sei dank das du net Schwanger bist"  Supi, sowas will man bestimmt hören!!!

Wenn man einmal erlebt wie andere eigentlich deine Entscheidungen nicht gutheißen und du ständig damit kämpfst dich zu behaupten, kannst du das schönste auf der Welt nicht genießen!
Dazu kam das ich mein Sohn mit 3 Monaten ständig woanders unterbringen musste um meine Ausbildung ( Gastro) zu machen.

Ich hatte  auch zu diesen Zeitpunkt panik weil zum  1.3 ich eine neue Stelle antreten würde
( Vertrag wurde bereits im Dezember unterzeichnet) und somit eine Berufliche Steigerung erreichet (Schwangerschaft wurde am 10.1 festgestellt).

Mein Mann ist durch die Meisterprüfung gerammelt und musste wieder Arbeit suchen, er litt auch zunehmend an Depris!! Also keine große Hilfe, weder Emotional noch Finanzell.
Nach langen überlegen werde ich mich bezüglich  Schwangerschaftsabbruch Informieren lassen.

Meine Mutter hat einmal gesagt" Auch mit Mann,wirst du immer Alleinerziehend sein!"

Und da ich das lange war und weis wie sehr mein Sohn darunter gelitten hat, möchte ich nicht das es sich wiederholt.
Ich könnte also, aber ich will nicht eine Mutter sein die Ihr Baby wieder mit 3 Monaten abgeben muss, um von 16-1 Uhr  zu arbeiten .

Auch bin ich mehr und mehr enttäuscht von meinem Partner, er ist weder in der Lage für seine zwei Mädels, noch wäre er in der Lage für unser Gemeinsames Kind zu sorgen.
Ich wünschte nur, ich hätte nicht schon den Mutterpass und das allererste Ultraschall Bild....für mich als Mutter ist doch die Vorstellung das man mir gewaltsam mein ungeborenes entfernt einfach Horror.

Doch die Vorstellung das mein Kind später auf mich in Lebzeiten verzichten müsste, sowie mein Sohn es früher oft machen musste.....noch schlimmer.
Ich glaube die frage " Behalten oder Nicht " ist nicht das schwereste.....sondern die frage
" Lebenswert oder Notdürfig Anwesend sein".

Den wenn du das Haus verlässt wenn dein Kind schläft und wieder kommst wenn dein Kind wieder schlafen gehen soll.....weis ich nicht ob das der Sinn ist ein Leben Lebenswert gemacht zu haben.

Ich werde traurig sein und voller Angst, wenn der Tag X kommt. 
Mein Mann wird alles von mir gezeigt und erklärt bekommen! Damit er weis das Verantwortung schon beim Sex anfängt und er soll wissen das es auch seine Entscheidung war ...sein Kind nicht weiter Leben zulassen.

Traurig das ich sogar im tiefsten Schmerz ...versuche es mir angenehm zu Reden.
Aber Tatsache ist, nicht alles endet wie im Märchen und nicht alles endet mit einem " HAPPY" am ende.

Ich wünschte mir einen anderen weg zu sehen aber ich hab mein Sohn vor Augen wie sehr er damals gelitten hat unter dem ALLEINERZIEHEND!
Und jede Mutter in der gleichen Situation weis was ich meine.....

Endlich konnte ich mein Kummer mal raus lassen und so vielleicht es etwas verarbeiten !

Danke für's Zuhören 
Und ich hoffe ihr kommt nie in diese Lage !



 

Es macht mich traurig und WÜTEND ! Der macht es sich aber echt einfach!!! ER wollte keine Kinder mehr aber meint, ihn ginge die Verhütung nichts an?!!!!  Wie ich sowas hasse!!!
Du klingst total verzweifelt! Ich bin nicht generell gegen Abtreibung aber hier lese ich raus, dass du es nicht möchtest! Dann lass es auch bitte!!!
Stehst du mit dem Rücken zur Wand, ist der Ausweg einen Schritt nach vorn zu gehen! Es gibt Wege!
Jetzt soll er wenigstens Mannsgenug sein und zum Kind stehen! Das hast du nicht alleine gezeugt!
Und was hat seine Familie da mit zu quasseln?! Die geht das jawohl NICHTS an! Mit 42 zu alt?!! Tzzzz.... Gehts noch? Zumal bei Männern lange nicht so kritisch geurteilt wird, wie über ü40 Frauen, die Mama werden! 

In deinem Fall wäre ich llieber Alleinerziehende als abzutreiben! Du bist stark, du kannst das - wenn er jetzt einen auf beleidigte Leberwurst macht. Der schiebt alles auf dich, aber was du da durchmachen müsstest, wenn du nicht 100% davon überzeugt bist, es abzutreiben, ahnt der doch nicht mal! Der klingt nach einem riesigen Egoisten! Nicht verhüten, dich unter Druck setzen anzutreiben und ich ich ich.....

Ich wünsche dir viel Kraft, egal ffür welchen Weg du dich entscheidest aber ich hoffe nicht, dass du etwas gegen deiner Überzeugung tust und später bitter bereust! Gruß...

1 LikesGefällt mir
17. Januar um 13:05
In Antwort auf dunja89

Hi, 

ich bin 30 Jahre ud komm aus der Gastro und das eigentlich auch erfolgreich, hab einen Sohn (11 Jahre).
Bin mit meinem Partner (42 Jahre) ca 1,5 Jahre jetzt zusammen.

Puh wie bringt man das jetzt zu Papier....!

Mein Mann und ich hatten einen schweren start, er ist zu mir gezogen und dann haben sich die Probleme minimiert bzw sind keine mehr.
Er sagte mir sehr früh das er keine Kinder mehr will, hat mit einer Ex bereits zwei Mädels , mit denen er aber gar keinen Kontakt hat und die kleine weis nicht mal das er der Vater ist.

Er hat schon immer Potenz-Probleme gehabt. Aber er hat auch noch nie Verhütet!!
Nicht mal als ich den von Ihm gewünschten Termin für einen Vasektomi machte, hat er den Termin wahrgenommen. 
Nach der entfernung meiner Spirale und wechsel zur Pille( was zu einer Abbruchtsblutung führte) dachte ich nicht weiter darüber nach, wir beide wissen ja was passiert wenn man ohne Verhütung Sex hat !!!

Nach einer weile wollte ich aber doch den Verhütungsring versuchen und so eine UPPSS...!! Schwangerschaft zu verhindern.
Irgendwann bemerkte ich Veränderungen und machte ein Test, sofort beide Striche zu sehen.

Wir gingen eine Woche später zur FA und Sie bestätigte ich bin in der 5 SSW. Seine Reaktion war weder gut noch schlecht ...es war einfach ein still schweigen und sich net mit befassen.
Ich war so taurig und fragte was wir jetzt tun werden. Seine Antwort war " Wir müssen wohl alles überdenken, du weist ich will keine Kinder!"

Ich war fix und fertig ....und auch daheim keine Reaktion.
Ich hätte es gerne behalten, ich könnte es mir leisten. Da meine erste Schwangerschft echt mies war und ich mich nur versteckt hielt  vor Scharm weil ich so "jung" war und die Familie es nicht akzepieren wollten am anfang....jeder sagte du packst das net und lass weg machen blabla bla..

Aber jetzt bin ich 30 und fest im Leben und eigentlich bereit.
Mein Sohn würde sich auch sehr freuen...aber ich weis das Schwiegermutter und Co. es nicht gut heißen...mit dem agument er wäre zu alt und " gott sei dank das du net Schwanger bist"  Supi, sowas will man bestimmt hören!!!

Wenn man einmal erlebt wie andere eigentlich deine Entscheidungen nicht gutheißen und du ständig damit kämpfst dich zu behaupten, kannst du das schönste auf der Welt nicht genießen!
Dazu kam das ich mein Sohn mit 3 Monaten ständig woanders unterbringen musste um meine Ausbildung ( Gastro) zu machen.

Ich hatte  auch zu diesen Zeitpunkt panik weil zum  1.3 ich eine neue Stelle antreten würde
( Vertrag wurde bereits im Dezember unterzeichnet) und somit eine Berufliche Steigerung erreichet (Schwangerschaft wurde am 10.1 festgestellt).

Mein Mann ist durch die Meisterprüfung gerammelt und musste wieder Arbeit suchen, er litt auch zunehmend an Depris!! Also keine große Hilfe, weder Emotional noch Finanzell.
Nach langen überlegen werde ich mich bezüglich  Schwangerschaftsabbruch Informieren lassen.

Meine Mutter hat einmal gesagt" Auch mit Mann,wirst du immer Alleinerziehend sein!"

Und da ich das lange war und weis wie sehr mein Sohn darunter gelitten hat, möchte ich nicht das es sich wiederholt.
Ich könnte also, aber ich will nicht eine Mutter sein die Ihr Baby wieder mit 3 Monaten abgeben muss, um von 16-1 Uhr  zu arbeiten .

Auch bin ich mehr und mehr enttäuscht von meinem Partner, er ist weder in der Lage für seine zwei Mädels, noch wäre er in der Lage für unser Gemeinsames Kind zu sorgen.
Ich wünschte nur, ich hätte nicht schon den Mutterpass und das allererste Ultraschall Bild....für mich als Mutter ist doch die Vorstellung das man mir gewaltsam mein ungeborenes entfernt einfach Horror.

Doch die Vorstellung das mein Kind später auf mich in Lebzeiten verzichten müsste, sowie mein Sohn es früher oft machen musste.....noch schlimmer.
Ich glaube die frage " Behalten oder Nicht " ist nicht das schwereste.....sondern die frage
" Lebenswert oder Notdürfig Anwesend sein".

Den wenn du das Haus verlässt wenn dein Kind schläft und wieder kommst wenn dein Kind wieder schlafen gehen soll.....weis ich nicht ob das der Sinn ist ein Leben Lebenswert gemacht zu haben.

Ich werde traurig sein und voller Angst, wenn der Tag X kommt. 
Mein Mann wird alles von mir gezeigt und erklärt bekommen! Damit er weis das Verantwortung schon beim Sex anfängt und er soll wissen das es auch seine Entscheidung war ...sein Kind nicht weiter Leben zulassen.

Traurig das ich sogar im tiefsten Schmerz ...versuche es mir angenehm zu Reden.
Aber Tatsache ist, nicht alles endet wie im Märchen und nicht alles endet mit einem " HAPPY" am ende.

Ich wünschte mir einen anderen weg zu sehen aber ich hab mein Sohn vor Augen wie sehr er damals gelitten hat unter dem ALLEINERZIEHEND!
Und jede Mutter in der gleichen Situation weis was ich meine.....

Endlich konnte ich mein Kummer mal raus lassen und so vielleicht es etwas verarbeiten !

Danke für's Zuhören 
Und ich hoffe ihr kommt nie in diese Lage !



 

Das ist wirklich bitter, ein Mann der keine Kinder will es aber nicht hinkriegt zu verhüten und jetzt bereits 3 Kinder gezeugt hat, um die er sich nicht schert.

Und wer sind die leid tragenden? Die Kinder und deren Mütter, ihr werdet komplett alleine gelassen, er putzt sich schön ab und geht ungeschoren und mit absoluter Bequemlichkeit weiter seines Weges. Er muss ja in seinem jämmerlichen Leben keine Verantwortung übernehmen, das machen immer andere für ihn. Ehrlich, sowas zu lesen macht mich richtig wütend. 

Du willst das Baby, bekomm es und trenn dich von diesem "Mann". Da bist du viel mehr Ballast los als mit einer von ihm erpressten Abtreibung. Die würdest du denke ich dein Leben lang bereuen.

2 LikesGefällt mir
17. Januar um 14:40
In Antwort auf dunja89

Hi, 

ich bin 30 Jahre ud komm aus der Gastro und das eigentlich auch erfolgreich, hab einen Sohn (11 Jahre).
Bin mit meinem Partner (42 Jahre) ca 1,5 Jahre jetzt zusammen.

Puh wie bringt man das jetzt zu Papier....!

Mein Mann und ich hatten einen schweren start, er ist zu mir gezogen und dann haben sich die Probleme minimiert bzw sind keine mehr.
Er sagte mir sehr früh das er keine Kinder mehr will, hat mit einer Ex bereits zwei Mädels , mit denen er aber gar keinen Kontakt hat und die kleine weis nicht mal das er der Vater ist.

Er hat schon immer Potenz-Probleme gehabt. Aber er hat auch noch nie Verhütet!!
Nicht mal als ich den von Ihm gewünschten Termin für einen Vasektomi machte, hat er den Termin wahrgenommen. 
Nach der entfernung meiner Spirale und wechsel zur Pille( was zu einer Abbruchtsblutung führte) dachte ich nicht weiter darüber nach, wir beide wissen ja was passiert wenn man ohne Verhütung Sex hat !!!

Nach einer weile wollte ich aber doch den Verhütungsring versuchen und so eine UPPSS...!! Schwangerschaft zu verhindern.
Irgendwann bemerkte ich Veränderungen und machte ein Test, sofort beide Striche zu sehen.

Wir gingen eine Woche später zur FA und Sie bestätigte ich bin in der 5 SSW. Seine Reaktion war weder gut noch schlecht ...es war einfach ein still schweigen und sich net mit befassen.
Ich war so taurig und fragte was wir jetzt tun werden. Seine Antwort war " Wir müssen wohl alles überdenken, du weist ich will keine Kinder!"

Ich war fix und fertig ....und auch daheim keine Reaktion.
Ich hätte es gerne behalten, ich könnte es mir leisten. Da meine erste Schwangerschft echt mies war und ich mich nur versteckt hielt  vor Scharm weil ich so "jung" war und die Familie es nicht akzepieren wollten am anfang....jeder sagte du packst das net und lass weg machen blabla bla..

Aber jetzt bin ich 30 und fest im Leben und eigentlich bereit.
Mein Sohn würde sich auch sehr freuen...aber ich weis das Schwiegermutter und Co. es nicht gut heißen...mit dem agument er wäre zu alt und " gott sei dank das du net Schwanger bist"  Supi, sowas will man bestimmt hören!!!

Wenn man einmal erlebt wie andere eigentlich deine Entscheidungen nicht gutheißen und du ständig damit kämpfst dich zu behaupten, kannst du das schönste auf der Welt nicht genießen!
Dazu kam das ich mein Sohn mit 3 Monaten ständig woanders unterbringen musste um meine Ausbildung ( Gastro) zu machen.

Ich hatte  auch zu diesen Zeitpunkt panik weil zum  1.3 ich eine neue Stelle antreten würde
( Vertrag wurde bereits im Dezember unterzeichnet) und somit eine Berufliche Steigerung erreichet (Schwangerschaft wurde am 10.1 festgestellt).

Mein Mann ist durch die Meisterprüfung gerammelt und musste wieder Arbeit suchen, er litt auch zunehmend an Depris!! Also keine große Hilfe, weder Emotional noch Finanzell.
Nach langen überlegen werde ich mich bezüglich  Schwangerschaftsabbruch Informieren lassen.

Meine Mutter hat einmal gesagt" Auch mit Mann,wirst du immer Alleinerziehend sein!"

Und da ich das lange war und weis wie sehr mein Sohn darunter gelitten hat, möchte ich nicht das es sich wiederholt.
Ich könnte also, aber ich will nicht eine Mutter sein die Ihr Baby wieder mit 3 Monaten abgeben muss, um von 16-1 Uhr  zu arbeiten .

Auch bin ich mehr und mehr enttäuscht von meinem Partner, er ist weder in der Lage für seine zwei Mädels, noch wäre er in der Lage für unser Gemeinsames Kind zu sorgen.
Ich wünschte nur, ich hätte nicht schon den Mutterpass und das allererste Ultraschall Bild....für mich als Mutter ist doch die Vorstellung das man mir gewaltsam mein ungeborenes entfernt einfach Horror.

Doch die Vorstellung das mein Kind später auf mich in Lebzeiten verzichten müsste, sowie mein Sohn es früher oft machen musste.....noch schlimmer.
Ich glaube die frage " Behalten oder Nicht " ist nicht das schwereste.....sondern die frage
" Lebenswert oder Notdürfig Anwesend sein".

Den wenn du das Haus verlässt wenn dein Kind schläft und wieder kommst wenn dein Kind wieder schlafen gehen soll.....weis ich nicht ob das der Sinn ist ein Leben Lebenswert gemacht zu haben.

Ich werde traurig sein und voller Angst, wenn der Tag X kommt. 
Mein Mann wird alles von mir gezeigt und erklärt bekommen! Damit er weis das Verantwortung schon beim Sex anfängt und er soll wissen das es auch seine Entscheidung war ...sein Kind nicht weiter Leben zulassen.

Traurig das ich sogar im tiefsten Schmerz ...versuche es mir angenehm zu Reden.
Aber Tatsache ist, nicht alles endet wie im Märchen und nicht alles endet mit einem " HAPPY" am ende.

Ich wünschte mir einen anderen weg zu sehen aber ich hab mein Sohn vor Augen wie sehr er damals gelitten hat unter dem ALLEINERZIEHEND!
Und jede Mutter in der gleichen Situation weis was ich meine.....

Endlich konnte ich mein Kummer mal raus lassen und so vielleicht es etwas verarbeiten !

Danke für's Zuhören 
Und ich hoffe ihr kommt nie in diese Lage !



 

Liebe dunja,
heute Nacht hast du keinen Schlaf gefunden und hast endlich deinen Kummer hier rauslassen. Es hat dich wahrscheinlich erst einmal erleichtert und du merkst, hier hören einige gerne zu. Sonst tut das niemand und sieht, wie schlecht es dir geht und wie erschöpft du inzwischen bist. Das tut mir im Herzen weh!! ?! Dazu bist du in den ersten Wochen der Schwangerschaft, in denen die Hormone den Körper und die Seele noch extra fordern. Was du dir jetzt abverlangen willst. Schönzureden gibt es nichts...
Wie geht es dir jetzt am Tag, wenn du deine Worte von heute Nacht nochmal liest?! Du stehst fest im Leben und bist eigentlich bereit. Du würdest das Kind gerne behalten und dein Sohn würde sich auch darüber freuen. Einen Beruf hast du auch. Jemand hier schreibt, dass es womöglich auch andere Arbeitszeiten für dich gibt. Du darfst stolz auf dich sein, was du erreicht hast. Ja, du bist eine gestandene Frau.
 
Jetzt ist wichtig, dass du das, was du zutiefst empfindest, an erste Stelle setzt. Dass du das Kind gerne behalten würdest – da spricht dein Herz ganz deutlich. Es ist nicht das erste Mal, dass du dich behaupten musst und um deine Entscheidung kämpfst. Es ist verständlich, dass dich das müde macht.
Heute hast du aber hier geschrieben und merkst, hier hört man dir zu, man nimmt an deiner Geschichte Anteil, fühlt mit dir mit – und macht dir Hoffnung, dass es noch einen anderen Weg als den Abbruch gibt. Du spürst genau, was dir wichtig und wertvoll ist. Was dir dein Leben lebenswert macht. Heute kann der Tag sein, an dem du die Weichen dafür umstellst. Es ist nie zu spät. Natürlich schmerzt es dich, dass dein Mann so wenig zuverlässig ist. Aber ich glaube auch, dass du es mit der geeigneten Unterstützung mit deinen beiden Kindern schaffen kannst. Du bist eine erfahrene Frau und Mutter und was du dir in den vergangenen Jahren an Kenntnissen und Lebenserfahrung angeeignet hat, ist dein Schatz!
Schau doch mal auf der Seite von Profemina. Bei der Beratung wird zum Beispiel ein Abtreibungstest angeboten. Man macht verschiedene Angaben zu seiner Lebenssituation und bekommt eine individuelle und feinfühlige Rückmeldung. Du wirst so, wie du empfindest und was du dir zutiefst wünscht, ernst genommen. Und zu dem unterstützt, was dir entspricht.
Ich schicke dir gute Gedanken und ganz liebe Grüße – schreibe, wie es dir weiter geht, ja?! 
 

1 LikesGefällt mir
20. Januar um 23:03

Hallo,

dein text klingt ganz ganz furchtbar und es tut mir sehr leid für dich, dass du in deinem Mann keinen Rückhalt hast! Was du schreibst, ist voller Widersprüche. Du wünscht dir ein Kind, aber du planst die Abtreibung? Du bist verheiratet, hast aber keine Hilfe von ihm - was ist das für eine einseitige Partnerschaft? Du willst das eine Kind abtreiben, damit du genug Zeit für deinen ersten Sohn hast und nicht alleinerziehend wirst? Das passt doch alles hinten und vorne nicht!

ich lese große Angst heraus und auch das Gefühl, allein zu sein. Ich glaube, du musst erst mal ein paar Tage durchatmen.

Den Mann würde ich verlassen, so unmotiviert, hilflos und lieblos er zu sein scheint. Er lässt sich allein. Ist das noch Liebe? 
Dein Sohn kann sich daran doch kein großes Vorbild nehmen.
wenn du abtreibst, wirst du es bereuen, so wie das alles klingt! Alle deine Probleme sind zu bewältigen, hab den Mut dazu! 

Gefällt mir
21. Januar um 3:06

Dunja ich hab dir eine private Nachricht geschrieben (falls du hier noch mitliest...)

Gefällt mir
21. Januar um 17:54
In Antwort auf dunja89

Hi, 

ich bin 30 Jahre ud komm aus der Gastro und das eigentlich auch erfolgreich, hab einen Sohn (11 Jahre).
Bin mit meinem Partner (42 Jahre) ca 1,5 Jahre jetzt zusammen.

Puh wie bringt man das jetzt zu Papier....!

Mein Mann und ich hatten einen schweren start, er ist zu mir gezogen und dann haben sich die Probleme minimiert bzw sind keine mehr.
Er sagte mir sehr früh das er keine Kinder mehr will, hat mit einer Ex bereits zwei Mädels , mit denen er aber gar keinen Kontakt hat und die kleine weis nicht mal das er der Vater ist.

Er hat schon immer Potenz-Probleme gehabt. Aber er hat auch noch nie Verhütet!!
Nicht mal als ich den von Ihm gewünschten Termin für einen Vasektomi machte, hat er den Termin wahrgenommen. 
Nach der entfernung meiner Spirale und wechsel zur Pille( was zu einer Abbruchtsblutung führte) dachte ich nicht weiter darüber nach, wir beide wissen ja was passiert wenn man ohne Verhütung Sex hat !!!

Nach einer weile wollte ich aber doch den Verhütungsring versuchen und so eine UPPSS...!! Schwangerschaft zu verhindern.
Irgendwann bemerkte ich Veränderungen und machte ein Test, sofort beide Striche zu sehen.

Wir gingen eine Woche später zur FA und Sie bestätigte ich bin in der 5 SSW. Seine Reaktion war weder gut noch schlecht ...es war einfach ein still schweigen und sich net mit befassen.
Ich war so taurig und fragte was wir jetzt tun werden. Seine Antwort war " Wir müssen wohl alles überdenken, du weist ich will keine Kinder!"

Ich war fix und fertig ....und auch daheim keine Reaktion.
Ich hätte es gerne behalten, ich könnte es mir leisten. Da meine erste Schwangerschft echt mies war und ich mich nur versteckt hielt  vor Scharm weil ich so "jung" war und die Familie es nicht akzepieren wollten am anfang....jeder sagte du packst das net und lass weg machen blabla bla..

Aber jetzt bin ich 30 und fest im Leben und eigentlich bereit.
Mein Sohn würde sich auch sehr freuen...aber ich weis das Schwiegermutter und Co. es nicht gut heißen...mit dem agument er wäre zu alt und " gott sei dank das du net Schwanger bist"  Supi, sowas will man bestimmt hören!!!

Wenn man einmal erlebt wie andere eigentlich deine Entscheidungen nicht gutheißen und du ständig damit kämpfst dich zu behaupten, kannst du das schönste auf der Welt nicht genießen!
Dazu kam das ich mein Sohn mit 3 Monaten ständig woanders unterbringen musste um meine Ausbildung ( Gastro) zu machen.

Ich hatte  auch zu diesen Zeitpunkt panik weil zum  1.3 ich eine neue Stelle antreten würde
( Vertrag wurde bereits im Dezember unterzeichnet) und somit eine Berufliche Steigerung erreichet (Schwangerschaft wurde am 10.1 festgestellt).

Mein Mann ist durch die Meisterprüfung gerammelt und musste wieder Arbeit suchen, er litt auch zunehmend an Depris!! Also keine große Hilfe, weder Emotional noch Finanzell.
Nach langen überlegen werde ich mich bezüglich  Schwangerschaftsabbruch Informieren lassen.

Meine Mutter hat einmal gesagt" Auch mit Mann,wirst du immer Alleinerziehend sein!"

Und da ich das lange war und weis wie sehr mein Sohn darunter gelitten hat, möchte ich nicht das es sich wiederholt.
Ich könnte also, aber ich will nicht eine Mutter sein die Ihr Baby wieder mit 3 Monaten abgeben muss, um von 16-1 Uhr  zu arbeiten .

Auch bin ich mehr und mehr enttäuscht von meinem Partner, er ist weder in der Lage für seine zwei Mädels, noch wäre er in der Lage für unser Gemeinsames Kind zu sorgen.
Ich wünschte nur, ich hätte nicht schon den Mutterpass und das allererste Ultraschall Bild....für mich als Mutter ist doch die Vorstellung das man mir gewaltsam mein ungeborenes entfernt einfach Horror.

Doch die Vorstellung das mein Kind später auf mich in Lebzeiten verzichten müsste, sowie mein Sohn es früher oft machen musste.....noch schlimmer.
Ich glaube die frage " Behalten oder Nicht " ist nicht das schwereste.....sondern die frage
" Lebenswert oder Notdürfig Anwesend sein".

Den wenn du das Haus verlässt wenn dein Kind schläft und wieder kommst wenn dein Kind wieder schlafen gehen soll.....weis ich nicht ob das der Sinn ist ein Leben Lebenswert gemacht zu haben.

Ich werde traurig sein und voller Angst, wenn der Tag X kommt. 
Mein Mann wird alles von mir gezeigt und erklärt bekommen! Damit er weis das Verantwortung schon beim Sex anfängt und er soll wissen das es auch seine Entscheidung war ...sein Kind nicht weiter Leben zulassen.

Traurig das ich sogar im tiefsten Schmerz ...versuche es mir angenehm zu Reden.
Aber Tatsache ist, nicht alles endet wie im Märchen und nicht alles endet mit einem " HAPPY" am ende.

Ich wünschte mir einen anderen weg zu sehen aber ich hab mein Sohn vor Augen wie sehr er damals gelitten hat unter dem ALLEINERZIEHEND!
Und jede Mutter in der gleichen Situation weis was ich meine.....

Endlich konnte ich mein Kummer mal raus lassen und so vielleicht es etwas verarbeiten !

Danke für's Zuhören 
Und ich hoffe ihr kommt nie in diese Lage !



 

Wow, was für ein Typ! Wer Verhütung nicht nur nicht wahrnimmt, sondern sogar aktiv ausschlägt, der hat verdammt noch Mal kein Mitspracherecht bei solchen Entscheidungen.

Wenn du dieses Kind wirklich auf gar keinen Fall kriegen möchtest, bitte. So klingt es aber nicht. Wie soll das denn hinterher weiter gehen, könntest du weiterhin mit ihm zusammen sein?
Was, wenn das selbe wieder passiert?

Gefällt mir