Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Abtreibung..völlig verzweifelt danach

Abtreibung..völlig verzweifelt danach

12. Dezember 2011 um 12:08

Hallo ihr lieben..Ich stell mich erstmal vor..Ich bin julia und 18 Jahre Alt..Vor knapp 3 wochen erfuhr ich dass ich in der 6SSW bin..für mich brach eine Welt zusammen da ich immer verhütete und die Pille nahm..Der Vater des Kindes war ein guter Freund von mir mit dem ich 3 Monate lang etwas hatte..Wir waren beide total geschockt von der Tatsache dass ich schwanger war und er bat mich darum es nicht zum bekommen..Ich am liebsten hätte es bekommen aber ich wollte es nicht alleine durchstehen da meine mama und ich gerade auch ausziehen und sie selber sehr fertig war..hinzu kam dass der Vater des kindes eine freundin seid 3 Jahren hatte..wieso ich dennoch was mit ihm hatte..weil ich ihn liebe..

und jetzt ist mein kleines baby tod da ich vor 1,5 wochen ein abbruch vornahm..ich tat es nur ihmzuliebe dass er seine freundin und alles nicht verlierte und keiner was von uns erfuhr..mir gehts es so mies..ich komm nicht zurecht mit der tatsache mein kind getötet zum haben und er genau so wenig..er hat sich gestern von seiner freundin getrennt weil er dass nicht mehr aushielt..Gefühle für mich hat er auch aber im moment kann ich ihn in der art nicht ertragen..er ist zwar vor und nach dem abbruch immer da gewesen und ist es immernoch aber ich verkrafte dass alles nicht mehr..ich erkenne mich nicht mehr wieder..

was soll ich tun ? wie komme ich am besten damit zurecht ? und wie soll es weiter gehen.?

Mehr lesen

12. Dezember 2011 um 12:16

Abtreibung..völlig verzweifelt danach
Liebe Jule!
Ich kann mir gut vorstellen, dass es Dir sehr schlecht geht. Du fühltest Dich in der Situation allein gelassen und warst völlig überfordert. Wahrscheinlich hättest Du Dich anders entschieden, wenn Jemand zu Dir gestanden hätte.
Nun kann man die Abtreibung nicht mehr rückgängig machen, ich kann da nichts "schön reden".
Such Dir am Besten professionelle Hilfe, geh zu einem Arzt, vielleicht gibt es eine Gesprächstherapie für Dich, die Dir helfen kann. Frag Deinen Arzt nach Möglichkeiten und schildere Deine Situation. Rechne damit, dass Du eine ganze Weile brauchen wirst, um das zu verarbeiten.

LG
Doro488

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Dezember 2011 um 12:20
In Antwort auf vesta_12087203

Abtreibung..völlig verzweifelt danach
Liebe Jule!
Ich kann mir gut vorstellen, dass es Dir sehr schlecht geht. Du fühltest Dich in der Situation allein gelassen und warst völlig überfordert. Wahrscheinlich hättest Du Dich anders entschieden, wenn Jemand zu Dir gestanden hätte.
Nun kann man die Abtreibung nicht mehr rückgängig machen, ich kann da nichts "schön reden".
Such Dir am Besten professionelle Hilfe, geh zu einem Arzt, vielleicht gibt es eine Gesprächstherapie für Dich, die Dir helfen kann. Frag Deinen Arzt nach Möglichkeiten und schildere Deine Situation. Rechne damit, dass Du eine ganze Weile brauchen wirst, um das zu verarbeiten.

LG
Doro488

Antwort an Doro488
Du hast völlig recht..wenn er gesagt hätte wir schaffen dass zusammen hätte ich alles hingeschmissen..ich wäre halt etwas später zum studieren..und nicht nächstes Jahr..nun jetzt denk ich mir..ich hätte dass auch ohne ihn geschafft..ich habe wundervolle Freunde die wären mir zur seite gestanden und auch meine Mama..Ich werde mich bei so einer Stelle informieren über Hilfe weil ich merk selber wie es mich von tag zu tag zerfrisst..
Nur eines können mir Ärzte nicht nehmen..diesen Selbsthass den ich empfinde..! & diese Sehensucht nach meinem Kind.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Dezember 2011 um 12:47

Antwort
Ja sicher weiß ich dass es kein baby war..aber wie soll ich es sonst nennen..sicherlich war es mein kind egal ob es 30 cm groß ist oder so klein wie es war..diese mm..!
Das spielt überhaupt keine Rolle für mich ob ich es spürte oder nicht..Es geht mir mehr darum wie ich mich innen drinne fühle..nämlich ziemlich schlecht..es gehörte zu mir dazu und ich habe es grauenvoll entfernen lassen..mein eigenes kind..da ist es egal wie groß es ist..!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Dezember 2011 um 13:51

Antwort
so wie eine abtreibung mit absaugen eben gewesen ist..ist für mich grauenvoll..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Dezember 2011 um 13:51

Hmmm
@ florina: Du sahst auch nicht immer wie ein richtiger Mensch aus und wirst in 70 Jahren auch anders aussehen. Es hilft niemanden, wenn man sagt, "es war noch kein Kind". Tatsache ist, dass es ein Mensch war, das Kind von Julia. Es ist nun tot und nicht nur das Kleine, sondern auch alle Gefühle, die man damit schon entwickelt hat.

@ Julia: Es gibt nicht den einen Weg, wie du damit umgehen kannst. Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie schwer so ein Verlust sein kann. Bei mir war es "nur" eine Fehlgeburt, die mich jedoch sehr beschäftigt hat und die ich noch heute mit mir herum trage. Mache dir bewusst, dass du wirklich einen Verlust erlitten hast und erlaube dir gleichzeitig, dir helfen zu lassen. Sprich mit guten Freunden, schreib deine Gedanken auf oder zöger auch nicht, dir über seelsorgerlicher Quellen Hilfe zukommen zu lassen. Eine sorgsame Aufarbeitung kann dir helfen. Ich finde es gut, dass du dich ersteinmal von dem Freund zurückgezogen hast. Lass dir Zeit, damit du Deiner selbst und Deiner Gefühle wieder sicher werden kannst.

Ich wünsche Dir viel Kraft, und trauere mit dir

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Dezember 2011 um 13:58
In Antwort auf jule2319

Antwort
Ja sicher weiß ich dass es kein baby war..aber wie soll ich es sonst nennen..sicherlich war es mein kind egal ob es 30 cm groß ist oder so klein wie es war..diese mm..!
Das spielt überhaupt keine Rolle für mich ob ich es spürte oder nicht..Es geht mir mehr darum wie ich mich innen drinne fühle..nämlich ziemlich schlecht..es gehörte zu mir dazu und ich habe es grauenvoll entfernen lassen..mein eigenes kind..da ist es egal wie groß es ist..!

Antwort an entitaet
danke..deine worte bauen echt auf..und eine fehlgeburt ist bestimmt genau so schmerzhaft..
ich weiß halt wirklich nicht wie ich mich verhalten soll..mehr als weinen und mich einsperren und mich sinnlos betrinken kann ich nicht..denn wenn ich was getrunken habe gehts mir stunden gut..und dann wenn nichts mehr vom alkohol übrig ist fühl ich mich schonwieder schlecht und vermiss es..ich habe nicht nur mein kind verloren auch den vater des kindes..unsere zeit ist am ende und auch das tut weh..aber vielmehr tut es mir weh dass ich mein eigenes kind umgebracht habe und ich frage mich einfach wie ich dass nur verkraften soll

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Dezember 2011 um 15:32

@florina
ich versteh schon dass du es nicht böse meinst...
aber ich fühle einfach so..ich kann es einfach nicht verkraften und ich weiß genau es wird die nächste zeit echt schwer für mich,aber ich hoffe einfach dass der schmerz i.wann leichter wird..
mit dem alkohol da hast völlig recht..es war echt zuviel die letzte woche..ich bin gerade dabei mein abitur zum machen und ich hoffe einfach dass ichs nächste jahr nicht versaue deswegen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Dezember 2011 um 18:56

Antwort
ich weiß jetzt nicht genau was du mir damit sagen willst..in welches licht du des ganze rücken willst..
ich bin einfach der meinung dass es mord ist ein kind egal wiealt und in welcher woche abzutreiben..
wieso ich es trotzdem getan habe..weil ich nicht an mich und mein wohl & ans kind dachte sondern nur an die anderen..und das hab ich jetzt davon!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Dezember 2011 um 19:20

Antwort
Es war aber nicht medikamentös bei mir..
deswegen..ich fühle einfach anderst..und fühlte mich verbunden zu dem kleinen wesen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Dezember 2011 um 19:46

Ich hatte KEINEN medikamentösen abbruch
ja es wurde unter vollnarkose durchgeführt weil ich wollte es nicht miterleben wie man mir mein eigenes kind wegnimmt..ja ich bereue es zutiefst und ich würde mir wünschen ich hätte es nicht getan..ich wünsche mir einfach mein baby zurück..so klein wie es war..7 woche ist zwar noch sehr am anfang aber die emotionale liebe zu dem kleinen wesen war ab der ersten sekunde da.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Dezember 2011 um 20:00

Wenn ich mir aber vorstelle
dass ich unter örtlicher betäubung mitbekommen hätte was da vor sich geht hätte ich bestimmt gesagt dass ich das nicht kann bevor sie anfangen wollen...
Ja jetzt denk ich mir wieso ich dass nicht getan habe..
ich hoffe es auch dass es mir besser geht aber mit Verlusten von menschen und ich sehe mein baby als einen menschen an kann ich nur schwer umgehen..
Mein Dad ist gestorben wo ich 11 war nach langer Krankheit..
und deswegen tuts mir doppelsoweh mein eigenes fleisch und blut verloren zu haben..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Dezember 2011 um 21:17
In Antwort auf jule2319

Antwort an Doro488
Du hast völlig recht..wenn er gesagt hätte wir schaffen dass zusammen hätte ich alles hingeschmissen..ich wäre halt etwas später zum studieren..und nicht nächstes Jahr..nun jetzt denk ich mir..ich hätte dass auch ohne ihn geschafft..ich habe wundervolle Freunde die wären mir zur seite gestanden und auch meine Mama..Ich werde mich bei so einer Stelle informieren über Hilfe weil ich merk selber wie es mich von tag zu tag zerfrisst..
Nur eines können mir Ärzte nicht nehmen..diesen Selbsthass den ich empfinde..! & diese Sehensucht nach meinem Kind.

Jule2319
Hallo Jule2319,
Du hast eine Abtreibung hinter Dir und nun bist Du verzweifelt und empfindest Selbsthaß. Dazu fehlt Dir Dein Kind.
Ich würde Dir raten diese notvolle Erfahrung aufzuarbeiten, denn Du stehst mit dem Erlebten nicht alleine da.
Du kannst Dir ergoogeln ob es in Deiner Umgebung eine Selbsthilfegruppe für Frauen nach einer Abtreibung gibt.
Gerne darfst Du Dich aber auch an ausweg-pforzheim.de wenden, die sind einfühlsam und gehen gerne diesen schweren Weg mit Dir. Allein geht man ein.
Ich wünsche Dir, dass Dein Leben bald wieder hell und froh werden kann.
LG Itemba

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Dezember 2011 um 22:22
In Antwort auf itemba

Jule2319
Hallo Jule2319,
Du hast eine Abtreibung hinter Dir und nun bist Du verzweifelt und empfindest Selbsthaß. Dazu fehlt Dir Dein Kind.
Ich würde Dir raten diese notvolle Erfahrung aufzuarbeiten, denn Du stehst mit dem Erlebten nicht alleine da.
Du kannst Dir ergoogeln ob es in Deiner Umgebung eine Selbsthilfegruppe für Frauen nach einer Abtreibung gibt.
Gerne darfst Du Dich aber auch an ausweg-pforzheim.de wenden, die sind einfühlsam und gehen gerne diesen schweren Weg mit Dir. Allein geht man ein.
Ich wünsche Dir, dass Dein Leben bald wieder hell und froh werden kann.
LG Itemba

Danke für die lieben worte..
aber ich würde mir halt wünschen dass des n schlimmer albtraum ist der bald endet..ich werde auch morgen zum frauenarzt und ihn nach ein paar adressen für hilfestellen fragen..weil ich genau weiß dass ich anderst nicht klar kommen werde..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Dezember 2011 um 22:22
In Antwort auf itemba

Jule2319
Hallo Jule2319,
Du hast eine Abtreibung hinter Dir und nun bist Du verzweifelt und empfindest Selbsthaß. Dazu fehlt Dir Dein Kind.
Ich würde Dir raten diese notvolle Erfahrung aufzuarbeiten, denn Du stehst mit dem Erlebten nicht alleine da.
Du kannst Dir ergoogeln ob es in Deiner Umgebung eine Selbsthilfegruppe für Frauen nach einer Abtreibung gibt.
Gerne darfst Du Dich aber auch an ausweg-pforzheim.de wenden, die sind einfühlsam und gehen gerne diesen schweren Weg mit Dir. Allein geht man ein.
Ich wünsche Dir, dass Dein Leben bald wieder hell und froh werden kann.
LG Itemba

Danke für die lieben worte
aber ich würde mir halt wünschen dass des n schlimmer albtraum ist der bald endet..ich werde auch morgen zum frauenarzt und ihn nach ein paar adressen für hilfestellen fragen..weil ich genau weiß dass ich anderst nicht klar kommen werde..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Dezember 2011 um 9:43
In Antwort auf jule2319

Danke für die lieben worte..
aber ich würde mir halt wünschen dass des n schlimmer albtraum ist der bald endet..ich werde auch morgen zum frauenarzt und ihn nach ein paar adressen für hilfestellen fragen..weil ich genau weiß dass ich anderst nicht klar kommen werde..

Das ist eine gute Idee
Gestatte dir auf alle Fälle deine Gefühle. Auch der Trauer und des Schmerzes.

Es gibt auch diverse Selbsthilfegruppen zur Trauerbewältigung, oft helfen auch seelsorgerliche Gespräche, die von verschiedenen Stellen ehrenamtlich angeboten werden.

Ich finde es wirklich beeindruckend, wie du damit umgehst. Vielleicht kannst du aus dieser Zeit gestärkt hervorgehen und irgendwann anderen helfen, die in ähnlichen Situationen sind, und ihnen Deine Geschichte erzählen.

Ich wünsche Dir viel Kraft

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Dezember 2011 um 14:34

Das einzige was mir helfen kann
ist eine kur..war vorher bei meinem hausarzt und der hatt mir 3 kliniken vorgeschlagen wo er mich hinschicken könnte für knapp 2 monate, weil er meint anderst verkrafte ich dass nicht..
ja eine örtliche betäubung wäre sicherlich dass beste gewesen in meinem falle dann hätte ich noch sagen können was ich wirklich gewollt hätte..nun ist es aber leider vorbei und ich muss versuchen damit klar zu kommen auch wenns schwer ist.. der mann der der vater des kindes war ist so für mich da und kümmert sich rührend um mich..dass hilft mir unglaublich und ihm erst..nicht nur mir fehlt es..sondern ihm genauso..ich hoffe nur zusammen schaffen wir es..!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Dezember 2011 um 14:52

Mein hausarzt kennt mich seid ich 5 bin glaub ich
und ihm vertraue ich zu 100 % und er kennt mich von klein auf und hatt alles mitbekommen was ich schon durchmachte deswegen hab ich ihm um rat gefragt..sicher zu einem Psychotherapeut geh ich am donnerstag um 15 uhr hab schon einen termin..aber ich wollte halt wissen ob er einen guten weiß und was er mir rät..
Ja dass ist eine Psychotherapeutische Kur..ne bekannte von mir hat sowas auch gemacht und sie meint der Abstand und alles tut unheimlich gut um über dass wegzumkommen..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Dezember 2011 um 15:42

Dankeschön..
hmm..ich habe gar nicht hinter dem eingriff gestanden..es war einfach der druck von menschen dem ich nicht stand halten konnte und ich wurde auch nicht nach meiner meinung gefragt außer der von dem vater des kindes..
ich hoffe sehr dass ich einen weg finde damit umzugehen..
und ich denke ich werde es auch i.wie schaffen..

Dankeschön ist lieb gemeint von dir..
die kraft kann ich sehr sehr gut gebrauchen..

lg jule

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Dezember 2011 um 18:08


ja aber ab der 10. woche ist es nicht mehr nur blut und schleim wie du es sehr freundlich ausdrückst.
das ist das kind an sich schon fertig es kommt nix neues mehr hinzu sondern muss nur noch wachsen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Dezember 2011 um 18:39


ja aber nicht alle. es ist ja schließlich bis zur 12.SSW erlaubt

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Dezember 2011 um 22:31
In Antwort auf marit_12569556


ja aber nicht alle. es ist ja schließlich bis zur 12.SSW erlaubt

Hmm..
alles nicht so einfach..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Dezember 2011 um 22:27

.
ich habe ja in der 7 woche abgetrieben und da war sogar schon der herzschlag zu sehen..dass habe ich aber auch nicht mehr richtig realisiert..schrecklicher moment kurz vor der abtreibung..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook