Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Abtreibung kurz nach der Geburt

Abtreibung kurz nach der Geburt

8. Juli 2014 um 12:38

Hallo Zusammen ,
Ich bin 37 Jahre alt . Habe vier Kinder 16 , 14 Mädchen und 2 jungen 4 und 5 Monate wird noch gestillt . Ich habe gestern erfahren das ich in der 11 Wochen wieder schwanger bin . Es muss aus med. und auch private Gründen zu Abbruch kommen. Es liegt außerdem eine med. Inkiton vor . . War grade noch mal bei mein Arzt .

Der Arzt ist sehr net . Er hat mit meiner Abtreibungsklinik in München telefoniert hat Termin aus gemacht . Da ich keine Vollnarkose bekomm darf wird es in örtlichen Betäubung gemacht. Normalweise muss man vor den Eingriff hin , aber die Ärzten haben alles geregelt , weil ich noch nicht die Tabellte vor bkommen draf .

Meine Frage an euch !

Der Arzt sagte das mein Mann beim ganzen Eingriff mit dabei sein darf , nur im Ruheraum nicht . Stimmt das ? Das wäre in meiner Lage der Grösste Wunsch .
Wie ist so ein Eingriff in örtlich Betäubung?
Wie ist die klinik?
Wer hatte auch eine abruch kurz nach den Geburt ?

Termin ist schon am morgen am Mittwoch: weil ich keine Beratung brauchen .
Ich muss dahin weil die Krankenhäuser machen es hier nicht bei Mir , ich soll in dies Klink gehen ich wäre für mich das besten.

Ich würde ich sehr über euere erfahren freuen , weil ich habe Angst vor morgen .
Anna

Mehr lesen

8. Juli 2014 um 14:58

Hallo anna!
hallo liebe anna,
das klingt ja ganz heftig und so schnell ohne jegliche alternative. an einem tag die schwangeschaft bemerken und gleich eine medizinische indikation und termin für eine abtreibung und alles fix und fertig.... das nimmt dich sicher ganz schön mit. dein mann muss kurzfristig freibekommen. wer nimmt denn eure kleine - die nehmt ihr wohl mit und wer die anderen?
hattest du früher auch schon diese probleme wie jetzt in dieser schwangerschaft?
was genau macht denn eine klinik vor ort nicht?
der arzt, der dich jetzt überweist, ist das dein arzt, also kennt er dich gut? o mann, ich hab so viele fragen

ich denk an dich dich!
liebe grüße von catie

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Juli 2014 um 15:23

Moment mal
hey anna,
das ist ja wahnsinn da bleibt einem ja schier die luft weg... bist du in lebensgefahr? dann würde man diese aktion verstehen. aber sonst...
liebe anna, gestern erst hast du erfahren, dass du wieder schwanger bist mensch, dann stehst du ja womöglich noch unter schock, wenn die schwangerschaft medizinisch bedenklich ist. und sonst wäre es auch schwierig - das tut mir leid für dich in dir muss echtes chaos in kopf und herz sein.... bitte überstürze jetzt nichts auf einen tag kommt es doch auch nicht an, oder?!! und dass die beiden ärzte das so unter sich ausmachen, kommt mir komisch vor. und den arzt von morgen kennst du gar nicht. also da hätte ich auch angst ganz große sogar...
also ich würde schauen, mit wem ich reden kann auch wenn die beratung nicht vorgeschrieben ist. was du brauchst, bestimmst ja du. dass du hier schreibst, das ist gut weil du noch was brauchst ist doch ganz normal....
erstmal mit ganz lieben grüßen,
manuela

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Juli 2014 um 16:00

Nicht morgen!
Liebe Anna,
Gestern hast Du von der Schwangerschaft erfahren - und morgen soll der Abbruch sein. Das ist nicht zu glauben, und ich kann den beiden anderen Beiträgen nur beipflichten: Das ist verrückt - das kann nicht sein. Egal, wie die Umstände sind, es geht um das Leben Deines Kindes - und dies Kind ist es wert, dass Du mit Deinem Mann zusammen in Ruhe überlegst und eine Entscheidung triffst. - Mir ist das Vorgehen Deines Arztes auch suspekt. Was soll das, diese Eile? Und die privaten Absprachen? Bei einer medizinischen Indikation hat es überhaupt keine Eile, weil die 12-Wochen-Frist ja nicht gilt.
Ich habe Kontakt zu einer Frau, die wegen einer Diagnose "offener Rücken" auch innerhalb von wenigen Stunden entschieden hat, die Schwangerschaft beenden zu lassen. Du kannst Dir nicht vorstellen, wie sehr sie heute leidet. Ich habe sie gefragt: was würdest Du anderen Frauen in einer ähnlichen Situation raten? Ihre Antwort: auf keinen Fall in Panik reagieren, Für und Wider gründlich abwägen, damit man sich hinterher nicht so große Vorwürfe machen muss...
Bitte unterschätze die Folgen einer Abtreibung nicht. Es sieht oft wie eine schnelle, gute Lösung aus - und entpuppt sich später als großes Problem.
Du bist offensichtlich eine Frau, die Kinder liebt: Wie willst du da einen Abbruch verkraften? Bitte, bitte überleg doch noch mal.
Vielleicht schreibst Du uns ja, was denn genau vorliegt, warum der Arzt die medizinische Indikation festgestellt hat. Wenn dein Leben in Gefahr ist, ist das natürlich ernst zu nehmen. Aber vielleicht ist es auch etwas anderes?
Schreib doch noch ein paar Details, damit wir dich besser verstehen.

Ganz liebe Grüße, ich denk an Dich!
Sanjane

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Juli 2014 um 16:38


Du brauchst keine Beratung? Wer sagt das denn?

Das Gesetz schreibt ZWINGEND eine Beratung sowie eine Drei-Tägige Bedenkzeit vor. Auch in Fällen der medizinischen Indikation.

Und Ärzte, die sich nicht an diese Vorgaben halten, begehen eine Ordnungswidrigkeit, die mit Geldbuße bis 5000 Euro geahndet werden kann.

Drei Tage Bedenkzeit bedeutet, dass hier frühestens am Freitag ein Abbruch vorgenommen werden dürfte.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Juli 2014 um 16:49
In Antwort auf wachsperle09


Du brauchst keine Beratung? Wer sagt das denn?

Das Gesetz schreibt ZWINGEND eine Beratung sowie eine Drei-Tägige Bedenkzeit vor. Auch in Fällen der medizinischen Indikation.

Und Ärzte, die sich nicht an diese Vorgaben halten, begehen eine Ordnungswidrigkeit, die mit Geldbuße bis 5000 Euro geahndet werden kann.

Drei Tage Bedenkzeit bedeutet, dass hier frühestens am Freitag ein Abbruch vorgenommen werden dürfte.


Wenn ein medizinischer Notfall attestiert wird, geht es auch ohne Wartezeit. Wir kennen den Fall der TE jetzt ja nicht näher um urteilen zu könne, welches die medizinischen Gründe genau sind.
Komisch wäre aber, dass da bis morgen noch zugewartet wird, wenn es so absolut dringend wäre. Naja, es gibt da schon Grauzonen.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Juli 2014 um 17:35

Wie geht es dir!
liebe anna, wie geht es dir denn jetzt? bist du nochmal online.
es stimmt schon: warum soll es denn jetzt sooo schnell gehen. du hast ja bedarf zu reden, deine fragen beantwortet zu bekommen. und gleichzeitig sollst du dich fertigmachen für morgen, eine fahrt planen ...
mensch, du , schreib doch nochmal, wie es dir ums herz ist.
liebe grüße von catie

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Juli 2014 um 20:04
In Antwort auf hekla_12882460


Wenn ein medizinischer Notfall attestiert wird, geht es auch ohne Wartezeit. Wir kennen den Fall der TE jetzt ja nicht näher um urteilen zu könne, welches die medizinischen Gründe genau sind.
Komisch wäre aber, dass da bis morgen noch zugewartet wird, wenn es so absolut dringend wäre. Naja, es gibt da schon Grauzonen.

Grauzonen?
Auf die Bedenkzeit kann verzichtet werden, wenn tatsächlich ein Notfall gegeben ist; also eine gegenwärtige erhebliche Gefahr für die Schwangere wegen der Schwangerschaft zu Tode zu kommen.

Ein solcher Notfall wäre bspw. eine Eileiterschwangerschaft.

Aber am Montag die Schwangerschaft feststellen. Die Schwangere nochmal nach Hause gehen lassen. Die geht einen Tag später nochmal zum Arzt. Und man unternimmt noch immer nichts - sondern wartet noch weiter ab?

Merkwürdig.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Juli 2014 um 20:29

Sondern es wäre schön wenn einer Schreibt wie Es genau Ist und meine Fragen beanwortet
Das Kind hat Schwere Schädigungen . Das Krankenhaus wollte es erst Gestern in Vollnarkose beenden . Wie gesagt das ging nicht da ich Keine Vollnarkose bekommen darf. Ich wäre bim 3. Kind nach Notkaiserschnitt gestoben . Ich haben eine Schweren Herzfehler und nicht nur ich .

Ihr ist nicht Schnell Überlegt. sonder ganz Genau . Der Arzt in München macht es Extra sofort morgen .

Ich würde mich sehr freuen , wenn Ihr nicht Schreib ich soll ich nicht tun .

Sondern es wäre schön wenn einer Schreibt wie Es genau Ist und meine Fragen beanwortet .

Bitte ich bin sehr aufgeregt . Wir müssen sehr früh los.

Bitte schreibt wie es gemacht wird , ich voll da ,.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Juli 2014 um 20:46


Ich verstehe Deine Frage jetzt ehrlich gesagt nicht.

Da steht doch, dass eine Beratung (und eine drei-tägige "Bedenk"zeit) AUCH bei medizinischer Indikation Pflicht ist.
Nur in absoluten Notfällen - bei gegenwärtiger erheblicher Lebens (oder Leibes-) Gefahr kann auf die "Bedenk"zeit verzichtet werden.

Im Unterschied zum Abbruch nach 218a Abs. 1 ist hier allerdings eine Beratung durch eine "übliche" Beratungsstelle (nach 219 StGB) nicht zwingend.
Bei einer medizinischen Indikation muss Frau also nicht zwingend eine Beratungsstelle aufsuchen und sich einen Schein ausstellen lassen.

Die Beratung in Fällen des 218a Abs. 2 kann und darf vielmehr unmittelbar von den behandelnden Ärzten selbst vorgenommen werden, die nur gehalten sind, der Schwangere besser zusätzlich Kontakt zu einer Schwangerenkonfliktberatungsst elle (nach 219), Selbsthilfegruppen, (Behindertenverbände), etc. zu vermitteln.

Die Beratungen nach Abs. 1 und Abs. 2 haben hier teils unterschiedliche Zielrichtungen.
Die nach Abs. 1 soll das Ungeborene schützen.
Die nach Abs. 2 soll AUCH die Frau schützen; davor in einem ersten Schockanfall nach einer schlechten Diagnose in Aktionismus zu verfallen, unüberlegten (Be)Handlungen zuzustimmen, vorschnell - aus Angst vor einer Behinderung des Embryos oder aus Angst vor eigenen Gesundheitlichen Schäden - abzutreiben, ohne hinreichend informiert zu sein, sich hinreichend informiert zu haben.

Beratung und Bedenkzeit finden sich daher für die beiden Absätze auch in unterschiedlichen Gesetzen.

Die für Abs. 1 des 218a findet sich auch im StGB (219).
Die für Abs. 2 des 218a wurde erst nachträglich konstituiert, und findet sich - etwas umständlich formuliert - in Par. 2a Abs. 2 SchKG.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Juli 2014 um 20:47
In Antwort auf wachsperle09

Grauzonen?
Auf die Bedenkzeit kann verzichtet werden, wenn tatsächlich ein Notfall gegeben ist; also eine gegenwärtige erhebliche Gefahr für die Schwangere wegen der Schwangerschaft zu Tode zu kommen.

Ein solcher Notfall wäre bspw. eine Eileiterschwangerschaft.

Aber am Montag die Schwangerschaft feststellen. Die Schwangere nochmal nach Hause gehen lassen. Die geht einen Tag später nochmal zum Arzt. Und man unternimmt noch immer nichts - sondern wartet noch weiter ab?

Merkwürdig.

Glaubst du ernsthaft
das "eine gegenwärtige erhebliche Gefahr für Leib oder Leben der Schwangeren abzuwenden." ( 2a Abs. 3 S.3 SchKG http://www.gesetze-im-internet.de/beratungsg/__2a.html)
wird nicht bis zum >Erbrechen uminterpretiert?

Findet sich sogar in den offiziellen Erläuterungen des Ministeriums:
http://www.bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Abteilung4
Seite 2 unten:
"Die Bedenkzeit gilt nicht, wenn eine gegenwärtige Gesundheits- oder Lebensgefahr der
Schwangeren besteht."

Also schon das BMFSFJ macht aus der gegenwärtigen erheblichen Gefahr für Leib und Leben einfach so eine gegenwärtige Gesundheitsgefahr, was wenn mich mein juristisches Bauchgefühl nicht trügt, zwei paar Schuhe sind.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Juli 2014 um 20:53
In Antwort auf carn

Glaubst du ernsthaft
das "eine gegenwärtige erhebliche Gefahr für Leib oder Leben der Schwangeren abzuwenden." ( 2a Abs. 3 S.3 SchKG http://www.gesetze-im-internet.de/beratungsg/__2a.html)
wird nicht bis zum >Erbrechen uminterpretiert?

Findet sich sogar in den offiziellen Erläuterungen des Ministeriums:
http://www.bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Abteilung4
Seite 2 unten:
"Die Bedenkzeit gilt nicht, wenn eine gegenwärtige Gesundheits- oder Lebensgefahr der
Schwangeren besteht."

Also schon das BMFSFJ macht aus der gegenwärtigen erheblichen Gefahr für Leib und Leben einfach so eine gegenwärtige Gesundheitsgefahr, was wenn mich mein juristisches Bauchgefühl nicht trügt, zwei paar Schuhe sind.

Klar
wird gemacht.

Das man es tatsächlich zu handhabt, macht das Ganze doch aber deshalb nicht richtig.

Und gefallen muss es mir doch schon gleich mal gar nicht!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Juli 2014 um 21:00

KLar
Das Kind kannt nich leben ! Meisten ich würde es sonst machen . Das Krankemhaus wollte es schon gestern machen . Aber dann wäre auch ich gestorben . Deswegen der weg Nach München . Mein Mann ist Staatsanwalt . Wir wissen schon was wir machen .
Ich warte anworten auf meine Fragen !

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Juli 2014 um 21:09

Medizinische Indikation
Du hast einen schweren Herzfehler, weshalb Du jetzt abtreiben sollst, hast aber schon 4 Kinder geboren? Was für eine Schädigung hat denn das Kind, dass man diese jetzt schon erkennen kann?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Juli 2014 um 21:16
In Antwort auf wachsperle09

Klar
wird gemacht.

Das man es tatsächlich zu handhabt, macht das Ganze doch aber deshalb nicht richtig.

Und gefallen muss es mir doch schon gleich mal gar nicht!

Das da getrickst und heruminterpretiert wird, wie man lustig ist
sieht man doch am Fall der TE sehr genau.

Sie hat einen Herzfehler. Das ist schlimm für sie.

Aber das hat sie nicht daran gehindert, nicht nur ein Kind, nicht nur zwei Kinder, nicht nur drei Kinder - nein, sogar vier Kinder zu bekommen.

Vier Schwangerschaften, vier Geburten - und der Herzfehler hat hier offenbar nirgendwo bisher interessiert oder die Schwangerschaften derart gefährlich gemacht, dass er die TE von einer Schwangerschaft nach der anderen hätte vernünftigerweise abhalten können.

Selbst ein traumatischer Notkaiserschnitt bei der dritten Geburt war offenbar, zusammen mit dem schweren Herzfehler, nicht Grund genug, kein viertes Mal schwanger zu werden.

Und nun - das fünfte Kind scheint behindert zu sein - und DA zieht man nun den Joker "Herzfehler", Gesundheits-/Lebensgefahr für die Mutter - ergo: Kind muss SOFORT weg.
Unter Umgehung gesetzlicher Vorschriften.

Na prima - die Götter in Weiß, die mal wieder denken, sie stünden über dem Gesetz.


Ich gehe besser mal mein Bad putzen, sonst werde ich hier wirklich noch eklig. Verständnis habe ich für so ein Vorgehen nämlich NULL!

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Juli 2014 um 21:17

Mich
würde auch mal interessieren, weshalb genau du abtreiben musst?
Welche Gefahr konkret besteht?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Juli 2014 um 21:24

ES ist längst nicht so entwirklet.
Es wird davon aus gegangen das es schon morgen nicht mehr lebt. mein frauen arzt iet geraden geommen und erklärt uns wie es morgen gemacht wird . dann gehe ich ins bett

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Juli 2014 um 21:35
In Antwort auf bride_12537114

ES ist längst nicht so entwirklet.
Es wird davon aus gegangen das es schon morgen nicht mehr lebt. mein frauen arzt iet geraden geommen und erklärt uns wie es morgen gemacht wird . dann gehe ich ins bett

Dann erinnere Deinen Arzt und Deinen Mann
doch bitte mal an Par. 2a Abs. 2 SchKG.

Und die dort normierte drei-tägige Bedenkzeit.

Dein Arzt begeht eine Ordnungswidrigkeit, Dein Mann unterstützt und deckt ihn dabei.
Toller Berufsethos, den beide da an den Tag legen!

Es gibt keinen Grund, warum mit einem Abbruch hier nicht unter Einhaltung der gesetzlichen Normen bis Freitag gewartet werden könnte.
Denn Du fällst nicht tot um, wenn man diese Frist einhalten würde.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
2 SST negativ, aber Symptome, SS möglich?
Von: rowena_12298349
neu
8. Juli 2014 um 19:29
Diskussionen dieses Nutzers
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram